86   CENTRAL URBAN MOBILITY
Velo City Girl Jools Walker
Die Bloggerin vereint Stil mit Rad
und stellt London gern als „Cyc...
88   CENTRAL URBAN MOBILITY
Erholung bei der Generalüberholung
Cafés wie das Look Mum No Hands
sind Treffpunkte der wachse...
90   CENTRAL URBAN MOBILITY
Verkehr lahmgelegt
Zur regelmäßigen
„Die-in-Demo“ legen
Aktivisten den Verkehr
lahm, um verunf...
URBAN MOBILITY CENTRAL   93
Fahrrad als Kunstobjekt
Das Design Museum London
widmet dem Zweirad eine
ganze Ausstellung, we...
URBAN MOBILITY CENTRAL   95
Geschwindigkeitsrausch
Der Erfolg britischer Rad­­
sportler löst 2012 einen Boom
aus. Selbst u...
Umsteigen leicht gemacht
Im Bahnhof Paddington
harren Fahrräder jeden
Morgen ihrer pendelnden
Besitzer, die die letzte Mei...
Fahrrad-Fashion
Style ist alles in London,
das gilt für Fahrrad und
FahrerIn gleichermaßen
Gut zu wissen: Interessante Inf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Central_London_Cycle

85 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
85
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Central_London_Cycle

  1. 1. 86   CENTRAL URBAN MOBILITY Velo City Girl Jools Walker Die Bloggerin vereint Stil mit Rad und stellt London gern als „Cycle City“ dar – allein um der Bewegung mehr Momentum zu geben CYCLE REVOLUTION LONDON URBAN MOBILITY Die 8,5-Millionen-Metropole will Fahrradstadt werden. Knapp 1,3 Milliarden Euro gibt London für Infrastruktur und politische Initia- tiven aus, um den Radverkehr zu vervier­fachen. Die wahren Revo- lutionäre sind Designer, Kreative, Hipster, Über­zeugte mit natürli- chem Trend­bewusstsein. Und der Kraft zur Innovation. TEXT NORA MANTHEY FOTOS HORST A. FRIEDRICHS
  2. 2. 88   CENTRAL URBAN MOBILITY Erholung bei der Generalüberholung Cafés wie das Look Mum No Hands sind Treffpunkte der wachsenden und bunten Radgemeinde. Hier trinkt man Kaffee, wäh­rend das Bike in der angeschlossenen Fahrradwerkstatt flottgemacht wird. Oder man trifft sich vor dem morgendlichen Ausritt
  3. 3. 90   CENTRAL URBAN MOBILITY Verkehr lahmgelegt Zur regelmäßigen „Die-in-Demo“ legen Aktivisten den Verkehr lahm, um verunfallter Radler zu gedenken und mehr Sicherheit zu fordern. In London endet eine von 500000 Radfahrten mit einem schweren Unfall – Ten- denz fallend
  4. 4. URBAN MOBILITY CENTRAL   93 Fahrrad als Kunstobjekt Das Design Museum London widmet dem Zweirad eine ganze Ausstellung, welche die britische Radkultur feiert Gesehen werden ist alles im Londoner Stadtverkehr – und Neon-Jacken eine Alltäglichkeit Rad als Lebensstil Die Londoner Radfahrer bekennen sich offen zum Fortbewegungsmittel ihrer Wahl Die Cycle Superhigh­ ways sind ein separates Radwegenetz entlang geschäftiger Verkehrs­ adern. Und sie sind ein Prestigeprojekt London, das sind rote Doppeldecker-Busse, schwarze Taxis, sto- ckender Verkehr, überfüllte U-Bahn-Züge und hastende Menschenmassen. Doch noch etwas bewegt sich in der großen Metropole. Eine Revolution ist im Gange, bei der sich alles um das Zweirad dreht. Die Bewegung wird von Kreativen und Arbeitern vorangetrieben, die mög- lichst schnell, schick und günstig von A nach B kommen wollen. Einfach macht es ihnen die Stadt dabei nicht, denn es mangelt an Infrastruktur und Raum für Fahrradfahrer im dichten Stadtverkehr. Ausbremsen lassen die Londoner sich davon nicht. Sie drängen auf ihren Platz. Ihre Zahl hat sich seit der Jahrtau- sendwende verdoppelt. Mit dem „Cycle to Work“- (mit dem Rad zur Arbeit) Pro­gramm ist die Zahl derer, die täglich Kraft ihrer Beine ins Büro kommen, innerhalb von zehn Jahren von 77 000 auf 155 000 angestiegen. Lobbygruppen erkämpfen Großprojekte wie die „Rad- autobahnen“, sogenannte Cycle Super- highways, und sie haben Bürgermeister Boris Johnson auf ihrer Seite. Die stetig wachsende Metropole braucht Radfahrer, will sie den Verkehr im Fluss halten. Ih- ren Anfang aber nahm die „Cycle Revo- lution“ im Londoner East End. Im Bezirk Hackney ist für fast 25 Prozent der hippen Anwohner das Rad Transportmittel Nummer eins. Dabei spielen sowohl Lebensstil als auch prak- tische Erwägungen eine Rolle. Der Osten war schlecht angebunden. Das änderte sich mit der Olympiade 2012. Der resultierende Anschluss an die öf- fentlichen Verkehrsmittel tat dem Trend zum Zweirad aber keinen Abbruch. Im Gegenteil: Team Britain fuhr Medaillen im Radsport ein und löste einen regel- rechten Boom aus, der den Kreis der Rad- ler über die Hipster hinaus erweiterte. So war die erste Garde der Radfahrer überwiegend männlich und eng in Lycra gehüllt. Heute sind damals gegrün- dete Amateur-Teams „fast professionell“ unterwegs, weiß Fahrrad-Fotograf Angus Sung. Doch selbst wenn die Italiener oder Franzosen bei Olympia erfolgreich gewesen wären, hätte es der „multikul- turellen Radszene der Stadt einen Kick gegeben“, denkt Sung. London wäre nicht London, wenn die Radkultur reiner Transport wäre. Donna Loveday widmet als Kuratorin des Design-Museums der Zweiradindus­
  5. 5. URBAN MOBILITY CENTRAL   95 Geschwindigkeitsrausch Der Erfolg britischer Rad­­ sportler löst 2012 einen Boom aus. Selbst urbane Amateure sind voll ausgestattet und nutzen die Straßen der Stadt als Abenteuer-Rennstrecke Sir Paul Smith Sir Paul Smith, Jahrgang 1946, ist der bekannteste britische Modedesigner 6000 Leihräder animieren Touristen wie Anwohner zum Auf- und Umstieg auf das Rad Die öffentliche Fahrradpumpe von Cyclehoop liefert an mittler- weile 25 Orten Luft trie eine ganze Ausstellung. Sie sagt: „Die Cycle Revolution hat das Fahrrad als ikonisches Design-Produkt etabliert.“ Radfahren als Trend ist „von Kreati- ven getrieben“, sagt Schuhdesignerin Tracey Neuls. Ihre Pumps für Radle- rinnen haben Leuchtstreifen, und die gebogenen Absätze aus Gummi bieten sicheren Halt. Die Londoner „machen aus allem einen Trend, das ist die Natur der Briten“, bestätigt Otto Lauterbach, der Regencapes herstellt. Neben einer Stilfrage ist die Mode aus Notwendigkeit geboren. Sicherheit ist ein zentrales The- ma für Radfahrer in London. MAMILs (mittelalte Männer in Lycra) und Pendler mit Neon-Jacken gibt es nach wie vor, doch holen Alternativen auf. Marken wie Rapha oder Vulpine hatten ihre Anfänge auf der Insel. Sie bieten urbane Kollektio- nen, in denen Reflektoren im Hosensaum unterkommen. Designer Guy Hills von Dashing Tweeds webt in seine Wollstoff­ anzüge reflektierenden Zwirn ein. Die Start-up-Gründerin Emily Brooke bietet eine technische Lösung, um gesehen zu werden. Ihre junge Firma Blaze produziert das „Laserlight“. Die Radlampe projiziert ein grünes Rad auf die Straße und warnt so andere, noch bevor sie das Fahrrad selbst sehen. Auch Sara Henrichs wittert ihre Chance in der Fahrradindustrie. In Hamburg aufgewachsen, kennt sie Radfahren als „gemeinschaftliche Transportlösung“. Sie entwirft reflektierende Capes, die über jede Jacke passen und die grellen Sicher- heitswesten ablösen sollen. London ist spät dran mit dem Aufstieg auf das Fahrrad. Kopenhagen oder Amsterdam begannen in den 70er-Jahren damit, ihre Wege fahrradfreundlicher zu gestalten und gelten heute als Fahrrad- städte. Berlin zählt seit 2004 dazu. Ist einmal die kritische Masse erreicht, wird das Rad schnell zum Transportmittel für jedermann. Auf der Insel sind Fahrrad- fahrer noch Enthusiasten – wie Lawrence Porter. Er hat in Skandinavien studiert Guy Hills webt reflektierendes Garn in Tweed und gestaltet Sicher- heit dezent Radfahren ist für mich, wenn der Wind mir angenehm ins Gesicht pustet, es ist das Gefühl der Freiheit und Offenheit. Ich liebe die Freiheit, die das Fahrrad mit sich bringt. 
  6. 6. Umsteigen leicht gemacht Im Bahnhof Paddington harren Fahrräder jeden Morgen ihrer pendelnden Besitzer, die die letzte Meile zur Arbeit in London radeln. Parken ist kostenlos Cally Callomon Cally Callomon, Manager, Fahr­radsammler und Präsident vom Veteran-Cycle Club in London Kompaktheit ist auch die Idee hinter den ­handgefertigten Cargo-Bikes von Porterlight Bicycles und „wahre Radkultur“ kennengelernt. Während in Dänemark „alle Rad fahren, braucht es in England Hingabe“. Er ver­ sucht mit dem Cargo-Bike Porterlight Bicycles, das Rad als Nutzfahrzeug zu po­si­tionieren. Jools Walker, stadtbekannte Bloggerin und Radlerin, begleitet die Com- munity seit fünf Jahren auf ihrem Velo. Auch sie spricht vom „Spirit der Londo- ner“. Was sie zusammenschweißt, sei die „Liebe zum Rad“, so die Bloggerin. Bürgermeister Boris Johnson ist der offizielle „Vorradler“ der Stadt. Unter seiner Ägide wurde das Leihradsystem gestartet. Banker, Anwälte und Touristen gondeln vor den roten Bussen her. Seit ihrer Einführung 2010 wurden sie über 46 Millionen Mal genutzt. Ken Livingston, Vorgänger von Johnson und Labour-Mitglied, hatte die Idee zu den Cycle Superhighways. Die „Rad-Autobahnen“ verlaufen entlang stark befahrener Pendler-Routen von den Außenbezirken in die Innenstadt. Fünf gibt es. Geplant sind mindestens neun. Um die Umsetzung kümmert sich der Cycle Commissioner Andrew Gilligan. Radpolitik in London ist pikant und laut Gilligan ein langwieriger Prozess. Eine Frage stellt er immer wieder: „Habt ihr gemacht, was ich gefordert habe?“ Denn es braucht den Bürger­ meister und willige Bezirke, um eine Radstrecke zu beschließen und zu bauen. Die Cycle Superhighways sind ein Prestigeprojekt, das beinahe schiefge­ gangen wäre. Bei der Einführung 2011 malte man lediglich blaue Streifen auf Straßen auf. Manchmal endeten die Radwege abrupt vor dem Kreisverkehr, oft wurden sie von Bussen befahren oder gleich zugeparkt. Es gab Tote und Verletzte und schließlich Proteste. Jetzt reagiert London und teilt die blauen Schnellstrecken weitgehend auf. Bei bereits überzeugten Radlern kom­ men die Bemühungen an. Claire Morti- mer, die jeden Morgen von Oxford pen- delt, empfindet die Radautobahnen als URBAN MOBILITY CENTRAL   97 Das kompakte Faltrad wird in London hergestellt und ist perfekt auf die Enge der Stadt abgestimmt Meine Hoffnung für die Zukunft des Radfahrens ist die Vergangenheit. Ich möchte zurück zu den einfachen Materialien und langsameren Fahrrädern, die schwieriger zu fahren sind.
  7. 7. Fahrrad-Fashion Style ist alles in London, das gilt für Fahrrad und FahrerIn gleichermaßen Gut zu wissen: Interessante Infos zur Fahrradstadt London Sara Henrichs entwirft reflektierende Umhänge, die über jedes Outfit passen Bike-Bauer fertigen auf Bestellung Rahmen und ganze Räder für Individua- listen her den richtigen Weg. Pendler Alan Lee, der mit dem Zug in Paddington ankommt, glaubt, dass „in der Tat eine Revolution stattgefunden hat“. Eine Besonderheit Londons kommt dem Rad zugute. Der Verkehr ist bes­ tenfalls zähfließend und in der Rush- ­hour im Schnitt nicht schneller als 25 km/h. Und Radfahrer dürfen die Bus­ spu­ren nutzen. Schneller als mit dem Rad kommt man kaum durch London. Das bestätigt Steve Kim, ein Fixie-Fahrer, der ohne Bremsen unterwegs ist und die Stadt als „ideal für Fahrräder“ erachtet. Heute fordert die Radler-Lobby neben Infrastruktur auch das Verbot schwerer Laster in der Stadt – oder zumindest de­- ren Ausstattung mit Kameras und Senso- ren für den toten Winkel – und verkehrs­­ beruhigte Zonen. Simon Munk von der London Cycling Campaign will „drin- gend mehr, nicht weniger Infrastruktur – und das noch viel schneller als bisher.“ Auch Terrence Stamp von der „Stop Kil- ling Cyclists“-Kampagne zeigt sich von Londons infrastrukturellen Maßnahmen immerhin schon mal beeindruckt, fordert aber eine wesentlich schnellere Gangart vom Bürgermeister. Noch immer sterben Radfahrer auf Londons Straßen, und diese offensicht- liche Bedrohung ist der am häufigsten genannte Grund, nicht Fahrrad zu fah­ ren. Gary Schroeder arbeitet mit solch verzagten Anfängern. „Das Einzige, was die Leute abhält, ist Angst“, so der Rad­ fahr­lehrer. Doch einmal aufgesessen, seien die meisten kaum mehr vom Rad runterzukriegen. Schroeder rät: „Ver- schafft euch Platz und lasst euch nicht an den Straßenrand drängen.“ In London geht es in Zukunft darum, das Rad zum Massentransportmittel zu machen. Für die Radkultur gilt: je mehr, desto besser. Und die Radfahrgemeinde ist enthusiastisch und hartnäckig. In einem Punkt sind sich alle einig: London hat das Potenzial zur Fahrradstadt. Wenn die Stadt sich bewegt, dann sicher mit ganz eigenem, typisch britischem Stil.   C URBAN MOBILITY CENTRAL   99 Gary Schroeder führt Amateure zu sportlichen Ausfahrten aus und bringt An- fängern sicheres Fahren bei 37 km wird das Netzwerk der Cycle Superhighways, der Radautobahnen Londons, umfassen. Die Strecken führen entlang von Haupt­ verkehrsadern. Vier Cycle Super­- highways sind (fast) fertiggestellt. ––– 223 Millionen Fahrten mit dem Rad wurden 2014 in London ge- zählt, eine Verdoppe- lung gegenüber 2000. Unzählige „Quiet- ways“, ruhige Neben- straßen und Kanalwe- ge, sind das natürliche Radwegenetz der Stadt, doch für viele noch unbekannt. ––– 11 500 Leihräder ste- hen an 750 Stationen bereit. Jede halbe Stunde kostet zwei Pfund (2,70 Euro). Es braucht keine Anmel- dung, sondern nur eine Bankkarte, um sie nutzen zu können. 20 Meilen pro Stun- de (30 km/h) als ­ Geschwindigkeits­ begrenzung werden von vielen Londoner Bezirken als Instru- ment zur Verkehrs­ reduktion eingesetzt. Je langsamer die Autos, desto attrakti- ver wird das Rad. ––– Sieben NGOs (Nicht- regierungsorgani- sationen) promoten Radfahren in UK. Die London Cycling Cam- paign konzen­triert sich allein auf die britische Hauptstadt und zählt 12 000 Mitglieder. ––– 25km/hist die Durch­ schnittsgeschwindigkeit in der Londoner Rush­ hour. Mitschwimmen im Verkehr ist leicht, Mutige überholen.

×