Perkinson, Nicholas G.
22 Oktober 2014
Wilson/Ger. 302
Kein Verbot für Soda in New York City
Im Jahr 2012 der Bürgermeiste...
Perkinson 2
bedeutet, dass einige Getränke konnte immer noch sehr ungesund und nicht verboten werden.
Auch das wird unfair...
Perkinson 3
begrenzt werden? Deshalb ist das Verbot könnte nicht arbeiten; es war in zu vielen Aspekten
fehlerhaft. Es wid...
Perkinson 4
It was too quick and did not have a meaningful impact on the people. It was a good attempt and
was not in vain...
Perkinson 5
Arbeiten Zitiert
Draznin, Haley (2014): NYC loses appeal to ban large sugary drinks. Online verfügbar unter
ww...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

No Ban on Soft Drinks in New York City _ger

111 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
111
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

No Ban on Soft Drinks in New York City _ger

  1. 1. Perkinson, Nicholas G. 22 Oktober 2014 Wilson/Ger. 302 Kein Verbot für Soda in New York City Im Jahr 2012 der Bürgermeister von New York City, eine Stadt, in New York, USA, wollte Soda auf nur 16 Unzen in der Stadt begrenzt. Der Bürgermeister heißt Michael Bloomberg und studierte an der Harvard University und John Hopkins University. Er ist der sechzehnte reichste Mensch der Welt. Zwölf Jahre lang war Michael Bloomberg der Bürgermeister von New York City und nur in diesem Jahr seine Amtszeit beendet. Diese Soda Verbot ist eine der Problem, dass er als Bürgermeister für bekannt ist. In dem Verbot, der damals Bürgermeister Michael Bloomberg argumentierte, dass das Land eine Adipositas-Epidemie konfrontiert; stoppen ein Faktor würde helfen. Das Ziel des Verbots war nachdenklich und offensichtlich hatte gute Absichten. Der Versuch hingegen könnte nicht passiert. Auf den ersten, “the New York City Board of Health approved the ban on the sale of large sodas and other sugary drinks at restaurants, street carts, and movie theaters, the first restriction of its kind in the country.” (Grynbaum 13 September 2012:1) Das Gesetz wurde verabschiedet und Eigentümer von Unternehmen würden für drei Monate gegeben zu vorzubereiten. Supermärkte und Convenience-Stores wurden von dem Verbot nicht betroffen. Aber welche Art von Getränk ist eigentlich verboten? “The ban did not apply to pure fruit juice or fruit smoothies, drinks that are more than half milk, calorie-free diet sodas or alcoholic beverages. Milkshakes, if they were more than half milk or ice cream, were exempt. But sweetened coffee drinks, if less than half milk, were not” (Weiner 11 March 2013:1) Das
  2. 2. Perkinson 2 bedeutet, dass einige Getränke konnte immer noch sehr ungesund und nicht verboten werden. Auch das wird unfair für den großen Unternehmen sein, die von dem Verbot betroffen. Dies ist einer der Gründe, dass das Gesetz nicht arbeitet. Christopher Gindlesperger, ein Sprecher der American Beverage Association, sagt "It would have created an uneven playing field for thousands of small businesses in the city and [would have] limited New Yorkers' freedom of choice.” (Draznin 26 June 2014:1) Das Verbot würde sicherlich die Lebensweise der Menschen in New York ändern. Die Wahl zu Soda trinken ist wie die Wahl zu rauchen und Alkohol trinken-es ist eine Wahl des Lebensstils. Offensichtlich sind diese Entscheidungen sind nicht gesund und schlecht, aber es ist bis den freien Willen der Person zu entscheiden. Wenn die Person wählt ungesund sein, es ihre Schuld ist. Die Folgen sind natürlich “obesity and type 2 diabetes”. (Snider 26 June 2014:1) Das Gesetz über die Soda stoppt Adipositas nicht, hingegen. Das Problem ist, dass die Menschen immer noch Minen bekommen. Nur der Behälter begrenzt wird. Läden, Restaurants, und was auch immer andere Soda-Serving-Plätze in der Lage wäre angeboten. Das ist eine große Lücke in der Philosophie und niederlagen der Zweck. Richter am Obersten Gerichtshof Milton A. Tingling Jr. genannt das Verbot "arbitrary and capricious." (Weiner 11 March 2013:2) Das Gesetz hatte gute Absichten, aber war nicht praktisch. New York City würde die einzige Stadt zu ein Verbot wie dieses haben. Dies würde nur auf eine kleine Anzahl von übergewichtigen Menschen beeinflussen. Unterstützer des Verbots sagen, dass es nicht eine echte Verbot ist. “Attorneys for the city argued that sugary drinks are the largest source of added sugar in the American diet. They argued the restrictions were based on science, and weren't a true ban, only a limit on cup size.” (Snider 26 June 2014:1) Wo würden diese Verbote stoppen? Würde die Menge der Essen
  3. 3. Perkinson 3 begrenzt werden? Deshalb ist das Verbot könnte nicht arbeiten; es war in zu vielen Aspekten fehlerhaft. Es widerspricht zu viel mit diesem Kultur. Die Menschen wollen nicht flexibel und Verändern sein. Das Gesetz sollte zumindest nicht haben klare Probleme. Soda könnte besteuert werden und hoffentlich würde ein Rückgang führen. Dies wurde in New York City mit dem Rauchen gemacht. Zigaretten sah einen großen Anstieg der Steuern und die Zahl der Raucher reduziert. Da Soda ist ein natürlicher Teil der Gesellschaft, es mehr schwieriger zu stoppen ist. Nach Snider, “several others around the country have tried and failed to impose special taxes on sugary drinks” (26 June 2014:1). Wie der Zigarettensteuer, dies ist ein Schritt in die richtige Richtung und muss langsam bearbeitet werden. “’I just spent roughly $600 million of my own money to try and stop the scourge of tobacco,’ the mayor said, as a round of laughter rose in the room. ‘I’m looking for another cause.’” (Grynbaum 13 September 2012:3) Der Bürgermeister ist für seine ehrgeizigen Projekte bekannt, aber die Soda Verbot ist schwierig. Eliot Hoff sagt “by imposing this ban, the board has shown no regard for public opinion or the consequences to business in the city.” (Grynbaum 13 September 2012:2) Dies ist auch wahr. Wie es in die Stadt eingeführt werden soll, muss darüber nachgedacht werden. Das Verbot war zu schnell und hatte nicht genug plant zu seine Schwachstellen zu helfen. Im Juni dieses Jahres hat der New Yorker Berufungsgericht hat nicht versucht, das Verbot von Soda in New York City wieder. Das bedeutet, dass große Getränke bleiben können. Draznin sagt das Urteil “We hold that the New York City Board of Health, in adopting the 'Sugary Drinks Portion Cap Rule,' exceeded the scope of its regulatory authority.” (26 June 2014:1) Es gab zu viele Probleme mit, wie viel ein großer Teil der Kultur verändert werden könnte.
  4. 4. Perkinson 4 It was too quick and did not have a meaningful impact on the people. It was a good attempt and was not in vain. Es war zu schnell und hatte keine sinnvolle Auswirkungen auf den Menschen. Es war ein guter Versuch und war nicht umsonst. (1017)
  5. 5. Perkinson 5 Arbeiten Zitiert Draznin, Haley (2014): NYC loses appeal to ban large sugary drinks. Online verfügbar unter www.cnn.com/2014/06/26/justice/ny-sugary-drink-rulling/ [Status: 22 Oktober 2014] Grynbaum, Michael M. (2012): Health Panel Approves Restriction on Sale of Large Sugary Drinks. Onling verfügbar unter www.uek12.org/Downloads/Soda_Ban.pdf [Status: 22 Oktober 2014] Snider, Mike (2014): Court won’t reinstate NYC’s big-soda ban. Online verfügbar unter www.usatoday.com/story/money/business/2014/06/26/sugary-drinks-ban-thrown- out/11397847/ [Status: 22 Oktober 2014] Weiner, Rachel (2013): The New York City soda ban explained. Online verfügbar unter www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/wp/2013/03/11/the-new-york-city-soda-ban- explained/ [Status: 22 Oktober 2014]

×