Social Media für Redakteure

1.307 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media ist eine essentielle Qualifikation für Redakteure, denn die Bedeutung sozialer Medien für die Verbreitung von Nachrichten wird immer größer. Mobile treibt diese Entwicklung noch schneller voran. Die Präsentation liefert die Begründung für den Einsatz und Social Media und zeigt am Beispiel von Twitter, wie Redakteure das Tool sinnvoll für ihre Arbeit einsetzen können.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.307
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
708
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media für Redakteure

  1. 1. Die Digitalisierung der Zeitung Social Media in der Zeitung Dr. Holger Schmidt Netzoekonom.de hs@netzoekonom.de Tel: 0172 / 6539725
  2. 2. 1 Medienwandel 2024 lesen die Millennials keine Nachrichten in Zeitungen mehr Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 2
  3. 3. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de „Habe mich gestern in der Zeitung über das aktuelle Geschehen informiert“ Zustimmung in Prozent 15. Februar 2015 Quelle: IfD Allensbach, ACTA 2014 Wird der Trend linear fortgeschrieben, lesen junge Akademiker etwa 2024 keine Nachrichten mehr in Zeitungen
  4. 4. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de „Habe mich gestern im Internet über das aktuelle Geschehen informiert“ Zustimmung in Prozent 15. Februar 2015 Quelle: IfD Allensbach, ACTA 2014 CAGR 9,0% 8,4% 10,4% 10, 5%
  5. 5. Smartphone-Nutzung leitender Angestellten vs Studenten Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de In Minuten am Tag 15. Februar 2015 Quelle: Mind Store Marketing
  6. 6. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de Wo Top-Manager ihre Nachrichten lesen Bevorzugtes Gerät/Medium 15. Februar 2015 Quelle: Quartz (Umfrage unter 940 Top-Managern aus aller Welt)
  7. 7. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de Die drei wichtigsten Zugangswege zu Nachrichten für Top-Manager Bevorzugtes Gerät/Medium 15. Februar 2015 Quelle: Quartz (Umfrage unter 940 Top-Managern aus aller Welt)
  8. 8. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de Wann lesen Top-Manager Nachrichten? Bevorzugtes Gerät/Medium 15. Februar 2015 Quelle: Quartz (Umfrage unter 940 Top-Managern aus aller Welt)
  9. 9. 2 Medienökonomie Das Online-Werbemodell wankt; der Markt für ein hochwertiges Pay-Modell ist offen wie nie 9
  10. 10. Die Entwicklung im Online-Nachrichtenmarkt spielt Premium-Anbietern in die Hände Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015  Online-Werbung als Geschäftsmodell für Newssites steht massiv unter Druck. TKP brechen ein. Druck auf Nachrichtenanbieter steigt, mit mehr Klicks den Preisverlust zu kompensieren. Die Folge ist sichtbar mehr Boulevard/Click-Bait auch in seriösen Medien.  Der Niveauverlust der deutschen Anbieter und das Ausscheiden von WSJ/FTD aus dem Markt schafft Platz für ein hochwertiges Pay-Angebot für Wirtschaftsnachrichten im Netz.  Wer schließt die Marktlücke eines hochwertigen Pay- Angebot für Wirtschafts- nachrichten im Netz?
  11. 11. 3 Social oder Search? Twitter, Facebook, WhatsApp, Google: Woher kommen die Leser? Und woher kommen die wertvollen Leser? 11
  12. 12. Am Vortag genutzte Newsquellen im Netz Angaben in Prozent Quelle: BLM / TNS Infratest Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015
  13. 13. Paradigmenwechsel für den Zugang zu News in der Jugend: Social statt Suche Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 Quelle: Reuters Digital News Report „Die wichtigste Weg zu neuen Nachrichten“
  14. 14. Trafficlieferanten der deutschen Medien Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 Quelle: Similarweb.com für die Monate November 2014 bis Januar 2015
  15. 15. Trafficlieferanten der US/UK-Medien Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 Quelle: Similarweb.com für die Monate November 2014 bis Januar 2015
  16. 16. Millennials sind „social“ Alle sind „mobile“ Mobile ergänzt Desktop für professionelle Informationen. Ist kein Ersatz (bisher) 16
  17. 17. Hauptzugang zu Nachrichten auf digitalen Geräten Angaben in Prozent. UK: Zahlen im Vorjahr in Klammern Quelle: Reuters Institute Digital News Report 2014 Computer Smartphone Tablet Deutschland 60 24 9 USA 69 17 10 UK 57 (-23) 24 (+11) 16 (+11) Spanien 63 22 9 Italien 69 19 8 Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015
  18. 18. Go Mobile – auch für Nachrichten Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 • Status Quo: Etwa 30 – 50 Prozent der Zugriffe auf Nachrichtenseiten stammen von mobilen Geräten. Tendenz: steigend. ABER: Mobile Nutzung ist bei Profi-Nutzern oft zusätzlich zu Desktop • Auf Smartphones konzentrieren sich Nutzer meist auf weniger Quellen im Vergleich zum Desktop. (UK: 55% nutzen nur eine News-Marke) • Suche + Aggregatoren verlieren an Bedeutung • Social gewinnt an Bedeutung
  19. 19. “Our philosophy is that we have to follow the reader wherever they are going. We will provide the reader with the information and insight that they need, whether they are reading us in print, on desktop, on tablets, on mobile, or any third-party platform that’s to come in the future.” Rob Grimshaw, MD FT.com. Medienprodukte vom Leser her denken 19 Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de
  20. 20. Learnings für Medien Bedeutung von Social steigt rapide. Empfehlungen der Freunde/Kollegen lösen Markentreue als Erfolgskriterium ab. Mobile verstärkt Trend zu Social Social = Dekontextualisierung. Artikel bekommen „Eigenleben“, müssen unabhängig von der Medienmarke funktionieren Redakteure werden Markenbotschafter im Social Web, müssen über ihre Reputation auf die Inhalte in den sozialen Medien aufmerksam machen. „Social Skills“ der Redakteure werden wichtiger. Gilt auch für hochwertige Marken und Paywalls! ABER: „Social“ bedeutet nicht nur Aktivität der Redaktion. Mindestens genauso wichtig: Leser müssen Artikel leicht teilen können. (Sharing- Buttons!) 20
  21. 21. 4 Twitter für Profis Community aufbauen und Relevanz liefern statt Links verschleudern 21
  22. 22. Social-Media-Landschaft in Deutschland Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 Marktplätze der Massen Profi-/ Nischen-Tools Dark Social
  23. 23. Was bringt Twitter-Aktivität für Medien/Journalisten in Deutschland? Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015  Twitter ist mit etwa 500000 täglich aktiven Nutzern in Deutschland das Info- Netzwerk der Journalisten, Blogger und vieler Medienschaffenden.  Auf Twitter erreicht man nicht viele Menschen, aber oft die Multiplikatoren, die eine Nachricht weiterverteilen (indirekte Reichweite)  Die deutsche Finanz-Community ist auf Twitter nicht sehr aktiv. Entscheidend ist somit die indirekte Reichweite.  Twitter ist nur ein Baustein einer „Social-Strategie“.
  24. 24. Follower der (Print-) Journalisten auf Twitter Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015
  25. 25. Passive Nutzung 1.Persönlicher Nachrichtenticker 2.Aktueller Seismograph 3.Crowdsourcing Aktive Nutzung 1.Distribution eigener Nachrichten 2.Nachrichten-Kurator 3.Kommunikation mit Lesern Anzapfen fremder Quellen Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015 Twitter-Nutzung für Journalisten Verteilen von News Aufbau Brand/Com munity
  26. 26. Praxis: Tweetdeck/Hootsuite für alle Redakteure Thematische Twitter-Listen zentral erstellen und verteilen Passive Nutzung 1: Nachrichtenticker • Fast alle Medien, Blogger, Unternehmen und Wissenschaftler speisen ihre Informationen in Echtzeit auf Twitter ein. • Per Twitter lassen sich alle relevanten Nachrichten abonnieren und zu einem individuellen Nachrichtenticker zusammenstellen. Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015
  27. 27. Passive Nutzung 2: Seismograph • Neben klassischen Nachrichtenmedien sind auf Twitter viele Multiplikatoren und Meinungsmacher aktiv. Dazu gehören Journalisten, Politiker, Wissenschaftler, Blogger, Promis... • Mit einer Suche lässt sich ein aktuelles Stimmungsbild auf Twitter erstellen. (Debatten verfolgen) • Professionelles Social-Media-Monitoring, um schnell zu erkennen, welche Themen interessieren. (Bsp: 10000flies) • Kommunikation mit Lesern Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015
  28. 28. Aktive Nutzung: Verhalten auf Twitter Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015  Wer den Namen seines Arbeitgebers in der Twitter-Bio stehen hat, repräsentiert sein Unternehmen und sollte sich entsprechend verhalten. (Sonst: Privater Zweitaccount). Abweichende Meinungen sind erlaubt, ungebührliches Verhalten nicht.  Keine anonyme Linkschleuder! Social Media = Medium ein Gesicht geben.  Redakteure die Nachrichten twittern lassen und dann mit dem Medien- Account retweeten.  Redakteure auf Twitter aufbauen.  Für internen Change-Prozess muss Chefredakteur vorangehen  Kommentare/Meinung kommen immer gut an, Doppeldeutigkeit oder Ironie nicht  Nachrichten: Schnell (innerhalb von 30 Minuten) oder exklusiv! Hintergründiges wiederholen, z.B. am Wochenende.  Reaktion auf ernstgemeinte Replys / Community aufbauen
  29. 29. Aktive Nutzung Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015  Hintergrund/Einordnung über die reine Nachricht hinaus liefern (wenn man die Nachricht nicht zuerst hatte)  In Diskussion mit Lesern einsteigen (wenn sich die Diskussion lohnt). Kompetenz zeigen.  Live von Events (mit Fotos) berichten.  Fotos mit prominenten Interviewpartnern.  Nicht nur auf eigene Geschichten hinweisen, sondern auch auf spannende Fundstellen im Netz. (Kuratieren)
  30. 30. Redakteure auf Twitter aufbauen Dr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.deDr. Holger Schmidt Ι Netzoekonom.de Ι hs@netzoekonom.de 15. Februar 2015  Widget mit Redaktionsliste auf der Website  Follow-Button unter Artikel einbauen  Schulung, um Redakteuren die Angst zu nehmen. (1-2 Stunden)  Ausrüstung der Arbeitsplätze mit Hardware/Software  Anfang: Social-Media- Redakteure für die Kommunikation.  Später: Alle Redakteure sind Social-Media-Redakteure

×