Kultur 2.0

787 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
787
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kultur 2.0

  1. 1. Kultur 2.0<br />Kultur im digitalen Zeitalter<br />
  2. 2. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />Kultur im digitalen Zeitalter<br />
  3. 3. Kultur 2.0<br />Was ist Kultur?<br />“Die Kultur kann in ihrem weitesten Sinne als die Gesamtheit der<br />einzigartigen geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen<br />Aspekte angesehen werden, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe<br />kennzeichnen. Dies schließt nicht nur Kunst und Literatur ein, sondern auch<br />Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertesysteme, Traditionen<br />und Glaubensrichtungen.“1<br />
  4. 4. Kultur 2.0<br />Was ist Kultur?<br />[http://lehrerfortbildung-bw.de/bs/bsa/bgym/lehrgang/definition/]<br />
  5. 5. Kultur 2.0<br />Kultur 2.0 – digitale Kultur<br /> Kultur steht für viele Sachen, jedoch Kultur 2.0 bezieht sich eher auf die Spitze des Eisberges hinsichtlich der sinnlich, wahrnehmbaren, von Menschen erschaffenen Werken. Dazu zählt der komplette Bereich der Bildenden Kunst und zwar Fotografie, Film, Musik, Literatur, sowie Cyberkunst und Architektur. Dies kann alles über das Internet als digitales Format verbreitet werden.<br />
  6. 6. Kultur 2.0<br />Kultur 2.0 – digitale Kultur<br /> Für die unterschiedlichen Typen der Kunst gibt es auch verschiedene dafür passende Portale. Einige von ihnen sind illegal wie z.B. Kino.to, welches mitunter aktuelle Kinofilme angeboten hatte. Es wurde kürzlich gesperrt, was allerdings nicht sonderlich viel gebracht hat, denn diese Art der Videoportale existiert im Internet in Scharen. Dabei ist der Aufbau bei allen Seiten immer gleich. Es werden Videos über Facebook, Vimeo, Youtube usw. ins Netz gestellt und anschließend alle URLs gesammelt auf einer Hauptseite (dem Portal) zusammen getragen. Durch das Bekanntgeben, dass das Portal nichts für die externen bzw. weiterführenden Links könne, ist es für eine Haftung bei rechtlichen Wiedersetzen nicht verantwortlich zu machen.<br />
  7. 7. Kultur 2.0<br />Kultur 2.0 – digitale Kultur<br /> Das eigentlich Schlimme an der ganzen Kino.to Geschichte ist nicht nur, die Verletzung der Urheberrechte, sondern auch noch die hohe Kriminalität im Verborgenen. Im Gegensatz zu anderen Portalen wurden unachtsame oder unwissende Benutzer ohne irgendetwas mitzubekommen ausgenommen, indem sie auf Pop-Ups, Treiberaktualisierungen oder Fehlermeldungen reagierten.2<br />“Ein Klick auf eine solche Meldung führte zu Weiterleitungen auf Webseiten, die dem Nutzer eine vermeintliche Lösung für das Problem versprachen. Durch das Vornehmen einer Registrierung und einer vermeintlichen Software-Aktualisierung wurde jedoch häufig ein Vertrag über ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen. Verbraucherschützer warnten, Kino.to sei „eine der schlimmsten Abo-Fallen im Web“. Zudem führten einige Links zu kommerziellen Usenet-Anbietern.“2<br />
  8. 8. Kultur 2.0<br />Kultur 2.0 – digitale Kultur<br />Neben den illegalen Portalen, gibt es natürlich auch legale Videoportale. Bei diesen ist der Benutzer Kunde und zahlt im Schnitt ca. 1€ für die Filme, wie in einer normalen Videothek (maxdome.de). Desweiteren gibt es Fotoportale für kommerzielle Zwecke (z.B. istockphoto.com) und für private Zwecke (z.B. flickr.com). Seit neusten existieren auch Soundportale bzw. Podcast- Audioaufzeichnungen im World Wide Web, diese sind für private Zwecke (podcast.de) und gehören nicht zu Seiten, wie beispielsweise iTunes. Dort können die Nutzer ihre Musikstückeund Interviews hochladen und weiter übers Netz verteilen.<br />
  9. 9. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />DeviantArt<br /> Durch die Existenz von Kultur 2.0 ist Cyberkunst erst wirklich realisierbar geworden. Die bekannteste Plattform dafür ist deviantArt.<br />
  10. 10. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />DeviantArt<br />DeviantArt ist ein Portal für Künstler jeglicher Art. Angefangen von einfachen Rohskizzen über Fotografien bis hin zu 3D-Modellen und am PC erstellten Bildern ist alles in dieser umfangreichen Plattform vorhanden. Selbst kleine Programme können hochgeladen und genutzt werden, wie beispielsweise der Fella Maker (Fella ist das deviantArt Maskottchen).<br />
  11. 11. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />DeviantArt<br />
  12. 12. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />DeviantArt<br />Die Werke bei deviantArt besitzen standardmäßig ein Copyright mit dem Zusatz des fairen Nutzens (Fair Use). Es sei denn, der Künstler des Werkes weist selbst daraufhin, dass jeder sein Werk nach belieben verwenden darf. Einige Werke stehen sogar zum Download bereit, wie der Fella Maker.3<br />“Als Fair Use (dt.: Angemessene Verwendung) bezeichnet man eine Rechtsdoktrin des anglo-amerikanischen Copyright-Systems, die bestimmte, nicht autorisierte Nutzungen von geschütztem Material zugesteht, sofern sie der öffentlichen Bildung und der Anregung geistiger Produktionen dienen. “4<br />
  13. 13. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />Welche gängigen Arten des Urheberrechts gibt es noch?<br />“… any creative work you might find should be considered to be copyrighted by default. A work is not required to have a copyright statement printed on it or near it in order to be considered copyrighted so do not assume that the work is unprotected simply because you cannot see a notice written anywhere. Also do not confuse the fact that a work is publicly available with the idea that it is public domain or free for use. Being easy to find on the internet does not affect a work's copyrighted status.”3<br />
  14. 14. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />CC- Creative Commons<br />“Creative Commons (CC) ist eine Non-Profit-Organisation, die in Form vorgefertigter Lizenzverträge eine Hilfestellung für die Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Medieninhalte anbietet. Ganz konkret bietet CC sechs verschiedene Standard-Lizenzverträge an, die bei der Verbreitung kreativer Inhalte genutzt werden können, um die rechtlichen Bedingungen festzulegen.“5<br />
  15. 15. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />Reflexion & Fragen<br /> Ich persönlich glaube nicht, dass die Sperrung von Kino.to irgendetwas an der Verbreitung von illegalen Videos ändern wird und finde das aktuell Copyright mit “Fair Use“ mir als Künstlerin am ehesten zusagt. Dies gilt zumindest für meine privaten Zeichnungen, als auch bei meinen Projekten aus der Uni. Kommerziell gesehen denke ich, hilft vielleicht eine Mischform aus Vorschau bzw. Demo und CC etwas, jedoch auf das Standard-Copyright würde ich mich heutzutage nicht mehr verlassen, da dieses viele Internetnutzer kaum noch beachten!<br />
  16. 16. Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />Reflexion & Fragen<br />Was bringt Copyright, Copyright mit “Fair Use“, sowie Creative Commons wirklich? Welches ist eurer Meinung nach am besten für einen Künstler geeignet ?<br />Hilft die Sperrung von Kino.to etwas gegen das illegale Videouploaden und Betrügen übers Internet oder entstehen dadurch nur noch mehr solcher skrupellosen Portale ?<br />
  17. 17. Quellen<br />http://www.renner-institut.at/download/texte/SE-Reihe_Globalisierung/Kulturelle_Globalisierung_Kopf.pdf<br />http://de.wikipedia.org/wiki/Kino.to<br />http://about.deviantart.com/policy/copyright/<br />http://de.wikipedia.org/wiki/Fair_Use<br />http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/<br />http://www.deviantart.com/<br />Kultur 2.0<br />Cyberkunst<br />Copyright<br />

×