Monitoring an der JKU 
Monitoring an der JKU 
Icinga1 Loadbalanced Failover 
Titel/Ersteller, Datum 
1
2 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Die Anfänge 
Letztes Jahrtausend Netsaint installation 
2004 Nagios 1.2 
2008 Auftrag ...
3 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Gründe für ein neues Konzept 
Nicht mehr möglich die aktuelle Software zu Monitoren 
Ha...
4 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Zusätzliche Dienste 
SMS Gateway 
SNMPTrapd 
Grafische Auswertung 
Mail 
Failover mi...
5 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Nagios 3 
Zuwachs im ersten Jahr von 600 Services auf 1500 Services 
Ein Server wurde z...
6 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Herausforderungen 
Dual Stack Netzwerke IPv4/IPv6 
Firewalls teils Zentral teils von de...
7 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Services 
Cisco Hardware 
HP Hardware 
Oracle Datenbanken 
Webserver 
SAP 
Mail Ser...
8 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Icinga 
Aufteilung der Abteilungsserver wurde verworfen 
Loadbalanced Failover mit Merl...
9 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Schema Icinga
10 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Was nicht möglich war 
Pnp4nagios nicht möglich einer redundanten Erzeugung und Verfügb...
11 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
JKU CERN Vergleich 
JKU Monitoring: 
Service Check Latency: 0.00 sec 0.38 sec 0.143 sec ...
12 
Melanie Bernkopf, 19.11.2014 
Momentaner Stand 
Migration Icinga2 
Einbinden Haustechnik Klimatechnik 
Helpdesk Das...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

OSMC 2014: Erfahrungen mit Icinga1 Loadbalanced Cluster an der JKU | Melanie Bernkopf

135 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Vortrag wird den Aufbau des Monitorings an der Johannes Kepler Universität Linz von den Anfängen bis zu dem derzeitigen Loadbalanced Failover Betrieb mit Icinga (seit 3 Jahren produktiv) behandeln. Das erste Monitoring wurde im Netzwerkbereich eingerichtet und 2009 auf Nagios3 umgestellt, um einige Mankos der schon veralteten Nagios Installation zu kompensieren. Im Jahr 2012 begannen wir ein Loadbalanced Failover System zu erstellen das Icinga2 sehr ähnlich ist und im Zuge der Erneuerung der Hardware aktiv ging. Bis 2013 wurden zwei Server in Betrieb genommen. Mittels Merlin und mod_gearman konnte die Load von 5 bis 6 auf 0,4 gesenkt werden; das Monitoring ist auch bei einem Totalausfall eines der Maschinenräume noch erreichbar und führt als Peak 2000 Checks pro Minute aus. Netzwerk-Security und rechtliche Überlegungen, die beim Aufbau relevant waren und wie diese gelöst wurden, wird genauso angesprochen wie das Absichern der Server selber in einem offenen Provider-ähnlichen Netzwerk mit unterschiedlichen Peeringpartnern.

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
135
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

OSMC 2014: Erfahrungen mit Icinga1 Loadbalanced Cluster an der JKU | Melanie Bernkopf

  1. 1. Monitoring an der JKU Monitoring an der JKU Icinga1 Loadbalanced Failover Titel/Ersteller, Datum 1
  2. 2. 2 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Die Anfänge Letztes Jahrtausend Netsaint installation 2004 Nagios 1.2 2008 Auftrag neu Konzeptionierung Monitoring 2009 Nagios 3.0.6 geht mit zwei Servern in Betrieb 2012 Installation und neu Aufbau mit Icinga
  3. 3. 3 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Gründe für ein neues Konzept Nicht mehr möglich die aktuelle Software zu Monitoren Hard- und Software benötigten Updates Oracle Datenbanken waren nicht im Monitoring Server Netzwerkanbindung nicht mehr ausreichend Hohe Latenzen und Load
  4. 4. 4 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Zusätzliche Dienste SMS Gateway SNMPTrapd Grafische Auswertung Mail Failover mit NSCA Nagvis Maps Datenweitergabe UNI Website Dashboards auf den Arbeitsplätzen
  5. 5. 5 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Nagios 3 Zuwachs im ersten Jahr von 600 Services auf 1500 Services Ein Server wurde zu schwach ausgelegt Umstieg auf Icinga wurde hier schon überlegt
  6. 6. 6 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Herausforderungen Dual Stack Netzwerke IPv4/IPv6 Firewalls teils Zentral teils von den Instituten gemacht  Aufbau des gesamten Netzwerks mehr wie bei einem Provider Lustige Wissenschaftler und Kollegen
  7. 7. 7 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Services Cisco Hardware HP Hardware Oracle Datenbanken Webserver SAP Mail Server Novell LDAP Telefonie SAN Netzwerk Peering
  8. 8. 8 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Icinga Aufteilung der Abteilungsserver wurde verworfen Loadbalanced Failover mit Merlin Mod_gearman um Last zu verringern Corosync Pacemaker Cluster MySQL Replication Datenhaltung
  9. 9. 9 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Schema Icinga
  10. 10. 10 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Was nicht möglich war Pnp4nagios nicht möglich einer redundanten Erzeugung und Verfügbarkeit der RRD Grafen Updates Icinga und Merlin nicht möglich Import historischer Logdaten
  11. 11. 11 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 JKU CERN Vergleich JKU Monitoring: Service Check Latency: 0.00 sec 0.38 sec 0.143 sec Host Check Latency: 0.00 sec 2.79 sec 0.265 sec CERN Monitoring: Service Check Latency: 0.03 sec 57 sec 14 sec Host Check Latency: 0 sec 35 sec 12 sec
  12. 12. 12 Melanie Bernkopf, 19.11.2014 Momentaner Stand Migration Icinga2 Einbinden Haustechnik Klimatechnik Helpdesk Dashboards und Links in das Interne WIKI SMSGateway Mandantenfähig machen Business Process Monitoring

×