Singen mit Generationen

741 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
741
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
30
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Singen mit Generationen

  1. 1. Singen mit Generationen Canto elementar – Anke Bolz, Potsdam
  2. 2. Was ist Canto elementar? 1. * wer: Singen der Generationen in der Kita * wie: groß - familiäre Atmosphäre * wie oft: mindestens 45 min. über den Tag verteilt *was: Singen, Lauschen, Laute (z.B. Juchzen, Heulen) Nonverbales, Klänge, Bewegung, Spiel
  3. 3. Was ist canto elementar? 2. * Ziel: Entfaltung des Singens parallell zur Entfaltung des Sprechens * Prinzipien: Begeisterung, Freiwilligkeit, Freiräume
  4. 4. 2. Motivation Singen macht menschlich * UNO: der Mangel an Empathie weltweit grundlegendstes Problem * Wissenschaft belegt: gemeinsames Singen zum Selbstzweck ist für Entfaltung des Fühlens so wichtig wie das Sprechen für die Entfaltung des Denkens *
  5. 5. 2. Motivation * „gemeinsames Singen zum Selbstzweck ist Kraftfutter für Kinderhirne “ Prof. Dr. Dr. Gerald Hüther (Neurobiologe) * nichts anderes uns Bekanntes löst gleichzeitig Angst und fördert Freude Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer (Neurobiologe) * singende Menschen sind psychisch & physisch gesünder, sozialkompetenter, leistungsbereiter Prof. Dr. Günther Bastian, Dr. Karl Adamek/Dr. Thomas Blank (Musikpädagogen, Musikpsychologen)
  6. 6. 2. Motivation * Spielen ist notwendig , um zu lernen Unicef * Singen macht zukunftsfähig (Dr. Karl Adamek/Dr. Thomas Blank) * jeder kann singen, unabhängig von Alter und Herkunft, Zeit, Situation und Ort * „we can not all speak at once, but we can all sing at once“ (Zwai)
  7. 7. * Träger: Il canto del mondo e.V. - Internationales Netzwerk zur Förderung der Alltagskultur des Singens Schirmherr Sir Yehudi Menuhin – Präsident Prof. Dr. Dr. Hermann Rauhe * Initiator: Dr. Karl Adamek * seit 2003 Pilotphase 20 Kitas 2007 1. Ausweitungsphase 100 Kitas 2011 2. Ausweitungsphase bundesweit 3. Organisation Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass der Link auf die korrekte Datei und den korrekten Speicherort zeigt.
  8. 8. 3. Umsetzung * 5 beteiligte Personengruppen (ErzieherInnen, Eltern, Kinder, Förderer, Canto Trainer) * Kita – Netzwerk unterstützt selbständiges Weiterführen in der Kita * Modulkonzept: - Begleitung rundum 2 Jahre (v.a. im sozialen Brennpunkt) bzw. - modulweise Begleitung bei Engagement der Beteiligten * Material: Liederbuch & CD, Kursbuch
  9. 9. 3. Umsetzung - Grenzen * die sangesfreudige, fast durchgängig sangeserfahrene Generation hat eine begrenzte Lebensdauer * Feldarbeit zu leisten zur Erweiterung des Umgangs mit Musik: alltägliches Singen steht gleichberechtigt als Schwester neben der Kunst
  10. 10. 4. Erfahrungen & Wirkung * gesunde Gestaltung des sozialen Lebens * allgemein bessere Stimmung in der Kindergartengruppe * Erleichterung des Kita – Alltags * freudevolle Kontakte zw. Generationen * SingpatInnen werden Kita - PatInnen * "Jungbrunnen" für Senioren, fördert einen sinnerfüllten, glücklichen Lebensabschnitt * Freundschaften innerhalb der Singpatengruppen * Förderung der Sprachentwicklung, * Förderung der psych. u. phys. Gesundheit *Abbau von Aggressionen und Gewalt, wirkungsvolle Gewaltprävention * Integration benachteiligter Kinder bzw. von Kindern mit Migrationshintergrund * Interessenten für Instrumentalunterricht
  11. 11. Zum gemeinsamen Singen Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten die viele kleine Schritte tun können die Welt verändern. Afrikainsche Weiseheit, Musik: Karl Adamek

×