Die
erste
eigene
Wohnung
Die erste Wohnung ist etwas
ganz besonderes.
Die Herausforderung,
das Leben allein zu meistern.
Oft tauchen dabei kleine b...
Inhalt:
Teil A – Genehmigungen & Anträge
Teil B – Kosten im Überblick
1. Umzugs- und Anschaffungskosten
2. Durchblick zur ...
Teil A
Genehmigungen
+ Anträge
Wichtiges vor dem Umzug:
1. Anträge auf Zuschüsse
Erkundigt euch vorher, ob ihr Anträge auf
Berufsausbildungsbeihilfe (BAB...
1. Umzugs- und Anschaffungskosten
Teil B – Kosten im Überblick
 Umzugs- und Transportkosten
 Renovierungskosten
 Anscha...
Transportkosten für den Umzug:
Diese sind nicht zu unterschätzen und die Preise schwanken
sehr. Sollte eine Firma den Umzu...
Auch eine durch den Vormieter renovierte Wohnung
benötigt noch die gewisse eigene Note. Mit einer
Liste verschafft man sic...
 Grundsätzlich solltet ihr keine Möbel &
Hausrat, wie Elektrogeräte etc.
auf Pump kaufen:
Die Raten belasten das monatlic...
Nicht „auf Pump“ kaufen, denn es muss für
den Anfang nicht alles neu sein.
Zeitung + Internet nach Gebrauchtem
oder zu Ver...
2. DURCHBLICK zur Gesamt-MIETE
Zu den wichtigsten, monatlich immer
wiederkehrenden Ausgaben für eine
Wohnung gehören:
 Mi...
Wichtige Faustregel beachten:
Die Gesamt-Miete darf nicht höher als ein Drittel
des Einkommens betragen:
750€ Einkommen
Ge...
Der Mietvertrag regelt:
 Kosten: Miete + Nebenkosten
 Miet-Dauer: Vertrag befristet o. unbefristet,
Kündigungsfrist in d...
Kaution:
Das ist eine Geldrücklage beim Vermieter, die in der
Regel die Höhe von drei Monatsmieten umfasst. Dieser
Betrag ...
Nebenkosten-Formel:
Ob, die im Mietvertrag festgeschriebenen Nebenkosten
(außer Strom) richtig angesetzt sind, kann man si...
Strom:
Den Stromanbieter kann der Mieter (meist) selbst wählen.
Nichts unterschreiben, was man nicht versteht. Wichtig:
ei...
Betriebskosten-
Abrechnung:
 Hier rechnet der Vermieter
jährlich die Nebenkosten
(s. Mietvertrag) ab:
 Heizkosten, Warmw...
 Sie waren höher, d.h. ihr bekommt vom Vermieter eine
Rückerstattung (Anspruch darauf bis zu 3 Jahre nach
dem Berechnungs...
Grundsätzlich muss für jede Wohnung ein Beitrag
gezahlt werden (1 Wohnung = 1 Beitrag).
ARD ZDF Deutschlandradio Beitragss...
3. Sonstige (mögliche) Kosten:
• Haftpflichtversicherung (sehr wichtig)
• Hausratversicherung
Weitere Infos im Album „Vers...
Für Essen & Trinken, Kosmetik & Hygieneartikel, Kleidung
& Freizeit (abzgl. der Miete + Nebenkosten) sollten
monatlich noc...
Teil C - Sonstiges Wichtiges
 Ummeldung beim Einwohnermeldeamt
 Eigenes Konto Infos im Album „Konto+Karte“ auf:
https://...
Teil D – Links zu weiteren Infos
Moneychecker´s Tipp:
Das Schätzspiel zum Selber-Durchrechnen der Kosten
einer eigenen Wo...
Das sollte man in den 12-16Wochen vor einem Umzug erledigen:
Erledigt: Anmerkungen:
Mietvertrag für neue Wohnung unterschr...
Das sollte man 6 Wochen vor einem Umzug erledigen:
Erledigt: Anmerkungen:
Einzugsermächtigungen/Daueraufträge erteilen/ein...
Das sollte man 4 Wochen vor einem Umzug erledigen:
Erledigt: Anmerkungen:
Nachsendeauftrag bei der Post stellen
Betriebs- ...
Das sollte man spätestens 1 Woche nach einem Umzug erledigen:
Erledigt: Anmerkungen:
Ausweis, Fahrzeugpapiere etc. ändern ...
Abkürzung Bedeutung
3. OG 3. Obergeschoss
App Appartement
Kaution
Bis zu 3 Monatsmieten im Voraus als Sicherheit
für den V...
Impressum
Anschrift
AWO Vogtland Bereich Reichenbach e. V.
Obere Dunkelgasse 45
08468 Reichenbach
Kontaktinformationen
Tel...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die erste eigene Wohnung für junge Leute!

1.368 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auszug von zuhause, erste eigene Wohnung. Die Herausforderung, das Leben allein zu meistern. Oft tauchen dabei kleine bis große Probleme auf, die mit unseren Tipps vermieden werden können. Informationene rund um die Kosten der eigenen Wohnung, Miete, Nebenkosten-Formel, Einkommen und Gesamtausgaben im Überblick. Mietvertrag und Nebenkosten-Abrechnung, Nachzahlung. Jugendliche und junge Erwachsene verschulden sich dabei schnell. Haushaltsbudget und Kosten im Überblick bewahren vor Überschuldung und Schuldenfallen. Praktische Checklisten zum Ausdrucken helfen bei Umzug. Anträge bei BAföG, BAB und Wohngeld beachten.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.368
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
111
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die erste eigene Wohnung für junge Leute!

  1. 1. Die erste eigene Wohnung
  2. 2. Die erste Wohnung ist etwas ganz besonderes. Die Herausforderung, das Leben allein zu meistern. Oft tauchen dabei kleine bis große Probleme auf, die mit unseren Tipps vermieden werden können.
  3. 3. Inhalt: Teil A – Genehmigungen & Anträge Teil B – Kosten im Überblick 1. Umzugs- und Anschaffungskosten 2. Durchblick zur Gesamt-Miete 3. Sonstige Kosten (Versicherungen) Teil C – Sonstiges Wichtiges (Ummeldungen) prakt. Checklisten zum Ausdrucken Teil D – Links zu weiteren Infos
  4. 4. Teil A Genehmigungen + Anträge
  5. 5. Wichtiges vor dem Umzug: 1. Anträge auf Zuschüsse Erkundigt euch vorher, ob ihr Anträge auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), BAföG oder Wohngeld stellen könnt. Bitte bedenkt, dass die Bearbeitung solcher Anträge und somit auch die erste Zahlung häufig mehr als 2 Monate und länger dauern kann. 2. Achtung bei Hartz IV-Empfängern unter 25 Jahren: Hier muss vor dem Umzug ein Antrag beim Jobcenter gestellt werden. Sollte das Jobcenter nicht zustimmen und ihr große Probleme zuhause habt, dann holt euch Rat bei einer Schuldner- oder Verbraucherzentrale. Zieht ihr ohne Genehmigung um, bleibt ihr auf den Kosten sitzen.
  6. 6. 1. Umzugs- und Anschaffungskosten Teil B – Kosten im Überblick  Umzugs- und Transportkosten  Renovierungskosten  Anschaffungskosten für Möbel & Hausrat
  7. 7. Transportkosten für den Umzug: Diese sind nicht zu unterschätzen und die Preise schwanken sehr. Sollte eine Firma den Umzug übernehmen müssen, dann mehrere Angebote prüfen. Am billigsten ist hier ein hilfsbereiter Verwandten- und Freundeskreis.
  8. 8. Auch eine durch den Vormieter renovierte Wohnung benötigt noch die gewisse eigene Note. Mit einer Liste verschafft man sich einen Überblick über die Kosten. Renovierungskosten: Sollte es finanziell knapp werden gilt, dass so manche Idee auch noch später realisiert werden kann.
  9. 9.  Grundsätzlich solltet ihr keine Möbel & Hausrat, wie Elektrogeräte etc. auf Pump kaufen: Die Raten belasten das monatliche Budget zusätzlich. Bei ausbleibenden Zahlungen kann der Eigentümer die Ware zurückfordern. Viele Dinge sind bereits Schrott, bevor sie abgezahlt wurden. Anschaffungskosten für Möbel und Hausrat:
  10. 10. Nicht „auf Pump“ kaufen, denn es muss für den Anfang nicht alles neu sein. Zeitung + Internet nach Gebrauchtem oder zu Verschenkendem durchforsten, sowie „shoppen“ bei den Möbelbörsen & Second Hand Läden vor Ort.
  11. 11. 2. DURCHBLICK zur Gesamt-MIETE Zu den wichtigsten, monatlich immer wiederkehrenden Ausgaben für eine Wohnung gehören:  Miete = Grundmiete + warme Betriebskosten (Heiz- u. Warmwasserkosten) + kalte Betriebskosten (Reinigung, Winterdienst, etc.)  Strom und /oder Gas  ARD ZDF Deutschlandradio-Beitragsservice (ehem. GEZ)  Müllgebühren, Internet- und Telefonanschluss, Kabel  Versicherungen (Haftpflicht, Hausrat, evtl. Haustiere)
  12. 12. Wichtige Faustregel beachten: Die Gesamt-Miete darf nicht höher als ein Drittel des Einkommens betragen: 750€ Einkommen Gesamtmiete max. 250€ Bei der Planung einer Wohnung empfiehlt es sich, eine Liste mit allen monatlichen Einnahmen und Ausgaben zu erstellen.
  13. 13. Der Mietvertrag regelt:  Kosten: Miete + Nebenkosten  Miet-Dauer: Vertrag befristet o. unbefristet, Kündigungsfrist in der Regel 3 Monate  Mieterhöhung: Innerhalb von 3 Jahren darf die Miete um 20% erhöht werden.  Hausordnung  Haustiere (Kleintiere wie Hamster, Fische, Wellensittiche sind möglich, auch wenn „Tierhaltung verboten“ ist. Für alle anderen Tiere braucht es aber die Zustimmung des Vermieters.  AUFPASSEN: Bei manchen Mietverhältnissen werden die Heizkosten nicht über den Vermieter geregelt. Dann muss der Mieter die betreffenden Verträge mit dem Heizenergielieferanten selbst abschließen.
  14. 14. Kaution: Das ist eine Geldrücklage beim Vermieter, die in der Regel die Höhe von drei Monatsmieten umfasst. Dieser Betrag wird normalerweise vor dem Einzug in die Wohnung fällig. Wichtig: Einzahlungsbeleg/Kontoauszug/Quittung unbedingt aufheben. Ihr habt nach § 551 Abs. 2 BGB das Recht, die Kaution in 3 gleichen Monatsraten zu zahlen. Ist beim Auszug später alles i.O., bekommt man die Kaution mit Zinsen zurück. Müllgebühren: Sind auch manchmal im Mietvertrag inbegriffen. Im Zweifelsfall beim Vermieter nachfragen.
  15. 15. Nebenkosten-Formel: Ob, die im Mietvertrag festgeschriebenen Nebenkosten (außer Strom) richtig angesetzt sind, kann man sich leicht ausrechnen. Sie sollten im Durchschnitt 2€ pro Quadratmeter Wohnung betragen: 45 qm Wohnungsgröße = Nebenkosten 90 € Es ist kein Fehler, wenn man sicherheitshalber kleine Rücklagen bildet. Wer etwa übers Jahr Heizkosten spart, kann dann sogar etwas zurück bekommen.
  16. 16. Strom: Den Stromanbieter kann der Mieter (meist) selbst wählen. Nichts unterschreiben, was man nicht versteht. Wichtig: eindeutige monatliche Belastung, übersichtliche Laufzeit. Stromverträge schließt man zu seiner Sicherheit nicht länger als für 1 Jahr ab. So kann man flexibler auf Preisentwicklungen reagieren. (Ende der Laufzeit notieren für rechtzeitiges Kündigen) Die monatlichen Strom- Abschläge sollten nicht zu niedrig sein. Fragt den Vormieter nach seinem Verbrauch oder das Internet (z.B. http://www.verivox.de/) Am Tag der Schlüsselübergabe liest du mit dem Vermieter die Zählerstände ab, die dann im Übergabeprotokoll notiert werden.
  17. 17. Betriebskosten- Abrechnung:  Hier rechnet der Vermieter jährlich die Nebenkosten (s. Mietvertrag) ab:  Heizkosten, Warmwasser- bereitung, Wasser … (im tatsächlichen Verbrauch)  Reinigung, Winterdienst, Beleuchtung, Mäharbeiten im Außenbereich, evtl. Müllgebühren
  18. 18.  Sie waren höher, d.h. ihr bekommt vom Vermieter eine Rückerstattung (Anspruch darauf bis zu 3 Jahre nach dem Berechnungszeitraum), oder  geringer, d.h. ihr müsst Nachzahlen (aber nur bis zu 1 Jahr nach Ablauf des Berechnungszeitraumes). Wichtig:  Bei den Abschlägen für die Nebenkosten sollte man nicht sparen. Zahlt man zu geringe monatliche Abschläge, muss später im Falle einer Nachzahlung, diese meist mit einem Mal beglichen werden.  Dies gilt auch für Gas oder Fernwärme, wenn sich der Mieter z.B. bei den Stadtwerken selbst angemeldet hat. Nach der jährlichen Abrechnung der tatsächlichen Kosten werden eure monatlichen Abschläge aufgerechnet:
  19. 19. Grundsätzlich muss für jede Wohnung ein Beitrag gezahlt werden (1 Wohnung = 1 Beitrag). ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice (ehem. GEZ) Anspruch auf eine Befreiung bzw. Beitragsreduzierung haben Auszubildende, Arbeitslosengeld II- Empfänger, Studenten, Empfänger von Sozialhilfe, Asylbewerber-Leistungen, Grundsicherung im Alter, sowie Menschen mit Behinderungen.
  20. 20. 3. Sonstige (mögliche) Kosten: • Haftpflichtversicherung (sehr wichtig) • Hausratversicherung Weitere Infos im Album „Versicherung“ auf: https://www.facebook.com/moneychecker/photos_stream • evtl. Kabelanschluss-Gebühren, Internetanschluss • Telefonkosten/Handy/Festnetz • Fahrtkosten zur Arbeit/Ausbildung/Schule
  21. 21. Für Essen & Trinken, Kosmetik & Hygieneartikel, Kleidung & Freizeit (abzgl. der Miete + Nebenkosten) sollten monatlich noch ca. 200-250 € übrig sein. Ist das nicht der Fall, dann könnt ihr euch (noch) keine eigene Wohnung leisten  Kosten für den Lebensunterhalt: Wichtig:  Erst die Miete (Strom & Heizkosten) bezahlen, dann die Games!  Ohne Strom & Dach nützt die coolste Spielkonsole nichts 
  22. 22. Teil C - Sonstiges Wichtiges  Ummeldung beim Einwohnermeldeamt  Eigenes Konto Infos im Album „Konto+Karte“ auf: https://www.facebook.com/moneychecker/photos_stream  Mitteilung/Änderung neuer Adresse: z.B. auf Führerschein, Personalausweis, bei Versicherungen, Banken, BAföG-Amt bzw. Jobcenter etc.  Nachsendeauftrag bei der Post einrichten lassen. Dann bekommt man 6 Monate seine Post an die neue Adresse nachgesendet.
  23. 23. Teil D – Links zu weiteren Infos Moneychecker´s Tipp: Das Schätzspiel zum Selber-Durchrechnen der Kosten einer eigenen Wohnung. Viel Spass hier: www.was-was-kostet.de Verbraucherzentralen und Schuldnerberatungsstellen in der Nähe helfen gerne kostenlos bei Fragen, Unklarheiten, Anträgen. (deutschlandweit: http://www.bag-sb.de/index.php?id=114 Info-Broschüren Beratungsdienst Sparkassen- Finanzgruppe (Budget-Kompass für junge Haushalte, Haushaltsbuch) unter: www.geld-haushalt.de Rubrik „Ratgeber“
  24. 24. Das sollte man in den 12-16Wochen vor einem Umzug erledigen: Erledigt: Anmerkungen: Mietvertrag für neue Wohnung unterschreiben evtl. auf die Mietkaution sparen ggf. die alte Wohnung kündigen Angebote von Umzugsfirmen möglichst kostenfrei anfragen und dann entscheiden, ob man den Umzug selbst oder mit Profis machen sollte Telefonanschluss kündigen oder ummelden Stromanbieter anmelden oder kündigen oder ummelden (dafür erforderlich ist die Zählernummer und das Datum der Schlüsselübergabe zur neuen Wohnung) Zeitungen/Abos kündigen oder ummelden Sonderurlaub oder Umzugstage beantragen Wenn es nicht Aufgabe des Vermieters ist, Handwerker (Elektriker, Klempner, Installateur, Bodenleger) anfragen ggf. die Notwendigkeit einer Renovierung der alten Wohnung (zeitlich und finanziell) berücksichtigen ausreichend Mittel für die Renovierung der neuen Wohnung einplanen Checkliste für Umzug / Auszug – Aufgaben und Termine im Überblick Teil 1
  25. 25. Das sollte man 6 Wochen vor einem Umzug erledigen: Erledigt: Anmerkungen: Einzugsermächtigungen/Daueraufträge erteilen/einrichten bzw. entziehen/beenden (neue Miete, alte Miete, Adressen, Bankverbindungen) Im Zusammenhang mit dem Umzug entstandene Rechnungen sollten unbedingt länger aufgehoben werden, da diese evtl. später noch erstattet werden können. Die neue Adresse mitteilen: - allen Versorgern - Dauerauftragsempfängern - Ämtern - Versicherungen - Abonnements-Lieferanten Sperrmülltermin machen Checkliste für Umzug / Auszug – Aufgaben und Termine im Überblick Teil 2
  26. 26. Das sollte man 4 Wochen vor einem Umzug erledigen: Erledigt: Anmerkungen: Nachsendeauftrag bei der Post stellen Betriebs- und Heizkostenabrechnung beim Vermieter anfordern Wohnungsschlüsselübergabe für die neue Wohnung vereinbaren Wohnungsübergabetermin mit dem Vermieter vereinbaren Zählerstand-Ablesung(en) vereinbaren oder selbst organisieren Ab- und Anmeldeformulare besorgen – findet man oft auf der Homepage der Stadt! Checkliste für Umzug / Auszug – Aufgaben und Termine im Überblick Teil 3
  27. 27. Das sollte man spätestens 1 Woche nach einem Umzug erledigen: Erledigt: Anmerkungen: Ausweis, Fahrzeugpapiere etc. ändern lassen Rechnungen aufheben, sortieren (um sie evtl. steuerlich abzusetzen) Anmeldung des neuen Wohnortes Checkliste für U mz u g / A u s z u g – Aufgaben und Termine im Überblick T e i l 4
  28. 28. Abkürzung Bedeutung 3. OG 3. Obergeschoss App Appartement Kaution Bis zu 3 Monatsmieten im Voraus als Sicherheit für den Vermieter DG Dachgeschoss EG Erdgeschoss Provision/ Courtage Geld für die Vermittlung der Wohnung durch einen Makler KM Kaltmiete MM Monatsmieten NK Nebenkosten WM Warmmiete WBS Wohnberechtigungsschein: für öffentlich geförderte Wohnungen bei geringem Einkommen Whg. Wohnung 2 ZKDB Zwei Zimmer, Küche, Diele ,Bad (zählen nicht als "Zimmer" Wichtige Abkürzungen in Wohnungsanzeigen:
  29. 29. Impressum Anschrift AWO Vogtland Bereich Reichenbach e. V. Obere Dunkelgasse 45 08468 Reichenbach Kontaktinformationen Telefon: 03765-555-00 Telefax: 03765-555-077 Internet: www.awovogtland.de E-Mail: kontakt@awovogtland.de Weitere Angaben Geschäftsführer: Steffan Günther Amtsgericht: Chemnitz Inhaltlich verantwortlich: Steffan Günther Sonstige Angaben: Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister Registergericht: Amtsgericht Chemnitz Registernummer: VR 30645

×