12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht»
http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/...
12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht»
http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/...
12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht»
http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Thurgauer Zeitung Online - «Wir haben zusammen viel erreicht»

47 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
47
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thurgauer Zeitung Online - «Wir haben zusammen viel erreicht»

  1. 1. 12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht» http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/romanshorn/tz­ro/Wir­haben­zusammen­viel­erreicht;art123832,3597752,PRINT?_FRAME=33 1/3 8. November 2013, 02:34 Uhr «Wir haben zusammen viel erreicht» Bauten an der Friedensbrücke: Jovan Slavkovic, ehemaliger Stadtpräsident von Sombor, Vreni Schawalder, ehemalige Präsidentin des Regionalkomitees von Gemeinden Gemeinsam, ihr Nachfolger Arne Engeli und Jacques Stadelmann, der erste Präsident von Gemeinden Gemeinsam Schweiz. (Bild: Christoph Zweili) Seit über 20 Jahren unterstützt das Regionalkomitee Bodensee/Rhein von Gemeinden Gemeinsam die serbische Stadt Sombor. Am Mittwoch hat sich die Organisation aufgelöst. Ihre Dankbarkeit lasse sich nicht in Worte fassen, sagte der frühere Somborer Stadtpräsident Jovan Slavkovic. MARKUS SCHOCH ROMANSHORN. An der Kantonsschule Romanshorn beginnt die Geschichte des Regionalkomitees Bodensee/Rhein von Gemeinden Gemeinsam vor über 20 Jahren. Und an der Kantonsschule Romanshorn endet auch seine Geschichte. Am Mittwochabend hat sich die Organisation aufgelöst, die eine Hilfsbrücke nach
  2. 2. 12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht» http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/romanshorn/tz­ro/Wir­haben­zusammen­viel­erreicht;art123832,3597752,PRINT?_FRAME=33 2/3 Sombor im äussersten Nordwesten Serbiens aufbaute. Zur Schlussveranstaltung extra aus Serbien angereist war nebst dem Chor Musica Viva auch Jovan Slavkovic, der ehemalige Stadtpräsident von Sombor. Er rief nochmals in Erinnerung, wie viel es ihm und anderen bedeutet habe, als ihnen 1993 Gemeinden Gemeinsam zu Hilfe gekommen sei. «Waren völlig deprimiert» Das zerfallende Jugoslawien war wegen der UNO­Sanktionen total isoliert und am Boden. «Wir waren völlig deprimiert», sagte Slavkovic am Mittwochabend vor 50 Besuchern, darunter Jacques Stadelmann, der erste Präsident von Gemeinden Gemeinsam Schweiz, der Romanshorner Stadtrat Danilo Clematide und die Kreuzlinger Kirchenpräsidentin Susanne Dschulnigg. Die Menschen in Sombor hatten kaum etwas zu essen und mussten das wenige mit vielen anderen teilen. In der Stadt mit 100 000 Einwohnern lebten 50 000 Flüchtlinge. «Wie aus dem Nichts kam plötzlich Gemeinden Gemeinsam», sagte Slavkovic. «Es gibt keine Worte, die ausdrücken könnten, wie gut es uns tat, dass sich jemand auf dieser Welt für unser Schicksal interessierte.» Die Organisation habe ihnen mit den insgesamt 1200 Tonnen Hilfslieferungen im Wert von 9 Millionen Franken nicht nur im täglichen Überlebenskampf geholfen. «Die Menschen bekamen dank der Initiative aus der Schweiz vor allem auch ihre Würde zurück», betonte Slavkovic». Skepsis war gross Viele hätten dem Regionalkomitee von Gemeinden Gemeinsam keine Zukunft gegeben, erinnerte sich Vreni Schawalder, die 13 Jahre dessen Präsidentin war. «In den politischen Gremien war die Skepsis gross.» Tatsächlich sei eine tragfähige Hilfsbrücke entstanden, deren Bausteine Christoph Zweili am Montagabend in einer Diaschau zeigte. «Und wir haben Freundschaften fürs Leben geknüpft», sagte Schawalder. Die Partnerschaft mit Sombor habe ihr Leben geprägt, sagte die ehemalige Gemeinde­ und spätere Regierungsrätin. «Es war eine kostbare Zeit. Wir kamen als Helfende und kehrten reich beschenkt nach Hause.» Hoffnung gegeben Dieser Meinung war auch Arne Engeli, der Nachfolger von Schawalder im Präsidium. Seine Erfahrung: «Beim Teilen verliert man nichts, sondern erhält ein Vielfaches zurück.» Zusammen hätten sie vieles erreicht und könnten stolz darauf sein. «Es ist uns gelungen, den Menschen in Sombor in einer schwierigen Zeit zu helfen. Und wir haben ihnen ein Stück Hoffnung gegeben.» Ihr Glück sei gewesen, dass sie kompetente und vertrauensvolle Partner gefunden hätten. Diesen Artikel finden Sie auf St.Galler Tagblatt Online unter: http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/romanshorn/tz­ro/Wir­haben­ zusammen­viel­erreicht;art123832,3597752
  3. 3. 12/8/2015 Thurgauer Zeitung Online ­ «Wir haben zusammen viel erreicht» http://www.thurgauerzeitung.ch/ostschweiz/thurgau/romanshorn/tz­ro/Wir­haben­zusammen­viel­erreicht;art123832,3597752,PRINT?_FRAME=33 3/3 COPYRIGHT © ST.GALLER TAGBLATT AG  ALLE RECHTE VORBEHALTEN. EINE WEITERVERARBEITUNG, WIEDERVERÖFFENTLICHUNG ODER DAUERHAFTE SPEICHERUNG ZU GEWERBLICHEN ODER ANDEREN ZWECKEN OHNE VORHERIGE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS VON ST.GALLER TAGBLATT ONLINE IST NICHT GESTATTET.

×