Der Budget Prozess im Automobilhandel

905 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Budget Prozess unter Einbindung der Führungskräfte und im engen Austausch mit Geschäftsleitung sowie kaufmännischer Leitung als ein wesentliches Instrument der kooperativen Unternehmensführung in 17 Charts

Veröffentlicht in: Automobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
905
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Der Budget Prozess im Automobilhandel

  1. 1. Der Budget Prozess im Automobilhandel
  2. 2. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 2 Die folgende Zusammenfassung beschreibt den Budget Prozess im Automobilhandel unter Einbindung der Führungskräfte und im engen Austausch mit kaufmännischer Leitung und Geschäftsführung. Der Budget Prozess mit gemeinsamer Entwicklung von ambitionierten, aber erreichbaren Zielen, persönlichen Commitments der Führungskräfte, Verankerung der Zielerreichung in Erfolgsprämien sowie Follow Up‘s durch monatliche Business Reviews, ist ein wesentliches Instrument der kooperativen Unternehmensführung. Michael Kuloge / Update Dezember 2015
  3. 3. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 3 Information der Führungskräfte Kaufmännische Leitung: Information der Führungskräfte über Inhalt, Struktur und zeitlichen Ablauf des Budget Prozesses Sep Okt Nov Dez
  4. 4. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 4 IST Analyse und Hochrechnung Geschäftsführung und kaufmännische Leitung mit Führungskräften: Auswertung der aktuellen Ergebnisssituation per 3. Quartal sowie Hochrechnung per 4. Quartal des laufenden Geschäftsjahres (Geschäftsjahr = Kalenderjahr) in separaten Abteilungs Gesprächsrunden Sep Okt Nov Dez
  5. 5. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 5 Teil 1: Vorbereitungsabfragen Kaufmännische Leitung: Übergabe des ersten Teils der Vorbereitungabfragen an die Führungskräfte pro Abteilung mit:  Volumenplanung  Planung Marketing, Personal und Investitionen  Planung der Maßnahmen Sep Okt Nov Dez
  6. 6. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 6 Volumenplanung Führungskräfte: Erstellung von Vorschlägen zur Erlösplanung für jede Abteilung Neuwagen insbesondere nach Modellstückelung, mit Margen-, Boni- und Nachlassplanung und unter Berücksichtigung möglicher Modelleinführungen und -ausläufe sowie möglicher Facelifts Gebrauchtwagen separat nach Geschäftsarten und jeweiligen Bruttogewinnen Service mit Umsatz und Bruttogewinn Sep Okt Nov Dez
  7. 7. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 7 Planung Marketing, Personal und Investitionen Führungskräfte: Erstellung von Vorschlägen zur Planung der Marketingaktivitäten, beabsichtigter bzw. eintrendender Personalveränderungen sowie notwendiger Neu- bzw. Ersatzinvestitionen für jede Abteilung Sep Okt Nov Dez
  8. 8. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 8 Planung der Maßnahmen Führungskräfte: Erstellung von Vorschlägen der wesentlichen Maßnahmen zur Absicherung der Budgeterreichung für jede Abteilung Unterscheidung nach generellen Maßnahmen sowie nach Maßnahmen zur Umsatzausweitung, zur Bruttogewinn- verbesserung sowie zur Kostenreduzierung Mit Kurzerläuterung, Nennung eines Verantwortlichen, eines Start- und Endtermines und soweit möglich, des vorraussichtlichen Ergebnisbeitrages zur Budgeterreichung in Euro Sep Okt Nov Dez
  9. 9. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 9 Grobkostenplanung Finanzbuchhaltung: Übernahme der geplanten Marketing Aktivitäten, Personalveränderungen und Invstitionsaufwendungen und Erarbeitung von Grobkostenplanungen anhand der Volumenvorschläge der Führungskräfte für jede Abteilung Sep Okt Nov Dez
  10. 10. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 10 Teil 2: Kostenplanung Kaufmännische Leitung: Übergabe des zweiten Teils der Vorbereitungabfragen an die Führungskräfte pro Abteilung mit:  Planung der Kosten Sep Okt Nov Dez
  11. 11. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 11 Planung der Kosten Führungskräfte: Anhand der Grobkostenplanung der Finnzbuchhaltung Erstellung der Vorschläge zur Planung der Kosten für jede Abteilung Sep Okt Nov Dez
  12. 12. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 12 Budget Vorschlag Finanzbuchhaltung Zusammenfassung der einzelnen Vorschläge zur Erlös- und Kostenplanung und Erstellung eines Budgetvorschlages für das kommende Geschäftsjahr Sep Okt Nov Dez
  13. 13. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 13 Budget Gespräche Geschäftsführung und kaufmännische Leitung mit Führungskräften: Darstellung der Einzelbudgets im Gesamtzusammenhang in separaten Gesprächsrunden (Neuwagen, Gebrauchtwagen und Service) Abstimmung ggfs. Anpassung und Vereinbarung der voerst endgültigen Plangößen Geschäftsführung und kaufmännische Leitung mit Gesellschafter: Finale Abstimmung und Entscheidung Sep Okt Nov Dez
  14. 14. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 14 Budgetverabschiedung Geschäftsführung, kaufmännische Leitung und Gesellschafter mit Führungskräften: Offizielle Vorstellung der vereinbarten Budgets durch die jeweiligen Führungskräfte in finaler Budgetveranstaltung Bestätigung der Führungskräfte durch schriftliche Commitments unter Ihrem Budget Finanzbuchhaltung und HR: Verankerung der zu erreichenden Ziele in quartalsmäßigen Bonuszahlungen Sep Okt Nov Dez
  15. 15. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 15 Budgetsicherung Geschäftsführung und kaufmännische Leitung mit Führungskräften: Monatliche Business Reviews zum Follow-Up zur Kontrolle der Zielerreichung und Maßnahmenumsetzung sowie ggfs. zur Maßnahmenanpassung Sep Okt Nov Dez Soll / Ist Analyse Zielerreichung Operativ Zielerreichung Erträge Umsetzung Maßnahmen Ggfs. Maßnahmen Anpassung
  16. 16. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 16 Budget Prozess – Struktur und Ablauf Information der Führungskräfte IST Analyse und Hochrechng. Gespräche Volumen Vorschläge der Führungs- kräfte Kosten Vorschläge der Führungs- kräfte Grobkosten- planung durch FiBu Budget Vorschlag durch FiBu Budget Gespräche Abschluss Gespräche Commitment der Führungs- kräfte Budget Entscheidung Follow Up durch monatliche Business Reviews Follow Up durch monatliche Business Reviews Follow Up durch monatliche Business Reviews September Oktober November Dezember
  17. 17. Der Budget Prozess im Automobilhandel Chart 17 Michael Kuloge ist seit mehr als 20 Jahren als Geschäftsführer von mittelgroßen Premium Automobilhandelsgruppen in Deutschland tätig. Dies sowohl als Inhaber wie auch als angestellter Geschäftsführer auf Handelsseite bzw. für Retail Betriebe des Volkswagen Konzerns mit den Marken Volkswagen, Audi und Skoda. Des Weiteren leitete er als Geschäftsführer eine BMW / MINI Gruppe, dessen amerikanische Muttergesellschaft einer der größten US Automobilhandelsgruppen ist. Aktuell verantwortet Michael Kuloge als Geschäftsführer die MVC Automotive Austria GmbH, die an 5 Standorten mit rund 300 Mitarbeitern die Marken Ford, Volvo, Fiat und Alfa Romeo repräsentiert und die größte Ford Händlergruppe Österreichs ist. Zusätzlich war Herr Kuloge im Auftrag des Volkswagen Konzerns in der gesamtheitlichen Betriebsentwicklung und Managementberatung von Volkswagen Händlerbetrieben tätig. In der MMI Führungsakademie der Volkswagen AG hat Herr Kuloge begleitend zu seinen obigen Tätigkeiten, mehrere Jahre als Dozent vor Inhabern, Geschäftsführen und Nachfolgern zu den Themen Mitarbeiterführung, Reporting, Public Relation & Marketing sowie Nachfolgeprozesse referiert. Er erzielte diverse Prämierungen der Volkswagen AG (Organisation, Mitarbeiter Zufriedenheit Analyse, Public Relations) sowie wesentliche Qualifizierungen im Premium Segment mit der Marke Audi (Q-Power, Business Cup, After Sales, Marketing). Herr Kuloge absolvierte erfolgreich ein Management Assessment der Volkswagen AG sowie Kienbaum Geschäftsführer Assessment der Audi AG wie auch der Screen GmbH. Die kaufmännische wie operative Führung und Steuerung sind die Schwerpunkte von Herrn Kuloge – er betrachtet als Generalist ein Unternehmen ganzheitlich mit allen Geschäftsbereichen, den Prozessen, Strukturen und Systemen, den Mitarbeitern und Kunden sowie der verbindenden Kultur.

×