Energie für Speyer 2000…2050…Klimaschutz und neue Geschäftsfelder der SWS              ... nichts liegt näher!
SWS ein Rundum - QuerverbundunternehmenStadtwerke bieten:Die komplette Infrastrukturvor Ort in hoher Qualität, zuwirtschaf...
Multifunktionale KombimonteureDie techn.Mitarbeiter sind inallen Bereichen                      Leistungsgebiete:einsetzba...
EnergieeinsparungErneuerbareKWKContracting  Energieberatung Haushalt im Bereich Haushaltsgeräte, Licht, Heizungen,regenera...
Unternehmensausrichtung•   Stadtwerke sind als kommunale EVU nicht auf Gewinnmaximierung    ausgerichtet•   Sichere Versor...
SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie1.   Vor Neubau erst Kraftwerks- und Industrieabwärme besser ausnutzen2.   ...
SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie
SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie
Strom- und WärmeerzeugungHeizkraftwerk Speyer                            Baujahr: 1967                            Primären...
HKW und Netzausbreitung
Technische Optionen im VergleichVariante 1: Weiterbetrieb des HKWTätigung der zur kurz- und mittelfristigen Aufrechterhalt...
Acht Gebiete für Fernwärmeausbau und -verdichtung in Speyer definiert. Ausbaupotenzial inHöhe von 23 GWh/JahrFernwärmeabna...
WärmeVerbrauch                       48.800 MWh/adavonNahwärme:                         5.700 MWh/a(Gas, Holz, Solarthermi...
Nahwärmeversorgung KonversionsgebietNormand                      Baujahr: 2001-2007                                Gesamtl...
Nahwärmeversorgung KonversionsgebietNormand                             Baujahr: 2001-2007                             Ges...
Nahwärmeversorgung, Wohngebiet, „Alter    Schlachthof“, Energiekonzeptpreis 2008                                          ...
Betriebsführungdurch SWSPrivat- und Gewerbe Rest- und Bioabfall   Kläranlage: Festbettreaktor     Wertstoffe
Energie aus KlärschlammDie Stadtwerke optimierenden Energieeinsatz imAbwasserreingungsprozessund bauen Stroffstrom-Managem...
Strom- und WärmeerzeugungBHKW Kläranlage Speyer                            Baujahr: 2005                            Strom ...
Wärme aus Sonnenenergie und Abwasser -Villen Yachthafen                Inbetriebnahme: 2010                               ...
Photovoltaik Angebot der SWS, das „Speyerer Modell“Beispielrechnung*:Daten zum Gebäude- Freistehendes EFH:           4 Per...
Solarsiedlung Speyer-WestAnlagen auf 35 Wohnhäusern der GEWO                             Inbetriebnahme:                  ...
SolarstromanlageSpeyerer Müllberg                    Inbetriebnahme: 2007                    Leistung: 500 kW             ...
Investition in WindkraftDie Stadtwerke schauenüber den Tellerrand hinaus.Wenn der Wind nicht zuuns kommt, gehen wir anden ...
Strom aus Windkraftanlagen -Kauf von zwei Windrädern in Kirf                                   Anlagenkauf:               ...
StromStromverbrauchinsgesamt:                       300.000 MWh/aabzüglich erneuerbare E, KWK, Einsparung:           Photo...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring

1.146 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.146
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring

  1. 1. Energie für Speyer 2000…2050…Klimaschutz und neue Geschäftsfelder der SWS ... nichts liegt näher!
  2. 2. SWS ein Rundum - QuerverbundunternehmenStadtwerke bieten:Die komplette Infrastrukturvor Ort in hoher Qualität, zuwirtschaftlichen Konditionenund umweltgerecht
  3. 3. Multifunktionale KombimonteureDie techn.Mitarbeiter sind inallen Bereichen Leistungsgebiete:einsetzbar und -Stromnetzwerden über das -GasnetzAnlagen- und Netz- -WärmenetzManagement- -WassernetzSystem der SWS -Abwassernetzgesteuert und -Erschließungen (regener.) -Vertrieb Energie u. Wasserleistungsgerecht -Betriebsführungenverrechnet. -Kläranlage -Heizkraftwerk -Müllabfuhr -Bäder -Fähre Wir erschließen -Erdgastankstelle Rationalisierungs- -Parkraumbewirtschaftung potentiale inter- -Hafen kommunal und erreichen dadurch in allen Bereichen Wettbewerbsfähigkeit.
  4. 4. EnergieeinsparungErneuerbareKWKContracting Energieberatung Haushalt im Bereich Haushaltsgeräte, Licht, Heizungen,regenerative Anlagen Beteiligungskonzept zum Bau von Photovoltaikanlagen Energiepass mit zusätzlichem Beratungs- und Objektanalysepaket Energieberatung Industrie und Gewerbe, Energiebilanzanalyse,Anlagenoptimierungsvorschläge, Contracting Energieanlagenmanagement für die Stadt, Planung, Finanzierung, Bau, Betrieb Erdgasfahrzeugberatung BHKW – Förderprogramm Grünstromangebot zum aktiven Ausbau von Anlagen in Speyer mit Testat Bauträgerberatung und Erschließungen mit regenerativen Energien, u. a.Abwasserwärme, Alter Schlachthof (Energiekonzeptpreis 2008), Normand Konversion Aktive Begleitung und Umsetzung der Klimaschutz- und Energieleitlinie
  5. 5. Unternehmensausrichtung• Stadtwerke sind als kommunale EVU nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet• Sichere Versorgung durch ständige und langfristig gezielte Investitionen• Preiswerte Energieversorgung durch ein rationell und wirtschaftlich optimal geführtes Unternehmen• Umweltorientierte Versorgung durch eine mit der Kommune abgestimmte Energie- und Klimaleitlinie • Mit gezielter Energieberatung von Kundengruppen • Mit gezieltem Ausbau regenerativer Erzeugungsanlagen • Mit gezieltem Ausbau von Kraft-Wärmekopplung
  6. 6. SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie1. Vor Neubau erst Kraftwerks- und Industrieabwärme besser ausnutzen2. Fernwärmenetz weiter verdichten3. Wärmeerzeugung durch regenerative Ersatzstoffe prüfen4. Einsatz von dezentraler Kraft-Wärme-Kopplung5. Weitere Solarthermieflächen schaffen6. Fotovoltaik weiter ausbauen7. Suche nach geeigneten Windkraftstandorten8. Wärme aus Wärmepumpensystemen (Geo, Wasser, Luft) nutzen9. Einsatz von sparsamen Leuchtmitteln bei Straßenbeleuchtung10. Gezielte Energieberatungsaktionen durch die SWS
  7. 7. SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie
  8. 8. SWS aktiv für Klimaschutz- und Energieleitlinie
  9. 9. Strom- und WärmeerzeugungHeizkraftwerk Speyer Baujahr: 1967 Primärenergieeinsatz: Erdgas Strom - Leistung: 4 MW - Jährlich erzeugte Strommenge: 8,8 MWh Wärme - Leistung: 50 MW - Jährlich erzeugte Wärmemenge: 45,85 MWh Generator im HKW
  10. 10. HKW und Netzausbreitung
  11. 11. Technische Optionen im VergleichVariante 1: Weiterbetrieb des HKWTätigung der zur kurz- und mittelfristigen Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit notwendigen InvestitionenDie Investitionssumme für die SWS beläuft sich auf ca. 430 T€Variante 2: Neubau eines Motor-BHKWErsatz des vorhandenen Heizkraftwerks durch Neubau eines erdgasbetriebenen Motor- BHKW mit 3 x 2 MWelFalls erforderlich, werden die vorhandenen ND-Dampfkessel teilweise zur Spitzenabdeckung weiterbetriebenDie Investitionssumme für die SWS beläuft sich auf ca. 6.360 T€Variante 3: Fernwärmelieferung von Mannheim - SpeyerErrichtung einer 22km lange Fernwärmetrasse als komplett erdverlegtes Kunststoffverbundmantelrohr (KMR) über Brühl und KetschDie Querung des Rheins erfolgt über die Brücke der A61 bei Siegelhain. Der Anschluss an die Fernwärmeleitung erfolgt am bisherigen HKWDie Investition beträgt 18 Mio. € . Davon tragen die MVV Energie 12 und die SWS 6 Mio. € mit Eigentumsübergang.
  12. 12. Acht Gebiete für Fernwärmeausbau und -verdichtung in Speyer definiert. Ausbaupotenzial inHöhe von 23 GWh/JahrFernwärmeabnahme im Bestand 48 GWh/a 8Ausbaupotenziale in Speyer ca. 23 GWh/a 6Weiter Potenziale in 7 Ketsch und Brühl 1 FW-Potenzial > 50 MWh/a (Hu) derzeit Gas derzeit NLG1 3.730 MWhth 1.160 MWhth2 4.000 MWhth 340 MWhth3 3.050 MWhth 110 MWhth 44 3.060 MWhth 180 MWhth 3 55 4.200 MWhth 110 MWhth6 1.900 MWhth 150 MWhth7 1.200 MWhth 50 MWhth8 1.750 MWhth 60 MWhth 2 21,2 GWhth 2,2 GWhth Quelle: Fernwärmestudie Metropolregion Rhein-Neckar, 2008 Geplante Fernwärmeleitung
  13. 13. WärmeVerbrauch 48.800 MWh/adavonNahwärme: 5.700 MWh/a(Gas, Holz, Solarthermie)Fernwärme: 41.700 MWh/aBHKWbademaxx, Kläranlage, Schulen:(Klärgas, Gas) 5.300 MWh/a________________________________________Zukunft:Fernwärme MVV bis 70.000 MWh/aweitere KWK – Einzelanlagen und Nahwärmeinseln, Verteilung auf Kundengruppen:Nutzung von Biomasse, Erdwärme, Abwasserwärme und Wohnungen:29.500 MW/aSolarthermie in Nahwärmeprojekten Institutionen: 19.300 MW/a
  14. 14. Nahwärmeversorgung KonversionsgebietNormand Baujahr: 2001-2007 Gesamtleistung der Heizanlage: 1,6 MW Gesamtwärmebedarf: 4.000 MWh entspricht Jahresverbrauch von 200 Einfamilienhäusern Einzelbestandteile - Holzhackschnitzelkessel Leistung: 650 kW - Solarthermieanlage Kollektorfläche: 300 m² -Erdgas Niedertemperatur- -kessel Leistung: 900 kW CO2-Einsparung pro Jahr: 270.000 kg
  15. 15. Nahwärmeversorgung KonversionsgebietNormand Baujahr: 2001-2007 Gesamtleistung der Heizanlage: 1,6 MW Gesamtwärmebedarf: 4.000 MWh entspricht Jahresverbrauch von 200 Einfamilienhäusern Einzelbestandteile - Holzhackschnitzelkessel Leistung: 650 kW - Solarthermieanlage Kollektorfläche: 300 m² - Erdgas Niedertemp.-kessel Leistung: 900 kW CO2-Einsparung pro Jahr: 270.000 kg
  16. 16. Nahwärmeversorgung, Wohngebiet, „Alter Schlachthof“, Energiekonzeptpreis 2008 Baujahr: 2004-2007 Gesamtleistung der Heizanlage: 588 kW Gesamtwärmebedarf: 664 MWh entspricht Jahresverbrauch von 33 EinfamilienhäusernBeispiel Wohnbebauung Einzelbestandteile Ehemaliges Schlachthof- -Solarthermieanlage Gebäude Kollektorfläche: 545 m² -Erdgas-Brennwertkessel Leistung: 520 kW CO2-Einsparung pro Jahr: 34.000 kg
  17. 17. Betriebsführungdurch SWSPrivat- und Gewerbe Rest- und Bioabfall Kläranlage: Festbettreaktor Wertstoffe
  18. 18. Energie aus KlärschlammDie Stadtwerke optimierenden Energieeinsatz imAbwasserreingungsprozessund bauen Stroffstrom-Management aus.BHKW mit dem BrennstoffFaulgas läuft seit 2005.Optimierung derMethanausbeute undOptimierung derProzessführung zurEinsparung von Energie fürBelüftung und Umwälzung.
  19. 19. Strom- und WärmeerzeugungBHKW Kläranlage Speyer Baujahr: 2005 Strom - Leistung: 174 kW - Jährlich erzeugte Strommenge: 1,39 Mio. kWh Wärme - Leistung: 281 kW - Jährlich erzeugte Wärmemenge: 2,24 Mio. kWh
  20. 20. Wärme aus Sonnenenergie und Abwasser -Villen Yachthafen Inbetriebnahme: 2010 Investition: ca. 500 T€ Wärmeerzeugungsanlagen: Fünf dezentrale, monovalente Wärmepumpen mit solarthermischer Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung Wärmeversorgung: 5 Hafenvillen Länge Nahwärmenetz: 210 m Heizleistungsbedarf gesamt: 188 kW Entzugsleistung Kanalwärmetauscher: 141kW Kollektorfläche Solarthermieanlage: 140 m2 Wärmebedarf gesamt: 367 MWh/a Wärmelieferung Wärmepumpe: 320 MWh/a Wärmelief. Solaranlage: 80 MWh/a CO2-Einsparung pro Jahr: rund 55 Tonnen pro Jahr
  21. 21. Photovoltaik Angebot der SWS, das „Speyerer Modell“Beispielrechnung*:Daten zum Gebäude- Freistehendes EFH: 4 Personen- Stromverbrauch: ca. 4.000 kWh- Ausrichtung Dach: 180 ° SüdDaten zur Anlage- Installierte Leistung: 7,5 kW- Modulanzahl: ca. 43 Stück- ø Stromerzeugung: 6.750 kWh- Dachmiete pro ca. 264 €- = Stromkosteneinsparung von 29% * EEG-Vergütung Stand Februar 2010
  22. 22. Solarsiedlung Speyer-WestAnlagen auf 35 Wohnhäusern der GEWO Inbetriebnahme: 2004 Leistung: 712 kW Modulfläche: 5.200 m² Jährlich erzeugte Strommenge: 665.000 kWh entspricht Jahresverbrauch von 190 Einfamilienhäusern CO2-Einsparung pro Jahr: 194.180 kg
  23. 23. SolarstromanlageSpeyerer Müllberg Inbetriebnahme: 2007 Leistung: 500 kW Modulfläche: 3.993 m² Jährlich erzeugte Strommenge: 463.000 kWh entspricht Jahresverbrauch von 132 Einfamilienhäusern CO2-Einsparung pro Jahr: 135.196 kg
  24. 24. Investition in WindkraftDie Stadtwerke schauenüber den Tellerrand hinaus.Wenn der Wind nicht zuuns kommt, gehen wir anden Wind.Beteiligung an externenWindkraftprojekten nachumfassender Prüfung undBau von eigenen Projekten
  25. 25. Strom aus Windkraftanlagen -Kauf von zwei Windrädern in Kirf Anlagenkauf: 2010 Investition: 4 Mio € Leistung: 50 kW Nabenhöhe: 85 Meter Rotodurchmesser: 77 Meter Installierte Leistung: 2X1,5 Megawatt Jahresenergieertrag: 6 183 000 Kilowattstunden (entspricht dem Stromverbrauch von 1767 Einfamilienhäusern) CO2-Einsparung pro Jahr: rund 3462 Tonnen pro Jahr
  26. 26. StromStromverbrauchinsgesamt: 300.000 MWh/aabzüglich erneuerbare E, KWK, Einsparung: Photovoltaik (Kunden): 920 MWh/a Photovoltaik (SWS): 1.920 MWh/a Windkraft: 6.000 MWh/a Wasserkraft: 3.000 MWh/aBrückentechnologie BHKW: 2.709 MWh/aZwischensumme 14.549 MWh/aEinsparpotential 30% 90.000 MWh/aErsatz durch erneuerbare Energ. 195.451MWh/a___________________________________________Rechenexempel:Wie viele Windräder wären notwendig,um den restl. Strombedarf selbst zu erzeugen? Verteilung auf Kundengruppen:(heutiger Technologiestand!) Privat/Gewerbe: 100.000 MW/a22 Onshore-Windkraftanlagen a 3,5 MW/8.750 MWh/a Verwaltung: 10.000 MW/a Industrie: 190.000 MW/a -10 Offshore Windkraftanlagen a 5 MW/19.000 MWh/aInvestition heute 138 Mio. €, zukünftig ~ 70 Mio. €,notwendiges Eigenkapital 20 Mio.€
  27. 27. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×