BPM-­‐Trends	
  2014	
  –	
  Ein	
  Überblick	
  
	
  
Erstellt	
  von	
  der	
  Software-­‐Initiative	
  Deutschla...
 
	
  
	
  

(3)	
  Einfach	
  zu	
  handhabende	
  Business-­‐Lösungen	
  sind	
  von	
  entscheidender	
  
Bedeutung	
  ...
 
	
  
	
  
Sind	
  die	
  vorherrschenden	
  Strukturen	
  zu	
  starr,	
  können	
  die	
  Business-­‐Leute	
  ihr	
  Fa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BPM-Trends 2014 - Ein Überblick

205 Aufrufe

Veröffentlicht am

Immer kürzer werdende Reaktionszeiten, vernetzte Kommunikation und einfach zu handhabende Lösungen sind nur drei der wichtigsten BPM-Trends für das Jahr 2014. Dies hat die Software-Initiative Deutschland e.V. gemeinsam mit der Metasonic AG untersucht. Die identifizierten Trends werden in diesem Dokument jeweils kurz beschrieben.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
205
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BPM-Trends 2014 - Ein Überblick

  1. 1.     BPM-­‐Trends  2014  –  Ein  Überblick     Erstellt  von  der  Software-­‐Initiative  Deutschland  e.V.  (SID)  in  Zusammenarbeit  mit  der   Metasonic  AG       (1)  Reaktionszeiten  werden  immer  kürzer     Nur  die  Unternehmen  und  Organisationen  mit  agilen  und  flexiblen  Strukturen  haben  gute   Wettbewerbs-­‐  und  Marktchancen.  Die  digitale  Welt  treibt  Veränderungen  rasant  und   unaufhörlich  voran.  Wie  lässt  sich  die  Performance  einer  Organisation  managen,  wenn  sich   die  Umwelt  ständig  ändert?  Unternehmen  müssen  Risiken  viel  schneller  erkennen  und  darauf   vorbereitet  sein,  dass  die  Reaktionszeit,  diese  Chancen  und  Risiken  erfolgreich  zu  managen,   immer  kürzer  wird.  Organisationen  und  Unternehmen  müssen  sich  dafür  wappnen  und  so  agil   wie  möglich  aufgestellt  sein.  Das  heißt,  bei  Veränderungen,  neuen  Situationen  und   Marktchancen  nicht  warten  bis  von  oben  Anweisungen  kommen,  sondern  sofort  eine  taktisch   kluge  Alternative  oder  einen  innovativen  Vorschlag  als  Reaktion  parat  haben.       (2)  Vernetzte  Kommunikation  wird  immer  wichtiger     Wissen  ist  die  wichtigste  Ressource  im  Unternehmen.  Nur  wer  daraus  schnell   situationsbedingt  die  richtigen  wettbewerbskritischen  Informationen  zieht,    kann  von  einer   Gelegenheit  profitieren  und  Risiken  meiden.  Zudem  arbeiten  Mitarbeiter  immer  häufiger  an   räumlich  verteilten  Standorten.  Über  Social  Media  Kanäle  vernetzen  sich  Menschen   miteinander,  kommunizieren  mit  Maschinen  und  finden  sich  eingebettet  in  einer  stetig   dynamischer  werdenden  Evolution.  Dabei  ist  eine  der  wichtigsten  Ressourcen  in  einer   Organisation  überhaupt  –  das  Wissen  der  Mitarbeiter  –,  das  wesentlich  zum   unternehmerischen  Erfolg  beiträgt.  Deswegen  ist  es  besonders  wichtig,  dass  dieses  Wissen   transparent  für  alle  ist,  aber  auch  effektiv  abgerufen  und  eingesetzt  werden  kann.  Nur  so   können  Chancen,  Risiken  und  neue  Situationen  immer  wieder  gemeistert  werden.  Doch  dieses   Wissen  muss  auch  schnell  und  direkt  in  die  IT-­‐Unterstützung  einfließen  können.        
  2. 2.       (3)  Einfach  zu  handhabende  Business-­‐Lösungen  sind  von  entscheidender   Bedeutung  für  Agilität  und  Dynamik     Nur  wer  seine  Business-­‐Lösung  versteht,  die  Fakten  kennt  und  schnell  alle  notwendigen   Informationen  zur  Verfügung  hat,  kann  die  richtigen  Entscheidungen  treffen.  Dies  gilt   insbesondere  für  die  Fachabteilungen,  die  notwendigerweise  mit  ihren  Business-­‐Werkzeugen   eigene  Applikationen  erstellen  müssen,  um  diese  Fakten  zu  bekommen.  Das  versetzt  sie  in  die   Lage,  agil  zu  handeln  sich  Herausforderungen  anzupassen  und  die  notwendigen  KPIs  zur   Verfügung  zu  haben,  um  jederzeit  die  richtigen  Entscheidungen  zu  treffen  und  umzusetzen.       (4)  Kontext-­‐bewusste  Angebote  werden  zunehmen     Den  Medien  zufolge,  werden  bis  2017  fünfzehn  Prozent  der  Kunden  auf  sogenannte  Kontext-­‐ bewusste  Angebote  eingehen  (Context-­‐Aware  Offers),  die  auf  ihren  individuellen  Merkmalen   und  Kaufprofilen  basieren.  Das  heißt  Fachabteilungen  müssen  in  der  Lage  sein,  Ideen  von   Kunden  beispielsweise  in  der  Produktentwicklung  schnell  in  ihre  Lösungen  einfließen  zu   lassen.  Im  direkten  Austausch  können  diese  Ideen  dann  mit  Ingenieuren  konzeptionell   vorangetrieben  werden.  Dies  bringt  eine  ständige  Anpassung  der  inneren  Arbeitsabläufe  mit   sich.  Denn  nur  so  kann  man  sicherstellen,  dass  sich  die  Kundenerfahrungen  in  der   Organisation  niederschlagen.       (5)  Mitarbeiter  in  IT-­‐Prozesse  einbinden  und  motivieren     Mitarbeiter  zu  motivieren  hält  Herbert  Kindermann,  CEO  von  Metasonic  und  Vorsitzender  des   SID-­‐Forums  „Quo  vadis  BPM?“,  demnach  für  essentiell  für  den  unternehmerischen  Erfolg.   Gerade  für  den  aktuellen  Megatrend  der  Cloud-­‐Lösungen  ist  das  entscheidend:  „Was  hilft  mir   eine  sofortige  Verfügbarkeit  aus  der  Cloud,  wenn  zur  Anpassung  und  Optimierung  ein  IT-­‐ Spezialist  benötigt  wird?“.  Manche  BPM-­‐Tools  brauchen  mehrere  Quadratmeter  Papier,  um   die  Geschäftsprozesse  zu  visualisieren.  Diese  sind  viel  zu  komplex  für  die  Mitarbeiter  aus  den   Fachabteilungen  und  können  demnach  nur  von  Prozessexperten  verstanden  werden.          
  3. 3.       Sind  die  vorherrschenden  Strukturen  zu  starr,  können  die  Business-­‐Leute  ihr  Fachwissen  und   ihre  Expertise  nicht  einbringen.  Dies  wirkt  sich  in  hohem  Maße  negativ  auf  Motivation  und   Engagement  aus.       (6)  IT  wird  durch  einfache  und  agile  Business-­‐Lösungen  entlastet     Einfach  zu  handhabende  Business-­‐Lösungen  fördern  aber  nicht  nur  das  Engagement  der   Fachmitarbeiter,  es  entlastet  auch  die  IT-­‐Abteilungen.  Denn  wenn  Mitarbeiter  ihre   Applikationen  selbst  erstellen,  werden  in  der  IT  Kapazitäten  frei  und  die  Budgets  geschont.   Aussagen  von  IDC  zufolge,  müssen  in  den  nächsten  zwei  Jahren  über  70  Prozent  der  CIOs  zu   Innovatoren  werden.  Statt  Flaschenhals  zu  sein  und  sich  damit  aufzuhalten  die  IT  zu  managen,   entwickeln  sie  sich  aus  der  Rolle  des  Business-­‐Unterstützers  in  die  eines  Business-­‐Enablers.  Sie   leisten  überwiegend  Wertschöpfungsbeiträge  für  Unternehmen  und  treiben  Innovationen   voran,  um  den  Unternehmenserfolg  sicherzustellen.    

×