SPREEUFER
FÜR  ALLE !                                                                         
I N I T I AT I V K R E I S ...
Liebes  Berlin,   rund  vier  Jahre  Initiativenarbeit  liegen  hinter  uns,          Weil   es   vielfältige   Initiative...
Die Mietspirale
               Veränderungsbereich  nach    
               Sonderausschuss                               ...
internationalen   Wirtschaftsakteuren   oder          sche   Diskussion   über   eine   alternative  
                    ...
Der  Wortlaut  der  Begründung  zum  Bürgerentscheid
   Unter  dem  Label  „Mediaspree“  ist  beabsichtigt,  die  Spreeufe...
Der Sonderausschuss                                                                                                       ...
Die   zulässigen   Gebäudeabmessungen   zwischen   Labels   II           Ergebnis  unserer  Ideenwerkstätten;;  die  Farbg...
Fazit:
                                                                    eine   überdimensionierte   Parkplatzbarri-­   ...
-­
                                                                                                         -­
           ...
Stralauer Platz 35 (YAAM)
     Stand:                                                                                     ...
Mühlenstraße 60-­63 (Oststrand)
Stand:                                                                                    ...
BSR




     Planung  rund  um  die  O2-­World                                          Ideenwerkstatt  vom  06.05.08
    ...
Stand:  



D                                                                                       -­


                 ...
Unser  Antrag  zum  Änderungsverfahren  Bebauungsplan  VI-­77  (Ex-­Dämmisol)  in  den  Sonderausschuss  Spreeraum  
     ...
    Der   Verkauf   landeseigener   Grund-­
                                                                              ...
BERLIN-­AUFRUF
   Aus  dem  Senats-­Schlussbericht  vom  30.09.2008  „Entwicklung  des  Spreeraums“  
   (Drucksache  16/0...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Spreeufer für alle! - Hintergründe/Vorschläge/Ergebnisse

2.397 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bilanz der Verhandlungen im Sonderausschuss Spreeraum von Oktober 08 bis Dezember 09

(Initiativkreis Mediaspree versenken! AG Spreeufer)

Veröffentlicht in: Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.397
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
14
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Spreeufer für alle! - Hintergründe/Vorschläge/Ergebnisse

  1. 1. SPREEUFER FÜR  ALLE !     I N I T I AT I V K R E I S M E D I A S P R E E V E R S E N K E N ! A G S P R E E U F E R BILANZ DER VERHANDLUNGEN IM SONDERAUSSCHUSS SPREERAUM VON OKTOBER 2008 BIS DEZEMBER 2009 HINTERGRÜNDE///VORSCHLÄGE///ERGEBNISSE
  2. 2. Liebes  Berlin,   rund  vier  Jahre  Initiativenarbeit  liegen  hinter  uns,   Weil   es   vielfältige   Initiativen   rund   um   Mediaspree   gibt,   hier   zahlreiche  Aktionen   und   Demonstrationen,   ein   Bürgerentscheid   eine  organisatorische  Erläuterung:  Wir,  die  AG  Spreeufer  im   und  die  Verhandlungen  mit  dem  Bezirk  Friedrichshain-­Kreuzberg   Initiativkreis  haben  den  Bürgerentscheid,  viele  Aktionen  sowie   und  den  Eigentümervertretern.  Mehr  als  ein  Jahr  lang  gab  es  den   die   Verhandlungen   im   Sonderausschuss   Spreeraum   durch-­ Sonderausschuss  Spreeraum,  über  dessen  Ergebnisse  und  un-­ geführt.  Des   weiteren   gibt   es   die   AG  Spreepirat_Innen,   die   sere   Initiativen   wir   hier   informieren   wollen.   Es   hat   einige   Ver-­ den   Verhandlungsprozess   eher   kritisch   sahen   und   z.B.   die   änderungen   der   Planungen   gegeben,   aber   keine   Richtungs-­ Proteste   zur   Eröffnung   des   O2-­World   organisiert   haben.   umkehr.   Das   schnelle   Geld   durch   Grundstücksverkäufe   Das   neue   Aktionsbündnis   Mediaspree   entern!   orga-­ bestimmt  nach  wie  vor  die  Landespolitik.  Deshalb  lohnt  es   nisiert   für   den   5.Juni   vielfältige   Aktionen   an  der   Spree:   sich,  das  Thema  weiter  zu  bearbeiten  und  der  Betonfrak-­ „Auf   zu   neuen   Ufern!“.   Seit   einem   Jahr   existiert   das   tion   aus   Politik   und   Wirtschaft   weiterhin   in   die   Suppe   Megaspree-­Bündnis   und   veranstaltet   auch   dieses   zu   spucken.   Beteiligt   euch   an   der   Kampagne   Medi-­ Jahr  wieder  die   große   Demo-­Parade:  Sternmarsch   aspree  Versenken! am  10.  Juli  2010:  „Rette  deine  Stadt!“   Die Hintergründe zum Bürgerentscheid und Sonderausschuss N ach   dem   Fall   der   Mauer   prognosti-­ zierten   gewisse   Kreise   aus   Politik   und   Wirtschaft   ein   künftiges   Anwachsen   Privatisierung   und   Kommerzialisierung   -­ exklusive   Industriezweige   anzulocken   der   Berliner   Bevölkerung   auf   5   Millionen   kauf  von  kommunalen  Grundstücken  und   und   landeseigene   Grundstücke   zu   Geld   und  einen  Wirtschaftsboom  als  Ost-­West   Drehachse  –  damit  verbunden  einen  dras-­ -­ -­ 2 Megaplanungen   wurden   aus   dem   Boden   wünschten   Nebeneffekt   für   die   anliegen-­ -­ gestampft   wie   etwa   der   Potsdamer   Platz   oder   der   Hochhausplan   Alexanderplatz   wurde  eine  allgemeine  und  undifferenzier-­ Besserverdienende   bezahlbar   sein   wür-­ -­ -­ die   neue   Umgebung   auch   gut   mit   dem   -­ -­ zerstörung  aufhalten  und  Betonpolitik  de-­ te  das  große  Versprechen  nach  Prosperi-­ den   Plan   und   erhielt   öffentliche   Gelder   Mediaspree – Bauleitbilder einer vergangenen Epoche? O bwohl   das   neoliberale   Credo   von   -­ -­ Kollhoff-­Plan  Alexanderplatz  (1993) sichtlich   gescheitert   ist   und   sich   mittler-­ weile  unter  kritischen  und  aufmerksamen   -­ -­ -­ natsebene  weiterhin  mit  althergebrachten   Von   internationalen   Investoren   sol-­ Verwertungslogik   von   überregional   agie-­ -­ wie   die   lokale   Förderung   ausgelaufen   -­ -­ 2 essierte   noch   wundern   über   die   seltsam   -­ -­ dem   benötigt   Friedrichshain   einen   freien   zwar   Kreativbranche   versprechen   aber   2 -­ -­ -­ fen   wahllos   durchbrochen   und   das   letzte   -­ ehemals   kommunale   Grundstücke   teuer   kurzfristigem   Kommerz   Platz   zu   schaf-­ von  Privaten  zurückkaufen  um  diese  Fehl-­ 2 2 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  3. 3. Die Mietspirale Veränderungsbereich  nach     Sonderausschuss -­ kompletter  Bevölkerungsaustausch  seit   -­ -­ sondern  ein  bisschen  vom  Aufschwung   -­ -­ -­ und   neue   Hochpreis-­Appartements   trei-­ -­ das  Arbeitsamt  dank  Gesetz  die  gestiege-­ -­ -­ -­ -­ -­ Beispiel  MTV:  Das  Unternehmen  bringt   Lose Versprechungen seine   Mitarbeiter   größtenteils   aus   Ham-­ die  angeblichen  Mietbegrenzungen  in  den   V on   den   Beteiligten   wird   die   Öffent-­ -­ -­ gung   und   -­sicherung   günstig   von   lokalen   -­ Beispiel   O2-­World: -­ -­ che   und   Kartenverkauf   wurde   Personal   die   Aufwertungswelle   gleichzeitig   unge-­ -­ -­ entweder   nicht   ausgelastet   sind   (Potsda-­ -­ mer   Platz)   oder   erst   gar   nicht   realisiert   -­ Auslastung   der   Halle   führte   bereits   zu   -­ ren  Wellen  wurden  die  in  Kooperation  mit   -­   -­ Bessere Ideen wie   bei   Razzien   auf   den   Großbaustellen   nur   noch   mit   enormen   Freikartenkontin-­ M -­ für   Investoren   wirkt   das   Ambiente   von   Beispiel  Quelle-­Callcenter: -­ nicht   das   einseitige   Werben   um   Pres-­ -­ Millionenhöhe   gibt   es   nach   wie   vor   kei-­ -­ -­ -­ Ideenreichtum   im   Bezirk   sicher   bessere     BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 3
  4. 4. internationalen   Wirtschaftsakteuren   oder   sche   Diskussion   über   eine   alternative   -­ ihren  Dienst  als  Attraktoren  für  Investitio-­ -­ leisten     schon   lange   soziale   Dienste   für   -­ -­ weiter  unterstützen  und  Bürgerbeteiligung   -­ -­ schen  Forderungen  des  Bürgerentscheids   Friedrichshain   -­   Kreuzberg   mehr   zusam-­ -­ sind   die   Äußerungen   von   Klaus   -­ selbstorganisierten  Haltung  und  dem  Mut   -­ -­ -­ ufer   mit   dem  Anzünden   von  Au-­ zirksgrenzen   ausstrahlt   und   der   ganzen   -­ ein  alternatives  Konzept  erarbei-­ -­ wir  wollten  nichts  als  Brachen  er-­ -­ Wir   wollen   eine   demokrati-­ Der Bürgerentscheid „Spreeufer für alle!“ U m   den   unsozialen   und   nichtökolo-­ gischen   stadtplanerischen   Miss-­ wie   für   die   Partei   des   Bezirksbürger-­ -­ Proteste  können  sich  auf  den  amtlich  fest-­ Der   zur   Abstimmung   gestellte   bezirks-­ -­ eigene   Vorschlag   (B)   fand   nur   geringe   Mit   den   Wahlbenachrichtigungen   wur-­ ten   wir   in   fünf   statt   der   zur   Verfügung   stehenden  sechs  Monaten  beim  Bezirk   -­ -­ gen   Verhandlungsrunden   wurde   amt-­ Grund   des   amtlichen   Vorgangs   eine   ge-­ -­ -­ Vorschlag   nicht   und   auf   der   Kreuzberger   Aktionen   wollten   wir   einem   Übergewicht   -­ -­ Prozess  einen  Kampagnencharakter  ver-­ Der   Bürgerentscheid   ist   eingebettet   in   -­ 4 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  5. 5. Der  Wortlaut  der  Begründung  zum  Bürgerentscheid Unter  dem  Label  „Mediaspree“  ist  beabsichtigt,  die  Spreeufer  mit  Baublocks  bis  10  Meter  an  die  Ufer  zu  bebauen.  Entstehen   sollen  elf  neue  Hochhäuser,  teure  Hotels,  Lofts  und  Büros  mit  privatisiertem  Spreeblick.  Für  die  öffentliche  Nutzung  sind  nur  so-­ Am  Spreeufer  selbst  verbleibt  der  Öffentlichkeit  lediglich  ein  „Uferwanderweg“.  Mit  diesem  Vorhaben  wird  die  historische  Chance   vertan,  Flussuferzonen  als  wichtige  Naherholungsräume  zu  entwickeln.  Denn  Berlin  verfügt  im  Vergleich  zu  anderen  Städten   andere  Flächen  zur  Verfügung. viele   Nutzer/innen   engagieren   können   und   nicht   nur   wenige   Großinvestoren.   Vorschläge   dazu   sollen   Ideenwerkstätten   erar-­ beiten.  Besondere  Beachtung  soll  die  kleingewerbliche  Nutzung  sowie  die  Nutzung  für  alternative/nichtkommerzielle  kulturelle   Aktivitäten  erhalten.  Und  auch  die  Privatisierung  öffentlicher  Liegenschaften  muss  aufhören!   (über  einer  Traufhöhe  von  22  Metern)  müssen  aufgegeben  werden.  Die  künstliche  Initiierung  einer  „Boomtown“  passt  nicht  in   den  Bezirk  und  ist  auch  aus  umwelt-­  und  sozialpolitischen  Gründen  abzulehnen. Tram)  auf  Höhe  der  Manteuffelstraße  geplant.  Es  liegt  nahe,  dass  sie  später  für  den  Autoverkehr  geöffnet  und  diesen  in  den   Gründen  soll  auf  die  geplante  zusätzliche  Brücke  verzichtet  werden.  Der  öffentliche  Nahverkehr  kann  über  die  bestehenden   Brücken  weiterentwickelt  werden.  Unsere  Ideenwerkstatt  Osthafen  am  30.  März  2008  ergab  den  Vorschlag  eines  weiteren  Fuß-­ gängersteges  zwischen  Lohmühleninsel  und  Osthafen.    (...) M it   den   strukturellen   Parametern   der   drei   Hauptforderungen   haben   -­ Anwohnern   diskutiert   und   formuliert   wer-­ sich  weder  an  den  Bedürfnissen  im  Bezirk   stadtpolitischen   Hintergründe   zur   Ab-­ -­ -­ ufer   für   seine   Anwohner   und   Nutzer   at-­ gemeine   Diskussion   über   ungezügelte   -­ -­ Gefordert   wird   deshalb   eine   ökologi-­ -­ derungen   des   Bürgerentscheids   in   einen   BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 5
  6. 6. Der Sonderausschuss -­ -­ -­ -­ -­ aufhin  aufgelöst  und  fortan  behandelt  der   gebnisses   gilt   der   Bürgerentscheid   -­ nur  als  BVV-­Beschluss  und  ist  rechtlich   kommentierten   oder   verhinderten   manch   -­ unbedachten   Antrag   der   verschiedenen   ßenden   Beschlussfassungen   sind   durch   demokratisch   ermittelten   Bürgerwillen   unseren   Ausstieg   bewusst   ohne   unsere   -­ -­ -­ sowie  vier  Bürgerdeputierte  unserer  In-­ itiative  sollten  die  Umsetzung  des  Bür-­ den   Bezirksbürger-­ -­ ein   Abschlussbericht   zur   Kenntnisnahme   im   -­ -­ -­ eraum   die   Perspektiven   für   eine   Umset-­ konnten   wir   als   Bür-­ er  auf  unseren  Wunsch   in   den   Kulturein-­ gerdeputierte   aus   Ver-­ -­ antwortung   gegenüber   dem   Bürgerentscheid   Unsere Vorschläge und die Ergebnisse Zu  jedem  betreffenden  Grundstück  hatten  wir  ein  konkretes  Veränderungskonzept  zur  Diskussion  gestellt   und  Ideen  für  seine  Umsetzung  eingebracht.  Ziel  war  es,  beispielhaft  Alternativen  aufzuzeigen  und  dadurch   den  festgefahrenen  Prozess  der  Spreeuferentwicklung  wieder  in  Bewegung  zu  bringen. Osthafen (Behala) Stand:   -­ Baukörpern  bebaut  werden -­ Uferweg  von  zehn  Metern  Breite -­ Leitbild  Spreeraum  2002,  Senatsverwaltung Bezirklicher  Bebauungsplan  2-­10 D Vorgaben   des   Planwerks   Innen-­ mittlerweile   aber   selbst   Abstand   von   -­ Die   Behala   als   landeseigener   Betrieb   hat  sich  in  ihrem  Handeln  vom  Bürgerent-­ -­ scheid  in  keiner  Weise  stören  lassen  und   nat  hat  die  Behala  zur  maximalen  Verwer-­ -­ des   Bürgerbegehrens   für   die   meisten   wurde   die   Verdichtung   vom   damaligen   Grundstücksparzellen   Bauvorbescheide   6 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  7. 7. Die   zulässigen   Gebäudeabmessungen   zwischen   Labels   II   Ergebnis  unserer  Ideenwerkstätten;;  die  Farbgebung  der  Ge-­ und  Elsenbrücke  (B-­Plan  2-­10) bäudeteile  steht  für  deren  Individualität Osthafen  östlicher  Platzbereich Durch   den   Bürgerentscheid   konnte   das  Hochhaus  angeblich  nicht  verhandel-­ das   Hochhaus   mittlerweile   wegverhan-­ -­ -­ -­ sich   konkrete   Änderungswünsche   vom   -­ -­ Das   Bezirksamt   hat   seine   Bemühungen   der  Wirtschaftssenat  bekam  somit  nie  die   erwarteten   förmlichen   Änderungswün-­ -­ -­ sche   zur   weitreichenderen   Reduzierung   gung  kurz  vor  dem  Inkrafttreten  des  Bür-­ -­ scheide   sollten   die   Grundstücke   bis   auf   Unser  Antrag  zum  Osthafen  östlicher  Bereich   an  der  Uferpromenade  Pavillons  mit  öffentlichen  Nutzungen  entstehen  können   vorgelagert  werden Westlicher  Platzbereich,  Osthafensteg F -­ bezeichnete  der  Bezirksbürgermeister  als   -­ sen-­  und  Oberbaumbrücke  schließen  und   -­ bindung   über   die   Modersohnbrücke   zum   -­ gangenen  Hafensteg  vorgeschlagen  (Bild   -­ BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 7
  8. 8. Fazit: eine   überdimensionierte   Parkplatzbarri-­ -­ leeren   Versprechungen   und   Fehlinfor-­ -­ mationen   unter   Ausnutzung   der   Kol-­ -­ nördlich   angrenzende   Wohngebiet   –   der   derausschuss   mögliche   weitreichende   -­ bekommt   stattdessen   die   Aussicht   aufs   -­ -­ -­ -­ bung   des   Baukörpers   um   weitere   zehn   Meter  von  der  Uferkante  sowie  der  Über-­ -­ nahme   der   damit   verbundenen   Kosten   stimmte   er   zu     -­   wenn   der   Bezirk   dies   in   -­ -­ -­ ausgelegten   und   festgesetzten   B-­Plan   Wir  fordern  einen  Planungs-­  und  Ver-­ kaufsstopp   bis   zur   Planauslage   und   -­ Auswertung  der  Einwendungen! An der Schillingbrücke/Stralauer Platz 29-­34 (Maria am Ostbahnhof) -­ die   Öffentlichkeit   ist   der   Verlust   der   Gestaltungs-­ möglichkeiten   an   Bedeutung  und  es   verschwindet   eine   wichtige   Adresse   der   Berliner   Kul-­ -­ -­ hung   erzwungene   Bebauungsplan   Neuer  Bebauungsplan  2-­17 Unser  Vorschlag  gemäß  Bürgerentscheid alles   andere   als   Ohne   Bürgerbe-­ N achdem   der   Bezirk   im   Vorfeld   des   Bürgerentscheids   in   einem   (provi-­ sorischen)   Aufstellungsbeschluss   das   -­ teiligung   und   ohne   Wettbewerb   wurden   hier  Fakten  geschaffen  und  anschließend   -­ -­ -­ hen  Hinterhöfe  und  der  auf  der  Abbildung   rechts   liegende   Block   dockt   mit   seiner   geeigneten   Grundstück   (da   in   direktem   Rückseite  an  den  Bestandsbau  an  –  das   öffentlichen  Besitz)  ist  am  Widerstand  der   müsse   die   höchste   bauliche   Ausnut-­ -­ -­ Vor   dem   Hintergrund   des   Bürgerent-­ -­ Offensichtlich  geht  es  vor  allem  um  den   -­ -­ -­ -­ len   Verkaufserlösen   und   nicht   um   die   Kreuzung  Mühlenstraße  (Bruttogeschoss-­ 2   -­ Der   Verkauf   des   relativ   kleinen   Grund-­ -­ -­ formation   der   Maria   zum   Kulturpavillon   -­ 8 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  9. 9. -­ -­ -­ -­ -­ -­ Visualisierung  aus  der  Verkaufsbroschüre  des  Liegenschaftsfonds  2010 Holzmarktstraße 19-­30 (Bar25) Stand:   -­ Gebäudeabmessungen  laut  festgesetztem  Bebauungsplan  V-­76,  Hochhausensemble  auf  dem  Gelände  der  Bar25 D ie  Bar25  ist  nicht  nur  eine  weit  über   die   Grenzen   Berlins   hinaus   be-­ Grundstück   mit   seinem   bestehenden   -­ punktuelle   Altlastenbeseitigung   bei   Wei-­ -­ plans   (Hochhaus   statt   Bar25)   ist   das   -­ Nichts   von   all   dem   hat   bisher   Berück-­ fahren  eine  öffentliche  Nutzung  diskutiert   -­ -­ nanziellen   Gewinnen   die   Planungen   am   -­ solches  Angebot  von  der  Bevölkerung  an-­ -­ deseigener   Betrieb   -­ dem   Vorwand   der   Altlastenbeseitigung   -­ bessere   Verkaufsbe-­ -­ dingungen   zu   schaf-­ und  Freizeitzwecke  sollen  das  alternative   Bürgerwillens   oder   des   nicht   existieren-­ Als   Kompromiss   für   den   Verzicht   auf   den  Bedarfs  an  Büro-­ -­ eines   der   subkultu-­ rechtlich   aus   dem   Bürgerentscheid   he-­ -­ BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 9
  10. 10. Stralauer Platz 35 (YAAM) Stand: -­ 2 D -­ -­ ger  Büroplanungen  umgezogen  -­  nie  ist   -­ -­ -­ parks   von   der   Oberbaumbrücke   bis   -­ stück  ging  es  uns  deshalb  nicht  um  die   -­ -­ -­ -­ -­ zwischen   maximalen   Verwertungsinter-­ -­ essen  eines  internationalen  Investors  und   -­ ein   für   die   öffentliche   Nutzung   kostbares   -­ -­ essen  wird  so  ins  Unbestimmte  hinausge-­ nordwestliche   Bereich   des   B-­Plans   -­ -­ seren   Antrag   hin   wurde   das   Bezirksamt   folgreichen   Grundstückstausch   zwi-­ Immobilienbranche   und   der   anhaltende   -­ -­ ufer   macht   einen   absehbaren   Baubeginn   GRUNDSTÜCKSTAUSCH -­ 2   kleiner   der   Grundstückseigentümer   Urnova   von   als   das   Grundstück   der   Urnova   (knapp   -­ 2 -­ Verhandlungen   konnte   ein   Kompromiss   2   gegenüber   -­ 2 einem   Baubeginn   Bestehen   bleiben   und   10 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  11. 11. Mühlenstraße 60-­63 (Oststrand) Stand:   -­ Investorenplanung altes  Leitbild  des  heutigen  Anschutz-­Geländes   D     -­ -­ Diskussion   über   Grundstückstausch   auf-­ Abwicklung   als   einziges   übrig   geblie-­ -­ -­ de   in   der   BVV   Friedrichshain-­Kreuzberg   -­ -­ für  kulturelle  Nutzungen  bleiben  und  nicht   Die  nicht  umgesetzte  Baugenehmigung   Anschutz-­ und Postareal Stand:   -­ 2 2 2   N ur  mit  einem  kleinen  Gutachterver-­ vorbei   und   mit   übertriebenen   Vorga-­ wir   hier   nichts   als   -­ ben   für   die   bauliche   Ausnutzung   der   Grundstücke   wurde   eine   unglaubliche   die   die   Anwohner   dem   Monstrum   einen   geheim   gehaltenen   Preis   in   das   -­ mangels   Auslas-­ Die   Anschutzver-­ treter   kündigten   hat  ihr  Areal  am  Ostbahnhof  vor  dem  Bür-­ exklusivsten   Nut-­ -­ Kongresszentrum   mit   Hotelhochhaus   die   In  diesem  Fall  wird  ein  großes  Problem   Dem   Auftritt   der   Anschutz-­Gesandten   -­ -­ dem   weitgehenden   Aussschluss   der   Öf-­ im   B-­Plan   fand   in   der   BVV   wenig   Unter-­ -­ -­ -­ -­ tischen   Grundstücks   zahlen   musste   und   -­ Werbeanlagen   in   dieser   Größe   und   -­ -­ Unser  Antrag  zur  Demontage  der  Werbe-­ -­ -­ gen  müssen  neben  einer  größeren  öffent-­ -­ lichen   Beteiligung   auch   mehr   Weitsicht   -­ BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 11
  12. 12. BSR Planung  rund  um  die  O2-­World Ideenwerkstatt  vom  06.05.08 -­ -­ -­ -­ für   eine   Verbesserung   der   baulichen   eine   Mischung   aus   Wohnen   und   Gewer-­ den   absehbaren   gravierenden   Fehlent-­ -­ Nördliche Lohmühleninsel Stand: D -­ werblichen   Nutzer   haben   kein   Interesse   an   einer   Verlage-­ -­ -­ -­ -­ -­ -­ -­  Vorschlag  zur  Nutzungsverteilung  nördliche  Lohmühleninsel   Cuvrystraße/Schlesische Straße 12 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  13. 13. Stand:   D -­ -­ -­ -­ -­ -­ -­ Kreuzberger Spreeufer an der Köpenicker Straße Stand:       Ex-­Dämmisol  (Behala)                        Exil                                Heeresbäckerei                                      Zapf                                    Supermarkt Abbildung  mit  50-­Meter-­Zonierung  des  Bürgerentscheids.zwischen  Schillingbrücke  und  Netto-­Markt  (Köpenicker  Straße  16-­29).   -­ -­ -­ -­ schuss   vorbei   und   ohne   Bürgerbeteili-­ wir  unsere  Vorstellungen  von  kleinteiliger   -­ -­ -­ Unser   alternativer   Verfahrensvorschlag   -­ wurde   durch   den   neu   gefassten   Aufstel-­ -­ -­ -­ laufen  Immerhin  wurde  dabei  der  Behala   -­ mit   dem   erfolgreichen   Bürgerentscheid   obsolet   geworden   und   bereits   bei   ihrem   tur  sowie  die  Möglichkeiten  der  Bürger-­ -­ -­ Mit   unserem   modellhaften   Verfahren   -­ -­ neben   der   Gestaltung   soziale   Fragen   im   wurde   über   Monate   hinweg   vor   allem   -­ werden   und   Interessierte   zur   Mitwirkung   den   Komplettverkauf   des   landeseigenen   BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 13
  14. 14. Unser  Antrag  zum  Änderungsverfahren  Bebauungsplan  VI-­77  (Ex-­Dämmisol)  in  den  Sonderausschuss  Spreeraum   -­ -­ -­ werbs -­ Die Brommybrücke -­ Erfolgreiche  Zusammenarbeit? I der   Bürgerentscheid   vielleicht   in   einigen   -­ -­ Fazit zur Arbeit im dungen   über   Inhalte   werden   davon   Radfahrer   im   Bereichsentwicklungs-­ Sonderausschuss -­ D war   ein   sinnvolles   Instrument   zur   -­ lagen   für   eine   vertrauensvolle   weitere   Vorenthaltung  von  Informationen  sowie   -­ -­ -­ Vorausgegangen  war  die  ursprüngliche   -­ -­ -­ berg   in   die   Boomtown   Mediaspree   inklu-­ -­ Wo  es  keine  Verhandlungsmasse  mehr   sive   Hochhaus   am   Brückenkopf   auf   der   -­ -­ -­ Durch   Proteste   wurde   diese   Planung   zunehmend   in   Frage   gestellt   und   durch   -­ -­ Besiegelung   des   Bürgerentscheids   ein   -­ Trotzdem  haben  wir  nicht  er-­ folglos  agiert! -­     Für   viele   Grundstücke   haben   wir   -­ es  wird  an  einem  weiteren  Brückenschlag   -­ -­ dann  endlich  straßentauglich  sein  und  zu-­ -­ -­ betafeln   der   O2-­Halle   mussten   an   be-­ ternativ  dazu  schlugen  wir  den  Hafensteg   14 INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER
  15. 15.     Der   Verkauf   landeseigener   Grund-­ -­ die  Autobahn  und  so  auch  an  den  neu-­ der   Ausschussverhandlungen   nicht   re-­ hung  vor  einer  Änderung  der  bestehenden   -­ -­ -­ die   Planungsverantwortung   des   Bezirks   -­ rentscheid   gemessen   und   kann   nicht   Stadtentwicklung  mit  dem  Ta-­ schenrechner      A llgemein  konnte  die  Bevölkerung   -­ -­ -­ -­ mischen   Kriterien   ist   ein   Armutszeug-­ Immer  wieder  Schadensersatz Wie weiter? und   wird   dem   öffentlichen   Interesse   in   Forderungen   des   Bürgerentscheids   A uch   wenn   die   Verhandlungen   erst   -­ -­ -­ -­ -­ Wir   werden   uns   in   die   weiteren   Pla-­ -­ nungen   für   die   Kreuzberger   Ufer   ein-­ die   noch   immer   als   Argument   für   den   bietenden  verkauft  -­  Fehlentwicklungen   -­ -­ dieser   Broschüre   deutlich   geworden   -­ fentlicher  Grundstücke  zu  stoppen  und   -­ -­ -­ -­ gegen   verweisen   auf   die  Anordnung   des   2 2 -­ -­ -­ -­ 5.  Juni  „Auf  zu  neuen  Ufern“   -­ eine   große   Irreführung   der   Öffentlich-­ -­ -­ 10.   Juli   „Rette   deine   Stadt!“   Falscher  Ansprechpartner?   -­ -­ -­ gerentscheids  (Megaspree-­Bündnis) -­ Stolperstein A100 -­ D -­ -­ -­ in  den  Kiezen  durch  eine  weitere  Hoch-­ abschnitt)   ist   ein   zentraler   Bestandteil     -­ -­ Es  gibt  Alternativen  zu  Media-­   -­ schluss   unter   der   Warschauer   Brücke   spree.  Die  Stadt  gehört  uns  allen! gen   des   Bezirks   den   Ruf   Berlins   als   INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER www.ms-­versenken.org  -­  mediaspreeversenken@gmx.net Offene  Treffen -­ Spendenkonto: BILANZ  SONDERAUSSCHUSS  SPREERAUM    WWW.MS-­VERSENKEN.ORG 15
  16. 16. BERLIN-­AUFRUF Aus  dem  Senats-­Schlussbericht  vom  30.09.2008  „Entwicklung  des  Spreeraums“   (Drucksache  16/0446  und  16/0645),  Autorin:  Ingeborg  Junge-­Reyer,  Senat  Berlin ...“Die   hohe  Attraktivität   experimenteller   Nutzungen   wirkt   sich   positiv   auf   die   ange-­ strebte   Entwicklung   im   Spreeraum   aus.   Deshalb   ist   es   Ziel,   langfristig   experimen-­ telle   Nutzungen   im   Spreeraum   zu   ermöglichen.   Hierzu   soll   das   Leitbild   Spreeraum   Friedrichshain-­Kreuzberg   aktualisiert   werden,   so   dass   nach   Möglichkeit   dauerhafte   Interventionsorte   für   ständig   wechselnde   experimentelle   Nutzungen   festgelegt   wer-­ den.   Daneben   soll   ein   Verfahren   zur   Vergabe   der   Sondernutzungsrechte   für   diese   Standorte  entwickelt  werden,  das  sicherstellt,  dass  zeitlich  befristet  die  Umsetzung   zukunftsweisender,  öffentlich  zugänglicher,  experimenteller  oder  kultureller  Konzepte   -­ bare  Konzepte  dabei  zum  Zuge  kommen.  Der  Aspekt  des  Experimentellen  und  Nicht-­ Kommerziellen,  der  Kreuzberg  und  Friedrichshain  charakterisiert,  soll  so  lang-­fristig   ein  Bestandteil  des  Spreeraumes  werden.“...                                            also:  Mediaspree  Versenken!   Die  Unterzeichnenden  unterstützen  die  Umsetzung  der  Senatserklärung. Name Wohnort Beruf Klaus  Wowereit Berlin Regierender  Bürgermeister Ingeborg  Junge-­Reyer Berlin Senatorin  für  Stadtentwicklung       Der  Bürgerentscheid  „Spreeufer  für  alle!“  hat  das  öffentliche  Interesse  an  einer  sozialen  und  ökologischen     Stadtentwicklung  aufgezeigt  und  muss  von  der  Politik  respektiert  werden.   Aus  schönen  Papieren  sollen  Taten  werden! INITIATIVKREIS  MEDIASPREE  VERSENKEN!  AG  SPREEUFER      WWW.MS-­VERSENKEN.ORG Die  Erklärung  wurde  als  Antwort  auf  eine  parlamentari-­ Diese  Seite  biite  ausschneiden  oder  kopieren,  unterschrei-­ sche  Anfrage  von  Senatorin  Junge-­Reyer  verfasst.  Daraus   ben  lassen  und  senden  an:   -­ Senatorin  für  Stadtentwickung  Ingeborg  Junge-­Reyer setzung  dieser  Inhalte  Unterschriften  zu  sammeln.  Rund   Württembergische  Straße  6 2000  sind  es  bisher...     10707  Berlin                              ...oder  an  die  Initiative  weiterleiten!

×