Bühne frei für die Kultur
Immer mehr ans Herz gewachsen sind Kris
Spiteri Valletta und dessen Kulturszene,
seitdem er im z...
5
„Das Lebensgefühl in
Valletta ist sehr reiz-
voll: wir leben in einer
Festungsstadt mit un-
glaublichem Blick aufs
Meer ...
7
Kris Spiteri hat sich mit Leib und Seele der Kunst und
Kultur verschrieben – er arbeitet in Valletta nicht nur
für das ‚...
3	 St. Johns Co-Kathedrale
Die Kathedrale wurde zwischen 1573 und 1578 als
Ordenskirche der Malteserritter errichtet. Wege...
11
L-Ikla
		 t-TajbaChefköchin Ramona Preca und ihre 		
Schwester erzählen, warum ihnen Valletta,
ihre Familie, die maltes...
13
„Die Unterkünfte, die
wir einrichten, erzählen
den Gästen auch immer
ein bisschen was von
unserer persönlichen
Geschich...
15
Busbahnhof am Stadteingang
Am Tritonenbrunnen vor dem neuen Stadteingang
von Valletta liegt der Busbahnhof – von dort a...
17
Im Jahr 2018 wird Valletta Europäische Kulturhauptstadt und derzeit
sind bereits viele Maßnahmen im Gange, um die UNESC...
Bild rechts: Ruderregatta im Grand Harbour, einem
der größten und schönsten Naturhäfen Europas.
Gegenüber von Valletta lie...
Casa
Ellul
Luxus zu leben und einen luxuriösen Aufenthalt zu genießen könnte nicht besser sein
als im Casa Ellul - ein bra...
Valletta Broschüre
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Valletta Broschüre

1.107 Aufrufe

Veröffentlicht am

Offizielle Broschüre des maltesischen Fremdenverkehrsamtes über die Hauptstadt von Malta - Valletta.

Fremdenverkehrsamt Malta
Schillerstraße 30 - 40
60313 Frankfurt
E-Mail: info@urlaubmalta.com

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.107
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
104
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Valletta Broschüre

  1. 1. Bühne frei für die Kultur Immer mehr ans Herz gewachsen sind Kris Spiteri Valletta und dessen Kulturszene, seitdem er im zarten Alter von elf zum ers- ten Mal als Schauspieler auf der Bühne des altehrwürdigen ‚Manoel Theaters‘ stand. „In Valletta schlägt das kreative Herz von Malta“, findet Kris, der auch heute noch nebenher als Schauspieler arbeitet. Seit einigen Jahren ist er beim ‚Arts Council Malta‘ in der ‚Casa Scaglia‘ außerdem für die Organisation von diversen Festivals und Events in Valletta zu- ständig – wen wundert es da noch, dass das ‚Arts Festival‘ im Sommer seine Lieblingsver- anstaltung ist? Kris Spiteri hat schon auf vielen Bühnen in Valletta gestanden. Gerne teilt er die Begeisterung für sein Lieblingstheater und für die Kulturszene der UNESCO-geschützten Hauptstadt von Malta. S. 6 Familienbetrieb vom Feinsten Im ‚Palazzo Preca‘ in der Strait Street in Valletta schwingen Chefköchin Ramona und ihre Schwester Roberta Preca die Kochlöffel: ihren Gästen kredenzen sie dort köstliche Fischgerichte, geschmorte Lammkeule oder ‚Spaghetti Maltese‘ mit Kapern, Oliven und getrockneten Tomaten. Der Weg zum eigenen Restaurant in Valletta war jedoch nicht ganz einfach: „Als ich den ‚Palazzo Preca‘ in der Strait Street fand, waren alle skeptisch“, erinnert sich Ramona, „die Straße war damals noch ziemlich heruntergekom- men“. Die Schwestern verfolgten dennoch zielstrebig ihre Vision... Ramona und Roberta Preca träumten schon lange von einem eigenen Restaurant in Vallet- ta – hier verraten sie, wieso ihnen Valletta und die maltesische Küche so sehr am Herzen liegen. S. 10 Vintage in Valletta „In Valletta fühle ich mich fast wie auf ei- nem Schiff“, schwärmt Chris Briffa, „ von fast überall aus sieht man das Meer.“ Da liegt es nah, dass er in der Stadt, die ihn so inspiriert nicht nur lebt - auch sein Architekturbüro befindet sich dort. Bei seinen Projekten in Valletta kombiniert der Architekt die typischen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert und deren maltesische Elemente mit mo- dernen Einflüssen und mit Vintage-Möbeln. Diesen unverwechselbaren Stil verwirklicht er seit kurzem auch zusammen mit seiner Freundin Anna in Unterkünften, die sie dann an Gäste vermieten. Chris Briffa und seine Freundin geben Gästen durch die Inneneinrichtung ihrer ‚Valletta- Vintage‘-Unterkünfte auch einen Einblick in ihre persönliche Geschichte. Mehr dazu auf S. 12 Lifestyle in der Festungsstadt Bühne frei für die Kultur Vintage in Valletta Lifestyle in der Festungsstadt Die besondere Energie und die Lebensqua- lität der Festungsstadt begeistern den mal- tesischen Musiker und Musikwissenschaftler Andrew Alamango immer wieder auf’s Neue. Seit vielen Jahren lebt er in Valletta und gründete hier zusammen mit Freunden seine Folkband ‚Etnika‘. Auch viele Konzerte seiner Band fanden schon dort statt, z.B. im Fort St. Elmo direkt am Meer. „Es ist unglaublich reizvoll in einer Stadt mit Meer rundherum zu leben“, schwärmt Andrew, „manchmal verlasse ich Valletta eine Woche lang nicht und ich vermisse rein gar nichts!“ Wo Andrew Alamango am liebsten schwim- men, einkaufen und essen geht und wo er die Nacht zum Tag macht, erfahren Sie hier. Lassen Sie sich von seinen Insider-Tipps überraschen! S. 4 Valletta war im 16. Jahrhundert die erste Stadt, die auf dem Reißbrett entworfen wurde – dies erklärt die schachbrettartige Anordnung der Straßen. Benannt wurde sie nach ihrem Gründer Jean Parisot de Valette. www.visitvalletta.de Familienbetrieb vom Feinsten
  2. 2. 5 „Das Lebensgefühl in Valletta ist sehr reiz- voll: wir leben in einer Festungsstadt mit un- glaublichem Blick aufs Meer von überall aus. Außerdem kennt hier jeder jeden.“ Andrew Alamango hat mit seiner maltesischen Band ‚Etnika‘ schon in vielen Orten auf der Welt Konzerte gegeben. Am liebsten verbringt er seine Zeit jedoch in Valletta. Hier erklärt er warum... In Valletta fand Andrew Alamango vor über 15 Jahren eine opti- male „Spielwiese“ für seine künstlerischen Aktivitäten und einen Ort mit viel Lebensqualität: „Man fühlt sich hier fast wie auf dem Dorf - jeder kennt jeden“, erklärt der Musiker und Musikwissen- schaftler: „Valletta war daher ein gutes Umfeld, um ‚Etnika‘ ins Leben zu rufen“. ‚Etnika‘ ist die maltesische Folkband, die er im Jahr 2000 mit drei Freunden gründete: „Wir haben typisch mal- tesischen Instrumenten wie dem Tamburin zu einem Revival verholfen, indem wir unsere Musik mit modernen Einflüssen kombiniert haben.“ Die Band wurde sehr erfolgreich und gibt auch heute noch Konzerte in Malta, aber auch im Ausland. Am wohlsten fühlt sich Andrew jedoch weiterhin in Valletta: „Manchmal verbringe ich eine Wo- che am Stück hier und vermisse gar nichts. Ich kann überall zu Fuß hin: morgens ans Meer zum Schwimmen, dann ins Café, ich arbeite zuhause und abends gehe ich aus – alles innerhalb der Festungsmauern“. Was Andrew auch begeistert ist die Aufbruchsstimmung, die in den letzten Jahren in der Hauptstadt zu spüren ist. „Vor fünf oder sechs Jahren ging es los“, erklärt er, „und seitdem öffnen viele neue trendy Restaurants, Bars und Boutique-Hotels.“ Dennoch sind es gerade die „alten“ Gebäude und Charaktere, die für Andrew den ureigenen Charme von Valletta ausmachen: „Die Piazza Regina vor der Nationalbibliothek ist mein Lieb- lingsplatz.“ Gerne trinkt er dort nachmittags unter den schattigen Arkaden einen Aperitif oder besucht den alten Mann, der jeden Vormittag an seiner kleinen Holzhütte steht: „Er verkauft Narzissen für 50 Cent das Bund oder was gerade so in Saison ist“, erklärt Andrew, „und die süße Mandelmilch ‚Orzata‘, die alle Malteser aus ihrer Kindheit kennen und lieben“. Menschen wie er sind es doch, die Valletta so liebenswert machen, fügt er noch augenzwinkernd hinzu. LivingitupAndrews Lifestyle Tipps: D‘Amato Music Shop: Andrew liebt das Musikgeschäft in der St. John‘s Street, das schon seit 1885 im Besitz derselben Familie ist. Es bietet eine große Sammlung an Schallplatten und CDs, darunter auch die von ‚Etnika‘. Bridge Bar: In der Jazzbar hat Andrew schon viele „magische Nächte“ verbracht. Im Sommer sitzen Jazz- liebhaber jeden Freitag relaxt auf den Stufen vor der Bar und lauschen den Klängen unterschiedlicher Bands. www.facebook.com/www.bridgebar.valletta Tico Tico: Die Bar war schon vor etlichen Jahren eine Institution in der berüchtigten ‚Strait Street‘ und eröffne- te dort vor einiger Zeit wieder im Retro-Stil. Ebenfalls neu und sehr beliebt ist die Loop Bar direkt daneben! www.facebook.com/loopbarmalta Vecchia Taranto: Laut Andrew gibt es hier, in der St. Paul‘s Street 279, die beste Pizza der Stadt - sein Favorit ist die Pizza Margherita mit Anchovis. www.facebook.com/Vecchiataranto2013valletta Soul Food: Kleines italienisches Café und Restaurant, in dem auch vegetarische und vegane Gerichte serviert werden. Andrew schwört auf die hausgemachte „Piadina“! www.facebook.com/soul.food.valletta Il-Fossa: Zum Schwimmen geht Andrew gerne an diesen Küstenabschnitt im Norden Vallettas. Jazz Festival: Andrews Lieblingsfestival, das er nie ver- passt! Es findet jedes Jahr am dritten Juli-Wochenende am Hafen von Valletta statt. www.maltajazzfestival.org Filfla Records: (Online-) Plattenlabel von Andrew. Dort kann man sich Musik von ‚Etnika‘ und ‚Malta‘s Lost Voices‘ herunterladen. Durch ‚Malta‘s Lost Voices‘ erhalten Mu- sikliebhaber erstmals einen Zugang zu maltesischer Musik aus den 30er Jahren. www.filflarecordsmusic.bandcamp.com
  3. 3. 7 Kris Spiteri hat sich mit Leib und Seele der Kunst und Kultur verschrieben – er arbeitet in Valletta nicht nur für das ‚Arts Council Malta‘, sondern auch als Schau- spieler: Früher kam Kris Spiteri meist nur am Wochenende mit seiner Mut- ter und mit seinen beiden Geschwistern nach Valletta um ‚Ravjul‘ (maltesische Ravioli) zu essen. „Der Ausflug war als besondere Be- lohnung für uns gedacht“, schmunzelt er. Mit elf Jahren stand er dann zum ersten Mal auf der Bühne des altehrwürdigen Manoel Theaters in Valletta, dem Aushängeschild der maltesischen Kultur- szene. Er hatte eine Rolle in einer Schulaufführung ergattert und seit dieser Zeit ließ ihn die Liebe zu Valletta, zu ‚Ravjul‘ und zum Theater nicht mehr los. Inzwischen die Stadt, in der das „kreative Herz von Malta“ schlägt, zu Kris‘ Lebensmittelpunkt geworden. Seit einigen Jahren ist er als Projektleiter beim ‚Arts Council Malta‘ in Valletta in der geschichts- trächtigen Casa Scaglia mit dafür zuständig, die jährlichen Veranstaltungen in der Hauptstadt zu organisieren: den farbenfrohen Karneval im Winter, das Jazz- und das Arts-Festival im Sommer und natürlich die ‚Notte Bianca‘ im Herbst, um nur einige zu nennen. „Manchmal ist sogar fast zu viel gleichzeitig los“, lacht Kris: „dann weiß ich selber gar nicht, wofür ich mich entscheiden und wo ich hingehen soll.“ Seine Freizeit verbringt er oft noch bei Proben oder Aufführungen. Als Schauspieler hat Kris schon fast auf jeder Bühne in Valletta gestanden. Sein Lieblingstheater ist jedoch das Manoel Theatre: „Es ist ja das erste Theater, in dem ich aufgetreten bin. Außerdem mag ich die altmodische Atmosphä- re und wir sind praktisch wie eine Familie dort“, erklärt er. Wenn er relaxen möchte, frönt er seiner anderen Leidenschaft und geht auf einen Teller ‚Ravjul‘ in sein Lieblingsrestaurant Café Jubilee. Oder es zieht ihn in die Hastings Gardens. In dem friedlichen Park an der Stadtmauer von Valletta kommt Kris zur Ruhe. „Der Blick von dort auf das Meer ist einfach unglaublich“, begeistert er sich. www.maltaculture.com Valletta kann sich mit einem vielfältigen, kulturellen Angebot rühmen - und zwar das ganze Jahr über! Auf den Bühnen folgender Etablissements ist auch Kris Spiteri bereits aufgetreten: Manoel Theater: 1731 unter Großmeister Manoel de Vilhena erbaut, ist das barocke Manoel Theater das älteste, erhaltene Theater Europas, in dem immer noch Aufführungen stattfinden. Eine Besichtigung des kleinen Juwels lohnt sich auch dann, wenn Sie kein Theaterstück oder Konzert besu- chen! Tipp: Im zweiten Stock des Theaterhauses werden drei modern eingerichtete Apartments an Besucher vermietet. www.visitvalletta.de/manoel-theatre Pjazza Teatru Rjal: Das Open-Air Theater wurde erst kürzlich in den Ruinen des alten Opernhauses von 1877 neu erbaut. Stararchitekt Renzo Piano leistete auch hier ganze Arbeit und das während des 2. Weltkrieges zerstörte Opern- haus erstrahlt nun in ganz neuer Optik. In den Sommermo- naten finden im Pjazza Teatru Rjal zahlreiche Theater- und Tanzaufführungen, Konzerte und andere Darbietungen statt. www.pjazzateatrurjal.com St. James Cavalier Center for Creativity: Das breit- gefächerte Angebot des Zentrums beinhaltet Theaterauf- führungen und Kunstausstellungen, Konzerte und sogar Live-Musik-Übertragungen aus New York und London. Auch das Gebäude ist faszinierend: der Architekt verband die militärische Struktur des historischen Forts aus dem 16. Jahrhundert mit modernen Elementen wie einer riesigen Glasdecke und Stahlträgern. www.visitvalletta.de/st-james-cavalier-center-for- creativity Kultur Pur Bild links: Wer gerne Pasta mag, sollte unbedingt die mit Ricotta-Käse gefüllten ‘Ravjul’ probieren Bild Mitte: Statue in den Hastings Gardens an der Stadtmauer von Valletta Bild rechts: Das beeindruckende Glasdach des St. James Cavalier Center for Creativity „In Valletta fin- den manchmal so viele Aufführungen, Ausstellungen und Konzerte gleichzeitig statt, dass man sich gar nicht entscheiden kann.“
  4. 4. 3 St. Johns Co-Kathedrale Die Kathedrale wurde zwischen 1573 und 1578 als Ordenskirche der Malteserritter errichtet. Wegen ihrer nüchternen Fassade überrascht sie innen umso mehr mit barocker Pracht: zu den Attraktionen zählen neben kunstvoll geschnitzten Steinwänden, Freskenmalereien von Mattia Preti und wertvollen Goldverzierungen auch 400 Grabplatten aus farbigem Marmor. www.visitvalletta.de/st-johns-co-cathedral 4 Grandmasters Palace Der Großmeisterpalast war das erste Gebäude, das die Malteserritter 1571 erbauten, nachdem sie Valletta zu ihrer Hauptstadt ernannt hatten. Bis 1798 residierten 21 Großmeister in dem Palast, heute ist er der Sitz des maltesischen Staatspräsidenten. www.visitvalletta.de/grandmasters-palace/ 5 Nationalmuseum für Archäologie Im Archäologischen Nationalmuseum sind die Originale der meisten historischen Funde der Inseln aufbewahrt. Highlights des Museums sind die 12cm lange Terrakot- tafigur ‚Sleeping Lady‘, die im unterirdischen Tempel Hypogäum gefunden wurde, und die ‚Venus von Malta‘. www.visitvalletta.de/national-museum-of- archeology In Valletta, der knapp einen Quadratkilometer großen Hauptstadt von Malta, lässt sich alles wunderbar zu Fuß, mit der Pferdekutsche oder mit dem Elek- troauto erkunden. Und nirgendwo sonst gibt es so viele Paläste, Museen und Kirchen auf so kleinem Raum wie hier: 6 Valletta Waterfront Aus 19, noch von den Malteserrittern errichteten La- gerhäusern direkt am Grand Harbour wurde vor einigen Jahren die schicke Valletta Waterfront - heute eine beliebte Hafenpromenade am Kreuzfahrtterminal mit vielen Restaurants, Cafés und Geschäften. www.visitvalletta.de/valletta-waterfront 7 Upper Barrakka Gardens Die Parkanlage wurde 1661 als privater Garten für ei- nen italienischen Ritter angelegt. Von dort bietet sich ein atemberaubender Blick auf den Grand Harbour und die Three Cities. Mittags kommen Schulkinder und Bü- roangestellte, um hier ihre Mittagspause zu verbringen. www.visitvalletta.de/upper-barrakka-gardens- und-grand-harbour 8 Multivisions-Shows Besucher haben in Valletta die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Multivisions-Shows, welche einen her- vorragenden Einstieg in die 7000-jährige Geschichte Maltas und in die Geschichte von Valletta bieten. Alle Shows werden mehrmals täglich gezeigt und die Infos gibt es mittels Kopfhörer auch in deutscher Sprache. www.visitvalletta.de/malta-experience-und- valletta-living-history Anreise nach Malta Die maltesische Inselgruppe (bestehend aus Malta, Gozo und Comino) liegt 90km südlich von Sizilien im Mittelmeer und ist am einfachsten mit dem Flugzeug zu erreichen. Der einzige Flughafen der In- seln, der Malta International Airport in Luqa, wird regelmäßig von verschiedenen Fluggesellschaften und von mehreren Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz aus direkt angeflogen. Die Flugzeit beträgt ungefähr zwei bis drei Stunden. Die nationale maltesische Fluggesellschaft Air Malta fliegt z.B. täglich ab Frankfurt und München nach Malta. Auch ab Düsseldorf, Berlin und Hamburg bietet Air Malta mehrmals pro Woche Direkt- flüge nach Malta an. Direkt angeflogen wird Malta ebenfalls von der Lufthansa: ab Frankfurt täglich und ab München zwei- mal wöchentlich. Im Sommer bietet Air Berlin einmal wöchentlich Direktflüge von Nürnberg, Köln, München und Stuttgart nach Malta an. Auch ab Zürich und Wien gibt es gute Flugverbindungen: Air Malta fliegt von beiden Städten aus das ganze Jahr über mehrmals pro Woche direkt nach Malta. Die Fahrt vom Flughafen nach Valletta mit dem Taxi, Bus oder Mietwagen dauert ca. eine halbe Stun- de - sie kostet mit dem Taxi rund 20 Euro und mit dem Bus 1,30 Euro. Weitere Informationen zu Flügen und deren Preisen: www.airmalta.com www.lufthansa.de Informationen zu den Busverbindungen: www.publictransport.com.mt Günstige Hop on/Hop off-Bustouren über die ganze Insel: www.maltasightseeing.com www.city-sightseeing.com/tours/malta/malta.htm www.visitvalletta.de 9 Entdecken... ges rge de Castille rge d’Italie rge d’Aragon rals hn’s Co-Cathedral (and Museum) ul’s Anglican Cathedral es ch of Our Lady of Victory ch of St Catherine ul Shipwrecked Church elite Church orto Salvo isual Shows ta Living History a Experience d Island ms nal Museum of Archaeology nal Museum of Fine Arts nal War Museum dmaster’s Palace and Armoury s hn’s Square blic Square eorge’s Square pendence Square to valletta from the waterfront Others 1. Casa Rocca Piccola 2. National Library 3. Lascaris War Rooms 4. Manoel Theatre 6. Victoria Gate 7. Siege Bell Memorial Scenic Views 1. Upper Barrakka Garden 2. Lower Barrakka Garden 3. Hastings Garden 0 250 Metres 500 NW ES HASTINGS GARDEN HASTINGS GARDEN FORT ST. ELMOFORT ST. ELMO TRIQ SANT‘ ANNATRIQ SANT‘ ANNA SUR TA SANT ANDRIJA SUR TA SANT ANDRIJA FERRY TO SLIEMA FERRY TO SLIEMA ST. JAMES CAVALIER ST. JAMES CAVALIER ST. JOHN’S CAVALIER ST. JOHN’S CAVALIER LOWER BARRACCA GARDEN LOWER BARRACCA GARDEN SUR TA SAN ĠWANN SUR TA SAN ĠWANN BUS TERMINUSBUS TERMINUS TRIQ L-ASSEDJU L-KBIR TRIQ L-ASSEDJU L-KBIR TRIQ SAN BJAĠJUTRIQ SAN BJAĠJU TRIQ SAN ĠORĠ TRIQ SAN ĠORĠ TRIQ SAN PATRIZJU TRIQ SAN PATRIZJU TRIQ MIKIEL A. VASSALLOTRIQ MIKIEL A. VASSALLO TRIQ ZEKKATRIQ ZEKKA TRIQ IL-PUNENTTRIQ IL-PUNENT TRIQ IL-PUNENTTRIQ IL-PUNENT TRIQ IS-SOKKORSTRIQ IS-SOKKORS TRIQ ZEKKATRIQ ZEKKA TRIQ SAN KARLUTRIQ SAN KARLU TRIQL-AIKLATRIQL-AIKLA TAL-KARMNUTAL-KARMNU TRIQ ID-DEJQATRIQ ID-DEJQA FREDERICK STRFREDERICK STRTREASURY STRTREASURY STR FLEA MARKETFLEA MARKET TRIQ ZAKKERIJATRIQ ZAKKERIJA TRIQ SAN PAWLTRIQ SAN PAWL TRIQ SANT URSULATRIQ SANT URSULA TRIQ SANTA BARBARA TRIQ SANTA BARBARA TRIQ SAN ĠUZEPPTRIQ SAN ĠUZEPP TRIQSANBASTJAN TRIQSANBASTJAN TRIQL-ASSEDJUIL-KBIR TRIQL-ASSEDJUIL-KBIR TRIQ IL-GĦAJNTRIQ IL-GĦAJN BARRIERA WHARF BARRIERA WHARF TRIQ IL-LVANTTRIQ IL-LVANT OLD BAKERY STREETOLD BAKERY STREETTRIQ L-IFRANTRIQ L-IFRAN TRIQ IR-REPUBBLIKATRIQ IR-REPUBBLIKA REPUBLIC STREETREPUBLIC STREET TRIQ IL-MERKANTITRIQ IL-MERKANTI MERCHANT STREETMERCHANT STREET TEERTSHTUOSTEERTSHTUOS VUJIPAPAPQIRTVUJIPAPAPQIRT BUSTERMINUS BUSTERMINUS CRUCIFIX HILL CRUCIFIX HILL LASCARIS WHARFLASCARIS WHARF CRUISELINER TERMINAL CRUISELINER TERMINAL MIDAQ-LIURTAET-TIQIRTMIDAQ-LIURTAET-TIQIRT IS-SURTAL-ĠERMANIZI IS-SURTAL-ĠERMANIZI IS-SUR TA SAN BASTJANIS-SUR TA SAN BASTJAN IS-SURTAL-INGLIŻI IS-SURTAL-INGLIŻI IS-SUR TAL-FRANĊIŻIIS-SUR TAL-FRANĊIŻI IS-SURTASANGREGORJU IS-SURTASANGREGORJU TRIQ L-INĠINIERATRIQ L-INĠINIERA TRIQL-IMTIEĦENTRIQL-IMTIEĦEN TRIQNOFS-IN-NHARTRIQNOFS-IN-NHAR TRIQMELITATRIQMELITA TRIQL-ORDINANZATRIQL-ORDINANZA TRIQSANMARKTRIQSANMARK TRIQIL-KARETTUNTRIQIL-KARETTUN TRIQSANĠWANNTRIQSANĠWANN TRIQSANTALUĊIJATRIQSANTALUĊIJA TRIQSANĠWANNTRIQSANĠWANN TRIQSANTALUĊIJATRIQSANTALUĊIJA TRIQL-ARĊISQOFTRIQL-ARĊISQOFTRIQL-ARĊISQOFTRIQL-ARĊISQOF TRIQSANKRISTOFRUTRIQSANKRISTOFRUURFOTSIRKNASQIRTURFOTSIRKNASQIRT TRIQSANDUMINKUTRIQSANDUMINKUTRIQSANDUMINKUTRIQSANDUMINKU TRIQIT-TRAMUNTANATRIQIT-TRAMUNTANA TRIQL-SPTARIL-QADIMTRIQL-SPTARIL-QADIM TRIQSANNIKOLATRIQSANNIKOLA TRIQSANĠORĠTRIQSANĠORĠ TRIQSANT’ANTNIN TRIQSANT’ANTNIN TRIQ MARSAMXETT TRIQ MARSAMXETT TRITONTRITON FOUNTAINFOUNTAIN TRIQ IL-BATTERIJA TRIQ IL-BATTERIJA TRIQ L-IBJAR TRIQ L-IBJAR MISR AĦ KAS TILA MISR AĦ KAS TILJA 1 Piazza de Valette Auf der 2012 eingeweihten Piazza de Valette hinter dem neuen Open-Air-Theater dominiert die Bronzesta- tue von Jean Parisot de la Valette das Geschehen. Der Großmeister des Malteserordens hatte - ein Jahr nach der Großen Belagerung von 1565 - den Grundstein für die heutige Hauptstadt von Malta gelegt. Die Statue von de Valette hält daher auch die Stadtpläne Vallettas in der Hand. 2 Sacra Infermeria Direkt an der Festungsmauer von Valletta bauten die Malteserritter im Jahr 1574 die ‚Sacra Infermeria‘ - da- mals eines der besten Hospitale im Mittelmeerraum. Heute ist das ehemalige Krankenhaus ein modernes Konferenzzentrum („Mediterranean Conference Cen- ter“) und kann auch besichtigt werden. www.mcc.com.mt 7 5 4 2 3 6 8 1
  5. 5. 11 L-Ikla t-TajbaChefköchin Ramona Preca und ihre Schwester erzählen, warum ihnen Valletta, ihre Familie, die maltesische Küche und der ‚Palazzo Preca‘ so wichtig sind... Schon als Kinder halfen Ramona und Roberta Preca im ‚Kings Own Bandclub‘ mit, dem damali- gen Restaurant ihrer Eltern in Valletta. „Als wir etwa sieben waren, brachte unser Vater uns bei Oliven, Kapern und Kräuter zu schneiden und Appetithappen anzurichten“, erinnert sich Ra- mona, „damals war das ja alles noch nicht so strikt.“ Ansonsten spielten die Schwestern in den Straßen von Valletta oder gingen unten am Hafen schwimmen, während die Eltern arbeiteten. „Meine fünf Schwestern und ich haben praktisch unsere ganze Kindheit in Valletta verbracht“, erzählt sie begeistert und ihre Augen leuchten. Später arbeitete Ramona als Köchin in einem anderen Restaurant ihres Vaters in Marsascala und im Hilton Hotel in London. Ihr Traum war es jedoch immer, an den Ort ihrer glücklichen Kindheit zurückzukehren und in Valletta ein Restaurant zu eröffnen. Als sie dann 2012 die Räumlichkeiten des heutigen ‚Palazzo Preca‘, einem Palast aus dem 16. Jahrhundert in der Strait Street, fand waren aber alle skeptisch: „Die Straße war damals noch ziemlich heruntergekommen“ erklärt Ramona, „und vor etlichen Jahren machte sie sogar als Rotlichtmeile von Valletta Schlagzeilen.“ Doch Ramona ließ sich nicht beirren und inzwischen ist der ‚Palazzo Preca‘, in dem auch die halbe Familie mitarbeitet, eines der besten Restaurants von Valletta. 2015 wurde Ramona zur besten Chefköchin Maltas gekürt - ihre authentischen Gerichte wie ‚Aljotta‘ (maltesische Fisch- suppe) oder Kalbsschnitzel mit Limonensauce kommen sehr gut an. Die Strait Street hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt: neue angesagte Bars und Restau- rants haben dort eröffnet und sie entwickelt sich zu einem Knotenpunkt für Unterhaltung und Kultur. Roberta hingegen hat gerade ihren eigenen Traum verwirklicht. Sie übernahm kürzlich den ‚Kings Own Band Club‘ wieder, in dem damals alles anfing. www.palazzoprecavalletta.com Bżar Aħdar Mimli (Gefüllte Paprika) Dies ist ein bei Maltesern sehr beliebtes Gericht, das sowohl warm als auch kalt serviert werden kann! Zutaten: 4 Paprikaschoten 50 g Semmelbrösel 8-10 Oliven 100 g Sardellenfilets 1 Esslöffel Kapern gehackte Petersilie 2 große Tomaten (geschält und ohne Samen, in Stücke geschnitten) 2 Knoblauchzehen 2 Zwiebeln Olivenöl Salz und Pfeffer Zubereitung: Entfernen Sie den Stil und den oberen Teil sowie das Innere der Paprikaschoten. Braten Sie die in Stücke geschnittenen Zwiebeln und Knoblauchzehen an und fügen Sie folgende Zutaten hinzu: Tomaten, Kapern, gehackte Petersilie sowie zerkleinerte Oliven und Sardellenfilets. Dann vermengen Sie alles mit den Semmelbröseln und schmecken Sie die Masse mit Salz und Pfeffer ab (Vorsicht, die Sardellen sind schon sehr salzig!). Nun füllen Sie die Paprikas mit dem Gemisch und braten sie in einer Pfanne von allen Seiten in Öl an. Anschließend schmoren Sie die Paprikas noch eine Weile bei kleiner Hitze bis sie goldbraun sind. Guzé Bistro Köstliche mediterrane Küche, modern angerichtet ser- viert – probieren Sie z.B. einmal die Garnelenpfanne mit Pesto-Risotto. Auch das Ambiente in einem reno- vierten Haus aus dem 16. Jahrhundert mit typisch mal- tesischen Kalksandsteinwänden ist einmalig. www.guzevalletta.com Rampila Das stilvoll-urige Restaurant mit Weinbar versteckt sich in einem Tunnel in den Festungsmauern von Valletta und hat sich auf abwechslungsreiche Mittelmeerküche spezialisiert. Sehr empfehlenswert bei schönem Wetter ist auch die große Außenterrasse. www.rampila.com Nenu the Artisan Baker Hier spielt der Brotteig „ftira“ eine Hauptrolle, denn das gemütliche Restaurant ist in einer ehemaligen Bäckerei untergebracht. Familie Debono serviert auch andere maltesische Spezialitäten wie Rouladen oder geschmortes Kaninchen. www.nenuthebaker.com Essen und Trinken in Valletta „Wir wollen unseren Gästen ein kulinari- sches Vergnügen berei- ten – also versuchen wir immer neue Trends aufzugreifen und neue Gerichte zu erfinden!“
  6. 6. 13 „Die Unterkünfte, die wir einrichten, erzählen den Gästen auch immer ein bisschen was von unserer persönlichen Geschichte!“ Aus Alt mach NeuDer Architekt Chris Briffa verleiht historischen Gebäuden in Valletta seine kreative Hand- schrift, indem er stilsicher verschiedenste Epo- chen und Materialien miteinander kombiniert. Chris Briffa kann sich nicht vorstellen in einer anderen Stadt als in Valletta zu leben. Der erfolgreiche Architekt wohnt nicht nur hier, auch sein Archi- tekturbüro befindet sich in einem beeindruckenden alten Gebäude in der Republic Street. „Die Stadt inspiriert mich“, sagt er. „Weil Valletta eine Halbinsel ist und die Straßen gitternetzartig angeordnet sind, blickt man fast von überall aus aufs Meer“. So verwundert es nicht, dass Chris auch etwa 50 Prozent seiner Projekte in Valletta durchführt. Mal designt er ein Boutique-Hotel, dann wieder ein Restaurant wie den ‚Harbour Club‘ direkt am Hafen. Sein aktuelles Lieblingsprojekt ist ‚Valletta Vintage‘: in den für Valletta typischen Häusern aus dem 16. Jahrhundert gestalten seine Freundin Anna und er Unterkünfte im angesagten Vintage-Stil, die sie an Besucher vermieten. Dabei kombinieren sie z.B. maltesische Elemente wie bunte Betonflie- sen mit Möbeln aus den 50er oder 60er Jahren: „Manchmal finden wir ein ausgefallenes Stück auf dem Flohmarkt“, erklärt Chris, „wir bringen ein Bild aus Paris mit, oder ich ‚rette‘ ein Waschbecken aus einem alten Haus“. „So erzählt die Einrichtung auch immer etwas von unserer persönlichen Geschichte“, fügt er noch lächelnd hinzu. In seiner Freizeit kostet Chris gerne die Nähe zum Meer aus. Im Sommer geht er zur Entspannung nach der Arbeit am liebsten hinunter zum Marsamxett Hafen, der von seinem Büro nur fünf Mi- nuten entfernt liegt. Dort schwimmt er eine Runde oder er paddelt mit dem Kajak im Meer. „Mein Lieblingsplatz zum Lesen ist aber der ‚Lower Barakka Garden‘“, schwärmt er. „in dem Park hoch über dem Grand Harbour fühle ich mich wie auf dem Bug eines Schiffes.“ www.chrisbriffa.com www.vallettavintage.com Diese drei architektonischen Highlights in Valletta hat Chris Briffa entworfen: Casa Ellul: Der Architekt erschuf in dem Palazzo aus dem Jahr 1837 ein Boutique-Hotel mit acht individuell eingerichteten Suiten: typisch maltesische und moderne Elemente gehen dabei eine spannende Symbiose ein. www.casaellul.com Harbour Club: In einem ehemaligen Lagerhaus direkt am Grand Harbour und mit Blick auf die Three Cities kreierte Chris Briffa ein Restaurant im angedeuteten maritimen Stil mit viel Holz, Stahl und Glas. www.facebook.com/Theharbourclubmalta ‚Stilles Örtchen‘: Die Strait Street war mal so etwas wie die Rote Meile von Valletta - das öffentliche ‚Stille Örtchen‘ dort wurde in Anspielung auf die Vergangenheit der Straße designt. Nicht entgehen lassen! www.visitvalletta.de/stilles-oertchen-in-der- strait-street Palazzo Prince D‘Orange Fünf luxuriöse, raffiniert designte Suiten stehen in die- sem romantischen Barockpalast aus dem 17. Jahrhun- dert als Unterkunft zur Verfügung. Beim Frühstück auf der Terrasse des Penthauses liegt den Gästen sogar der Grand Harbour zu Füßen. www.palazzoprincemalta.com Palazzo San Pawl In einem renovierten Stadtpalast aus dem 17. Jahrhun- dert vermieten die gastfreundlichen Besitzer Michael und Norman vier geschmackvoll eingerichtete Apart- ments. Auch die Lage könnte kaum besser sein: die St. John‘s-Co-Cathedral liegt z.B. gleich um die Ecke. www.livinginvalletta.com Wachen und Schlafen in Valletta Hotel Phoenicia Direkt vor den Stadttoren Vallettas gelegenes Grand Hotel, das bereits 1947 als erstes 5-Sterne Hotel der Insel öffnete und seitdem viele gekrönte Häupter, Stars und Prominente beherbergt hat. Einmaliger Blick vom Pool auf den Marsamxett Hafen. www.phoeniciamalta.com
  7. 7. 15 Busbahnhof am Stadteingang Am Tritonenbrunnen vor dem neuen Stadteingang von Valletta liegt der Busbahnhof – von dort aus sind viele Sehenswürdigkeiten Maltas mit den öffentlichen Bussen gut zu erreichen. Ein Busticket für zwei Stunden kostet 1,30 Euro, ein Tagesticket 1,50 Euro und eine Wochenkarte gibt es für 6,50 Euro. Mehr Infos zu Ver- bindungen und Preisen unter: www.publictransport.com.mt Wassertaxis und Fähren Die Festungsstadt Valletta ist umgeben von zwei großen Naturhäfen: dem Grand Harbour und dem Marsamxett Hafen. Mit der Fähre oder dem Wassertaxi gelangen Sie nicht nur bequem von Sliema oder den Three Cities aus nach Valletta, Sie genießen gleichzeitig wunderschöne Ausblicke auf die Hauptstadt vom Meer aus. www.maltesewatertaxis.com www.vallettaferryservices.com Kombinierte Eintrittskarten Kostensparende ‚Multiple Tickets‘ für Museen und ande- re kulturelle Sehenswürdigkeiten bietet Heritage Malta an. Mit dem ‚Malta Pass‘, der wahlweise für ein, zwei oder drei Tage gilt, können zu einem Fixpreis bis zu 40 Sehens- würdigkeiten auf Malta und Gozo besichtigt werden. Die ‚Malta Discount Card‘ gilt für 10 Tage, kostet 20 Euro und sorgt für Ermäßigungen in Restaurants, bei Bootstouren und vielen anderen spannenden Aktivitäten. www.heritagemalta.org/visiting www.maltapass.com.mt www.maltadiscountcard.com In Valletta, der kleinen Festungsstadt am Meer, gibt es viel zu sehen und zu erleben – schon die Anreise mit dem Kreuzfahrtschiff, mit dem Bus oder mit der Fähre wird zum Erlebnis! O. l.: Blick vom Grand Harbour auf die Lower Barrakka Gardens in Valletta O. r.: Die ‚Auberge d’Italie‘ in der Merchants Street U. r.: Jahrtausende alte Exponate im Nationalmuseum für Archäologie www.visitvalletta.de Infos zu Valletta und Malta Bei zwei Anlaufstellen in Valletta können Besucher sich kostenfrei umfangreiches Informationsmaterial abholen: zum einen bei der Malta Tourism Authority in der Mer- chants Street 229 in Valletta. Das Büro, das in der Auber- ge d’Italie untergebracht ist, hat Montag bis Samstag von 09.00 bis 17.30 Uhr und sonntags und an Feiertagen von 09.00 bis 13.00 Uhr geöffnet. Nur an Weihnachten, Neu- jahr und Ostern ist das Büro geschlossen. An der Valletta Waterfront bei der Anlegestelle Pinto, gibt es außerdem einen Informationskiosk, der immer geöffnet ist, wenn gerade ein Kreuzfahrtschiff im Hafen liegt. www.visitmalta.com/de www.visitmalta.com/de/info-offices Malta Apps Eine kostenfreie Malta-Reiseführer-Applikation für iPho- nes, iPods und iPads bietet das Fremdenverkehrsamt Malta im iTunes Store an unter: www.itunes.apple.com > visit malta. Es gibt auch eine web-basierte Version für alle anderen Mobiltelefon- und Tablet-Computersysteme unter www.malta-app.com. Die App enthält Infos zu den Maltesischen Inseln und zu Sehenswürdigkeiten, sowie eine Karte und eine Veranstaltungsübersicht. Nicht nur zu Fuß Auf umweltfreundliche und bequeme Weise lässt sich Valletta auch per Pferdekutsche (‚Karrozin‘) oder mit dem ‚Smart Cab‘ erkunden. In den kleinen Elektroautos, die immer vor der St. John’s Co-Cathedral stehen, können Be- sucher sich von A nach B chauffieren lassen. Beliebt sind auch 40-minütige Valletta-Sightseeing-Touren für 25 Euro. Barakka Lift Der Barrakka Lift verbindet die Lascaris Wharf am Grand Harbour von Valletta mit den oberhalb gelegenen Up- per Barrakka Gardens. Vom Kreuzfahrtschiffterminal sind es nur rund 500 Meter bis zu dem Aufzug – dieser befördert seine Gäste in 23 Sekunden 58 Meter nach oben, und zwar direkt bis in den zentral gelegenen Park. Die Fahrt kostet nur 1 Euro und bietet zudem noch spektakuläre Blicke auf den Grand Harbour. www.visitmalta.com/en/upperbarrakkalift Fort St. Elmo DassternförmigeFortwurdeum1552vondenJohanniter- rittern nach Plänen des spanischen Festungsbaumeisters Pedro Pardo errichtet, bei der Belagerung durch die Türken im Jahr 1565 jedoch vollständig zerstört. Die Ritter bauten Fort St. Elmo anschließend wieder auf und erweiterten es zwischen 1687 und 1689 noch einmal. Das auf einer Halb- insel zwischen dem Marsamxett Harbour und dem Grand Harbour gelegene Fort bildet den nördlichen Abschluss der Befestigungen von Valletta. Nach langjähriger Renovierung ist das Fort seit Mai 2015 wieder für die Öffentlichkeit zu- gänglich. Seitdem finden dort auch wieder regelmäßig die beliebten ‚In Guardia-Paraden‘ statt. www.visitmalta.com/en/info/fortstelmo www.visitmalta.com/en/in-guardia O. r.: Die für Valletta und ganz Malta so typischen, bunten Holzbalkone U. M.: Mit dem Barrakka Lift geht es vom Hafen direkt bis nach oben in die Stadt U. r.: Im Fort St. Elmo finden regelmäßig historische ‚In-Guardia-Paraden‘ statt www.visitvalletta.de 15
  8. 8. 17 Im Jahr 2018 wird Valletta Europäische Kulturhauptstadt und derzeit sind bereits viele Maßnahmen im Gange, um die UNESCO-geschützte Hauptstadt von Malta noch attraktiver zu gestalten. Wir haben zu dem Thema mit Jason Micallef gesprochen, dem Vorsitzenden der Stiftung Valletta 2018. Die Stiftung setzt sich für die Stärkung der regionalen Kultur durch diverse Projekte in Valletta ein. Mr. Micallef, wann ist der neue Eingangs- bereich von Valletta fertig? Der neue Stadteingang mit dem neuen Parla- mentsgebäude, den der italienische Stararchi- tekt Renzo Piano entworfen hat, ist bereits im Mai 2015 fertig geworden. Nun wird der Trito- nenbrunnen vor Valletta noch restauriert und der Bereich drumherum zu einer Fußgängerzone umfunktioniert. Der dortige Busbahnhof zieht ein Stück weiter südlich. Das Projekt ist spätes- tens 2018 abgeschlossen. Was hat es mit dem ‚Strait Street‘-Projekt auf sich? Eins meiner Lieblingsprojekte: Die Straße war zu Zeiten der British Navy die Rotlichtmeile von Valletta. Seit den 60er Jahren war dort aber nicht mehr viel los und die Straße wurde vernachläs- sigt. In den letzten Jahren haben sich dort jedoch bereits wieder einige Restaurants und Bars ange- siedelt. Wir verbessern nun die Infrastruktur und beleben die Strait Street weiter, um sie noch at- traktiver zu gestalten - die Straße soll langfristig zu einem Knotenpunkt für Unterhaltung und Kultur werden. Im ehemaligen Schlachthof (‚il-Biccerija‘) im unteren Teil Vallettas entsteht im Zuge dessen das ‚Valletta Design Cluster‘, ein Zentrum für De- sign, Kreativität und Innovation. Welche Pläne gibt es für ‚Is-Suq‘, die alte Markthalle von Valletta? Die Markthalle ‚Is-Suq‘ ist in einem historischen Gebäude aus der englischen Ära untergebracht und architektonisch sehr interessant. Das Gebäu- de wird von 2015 bis 2017 renoviert und erstrahlt danach in frischem Glanz. Auch das neue Kon- zept, das wir dort umsetzen, ist sehr spannend: zukünftig wird nicht nur Obst und Gemüse ver- kauft, Besucher können sich auch an gastronomi- schen Ständen stärken und im Obergeschoss wird ein Lounge-Bereich zur Verfügung stehen. Das Besondere ist, dass auch verschiedene kulturelle Aktivitäten im ‚Is-Suq‘ stattfinden werden. Wie steht es um das neue Nationale Kunstmuseum in Valletta, genannt MUZA? Das Fine Arts Museum zieht aus seinem kleine- ren Gebäude in der South Street in die Auberge d’Italie in der Merchants Street um. Das MUZA eröffnet dann Ende 2017 in den neuen, dreimal so großen Räumlichkeiten. Das Museum wird au- ßerdem interaktiv gestaltet und um neue, auch moderne Kunststücke und durch den Einsatz au- diovisueller Medien bereichert. Zukünftig bietet auch der Besuch der neuen Cafeteria im MUZA durch einen interaktiven Bezug zum Museum ein besonderes Erlebnis - lassen Sie sich überraschen! Was gibt es sonst Neues in Valletta? Im Mai 2015 hat das historische Fort St. Elmo nach vielen Jahren der Renovierung offiziell wie- der seine Pforten geöffnet. In dem Fort finden zu- künftig diverse Veranstaltungen statt, wie z.B. der Malta Artisan Market oder die Malta Design Week. Außerdem wird der Platz vor der Auberge de Cas- tille bis Ende 2015 noch in eine Fußgängerzone verwandelt. Im Jahr 2016 ist dann die 450-Jahr- Feier von Valletta ein großes Thema! Valletta 2018 Links: Die Loop Bar in der ‚Strait Street‘ Mitte: Neues Parlamentsgebäude von Renzo Piano am Stadteingang Rechts: Die alte Markthalle ‚Is-Suq‘ DER Touristik Frankfurt GmbH & Co. KG • 60424 Frankfurt AN-800/15 Valletta Große Vielfalt am Mittelmeer Erleben Sie eine der schönsten Hauptstädte Europas und genießen Sie das milde Klima Maltas: Hotel Castille 777 Zentral gelegen, im traditionell maltesischen Stil erbaut, mit Dachterrasse und malerischem Blick auf Valletta und den Hafen Grand Harbour. » 7 Nächte inkl. Frühstück Pro Person im DZ ab € 312 Hotel Phoenicia 77777 Bei den Floriana-Gärten innerhalb derFestungsmauern,nahederAlt- stadt.Elegantesundrenommiertes Traditionshotel mit hohem Quali- tätsstandard und persönlichem Service.»7Nächteinkl.Frühstück Pro Person im DZ ab € 498 PERFEKT DAZU KOMBINIERT: Flug ab/bis Deutschland Pro Person ab € 205 Stadtbesichtigung Valletta Pro Person ab € 32 Die ganze Welt von DERTOUR in Ihrem Reisebüro oder unter www.dertour.de
  9. 9. Bild rechts: Ruderregatta im Grand Harbour, einem der größten und schönsten Naturhäfen Europas. Gegenüber von Valletta liegen die Three Cities. Karneval In der Karnevalswoche übertreffen sich die Gemeinden Maltas gegenseitig mit ihren schrillen Kostümen und großen Trucks, die sie bei prachtvollen Umzügen und Paraden in den Straßen von Valletta zur Schau stellen. Abends finden ausgelassene Karnevalsbälle statt, z.B. im Manoel Theatre. www.visitmalta.com/carnival?l=5 Ostern Theatralisch, aber oft auch besinnlich geht es in Valletta und im ganzen Land in der Osterzeit zu. Dann nehmen die streng katholischen Malteser an zahlreichen Prozes- sionen teil, um den Leidensweg Christi und Bibelszenen nachzuspielen. Probieren Sie auch das typische, süße Ostergebäck ‚Figolla‘. www.visitmalta.com/holy-week-easter?l=5 Malta International Fireworks Festival Sehr beliebt ist das jährliche Feuerwerksfestival in Val- letta, das immer um die Nacht zum 1. Mai herum ver- anstaltet wird. Spektakuläre Leuchtfeuer in allen Farben illuminieren dann passend zur Musik den Himmel über dem Grand Harbour. Gefeiert wird der Jahrestag von Maltas EU-Beitritt im Jahr 2004. www.visitmalta.com/de/miff www.visitvalletta.de/feuerwerksfestival Malta Jazzfestival im Juli Jedes Jahr am dritten Wochenende im Juli treffen sich bekannte Jazzgrößen aus aller Welt zu ihren Jam- sessions vor der Kulisse des Grand Harbours. Die 25. Edition des Malta Jazzfestivals findet vom 16.-19 Juli 2015 statt und dauert – zur Feier dieses Jubiläums – ausnahmsweise vier statt drei Tage. www.maltajazzfestival.org Notte Bianca im Oktober Auf ein gigantisches Kultur- und Kunstfestival können sich Besucher der ‚Notte Bianca‘ jedes Jahr im Oktober freuen: in den Straßen Vallettas sorgen dann Konzerte und Aufführungen für abwechslungsreiche Unterhal- tung und der Zutritt zu vielen Museen, Palästen, Kirchen und anderen historischen Gebäuden ist kostenfrei. Die ‚Notte Bianca‘ 2015 findet am 03. Oktober statt. www.nottebiancamalta.com www.visitmalta.com/de/notte-bianca Regatten im Grand Harbour von Valletta Der 31. März (Freedom Day) sowie der 8. September (Victory Day) sind Feiertage in Malta, die mit verschie- denen Feierlichkeiten und Zeremonien begangen wer- den. Der Höhepunkt der Feiern sind die farbenfrohen Regatten, die nachmittags mit traditionellen Booten im Grand Harbour durchgeführt werden. Am 8. September feiert Malta gleichzeitig die traditionelle ‚Festa‘ in der Hafenstadt Senglea. www.visitmalta.com/de/senglea-eden Infos zu sämtlichen Events Hier finden Sie eine umfassende Auflistung aller Events, die das ganze Jahr über in Malta und in Valletta stattfinden: www.visitmalta.com/de/events Impressum Herausgeber: Fremdenverkehrsamt Malta Schillerstr. 30 - 40 D - 60313 Frankfurt Tel.: +49. (0)69. 247 50 31 30 Fax: +49. (0)69. 247 50 31 50 info@urlaubmalta.com www.urlaubmalta.com Dort erhalten Sie auch kostenloses Infomaterial. Diese Broschüre ist urheberrechtlich geschützt. Jede ur- heberrechtswidrige Verwertung ist ohne Zustimmung der Herausgeber unzulässig und strafbar. Die Herausgeber über- nehmen keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben in dieser Broschüre. Redaktion: Swantje Klotz Grafik: Dorothee Menden, Agnieszka Grabowska für Grafenstein Freizeit- und Tourismuswerbung GmbH Tempelhofer Damm 94a, 12101 Berlin Tel.: +49. (0)30. 80 58 59 2-0 Fax: +49. (0)30. 80 58 59 2-10 Mail: info@grafenstein.net www.grafenstein.net Fotos: Titel: shutterstock ©Christophe Faugere; S. 2: Karte MTA; S. 2-5: Sean Mallia; S. 7: Hastings Garden Bild MTA, Pi- azza Teatru Rjal Bild MTA St James-St James Cavalier Centre for Creativity, Valletta Photos by: Elisa von Brockdorff; S. 8 u. 9: alle MTA ausser Nr. 8 hier Malta Experience; S.10: Sean Mallia; S. 11: Rampila Sean Mallia, w.r.wagner pixelio, Nenu Nenu the Artisan Baker; S. 12: Chris Briffa; S. 13: Sean Mallia, Palazzo San Pawl, Palazzo Prince D‘Orange, Hotel Phoenicia; S. 14: Hafen Leslie Vella / MTA, Auberge d`Italie Martin Mo- rana / MTA, Museum / MTA, Karozzin / MTA; S. 15 Illy / MTA, Balkone /Daniela Blobel MTA , Lift / Sean Mallia, Soldaten / MTA Martin Morana; S. 17: Sean Mallia; S. 19: MTA Stand: Juni 2015 www.visitvalletta.de
  10. 10. Casa Ellul Luxus zu leben und einen luxuriösen Aufenthalt zu genießen könnte nicht besser sein als im Casa Ellul - ein brandneues, atemberaubendes, einzigartiges und intimes Bou- tique-Hotel in Valletta. Das Casa Ellul ist eine großartige Kreation – Design, Architektur und Dekoration stellen hier meisterhaft die Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft her. Tel: 00356 2122 4821 info@casaellul.com www.casaellul.com Palazzo Prince d`Orange Der einzigartige Palazzo Prince d‘Orange - erbaut im 17. Jahrhundert - befindet sich in der historischen Altstadt von Valletta. Hier erwartet Sie ein besonderes Urlaubserlebnis in einem preisgekrönten, barocken Palazzo, der erst vor kurzem liebevoll zu exklusiven Appartement mit romantischem und historischem Ambiente umgebaut wurde. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, Geschäfte und Restaurants sind nur fußläufig entfernt; der Palazzo befindet sich im Herzen einer der exklusivsten Gegenden der Stadt. Tel: 00356 99049459 reservations@palazzoprincemalta.com www.palazzoprincevalletta.com Hotel Phoenicia Wenn Sie auf der Suche nach einem der elegantesten 5-Sterne-Hotels in Malta sind, haben Sie es mit dem Hotel Phoenicia bereits gefunden. Eines der ältesten Luxus- Hotels in Malta in idealer Lage am Eingangstor der Hauptstadt Valletta, die in Ihrer Gänze unter UNESCO- Weltkulturerbe steht. In den 1930er Jahren gebaut und im Jahr 1947 eingeweiht, ist das 5-Sterne Hotel Phoenicia geschmackvoll eingerichtet mit luxuriösen Möbeln und prächtigem Interieur. Der freundliche, geschulte Service ist jederzeit bereit, Ihnen alle Wünsche zu erfüllen. Tel: 00356 2122 5241 info@phoeniciamalta.com www.phoeniciamalta.com Palazzo San Pawl Der Palazzo San Pawl ist ein Synonym für das Leben in einem Freilichtmuseum, das liebevoll von seinem Eigentümer restauriert wurde. Vier herrliche Apartment-Suiten, ausgestattet mit exquisiten Möbeln, die den historisch - maltesischen Charakter mit modernen Annehmlichkeiten verbinden. Tel: 00356 9933 1621 info@livinginvalletta.com www.livinginvalletta.com

×