Präsi text cho jule

245 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
245
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsi text cho jule

  1. 1. Cho – Präsi-TextDie SMS ist eine durch das Mobiltelefon, technisch vermittelte Form interpersonalerKommunikation, die schriftlich realisiert wird.Diese Kommunikationsform wird durch eine reduzierte Zeichenmenge bestimmt.Durch die SMS wird die örtliche bzw. räumliche und zeitliche Trennung derKommunikationspartner überbrückt.Der Kommunikationskanal ist stets nur einseitig geöffnet und findet nicht in einem gemeinsamenKommunikationsraum statt.Obwohl die Rückkopplung zeitverzögert ist, ist eine dialogischer Austausch möglich.Anhand der Untersuchung des folgenden Beispieles soll die SMS in das Kontinuum des Koch-Oesterreicher-Modells eingeordnet werden.Dabei soll besonderes Augenmerk auf die Unterscheidung der Sprache der Nähe, der Sprache derDistanz sowie deren Versprachlichungsstrategien in der Realisierung der SMS eingegangen werden.In dem Beispiel:soo ich gehe jetzt mal schlafen, gute nacht süßer ich hoffe du hast noch viel spaß :) und denk dranmorgen einkaufen zu gehen, die liste hängt am kühlschrank sei auch leise wenn du kommst, mussmorgen ja früh raus hab eineen stressigen tag vor mir also viel spaß noch, bis später23:53zu viel text? ich bett - du später leise :*00:11rifchzig danjke. kuds...finden sich folgende Merkmale der Sprache der Nähe:Zum einen lässt sich die offensichtliche Vertrautheit der Kommunikationspartner an der Phrase„gute nacht süßer“ feststellen. Es ist ebenfalls keine Öffentlichkeit anzunehmen, bzw. einVersenden der Nachricht an mehrere Empfänger, da sie durch den Imperativ „sei auch leise wenn
  2. 2. du kommst“ an nur eine Person adressiert sein kann.Weiterhin lässt sich eine Situationsverschränktheit beobachten. Beim Empfänger wird einKontextwissen vorausgesetzt, das in Bezug auf die Einkaufsliste anzunehmen ist.Die appellative und informative Umsetzung dieser Nachricht ist typisch für SMS-Nachrichten imAllgemeinen.Die Spontaneität und die relativ geringe Reflektiertheit der Nachrichten kann man einerseits an derWiederholung der Phrase „viel Spaß noch“ in der ersten Nachricht feststellen, genauso wie in derAntwort des Partners, der keinen Wert auf richtige und verständliche Orthographie legt.Es lässt sich, obwohl die Nachrichten monologisch aufeinander folgen, eine Art Dialog ausmachen.Die konzeptionelle Mündlichkeit ist ebenfalls an dafür typischen sprachlichen Mitteln zu erkennen.Einerseits werden in der ersten Nachricht parataktische Satzkonstrunktionen, ohne richtigeInterpunktion, aneinandergereiht.Die Modalpartikel „soo“, „ja“, „jetzt“ sowie die Assimilation „dran“ statt „daran“ sprechenebenfalls dafür.Andererseits werden als Ersatz für Mimik und Gestik sogenannte Emoticons verwendet, die diereduzierte Vermittlungskraft von emotionaler Nähe auf Grund der fehlenden visuellen undauditiven Ebene der Nachricht, ausgleichen. Das gilt generell auch für die Verwendung vonUmgangssprache und dialektischen Wendungen in SMS-Nachrichten.Aber auch hier lassen sich auch Merkmale der Sprache der Distanz finden. Typisch ist diesyntaktische Reduktion von Artikeln und Personalpronomen, die dem Telegrammstil ähneln.Sowie die raum-zeitliche Trennung der Kommunikationspartner, die durch die Anzeige der Zeit derNachrichten und den Inhalt der Nachricht selbst vermittelt wird.Zusammenfassend kann man für dieses Beispiel sagen, dass es sich hauptsächlich um Merkmaleder Sprache der Nähe und der konzeptionellen Mündlichkeit handelt, weshalb diese SMS „unterFreunden“ in das Kontinuum zwischen dem abgedruckten Interview und dem Persönlichen Briefeingeordnet werden soll.Bei der Untersuchung der SMS und deren Versprachlichungsstrategien kann man Nachrichten vonuntereinander bekannten Partnern von formellen SMS, wie geschäftlichen, informellen oderWerbe-SMS abgrenzen.
  3. 3. In einem zweiten Beispiel wird hauptsächlich die Sprache der Distanz verwendet:Willkommen bei Genion. Sie sind jetzt auch unter 0511-[XXXXXXX] erreichbar.Die formelle Begrüßungsphrase „Willkommen“ zeichnet die Unpersönlichkeit aus, die zwischenSender und Empfänger herrscht.Der kurze, reflektierte Text zeigt Formularcharakter, aufgrund seiner Kompaktheit undInformationsdichte.Wortverschleifungen oder Umgangssprache lassen sich im Gegensatz zum ersten Beispiel nichtfeststellen.Durch diese Beobachtungen kann man eher konzeptionelle Schriftlichkeit sowie deren medialeUmsetzung erkennen, weshalb SMS dieses formalen Charakters auf dem Kontinuum eher zwischendem Privatbrief und der Verwaltungsvorschrift einzuordnen ist.Bei der Zuordnung der SMS-Form in das Koch-Oesterreicher Modell ist zu beachten, dass diesesden Einfluss des Kommunikationsmediums auf die Versprachlichung außer Acht lassen.Jedes Medium hat seinen eigenen Einfluss auf die sprachlichen Äußerungen.Bei der SMS sind diese durch die Reduziertheit der Nachrichten auf 160 bzw. drei mal 160 Zeicheneingeschränkt, was die Knappheit und die syntaktische Reduktion von Artikeln, Verben,Präpositionen sowie Abkürzungen und Codes erklärt.Außerdem ist das Tippen der Nachricht auf der kleinen Handy-TAstatur relativ mühsam, auchdurch das Worterkennungsprogramm T9 wird dies nicht unbedingt erleichtert. Der Aufwand unddie benötigte Zeit zum Tippen einer Nachricht beeinflussen also ebenfalls die Knappheit undÖkonomie der SMS-Nachrichten.

×