iMedia10

4.614 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.614
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.437
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Sehr geehrte Damen und Herren, ich bedanke mich ganz herzlich für die Einladung!


    In meinem Beitrag wird es darum gehen, einen Blick auf das Internet als zusätzlichen Lernraum für Schule und Unterricht zu richten. Hierfür möchte ich Ihnen weitere Impulse geben.
  • Verhältnis Schule und Internet, so lässt sich festhalten

    ein recht passendes Bild ist: Eine auf Dauer ausgelegte Organisation hat etwas von einem Kreuzfahrtschiff: eingespieltes Programm an Deck, ein auf Zeit eher geschlossenes System mit einigen Landausflügen, Passagiere kommen mit einer Erwartungshaltung, Kurswechsel dauert, nicht jede Strömung bringt das Schiff vom Kurs ab

    Internet auf der anderen Seite, dass sich stetig weiterentwickelt: Stichwort Web 2.0: Dynamik, offenes System, Partizipation/ „Mitmachnetz“!, Grenzenlosigkeit, für jeden zugänglich, „Eigene“ Werte >> Leitmedium, Alltag verändert sich

    in den Kerngedanken ein scheinbarer Widerspruch: Schule und Lernen mit digitalen Medien (hier mit Fokus auf das Internet) passen noch nicht so recht zusammen.

    Diese Grenze gilt es aufzuweichen ... Vermutung: Auch diese iMedia wird dazu wieder einen Schritt beitragen

    Meine These ...
  • diese Bereicherung und dessen Beitrag zu einem Kurswechsel, der damit verbunden ist, soll heute im Zentrum stehen - wohl wissend um die Gefahren und medienpädagogischen Herausforderungen, die das Internet auch mit sich bringt.





  • = Ausgangslage deutlich machen

    Orientierung am Tagungsmotto
  • zu 1: Individualisierung und Differenzierung
    zu 2: Selbst-, Sach-, Methoden- und Medienkompetenz
    zu 3: Beteiligung und Mitgestaltung am Unterricht und an Prozessen der Schule

  • zu 1: Individualisierung und Differenzierung
    zu 2: Selbst-, Sach-, Methoden- und Medienkompetenz
    zu 3: Beteiligung und Mitgestaltung am Unterricht und an Prozessen der Schule

  • zu 1: Individualisierung und Differenzierung
    zu 2: Selbst-, Sach-, Methoden- und Medienkompetenz
    zu 3: Beteiligung und Mitgestaltung am Unterricht und an Prozessen der Schule

  • zu 1: Individualisierung und Differenzierung
    zu 2: Selbst-, Sach-, Methoden- und Medienkompetenz
    zu 3: Beteiligung und Mitgestaltung am Unterricht und an Prozessen der Schule

  • Medien als Unterstützung für die Gestaltung von Schule und Unterricht: Schulwiki
  • Medien als Unterstützung für die Selbstdarstellung und Öffnung von Schule: Schulweblog
  • Medien für die öffentliche Präsentation von Ergebnissen: MySpace mit Produkten aus dem Unterricht
  • Medien als Unterstützung für die Gestaltung von Unterricht: Klassenblog
  • Mediale Möglichkeiten >> veränderte Umgangsformen
    also: Medien- und Informationskompetenz sind hier an erster Stelle zu nennen

    >> Warum? Ausstattung und Nutzung der SchülerInnen aus?

    Ich werde im Folgenden einige Schlaglichter auf die Medienausstattung mit Blick auf das Internet werfen

    Grundlage: Repräsentative Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest
    KIM-Studie von 2008: Kinder + Medien, Computer + Internet, Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger
    JIM-Studie von 2009: Jugend, Information (Multi-)Media, Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger

  • Geräteausstattung in den Haushalten, in denen die befragten Kinder leben:

    >> Alle haben Zugang zum Fernseher >> Leitmedium der Kinder
    >> fast alle 95% haben Zugang zu einem Handy KLICK

    >> über 85% haben Zugang zu einem Computer und zum Internet KLICK
  • Geräteausstattung in den Haushalten, in denen die befragten Kinder leben:

    >> Alle haben Zugang zum Fernseher >> Leitmedium der Kinder
    >> fast alle 95% haben Zugang zu einem Handy KLICK

    >> über 85% haben Zugang zu einem Computer und zum Internet KLICK
  • nun zu den Jugendlichen

    die Geräteausstattung bei den Jugendlichen selbst. Folgendes lässt sich entnehmen: KLICK

    alle befragten Jugendlichen besitzen ein Handy

    alle verfügen über einen Computer

    fast alle haben Zugang zum Internet

    der Fernseher ist das erste Mal abgelöst vom Computer >> Leitmedium Internet

    DigiKam und iPod sind ebenfalls vorhanden
  • KLICK Die Internetnutzung bei Jugendlichen beschränkt sich heute nicht mehr auf ein bestimmtes Geschlecht, eine Altersgruppe oder eine bestimmte Schulform.

    Grundlage um KollegInnen zu überzeugen
  • das heißt zusammengenommen ...

    Technische Voraussetzungen: Ausstattungsvielfalt, Bekanntheit von Medien
    >> Integrieren (iPod, Handy, NetBooks?!)

    Kompetenzen nutzen und fördern: Medienkompetenz und Informationskompetenz

    Die Perspektive so mancher SchülerInnen von heute könnte der der SchülerInnen in dem folgenden Film ähneln ...
  • das heißt zusammengenommen ...

    Technische Voraussetzungen: Ausstattungsvielfalt, Bekanntheit von Medien
    >> Integrieren (iPod, Handy, NetBooks?!)

    Kompetenzen nutzen und fördern: Medienkompetenz und Informationskompetenz

    Die Perspektive so mancher SchülerInnen von heute könnte der der SchülerInnen in dem folgenden Film ähneln ...
  • das heißt zusammengenommen ...

    Technische Voraussetzungen: Ausstattungsvielfalt, Bekanntheit von Medien
    >> Integrieren (iPod, Handy, NetBooks?!)

    Kompetenzen nutzen und fördern: Medienkompetenz und Informationskompetenz

    Die Perspektive so mancher SchülerInnen von heute könnte der der SchülerInnen in dem folgenden Film ähneln ...
  • > Hinweis auf Diskussion um Thema „Net Generation“ --> Gesellschaft im Übergang --> PLAKATIV
    > Einführung in das Video: Engage me = ca. Aufforderung an die Lehrenden: „Hol mich dort ab wo ich stehe und berücksichtige meine Medienwelt! ca. 3 min
  • Bereicherungen an drei Beispielen aufzeigen!
  • Mircoblogging:
    > Twitter als bekanntester Dienst seit vier Jahren
    >> Plattform zum Publizieren von Kurznachrichten: kurze SMS-ähnliche Nachrichten mit max. 140 Zeichen, privat oder öffentlich zugänglich, werden wie in einem Blog chronologisch dargestellt
    >> ein soziales Netzwerk: offen oder geschlossen
    >> Nachrichten über verschiedene Kanäle erstellen und abonnieren: Web, Klients, IMS, SMS oder eMail

    > Microblogging: Ein Fluss an Informationshäppchen, ein kleines Online-Tagebuch („Timeline“/Zeitleiste“)

  • Kurze Beiträge: Kern, Punkt bringen, Qualität, Menge überschaubar für (Lernende/Lehrende)

    Sichtbarkeit aller Beiträge

    Authentischer Nutzen: Brainstorming, Linksammlung, Vernetzung, Textprodukte, Berichte

    Betreuung: Hausaugaben, Klausuren

    Kooperation >> gegenseitiges Helfen wird Sichtbar

    Vernetzung



  • Kurze Beiträge: Kern, Punkt bringen, Qualität, Menge überschaubar für (Lernende/Lehrende)

    Sichtbarkeit aller Beiträge

    Authentischer Nutzen: Brainstorming, Linksammlung, Vernetzung, Textprodukte, Berichte

    Betreuung: Hausaugaben, Klausuren

    Kooperation >> gegenseitiges Helfen wird Sichtbar

    Vernetzung



  • Kurze Beiträge: Kern, Punkt bringen, Qualität, Menge überschaubar für (Lernende/Lehrende)

    Sichtbarkeit aller Beiträge

    Authentischer Nutzen: Brainstorming, Linksammlung, Vernetzung, Textprodukte, Berichte

    Betreuung: Hausaugaben, Klausuren

    Kooperation >> gegenseitiges Helfen wird Sichtbar

    Vernetzung



  • Kurze Beiträge: Kern, Punkt bringen, Qualität, Menge überschaubar für (Lernende/Lehrende)

    Sichtbarkeit aller Beiträge

    Authentischer Nutzen: Brainstorming, Linksammlung, Vernetzung, Textprodukte, Berichte

    Betreuung: Hausaugaben, Klausuren

    Kooperation >> gegenseitiges Helfen wird Sichtbar

    Vernetzung



  • Keine alten Schläuche, sondern traditionelle Unterrichtsmedien weiterentwickelt

    aus dem einfachen Lehrfilm aus der Bildstelle, das von der LehrerIn vorgeführt wurde, wird hier ein flexibles und stetig verfügbares Angebot für unterschiedliche Lehr- und Lernsituationen

    das möchte ich an einem Beispiel zeigen
  • Das Beispiel „Die Superaugen“ zum Thema „Sehen“
  • Es gibt dazu einen Multimediafilm, der Film, Text, Informationen und interaktive Lernbausteine miteinander kombininier

    >> parallel zum Film läuft ein Text, man kann suchen und scrollen und gezielt vor- und zurückgehen kann, parallel zum Film erscheinen passend Medienfenster mit erweiterten Informationsbausteinen, die man annehmen oder ignorieren kann

    z.B. der Augenbaukasten


  • man kann auch den klassischen Film anschauen - hier lassen sich Kapitel ansteuern

    ... und falls das Internet mal nicht zur Verfügung steht, ist es möglich Materialien jeer Zeit herunter zu laden und offline einzusetzen
  • Niedrigschwelliger Einstieg für die Integration von neuen Medien in den Unterricht („Rad nicht immer neu erfinden“)„Alte Medien“ in neuem Kontext und mit neuen Qualitäten (Multimedia, Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit, „to go“)Einbindung in eine (bestehende) Lernumgebung (Blended Learning)Flexiblere Einbindung mit neuen Technologien (Interaktive Whiteboard, Lernplattfom, Videopodcast)Schüler/innen erstellen selbst Lernressourcen! (User Generated Content)
  • Niedrigschwelliger Einstieg für die Integration von neuen Medien in den Unterricht („Rad nicht immer neu erfinden“)„Alte Medien“ in neuem Kontext und mit neuen Qualitäten (Multimedia, Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit, „to go“)Einbindung in eine (bestehende) Lernumgebung (Blended Learning)Flexiblere Einbindung mit neuen Technologien (Interaktive Whiteboard, Lernplattfom, Videopodcast)Schüler/innen erstellen selbst Lernressourcen! (User Generated Content)
  • Niedrigschwelliger Einstieg für die Integration von neuen Medien in den Unterricht („Rad nicht immer neu erfinden“)„Alte Medien“ in neuem Kontext und mit neuen Qualitäten (Multimedia, Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit, „to go“)Einbindung in eine (bestehende) Lernumgebung (Blended Learning)Flexiblere Einbindung mit neuen Technologien (Interaktive Whiteboard, Lernplattfom, Videopodcast)Schüler/innen erstellen selbst Lernressourcen! (User Generated Content)
  • Niedrigschwelliger Einstieg für die Integration von neuen Medien in den Unterricht („Rad nicht immer neu erfinden“)„Alte Medien“ in neuem Kontext und mit neuen Qualitäten (Multimedia, Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit, „to go“)Einbindung in eine (bestehende) Lernumgebung (Blended Learning)Flexiblere Einbindung mit neuen Technologien (Interaktive Whiteboard, Lernplattfom, Videopodcast)Schüler/innen erstellen selbst Lernressourcen! (User Generated Content)
  • Niedrigschwelliger Einstieg für die Integration von neuen Medien in den Unterricht („Rad nicht immer neu erfinden“)„Alte Medien“ in neuem Kontext und mit neuen Qualitäten (Multimedia, Interaktivität, Orts- und Zeitunabhängigkeit, „to go“)Einbindung in eine (bestehende) Lernumgebung (Blended Learning)Flexiblere Einbindung mit neuen Technologien (Interaktive Whiteboard, Lernplattfom, Videopodcast)Schüler/innen erstellen selbst Lernressourcen! (User Generated Content)
  • Film auf youtube einstellen
  • Podcast erstellen
  • Der Einsatz von Online-Lernumgebungen sollte sowohl aus didaktischer Sicht als auch aus Sicht der IT-Infrastruktur und des Supports erfolgen

    hier: Blog für einen Kurz, unabhängig vom Schulsystem bei einem Drittanbieter
  • dort ein moodle-Kurs, eingebunden auf Landesebene

    biologie 5./6. Klasse Gym
  • Zeit, Ort, Strukturen

  • Zeit, Ort, Strukturen

  • Zeit, Ort, Strukturen

  • Zeit, Ort, Strukturen


  • Über unterschiedliche (mobile) Endgeräte zugänglich
    Anknüpfung an die Werkzeuge und Einbindung der Lernressourcen der Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung bleibt bei den Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung entwickelt sich ein Leben lang
  • Über unterschiedliche (mobile) Endgeräte zugänglich
    Anknüpfung an die Werkzeuge und Einbindung der Lernressourcen der Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung bleibt bei den Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung entwickelt sich ein Leben lang
  • Über unterschiedliche (mobile) Endgeräte zugänglich
    Anknüpfung an die Werkzeuge und Einbindung der Lernressourcen der Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung bleibt bei den Schüler/innen
    Persönliche Lernumgebung entwickelt sich ein Leben lang

  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • Wechselspiel: Verändertes Lernen als fruchtbare Voraussetzung für einen Medieneinsatz, der alle Potentiale ausschöpfen kann, Verändertes Lernen aber auch als, das mit neuen Medien besser realisiert werden kann und z.T. erst möglich wird

    Transparenz beim Lehren, wenn so Vieles im öffentlichen Raum stattfindet >> Auswirkung auf Lernen und Leistungskontrollen

    Internet über den Lernraum hinaus auch als Erfahrungs- und Bildungsraum bewusst und kritisch einbinden
  • es geht um eine Verbesserung des Wissenserwerb
  • es geht um eine Verbesserung des Wissenserwerb
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?
  • Zuviel und Zuwenig: Steuerung, Didaktik

    Weniger ist Mehr! >> Welches (digitale) Werkzeug passt (zu Ihnen)?

  • Betrachtet man den status quo von Schule und Internet erneut, so sollten die Ausführungen deutlich machen:

    keine Grenze zwischen den Bereichen >> Entgrenzung von Schule

    dafür Bedarf es Wissen und Können auf Seiten der SchülerInnen und LehrerInnen

    SIE sind heute hier, um diese Grenze kompetent aufzuweichen KLICK


  • ... und hier Ihr Wissen und Können miteinander auszutauschen und weiter zu entwickeln

    ... das ist auch notwendig, weil sich Schule aus den medialen Entwicklungen nicht raushalten darf! KLICK
  • denn das Internet ist bei den Kindern und Jugendlichen angekommen
    Sie als LehrerInnen nutzen es

    die Schule ist umgeben vom Internet als erweiterter Lernraum - wohl wissend um die Potentiale und Gefahren, handelt es sich hier um eine Strömung, der sich das Schiff „Schule“ nicht verschließen darf

    deshalb gilt es, weiterhin mit vereinter Kraft einen deutlichen Richtungswechsel zu verstärken KLICK


  • ... und dafür müssen alle gemeinsam in einer Richtung ziehen

  • iMedia10

    1. 1. Verändertes Lernen mit neuen Medien gestalten: Das Internet als Lernraum nutzen!  SCHULE.MEDIEN.KOMPETENZ 6. iMedia am 20.05.2010 im Gymnasium Theresianum in Mainz Juniorprof. Dr. Kerstin Mayrberger | http://kerstin.mayrberger.de 1
    2. 2. Status Quo Schule Internet © fotoflash © Herbie 2
    3. 3. Neue Medien fördern und (er-)fordern ein verändertes Lernen – und Lehren! ... und das ist in erster Linie bereichernd für die schulische Lehr- und Lernkultur! 3
    4. 4. Überblick 1. Wandel von SCHULE.MEDIEN.KOMPETENZ 2. Potentiale des Lernraums Internet 3. Gestaltungsfaktoren für ein verändertes Lernen mit dem Internet 4. Ausblick 4
    5. 5. 1. Wandel von SCHULE.MEDIEN.KOMPETENZ 5
    6. 6. [Schule] © Herbie 6
    7. 7. [Schule] Enkulturation Curriculum Gesellschaftlicher Auftrag: Bildung, Erziehung & Unterricht Zertifizierung Strukturierung © Herbie 6
    8. 8. [Schule] Enkulturation Curriculum Gesellschaftlicher Auftrag: Bildung, Erziehung & Unterricht Zertifizierung Strukturierung Standards © Herbie Förderung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen „Employability“ „Outputorientierung“ 6
    9. 9. [Schule] Enkulturation Curriculum Gesellschaftlicher Auftrag: Bildung, Erziehung & Unterricht Zertifizierung Strukturierung Standards Mitbestimmung © Herbie Förderung von Fähigkeiten, Chancengerechtigkeit und Fertigkeiten und Kompetenzen Eröffnung von Zugängen Mündigkeit Selektion „Employability“ „Outputorientierung“ 6
    10. 10. [Schule] Partizipation Befähigung zum selbstorganisierten Enkulturation und lebenslangen Lernen Curriculum Selbstbestimmung Gesellschaftlicher Auftrag: Selbststeuerung Bildung, Erziehung & Unterricht Motivation Zertifizierung Strukturierung Standards Mitbestimmung © Herbie Förderung von Fähigkeiten, Chancengerechtigkeit und Fertigkeiten und Kompetenzen Eröffnung von Zugängen Mündigkeit Selektion „Employability“ „Outputorientierung“ 6
    11. 11. [Medien] 7 http://gymnasium-blomberg.de/wiki/
    12. 12. [Medien] (http://www.roehe.de/schule/8d//) 8 http://fintau-schule.de/
    13. 13. [Medien] 9
    14. 14. [Medien] http://www.roehe.de/schule/8d// 10
    15. 15. [Kompetenz] 11
    16. 16. 12
    17. 17. 12
    18. 18. 12
    19. 19. 13
    20. 20. 13
    21. 21. 14
    22. 22. 14
    23. 23. [Kompetenz] 15
    24. 24. [Kompetenz] ‣ Voraussetzungen zum Erwerb von Medien- und Informationskompetenz 15
    25. 25. [Kompetenz] ‣ Voraussetzungen zum Erwerb von Medien- und Informationskompetenz ‣ Kompetenzen nutzen! 15
    26. 26. [Kompetenz] ‣ Voraussetzungen zum Erwerb von Medien- und Informationskompetenz ‣ Kompetenzen nutzen! ‣ Digitale Medien als Brücke zwischen Alltag und Schule 15
    27. 27. http://www.youtube.com/watch?v=ZokqjjIy77Y
    28. 28. 2. Potentiale des Lernraums Internet 17
    29. 29. (1) Lernen in nur 140 Zeichen? – Microblogging im Unterricht 18
    30. 30. Was bietet Microblogging mehr? 19
    31. 31. Was bietet Microblogging mehr? ‣ kurze Beiträge 19
    32. 32. Was bietet Microblogging mehr? ‣ kurze Beiträge ‣ Verbindung synchroner und asynchroner Kommunikation 19
    33. 33. Was bietet Microblogging mehr? ‣ kurze Beiträge ‣ Verbindung synchroner und asynchroner Kommunikation ‣ technisch, inhaltlich und sozial niedrigschwellig 19
    34. 34. Was bietet Microblogging mehr? ‣ kurze Beiträge ‣ Verbindung synchroner und asynchroner Kommunikation ‣ technisch, inhaltlich und sozial niedrigschwellig ‣ Unterwegs-Werkzeug 19
    35. 35. (2) Alter Wein in neuen Schläuchen? - Online-Ressourcen im Unterricht 20
    36. 36. Was bieten Online-Ressourcen mehr? 26
    37. 37. Was bieten Online-Ressourcen mehr? ‣ „Rad nicht immer neu erfinden“ 26
    38. 38. Was bieten Online-Ressourcen mehr? ‣ „Rad nicht immer neu erfinden“ ‣ „Alte Medien“ in neuer Qualität und in neuem Kontext 26
    39. 39. Was bieten Online-Ressourcen mehr? ‣ „Rad nicht immer neu erfinden“ ‣ „Alte Medien“ in neuer Qualität und in neuem Kontext ‣ Individuelle Nutzung im Lernprozess 26
    40. 40. Was bieten Online-Ressourcen mehr? ‣ „Rad nicht immer neu erfinden“ ‣ „Alte Medien“ in neuer Qualität und in neuem Kontext ‣ Individuelle Nutzung im Lernprozess ‣ Authentisches und aktuelles Material 26
    41. 41. Was bieten Online-Ressourcen mehr? ‣ „Rad nicht immer neu erfinden“ ‣ „Alte Medien“ in neuer Qualität und in neuem Kontext ‣ Individuelle Nutzung im Lernprozess ‣ Authentisches und aktuelles Material ‣ „User Generated Content“ 26
    42. 42. Quelle: http://www.wiesbadener-medienzentrum.de/Aktuell.htm 27
    43. 43. Quelle: http://web.ard.de/themenwochenblog/?cat=16 28
    44. 44. (3) Lernen auf einer Insel im Netz? – Online-Plattformen im Unterricht (http://www.gk-deutsch.blogspot.com/) 29
    45. 45. http://lehrerfortbildung-bw.de/demo/course/view.php?id=2
    46. 46. Was bietet es mehr? 31
    47. 47. Was bietet es mehr? ‣ Virtuelle Zentrale und (Daten-)Schutzraum 31
    48. 48. Was bietet es mehr? ‣ Virtuelle Zentrale und (Daten-)Schutzraum ‣ Selbstständiges Lernen 31
    49. 49. Was bietet es mehr? ‣ Virtuelle Zentrale und (Daten-)Schutzraum ‣ Selbstständiges Lernen ‣ Transparenz: Struktur, Inhalt, Aktivitäten, Ergebnis, Rückmeldung 31
    50. 50. Was bietet es mehr? ‣ Virtuelle Zentrale und (Daten-)Schutzraum ‣ Selbstständiges Lernen ‣ Transparenz: Struktur, Inhalt, Aktivitäten, Ergebnis, Rückmeldung ‣ Anknüpfung persönliche Lernumgebung 31
    51. 51. http://www.flickr.com/photos/92632631@N00/2530138127/
    52. 52. Brückenschlag – Entgrenzung von formalem Lernen im Netz 33
    53. 53. Brückenschlag – Entgrenzung von formalem Lernen im Netz Organisationale Online-Lehrumgbung 33
    54. 54. Brückenschlag – Entgrenzung von formalem Lernen im Netz Organisationale Persönliche Online-Lehrumgbung Online-Lernumgbung 33
    55. 55. Brückenschlag – Entgrenzung von formalem Lernen im Netz Organisationale Persönliche Online-Lehrumgbung Online-Lernumgbung 33
    56. 56. 3. Verändertes Lernen mit neuen Medien gestalten 34
    57. 57. Gestaltungsfaktoren 35
    58. 58. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung 35
    59. 59. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung ‣ Partizipation ermöglichen 35
    60. 60. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung ‣ Partizipation ermöglichen ‣ Rollen von Lehrenden und Lernenden 35
    61. 61. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung ‣ Partizipation ermöglichen ‣ Rollen von Lehrenden und Lernenden ‣ Transparenz beim Lernen und Prüfen 35
    62. 62. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung ‣ Partizipation ermöglichen ‣ Rollen von Lehrenden und Lernenden ‣ Transparenz beim Lernen und Prüfen ‣ Offenes und wertschätzendes Lernklima 35
    63. 63. Gestaltungsfaktoren ‣ Verändertes Lernen als Voraussetzung ‣ Partizipation ermöglichen ‣ Rollen von Lehrenden und Lernenden ‣ Transparenz beim Lernen und Prüfen ‣ Offenes und wertschätzendes Lernklima ‣ Internet als Lernraum sowie Erfahrungs- und Bildungsraum 35
    64. 64. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten 36 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    65. 65. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten 36 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    66. 66. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten 36 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    67. 67. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    68. 68. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    69. 69. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung ‣ Verhältnis eines Zuviel und Zuwenig 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    70. 70. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung ‣ Verhältnis eines Zuviel und Zuwenig ‣ Verbindung von formalem und informellem Lernen 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    71. 71. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung ‣ Verhältnis eines Zuviel und Zuwenig ‣ Verbindung von formalem und informellem Lernen ‣ Können und Wollen – auf beiden Seiten! 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    72. 72. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung ‣ Verhältnis eines Zuviel und Zuwenig ‣ Verbindung von formalem und informellem Lernen ‣ Können und Wollen – auf beiden Seiten! ‣ Partizipation ist anstrengend! 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    73. 73. Herausforderungen ‣ (Über-)Fachliche Lernziele im Blick behalten ‣ Informationskompetenz und Medienbildung ‣ Verhältnis eines Zuviel und Zuwenig ‣ Verbindung von formalem und informellem Lernen ‣ Können und Wollen – auf beiden Seiten! ‣ Partizipation ist anstrengend! ‣ Weniger ist Mehr! 37 http://www.loveitorchangeit.com/wp-content/uploads/2009/02/tweeducation.gif
    74. 74. 4. Ausblick 38
    75. 75. Der Status Quo verändert sich ... Schule Internet © Herbie 39
    76. 76. Der Status Quo verändert sich ... LANDESMEDIENZENTRUM Schule Internet SCHULE.MEDIEN.KOMPETENZ Donnerstag, 20. Mai 2010, Gymnasium Theresianum in Mainz von 09:30 bis 16:00 Uhr © Herbie 40
    77. 77. Internet Schule © Herbie © fotoflash
    78. 78. Internet Schule © Herbie © fotoflash
    79. 79. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Juniorprof. Dr. Kerstin Mayrberger | http://kerstin.mayrberger.de 43

    ×