Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Digitale Forschungsdaten
Qualität digitaler Forschungsdaten
0...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Agenda
• Warum ein wichtiges Thema?
– Wissenschaftliches Fehl...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Wissenschaftliches Fehlverhalten – „Academic fraud“
3
02.05.2...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Wissenschaftliches Fehlverhalten – „Academic fraud“
4
02.05.2...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Nachnutzung von digitalen Forschungsdaten
5
02.05.2013
http:/...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Nachnutzung von digitalen Forschungsdaten
Möglichkeit der Nac...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Was ist Qualität?
Deutsches Institut für Normung
(DIN)
Qualit...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Was ist Qualität?
Allgemein:
Qualität meint das Maß, in dem M...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
9
http:/...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
10
02.05...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
11
02.05...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Integrity
12
02.05.2013
http://www.knaw.nl/Pages/DEF...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Integrity
13
02.05.2013
http://www.oecd.org/sti/sci-...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
ESF Codes of Conduct
• “Honesty in communication;
• Reliabili...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
http://www.esf.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=file...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Was ist Qualität in der Wissenschaft?
„Für den Qualitätsbegri...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Empfehlungen der Forschungsförderer/Wissenschaftspolitik
• Üb...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Berlin Declaration on Open Access 2003
Berlin Declaration on ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
„Forschungsprimärdaten bilden einen wer...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
1. Forschungsprimärdaten sind Daten, di...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
2. Es ist ein fachspezifisches Organisa...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
3. Die Speicherung der Forschungsdaten ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
4. Die Daten sind persönlich gekennzeic...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
5. Jeder Wissenschaftler stellt seine F...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
6. Die Daten werden durch Metadaten bes...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Curation Lifecycle (DCC)
Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
7. Die Daten sind qualitätsgeprüft.
Es ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
WR zu Forschungsdaten
„Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
WR zu Forschungsdaten
„Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
WR zu Forschungsdaten
„Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
DFG Empfehlungen 2009
Aspekte zur Empfehlung 7 und Empfehlung...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Allianz-Grundsätze 2010
Präambel Qualitätsgesicherte Forschun...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Allianz-Grundsätze 2010
• Sicherung und Zugänglichkeit
– OA, ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Was ist Qualität?
„Für den Qualitätsbegriff lässt sich zunäch...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
„The value and utility of research data...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
„More specifically:
• Data access arran...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
• „Whenever possible, access to data se...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
„Quality: It is important for scholars
...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
39
02.05.2013
"[…] is determined by :
1...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Quality
“Data Quality”
• Intrinsic data quality (accurac...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Information Quality
“Information Quality”
• Intrinsic Informa...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Beispiel
Intrinsic Quality
• Integrität
• Exaktheit
• Konsist...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Beispiel
Representational Quality
• Verständlichkeit
• Interp...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Weitere mögliche Qualitätskriterien
• Qualität der Ausstattun...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Verfahren der Qualitätssicherung
• (Peer) Review:
– Datenmana...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Earth System Science Data
Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schi...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
UK Data Archive
Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher,...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
UK Data Archive
Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher,...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Qualitätsbestimmung von Forschungsdaten
• Qualitätskriterien ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher,
Lehrstuhl für I...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Aspekte im Umgang mit Forschungsdaten
Nachnutzung / Zitation
...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
EC HLEG (2010) Riding the wave
European Commission High Level...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
EC HLEG (2010) Riding the wave
Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
European Commission (2013) RD eInfrastructures
Maxi Kindling,...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
European Commission (2013) RD eInfrastructures
e-Infrastructu...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Zertifizierung von Forschungsdateninfrastrukturen
• Data Seal...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Seal of Approval
• “quality aspects with regard to creat...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Seal of Approval: Guidelines
1. The data producer deposi...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Research Data Quality
Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmba...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Quality of a data repository
Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter S...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Seal of Approval: Guidelines
4. The data repository has ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Data Seal of Approval: Guidelines
14. The data consumer compl...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Zertifizierung von Forschungsdateninfrastrukturen
• European ...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Weitere Aspekte der Zertifzierung
„If auditing becomes a care...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Beteiligte Akteure
• Fachcommunities (zugleich Nutzerinnen un...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Herausforderungen
• Unterscheidung zwischen Forschungsdatenpr...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Adäquate Beschreibung durch Metadaten
Metadaten für Forschung...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Adäquate Beschreibung durch Metadaten
Mit ihrer Hilfe sollten...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Metadaten
• Disziplinspezifisch
– Bsp. LAUDATIO (www.laudatio...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Herausforderungen
• Verfügbarkeit von Metadatenstandards
• An...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Jede Menge offene Fragen…
Welche Metadaten müssen für einen h...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Referenzen (zuletzt geprüft 02.05.2013)
• Allianz der Wissens...
Aspekte digitaler Informationsversorgung
Sommersemester 2013
Referenzen (zuletzt geprüft 02.05.2013)
• Neuroth et al. (201...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Qualität digitaler Forschungsdaten (Research Data Quality)

1.122 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien aus der Vorlesungsreihe "Aspekte digitaler Informationsversorgung" von Prof. Dr. Peter Schirmbacher und Maxi Kindling im Sommersemester 2013

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.122
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Qualität digitaler Forschungsdaten (Research Data Quality)

  1. 1. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Digitale Forschungsdaten Qualität digitaler Forschungsdaten 02.05.2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 1
  2. 2. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Agenda • Warum ein wichtiges Thema? – Wissenschaftliches Fehlverhalten – Nachnutzung • Qualität im Umgang mit digitalen Forschungsdaten – Begriffsbestimmung „Qualität“ – Integrität/GWP – Anforderungen und Empfehlungen (wissenschaftspolitisch) – Qualität von Forschungsdaten • Qualitätssichernde Maßnahmen – Qualität von Forschungsdateninfrastrukturen • Zertifikate – Akteure – Die Bedeutung von Metadaten 2 02.05.2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  3. 3. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Wissenschaftliches Fehlverhalten – „Academic fraud“ 3 02.05.2013 http://www.nytimes.com/2013/04/28/magazine/diederik-stapels-audacious-academic-fraud.html?pagewanted=all http://blogs.discovermagazine.com/notrocketscience/2012/06/26/why-a-new-case- of-misconduct-in-psychology-heralds-interesting-times-for-the-field/#.UYD9zrVA2gk Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  4. 4. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Wissenschaftliches Fehlverhalten – „Academic fraud“ 4 02.05.2013 http://retractionwatch.wordpress.com/ Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  5. 5. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Nachnutzung von digitalen Forschungsdaten 5 02.05.2013 http://korpling.german.hu-berlin.de/ridges/documentation_de.html Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  6. 6. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Nachnutzung von digitalen Forschungsdaten Möglichkeit der Nachnutzung ist abhängig von, inwieweit • die Erhebung • Auswertung, • Aufbereitung, • und Archivierung digitaler Forschungsdaten bestimmten, eindeutigen Richtlinien oder Standards folgt. (Vgl. Kindling, 2013, S. 139) 6 02.05.2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  7. 7. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Was ist Qualität? Deutsches Institut für Normung (DIN) Qualität: • „die Gesamtheit von Merkmalen (und Merkmalswerten) einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen“ (DIN 1987, DIN 55350-11) Internation Standard Organisation (ISO) Qualität: • der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt (übersetzt, vgl. EN ISO- Norm 9000:2005) 02.05.2013 7 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  8. 8. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Was ist Qualität? Allgemein: Qualität meint das Maß, in dem Merkmale oder Kriterien erfüllt sind, über die innerhalb einer Domäne Übereinkunft herrscht. 8 02.05.2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  9. 9. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis 9 http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft02.05.2013
  10. 10. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis 10 02.05.2013 http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  11. 11. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG (1998) Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis 11 02.05.2013 http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  12. 12. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Integrity 12 02.05.2013 http://www.knaw.nl/Pages/DEF/28/514.bGFuZz1FTkc.html Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  13. 13. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Integrity 13 02.05.2013 http://www.oecd.org/sti/sci-tech/40188303.pdf http://www.esf.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/be_user/C EO_Unit/MO_FORA/MOFORUM_ResearchIntegrity/ResearchIntegrity_report_finalp ublished.pdf&t=1367499587&hash=e282f305eb0e4c7cd80c3b15442a9f8abe3a36eb Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  14. 14. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 ESF Codes of Conduct • “Honesty in communication; • Reliability in performing research; • Objectivity; • Impartiality and independence; • Openness and accessibility; • Duty of care; • Fairness in providing references and giving credit; • Responsibility for the scientists and researchers of the future.” 14 02.05.2013 http://www.esf.org/media-centre/ext-single-news/article/the-european-code-of-conduct-for-research-integrity-endorsed-by-european-science-foundations-gove.html http://www.esf.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/be_user/CEO_Unit/MO_FORA/MOFORUM_ResearchIntegrity /Code_Conduct_ResearchIntegrity.pdf&t=1367499587&hash=ac6e154c2fed65fa0d654b467ffafb0c0d9ef44d Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  15. 15. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 http://www.esf.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=fileadmin/be_user/re search_areas/CSSD/SEFP8_Docs/MO_Fora/European_Peer_Review_Guide.pdf&t=13 67499850&hash=e1c35dabc7e1c7964e5a2309badd3a57b13527d5 Scientific Quality • “Scientific/intellectual merits of the proposed research: clear, convincing and compelling; • Thoroughness: definition of the problem and proposed solutions, review of state of the art; • Novelty and originality: – unconventional, – potential for the creation of new knowledge, – exciting new ideas and approaches, – use of novel technologies/methodologies, – innovative application of existing methodologies/technologies in new areas, – potential for the creation of new fundamental questions and new directions for research, – feasibility: scientific, technological, access to infrastructure, recruitment, project timeline, – management plan and deliverables, associated risks, – appropriateness of the research methods, infrastructures, equipment and fieldwork. 15 02.05.2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  16. 16. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Was ist Qualität in der Wissenschaft? „Für den Qualitätsbegriff lässt sich zunächst abstrakt festhalten, dass Qualität eine in einer Community oder Domäne herrschende Übereinkunft über eine bestimmte Sammlung von Kriterien ist, die erfüllt sein müssen, damit Forschungsdaten als valide Ausgangsbasis für Forschung anerkannt werden können. Einige der Kriterien, die zur Bestimmung der Qualität digitaler Forschungsdaten dienen, sind operationalisierbar und bspw. durch formale oder technische Prüfung „messbar“, andere nicht. Entscheidend ist der Aspekt der Übereinkunft: Die Fachcommunities müssen selbst, besser explizit als implizit, aushandeln, wann Kriterien erfüllt sind, die […] Qualität ausmachen. […]“ (Kindling, 2013, S. 140) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 16 02.05.2013
  17. 17. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Empfehlungen der Forschungsförderer/Wissenschaftspolitik • Übereinkunft innerhalb einer Community – „gute wissenschaftliche Praxis“ – Research Integrity • Wissenschaftspolitische Empfehlungen zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten – Berlin Declaration on Open Access (2003) – Deutsche Forschungsgemeinschaft: Empfehlungen zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten (2009) – Allianz der Wissenschaftsorganisationen : Grundsätze zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten (2010) – Wissenschaftsrat: Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020 (2012) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 17 02.05.2013
  18. 18. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Berlin Declaration on Open Access 2003 Berlin Declaration on Open Access (2003) „Open access contributions include original scientific research results, raw data and metadata, source materials, digital representations of pictorial and graphical materials and scholarly multimedia material.“ Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 18 02.05.2013
  19. 19. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 „Forschungsprimärdaten bilden einen wertvollen Fundus an Informationen, die mit hohem finanziellem Aufwand erhoben werden. Je nach Fachgebiet und Methode sind sie replizierbar oder basieren auf nicht wiederholbaren Beobachtungen oder Messungen. In jedem Fall sollten die erhobenen Daten nach Abschluss der Forschungen öffentlich zugänglich und frei verfügbar sein. Dieses ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Daten im Rahmen neuer Fragestellungen wieder genutzt werden können sowie dafür, dass im Falle von Zweifeln an der Publikation die Daten für die Überprüfung der publizierten Ergebnisse herangezogen werden können. 1997 veröffentlichte die DFG „Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ mit 16 Empfehlungen. Die Empfehlung 7 lautet „Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der Institution, wo sie entstanden sind, für zehn Jahre aufbewahrt werden.“ Die Forderung, Daten verfügbar zu halten, steht für die DFG somit schon seit über 10 Jahren im Raum.“ Achtung: Öffentlich geförderte Forschung! (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 19 02.05.2013
  20. 20. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 1. Forschungsprimärdaten sind Daten, die im Verlauf von Quellenforschungen, Experimenten, Messungen, Erhebungen oder Umfragen entstanden sind. Sie stellen die Grundlagen für die wissenschaftlichen Publikationen dar. In Abhängigkeit von der jeweiligen Fachzugehörigkeit sind die Forschungsprimärdaten unterschiedlich zu definieren. Die Wissenschaftler sollen in ihren Fachcommunities selber entscheiden, ob bereits Rohdaten hierzu zählen oder ab welchem Grad der Aggregierung die Daten langfristig aufzubewahren sind. Des weiteren soll die Granularität in groben Umrissen vereinbart sein: wie viele Daten ergeben einen Datensatz, der mit einer stabilen Adresse (persistent identifier) ausgestattet wird? (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 20 02.05.2013
  21. 21. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 2. Es ist ein fachspezifisches Organisationskonzept festzulegen, das die nachhaltige Speicherung der Daten regelt. Die Wissenschaftler bestimmen jeweils innerhalb ihrer Disziplinen eine Institution oder organisatorische Struktur, die sowohl die rasche, komfortable Bereitstellung der Daten im laufenden Forschungsprozess als auch die langfristige Verfügbarkeit sicherstellt. Darüber hinaus ist zu vereinbaren, ob es eine maximale Aufbewahrungsfrist geben soll, nach deren Ablauf die Daten dem Forscher zurückgegeben oder gelöscht werden. (DFG, 2009) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 21 02.05.2013
  22. 22. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 3. Die Speicherung der Forschungsdaten erfolgt im Rahmen definierter Standards. Wesentlich ist die Einhaltung von Standards. Entsprechende Regelungen sind von den Wissenschaftlern in Kooperation mit Informationsspezialisten zu treffen. Hier sind vor allem auch internationale Regelungen zu berücksichtigen, damit die Kompatibilität auch international gewährleistet ist. (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 22 02.05.2013
  23. 23. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 4. Die Daten sind persönlich gekennzeichnet und werden unter dem Namen des Forschers abgelegt. Die Speicherung der Daten muss die Rechteverwaltung mit umfassen. Die Regelungen sollen den Prinzipien des Open Access entsprechen. (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 23 02.05.2013
  24. 24. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 5. Jeder Wissenschaftler stellt seine Forschungsprimärdaten nach Möglichkeit überregional und frei zur Verfügung. In Abhängigkeit von der jeweiligen Fachkultur soll unter den Wissenschaftlern Konsens darüber hergestellt werden, dass die Daten unmittelbar nach Abschluss der Forschungen oder nach wenigen Monaten der Öffentlichkeit frei zur Verfügung gestellt werden. Sofern die Daten in Projekten erarbeitet wurden, die aus öffentlich-rechtlichen Mitteln finanziert wurden, stehen sie im Grundsatz der Öffentlichkeit frei zur Verfügung. Für Forschungsdaten, die der Patentierung oder anderer unmittelbarer wirtschaftlicher Nutzung unterliegen, sind gesonderte Regelungen zu treffen. Dieses soll im Konsens mit den betroffenen Wissenschaftlern geschehen. (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 24 02.05.2013
  25. 25. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 6. Die Daten werden durch Metadaten beschrieben. Mit den Metadaten (mindestens nach Dublin Core) werden zum einen die bibliographischen Fakten festgehalten. Es sind dies der Name des Forschers, der die Daten erhoben hat, die Benennung des Datensatzes, Ort und Jahr der Veröffentlichung sowie technische Daten (Format etc). In den inhaltsbezogenen Metadaten werden die Primärdaten umfassend beschrieben. Hier finden sich die Angaben zu den Rahmenbedingungen, unter denen sie erhoben bzw. gemessen wurden. Hier beschreibt der Autor auch die Fragestellung, unter der die Daten entstanden. Es sollen hier alle Informationen vorliegen, die für eine wiederholte Nutzung der Daten in anderen Fragestellungen erforderlich sind. Die Kriterien des Information Life Cycle Management sollen dabei berücksichtigt werden. (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 25 02.05.2013
  26. 26. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Curation Lifecycle (DCC) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 26 02.05.2013 http://www.dcc.ac.uk/resources/curation-lifecycle-model
  27. 27. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 7. Die Daten sind qualitätsgeprüft. Es sind in den Fachcommunities Kriterien und Verfahren zu entwickeln, die die Qualitätssicherung der Daten gewährleisten. In dem Zusammenhang ist auch festzulegen, ab welchem Grad der wissenschaftlichen Qualifikation die Forschungsdaten aufbewahrt und öffentlich bereitgestellt werden sollen. (DFG, 2009) „Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in interdisziplinären Forschungsfeldern sollten, sofern nicht bereits vorhanden, Qualitätskriterien für die Generierung von Forschungsdaten, Richtlinien für ein geeignetes Datenmanagement sowie Kriterien für den Zugang zu Daten, ihre Nutzung und ihren Schutz erarbeiten. (Wissenschaftsrat, 2012, S. 14) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 27 02.05.2013
  28. 28. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 WR zu Forschungsdaten „Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in interdisziplinären Forschungsfeldern sollten, sofern nicht bereits vorhanden, Qualitätskriterien für die Generierung von Forschungsdaten, Richtlinien für ein geeignetes Datenmanagement sowie Kriterien für den Zugang zu Daten, ihre Nutzung und ihren Schutz erarbeiten. Forschungsdaten sollten zum Zweck der Qualitätssicherung und Nachnutzung in geeigneten Forschungsdaten- und Datenservicezentren veröffentlicht werden. Die Erhebung und Publikation von Forschungsdaten sollte als eigenständige Forschungsleistung anerkannt werden. Bereits bei der Beantragung von Forschungsprojekten sollten die personellen und finanziellen Mittel für die Aufbereitung und Dokumentation der Daten eingeplant werden. Überdies sollte frühzeitig Kontakt zu Infrastruktureinrichtungen aufgenommen werden, um zu klären, ob die wichtigen Aufgaben der Pflege (data curation) wie z. B. der (technischen) Metadatengenerierung, der Gewährleistung des (externen) Zugangs und der Langzeitarchivierung dort wahrgenommen werden können; dies gilt auch für (Retro-)Digitalisierungsprojekte.“ (Wissenschaftsrat, 2012, S. 14) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 28 02.05.2013
  29. 29. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 WR zu Forschungsdaten „Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in interdisziplinären Forschungsfeldern sollten, sofern nicht bereits vorhanden, Qualitätskriterien für die Generierung von Forschungsdaten, Richtlinien für ein geeignetes Datenmanagement sowie Kriterien für den Zugang zu Daten, ihre Nutzung und ihren Schutz erarbeiten. Forschungsdaten sollten zum Zweck der Qualitätssicherung und Nachnutzung in geeigneten Forschungsdaten- und Datenservicezentren veröffentlicht werden. Die Erhebung und Publikation von Forschungsdaten sollte als eigenständige Forschungsleistung anerkannt werden. Bereits bei der Beantragung von Forschungsprojekten sollten die personellen und finanziellen Mittel für die Aufbereitung und Dokumentation der Daten eingeplant werden. Überdies sollte frühzeitig Kontakt zu Infrastruktureinrichtungen aufgenommen werden, um zu klären, ob die wichtigen Aufgaben der Pflege (data curation) wie z. B. der (technischen) Metadatengenerierung, der Gewährleistung des (externen) Zugangs und der Langzeitarchivierung dort wahrgenommen werden können; dies gilt auch für (Retro-)Digitalisierungsprojekte.“ (Wissenschaftsrat, 2012, S. 14) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 29 02.05.2013
  30. 30. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 WR zu Forschungsdaten „Die Fachgemeinschaften bzw. Akteure in interdisziplinären Forschungsfeldern sollten, sofern nicht bereits vorhanden, Qualitätskriterien für die Generierung von Forschungsdaten, Richtlinien für ein geeignetes Datenmanagement sowie Kriterien für den Zugang zu Daten, ihre Nutzung und ihren Schutz erarbeiten. Forschungsdaten sollten zum Zweck der Qualitätssicherung und Nachnutzung in geeigneten Forschungsdaten- und Datenservicezentren veröffentlicht werden. Die Erhebung und Publikation von Forschungsdaten sollte als eigenständige Forschungsleistung anerkannt werden. Bereits bei der Beantragung von Forschungsprojekten sollten die personellen und finanziellen Mittel für die Aufbereitung und Dokumentation der Daten eingeplant werden. Überdies sollte frühzeitig Kontakt zu Infrastruktureinrichtungen aufgenommen werden, um zu klären, ob die wichtigen Aufgaben der Pflege (data curation) wie z. B. der (technischen) Metadatengenerierung, der Gewährleistung des (externen) Zugangs und der Langzeitarchivierung dort wahrgenommen werden können; dies gilt auch für (Retro-)Digitalisierungsprojekte.“ (Wissenschaftsrat, 2012, S. 14) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 30 02.05.2013
  31. 31. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 DFG Empfehlungen 2009 Aspekte zur Empfehlung 7 und Empfehlungen des WR (Auswahl) • Qualitätskriterien für Forschungsdaten – Disziplinspezifik • Qualität von Forschungsdateninfrastrukturen – Forschungsdatenrepositorien: Zertifizierung • Anerkennung von Forschungsleistung • Finanzielle und personelle Ressourcen zur Unterstützung in Projekten • Verantwortung der Informationsinfrastruktureinrichtungen (DFG, 2009) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 31 02.05.2013
  32. 32. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Allianz-Grundsätze 2010 Präambel Qualitätsgesicherte Forschungsdaten bilden einen Grundpfeiler wissenschaftlicher Erkenntnis und können unabhängig von ihrem ursprünglichen Erhebungszweck vielfach Grundlage weiterer Forschung sein. Dies gilt namentlich für die Aggregation von Daten aus unterschiedlichen Quellen zur gemeinsamen Nutzung. Die nachhaltige Sicherung und Bereitstellung von Forschungsdaten dient daher nicht nur der Prüfung früherer Ergebnisse, sondern in hohem Maße auch der Erzielung künftiger Ergebnisse. Sie bildet eine strategische Aufgabe, zu der Wissenschaft, Politik und andere Teile der Gesellschaft gemeinsam beitragen müssen. Mit dem Ziel, die Qualität, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaft zu fördern, verabschiedet die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen daher folgende Grundsätze für ein koordiniertes weiteres Vorgehen. (Allianz, 2010) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 32 02.05.2013
  33. 33. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Allianz-Grundsätze 2010 • Sicherung und Zugänglichkeit – OA, Daten- und Personenschutz, Grundsätze GWP • Unterschiede der wissenschaftlichen Disziplinen – Disziplinspezifik, Lebenszyklen, Nutzungsszenarien • Wissenschaftliche Anerkennung • Lehre und Qualifizierung • Verwendung von Standards – Standards, Metadatenkataloge, Registries, Interdisziplinarität • Entwicklung von Infrastrukturen – Entwicklung von und Orientierung an Anforderungen, internationale und interdisziplinäre Netzwerke (Allianz, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 33 02.05.2013
  34. 34. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Was ist Qualität? „Für den Qualitätsbegriff lässt sich zunächst abstrakt festhalten, dass Qualität eine in einer Community oder Domäne herrschende Übereinkunft über eine bestimmte Sammlung von Kriterien ist, die erfüllt sein müssen, damit Forschungsdaten als valide Ausgangsbasis für Forschung anerkannt werden können. Einige der Kriterien, die zur Bestimmung der Qualität digitaler Forschungsdaten dienen, sind operationalisierbar und bspw. durch formale oder technische Prüfung „messbar“, andere nicht. Entscheidend ist der Aspekt der Übereinkunft: Die Fachcommunities müssen selbst, besser explizit als implizit, aushandeln, wann Kriterien erfüllt sind, die […] Qualität ausmachen. […]“ (Kindling, 2013, S. 140) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 34 02.05.2013
  35. 35. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality „The value and utility of research data depends, to a large extent, on the quality of the data itself. Data managers, and data collection organisations, should pay particular attention to ensuring compliance with explicit quality standards. Where such standards do not yet exist, institutions and research associations should engage with their research community on their development. Although all areas of research can benefit from improved data quality, some require much more stringent standards than others. For this reason alone, universal data quality standards are not practical. Standards should be developed in consultation with researchers to ensure that the level of quality and precision meets the needs of the various disciplines. […]” (OECD, 2007, S. 19ff.) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 35 02.05.2013
  36. 36. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality „More specifically: • Data access arrangements should describe good practices for methods, techniques and instruments employed in the collection, dissemination and accessible archiving of data to enable quality control by peer review and other means of safeguarding quality and authenticity. • The origin of sources should be documented and specified in a verifiable way. Such documentation should be readily available to all who intend to use the data and incorporated into the metadata accompanying the data sets. Developing such metadata is important for enabling scientists to understand the exact implications of the data sets.” (OECD, 2007, S. 19ff.) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 36 02.05.2013
  37. 37. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality • „Whenever possible, access to data sets should be linked with access to the original research materials, and copied data sets should be linked with originals, as this facilitates validation of the data and identification of errors within data sets. • Research institutions and professional associations should develop appropriate practices with respect to the citations of data and the recording of citations in indexes, as these are important indicators of data quality.“ (OECD, 2007, S. 19ff.) 37 02.05.2013 Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  38. 38. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality „Quality: It is important for scholars that the information resources they use are trustworthy and of high quality. The main mechanism for quality control of publications is peer review, whereby journal articles are subject to assessment by other scholars. In the case of monographs, publishers and editors have an important role to play. In the case of datasets, data integrity is maintained through good curation and management. Data must be well described and not corrupted in any way to ensure reliability. “ (ANDS, 2011) 38 02.05.2013 Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  39. 39. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality 39 02.05.2013 "[…] is determined by : 1. Their intrinsic scientific and scholarly quality, 2. The format in which the research data and supporting information are stored, 3. The documentation (metadata or contextual information) regarding the research data." Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft http://datasealofapproval.org/?q=node/35
  40. 40. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Quality “Data Quality” • Intrinsic data quality (accuracy, objectivity, believability, and reputation) • Representational data quality (interpretability, ease of understanding, representational consistency, and concise representation) • Accessibility data quality (accessibility, access security) (Wang & Strong, 1996) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 40 02.05.2013
  41. 41. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Information Quality “Information Quality” • Intrinsic Information Quality – Exaktheit, Konsistenz, Korrektheit, Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit, Objektivität • Contextual Information Quality (zeitlicher Kontext) – Mehrwert, Relevanz, Vollständigkeit, Aktualität, Angemessenheit • Representational Information Quality – Verständlichkeit, Interpretierbarkeit, Prägnanz, konsistente Repräsentation • Accessibility Information Quality • Zugänglichkeit, Verfügbarkeit des Systems, Funktionen und Operationen, Bedienbarkeit, System- und Datensicherheit (Lee et al., 2002) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 41 02.05.2013
  42. 42. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Beispiel Intrinsic Quality • Integrität • Exaktheit • Konsistenz • Korrektheit • Glaubwürdigkeit • Verlässlichkeit • Objektivität • Authentizität Operationalisierbare Kriterien • anerkannte bzw. standardisierte Datenformate • Beschreibung aller verwendeten Werkzeuge (Hard- und Softwareeinstellungen) • dokumentiert in (standardisierten)Metadaten 02.05.2013 Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 42 Prozesse • Datengenerierung (z. B. durch automatisierte Verifizierung der datenerzeugenden Werkzeuge wie Messgeräte in den Naturwissenschaften (Vgl. RIN, 2008, S. 48) • Datenaufbereitung
  43. 43. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Beispiel Representational Quality • Verständlichkeit • Interpretierbarkeit • Prägnanz • konsistente Repräsentation Operationalisierbare Kriterien • Verknüpfung mit einer Publikation/Dokumentation • Dokumentation mittels (standardisierter) Metadaten • Validität eines Records • Vollständigkeit eines Records Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 43 Prozesse • Datengenerierung • Datenaufbereitung • Datenarchivierung 02.05.2013
  44. 44. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Weitere mögliche Qualitätskriterien • Qualität der Ausstattung, die zur Datenproduktion verwendet wird • Qualität der Methodologie zur Datengewinnung (Vgl. Waaijers & van der Graaf, 2011) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 44 02.05.2013
  45. 45. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Verfahren der Qualitätssicherung • (Peer) Review: – Datenmanagementpläne – Data Curation – Technische Prüfung (z. B. beim Forschungsdaten-Upload) – Artikel & Forschungsdaten – (dokumentierte) Forschungsdatensets Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 45 02.05.2013
  46. 46. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Earth System Science Data Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 46 02.05.2013 http://www.earth-system-science-data.net/home.html
  47. 47. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 UK Data Archive Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 47 02.05.2013 http://data-archive.ac.uk/curate/archive-quality
  48. 48. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 UK Data Archive Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 48 02.05.2013 http://data-archive.ac.uk/curate/archive-quality
  49. 49. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Qualitätsbestimmung von Forschungsdaten • Qualitätskriterien im Zusammenhang mit hoher fachliche Spezifität – Werkzeuge und Instrumente (Hard- und Software) – Methodik – Forschungsdesign – Interpretation – Fehlerdokumentation – „Kultur“ des Publizierens (Datensatz, Journal, Monographien etc.) • Auch innerhalb von Fachcommunities schwierig! Verbindet man Qualitätskategorien mit operationalisierbaren Kriterien, mit den Prozessen, an den diese bestimmten werden können und Akteuren, die jeweils verantwortlich für die Sicherung sind, wird es sehr komplex… Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 49 02.05.2013
  50. 50. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 50 02.05.2013 Qualitätssicherungsmaßnahmen: • Generierung – Software – Hardware • Analyse – Werkzeuge/Software – Hardware – Dokumentation • Aufbereitung – Dokumentation – Metadaten • Formales Peer Review • Deposit/Bereitstellung – Forschungsdateninfrastruktur (Standards, Zertifizierung) – Metadaten & Datendokumentation • Distribution, Komm. (Nach-)Nutzung – Standards Wissenschaftskommunikation Nachnutzung / Zitation Generierung / Produktion / Suche Speicherung (lokal, Cloud, VRE) Analyse / Auswahl / Aufbereitung Deposit / Publikation / Nachweis Langzeitarchivierung Distribution / Kommunikation
  51. 51. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Aspekte im Umgang mit Forschungsdaten Nachnutzung / Zitation Generierung / Produktion / Suche Speicherung (lokal, Cloud, VRE) Analyse / Auswahl Deposit / Publikation / Nachweis Langzeitarchivierung Distribution / Kommunikation Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 51 02.05.2013 Zugriff auf die Informationsinfrastruktur (Bibliotheken, Datenarchive, Repositorien, Datensammlungen) Bereitstellung durch die Informationsinfrastruktur (Bibliotheken, Datenarchive, Repositorien, Datensammlungen)
  52. 52. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 EC HLEG (2010) Riding the wave European Commission High Level Expert Group on Scientific Data: Vision 2030 • “A vision for the year 2030 on the issue of how Europe can gain from the rising tide of scientific data” • „Envisages a scientific e-infrastructure that supports seamless access, use, re-use and trust of data” • “Describes a collaborative data infrastructure should function not only as a valuable asset for science and technology, but also for the economy and the society as a whole” (EC HLEG, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 52 02.05.2013
  53. 53. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 EC HLEG (2010) Riding the wave Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 53 02.05.2013
  54. 54. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 European Commission (2013) RD eInfrastructures Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 54 02.05.2013 http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e- infrastructure/docs/framework-for-action-in- h2020_en.pdf
  55. 55. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 European Commission (2013) RD eInfrastructures e-Infrastructure fiche 03 “storing, managing and preserving research data” • “Services to ensure the quality and reliability of the infrastructure, including through the use of certification mechanisms for repositories; • e-infrastructure for certification services to test and benchmark capabilities in terms of resilience and service continuity of the infrastructure; • and measures to ensure high levels of trust on the scientific content produced” (EC, 2013) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 55 02.05.2013
  56. 56. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Zertifizierung von Forschungsdateninfrastrukturen • Data Seal of Approval (DSA) – Initiative von DANS (Datenarchivare, Datenmanager, Bibliothekare) – Angesprochen sind Datenproduzenten, Betreiber der Infrastrukturen (Datenarchive, Repositorien) und Datenkonsumenten – 16 Empfehlungen – Self Assessment – derzeit 14 Zertifikate Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 56 02.05.2013 http://datasealofapproval.org/?q=node/35
  57. 57. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Seal of Approval • “quality aspects with regard to creation, storage and re-(use) of digital research data in the social sciences and humanities" • "The objectives of the Data Seal of Approval are to safeguard data, to ensure high quality and to guide reliable management of research data for the future without requiring the implementation of new standards, regulations or high costs.“ (DSA, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 57 02.05.2013
  58. 58. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Seal of Approval: Guidelines 1. The data producer deposits the research data in a data repository with sufficient information for others to assess the scientific and scholarly quality of the research data and compliance with disciplinary and ethical norms. 2. The data producer provides the research data in formats recommended by the data repository 3. The data producer provides the research data together with the metadata requested by the data repository (DSA, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 58 02.05.2013
  59. 59. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Research Data Quality Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 59 02.05.2013 "[…] is determined by : 1. Their intrinsic scientific and scholarly quality, 2. The format in which the research data and supporting information are stored, 3. The documentation (metadata or contextual information) regarding the research data.“ (DSA, 2010)
  60. 60. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Quality of a data repository Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 60 02.05.2013 "Two factors, in particular, determine the quality of the data repository: 1. The quality of the organizational framework in which the data repository is incorporated (organization and processes) 2. The quality of the technical infrastructure of the data repository“ (DSA, 2010)
  61. 61. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Seal of Approval: Guidelines 4. The data repository has an explicit mission in the area of digital archiving and promulgates it 5. The data repository uses due diligence to ensure compliance with legal regulations and contracts including, when applicable, regulations governing the protection of human subjects. 6. The data repository applies documented processes and procedures for managing data storage 7. The data repository has a plan for long-term preservation of its digital assets 8. Archiving takes place according to explicit workflows across the data life cycle 9. The data repository assumes responsibility from the data producers for access and availability of the digital objects 10. The data repository enables the users to utilize the research data and refer to them 11. The data repository ensures the integrity of the digital objects and the metadata 12. The data repository ensures the authenticity of the digital objects and the metadata 13. The technical infrastructure explicitly supports the tasks and functions described in internationally accepted archival standards like OAIS (DSA, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 61 02.05.2013
  62. 62. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Data Seal of Approval: Guidelines 14. The data consumer complies with access regulations set by the data repository 15. The data consumer conforms to and agrees with any codes of conduct that are generally accepted in higher education and research for the exchange and proper use of knowledge and information 16. The data consumer respects the applicable licenses of the data repository regarding the use of the research data (DSA, 2010) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 62 02.05.2013
  63. 63. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Zertifizierung von Forschungsdateninfrastrukturen • European Framework for Audit and Certification of Digital Repositories – Data Seal of Approval (Basic) – + DIN 31644 // Nestor – Vertrauenswürdige Archive (Extended) – + ISO 16363 Audit and Certification of Trustworthy Digital Repositories (formal) (Mauer & Schumann, 2013) • ISCU WDC – World Data System (international) • Trusted Repository Audit and Certification (TRAC) • Digital Repositories Audit Method Based on Risk Management (DRAMBORA) • … • DINI-Zertifikat für Dokumenten- und Publikationsservices (Textrepositorien, für FD- Repositorien in der Prüfung) • re3data.org: Kriterien für Forschungsdatenrepositorien (Vorbereitung, s.a. VL Heinz Pampel) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  64. 64. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Weitere Aspekte der Zertifzierung „If auditing becomes a career, what will happen to objectivity?“ (Helen Tibbo) ”There is no such thing as trustworthiness,” […] “There is so much involved in running a digital repository, that a) we cannot measure trustworthiness, and b) b) we cannot maintain it over time.” (Seamus Ross) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 64 02.05.2013 http://www.ncdd.nl/blog/?p=3176
  65. 65. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Beteiligte Akteure • Fachcommunities (zugleich Nutzerinnen und Nutzer) • Anbieter der Informationsinfrastruktur (darunter auch Verlage) • Wissenschaftspolitik (Forschungsförderer) für die Wissenschaftsgemeinschaft (Vgl. Kindling, 2013, S. 143) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 65 02.05.2013
  66. 66. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Herausforderungen • Unterscheidung zwischen Forschungsdatenproduzenten und Nutzern • Ungewissheit hinsichtlich des konkreten zukünftigen Nutzungszwecks (Vgl. Kindling, 2013, S. 143) „Metadaten haben eine besondere Relevanz bei Forschungsdaten, da diese ausschließlich anhand dieser Daten beschrieben, verwaltet und klassifiziert werden können. Digitale Objekte (s. a. Digitalisierungsmetadaten) verfügen von sich aus über keine ausreichenden Beschreibungen, welche dem Nutzer schnelle Rückschlüsse, z. B. auf Herkunft der Daten, ihren Autor/-in, das Entstehungsdatum oder die Sprache des Dokumentes, ermöglichen.“ https://wiki.dnb.de/display/DINIAGKIM/Forschungsdaten Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 66 02.05.2013
  67. 67. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Adäquate Beschreibung durch Metadaten Metadaten für Forschungsdaten enthalten (idealerweise) • Informationen über den Entstehungskontext der Forschungsdaten (Projekt-, Erhebungs-, Digitalisierungsinformationen), • die Forschungsfrage und Methode ihrer Generierung und Analyse, • die Werkzeuge, mit denen sie erstellt, bearbeitet, analysiert oder gespeichert werden, • ihre (inhärenten) formalen Eigenschaften wie Format, Typ, Größe usw. • die Rahmenbedingungen ihrer Speicherung und Benutzung (Organisation, Recht, Langzeitarchivierung) (Kindling, 2013, S. 144) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 67 02.05.2013
  68. 68. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Adäquate Beschreibung durch Metadaten Mit ihrer Hilfe sollten 1. Forschungsdaten nachgewiesen und aufgefunden werden können, 2. bei Bedarf die Erkenntnisse der auf diesen Daten beruhenden Forschung geprüft werden können, 3. Nachnutzung und Weiterverarbeitung der Forschungsdaten ermöglicht werden. (Kindling, 2013, S. 144) Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 68 02.05.2013
  69. 69. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Metadaten • Disziplinspezifisch – Bsp. LAUDATIO (www.laudatio-repository.org) – Langzeitarchivierung (Vgl. Neuroth et al., 2012) – Metadata Schema Registries (geplant: Research Data Alliance, Digital Curation Center) • Disziplinübergreifend – Dublin Core – Data Cite Metadata Element Set • „Identifier (with type attribute) • Creator (with name identifier attributes) • Title (with optional type attribute) • Publisher • Publication Year“ Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 69 02.05.2013 http://schema.datacite.org/meta/kernel-2.2/doc/DataCite- MetadataKernel_v2.2.pdf
  70. 70. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Herausforderungen • Verfügbarkeit von Metadatenstandards • Anwendbarkeit von Metadatenstandards/-schemata – Interdisziplinärer Kontext – Multidisziplinäre Einrichtungen • Analyse von Metadatenschemata – von 5 Kernelementen bis hin zu > 1000 beschreibenden Elementen – Vergleichbarkeit • Qualität von Metadaten – Schemata: Anwendbarkeit (inhaltlich, technisch, organisatorisch) – Status verwendetes Vokabular – Records (Vollständigkeit, Schema-Konformität) Maxi Kindling, Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 70 02.05.2013
  71. 71. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Jede Menge offene Fragen… Welche Metadaten müssen für einen hochschulweiten Service zur Speicherung und zum Nachweis digitaler Forschungsdaten erfasst werden? Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 71 02.05.2013
  72. 72. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Referenzen (zuletzt geprüft 02.05.2013) • Allianz der Wissenschaftsorganisationen (2010) Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten = http://www.allianzinitiative.de/de/handlungsfelder/forschungsdaten/grundsaetze/ • ANDS (2011) Scholarly Communications (ANDS Guides – Awareness Level) = http://www.ands.org.au/guides/scholarly-communications-awareness.pdf • Deutsche Forschungsgemeinschaft (2009) Empfehlungen zur gesicherten Aufbewahrung und Bereitstellung digitaler Forschungsprimärdaten = http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/ua_inf_empfehlungen_200901.pdf • EC HLEG (2011) Riding the Wave: How Europe Can Gain from the Rising Tide of Scientific Data = http://ec.europa.eu/information_society/newsroom/cf/document.cfm?action=display&doc_id=707 • EC (2013) Research Data e-Infrastructures: Framework for Action in H2020 = http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e-infrastructure/docs/framework-for-action-in-h2020_en.pdf • Kindling, Maxi (2013) Qualitätssicherung im Umgang mit digitalen Forschungsdaten. In: Information : Wissenschaft und Praxis, 64(2/3):137-147 • Lee, Yang W.; Strong, Diane M.; Kahn, Beverly K.; Wang, Richard Y. (2002) AIMQ: a methodology for information quality assessment. 2002. Information & Management 40. S. 133-146 • Mauer, Rainer & Schumann, Natascha: (2013) Langfristige Sicherung von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten. Das GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften. 102. Deutscher Bibliothekartag = urn:nbn:de:0290-opus-14028 Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 72 02.05.2013
  73. 73. Aspekte digitaler Informationsversorgung Sommersemester 2013 Referenzen (zuletzt geprüft 02.05.2013) • Neuroth et al. (2012) Langzeitarchivierung von Forschungsdaten. Eine Bestandsaufnahme = http://nbn- resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:0008-2012031401 • OECD (2007) OECD Principles and Guidelines for Access to Research Data from Public Funding = http://www.oecd.org/dataoecd/9/61/38500813.pdf • o.V. (2003) Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities. = http://oa.mpg.de/openaccess-berlin/berlindeclaration.html • o.V. (2010) Data Seal of Approval Quality guidelines for digital research data = http://www.datasealofapproval.org/sites/default/files/DSA%20booklet_2-0_engels_mei2010.pdf • RIN (2008) To Share or Not to Share: Publication and Quality Assurance of Research Data Outputs = http://www.rin.ac.uk/system/files/attachments/To-share-data-outputs-report.pdf • Waaijers and van der Graaf (2011) Quality of Research Data, an Operational Approach. In: Dlib 1/2 (17) = http://www.dlib.org/dlib/january11/waaijers/01waaijers.html • Wang, Richard Y.; Strong, Diane M.: Beyond accuracy (1996) What data quality means to data consumers. Journal of Management Information Systems 12 (1996) 4, S. 5–34 • Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020 = http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2359-12.pdf Maxi Kindling , Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Lehrstuhl für Informationsmanagement Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft 73 02.05.2013

×