BBK 2015, 6. Januar, Berlin
Paul Vierkant @PaulVierkant
Maxi Kindling @maxi_ki
Open Access Repository Ranking @OARR_org
ba...
Ursprung & Methode
• basiert auf dem 2012 Census of Open Access
Repositories in Germany
• Projektseminar am IBI der HU Ber...
Methode
n=173
GUI
Analysis
Metadata
Validation
Online
Survey
n=93
Survey Subset
1) http://oanet.cms.hu-berlin.de/validator...
Sample
Institutionell 135 5 16 156
Disziplinär 17 0 0 17
Total 152 5 16 173
Methode
mehr
als 50
Kriterien
24.912 Felder
Citation guidelines
Bibliographic Export
RSS Feed
Start date
CRIS
University B...
Best of Acronyms
Wachstum
Quelle:
2013
2014
n=152
888.737
744.382
19 %
Größe I
klein
1-1.000 items
mittel
1.001 - 5.000
groß
> 5.001
59
3
3
2
56 37
2
11
n=173
Größe II
n=152
klein
1-1.000
24 %
36 %
41 %
mittel
groß
klein
institutionelle
Repositorien
29 %
47 %
24 %
groß
klein
mitte...
Open-Access-
Repositorium und -Publ
ikationsdienst
Zertifiziert als
Open-Access-
Repositorium und -Publ
ikationsdienst
Zer...
Integration
n=81
CRIS Hochschul-
bibliographie
19510
DFG OA-Publikationsfonds
n=152
2012
4
5
0
4
2
0
1
1
0
0
0
0
00
0
0
9
5
1
6
3
0
1
1
1
0
0
0
40
1
0
2014
Mehrwertdienste
n=173
Statistiken Export
1 56%
Persistente Identifikatoren
n=93
90%3%
Autoren Items
Open-Content-Lizenzen
n=93
47%59%
OCL CC-BY
Open-Access-Repositorien
in den deutschen Bundesländern
Baden-
Württemberg 31
1
Institutionell
Disziplinär
Universität
Fac...
Vom Census zum Ranking
basierend auf Census-Daten
offene Metrik
Verstetigung des Census @OARR_org
Start in Deutschland
www...
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit!
Marleen Burger
Anne Lepke
Thomas Maluck
Alexander Petrus
Jessika Rücknagel
Stephanie ...
Open Access Repository Ranking
Open Access Repository Ranking
Open Access Repository Ranking
Open Access Repository Ranking
Open Access Repository Ranking
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Open Access Repository Ranking

1.096 Aufrufe

Veröffentlicht am

basierend auf dem 2014 Census of Open Access
Repositories in Germany, Austria and Switzerland; Vortrag gemeinsam mit Paul Vierkant beim Berliner Bibliothekswissenschaftlichen Kolloquium (BBK) am 6. Januar 2005, Berlin

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.096
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
26
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Open Access Repository Ranking

  1. 1. BBK 2015, 6. Januar, Berlin Paul Vierkant @PaulVierkant Maxi Kindling @maxi_ki Open Access Repository Ranking @OARR_org basierend auf dem 2014 Census of Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland
  2. 2. Ursprung & Methode • basiert auf dem 2012 Census of Open Access Repositories in Germany • Projektseminar am IBI der HU Berlin • durchgeführt von Januar bis März 2014 1) Vierkant, P. (2013). 2012 Census of Open Access Repositories in Germany: Turning Perceived Knowledge Into Sound Understanding. D-Lib Magazine, 19. doi: 10.1045/november2013-vierkant GUI Analysis Metadata Validation Online Survey 1
  3. 3. Methode n=173 GUI Analysis Metadata Validation Online Survey n=93 Survey Subset 1) http://oanet.cms.hu-berlin.de/validator/pages/validation_dini.xhtml (1)
  4. 4. Sample Institutionell 135 5 16 156 Disziplinär 17 0 0 17 Total 152 5 16 173
  5. 5. Methode mehr als 50 Kriterien 24.912 Felder Citation guidelines Bibliographic Export RSS Feed Start date CRIS University Bibliography Hosting Open Access rate Golden Road rate Green Road rate PID Author identification Long-term preservation Item classification Licences Author affiliations Metadata Protocols Metadata transfer Search Enginge Optimization Enhanced Publications Mobile Formats Cover page Project information FTE Base URL URL Type of repository Number of items Growth Geographical distribution Responsible institution Type of responsible institution Software Software migration Contact information Sitemap GUI Language DINI Certificate COAR Member OpenAIRE Compliance Berlin Declaration Open Access Publication fund DINI Validator Score Metadata formats Checksums Usage statistics Altmetrics Simple search Advanced search Browsing
  6. 6. Best of Acronyms
  7. 7. Wachstum Quelle: 2013 2014 n=152 888.737 744.382 19 %
  8. 8. Größe I klein 1-1.000 items mittel 1.001 - 5.000 groß > 5.001 59 3 3 2 56 37 2 11 n=173
  9. 9. Größe II n=152 klein 1-1.000 24 % 36 % 41 % mittel groß klein institutionelle Repositorien 29 % 47 % 24 % groß klein mittel disziplinäre Repositorien17 135
  10. 10. Open-Access- Repositorium und -Publ ikationsdienst Zertifiziert als Open-Access- Repositorium und -Publ ikationsdienst Zertifiziert als Open-Access- Repositorium und -Publ ikationsdienstZertifiziert als DINI-Zertifikat (nach Betreibern) n=152 Universität Fachhochschule Außeruniversitäre Forschungseinrichtung 40% 7% 18% 34/86 2/25 7/39
  11. 11. Integration n=81 CRIS Hochschul- bibliographie 19510
  12. 12. DFG OA-Publikationsfonds n=152 2012 4 5 0 4 2 0 1 1 0 0 0 0 00 0 0 9 5 1 6 3 0 1 1 1 0 0 0 40 1 0 2014
  13. 13. Mehrwertdienste n=173 Statistiken Export 1 56%
  14. 14. Persistente Identifikatoren n=93 90%3% Autoren Items
  15. 15. Open-Content-Lizenzen n=93 47%59% OCL CC-BY
  16. 16. Open-Access-Repositorien in den deutschen Bundesländern Baden- Württemberg 31 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 27 4 15/27 6/42 2 Größe 58%19% 23% 3.527 752 xmed ø 18klein: mittel: groß: 6 7 Bayern 20 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 18 2 10/23 4/24 2 Größe 8.101 2.674 xmed ø 7klein: mittel: groß: 4 9 Berlin 12 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 12 0 5/12 1/26 2 Größe 6.102 3.513 xmed ø 4klein: mittel: groß: 4 4 Brandenburg 11 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 11 0 4/4 3/6 2 Größe 1.731 400 xmed ø 6klein: mittel: groß: 4 1 Bremen 2 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 2 0 1/3 0/3 2 Größe 17.402 17.402 xmed ø 0klein: mittel: groß: 1 1 Hamburg 5 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 3 2 3/7 0/9 2 Größe 7.111 4.527 xmed ø 1klein: mittel: groß: 2 2 Hessen 7 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 6 1 5/13 1/17 2 Größe 58%19% 23% 8.702 4.873 xmed ø 0klein: mittel: groß: 4 3 Nieder- Sachsen 12 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 10 2 4/13 2/14 2 Größe 2.199 943 xmed ø 6klein: mittel: groß: 5 1 Nordrhein- Westfalen 29 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 25 4 11/28 3/38 2 Größe 7.862 1.331 xmed ø 13klein: mittel: groß: 10 6 4 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 4 0 4/8 0/9 2 Größe 1.706 1.731 xmed ø 2klein: mittel: groß: 2 0 Rheinland- Pfalz Saarland 11 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 2 1 1/3 0/2 2 Größe 58%19% 23% 3.820 3.458 xmed ø 0klein: mittel: groß: 3 0 Sachsen 8 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 8 0 4/11 1/12 2 Größe 2.223 2.128 xmed ø 2klein: mittel: groß: 6 0 Sachsen- Anhalt 2 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 2 0 1/4 0/5 2 Größe 1.723 1.723 xmed ø 0klein: mittel: groß: 2 0 Schleswig -Holstein 4 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 1 3 5/13 1/17 2 Größe 22.539 9.419 xmed ø 0klein: mittel: groß: 2 2 Thüringen 2 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 2 0 2/5 0/6 2 Größe 4.900 4.900 xmed ø 0klein: mittel: groß: 1 1 Bundesrepublik Deutschland 152 1 Institutionell Disziplinär Universität Fachhochschule Betreibende Institution 135 17 71/169 21/224 2 Größe 5.847 2.141 xmed ø 59klein: mittel: groß: 56 37 35% 20% 45% 34% 33% 33% 55%36% 9% 0% 50%50% 20% 40% 40% 0% 57% 43% 50% 42% 8% 45% 34% 21% 0% 50%50% 0% 100% 25% 75% 0% 0% 100% 0% 50%50% 0% 50%50% 39% 37% 24% 109k 227k 73k 162k 26k 19k 61k 35k 36k 60k 0k 3k 18k 10k 7k 11k Gesamtzahl der OAR Items in den Bundesländern Gesamtzahl der OAR Items aller OAR in Deutschland 888.737 Universität Top 3 größte OAR nach Institutionstyp 1. PUB - Publikationen an der Universität Bielefeld (39.721) 2. Goethe-Universität Frankfurt am Main: Hochschulpublikationen (32.001) 3. LMU München: Munich Personal RePEc Archive (MPRA) (27.723) Fachhochschule 1. Fachhochschule Frankfurt am Main: Wissenschaftlicher Publikationsserver (WIPS) (3.542) 2. MOnAMi - Hochschulschriftenserver der Hochschule Mittweida (3.473) 3. Hochschule der Medien Stuttgart: HdM ePub (671) Außeruniversitäre Forschungseinrichtung 1. Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW): EconStor (70.307) 2. Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt: elib - DLR electronic library (58.640) 3. GMS e-journal - German Medial Science (50.015) Der 2014 Census on Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland (2014 Census) ist eine Studie zur Repositorienlandschaft in den D-A-CH-Ländern. Im 2014 Census werden Open-Access-Repositorien (OAR) unter verschiedenen Aspekten wie Größe, Software, Meta- datenqualität sowie Mehrwertdienste etc. untersucht. Durch die Darstellung des Status quo und der Best Practices von OAR sollen RepositorienmanagerInnen bei der Optimierung ihrer Dienste unterstützt werden. Dieses Poster zeigt einen Ausschnitt aus dem 2014 Census anhand der deutschen Bundesländer und in gesamtdeutscher Sicht mit dem Fokus auf die Größe und Typen von Repositorien sowie ihre betreibenden Einrichtungen. Für die Forschungsdaten des Census 2014 siehe: http://doi.org/10.5281/zenodo.10734 AutorIn: Paul Vierkant, Maxi KindlingIn Zusammenarbeit mit: Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Größe: Die untersuchten OAR wurden je nach Anzahl der vorgehaltenen Items in folgende Größenkategorien unterteilt: „klein“ = 1-1.000; „mittel“ = 1.001-5.000; „groß“ = > 5.001. Item bezeichnet die laut Bielefeld Academic Search Engine vorgehaltenen Open-Access-Volltextveröffentlichungen, die im Idealfall die Gesamtheit des Bestands ausmachen (siehe: http://www.base-search.net/about/de/faq.php#chap03). Erhebungsdatum: 2014-01-06. Die Durchschnittsgröße sowie der Median beziehen sich auf alle OAR aller in dem jeweiligen Bundesland ansässigen verantwortlichen Institutionstypen (Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Andere). 3 2Betreibende Institution: Der erste Wert gibt die Anzahl des jeweiligen Institutionstyps (bspw. Universität) an, die ein oder mehrere Repositorien betreiben. Der zweite Wert gibt die Anzahl der Institutionen eines Typs an, die in dem jeweiligen Bundesland laut HRK-Liste ansässig sind. Die Feststellung des Typs der verantwortlichen Institution erfolgt für Deutschland anhand der Typisierung der Institutionen in der Liste der HRK. Alle Typen wurden in drei Hauptkategorien zusammengefasst: Universität (Universitäten und Hochschulen mit Promotionsrecht, Kunst- und Musikhochschulen mit und ohne Promotionsrecht), Fachhoch- schule (Fachhochschulen und Hochschulen ohne Promotionsrecht), außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Andere (Institutionen, die nicht anhand der HRK-Liste zugeordnet werden konnten). 1 Open-Access-Repositorien sind für den Zweck dieser Studie institutionelle und disziplinäre Repositorien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mehrheitlich wissenschaftliche Open-Access-Volltextveröffentlichungen vorhalten. Die Volltextveröffentlichungen sind durch Metadaten beschrieben, die über eine Weboberfläche (Such- und Browsefunktionalität) recherchierbar sind. Die Open-Access-Repositorien sind mit einer funktionierenden Base-URL für das OAI-PMH Harvesting bei Bielefeld Academic Search Engine (BASE) registriert. Digitale Sammlungen, Forschungsdatenrepositorien, sowie Open- Access-Repositorien von Verlagen, University Presses und kommerzielle Dienste sind ausgeschlossen. Erhebungsdatum: 2014-01-06. 3 „k” steht für 1.000; die Karten basieren auf der “Location Map Deutschland”: https://en.wikipedia.org/wiki/Module:Location_map/ data/Deutschland. Erhebungsdatum: 2014-01-06. Die Prozentangabe bezieht sich auf den Zuwachs im Zeitraum 01/2013-01/2014. 4 4 5 Zum Zeitpunkt der Erhebung (2014-01-06) erfüllte kein OAR aus Mecklenburg-Vorpommern die Aufnahmekriterien (siehe Fußnote 3). 5 Über den 2014 Census +12 % +29 % +18 % +15 % +8 % +13 % +22 % +16 % +15 % +7 % +15 % +28 % +28 % +38 % +8 % 2014 Census of Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland REPOSITORY TYPE (A)Institutional Disciplinary UNIVERSITY BIBLIOGRAPHY (B) CRIS (C) DINI CERTIFICATE (D) GROWTH (S, M, L) (E) USABILITY SIMPLE SEARCH (F) ADVANCED SEARCH (G) BROWSING (H) SITEMAP (I) CONTACT INFORMATION (J) GERMAN GUI (K) ENGLISH GUI (L) VALUE-ADDEDSERVICES USAGE STATISTICS (M) ALTMETRICS (N) CITATION GUIDELINES (O) BIBLIOGRAPHIC EXPORT (P) PUBLIC CHECKSUM (Q) RSS FEED (R) SOCIAL NETWORKS (S) COVER PAGE (T) ENHANCED PUBLICATIONS (U) MOBILE FORMATS (V) METADATA PERSISTENT IDENTIFIER (W) AUTHOR IDENTIFIER (X) CLASSIFICATION SYSTEM (Y) PROJECT INFORMATION (Z) OPENAIRE (AA) SEO (AB) DINI VALIDATOR (AC) INTEROPERABILITY RDF/ORE (AD) PROTOCOLS (AE) METADATA EXCHANGE (AF) OPEN CONTENT LICENSES (AG) LONG TERM PRESERVATION FORMAT (AH) GENERAL 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 5 1 3 5 1 2 1 2 1 2 1 3 1 1 SCORE COMMUNITY COAR MEMBERSHIP (AI) BERLIN DECLARATION (AJ) DFG OPEN ACCESS PUBLICATION FUND (AK) CRITERION (REFERENCE) 1 1 1 Authors: Paul Vierkant, Maxi KindlingIn collaboration with: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z AA AB AC AD AE AF AG AH AI AJ AK 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZAAABACADAEAFAGAHAIAJAK 26 I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII. IX. X. XI. XII. XIII. XIV. XV. MOST VALUABLE OPEN ACCESS REPOSITORIES IN GERMANY 38 ECONSTOR, ZBW (1) NAME, INSTITUTION (REFERENCE)SCORERANK I. 36 OPEN ACCESS LMU, LMU MÜNCHEN (2)II. 35 PEDOCS, DIPF (3)III. 32 KOPS, UNIVERSITÄT KONSTANZ (4)IV. 31 PUB, UNIVERSITÄT BIELEFELD (5)V. 29 GOESCHOLAR, SUB GÖTTINGEN (6)VI. 25 DISSERTATIONEN ONLINE, FREIE UNIVERSITÄT BERLIN (7)VII. EDOC, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN (8) MEDIATUM, TU MÜNCHEN (9) HEIDOK, UNIVERSITÄT HEIDELBERG (10) VTS UNIVERSITÄT ULM (11) 24 SERWISS, FH HANNOVER (12)VIII. COLOGNE OPEN SCIENCE, FH KÖLN (13) FRAUNHOFER-EPRINTS (14) OCEANREP, HELMHOLTZ KIEL (15) SSOAR, GESIS (16) PUBLIKATIONSSERVER, REGENSBURG (17) 23 ARTDOK, UNIVERSITÄT HEIDELBERG (18)IX. SAVIFADOK UNIVERSITÄT HEIDELBERG (19) KLUEDO, TU KAISERSLAUTERN (20) PUBLIKATIONSSERVER, IDS (21) 22 GFZ PUBLICATIONS, HELMHOLTZ POTSDAM (22)X. PROPYLAEUM-DOK, UNIVERSITÄT HEIDELBERG (23) TUBDOK, TU HAMBURG-HARBURG (24) OPUS UNIVERSITÄT BAMBERG (25) OPUS, UNIVERSITÄT STUTTGART (26) 21 QUCOSA, SLUB DRESDEN (27)XI. PUBLIKATIONSSERVER, UNIVERSITÄT POTSDAM (28) HOCHSCHULPUBLIKATIONEN, UNIVERSITÄT FRANKFURT (M) (29) MUNICH PERSONAL REPEC ARCHIVE (30) SCIDOK, SULB SAARBRÜCKEN (31) PSYDOK, SULB SAARBRÜCKEN (32) 20 PUBLIKATIONSSERVER, FH BRANDEBURG (33)XII. OPUS FAU, UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG (34) MADOC, MANNHEIM (35) GERMAN MEDICAL SCIENCE, AWMF (36) DIGITALE BIBLIOTHEK THÜRINGEN (37) INSTITUT FÜR KLIMA, UMWELT, ENERGIE, WUPPERTAL (38) KIDOKS - KIRCHLICHER DOKUMENTENSERVER, AKTHB (39) 19 QUCOSA, TU BERGAKADEMIE FREIBERG (40)XIII. LMU DIGITALE HOCHSCHULSCHRIFTEN, LMU MÜNCHEN (41) MONARCH, TU CHEMNITZ (42) OPUS, PH LUDWIGSBURG (43) ELEKTRONISCHE BIBLIOTHEK, SUUB BREMEN (44) DIGITALES REPOSITORIUM, TU BERLIN (45) QUCOSA, TU DRESDEN (46) OPUS, KONRAD-ZUSE-ZENTRUM BERLIN (47) 18 OPUS, PH SCHWÄBISCH GMÜND (48)XIV. OOPS, UNIVERSITÄT OLDENBURG (49) 17 GFZ E-BOOKS, HELMHOLTZ POTSDAM (50)XV. NAME, INSTITUTION (REFERENCE)SCORERANK THE IDEA OF AN OPEN ACCESS REPOSITORY RANKING What makes a good open access publication repository next to the scientific quality and impact of its content? The assumption that lies behind the metric of this ranking (see criteria and scores in the right column) is that the quality of an open access repository is the sum of its characteristics, services and commitments being of value to the user, (harvesting) service providers and the open access movement as a whole. Based on 2014 Census of Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland [1] data that has been categorized for this ranking into General Information, Usability, Value-added Services, Metadata, Interoperability and Community. The metric is a first sketch that tries to take up the challenge of finding a proper definition of what is a high quality open access repository. This metric is not meant to be a final metric and needs future iterations based on the feedback of the repository manager community. The development of such an open metric together with the community is openness and transparency at its best. The upcoming project Open Access Repository Ranking [2] will present what is visualized on this poster in a continious way. The idea of this ranking is to provide the community with an overview of what is best practice and how this can be achieved. The incentives to improve a service by taking up small steps eventually will lead to an overall improvement of the open access repository landscape. [1] For the research data of the 2014 Census see: http://doi.org/10.5281/zenodo.10734 [2] For the ranking metric see: www.repositoryranking.org TOP 50 GERMAN OPEN ACCESS REPOSITORIES Cited by: http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.13045 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.12969 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.12954 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.12952 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.12949 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.11928 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.11610 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.12240 http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.11929 Vierkant, Paul et al.. (2014). Research Data of the 2014 Census of Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland. ZENODO. 10.5281/zenodo.10734 Open-Access-Repositorien in Berlin und Brandenburg AutorIn: Paul Vierkant, Maxi KindlingIn Zusammenarbeit mit: Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. 2014 Census of Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland 59 56 37 59 56 37 6 4 1 +29 % Repositorien Größe Software Rank Im Open Access Repository Ranking (OARR), einem Projekt am Lehr- und Forschungsbereich Informationsmanagement am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt- Universität zu Berlin, belegten die Open-Access- Repositorien der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, des GeoForschungsZentrums Potsdam und der Universität Potsdam vordere Plätze. Alle übrigen OAR aus Berlin-Brandenburg landeten im Mittelfeld bzw. im hinteren Drittel des deutschlandweiten Rankings mit 152 OAR. Nebenan erfolgt die Darstellung nach dem Namen der OAR-betreibenden Institution. 4 4 4 4 4 4 Berlin Declaration 9der insgesamt 23 OAR in Berlin und Brandenburg, werden von Institutionen betrieben, welche die „Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities“ unterzeichnet haben. Hochschul- bibliographie 5der insgesamt 16 OAR in Berlin und Brandenburg, die an der Census- Umfrage teilgenommen haben, haben gleichzeitig die Funktion einer Hoch- schulbibliographie. Insgesamt haben 24 OAR in Deutschland, gleichzeitig die Funktion einer Hochschulbibliographie. In Berlin und Brandenburg wird OPUS überdurchschnittlich als Software-Lösung für OAR eingesetzt. Der Kooperativer Bibliotheks- verbund Berlin-Brandenburg als Hosting-Service und gleichzeitig hauptverantwortliche Institution, die OPUS weiterentwickelt, betreut einen Großteil dieser Instanzen. aller brandenburgischen Hochschulen (Universitäten und Fachhochschulen) haben ein OAR, mit Abstand der höchste Wert für ein Bundesland im gesamten Bundesgebiet. Der 2014 Census on Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland (2014 Census) ist eine Studie zur Repositorienlandschaft in den D-A-CH-Ländern. Im 2014 Census wurden Open-Access- Repositorien (OAR) unter verschiedenen Aspekten wie Größe, Software, Metadatenqualität sowie Mehrwertdienste etc. untersucht. Durch die Darstellung des Status quo und der Best Practices von OAR sollen Repositorienbetreiber bei der Optimierung ihrer Dienste unterstützt werden. Dieses Poster zeigt einen Ausschnitt für Berlin und Brandenburg mit Fokus auf Größe und Typen von Repositorien sowie ihre betreibenden Einrichtungen. n=152 0 500 1.000 1.500 2.000 3.000 Deutschland Institutionelles Repositorium Disziplinäres Repositorium Universität Außeruniversitäre Forschungseinrichtung Fachhochschule xmed 3.500 4.000 Berlin Brandenburg 70% 2 Betreibende Institution: Der erste Wert gibt die Anzahl des jeweiligen Institutionstyps (bspw. Universität) an, die ein oder mehrere OAR betreiben. Der zweite Wert gibt die Anzahl der Institutionen eines Typs an, die in dem jeweiligen Bundesland laut HRK-Liste ansässig sind. Die Feststellung des Typs der verantwortlichen Institution erfolgt für Deutschland anhand der Typisierung der Institutionen in der Liste der HRK. Alle Typen wurden in drei Hauptkategorien zusammengefasst: Universität (Universitäten und Hochschulen mit Promotionsrecht, Kunst- und Musikhochschulen mit und ohne Promotionsrecht), Fachhochschule (Fachhochschulen und Hochschulen ohne Promotionsrecht), außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Andere (Institutionen, die nicht anhand der HRK-Liste zugeordnet werden konnten). Open-Access-Repositorien (OAR) sind für den Zweck dieser Studie institutionelle und disziplinäre Repositorien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mehrheitlich wissenschaftliche Open-Access-Volltextveröffentlichungen vorhalten. Die Volltextveröffentlichungen sind durch Metadaten beschrieben, die über eine Weboberfläche (Such- und Browsefunktionalität) recherchierbar sind. Die OAR sind mit einer funktionierenden Base-URL für das OAI-PMH Harvesting bei Bielefeld Academic Search Engine (BASE) registriert. Digitale Sammlungen, Forschungsdatenrepositorien, sowie OAR von Verlagen, University Presses und kommerzielle Dienste sind ausgeschlossen. Erhebungsdatum: 2014-01-06. Für die Forschungsdaten des Census 2014 siehe: http://doi.org/10.5281/zenodo.10734 1 1 Größe: Die untersuchten OAR wurden je nach Anzahl der vorgehaltenen Items in folgende Größenkategorien unterteilt: „klein“ = 1-1.000; „mittel“ = 1.001-5.000; „groß“ = > 5.001. Item bezeichnet die laut Bielefeld Academic Search Engine vorgehaltenen Open-Access-Volltextveröffentlichungen, die im Idealfall die Gesamtheit des Bestands ausmachen (siehe: http://www.base-search.net/about/de/faq.php#chap03). Erhebungsdatum: 2014-01-06. Die Durchschnittsgröße sowie der Median beziehen sich auf alle OAR aller in dem jeweiligen Bundesland ansässigen verantwortlichen Institutionstypen (Universitäten, Fachhochschu- len und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Andere).. 3 „k” steht für 1.000; die Karten basieren auf der “Location Map Deutschland”: https://en.wikipedia.org/wiki/Module: Location_map/data/Deutschland. Erhebungsda- tum: 2014-01-06. Die Prozentangabe bezieht sich auf den Zuwachs im Zeitraum 01/2013- 01/2014. 4 Berlin 12 2 Institutionelle Repositorien Disziplinäre Repositorien Universität Fachhochschule Außeruniversitäre Forschungs- einrichtung 5 Betreibende Institution 12 0 5/12 1/26 3 Größe 6.102 3.513 xmed ø 4klein: mittel: groß: 4 4 34 % 33 % 33 % 73k +18 % 2EPrints: OPUS: 7 Andere: 3 17 % 58 % 25 % 0DSpace: Rank Betreibende Institution Score 7. Freie Universität Berlin 26 8. Humboldt-Universität zu Berlin 25 41. Technische Universität Berlin 19 41. Konrad-Zuse-Zentrum 19 52. FHTW 16 69. BBAW 14 84. Hertie School of Governance 13 84. TU Berlin: Fakultät II 13 84. Universität der Künste 13 113. Max-Delbrueck-Center 11 132. ZLB Berlin 9 Berlin Gesamtzahl der Items 4 In der vorliegenden Grafik wird die Größe (Median) von OAR aus Berlin, Brandenburg sowie dem gesamten Bundesgebiet den Größen der unterschiedlichen Institutions- und Repositorientypen in Deutschland gegenübergestellt. 2der insgesamt 16 OAR in Berlin und Brandenburg, die an der Census- Umfrage teilgenommen haben, sind in ein Forschungsinformationssystem (FIS) integriert. Das GFZ Potsdam und das PIK Potsdam gehören damit zu insgesamt 15 OAR, die in Deutschland in ein FIS integriert sind. Forschungs- informationssystem 4der insgesamt 23 OAR in Berlin und Brandenburg besitzen ein DINI-Zertifikat. Mit einem Anteil von ca. 18 % liegen sowohl Berlin als auch Brandenburg unter dem bundesweiten Durchschnitt von 28 % der DINI-zertifizierten OAR. DINI- Zertifikat 1der insgesamt 23 OAR in Berlin und Brandenburg wird von einer Institution (Freie Universität Berlin) betrieben, die zusätzlich ihren WissenschaftlerInnen einen im Rahmen des DFG-Programms „Open-Access- Publizieren“ geförderten OA-Publikationsfonds bereitstellt. DFG-geförderter Publikationsfonds 2 Betreibende Institution: Der erste Wert gibt die Anzahl des jeweiligen Institutionstyps (bspw. Universität) an, die ein oder mehrere Repositorien betreiben. Der zweite Wert gibt die Anzahl der Institutionen eines Typs an, die in dem jeweiligen Bundesland laut HRK-Liste ansässig sind. Die Feststellung des Typs der verantwortlichen Institution erfolgt für Deutschland anhand der Typisierung der Institutionen in der Liste der HRK. Alle Typen wurden in drei Hauptkategorien zusammengefasst: Universität (Universitäten und Hochschulen mit Promotionsrecht, Kunst- und Musikhochschulen mit und ohne Promotionsrecht), Fachhochschule (Fachhochschulen und Hochschulen ohne Promotionsrecht), außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Andere (Institutionen, die nicht anhand der HRK-Liste zugeordnet werden konnten). 135 17 BRD 152 2 Institutionelle Repositorien Disziplinäre Repositorien Universität Fachhochschule Außeruniversitäre Forschungs- einrichtung 39 Betreibende Institution 71/169 21/224 3 Größe 5.847 2.141 xmed ø klein: mittel: groß: 39 % 37 % 24 % 31EPrints: OPUS: 81 Andere: 49 73 % 27 % 47 % 28 % 7 % 18 % 12DSpace: Rank Betreibende Institution Score 1. ZBW 38 2. LMU München 36 2. DIPF Frankfurt (M) 36 4. Universität Konstanz 32 5. Universität Bielefeld 31 6. Universität Göttingen 29 7. Freie Universität Berlin 26 8. Humboldt-Universität zu Berlin 25 8. TU München 25 8. Universität Heidelberg 25 8. Universität Ulm 25 889k +19 % BRD Gesamtzahl der Items 4 Brandenburg11 2 Institutionelle Repositorien Disziplinäre Repositorien Universität Fachhochschule Außeruniversitäre Forschungs- einrichtung 4 Betreibende Institution 11 0 4/4 3/6 3 Größe 1.731 400 xmed ø 6klein: mittel: groß: 4 1 55 %36 % 9 % 19k +15 % 55% 9% 0EPrints: OPUS: 8 Andere: 3 73 % 27 % 0DSpace: Rank Betreibende Institution Score 22. GFZ Potsdam (Publications) 22 29. Universität Potsdam 21 33. Fachhochschule Brandenburg 20 41. TU Chemnitz 19 51. GFZ Potsdam (E-Books) 17 52. Fachhochschule Potsdam 16 84. PIK Potsdam 13 97. Viadrina Frankfurt (Oder) 12 138. Brandenburgische TU, Cottbus 8 151. BrandenburgDok 5 Brandenburg Gesamtzahl der Items 4 4 4 44 When it comes to measuring the quality of an open access repository, it is not the size that matters but the sum of its characteristics. The Open Access Repository Ranking (OARR) is a ranking that lists all German open access repositories according to a metric that evaluates a certain set of criteria that are summarized in categories. The OARR metric is open, transparent and developed in accordance with the open access community. The data for the current ranking was collected in the course of the 2014 Census project seminar at the BLIS. The ranking is planned to be published annually at the Open-Access-Tage conference in September. The preceding January each open access repository that meets the OARR definition will be contacted to submit their data via an online form. The OARR team reviews all submissions assuring its quality and validity. What? For now OARR is a ranking limited to Germany. We are planning to extend it to other countries. OARR is a research project based at the Information Management Department of Professor Peter Schirmbacher at the Berlin School of Library and Information Science (BSLIS), Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin). If you have any ideas (e.g. cooperations) of how to work on the future of OARR we encourage you to contact us. For whom? OARR aimes primarily at repository managers and institutions that host, run or plan to build a repository. With OARR funders and repository managers get an overview of the (technical) developments within the open access repository community. Finally OARR enables researchers to identify the open access repository that suits best their needs when looking for a proper place to deposit their publications. Where to? Ranking Profile Page Metric REPOSITORY RANKING OPEN ACCESS2014 RANKING METRIC STATISTICS SUBMIT Team: Paul Vierkant, Maxi Kindling, Dennis Zielke, Thomas Hartmann
  17. 17. Vom Census zum Ranking basierend auf Census-Daten offene Metrik Verstetigung des Census @OARR_org Start in Deutschland www.repositoryranking.org
  18. 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Marleen Burger Anne Lepke Thomas Maluck Alexander Petrus Jessika Rücknagel Stephanie van de Sandt Lisa Theileis Vielen Dank auch allen Mitwirkenden: und Studierenden: Dennis Zielke, Thomas Hartmann, Michaela Voigt

×