Musikmachen mit Smartphones - AfS Kongress 2011

7.144 Aufrufe

Veröffentlicht am

43. AfS-Bundeskongress für Musikpädagogik 2011

Eine Vision ist es, musikalische Ausdrucksmöglichkeiten zu schaffen, die sich nur noch über die Kreativität des Nutzers, nicht durch die Bedienung eines Gerätes, definiert.

Musizieren mit Schulklassen Praxis • Konzepte • Perspektiven

von Matthias Krebs
www.matthiaskrebs.net

Veröffentlicht in: Bildung
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Sie können diese Folien auch als pdf unter http://epagee.com/de/user/matzerak/ herunterladen. In dieser Version können Sie dann auch die vielen Videos direkt anklicken und auf Youtube anschauen. Weitere Informationen in Kürze unter www.handymusik.wordpress.com
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.144
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5.312
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Musikmachen mit Smartphones - AfS Kongress 2011

  1. 1. Das digitale Ensemble.Musik mit Smartphones.Musikmachen mit iPod,iPad, iPhone & Co 43. AfS-Bundeskongress für Musikpädagogik 2011Matthias Krebs Musizieren mit Schulklassen25. September 2011 Praxis • Konzepte • Perspektiven
  2. 2. Intro – Worum geht es? Seminar-Szene Uni Potsdam Musikunterricht mit mobilen Endgeräten (mEiMu-LAB)Fotos: Matthias Krebs, Monika Wulff Senioren- Workshop mit mobilen Endgeräten Konzert-Foto DigiEnsemble Berlin • Nicht die Geräte und deren Funktionalität stehen im Fokus, sondern das gemeinsame Musizieren mit flexiblen, intuitiv bedienbaren Geräten. Matthias Krebs / 2
  3. 3. Matthias Krebs• Studienrat (Musik, Physik), Dipl.-Musikpädagoge, Opernsänger• Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Weiterbildung an der Universität der Künste Berlin, Projektentwicklung „DigiMediaL“• Lehrbeauftragter an der UdK Berlin und der Universität Potsdam• Dissertationsvorhaben „Musiklernen im Social Web“• Initiator einer Reihe von medienbezogenen Projekten im Musikunterricht: MuviPro (Musikvideos), mEiMu (Smartphones), popMUpro (Popmusik) etc.• Blogger: www.handymusik.wordpress.com | www.netzmusik.wordpress.com• Gründer/Leiter des „DigiEnsemble Berlin“ - Musik mit SmartphonesMatthias Krebs / 3
  4. 4. Intro• Eine Vision ist es, musikalische Ausdrucksmöglichkeiten zu schaffen, die sich nur noch über die Kreativität des Nutzers, nicht durch die Bedienung eines Gerätes, definiert. DigiEnsemble Berlin - "St. Anna" for HANNAH JAMMING WITH iPod (VQ: Youtube) POLYCHORD (VQ: Youtube)Matthias Krebs / 4
  5. 5. IntroHobby? Geräusch? echt? Zukunft? Instrument?Proberaum? Musizieren? Musik? Ausgrenzung?Ablauf? professionelle Klänge? Musiker/-innen? Interaktion? Musikunterricht? Noten? Apple- musikalischer Spielzeug? Marke? Ausdruck?• Es geht natürlich nicht darum, herkömmliche Instrumente zu ersetzen. Vielmehr soll der musikalische Nutzen der neuartigen medialen und technischen Entwicklungen untersucht werden. Interessanter Weise stehen dabei schnell musikbezogene und gestalterische Fragen im Fokus der damit musizierenden Spieler.Matthias Krebs / 5
  6. 6. Fragestellungen (Auswahl, Ausgangspunkt für verschiedene Projekte)• Welche neuartigen Spielweisen gibt es bei den App-Instrumenten?• Wie lassen sich die Musik-Apps kategorisieren?• Wie entwickeln sich die App-Instrumente (funktional, qualitativ und quantitativ)? Foto: Cora-Mae Gregorschewski• Wie gestaltet sich das gemeinsame musikalische Spiel mit Smartphones und Tablet-PCs?• Was macht das Musizieren mit mobilen Endgeräten interessant für Leute mit geringen musikalischen Erfahrung oder Profimusiker?• Welche Ansätze gibt es für die Entwicklung einer zukünftigen Musikkultur mit mobilen Endgeräten?• Ziel: Die genuinen Eigenschaften der Geräte und der Apps erkunden, die den Umgang mit Musik determinieren.Matthias Krebs / 6
  7. 7. Ausgangspunkt• Als erstes Smartphone mit Touch-Steuerung kam 2007 das iPhone auf den Markt.• Millionen von Menschen besitzen Smartphones oder vergleichbare mobile Endgeräte (iPhone, iPod touch, iPad, Android-Geräte, Nintendo DS etc.). BQ: Comscore, Feb. 2011• Am 11. Juli 2008 wurde der App Store mit 500 Apps eröffnet.• Mittlerweile gibt es über 450.000 Apps, davon allein ca. 11.000 Musik-Apps für iOS (iPhone etc.) • Aber nur ein Teil dieser Apps ermöglicht Musik selbst zu gestalten bzw. zu musizieren (Schätzung: 15%). -> App-Instrumente (ca. 600 )Matthias Krebs / 7
  8. 8. Ausgangspunkt• Auch auf anderen Plattformen als iOS (Apple) gibt es vergleichbare Musik- Anwendungen. Z. B.: • auf Smartphone und Tablet-PCs mit Android/Windows-Betriebssystem • https://market.android.com/apps/MUSIC_AND_AUDIO • http://www.windowsphone.com/de-DE/categories/musicandvideo • auf Nintendo-Spielkonsolen• Im Vergleich zum Angebot an Musik-Apps auf iOS gibt es große Unterschiede zu Android/Nintendo und anderen Plattformen: Anzahl, Leistung, Hardware- Erweiterbarkeit, Funktionalität sind bei iOS weit fortgeschrittener. Im Folgenden werden insbesondere Musikprogramme (Musik-Apps) für die iOS-Plattform demonstriert.Matthias Krebs / 8
  9. 9. Themenbereiche dieser Präsentation1. Elektronische Instrumente – App-Instrumente • Sind Smartphones richtige Musikinstrumente?2. Gemeinsames Musizieren mit Smartphones • Mit Smartphones im Ensemble spielen…Matthias Krebs / 9
  10. 10. VQ: YoutubeEntwicklung und EigenschaftenELEKTRONISCHE INSTRUMENTEMatthias Krebs / 10
  11. 11. Elektroakustische Anfänge • K-H. Stockhausen, seit 1952 in Köln (Studio für Elektronische Musik des WDR)BQ: http://www.elektropolis.deMatthias Krebs / 11
  12. 12. Zur Vorgeschichte der Elektronischen Musik Kölner Schule• Arbeitsgeräte: Tonbandmaschinen, Mischpulte, Tongeneratoren, Filter, Ringmodulatoren, Hallräume.• „Geschnitten" wurde im wörtlichen Sinn: das Tonmaterial wurde in Gestalt von Tonbandstücken BQ: http://www.musik-for.uni-oldenburg.de/elektronischemusik/blatt6.htm zurechtgelegt und dann zusammengeklebt.Matthias Krebs / 12
  13. 13. Modulare Synthesizer mit Tastatur Heinz Funk demonstriert das MOOG Modular System (ZDF 1978, VQ: Youtube) The Poog (Pogo Studio Moog Modular Synth, 1977, BQ: http://www.marksmart.net)Matthias Krebs / 13
  14. 14. Weitere Entwicklung elektronischer bzw. digitaler KlangerzeugerMOOG Minimoog (1970) Atari ST (1985)Yamaha DX7 (1983) NI Reaktor (1998) BQ: http://sequencer.de)Matthias Krebs / 14
  15. 15. Neuere EntwicklungenSeaquence: Modulare Netzmusik? Reactable: Klötzchen-Musik?• „Seaquence ist eine experimentelle • Reactable ist ein elektronisches musikalische Petrischale, in die man Musikinstrument auf einem Tisch Lebensformen hineinwerfen kann, die mit einer anfassbaren Benutzer- dann zu Kompositionen werden.“ schnittstelle um das spezielle DeBug Computerprogramm zu steuern.Matthias Krebs / 15
  16. 16. musikalische Module/Objekte auf dem Smartphone bzw. Tablet-PCScreenshot, Youtube• Musikmachen von UnterwegsMatthias Krebs / 16
  17. 17. Soundtoys: NodeBeat / Soundrop (iPad ) Screenshot, iPad Screenshot, iPad• „generative Musik“ – Anwendungen, die Musik nach bestimmten Regeln sowie menschlichen Interaktionen generieren.Matthias Krebs / 17
  18. 18. Soundtoys: Magic Piano / iBone (iPad) Screenshot, iPadScreenshot, iPad• Soundtoys – spielerisch zu entdeckende, atmosphärisch mystifizierte, virtuelle KlangräumeMatthias Krebs / 18
  19. 19. Frage: Was charakterisiert eigentlich Musikinstrumente?Screenshot: Six Strings (iPad)• Töne und Harmonien schöpfen…• gemeinsames Musizieren, kulturelles Ereignis…Matthias Krebs / 19
  20. 20. Definitionsversuch: Musikinstrumente• Musikinstrumente zeichnen sich im Allgemeinen durch eine gezielte Kontrollierbarkeit eines spezifischen, fein nuancierbaren Spektrums an Klangfarben aus. Sie geben Musizierenden Möglichkeiten an die Hand, sich durch Kombination verschiedener Klangfarben und die Gestaltung von Klangverläufen musikalisch auszudrücken. Foto: Heinz-Eberhard BodenMatthias Krebs / 20
  21. 21. Definitionsversuch: App-Instrumente• Smartphones = tragbare Computer (mit Telefonfunktion) = „Möglichkeitsmaschine“• Apps (=Applikationen): verbreitete Bezeichnung für flexibel kombiniere und erweiterbare Anwendungsprogramme mit einem klar umgrenzten/einge- schränkten Funktionsumfang.• App-Instrumente erweitern die strukturelle Flexibilität von Software-Instrumenten, indem sie die Vorteile einer prinzipiell frei gestaltbaren Klangerzeugung mit einer variablen Spieloberfläche (Multitouch-Bedienung und weitere Sensoren) kombinieren. Besonders grafische Konzepte, die nicht einfach nur traditionelle Instrumente abbilden, sondern ein musikalisches Konzept anbieten, dass schlüssig auf die mobilen Geräte abgestimmt ist, haben sich als musikalisch gut nutzbar erwiesen.Matthias Krebs / 21
  22. 22. App-Instrumente: eher Nachbildungen trad. Instrumente Screenshots, iPad• Six Strings | iBone | OMGuitar• Drum Meister | Pianist Pro | iShred (iPhone)Matthias Krebs / 22
  23. 23. App-Instrumente: neuartige Spieloberflächen Screenshots, iPad• SoundPrism | Bebot | Mugician• Seline | SynthX | MorphWizMatthias Krebs / 23
  24. 24. Weitere interessante App-Instrumente Screenshots, iPad• iELECTRIBE | Audioprom | GarageBand• Slewpi | Symphony Pro | BeatBox UltraMatthias Krebs / 24
  25. 25. App-Instrumente (Eigenschaften)• Flexibilität• Intuitive Bedienung (Touch-Steuerung und andere Sensoren)• Verbreitung• Vielfalt• Controller/Fernbedienung• Graphische Spieloberfläche -> Transparenz• Partizipation• Vernetzung / Synchronisierung• Mobilität• Alltagsgegenstand• Erweiterbarkeit und weitere…Matthias Krebs / 25
  26. 26. App-Musik• Bei der App-Musik wird Musik als Kunstform nicht neu erfunden. Vielmehr adaptiert sie Handlungsformen und Ästhetiken aus vergangenen musikalischen Epochen mit Bezug auf die unterschiedlichsten Musikgenre, ohne bisher besonders innovativ zu werden.• Die Verwendung des Begriffs >App-Musik< bezeichnet diejenige Musik, welche durch die Verwendung von Programmen (Apps) auf mobilen Endgeräten entsteht und über den reinen Konsum von Musikaufnahmen hinausgeht. Die Musik entsteht in Interaktion des Nutzers mit dem Medium (teilweise auch umgekehrt). Eine eigenständiges Feld musikalischer Praxis lässt sich bisher nur erahnen. Die Experimente stehen noch am Anfang. Dafür gibt es aber sehr viele Versuche von Hobbymusikern - wie man auf Youtube sehen kann. Hier entwickelt sich eine eigene Dynamik, an der Viele teilhaben und gemeinsam nach Lösungen suchen.Matthias Krebs / 26
  27. 27. GEMEINSAMES MUSIZIERENMatthias Krebs / 27
  28. 28. Musizieren auf mobilen Endgeräten (Beispielvideos )Screenshots, VQ: Youtube • Umfangreiche Videosammlung unter: www.youtube.de/digiensemble [Favoriten] [Playlists] und auf Anfrage Matthias Krebs / 28
  29. 29. Magic Fiddle for iPad [St. Lawrence String Quartet]Screenshot, VQ: YoutubeMatthias Krebs / 29
  30. 30. Musikmachen mit LaienFoto: Monika Wulff • Vortrag und Workshops bei der • selbstinitiiertes Projekt „mobile 26. Berliner Sommer-Uni der Berliner Endgeräte im Musikunterricht“ Akademie mit 450 begeisterten (mEiMu) mit Studierenden der Uni Senioren (20 Senioren im Workshop) Potsdam (Mai 2011) • weitere Treffen verabredet, ab • Eigenkomposition und Gruppen- Oktober (lange Mailingliste) musizieren in einer Schulstunde Matthias Krebs / 30
  31. 31. mobile Endgeräte im Musikunterricht (mEiMu) (SoSe 2011)• Musikpädagogisches Proseminar an der Universität Potsdam• Das Projekt wird unter www.meimulab.wordpress.com dokumentiert.• 24. Mai 2011 - Unterrichtsprojekt mEiMu-LAB • 11 Studierende • 5 verschiedene Projekte • 5 Musikstücke mit Videoaufnahme • Musikbesprechungen mit den SuS in Folgestunden, Hörspielproduktion • Videoergebnisse unter www.youtube.de/user/meimulab• Alle Konzepte zu den einzelnen Musikprojekten werden als Unterrichtsideen für Musiklehrerinnen und -lehrer auf dem Blog veröffentlicht.Matthias Krebs / 31
  32. 32. mEiMu-LAB – das Unterrichtsprojekt mit Smartphones im MusikunterrichtFotos: Matthias Krebs Matthias Krebs / 32
  33. 33. Artikel zum mEiMu-Projekt (erschienen am 20. Juni 2011, Laurence Thio)http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2011-06/handy-musikunterricht-schule• Viele Leser des Artikels waren irritiert. Wie der musikalische Umgang der Schüler mit den Geräten stattfand und welche Unterrichtsziele verfolgt wurden, konnten sie sich schwer vorstellen.Matthias Krebs / 33
  34. 34. Bitte nicht verwechseln… VQ: Youtube• Musikunterricht ist keine Apple-Werbeveranstaltung.• App-Instrumente sind kein „besseres“ Keyboard.• Moderne Geräte wie Smartphones und Tablet-PCs bewirkt das, was den Menschen seit jeher dazu gebracht hat, Fortschritt zu akzeptieren: Sie senken Komplexität. Musik ist aber eine reiche Kunstform. Simplizität in der Nutzung sollte ein „Mehr“ für die unmittelbare musikalische Gestaltung bedeuten. Dazu sollten stets Ziele (Unterrichtsziele, Transparenz, Spielbarkeit, Visualisierung etc.) für die Nutzung der „Möglichkeitsmaschinen“ entscheidend sein.Matthias Krebs / 34
  35. 35. Musik mit Smartphones• Im DigiEnsemble Berlin spielen professionelle Musikerinnen und Musiker mit unterschiedlichem musikalischem Hintergrund. Sie erproben, wie mit Smartphones und Tablet-PCs im gemeinsamen Spiel musiziert werden kann und experimentieren mit unterschiedlichen Musikgenres. Prinzipielle mediale und technische Bedingungen stecken den Möglichkeitsrahmen für die künstlerische Praxis ab. Mit fokussierten Projekten untersucht das DigiEnsemble Berlin systematisch neuartige Musikrichtungen und -praktiken. Es präsentiert seine Ergebnisse in Konzerten und veröffentlicht regelmäßig Materialien zum Thema App-Musik. Fotos: Lukasz FabijanczykMatthias Krebs / 35
  36. 36. Ostinato für 8 iPods (iPhone/iPad) – DigiEnsemble BerlinScreenshots: Video und Noten unter www.digiensemble.de/ostinato• „Ostinato für 8 iPods“ ist ein Versuchsaufbau. Wie klingt wohl ein pseudo- klassisches Stück auf einem Smartphone? Das Stück soll dazu anregen, kreativ mit App-Instrumenten umzugehen und musikalische Erfahrungen im gemeinsamen Spiel zu sammeln. Die einfach gehaltene Komposition steht jedem Interessierten frei zur Verfügung.Matthias Krebs / 36
  37. 37. Weiterentwicklung – 2. Phase Foto: Matthias Krebs | Laborkonzert des DigiEnsemble Berlin, Dokumentiert von DWtv• Gibt es eine originäre „App-Musik“ und wie klingt sie?• Wie ist Musik gemacht, die nur mit Smartphones/Tablet-PCs erklingen kann?Matthias Krebs / 37
  38. 38. Finale• Eine Vision ist es, musikalische Ausdrucksmöglichkeiten zu schaffen, die sich nur noch über die Kreativität des Nutzers, nicht durch die Bedienung eines Gerätes, definiert.• Aber warum von Hardware reden, scheint doch genau deren allmähliches Verschwinden die Magie der digitalen Welt auszumachen.Denkt man diese Entwicklung zu Ende, wird schließlich sämtlichesmusikalisches Schaffen zu einer Form kreativen Umgangs undAustausches mit Klang sein – eine App.Matthias Krebs / 38
  39. 39. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Matthias Krebswww.matthiaskrebs.net 43. AfS-Bundeskongress für Musikpädagogik 2011 Musizieren mit Schulklassen Praxis • Konzepte • PerspektivenMatthias Krebs / 39
  40. 40. Creative-Commons-Lizenz für diese Vortragsfolien Was sind Creative-Commons-Lizenzen? http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/Matthias Krebs
  41. 41. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise. Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW) Matthias Krebs Wissenschaftliche Projektentwicklung DigiMediaL krebs@udk-berlin.de Kontakt: www.matthiaskrebs.net krebs@udk-berlin.de 0177 7373939 www.handymusik.wordpress.com www.netzmusik.wordpress.com www.facebook.com/matthiaskrebs www.meimulab.wordpress.com www.gplus.to/matthiaskrebs www.muvipro.wordpress.com www.musiklernen.tumblr.com www.twitter.com/matzerak www.slideshare.net/matzerakMatthias Krebs

×