Steigerung der Produktivität in EntwicklungsprojektenMatthias Pohle, Dario Salice, Gianpaolo Cecchin und SvenKrause (Zühlk...
Agenda                                                                                 215:00 - 15:10   Begrüssung (Matthi...
Product Development Competence Center                                                                                3    ...
in a Nutshell                                                                                                             ...
Speed Creation; was bringt das?Impulsvortrag aus Sicht eines ErstanwendersDario Salice                                 Prä...
Wieso Speed Creation ?                                                      61.) Geographisch verteilte Projektmitarbeiter...
Der «verlorene» ChampionErfüllungsgrad                                      ? ? ?! ? ?? ?!                           ?    ...
Die erste Hürden überwindenErfüllungsgrad                                            80 %                           Speed ...
Eckdaten zur Speed-Creation                                                                         9        EinleitungTag...
Erfolgsfaktoren                                                                           10            1. Klärung der Erw...
Dario SaliceCBU Product Management
Erfahrungsbericht I & Diskussion zu einer Speed Creation in derProduktentwicklung bei CBUGianpaolo Cecchin                ...
Das Ist Managed BlackBerry                                                                          13• Managed BlackBerry...
Speed Creation builds the common idea, the team                                                                           ...
I do strongly recommend speed creations!                                              15                                  ...
Das RollenmodellMatthias Pohle)                   Präsentation am Project Incubation Day
Das Rollenmodell                                   17Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M
Erfahrungsbericht II & Diskussion zu 2 Speed Creations in derProduktentwicklung bei SME und ITSSven Krause (Zühlke)       ...
Speed CreationBest PracticesSven KrauseDezember 2011+41 79 597 52 89sven.krause@zuehlke.com                          Folie...
Fact & Figures     Swisscom Schweiz – SME                2 Tage     November 2010                         Bern, Hotel ...
Die Speed Creation                 Tag DP2                  Ziel:                        1                        Tag 2   ...
Impressionen   Positives                                    Herausforderungen    Gemeinsames Verständnis                 ...
Zu diskutierende Ideen   1. Vorarbeit präzisieren oder separate Speed Creation für:              •         Business Driver...
24   © Zühlke 2011
Minimum Marketable ProductSpeed Creation | Sven Krause   2. Dezember 2011   Folie 25   © Zühlke 2011
Abschluss & AusblickMatthias Pohle                       Präsentation am Project Incubation Day
Die Roadmap zur                                                                                                           ...
Die                         in Zahlen                                                                                   28...
Ausblick:                                    in IT-Projekten                                                              ...
30Be a friend!Exchange knowledge in the blog: http://www.facebook.com/speedcreation                                       ...
Danke für die Aufmerksamkeit!Kontakt: Matthias M.D. PohleSwisscom (Schweiz) AG – Corporate BusinessWaldeggstrasse 51; CH-3...
32                                                                    Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M«Scientists tell us ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Project Incubation Day 02.12.2011 - Referentenpraesentationen

421 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Was ist kontrollierte Agilität? Wie kann man Produktentwicklungsprojekte beschleunigen und zudem die Qualität sicherstellen?"

Diese und andere Fragen wurde am 02.12.2011 mit den Referenten Matthias Pohle, Dario Salice, Gianpaolo Cecchin und Sven Krause diskutiert und best practice Beispiele zur speedcreation vorgestellt.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
421
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Project Incubation Day 02.12.2011 - Referentenpraesentationen

  1. 1. Steigerung der Produktivität in EntwicklungsprojektenMatthias Pohle, Dario Salice, Gianpaolo Cecchin und SvenKrause (Zühlke) Präsentation am Project Incubation Day 02.12.2011 in Bern
  2. 2. Agenda 215:00 - 15:10 Begrüssung (Matthias Pohle, Head of Product Development Competence Center) Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M15:10 – 15:30 Speed Creation; was bringt das? – Impulsvortrag aus Sicht eines Erstanwenders (Dario Salice, Product Manager)15:30 – 15:50 Erfahrungsbericht I & Diskussion zu einer Speed Creation in der Produktentwicklung bei CBU (Gianpaolo Cecchin, Product Manager Mobile)15:50 – 16:10 Fachvortrag zum Speed Creation Rollenmodell (Matthias Pohle)16:10 – 16:30 Erfahrungsbericht II & Diskussion zu 2 Speed Creations in der Produktentwicklung bei SME & IST (Sven Krause, Senior Business Consulutant, Zühlke)16:30 – 16:45 Abschluss & Ausblick betreffend Speed Creations in internen IT-Projekten (Matthias Pohle)16:45 - Networking
  3. 3. Product Development Competence Center 3 Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M Wie kommen wir schnell & effizient zu den1 Business Anforderungen für neue Produkte ? Wie können wir neue Produkte mit geringem2 sma rt & sma ll production! Aufwand am Markt mit Pilotkunden testen?
  4. 4. in a Nutshell 4 «Die Speed-Creation ist ein neues Konzept zur Steigerung der Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M Mitarbeiterproduktivität. Wir bringen pro Projekt ein kleines multidisziplinäres Expertenteam auf, dass 72h ohne Ablenkung an einem Thema arbeitet und dabei vom Speed-Coach geführt und gechallenged wird. Mit diesem Project-Incubator beschleunigen wir Projekte.» Matthias Pohle (Swisscom Brandgym im April 2010)Damit liegt die Speed Creation voll im Trend „Nachholbedarf gibt es beim Innovations- und Technologiemanagement und bei neuartigen Konzepten zur Steigerung der Personalproduktivität.“ Artikel über Roland Berger im Portal der WiWo am 17.10.2010 http://www.wiwo.de/unternehmen- maerkte/roland-berger-vor-neupositionierung-435809/print/
  5. 5. Speed Creation; was bringt das?Impulsvortrag aus Sicht eines ErstanwendersDario Salice Präsentation am Project Incubation Day
  6. 6. Wieso Speed Creation ? 61.) Geographisch verteilte Projektmitarbeiter Dario Salice – SCS-CBU-CED-G2M2.) Arbeitsbelastung mit vielen Projekten parallel führt zu langer Umsetzungsdauer in Projektenund schwierigem Stakeholdermanagement
  7. 7. Der «verlorene» ChampionErfüllungsgrad ? ? ?! ? ?? ?! ? ? ? ?! ? ?? ?! Teilprojekt Technik ? ? ?! ? ?? ?! Teilprojekt Prozesse ? ? ?! ? ?? ?! Teilprojekt IT Idea Champion Teilprojekt Goto Market
  8. 8. Die erste Hürden überwindenErfüllungsgrad 80 % Speed Creation   Teilprojekt Technik  Teilprojekt Prozesse Speed Creation  Teilprojekt IT Idea Champion Teilprojekt Goto Market
  9. 9. Eckdaten zur Speed-Creation 9 EinleitungTag 1 Projektvorstellung / Ausgangslage Workshops 1-3 Vorbereitung Präsentation (Fach-Jury) Feedback Dario Salice – SCS-CBU-CED-G2M Fach-Jury Wrap Up Tag 1 Workshops 4-6Tag 2 Use Case Definitionen Feedback Vorbereiten Präsentation (Management –Jury) Management-Jury Wrap Up Tag 2 Abschluss &Tag 3 Workshop 7 Weitere Schritte Next Steps im Projekt Abschluss
  10. 10. Erfolgsfaktoren 10 1. Klärung der Erwartungshaltung Erwartung der Teilnehmer Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M 2. Customized Speed-Creations Anpassung an die Situation während der Speed Creation 3. Konstruktives, konzentriertes Arbeiten ohne Ablenkung 4. Feedback 5. Interdisziplinäres Team 6. Verantwortung für das BC-BRS Nach der Speed Creation wechselt die Verantwortung zum PM
  11. 11. Dario SaliceCBU Product Management
  12. 12. Erfahrungsbericht I & Diskussion zu einer Speed Creation in derProduktentwicklung bei CBUGianpaolo Cecchin Präsentation am Project Incubation Day
  13. 13. Das Ist Managed BlackBerry 13• Managed BlackBerry ist eine Angebotsausprägung von Mobile Device dd/mm/yyyy Services• Swisscom übernimmt den kompletten Betrieb der BlackBerry Infrastruktur auf Wunsch auch inkl. User-Support Classification, First name & surname, Organization, Filename_Version• Remote Zugriff für Server Updates und das Verwalten der Endgeräte Was ist der Kundennutzen?• Einsatz der Ressourcen fürs Kerngeschäft durch Senken des Aufwands für die Administration der mobilen Endgeräte und der Lösungsumgebung• Kalkulierbare Fixkosten für den Betrieb der BlackBerry-Lösung• Reduktion der Risiken durch Übergabe des Betriebs an einen kompetenten Partner
  14. 14. Speed Creation builds the common idea, the team 14 coach team Moderator guide the team coacherthe spiritual guide to rely on heterogeneous and open time, line, notes keeper
  15. 15. I do strongly recommend speed creations! 15 dd/mm/yyy •If the idea is good it boosts y •It builds the common understanding Classification, First name & surname, Organization, Filename_Version •It opens new challenges •Good preparation is key for success •Attendees are selected members •Let teams competing in time boxes •Pareto law still applies
  16. 16. Das RollenmodellMatthias Pohle) Präsentation am Project Incubation Day
  17. 17. Das Rollenmodell 17Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M
  18. 18. Erfahrungsbericht II & Diskussion zu 2 Speed Creations in derProduktentwicklung bei SME und ITSSven Krause (Zühlke) Präsentation am Project Incubation Day
  19. 19. Speed CreationBest PracticesSven KrauseDezember 2011+41 79 597 52 89sven.krause@zuehlke.com Folie 19 2. Dezember 2011 Sven Krause © Zühlke 2011
  20. 20. Fact & Figures  Swisscom Schweiz – SME  2 Tage  November 2010  Bern, Hotel  Olympia SME, Bundle Approach Ambassador  Team: 7 Personen (Commication, Collaboration, Connetcivity)  Heller Johann  Mgt Jury: 10 Personen  Swisscom IT Service  3 Tage  März 2011  Olten, Hitel Amaris  Multi Device Management  Team: 6 Personen  Ronnie Pfluger  Fachjury: 3 Personen  Mgt Jury: 4 PersonenSpeed Creation | Sven Krause 2. Dezember 2011 Folie 20 © Zühlke 2011
  21. 21. Die Speed Creation Tag DP2 Ziel: 1 Tag 2 Tag 3 Ziel: 80% BRS Freigabe Aktuelle Situation Business Case / Anforderungen Ausgangslage Angebot Qualitativ, Constrains, Projektauftrag Kosten/Nutzen Rechnung Abhängigkeiten Business Modell Kundenprozess Planung Business Treiber, Interaktionsdesign Ausblick, Tasks, Aufträge Geschäftsmodell Gruppenpräsentation & FeedbackSpeed Creation | Sven Krause 2. Dezember 2011 Folie 21 © Zühlke 2011
  22. 22. Impressionen Positives Herausforderungen  Gemeinsames Verständnis  Gute Basis muss vorhanden  Unterschiedliche Sichtweisen sein  Zusammenhang sehen und  Marktinformationen schnell verstehen (Grund) eruieren  Ergebnisse!  Kundensicht (nicht Innensicht) konstant einnehmen Fazit  Die Speed Creation wird sehr geschätzt  Als Schlüsselfaktor gelten: Vorbereitung, Organisation und Moderator  Das BC-BRS beinhaltet den „Roten Faden“ und ist methodisch gut  Moderator muss motivieren, aber auch provozieren  Wichtig: Jury Feedback, Location, Interdisziplinäres Team, Time BoxingSpeed Creation | Sven Krause 2. Dezember 2011 Folie 22 © Zühlke 2011
  23. 23. Zu diskutierende Ideen 1. Vorarbeit präzisieren oder separate Speed Creation für: • Business Drivers, Business Plan (Marktdaten, Stückzahl), Standard- Business-Prozesse, Constrains • Speed Creation entkoppeln 2x2 2. Mit agilen Entwicklungsverfahren verzahnen • Methodisch: SCRUM, KANBAN • Operative & Entwicklungseinheiten integrieren 3. Trends einbinden • Konzept um «Minimum Marketable Product» ergänzen (Releaseplanung) • Feature Tree integrieren (FokussierungSpeed Creation | Sven Krause 2. Dezember 2011 Folie 23 © Zühlke 2011
  24. 24. 24 © Zühlke 2011
  25. 25. Minimum Marketable ProductSpeed Creation | Sven Krause 2. Dezember 2011 Folie 25 © Zühlke 2011
  26. 26. Abschluss & AusblickMatthias Pohle Präsentation am Project Incubation Day
  27. 27. Die Roadmap zur 27 Aufbau des Product Development Competence Center. Schulungen & Durchführung von 20 weiteren Sessions. Nutzung von Open Innovation für die ressourcensparende Weiterentwicklung der Methode via speedcreation.org Prototyp mit Profile-Switching Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M und MCC-Rel.1 Straffung des Werkzeugkasten und  Entwicklung des Vorgehensmodell nach dem Durchführung von 5 weiteren Standard Standard Beispiel von Existenzgründer-Workshops Speed Creations in 2010 Speed Creation Speed Creation Standard Standard Standard Speed Creationh StandardAnalyse der Ausgangslage Speed Creation Speed Creation Speed Creation Standard Standard Standard Speed Creation Speed Creation Speed Creation Standard Standard Speed Creation Proof of Concept Standard Standard Speed Creation Standard Vorgehensmodell  SpeedSpeed Creation Creation Speed Creation  Dualer Prototyp Proof of Concept Standard Standard   Proof of Concept Proof of Concept Speed Creation Speed Creation IST-Analyse Standard Standard Werkzeugkasten Dualer Prototyp Standard Speed Creation Speed Creation Proof of Concept Speed Creation Standard Speed Creation Feb 2010 Apr i 2010 Dez 2010 >>>timewarp>>> heute
  28. 28. Die in Zahlen 28- Für 1 Speed Creation braucht es inkl. Coach & Jury ca. 23 Personentage Arbeit- Bis heute wurden über 600 Personentage für Speed Creations aufgewendet . Dafür wurden NULL interne Ressourcenrequests benötigt. Die Zusammenarbeit und das Commitment erfolgte rein durch die kollegiale Überzeugungskraft der Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M Speed Coaches und die Weiterempfehlung bisheriger Teilnehmer.- Durch Speed Creation können wir die Projektlaufzeit ca. 3-6 Monate verkürzen. Zusätzlich erzielen wir Einsparungen von etwa 20-25% an internen Ressourcen für die Feasiblity & Realisation.- In 20 Monaten wurden 27 Speed Creations durchgeführt und so Einsparungen von knapp 3 Mio CHF realisiert, durchschnittlich etwa 100.00,- CHF bzw. 100 Personentage!
  29. 29. Ausblick: in IT-Projekten 29 Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M To be defined!Für Speed Creations in der Produktentwicklung besteht ein in sich aufeinander abgestimmterWerkzeugkasten und Workshopplan.Ein Teil davon (Tag 1 Ausgangslage, Bedürfnisse, Ziele, Scope) kann auch für IT-Projekte übernommenwerden. Das Methodengerüst für die Detaillierungen in Tag 1 und 2 muss jedoch noch erarbeitet werden.Dies soll über die Community auf Speedcreation.org geschehen.
  30. 30. 30Be a friend!Exchange knowledge in the blog: http://www.facebook.com/speedcreation Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2MFollow on twitter: http://www.twitter.com/speedcreation www.speedcreation.org
  31. 31. Danke für die Aufmerksamkeit!Kontakt: Matthias M.D. PohleSwisscom (Schweiz) AG – Corporate BusinessWaldeggstrasse 51; CH-3097 Liebefeld+41.79.7240619 - matthias.pohle@swisscom.comhttps://www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohle
  32. 32. 32 Matthias Pohle – SCS-CBU-CED-G2M«Scientists tell us that the fastest animal on earth – with a topspeed of 120 feet per second – is a cow that has been droppedout of a helicopter» (Dave Barry)

×