@Mit Speed Creation & Fusion Modelling dieZusammenarbeit in komplexen Projekten fördernVortrag bei der SAP AG - Product De...
Über	  Ma(hias	                                         •  Head	  of	  Business	  Process	  Transforma2on,	               ...
Lean	  &	  Design	  Thinking	  Framework	  @	  SAP	  
Agenda	  •  Hintergrund,	  Veränderung	  von	  Innova2on	  &	  Collabora2on	  •  Pains	  in	  komplexen	  Projekten	      ...
Innovations-                                   Wertschöpfungs-Orientierung  system                                        ...
Business	  Modell	  Canvas	                                                                                   Das	  Busine...
Was wiegt EuerArbeitsleben?
Die	  Ausgangslage	                     Projektmitarbeiter	  arbeiten	  ob	  parallel	  an	  mehreren	  Projekten	  gleich...
Das	  Problem	  heute	  !	                                                                                                ...
Die	  Story	  für	  Entwicklungsprojekte!	                                                                                ...
Das	  Rollenmodell	  für	  kontrollierte	  Agiliät	  &	  Stakeholdermanagement	  -­‐  Während	  der	  Speed	  Crea2on	  ar...
Zusammenarbeitsmodell	  vs.	  Werkzeugkasten	               Das	  Zusammenarbeitsmodell	  beschreibt	  wie	  wir	  als	   ...
Ein	  einfaches	  Vorgehensmodell	  braucht	  einen	  einfachen	  Werkzeugkasten	                            MaXhias	  Poh...
Die	  Eckdaten	  zur	  Speed-­‐Crea2on	                    MaXhias	  Pohle,	  Sven	  Krause	     14	  
Die	  Eckdaten	  zur	  Speed-­‐Crea2on	                    MaXhias	  Pohle,	  Sven	  Krause	     15	  
Die	  Wins	  –	  Warum	  machen	  wir	  Speed-­‐Crea2on-­‐Sessions?	                        1.  Wir	  beschleunigen	  Proj...
Erfolgsfaktoren	  für	  Speed	  Crea2ons	      1.  Klärung	  der	  Erwartungshaltung!	  	      2.  Customized	  Speed-­‐Cr...
Die	  Story	  für	  Entwicklungsprojekte!	                                                                                ...
Agenda	  •  Hintergrund	  •  Pains	  in	  komplexen	  Projekten	       •  Zusammenarbeitsmodell	       •  Werkzeugkasten	 ...
Die	  KundenerlebniskeXe	                 MaXhias	  Pohle,	  Sven	  Krause	     20	  
Use-­‐Case	  Nega2vbeispiel	  à	  Do	  it	  beXer	                       ?                     ?
Fusion	  Modeling	  –	  Der	  gemeinsame	  Nenner	  für	  interdisziplinäre	  Teams	    Tipps:	    -­‐  Highlevel	  Use-­‐...
 Prozessspezifische	  Regel	  für	  „Bestellen	  /	  No2fika2onen“	       8 Prozessspezifische Gebote für Bestellen / Notifi...
 Prozessspezifische	  Regel	  für	  „In	              Betrieb	  nehmen“	   5 Prozessspezifische Gebote In Betrieb nehmen Wi...
Fusion	  Modelling,	  let`s	  do	  it!	  	                         MaXhias	  Pohle,	  Sven	  Krause	     25	  
Workshop	  Aufgabe	  à  Bildet	  Gruppen	  und	  wählt	  pro	  Gruppe	  einen	  Interak2onsschriX	  aus	  der	  Kundenerl...
An	  UML	  angelehnte	  Spezifika2onstabelle	  Thema:	                                             «Flohmarkstand»	        ...
Musterbeispiel:	  Realität	  oder	  Vision?!	  Thema:	                                             «Flohmarkstand»	       ...
…in	  USA	  bereits	  Realität	  	  :-­‐)	                           ISCA;	  MaXhias	  Pohle,	  Sven	  Krause	     29	  
Agenda	  •  Hintergrund	  •  Pains	  in	  komplexen	  Projekten	       •  Zusammenarbeitsmodell	       •  Werkzeugkasten	 ...
Speed	  Crea2on	  #1:	  In	  3	  Tagen	  auf	  die	  Erfolgsspur	  gebracht!	  	  Die	  Success-­‐Story	  von	  Profile-­‐S...
Die	  Historie	  zur	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  bei	  Swisscom	  	  
Die	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  in	  Zahlen	  	     2010	  &	                              ...
Vortragsvisualisierung	  von	  Tobias	  Hildenbrand	  
Michael	  Koegel,	  Tobias	  Hildenbrand	  &	  MaXhias	  Pohle	  
@Mit Speed Creation & Fusion Modelling dieZusammenarbeit in komplexen Projekten fördernVortrag bei der SAP AG - Product De...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekten fördern

1.163 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei der SAP Product Design Group

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.163
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekten fördern

  1. 1. @Mit Speed Creation & Fusion Modelling dieZusammenarbeit in komplexen Projekten fördernVortrag bei der SAP AG - Product Design GroupOrt: Dietmar Hopp Allee 20, D-69190 WalldorfDatum: Donnerstag 29.10.2012Referent: Matthias PohleSocial Media Links: www.facebook.com/speedcreation www.twitter.com/speedcreation www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohle www.xing.com/profile/Sven_Krause2
  2. 2. Über  Ma(hias   •  Head  of  Business  Process  Transforma2on,   Swisscom  Switzerland  AG   •  Speaker  &  Coach  regarding  Innova2on  &  Product   Development   •  Co-­‐Founder  of  the  Interna2onal  Speed  Crea2on   Associa2on  (ISCA)   •  Self  employed  Business  Consultant   •  Project  Manager  and  Post  Merger  Integra2on,   film.de  AG   •  Start-­‐Up  CEO,  CINEware  GbR  www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohlewww.linkedin.com/pub/dir/Matthias/Pohlehttps://www.facebook.com/matthias.m.pohle
  3. 3. Lean  &  Design  Thinking  Framework  @  SAP  
  4. 4. Agenda  •  Hintergrund,  Veränderung  von  Innova2on  &  Collabora2on  •  Pains  in  komplexen  Projekten   •  Neues  Zusammenarbeitsmodell   •  Neuer  Werkzeugkasten   •  Fusion  Modeling  •  Success  Story    
  5. 5. Innovations- Wertschöpfungs-Orientierung system Wertschöpfungs Innovation Anspruch = neue, bahnbrechende Geschäftskonzepte & Wertschöpfungsstrategien Modell abgeleitet aus Hamel; Das rev. Unternehmen; 2000 Innovationsort = Unternehmensführung Innovator = Unternehmer, ChangeManager Sixt, Starbucks, 9live Vermarktungs-Orientierung Marketing Innovation Anspruch = neue Vermarktungsformen entwickeln, Erzeugung von Bedürfnissen Innovationsort = Marketingabteilung Innovator = Produktmanager Wissenschaftl., techn. Innovation Anspruch = wissenschaftliche Durchbrüche,Patente und Produkte entwickeln Innovationsort = Labor Innovator = Wissenschaftler ZeitNach der Grenznutzentheorie wird es immer schwerer in den etablierten Bereichen der Produkte/DL und des Marketings neue bahnbrechende Ergebnisse zuliefern. Der Bereich Geschäftsinnovation ist da eine interessante Alternative sich mit vorhandenen Produkten aber durch eine neue, innovative Art derWertschöpfung vom konvergierenden Wettbewerb abzugrenzen.
  6. 6. Business  Modell  Canvas   Das  Business  Modell  Canvas  wurde   entwickelt  zum  Forecast  in  der   Innova2on,  um  neue   Geschäbsmodelle  zu  gestalten.  Die   grosse  Stärke  liegt  in  der   Visualisierung  von  Abhängigkeiten   und  in  der  collabora2ven   Komponente  beim  erarbeiten  der   Inhalte   ü     Eine  weitere,  im  Rahmen  von  Speed   Crea2on  entwickelte  Nutzung,  des   Modells  besteht  darin  via   Farbkodierung  IST/SOLL  Analysen   von  bestehenden  Geschäben  zu   machen.  Zudem  kann  es  auch  als   Analysemodell  für  Teams  oder   Profitcenter  adap2ert  werden  hXp://www.youtube.com/watch?v=QoAOzMTLP5s   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   6  
  7. 7. Was wiegt EuerArbeitsleben?
  8. 8. Die  Ausgangslage   Projektmitarbeiter  arbeiten  ob  parallel  an  mehreren  Projekten  gleichzei2g.   Pain  1   Zudem  haben  sie  Teammee2ngs,  Weiterbildungen,  etc.  Pro  Projekt  steht   Ihnen  also  nur  wenig  Ihrer  wöchentlichen  Arbeitszeit  zur  Verfügung.     Zudem  haben  wir  ob  eine  stark  dezentrale  Wissensverteilung.  ProjekXeams   Pain  2   setzen  sich  mit  Vertretern  von  verschiedensten  Fachbereichen  und  Standorten   zusammen.  Dies  beides  folgert  dazu,  dass  viel  Zeit  für  Ein-­‐  und  Umgewöhnung   zwischen  Projekten  und  auch  für  Reisen  aufgewendet  werden  muss.         Die  Folge  sind  viele  Workshops,  viele  inhaltliche  Wiederholungen,   wiederkehrende  Verständnisfragen,  wechselnde  Delegate  und  schlussendlich   Projekte  die  länger  dauern  als  geplant.  5-­‐7  Monate  und  länger  für  einen   Anforderungskatalog,  staX  geplanter  2-­‐3   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   8  
  9. 9. Das  Problem  heute  !   Pain  3   Das  klingt  nach  einer  coolen  Idee.  Der   Kunde  wird  es  lieben!   Erfüllungsgrad   Aber  was  genau  bedeutet  das  für  uns;   welchen  Beitrag  sollen  wir  in  unserem  100  %   Heureka!  Ich  habe  eine   Fachbereich  für  das  Projekt  liefern?!   Idee  und  Sie  bereits  als   80  %   NABC  ausgestaltet   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           ?   Teilprojekt  Technik   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           Teilprojekt  Prozesse   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           Idea Champion Teilprojekt  IT   5  %   Teilprojekt  Goto  Market   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   9  
  10. 10. Die  Story  für  Entwicklungsprojekte!   Super!  Durch  die  Vorarbeit  in  der   In  einem  kleinen  Team  setzen  wir   Speed  Crea2on  wissen  wir  nun  genau   Erfüllungsgrad   die  Basis  für  das  Projekt  und   was  von  uns  im  Projekt  erwartet  wird   kreieren  die  high-­‐level   und  können  die  Details  abklären  und  100  %   Heureka!  Ich  habe  eine   Requirements  für  alle  Aspekte   die  Machbarkeit  sicherstellen!   Idee  und  Sie  bereits  als   der  Produktentwicklung   80  %   NABC  ausgestaltet   ü   ü   Teilprojekt  Technik   ü   Teilprojekt  Prozesse   Speed CreaSon   Speed   Creation ü   Idea Champion Teilprojekt  IT   5  %   Teilprojekt  Goto  Market   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   10  
  11. 11. Das  Rollenmodell  für  kontrollierte  Agiliät  &  Stakeholdermanagement  -­‐  Während  der  Speed  Crea2on  arbeitet  ein  kleines  Team  sehr  agil  -­‐  Um  die  Qualität  sicherzustellen  wird  das  Team  von  einem  Coach  geführt  und  täglich  durch   weitere  Stakeholder  als  Jury  gechallenged   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   11  
  12. 12. Zusammenarbeitsmodell  vs.  Werkzeugkasten   Das  Zusammenarbeitsmodell  beschreibt  wie  wir  als   Menschen  in  komplexen  Projekten  effizient   zusammenarbeiten  können  und  welche  Rollen  es  dabei   gibt  (Coach,  Teilnehmer,  Jury  als  Stakeholder).           Der  vereinfachte  Werkzeugkasten  beschreibt  was  wir   dabei  in  einer  Speed  Crea2on  konkret  erarbeiten.  Welche   Methoden  werden  zur  Erarbeitung  und  Dokumenta2on   genutzt     MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   12  
  13. 13. Ein  einfaches  Vorgehensmodell  braucht  einen  einfachen  Werkzeugkasten   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   13  
  14. 14. Die  Eckdaten  zur  Speed-­‐Crea2on   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   14  
  15. 15. Die  Eckdaten  zur  Speed-­‐Crea2on   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   15  
  16. 16. Die  Wins  –  Warum  machen  wir  Speed-­‐Crea2on-­‐Sessions?   1.  Wir  beschleunigen  Projekte   ü  WIN         Detailanforderungen,  Dokumenta2onen  und  Inhalte  in  1  Speed-­‐Crea2on  Session,  staX  in  5-­‐6  langen   Monaten.  Der  72h  Arbeitsmodus  beinhaltet  ein  gutes  Zeitmanagement  für  die  Workshops  inkl.  Vor-­‐  und   Nachbereitung.  Die  Delegates  schaffen  konsequent  an  einem  Thema.  So  sparen  wir  Ein-­‐  &   Umgewöhnungszeiten   ü    WIN         2.  Wir  schaffen  ein  gemeinsames  Verständnis   Durch  die  konzentrierte  Teamarbeit  schaffen  wir  ein  gemeinsames  Verständnis  und  konservieren  es  in  der   Dokumenta2on.  Neue  Projektdelegates  können  sich  so    schneller  einarbeiten.  WIN         3.  Wir  erleichtern  die  Feasibility  und  beschleunigen  die  RealisaSon   ü   Die  Fach-­‐Delegates  wissen  sofort  welche  Themen  sie  in  Ihrem  Teilprojekt  weiter  ver2efen  und  analysieren   müssen.  Rück-­‐  &  Verständnisfragen  «Was  wollt  Ihr  überhaupt  machen?»  werden  massiv  reduziert.  Die       Feasibility  kann  sich  auf  Ihre  Kernaufgabe  konentrieren  –  die  Analyse  der  MachbarkeitWIN         4.  Wir  fördern  die  OE-­‐übergreifende  Teambildung  ü   Die  Speed-­‐Crea2on-­‐Sessions  setzen  sich  interdisziplinär  zusammen,  idealerweise  aus  dem  Coreteam  das   später    auch  opera2v  mit  dem  Angebot  zu  tun  hat.  Durch  den  work  hard  /  play  hard  Ansatz  fördern  wir  die     OE-­‐übergreiffende  Teambildung  jenseits  von  Silogrenzen   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   16  
  17. 17. Erfolgsfaktoren  für  Speed  Crea2ons   1.  Klärung  der  Erwartungshaltung!     2.  Customized  Speed-­‐Crea2ons     3.  Konstruk2ves,  konzentriertes  Arbeiten  ohne  Ablenkung   4.  Feedback   5.  Interdisziplinäres  Team   6.  Verantwortung  für  das  BC-­‐BRS   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   17  
  18. 18. Die  Story  für  Entwicklungsprojekte!   Super!  Durch  die  Vorarbeit  in  der   In  einem  kleinen  Team  setzen  wir   Speed  Crea2on  wissen  wir  nun  genau   Erfüllungsgrad   die  Basis  für  das  Projekt  und   was  von  uns  im  Projekt  erwartet  wird   kreieren  die  high-­‐level   und  können  die  Details  abklären  und  100  %   Heureka!  Ich  habe  eine   Requirements  für  alle  Aspekte   die  Machbarkeit  sicherstellen!   Idee  und  Sie  bereits  als   der  Produktentwicklung   80  %   NABC  ausgestaltet   ü   ü   Teilprojekt  Technik   ü   Teilprojekt  Prozesse   Speed CreaSon   Speed   Creation ü   Idea Champion Teilprojekt  IT   5  %   Teilprojekt  Goto  Market   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   18  
  19. 19. Agenda  •  Hintergrund  •  Pains  in  komplexen  Projekten   •  Zusammenarbeitsmodell   •  Werkzeugkasten   •  Fusion  Modeling  •  Success  Story    
  20. 20. Die  KundenerlebniskeXe   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   20  
  21. 21. Use-­‐Case  Nega2vbeispiel  à  Do  it  beXer   ? ?
  22. 22. Fusion  Modeling  –  Der  gemeinsame  Nenner  für  interdisziplinäre  Teams   Tipps:   -­‐  Highlevel  Use-­‐Cases  sind  die  der  KundenerlebniskeXe  (Produkt  bestellen,  etc….     -­‐  Iden2fika2on  der  Use-­‐Cases  zweiter  Ebene  mit  offenem  Brainstorming   -­‐  Ausgestaltung  der  Use-­‐Cases  via  Spezifika2onstabelle  (Tabellenstruktur  dient   einem  zielgerichteten  Brainstorming   -­‐  Use-­‐Cases  immer  rein  aus  Kundeninterak2onssicht  mit  Swisscom  als  Blackbox   beschreiben  (eventuell  Guidance  zu  Hilfe  nehmen)   22  
  23. 23.  Prozessspezifische  Regel  für  „Bestellen  /  No2fika2onen“   8 Prozessspezifische Gebote für Bestellen / Notifikationen Wichtige Termine sind zusammenzufassen und hervorzuheben. Notificationen erhalten nur für den Kunden in diesem Moment relevante Informationen. Kunde kann als Notifikations-Kanal Brief oder E-Mail wählen (Ausnahme Internetbestellung). Kunde kann Lieferadresse für Paket wählen. Jeder gesetzte Termin wird per SMS bestätigt. Termine, die wir nicht einhalten können, werden dem Kunden proaktiv & persönlich mitgeteilt. Sobald der Kunden in Besitz der Hardware ist, kann er mit der Inbetriebnahme beginnen und den Dienst nutzen. Der Kunden kann all seine bestellten Dienste am gleichen Tag einrichten und nutzen. Wahr- Sich In Betrieb Hilfe Angebot Bestellen Nutzen Zahlen nehmen informieren nehmen bekommen wechseln MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   23  
  24. 24.  Prozessspezifische  Regel  für  „In   Betrieb  nehmen“   5 Prozessspezifische Gebote In Betrieb nehmen Wir führen den Kunden mit Hilfe von Icons durch den Einrichtungsprozess Wir gestalten das Einrichten nach den Kundenerlebnisschritten 1.  Vorbereiten 2.  Verbinden / Cabling 3.  Aktivieren 4.  Abschliessen / Aufräumen Die ersten Schritte der Nutzung sowie Tipps&Tricks erfolgen auf dem jeweiligen Screen Wir schliessen den Vertrag mit unseren Kunden während der Inbetriebnahme ab und weisen auf dem Screen auf rechtliche Bedingungen hin. Wir zeigen unseren Kunden Wartezeiten visuell und konkret an. Dabei übertreiben wir eher. Wir gestalten für unsere Kunden praktische Verpackungen, und die Möglichkeit zum Zurücksenden von altem oder ungebrauchtem Material ist klar ersichtlich. Wahr- Sich In Betrieb Hilfe Angebot Bestellen Nutzen Zahlennehmen informieren nehmen bekommen wechseln MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   24  
  25. 25. Fusion  Modelling,  let`s  do  it!     MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   25  
  26. 26. Workshop  Aufgabe  à  Bildet  Gruppen  und  wählt  pro  Gruppe  einen  Interak2onsschriX  aus  der  KundenerlebnisskeXe,  den  Ihr  bearbeiten   wollt.  Dann  generiert  Ideen  für  Erlebnisse  zu  diesen  Interak2onsschriXen  indem  ihr  eine  Use-­‐Case  Spezifika2on   ausgestaltet  à  Thema:    Jahrmarkt-­‐,  Flohmarkt-­‐,  Messe-­‐,  Eventstand   ISCA;  MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   26  
  27. 27. An  UML  angelehnte  Spezifika2onstabelle  Thema:   «Flohmarkstand»    Use-­‐Case  entlang  der  KundenerlebniskeXe:  Bedürfnisse  Käufer:  Bedürfnisse  Verkäufer:  Ablauf   1.      2.      3.      4.     Qualita2ve  Anforderungen   -­‐      -­‐      -­‐      ISCA;  MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   27  
  28. 28. Musterbeispiel:  Realität  oder  Vision?!  Thema:   «Flohmarkstand»    Use-­‐Case  entlang  der «Produkt  bezahlen»    KundenerlebniskeXe:  Bedürfnisse  Käufer:   «Ich  will  als  Käufer  nicht  viel  Bargeld  mit  mir  herumtragen,  aber   dennoch  spontan  und    flexibel  z.B.  mit  Karte  ArHkel  bezahlen»  Bedürfnisse  Verkäufer:   «Ich  will  als  Verkäufer    nicht  viel  Wechselgeld  bereitstellen  müssen  und   keine  grosse  Kasse  haben.  Ich  möchte  auch  Kunden  bedienen,  die  kein   Bargeld  dabei  haben  und  mit  Karte  zahlen  wollen  Ablauf   1.  Der  Käufer  wählt  einen  oder  mehrere  ArHkel   2.  Der  Preis  wird  verhandelt   3.  Die  ArHkel  werden  bezahlt    Variante  a:  Austausch  von  Bargeld    Variante  b:  Bezahlung  mit  Kreditkarte  via    Smartphone   App  Qualita2ve  Anforderungen   -­‐  Die  TransakHon  soll  umgehend  abgeschlossen  und  sicher  sein   -­‐  Die  Kosten  sollen  für  den  Verkäufer  planbar  sein  (Keine  InvesHHon,   dafür  TransakHonsgebühr)   28  
  29. 29. …in  USA  bereits  Realität    :-­‐)   ISCA;  MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   29  
  30. 30. Agenda  •  Hintergrund  •  Pains  in  komplexen  Projekten   •  Zusammenarbeitsmodell   •  Werkzeugkasten   •  Fusion  Modeling  •  Success  Story    
  31. 31. Speed  Crea2on  #1:  In  3  Tagen  auf  die  Erfolgsspur  gebracht!    Die  Success-­‐Story  von  Profile-­‐Switching»    -  Speed  CreaSon  -­‐  In  72h  wurde  ein  80%   dra`  des  Business  Case  und  Business   Requirements  Set  erarbeitet  -  7  Monate  später  war  bereits  der   Prototyp  realisiert  -  Mo2viertes  und  agiles  Projek(eam  -  Gewinner  des  Swisscom  Champion   Award  2011  -  InternaSonales  Patent  (patent  pending)   angemeldet   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   31  
  32. 32. Die  Historie  zur                                                        bei  Swisscom    
  33. 33. Die                                        in  Zahlen     2010  &   2011  -­‐  Für  1  Speed  Crea2on  braucht  es  inkl.  Coach  &  Jury  ca.  23  Personentage  Arbeit  -­‐  Bis  heute  wurden  über  800  Personentage  für  Speed  Crea2ons  aufgewendet  .   Dafür  wurden  NULL  interne  Ressourcenrequests  benö2gt.  Die  Zusammenarbeit   und  das  Commitment  erfolgte  rein  durch  die  kollegiale  Überzeugungskrab  der   Speed  Coaches  und  die  Weiterempfehlung  bisheriger  Teilnehmer.  -­‐  Durch  Speed  Crea2on  können  wir  die  Projektlaufzeit  ca.  3-­‐6  Monate  verkürzen.     Zusätzlich  erzielen  wir    Einsparungen  von  etwa  20-­‐25%  an  internen  Ressourcen  für   die  Feasiblity  &  Realisa2on.    -­‐  In  20  Monaten  wurden  27  Speed  CreaSons  durchgeführt  und  so  Einsparungen  von   knapp  3  Mio  CHF  realisiert,  durchschniXlich  etwa  100.00,-­‐  CHF  bzw.  100   Personentage!  In  den  letzten  Monaten  hat  sich  dies  auf  39  Speed  Crea2ons  und  ca.   4  Mio  CHF  an  Einsparungen  erhöht!   MaXhias  Pohle,  Sven  Krause   33  
  34. 34. Vortragsvisualisierung  von  Tobias  Hildenbrand  
  35. 35. Michael  Koegel,  Tobias  Hildenbrand  &  MaXhias  Pohle  
  36. 36. @Mit Speed Creation & Fusion Modelling dieZusammenarbeit in komplexen Projekten fördernVortrag bei der SAP AG - Product Design GroupOrt: Dietmar Hopp Allee 20, D-69190 WalldorfDatum: Donnerstag 29.10.2012Referent: Matthias PohleSocial Media Links: The  End   www.facebook.com/speedcreation www.twitter.com/speedcreation www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohle www.xing.com/profile/Sven_Krause2

×