56. Jahrestagung

Medienwissenschaft

Theoretisch praktisch!?
Anwendungsoptionen und gesellschaftliche
Relevanz der Kommun...
Medienwissenschaft

Vortrag

APPSOLUT PRAKTISCH

?!

–

WIE MOBIL OPTIMIERTE WEBSITES UND
APPS DIE REZEPTION VON NACHRICHT...
APPSOLUT PRAKTISCH ?!

Medienwissenschaft

Mobile Medien
• Relevanz
• Mobile Endgeräte
• Mobile Nutzung

Mobiles Angebot
•...
APPSOLUT PRAKTISCH ?!

Medienwissenschaft

Rezeptionsstudie
• Design der Blickaufzeichnungsstudie
• Blickdaten
• Lautes De...
Relevanz

03.06.2011

Medienwissenschaft

Martin Krieg M.A.

5
Relevanz

Medienwissenschaft

QUELLE
Wilke, Jürgen (2004):

Vom stationären
zum mobilen
Rezipienten.
Entfesselung der
Kom...
Mobile Endgeräte

Medienwissenschaft

STATIONÄR

PORTABEL
mobile@home

03.06.2011

Martin Krieg M.A.

mobile-out-of-home

...
Mobile Endgeräte

Medienwissenschaft

MINIATURISIERUNG

03.06.2011

Martin Krieg M.A.

8
Nutzungsdaten

Medienwissenschaft

2010

2012

QUELLE
Google / Otto Group /
TNS Infratest / Trendbüro (Hrsg.) (2010):
Go ...
Mobilversion redaktioneller Websites
Titel –AuswahlBild mobil

% Mio.

Medienwissenschaft

Es nutzen öfter

12,9

0,67

Sp...
Mobile Nutzung im Tagesverlauf

Medienwissenschaft

Abrufe der Focus Online App mit dem iPhone im Tagesverlauf
Starker Ans...
Vor- und Nachteile von MoW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Vor- und Nachteile von MoW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Vor- und Nachteile von MoW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Vor- und Nachteile von MoW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Vor- und Nachteile von MoW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Vor- und Nachteile von MOW & APP
Mobil optimierte Website

Medienwissenschaft

(Native) App

von allen Smartphones
(Browse...
Studiendesign

Medienwissenschaft

Blickaufzeichnung
Inhaltsanalyse

Rezeption

Leitfadeninterviews

Branchenmeldungen

Li...
Aktivitäten der Verlage 2010

Medienwissenschaft

„Arbeiten im Moment an einem Update unserer iPhone App, weil die, die wi...
Aktivitäten der Verlage 2011

Medienwissenschaft

QUELLE
Schwäbische Zeitung
(2011):
Den Süden erleben.
5. Mai 2011.

03....
Mobiles Angebot

26.05.2011

Medienwissenschaft

21
Mobiles Angebot

03.06.2011

Medienwissenschaft

Martin Krieg M.A.

22
Erste Zeitungs-Apps

Medienwissenschaft

QUELLE
iPhone-Ticker (2011):
Zeitungen und
Zeitschriften: Print
im App Store – E...
BDZV „Mobile Dienste“

Medienwissenschaft

QUELLE
BDZV e.V. (2011):
Mobile Dienste.
Online unter:
hhtp://www.bdzv.de/mobi...
Ergebnisse der Inhaltsanalyse

Medienwissenschaft

QUELLE
07.01.2010

88
Mobile Dienste

Analysierbar
2 APPS

24 MOW

Wol...
Mobiles Angebot 2009

16.12.2009:

03.06.2011

-Auswahl-

Medienwissenschaft

BILD, SPIEGEL, 20 MINUTEN, SZ, FAZ, FOCUS, ...
Ergebnisse 2010 & 2011
2010:
n = 26

•
•
•
•
•

2011:

Medienwissenschaft

MoW (n = 45)

auf der Startseite sind im Ø 7 Re...
Ressorts 2010 & 2011
0

10

20

30

40

Medienwissenschaft
50

60

70

80

90

100

79

Politik

2010

56

40

91

Wirtsch...
Mobiles Angebot 2010

-Auswahl-

Medienwissenschaft

 0 3 . 1 1 . 2 0 1 0 : S P I E G E L , H A N D E L S B L AT T, F R ,...
Problemstellung

Medienwissenschaft

„Während die Frage der Usability der Geräte bei den
Herstellern von Mobiltelefonen ei...
Theoretische Grundlagen

Medienwissenschaft

Handlungstheoretische Interaktion:

„Viel mehr soll […] Interaktion in der Me...
Theoretische Grundlagen

Medienwissenschaft

Interaktion als Problemlösung:
Rezeption eines non-linearen Medienangebots
st...
Model of Interactivity Effects

Modality
Interactivity

Medienwissenschaft

Perceptual
Bandwith

Cognition
QUELLE
Sundar,...
Mobile Rezeption

Medienwissenschaft

QUELLE
Eigene Darstellung
basierend auf:
Mc Dowell, Stephen D. /
Steinberg, Philip ...
Forschungsfragen - Auswahl -

Medienwissenschaft

•

Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuer...
Forschungsfragen - Auswahl •

Medienwissenschaft

Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern a...
Blickbewegung auf mobilen Geräten
Kopfbewegung

Medienwissenschaft

 minimieren
[künstlich]

Augenbewegung  messen
[natü...
Setting

03.06.2011

Medienwissenschaft

Martin Krieg M.A.

38
Studiendesign - Szenarien

Medienwissenschaft

Angebot
App

MoW

Aufgabe

❶
ohne Zeitvorgabe /
freie Suche

❷
mit Zeitvorg...
Codebuch: AOIs

Medienwissenschaft

1. Navigation

4. Text

•
•
•
•
•

•
•
•
•
•

Navigationselemente oben
Navigationselem...
MOW und APP im Vergleich

MOW, goal mode

03.06.2011

Medienwissenschaft

APP, activity mode

Martin Krieg M.A.

41
Interaktion: Icons

Medienwissenschaft

klicken

verkleinern

scrollen

03.06.2011

Eingabe

vergrößern

schieben

Martin ...
Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31

Medienwissenschaft

Produkt

Artikelseite

Startseite

Interaktion

Rezeption

Resso...
Produkt

Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29

Ressortseite

Artikelseite

Interaktion

Rezeption

Startseite

Medienwisse...
Quantitative Auswertung

Medienwissenschaft

5%
37%

7%

Text lesen

24%

Text scannen
58%

Überschrift

10%

59%

Lead/Vo...
Datenaggregation

03.06.2011

Medienwissenschaft

Martin Krieg M.A.

46
App goal mode (Vp 4, 5, 8, 13)

Medienwissenschaft

Vp 4

Vp 5

Vp 13

Vp 8
47
MoW goal mode (Vp 1, 7, 11, 12)

Medienwissenschaft

Vp 1

Vp 7

Vp 11

Vp 12

48
Lautes Denken I

Medienwissenschaft

Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist
kein Link....
Lautes Denken I

Medienwissenschaft

Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist
kein Link....
Lautes Denken II

Medienwissenschaft

Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht,
dass der jetzt...
Lautes Denken II

Medienwissenschaft

Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht,
dass der jetzt...
Fazit: Appsolut praktisch?!

Medienwissenschaft

Für den Produzenten:
anfangs:
ja, … „Prestigeobjekt“ App… „Appmania“
mitt...
Danke für Ihre.
Aufmerksamkeit
Kontakt:

Martin Krieg
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Fachbereich II: Medienwissenschaft
Un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

APPsolut praktisch?! – Wie mobil optimierte Websites und Apps die Rezeption von Nachrichten auf mobilen Endgeräten determinieren.

1.552 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei der 56. Jahrestagung der DGPuK

Theoretisch praktisch!?

Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung

1. bis 3. Juni 2011 in Dortmund

Panel 19: Journalismus und Mobilkommunikation: Strategien der Medienakteure

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.552
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

APPsolut praktisch?! – Wie mobil optimierte Websites und Apps die Rezeption von Nachrichten auf mobilen Endgeräten determinieren.

  1. 1. 56. Jahrestagung Medienwissenschaft Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung 1. bis 3. Juni 2011 in Dortmund Panel 19: Journalismus und Mobilkommunikation: Strategien der Medienakteure Vortrag: Appsolut praktisch?! – Wie mobil optimierte Websites und Apps die Rezeption von Nachrichten auf mobilen Endgeräten determinieren. Universität Trier | Martin Krieg M.A. Freitag, 3. Juni 2011
  2. 2. Medienwissenschaft Vortrag APPSOLUT PRAKTISCH ?! – WIE MOBIL OPTIMIERTE WEBSITES UND APPS DIE REZEPTION VON NACHRICHTEN AUF MOBILEN ENDGERÄTEN DETERMINIEREN. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 2
  3. 3. APPSOLUT PRAKTISCH ?! Medienwissenschaft Mobile Medien • Relevanz • Mobile Endgeräte • Mobile Nutzung Mobiles Angebot • Inhaltsanalyse deutscher mobiler Zeitungsangebote • Apps und mobil optimierte Websites Mobile Rezeption • Mobile Rezeptionssituation • Interaktion • Rezeption als Interaktion 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 3
  4. 4. APPSOLUT PRAKTISCH ?! Medienwissenschaft Rezeptionsstudie • Design der Blickaufzeichnungsstudie • Blickdaten • Lautes Denken Fazit und Ausblick 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 4
  5. 5. Relevanz 03.06.2011 Medienwissenschaft Martin Krieg M.A. 5
  6. 6. Relevanz Medienwissenschaft QUELLE Wilke, Jürgen (2004): Vom stationären zum mobilen Rezipienten. Entfesselung der Kommunikation von Raum und Zeit Symptom fortschreitender Medialisierung. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 6. S. 1-55. Online-Quelle: http://www.unileipzig.de/~hsk/pgs/jahrbuch/20 04/Wilke_mobileRezipienten.pdf 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 6
  7. 7. Mobile Endgeräte Medienwissenschaft STATIONÄR PORTABEL mobile@home 03.06.2011 Martin Krieg M.A. mobile-out-of-home 7
  8. 8. Mobile Endgeräte Medienwissenschaft MINIATURISIERUNG 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 8
  9. 9. Nutzungsdaten Medienwissenschaft 2010 2012 QUELLE Google / Otto Group / TNS Infratest / Trendbüro (Hrsg.) (2010): Go smart. 2012: Always-In-Touch. Studie zur Smartphonenutzung 2012. http://www.ottogroup.com/fildea dmin/pdf/go_smart.pdf erschienen am 21. Juni 2010. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 9
  10. 10. Mobilversion redaktioneller Websites Titel –AuswahlBild mobil % Mio. Medienwissenschaft Es nutzen öfter 12,9 0,67 Spiegel mobil 9,3 Kicker mobil 8,5 Stern mobil 5,5 Computer Bild mobil 5,0 0,26 Süddeutsche Zeitung mobil 5,0 0,26 Focus mobil 4,8 0,26 Chip Online mobil 4,7 0,25 0,49 0,44 0,29 Financial Times mobil 4,2 FAZ.net mobil 3,8 0,20 Auto Bild mobil 3,6 0,19 Handelsblatt mobil 3,6 2,6 Allensbacher Computer und Technik-Analyse (ACTA) (2010): Internetnutzung via Handy/Smartphone. Basis: Bundesrepublik Deutschland, Person 14 bis 69 Jahre, die via Handy/ Smartphone das Internet nutzen (5,23 Mio.) 0,19 Die Welt mobil QUELLE 03.06.2011 0,22 Stand: 12.10.2010 0,14 Martin Krieg M.A. 10
  11. 11. Mobile Nutzung im Tagesverlauf Medienwissenschaft Abrufe der Focus Online App mit dem iPhone im Tagesverlauf Starker Anstieg zur Bedtime Starker Anstieg zur Drivetime Starker Anstieg zur Couchtime QUELLE Tomorrow Focus AG (Hrsg.) (2011): Leichter Anstieg zur Lunchtime 0 03.06.2011 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Martin Krieg M.A. Mobile Effects 2011 – wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Januar 2011; n=5.537 http://www.tomorrow-focus.de. 11
  12. 12. Vor- und Nachteile von MoW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 12
  13. 13. Vor- und Nachteile von MoW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5)) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 13
  14. 14. Vor- und Nachteile von MoW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5)) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 14
  15. 15. Vor- und Nachteile von MoW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5)) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 15
  16. 16. Vor- und Nachteile von MoW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5)) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 16
  17. 17. Vor- und Nachteile von MOW & APP Mobil optimierte Website Medienwissenschaft (Native) App von allen Smartphones (Browsern) nutzbar, Programmiersprache (HTML5) offline nutzbar und Zugriff auf Smartphone-Funktionen (Kamera für AR oder LBS) Gather, Florian (2011): Paid Content über App Store einfach umzusetzen App oder Mobile Website? – Nutzen! suboptimale User-Experience aufgrund eines schlechteren User-Interface plattformabhängig, Zwang zu mehreren Apps und deren Pflege In: mobile zeitgeistSPECIAL. Das eMag zum Mobile Business. (2011): Apps vs. Mobile Browser - Ist das Wettrennen entschieden?, 1/2011. S. 8-17. Hier: S. 9. meist nur online nutzbar und kein Zugriff auf SmartphoneFunktionen spezialisierte Programmierer, Approval Prozess bei Änderungen Paid Content meist nur über Login umsetzbar - Verschieden Bezahlverfahren möglich, kein Umsatzabfluss an App Stores Änderungen werden sofort umsetzbar, keine Lizenzierung + gute User-Experience, mit einem Tipp zu starten (Icon auf Homebildschirm) App Stores sind an Umsätzen beteiligt 03.06.2011 QUELLE . 17
  18. 18. Studiendesign Medienwissenschaft Blickaufzeichnung Inhaltsanalyse Rezeption Leitfadeninterviews Branchenmeldungen Literatur 03.06.2011 Martin Krieg M.A. Kommunikator Produzent 18
  19. 19. Aktivitäten der Verlage 2010 Medienwissenschaft „Arbeiten im Moment an einem Update unserer iPhone App, weil die, die wir jetzt haben, die haben wir auch noch nirgends beworben, das ist im Prinzip so ein Testlauf, einfach um was zu haben, das ist der ganz klare Punkt dahinter. http://www.tvmedienhaus.de/img/presse/houben.jpg Aber sie wurde schon relativ oft verwendet und das hat mich ein bisschen überrascht. Sie wurde noch nirgendwo beworben und wir haben sie im Prinzip … Interviewer: Die steht ja eigentlich nur im App-Store Sie steht eigentlich nur im App-Store, passiert nichts und trotzdem wird die im Monat so an die, also wir hatten Monate da wird die an die 500 Mal runtergeladen. Also okay, dann wird ja doch, scheint es ja doch irgendwie gut zu sein. Wenn wir jetzt ein Update machen, das es auch eine richtige App wird, also location based services, haben, dass wir wesentlich mehr Kanäle drin haben, im Moment können wir auch gar nichts beeinflussen bei den Channels, sondern das läuft quasi automatisch rein … Interviewer: Wird dann importiert aus dem Online-Bereich, oder wo … Jaja, im Prinzip werden aus dem Online-Bereich RSS-Feeds und die speisen dann diese App. Wir bekommen jetzt eine Version, wo wir auch ein Backend haben, wo wir dann selber Themen reinsetzen können, wo wir es vermarkten können, also wesentlich. Und wo wir auch paid content reinsetzen können, das heißt wir werden auswählen können, welche Sachen Interviewer: Also dann wird Sie auch nicht mehr kostenlose sein die App? Die App selber wird kostenlos sein. Wir werden auch noch kostenlose Inhalte drin haben, aber bestimmte Inhalte werden wir einfach kostenpflichtig machen. Als Freemium-Modell. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. Alexander Houben CvD Trierischer Volksfreund Interview vom 22.07.2010 19
  20. 20. Aktivitäten der Verlage 2011 Medienwissenschaft QUELLE Schwäbische Zeitung (2011): Den Süden erleben. 5. Mai 2011. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 20
  21. 21. Mobiles Angebot 26.05.2011 Medienwissenschaft 21
  22. 22. Mobiles Angebot 03.06.2011 Medienwissenschaft Martin Krieg M.A. 22
  23. 23. Erste Zeitungs-Apps Medienwissenschaft QUELLE iPhone-Ticker (2011): Zeitungen und Zeitschriften: Print im App Store – Eine Kurzübersicht. Online unter: hhtp://www.iphoneticker.de/2010/0201/zeitungenund-zeitschriften-printimappstore-ein-kurzbericht/ 01. Februar 2010. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 23
  24. 24. BDZV „Mobile Dienste“ Medienwissenschaft QUELLE BDZV e.V. (2011): Mobile Dienste. Online unter: hhtp://www.bdzv.de/mobile_dien ste.html 01. Februar 2010. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 24
  25. 25. Ergebnisse der Inhaltsanalyse Medienwissenschaft QUELLE 07.01.2010 88 Mobile Dienste Analysierbar 2 APPS 24 MOW Wolf, Cornelia (2010): Drehscheibe (mobiles) Internet. Integration mobiler Dienste in online basierte CrossmediaUmwelten. 04.03.2010 211 Mobile Dienste 10.-14.01.2011 223 Mobile Dienste Juni 2010 218 Mobile Dienste 41 MOW Analysierbar 20 APPS 45 MOW In: Hohlfeld, Ralf et al. (Hrsg.): Crossemdia. Was bleibt auf der Strecke? Münster: LIT. S. 111122. QUELLE Wolf, Cornelia (2010): Take the step to the mobile web. Eine Inhaltsanalyse mobiler Webportale regionaler Tageszeitungen in Deutschland. Unveröffentlichter Forschungsbericht .o. O. 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 25
  26. 26. Mobiles Angebot 2009 16.12.2009: 03.06.2011 -Auswahl- Medienwissenschaft BILD, SPIEGEL, 20 MINUTEN, SZ, FAZ, FOCUS, WELT, HANDELSBLATT, SWP, SOLINGER TAGBLATT Martin Krieg M.A. 26
  27. 27. Ergebnisse 2010 & 2011 2010: n = 26 • • • • • 2011: Medienwissenschaft MoW (n = 45) auf der Startseite sind im Ø 7 Ressorts 10 der 26 Seiten hatten einen „Newsticker“ 3 hatten keine Navigation; im Ø 15 Navigationselemente (max. 51) 732 analysiert Artikel im Ø 424 Wörter (min. 20 / max. 2386) 6 der 26 Seiten hatten zwischen 1-3 Werbeanzeigen pro Startseite App (n = 20) Ressort • variiert stark; zwischen 0 u. max. 24 • im Ø 5 Ressorts; 30% mehr als 10 Ticker • 2/3 vorhanden, 50 % „Eilmeldung“ • 50 % haben eine Ticker, 4 mit „Eil“ meist oben&unten (44%); 1/4 oben • 60 % unten „starre“ Navigation Navigation • Länge • 388 (min. 69 / max. 1374) • 359 (min. 41 / max. 960) Werbung • 60% ohne; wenn dann 28% „Banner“ • 80 % ohne, wenn „Banner“ (20%) 26.05.2011 Martin Krieg M.A. 27
  28. 28. Ressorts 2010 & 2011 0 10 20 30 40 Medienwissenschaft 50 60 70 80 90 100 79 Politik 2010 56 40 91 Wirtschaft MOW 80 40 54 Kultur 49 25 APP 79 Buntes 69 40 Ressorts Startseite „vorhanden“ in % 75 89 Sport bei App Standardeinstellung 55 50 Technik Medien 24 25 2010 n = 24 MOW 16 5 67 Lokales 03.06.2011 80 50 Martin Krieg M.A. 2011 n = 45 MOW n = 20 APP 28
  29. 29. Mobiles Angebot 2010 -Auswahl- Medienwissenschaft  0 3 . 1 1 . 2 0 1 0 : S P I E G E L , H A N D E L S B L AT T, F R , TA Z , S Z , W E LT, F T D , S T E R N , F A Z , S C H W Ä B I S C H E . D E 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 29
  30. 30. Problemstellung Medienwissenschaft „Während die Frage der Usability der Geräte bei den Herstellern von Mobiltelefonen eine wichtige Rolle spielt, ist die Usability der Inhalte bislang kaum systematisch getestet worden. Wie interagieren Nutzer mit den Inhalten und welche Verstehensschwierigkeiten treten dabei auf?“ QUELLE Schumacher, Peter (2005): Usability für mobile Dienste. Nutzerstudie zu einem MMS-Dienst der dpa infocom zur FußballBerichterstattung. In: i-com 1/2005. S. 57-58. Hier: S. 57 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 30
  31. 31. Theoretische Grundlagen Medienwissenschaft Handlungstheoretische Interaktion: „Viel mehr soll […] Interaktion in der Mensch-ComputerKommunikation handlungstheoretisch verstanden werden als eine vom Rezipienten unterstellt Interaktion, in der er so handelt, als ob auch die Software […] mit ihm interagieren würde.“ „Nichtlineare Formen der Medienkommunikation sind sinnvoll nur analysierbar auf der Grundlage einer Interaktivitätsannahme (…). Der aktive Rezipient gibt dem multimodalen Zeichengefüge Sinn und organisiert die Zeichenabfolge in seiner Rezeption.“ 03.06.2011 Martin Krieg M.A. QUELLE Bucher, Hans-Jürgen (2005): Ist das Internet „ready“ für seine Nutzer? OnlineAngebote zwischen Gebrauchstauglichkeit und Kommunikationsqualität. In: Jäckel, Michael / Haase, Frank (Hrsg.): In medias res. Herausforderung Informationsgesellschaft, München: Kopäd. S. 81-116. 31
  32. 32. Theoretische Grundlagen Medienwissenschaft Interaktion als Problemlösung: Rezeption eines non-linearen Medienangebots stellt Rezipient vor verschiedenen Kommunikationsproblemen: – – – – –  Das Orientierungsproblem Das Einstiegsproblem Das Navigationsproblem Das Sequenzierungs- oder Einordnungsproblem Das Rahmungsproblem Usability / Kommunikationsqualität QUELLE Bucher, Hans-Jürgen (2005): Ist das Internet „ready“ für seine Nutzer? OnlineAngebote zwischen Gebrauchstauglichkeit und Kommunikationsqualität. In: Jäckel, Michael / Haase, Frank (Hrsg.): In medias res. Herausforderung Informationsgesellschaft, München: Kopäd. S. 81-116. „Die Usability eines Online-Angebots ist umso höher, je besser es die Lösung der typischen Nutzungsprobleme fördert […].“ 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 32
  33. 33. Model of Interactivity Effects Modality Interactivity Medienwissenschaft Perceptual Bandwith Cognition QUELLE Sundar, S. Shyam / Xu, Qian / Bellur, Saraswathi (2010): Source Interactivity Message Interactivity 03.06.2011 Customization User Engagement with Content Designing Interactivity in Attitude Media Interfaces. A Communications Perspective. In: CHI 2010: Perspectives in Design. April 10-15, 2010 Atlanta, GA. USA. S. 22472256. Hier: S. 2248. Contingency Martin Krieg M.A. Behaviour 33
  34. 34. Mobile Rezeption Medienwissenschaft QUELLE Eigene Darstellung basierend auf: Mc Dowell, Stephen D. / Steinberg, Philip E. / Tomasello, Tami K. (2008): Managing the Infosphere. Governance, Technology, and Practice in Motion. Philadelphia: Temple. Hier: Chapter 4: Communication Technology, Mobility, and Cultural Consumption. S. 90-116. Fling, Brian (2009): Mobile Design and Development. Sebastopol: O‘Reilly. Hier: Chapter 3: Why Mobile? (S. 2944); Chapter 7: Mobile Information Architecture (S. 89-108) und Chapter 16: The Future of Mobile (S. 299302). 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 34
  35. 35. Forschungsfragen - Auswahl - Medienwissenschaft • Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge (Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift, Dachzeile, Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption? • Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, schieben von Seiten)? • Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende des Artikels)? • Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption? 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 35
  36. 36. Forschungsfragen - Auswahl • Medienwissenschaft Welche Elemente (Navigationssymbole, Überschriften, Bilder, …) steuern auf dem kleinen Display die Aufmerksamkeit? Inwiefern spielen Reihenfolge (Position der Nachrichte) und die Art der Präsentation (mit/ohne Bild, Überschrift, Dachzeile, iPhone vs. iPad Lead, …) eine Rolle bei der Rezeption? Media-Interaktivität • Wie (inter-)agiert der Rezipient mit dem mobilen Endgerät (z.B. drehen des Screens), wie mit dem mobilen Nachrichtenangebot (vergrößern, klicken auf Elemente [Hyperlinks, Navigationselemente, Suchfunktionen, ...], scrollen, vs. MoW App schieben von Seiten)? Interface-Interaktivität • Was sind Einstiegs- und Ausstiegspunkte in Texten auf mobil optimierten Nachrichten (z.B. Zwischenüberschriften, weiterführende Informationen am Ende des Artikels)? Text vs. Bild Content-Interaktivität • Wie verändern „Störquellen“ (die in der „natürlichen“ mobilen Rezeptionssituation vorkommen, z.B. Lärm, …) die Rezeption? Surrounding-Interaktivität 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 36
  37. 37. Blickbewegung auf mobilen Geräten Kopfbewegung Medienwissenschaft  minimieren [künstlich] Augenbewegung  messen [natürlich] Handbewegung  minimieren Arm- / Gerät[künstlich] Produkt  messen [natürlich] S t e l l b r e t tt 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 37
  38. 38. Setting 03.06.2011 Medienwissenschaft Martin Krieg M.A. 38
  39. 39. Studiendesign - Szenarien Medienwissenschaft Angebot App MoW Aufgabe ❶ ohne Zeitvorgabe / freie Suche ❷ mit Zeitvorgabe / gezielte Suche Vp 1: Vp 2: 26.05.2011 App MoW ohne; ohne; MoW mit App mit Vp 1_1 Vp 4_2 Vp 2_2 Vp 3_1 Vp 3: Vp 4: Martin Krieg M.A. ❸ ❹ App mit; MoW mit; Vp 2_1 Vp 3_2 Vp 1_2 Vp 4_1 MoW ohne App ohne … usw. 39
  40. 40. Codebuch: AOIs Medienwissenschaft 1. Navigation 4. Text • • • • • • • • • • Navigationselemente oben Navigationselemente unten Grafische/ farbige Navigationselemente URL-Zeile (MoW) Suche-Feld Überschrift Unterüberschrift Lead/Vorspann Text scannen Text lesen 5. Grafische Darstellungsformen 2. Peripherie • Bild • Video • • • • Icon auf Homebildschirm (App) Home-Taste Kopfzeile iPhone (Batteriesymbol, etc.) Rahmen/Gehäuse/Peripherie des iPhones • Wartebildschirm • Sonstiges 6. Quellen/ Links • Bild-/Video-/Textquelle • weiterführende Links • Hyperlinks 3. Ressort 03.06.2011 7. Blickausfall Martin Krieg M.A. 40
  41. 41. MOW und APP im Vergleich MOW, goal mode 03.06.2011 Medienwissenschaft APP, activity mode Martin Krieg M.A. 41
  42. 42. Interaktion: Icons Medienwissenschaft klicken verkleinern scrollen 03.06.2011 Eingabe vergrößern schieben Martin Krieg M.A. 42
  43. 43. Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31 Medienwissenschaft Produkt Artikelseite Startseite Interaktion Rezeption Ressortseite scrollen 03.06.2011 Martin Krieg M.A. klicken 43
  44. 44. Produkt Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29 Ressortseite Artikelseite Interaktion Rezeption Startseite Medienwissenschaft scrollen 03.06.2011 Martin Krieg M.A. klicken 44
  45. 45. Quantitative Auswertung Medienwissenschaft 5% 37% 7% Text lesen 24% Text scannen 58% Überschrift 10% 59% Lead/Vorspann Vp 1 / MoW / goal mode / 0.40 – 2.31 03.06.2011 Vp 4 / App / goal mode / 0.27 – 2.29 Martin Krieg M.A. 45
  46. 46. Datenaggregation 03.06.2011 Medienwissenschaft Martin Krieg M.A. 46
  47. 47. App goal mode (Vp 4, 5, 8, 13) Medienwissenschaft Vp 4 Vp 5 Vp 13 Vp 8 47
  48. 48. MoW goal mode (Vp 1, 7, 11, 12) Medienwissenschaft Vp 1 Vp 7 Vp 11 Vp 12 48
  49. 49. Lautes Denken I Medienwissenschaft Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist. [Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode] Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht, was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […]. [Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode] Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht anklicken wollte. [Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode] 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 50
  50. 50. Lautes Denken I Medienwissenschaft Dann hat mich irritiert, ich wollt hier auf dieses Bild klicken und da ist kein Link. Also man muss unten auf den Text klicken und ich hätte mir halt gedacht, dass das Bild auch verlink ist. [Vp 4; m; 30 J.; APP goal mode] Also ich hab zum Beispiel nicht so ganz diesen Zurück- und Weiter-Button oben verstanden, wo einfach, also weiß ich nicht, was genau da halt kommt, also da kommt dann irgendwas scheinbar. Und ich bin mir nicht sicher, ob das nach irgendeinem System funktioniert was da als nächstes kommt. Es waren jetzt mehrere Artikel zu Sport, aber nur einer zu Politik glaube ich und ich weiß jetzt nicht woran das gelegen hat […]. [Vp 6; w; 23 J.; APP activity mode] Weil ich halt gern zum Politikbereich kommen wollte und entsprechend erst mal lang gebraucht habe, bis ich den gefunden habe. […] Und teilweise auch auf Sachen geklickt habe, die ich nicht anklicken wollte. [Vp 2; w; 23 J.; MOW goal mode] 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 51
  51. 51. Lautes Denken II Medienwissenschaft Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht, dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im Fernsehen. [Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode] Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann auch an das Angebot anpassen. [Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode] 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 53
  52. 52. Lautes Denken II Medienwissenschaft Ähm, also ich fand den [Artikel] erstaunlich lang, ich hätte gedacht, dass der jetzt kürzer ist, gerade bei dem mobilen Angebot, ähm und hatte auch nicht den Eindruck, dass der jetzt großartig gekürzt worden ist, also sagen wir mal, das hätte für die Basic-Infos deutlich kürzer sein können. Also aus welcher Richtung jetzt der Radfahrer kommt und wie er da vom Auto erfasst wird, das ist jetzt nicht so zentral, das muss ich nicht unbedingt unterwegs erfahren, das kann man ja jetzt auch noch abends in irgendeinem Magazinbeitrag gucken, also im Fernsehen. [Vp 13; m; 24 J.; MOW activity mode] Aber das war irgendwie zu klein, weil das unten in der Navigationsleiste war. Ähm, das hab ich irgendwie gar nicht so realisiert, das ich gerade bei News bin und nicht bei Politik, vielleicht lag’s aber auch an mir, wenn ich das nächstes Mal weiß, nächstes Mal weiß ich es halt schon und ich glaub, dass sich die Rezipienten dann auch an das Angebot anpassen. [Vp 8; w; 22 J.; APP activity mode] 03.06.2011 Martin Krieg M.A. 54
  53. 53. Fazit: Appsolut praktisch?! Medienwissenschaft Für den Produzenten: anfangs: ja, … „Prestigeobjekt“ App… „Appmania“ mittlerweile: kaum kostendeckend, wartungsintensiv, … Für den Rezipienten: ja, wenn für Endgerät angeboten (Androide↑) weil besser Handhabung, höhere Lesequoten, Personalisierbarkeit, Push-Funktion, offline, … aber: Einheitliche Standards: 03.06.2011 „Blinker links, Scheibenwischer rechts“ Martin Krieg M.A. 55
  54. 54. Danke für Ihre. Aufmerksamkeit Kontakt: Martin Krieg Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachbereich II: Medienwissenschaft Universitätsring 15 54286 Trier + 49 (0) 651 – 201 3594 I krieg@uni-trier.de 56

×