Medienkompetenzen messen und erfassen Workshop 2: „ Medienkompetenzen von Lehrenden, Schlüsselfaktoren zum Einsatz in der ...
<ul><li>Welche Verfahren und Projekte gibt es? </li></ul><ul><li>Was sind die Konsequenzen  unterschiedlicher Verfahren? <...
Inhalt Vorwort………………………………………………………….… 7 Harald Gapski: Medienkompetenz messen? Eine Annäherung über verwandte Kompetenzfe...
Einige dringende Fragen … <ul><li>Inwieweit kann die Entwicklung von Medienkompetenz überhaupt dokumentiert, erfasst oder ...
Medienkompetenzen  messen und erfassen Studierende in der Ausbildung an  Pädagogischen Hochschulen Zielgruppe & Anwendungs...
Medienpädagogische Kompetenz in Deutschland Quelle: www.mekolli.net
Medienkompetenzen  messen und erfassen Beispiel PHR  Konzept Medienbildung ICT-Standards ICT-Kompetenzkompass Module Modul...
ICT-Standards für Lehrkräfte… <ul><ul><li>Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Fu...
in der Aus- und Weiterbildung   (Moser (2005): Wege aus der Technikfalle, S. 97ff) <ul><ul><li>Die Lehrkräfte beobachten d...
Der PHR ICT-Onlinetest  Test Your ICT-Knowledge <ul><li>…  dient der Selbsteinschätzung und zur Überprüfung der  ICT-Eintr...
gesammelt im  ICT-Kompetenzkompass…
erworben in den Modulen… Vertiefungsstudium „Schule und Computer“
um die Anforderungen im Lehrplan „ICT im Unterricht“ zu erfüllen! Quelle :  http://www.schule.sg.ch/home/informatik/volkss...
Welche Definition  von Medienkompetenz ist dienlich? Definition von Medienkompetenz Aufenanger (1997) Baacke (1998) Groebe...
Because change happen z Quelle:  http:// video.vividas.com/CDN1/4077_Zurich/web/german.html , 23.4.2006. Exkurs
Bildungsforscher der OECD: „ Welche Kompetenzen benötigen wir für ein erfolgreiches Leben und eine gut funktionierende Ges...
Die Forscher definieren 3 Kategorien von Schlüsselkompetenzen für die Zukunft.  Interagieren in heterogenen  Gruppen Inter...
Die Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (Tools)…   Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www....
…  eröffnet neue Möglichkeiten, die Welt wahrzunehmen und mit ihr in Beziehung zu treten. Quelle: Karrasch (2005): Vom Int...
<ul><li>Schlüsselkompetenz 1-A </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. ...
<ul><li>Schlüsselkompetenz 1-B </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen. </li...
<ul><li>Schlüsselkompetenz 1-A </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. ...
ICT Literacy als Langzeitstrategie von PISA (2009 - 2015)  <ul><li>Optional Module One: </li></ul><ul><li>Computer-deliver...
Welche Instrumente eignen sich?  Die Antwort lautet  e Portfolios!
Kennzeichen von ePortfolios <ul><li>ePortfolios sind grundsätzlich offen gegenüber der Erfassung und Bewertung von Medienk...
Schlüsselkompetenz 1-B Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen
Schlüsselkompetenz 1-C Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Tools Quelle: Ostschweizer Tagblatt vom 22.4.2006.
Ihre Fragen und Bemerkungen Pädagogische Hochschule Rorschach Kompetenzzentrum Bildungsinformatik  und Medienpädagogik (IC...
Exkurs: Medienkompetenz von Kindern fördern
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.20...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Medienkompetenzen messen und erfassen

3.578 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation am Symposium 2006 "Medien im Bildungswesen" zum Workshop "Medienkompetenzen von Lehrenden, Schlüsselfaktoren zum Einsatz in der Lehre. Bern.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.578
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
56
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Medienkompetenzen messen und erfassen

    1. 2. Medienkompetenzen messen und erfassen Workshop 2: „ Medienkompetenzen von Lehrenden, Schlüsselfaktoren zum Einsatz in der Lehre“ © 2006 Martin Hofmann
    2. 3. <ul><li>Welche Verfahren und Projekte gibt es? </li></ul><ul><li>Was sind die Konsequenzen unterschiedlicher Verfahren? </li></ul><ul><li>Ist es möglich einheitliche Standards zu schaffen? </li></ul>Impulse
    3. 4. Inhalt Vorwort………………………………………………………….… 7 Harald Gapski: Medienkompetenz messen? Eine Annäherung über verwandte Kompetenzfelder …... 13 Dieter Gnahs: Lebenslanges Lernen und Sichtbarmachung von Kompetenzen Erwachsener…………………………………. 29 Klaudia Haase: Internationale Verfahren der Kompetenzbewertung – Medienkompetenz als ein Bewertungsgegenstand? ….. 43 Lutz Goertz: Impulse zur Kompetenzmessung aus der Berufswelt … 53 Vera Timmerberg: Kompetenzen nachweisen ………………..…………...……. 73 Dirk Schneckenberg: Can we measure eCompetence of Academic Teacher in Higher Education?........................................... 89
    4. 5. Einige dringende Fragen … <ul><li>Inwieweit kann die Entwicklung von Medienkompetenz überhaupt dokumentiert, erfasst oder gar gemessen werden? </li></ul><ul><ul><li>Auf welche Zielgruppe und welche Anwendungskontexte konzentriert sich die „Messung“ von Medienkompetenz? </li></ul></ul><ul><ul><li>Welche Definition von Medienkompetenz wird zugrunde gelegt? </li></ul></ul><ul><ul><li>Welche Instrumente sind geeignet? </li></ul></ul>
    5. 6. Medienkompetenzen messen und erfassen Studierende in der Ausbildung an Pädagogischen Hochschulen Zielgruppe & Anwendungskontexte
    6. 7. Medienpädagogische Kompetenz in Deutschland Quelle: www.mekolli.net
    7. 8. Medienkompetenzen messen und erfassen Beispiel PHR Konzept Medienbildung ICT-Standards ICT-Kompetenzkompass Module Module Module Module Lehrplan: ICT im Unterricht PHR ICT-Onlinetest „ Test Your ICT-Knowledge “ Integration in die Berufspraxis und ins Hochschulstudium PHR MEP Medienentwicklungsplan PHR MEP Medienentwicklungsplan
    8. 9. ICT-Standards für Lehrkräfte… <ul><ul><li>Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte können mit den geläufigen Input- und Output-Geräten (Tastatur, Drucker, Maus, Scanner) sowie mit Geräten wie Videorecorder, Digital- und Videokameras und Beamer umgehen; und können diese für den Alltagsgebrauch warten. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte verfügen über Anwenderkompetenzen im Bereich des Betriebssystems und der Office-Komponenten ihres Computersystems. Dabei Durchschauen sie den Programmaufbau so weit, dass sie sich in weitere Anwenderprogramme selbständig einarbeiten können. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte können Medien im Bereich der ICT daraufhin beurteilen, ob ihre Anwendungen im Unterricht einen didaktischen Mehrwert ergibt. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte nutzen ICT-Lernmedien, um die Produktivität ihrer Schülerinnen und Schüler zu verbessern, die Kreativität zu fördern und anspruchsvolle Lernprozesse zu unterstützen (Internet, CD-ROMs). (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte unterstützen komplexere und höherwertige Denkfähigkeiten (unter Einschluss von kritischem Denken, bewusstem Entscheiden, Wissenskonstruktion und Kreativität) mittels technologischer Ressourcen. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte beziehen die Arbeit mit Medien auf die jeweiligen Unterrichtsinhalte und setzen sie ein, um ihre fachdidaktischen Unterrichtskonzepte zu optimieren. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte setzen die Medien als Mittel ein, um die Zusammenarbeit der Schüler/innen untereinander zu fördern und dabei zu helfen, beim Lernen in Kooperation mit externen Personen (Experten, Peers) zu treten. (B) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrpersonen verfügen über ein angemessenes Verständnis der Natur und der Funktionsweise von technologischen Systemen und Medien (A) </li></ul></ul>
    9. 10. in der Aus- und Weiterbildung (Moser (2005): Wege aus der Technikfalle, S. 97ff) <ul><ul><li>Die Lehrkräfte beobachten den Einfluss der Medien auf die Sozialisation von Kindern und Jugendlichen und sind fähig, daraus Schlüsse für das eigene pädagogische Handeln zu ziehen. (C) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte verfügen über Wissen zu den heutigen virtuellen Realitäten und können dieses zur Entwicklung von Problemlösungsstrategien in der realen Welt nutzen. (C) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte sind fähig, die Sprachen und Codes verschiedener Medien zu verstehen und Kinder bzw. Jugendliche bei der Aneignung und Produktion Nutzung einer Vielzahl von Formaten zu unterstützen. (C) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte nutzen ICT-Technologien gezielt für ihre Unterrichtsvorbereitung (bei der Suche nach Informationen, zu Gestaltung und zur Produktion von Arbeitsblättern, zum Austausch mit Kolleg/innen). (D) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte nutzen ICT-Instrumente und Ressourcen für ihr persönliches Wissensmanagement (z.B. Finanzen, Stundenpläne, Adressen, E-Mail, Terminplanung etc.). (D) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte sind interessiert und fähig, kontroverse Aspekte, die gegenüber den elektronischen Medien geäussert werden, auf dem Hintergrund des medienwissenschaftlichen Diskussionsstandes zu diskutieren. (E) </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Lehrkräfte verfügen über Kenntnisse zu den Aspekten der Gesundheit, Gewalt und Sicherheit, die sich auf die Anwendung der ICT-Technologien beziehen. (E) </li></ul></ul><ul><ul><li>Lehrpersonen kennen die technischen Möglichkeiten, um Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen im Unterricht zu integrieren (z.B. Computereinstellungen, technische Hilfsmittel, Richtlinien www.w3.org) (*) </li></ul></ul><ul><ul><li>* Ergänzung aus: http://www.sfib-ctie.ch/pdf/Empf_ICT_LB_d.pdf </li></ul></ul>
    10. 11. Der PHR ICT-Onlinetest Test Your ICT-Knowledge <ul><li>… dient der Selbsteinschätzung und zur Überprüfung der ICT-Eintrittsstandards. </li></ul><ul><li>… gibt eine Entscheidungshilfe für das Freifach „Grundfertigkeiten im Umgang mit dem Computer“ </li></ul>Quelle: http://www.karikatur-cartoon.de , 23.4.2006.
    11. 12. gesammelt im ICT-Kompetenzkompass…
    12. 13. erworben in den Modulen… Vertiefungsstudium „Schule und Computer“
    13. 14. um die Anforderungen im Lehrplan „ICT im Unterricht“ zu erfüllen! Quelle : http://www.schule.sg.ch/home/informatik/volksschule/download.html#einf , 23.4.2006.
    14. 15. Welche Definition von Medienkompetenz ist dienlich? Definition von Medienkompetenz Aufenanger (1997) Baacke (1998) Groeben (2002) Moser (2000) Tulodziecki (1998) Kognitive Dimensionen Medien- Kunde Medienwissen/ Medialitäts- bewusstsein Technische Kompetenzen Medienangebote sinnvoll auswählen und zu nutzen Moralische Dimensionen Medien- Kritik Medienspezifische Rezeptionsmuster Nutzungs- Kompetenzen Eigene Medienbeiträge zu gestalten und zu verbreiten Soziale Dimensionen Medien- Nutzung Medienbezogene Genussfähigkeit Gestalterische Kompetenzen Mediengestaltung zu verstehen und zu bewerten Affektive Dimensionen Medien- Gestaltung Medienbezogene Kritikfähigkeit Reflexive Kompetenzen Medieneinflüsse zu erkennen und aufzuarbeiten Ästhetische Dimensionen Selektion/ Kombination von Mediennutzung Bedingungen der Medien-produktion und –verbreitung analysierend zu erfassen … Handlungs-Dimension Partizipations-muster Anschluss- kommunikationen
    15. 16. Because change happen z Quelle: http:// video.vividas.com/CDN1/4077_Zurich/web/german.html , 23.4.2006. Exkurs
    16. 17. Bildungsforscher der OECD: „ Welche Kompetenzen benötigen wir für ein erfolgreiches Leben und eine gut funktionierende Gesellschaft ?“ OECD , deut.: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Quelle: DeSeCo-Projekt (2005): Definition und Auswahl von Schlüsselkompetenzen. Schlüsselkompetenzen
    17. 18. Die Forscher definieren 3 Kategorien von Schlüsselkompetenzen für die Zukunft. Interagieren in heterogenen Gruppen Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (z.B. Sprache, Technologie) Autonome Handlungsfähigkeit Quelle : www.oecd.org/edu/statistics/deseco , 23.4.2006.
    18. 19. Die Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (Tools)… Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
    19. 20. … eröffnet neue Möglichkeiten, die Welt wahrzunehmen und mit ihr in Beziehung zu treten. Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.
    20. 21. <ul><li>Schlüsselkompetenz 1-A </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. </li></ul>
    21. 22. <ul><li>Schlüsselkompetenz 1-B </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen. </li></ul>
    22. 23. <ul><li>Schlüsselkompetenz 1-A </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Sprache, Symbolen und Text. </li></ul><ul><li>Schlüsselkompetenz 1-C </li></ul><ul><li>Die Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Technologien (Tools). </li></ul>
    23. 24. ICT Literacy als Langzeitstrategie von PISA (2009 - 2015) <ul><li>Optional Module One: </li></ul><ul><li>Computer-delivered assessment and assessment </li></ul><ul><li>of ICT literacy 2009 : Review experience gained CBAS in PISA 2006. Examine psychometric compatibility of performance obtained through paper-and-assessments and computerdelivered technologies. Develop framework for assessing ICT literacy. 2012 : Develop computer-delivered assessments in the regular PISA assessment areas (Module 1A). Establish an assessment of ICT literacy (Module 1B). Develop adaptive assessment technologies (Module 1C). 2015 : Continue to implement ICT delivery and assessment of ICT literacy. </li></ul><ul><li>Quelle: 2005, Reykjavik, Iceland: Longer Term Strategy of the Development of PISA. </li></ul>
    24. 25. Welche Instrumente eignen sich? Die Antwort lautet e Portfolios!
    25. 26. Kennzeichen von ePortfolios <ul><li>ePortfolios sind grundsätzlich offen gegenüber der Erfassung und Bewertung von Medienkompetenz </li></ul><ul><li>Das Erstellen und laufende Aktualisieren von digitalen Kompetenzportfolios erfordert selbst und fördert Medienkompetenz </li></ul><ul><li>Gefördert werden auf diese Weise nicht zuletzt Grundhaltungen, die für den Erwerb und die Erweiterung von Medienkompetenzen fundamental sind. </li></ul><ul><li>Quelle: Klaudia Haase: Internationale Verfahren der Kompetenzbewertung. </li></ul>
    26. 27. Schlüsselkompetenz 1-B Fähigkeit zur interaktiven Nutzung von Wissen und Informationen
    27. 28. Schlüsselkompetenz 1-C Fähigkeit zur interaktiven Anwendung von Tools Quelle: Ostschweizer Tagblatt vom 22.4.2006.
    28. 29. Ihre Fragen und Bemerkungen Pädagogische Hochschule Rorschach Kompetenzzentrum Bildungsinformatik und Medienpädagogik (ICT-Zentrum) Leitung: Prof. Martin Hofmann Mail: [email_address] Weblog: http://edublog-phr.kaywa.ch Quelle: http://www.schmunzelsite.de.
    29. 30. Exkurs: Medienkompetenz von Kindern fördern
    30. 31. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: Karrasch (2005): Vom Internet zum Evernet, http://www.lernnetz-sh.de, 23.4.2005.

    ×