1
MH-Fokus 2/2015: Value Investing, Vermögensverwaltung und
Unabhängigkeit (Kommentar) / "Winning business in Germany"
(Ve...
2
Beteiligungsfirmen, Direktinvestments etc.). Investor Education in Form von Events,
Kommentaren, Know-how-Transfer wird ...
3
Knowhow und Kommunikation für Value Investoren
Informationsquellen in Form von Konferenzen, Events, Business-Frühstücken...
4
2. Veranstaltungshinweis (Online-Debatte)
The Exchange: Winning business in Germany
Article published on 26 February 201...
5
Viele Grüsse aus Frankfurt am Main,
Markus Hill
PS:
Es ist ein allgemeiner Wahn,
Daß Klugheit man nach Jahren mißt.
Erfa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MH-Fokus 2/2015: Value Investing, Vermögensverwaltung und Unabhängigkeit (Kommentar) / "Winning business in Germany" (Panel, Ignites Europe)

477 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
477
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MH-Fokus 2/2015: Value Investing, Vermögensverwaltung und Unabhängigkeit (Kommentar) / "Winning business in Germany" (Panel, Ignites Europe)

  1. 1. 1 MH-Fokus 2/2015: Value Investing, Vermögensverwaltung und Unabhängigkeit (Kommentar) / "Winning business in Germany" (Veranstaltungshinweis, IGNITES EUROPE) / Wohlstand und Armut der Nationen (Literaturhinweis) 1. Value Investing, Vermögensverwaltung und Unabhängigkeit: „Triumph der Geduld“ als Erfolgsfaktor „In der Ruhe liegt die Kraft“: Investor Education und der Appell an die Geduld von Anlegern stehen bekanntermaßen nicht immer im Fokus von Vertriebsaktivitäten bei einigen Fondsgesellschaften. Diverse Produkt bzw. Ansätze werden häufig sehr zyklisch vermarktet. Nach dem Motto: „Was läuft denn gerade gut?“, „Platz 1 im 1-Jahres-Vergleich“ etc. Dass es auch anders geht, beweisen zum Beispiel viele Vertreter von Value-Ansätzen im Fondsbereich. Ob unabhängiger oder konzerngebundener Asset Manager: Langfristdenke im Bereich Kommunikation steht im Vordergrund, da in der Natur der Sache liegend. In welchen Bereichen lässt sich diese Herangehensweise und Kommunikationsstrategie noch beobachten? Wer schätze eine solche Langfristdenke? Wo liegen Chancen und Risiken? Sympathie bei Investoren – Identifikation von Inseln des Interesses Die Kunst für viele Anbieter von Value-Ansätzen besteht darin, die passenden Investoren für erklärungsbedürftige, scheinbar „langweilige“ und langfristig-orientierte Investments zu identifizieren. In der Regel lässt sich das nicht durch reine Performance-Werbung oder Trend- Argumentation erreichen. Qualitative und quantitative Value-Ansätze, Risikoprämien-Gedanke („Margin of Safety“) und die fortwährende Kommunikation von „Noch-ist-die-Wette-noch-nicht-aufgegangen“ – es gibt eine Gemeinde von treuen Anhängern für diesen Bereich. Viele der privaten und institutionellen Anleger schätzen diese erklärungsbedürftigen Ansätze, unabhängig von der Produkthülle (neben Fonds auch Markus Hill
  2. 2. 2 Beteiligungsfirmen, Direktinvestments etc.). Investor Education in Form von Events, Kommentaren, Know-how-Transfer wird gerade von dieser Investorengruppe geschätzt. Family Offices und unabhängige Vermögensverwalter Erklärungsbedürftige Investmentkonzepte (Zeithorizont bei Investment) werden zum Beispiel häufig von Investoren geschätzt, die selber einen langfristigen Investmenthorizont haben bzw. die Kunden haben, die langfristig denken. Oft geht dies einher mit einer gewissen Sympathie und einem ausgeprägtem Verständnis für unternehmerisch orientierte Investments. Bestimmte vermögende Privatkunden, Family Offices und unabhängige Vermögensverwalter lassen sich in diese Kategorie erfassen: Glaube an das eigene Fortbestehen in vielen weiteren Jahren, Kontinuität, Gleichmut und unabhängiges Agieren ohne hektisch anmutendes, zyklisches Agieren findet man hier vermehrt vor. Sobald es um Investments geht die man für Dritte tätigt, sind bei kurzfristig ausbleibenden Erfolgen konzentrierte Kommunikations-Maßnahmen erforderlich. Zum einen muss der Investor und dessen Kunde verstehen, was er womöglich für wie lange im Depot liegen hat, zum anderen bedarf es wohl eines fortwährenden Kommunikationsflusses seitens Anbieter an den „Einkäufer“ des Investments (Family Offices oder Vermögensverwalter für ihre jeweiligen Kunden). Wie oben angedeutet: Die Gesellschaften, die es schaffen, neben langfristig zufriedenstellender Performance, die Geduld der Investoren mit qualifizierter Information (Gegensatz: „Factsheet-Terror“) zu pflegen, werden langfristig die Nase vorne haben. Vertrieb und Marketing bei Fondsboutiquen Es gibt eine Vielzahl „kleiner“, unabhängiger Häuser, die seit vielen Jahren ihren „Fan-Kreis“ im Bereich Value Investoren erfolgreich ausgeweitet haben. Viele Häuser aus dem anglo- amerikanischen Raum haben vor Jahren die Diskussion bestimmt, zunehmend werden auch Kontinental-Europäer wach und erfolgreich aktiv (Skandinavien, Frankreich, DACH-Region etc.). Langfrist-Denke im Vertrieb kann das Erfolgsrezept sein. Entgegen der landläufigen Meinung über Sales und Opportunismus-Getriebenheit zeigen die Erfolge dieser Gesellschaften, dass es auch anders geht. Ein Sales-Mann, der eine Langfrist-Story über eine lange Zeit kommunizieren muss, hat in der Regel ein anderes Profil (Mentalität etc.) als der klassische Verkäufer alter Schule. Viele unabhängige Asset Manager schaffen es scheinbar, eine „neue“ Kultur von Vertrieb zu etablieren. Interessant wäre es zu verfolgen, wie „große“ konzerngebundene Häuser auf diesen Trend reagieren. Unabhängigkeit hin oder her: Natürlich gibt es auch hier Adressen, die attraktive Value-Produkte anbieten.
  3. 3. 3 Knowhow und Kommunikation für Value Investoren Informationsquellen in Form von Konferenzen, Events, Business-Frühstücken etc. im Value- Bereich gibt es verschiedene Angebote (Value Intelligence Conference, ACATIS Value Konferenz etc.). Spezialisierte Kapitalverwaltungsgesellschaften wie Universal Investment, Ampega, Hauck & Aufhäuser etc. bieten oft interessante Fonds mit Value-Ansatz an, auch beim Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) kann man diverse Anbieter identifizieren. Ähnlich wie bei vermögensverwaltenden Ansätzen kann man dort eine Vielfalt von Ansätzen finden. Dass unabhängige Asset Manager auf verstärktes Interesse bei Investoren treffen, hat sich auch beim 1. Frankfurter Fondsboutiquen-Panel in 2014 bestätigt: Mehr als drei Viertel aller befragten Teilnehmer (Vermögensverwalter, Dachfondsmanager, Family Offices) betonten, dass Sie in 2015 die Bedeutung von unabhängigen Asset Managern als „zunehmend“ einschätzen. Fazit Diversifikation ist auch bei Investmentansätzen angesagt. Value Investment ist ein Ansatz unter vielen im Universum des Asset Managements – natürlich gibt es auch andere Ansätze, die zu Recht Interesse bei Investoren finden können. Value Investment-Denke führt tendenziell eher zum Einrennen offener Türen bei Investoren, die ohnehin aufgrund der eigenen Herkunft (Unabhängigkeit, Unternehmertum, Mittelstand etc.) Freiräume bei der eigenen Investmentpolitik haben und nicht unter dem ständigen Druck gegenüber Dritten stehen, jedes Quartal „Performance-Siege“ gegenüber der eigenen Klientel zu kommunizieren. Viele Gesellschaften, die in diesem Umfeld tätig sind, arbeiten am Auf- und Ausbau der Fan-Gemeinde für langfristig orientiertes Investieren – ähnlich wie der BVI in Deutschland. Die zyklus-übergreifende Denk- und Kommunikationsweise verdient eine intensivere Diskussion auch in der Fondsindustrie – zwischen den Polen Vertriebsdruck und „Gier“ der Anleger liefert der Value Investment-Bereich vielleicht wieder interessante Denkimpulse für das Zurückgewinnen von Anlegervertrauen: Ertragreiche Geldanlage kann, wie so häufig, einfach das Bohren dicker Bretter bedeuten: Investmentopportunitäten fallen nicht vom Himmel, die Tugend von „Investiere-und-warte-geduldig“ ist oft ein klassischer Weg zum Erfolg! Quelle: www.institutional-investment.de
  4. 4. 4 2. Veranstaltungshinweis (Online-Debatte) The Exchange: Winning business in Germany Article published on 26 February 2015 / www.igniteseurope.com / By Jonathan E. Braunstein Germany has long represented an attractive market for cross-border asset managers and its status as a hotbed of fund sales shows no sign of waning. Last year retail funds enjoyed the highest annual net inflows since 2005. However, penetrating the German market is increasingly challenging for retail-focused asset managers. In particular local retail banks – one of the main distribution channels for funds in Germany – are reducing the amount of third-party funds they offer. As a result new entrants to the German fund market cannot take success as a given and must work carefully to develop and implement a winning strategy. Ignites Europe’s next webcast will examine the challenges asset managers face when expanding into Germany. Panellists will discuss the growth of the market and the common mistakes foreigners make. The Exchange: Winning business in Germany will take place on Thursday March 5 at 4pm UK time (11am ET). You can sign up now by clicking the “register” button below. The webcast will feature two panellists with insight into the German market. Markus Hill is an independent asset management consultant based in Germany. He will be joined by Peter Stowasser, head of retail sales in Germany for Franklin Templeton. Ignites Europe reporter Siobhan Riding will moderate. Even if you cannot attend the live event, please be sure to register now, so we can notify you as soon as the archive is available.To view the event, simply click the link below to register. On the day of the event you will be invited to visit the Ignites Europe website to attend the live webcast. When: 5 March 2015 / 16:00 - 16:45 GMT Price: No additional cost; this is included in your Ignites Europe subscription Panelists:-Markus Hill, asset management consultant, independently employed / Peter Stowasser, Director of retail sales, Germany, Franklin Templeton Moderator: Siobhan Riding / Email any questions you would like us to ask panellists during the event on theexchange@igniteseurope.com. 3. Literaturhinweis Wohlstand und Armut der Nationen – Warum die einen reich und die anderen arm sind (David Landes) „Unterhaltsame“ Darstellung von 600 Jahren Wirtschaftsgeschichte. Zum Verfolgen aktueller Debatten hilfreich. Zudem interessant: Der Autor ist in Fachkreisen nicht unumstritten („Eurozentrismus“), provokante Statements führen zu gesteigertem Lesevergnügen – ohne das man jede der Ansichten teilen müsste. http://www.perlentaucher.de/buch/david-landes/wohlstand-und-armut-der-nationen.html
  5. 5. 5 Viele Grüsse aus Frankfurt am Main, Markus Hill PS: Es ist ein allgemeiner Wahn, Daß Klugheit man nach Jahren mißt. Erfahrung ohne Klugheit ist Ein Blinder auf gewohnter Bahn. Der, wenn er geht, den Weg erst mißt, Den machen manche Umweg träge; Denn Klugheit ohn' Erfahrung ist Ein Sehender auf fremden Wege. (Christian Wernike) Markus Hill Schäfergasse 42 – 44 60313 Frankfurt Profil: Xing / LinkedIn An- und Abmeldung von MH-Fokus – bitte einfach eine kurze Mail an info@markus-hill.com senden, bzw. siehe auch www.markus-hill.com – vorangegangene MH-Fokus-Ausgaben zum Download. Anregungen zu Themen, Ergänzungen / Kritik ist willkommen, gerne kann der Newsletter an fachlich Interessierte weitergeleitet werden. Stichwort: Einladung zum Dialog/“Gedankenaustausch“, persönliches Kennenlernen in Frankfurt nicht ausgeschlossen. Mobil: 0049(0)1634616179. Markus Hill MH Services email: info@markus-hill.com website: www.markus-hill.com phone: 0049 (0) 69 280 714 mobile: 0049 (0) 163 4616 179

×