2.4 und 2.5 Fertigung 2015 Flugzeugbau

467 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unterrichtspräsentation IHK Industriemeister Flugzeugbau (Thema Fertigung)

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
467
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2.4 und 2.5 Fertigung 2015 Flugzeugbau

  1. 1. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Fächerübergreifender Teil Grundlagen für kostenbewusstes Handeln 2. Betriebswirtschaft 2.4. Fertigungssteuerung 2.5. Fertigungskontrolle Präsentation zum Unterricht Erstellt von Markus Hammele Industriemeister Fachrichtung Flugzeugbau 7996TYPF15A IHK Schwaben Augsburg „Wenn du nicht irrst, kommst du nicht zu Verstand.“ Johann Wolfgang von Goethe
  2. 2. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4. Fertigungssteuerung 2.4.1. Fertigungssteuerung aktuelle, laufende Fertigungsprozesse Ausschnitt der allgemeinen Produktionsplanung (Teilefertigung, Montage) 2.4.1.1. Methoden zur Kapazitätsermittlung siehe Kapitel 2.1.5.3 und Seite 52/53 (IHK Skript)
  3. 3. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Aufgabe Quelle: http://de.slideshare.net/MarkusHammele/kapazitaet-2
  4. 4. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Lösung Quelle: http://de.slideshare.net/MarkusHammele/kapazitaet-2
  5. 5. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Lösung Quelle: http://de.slideshare.net/MarkusHammele/kapazitaet-2
  6. 6. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4.1.2. Aufgabe der Fertigungssteuerung Fertigungssteuerung umfasst: Veranlassen Fertigungsprogramme und –abläufe bilden Material- und Kapazitätsbestand (vorhandene Arbeitskräfte, Betriebsmittel und Betriebsstätten) und –bedarf (zur Leistungserstellung wird ein Bedarf benötigt) ermitteln Termine ermitteln und Kapazitäten belegen Arbeitsverteilung durchführen Überwachen Istdaten erfassen; Soll-Ist-Vergleich; Soll-Ist-Abweichungen Sichern Störungsursachen ermitteln ⇒ Eingreifen ⇒ Planänderung
  7. 7. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4.2. Aufgaben und Organisationsmittel der Arbeitsverteilung 2.4.2.1. Arbeitsverteilung „Arbeitsverteilung ist in einem klassisch arbeitsteilig arbeitenden Betrieb die Schnittstelle zwischen Planung und Durchsetzung, wo der von der Feinterminplanung vorgegebene Terminplan in die Realität umgesetzt wird. Die Arbeitsverteilung verwaltet den freigegebenen Auftragsbestand, löst die Materialbereitstellung aus, ordnet die Arbeitsvorgänge den einzelnen Arbeitsplätzen zu, gibt die Arbeitspapiere aus und reagiert auf kurzfristige Störungen (Meister- oder Vorarbeiter-Funktionen).“ http://www.gfpm-online.de/lexikon/lexa.htm Probleme der Arbeitsverteilung Arbeitsverteilung nach REFA (IHK Skript S. 54) Dezentral (dezentrale Gruppen; Vorgesetzte ⇒ kleinere Betriebe) Zentral (Leitstand; funktionierendes Rückmeldesystem) Kombiniert (Leitstand mit dezentralen Stellen (Feinverteilung))
  8. 8. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4.2.2. Organisationsmittel Terminkarte: Hilfsmittel zur Terminverfolgung Laufkarte: o vollständige Kopie des Arbeitsplans o begleitet Werkstück durch die gesamte Fertigung o Steuerung und Dokumentation des Fertigungsstandes Fertigungslohnschein: Entlohnungsnachweis für Mitarbeiter, die einzelnen Arbeitsschritte ausführen Materialentnahmeschein Sonstige Arbeitsbegleitpapiere Werkzeug-, Vorrichtungsscheine, Arbeitsunterweisung PPS (Produktionsplanungs- und Steuerungssystem) Barcode, Transponder, Handhelds, RFID IHK Skript S. 54/55
  9. 9. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4.3. Berichte und Kennzahlen 2.4.3.1. Bedeutung der Kennzahlen Kennzahlen (IHK Skript S. 55) Gliederungskennzahlen; Beziehungskennzahlen; Maß- und Indexkennzahlen Gliederungskennzeichen: Ausschussgrad = Anzahl der Ausschussstücke / Gesamtproduktionszahl x 100 Krankenstandsgrad = Krankstunden / theoretische Einsatzzeit x 100 Beziehungskennzahlen: Mengenleistung = produzierte Menge in Stück / aufgewendete Zeiten in Stunden Maß- und Indexkennzahlen: Personalstand = Beschäftigte (laufender Monat) / Beschäftigte (gleicher Monat im Vorjahr)
  10. 10. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.4.3. Berichte und Kennzahlen 2.4.3.1. Bedeutung der Kennzahlen Weitere Kennzahlen: Fertigungsgrad (Nutzungsgrad) = Fertigungszeiten / (Fertigungszeit + Hilfszeiten) x 100 Hilfszeiten sind z.B. Maschinenwartung Fehlzeitenquote = Fehltage / Arbeitstage Beschäftigungsgrad = (Fertigungszeit + Hilfszeiten) / theoretische Einsatzzeit x 100 Rüstzeitgrad = Rüstzeiten / (Rüstzeit + Ausführungszeit) x 100
  11. 11. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5. Fertigungskontrolle „Fertigungskontrolle (Produktionskontrolle) ist der Vergleich von fertigungsbezogenen Soll- und Istdaten und die dazugehörige Abweichungsanalyse. Beispiele: Mengenkontrolle, Qualitätskontrolle, Terminkontrolle, Auslastungskontrolle, Kostenkontrolle.“ Quelle: http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/fertigungskontrolle/fertigungskontrolle.htm
  12. 12. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.1. Terminüberwachung 2.5.1.1. Bedeutung der Terminkontrolle Terminkontrolle - Fortschrittskontrolle Rückmeldungen (IHK Skript S. 57) Laufende Rückmeldung Online-Datenerfassung Wechselsprechanlagen Computergestützte Systeme Fallweise Rückmeldung Mobile Datenerfassungsgeräte Auftrags-/Lohnkarten Terminkarten Rückmeldekarten
  13. 13. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.1.2. Hilfsmittel der Terminkontrolle Terminkalender (Fabrikkalender) Terminkartei Netzplan EDV-Liste Terminal
  14. 14. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.2. Grundsätze und Methoden der Kostenüberwachung Ziel: Zuordnung von Kosten zu Erzeugnissen und Teilen -> Stückkosten -> Preiskalkulation
  15. 15. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.2.1. Gründe für die Kostenstellenüberwachung Ist-Kosten: tatsächliche Kosten Soll-Kosten: geplante Kosten Kostenarten: z.B. Personalkosten, Marketingkosten, Wartungskosten usw. „Die Kostenart (KoA) (engl. cost element) kategorisiert in der Kostenrechnung angefallene Kosten nach ihrer eigenen Natur ("Was kostet?" bzw. "Welche Kosten fallen an"?). Im Unterschied dazu kategorisiert der Kostenträger die Kosten danach, wofür sie angefallen sind, die Kostenstelle, wo sie angefallen sind. Kostenarten sind also Personalkosten, Wartungs- und Betriebsmittelkosten, Zinsen, Administrations-, oder Marketingkosten und anderes. Dabei kann eine vielschichtige Staffelung vorgenommen werden. Die Kostenarten werden in der Vollkostenrechnung auf die Kostenträger verrechnet. Dies geschieht entweder direkt, etwa durch Materialeinsatz, Arbeitsstunden, oder indirekt über die Verrechnung über Kostenstellen. Man kann Kostenarten auch in Einzelkosten und Gemeinkosten, oder auch fixe Kosten, variable Kosten und Mischkosten, unterteilen.“ Quelle: www.wikipedia.de
  16. 16. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.2.1. Gründe für die Kostenstellenüberwachung Kostenstellen: z.B. Grundstücke und Gebäude, Wasser, Stromerzeugung, Materiallager usw. „Eine Kostenstelle (engl. cost centre, am. cost center) ist der Ort der Kostenentstehung und der Leistungserbringung. Er wird nach Verantwortungsbereichen, räumlichen, funktionalen, aufbauorganisatorischen oder verrechnungstechnischen Aspekten gebildet. Die Kostenstelle ist ein Kostenrechnungsobjekt mit der Aufgabe, die in einem Unternehmensteil, meist einer Abteilung, angefallenen Kosten zu sammeln. Beispiele für funktionale Kostenstellen sind Materialkostenstellen, Fertigungskostenstellen, Forschungs- und Entwicklungskostenstellen, Verwaltungskostenstellen, Vertriebskostenstellen. Eine Weiterentwicklung des Kostenstellenkonzepts ist das Profit Center, das nicht nur mit Kosten, sondern auch mit Erlösen bebucht wird und auf diese Weise erlaubt, die Profitabilität einzelner Geschäftsbereiche zu ermitteln.“ Quelle: www.wikipedia.de
  17. 17. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.2.1. Gründe für die Kostenstellenüberwachung Kostenträger: z.B. Auftrag, Erzeugnis und Arbeitsgang „Ein Kostenträger ist ein Bezugsobjekt, dem in der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung Kosten zugerechnet werden. Dabei müssen unterschieden werden: Gemeinkostenträger, welche die Kosten von innerbetrieblichen Leistungen, Projekten oder Prozessen sammeln, ohne dass diese jedoch zum Absatz von diesen Leistungen am Markt und damit umsatzwirksamen Erlösen führen. Absatzorientierten Kostenträgern, sogenannten Ergebnisobjekten, denen neben den leistungsbezogenen Kosten auch die erzielten Erlöse aus Umsatz zugeordnet werden. Hier entspricht der Kostenträger zugleich einem Erlösträger und bildet in einer Ergebnisrechnung eine Ware oder Dienstleistung ab, die am Markt abgesetzt wird, oder als marktgängiges Produkt als Fertigfabrikat ins Lager geliefert wird. Damit wird die Kostenträgerrechnung ein Teil der Kosten- und Leistungsrechnung.“ Quelle: www.wikipedia.de
  18. 18. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.3. Grundsätze der Überwachung der Arbeitsbedingungen 2.5.3.1. Abhängigkeit der Arbeitsleistung von den Arbeitsbedingungen Arbeitsbedingungen (IHK Skript S. 58) Zu kontrollierende Arbeitsbedingungen - ergonomische Gestaltung - Sicherheit - Arbeitsstrukturen Weitere Bedingungen: Ältere, Schwerbehinderte, Gesetz (Mutter- u. Jugendschutz), Betriebsvereinbarungen, Verträge, Stellenbeschreibung usw. Sicherheitsingenieure, Sicherheitsbeauftragte und Führungskräfte 2.5.3.2. Individualleistung (Zeitgrad) Zeitgrad = Summe d. Vorgabezeiten pro Periode / Summe d. Ist-Zeiten pro Periode x 100
  19. 19. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.3.3. Überwachung der Vorgabe-/Planzeiten Organisationspläne Arbeitsablaufpläne Arbeitsanweisungen Buchungsanweisungen
  20. 20. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.4. Grundsätze der Betriebsmittelüberwachung Betriebsmittel binden immer mehr Kapital (steigende Betriebskosten, hohe Investitionskosten, hohe Abschreibungen). Ausfälle oder Schäden können folgende Probleme mit sich bringen: - Lieferfristen - Terminplanung - Konventionalstrafen - Mangelndes Qualitätsbewusstsein Menschen sind flexibler als Maschinen. Schadensfolgekosten nach REFA (IHK Skript S. 59) Stillsetzungskosten; Stillstandskosten; Wiederanlaufkosten; Zusatzkosten Ausfallcharakteristika nach REFA (IHK Skript S. 59) Frühausfälle (Anlaufperiode): Konstruktions-, Werkstoff-, Montage-, Bedienfehler Zufallsausfälle (Hauptperiode): Überlastung, unvorhersehbare Ereignisse Abnutzungsausfälle (Abnutzungsperiode): Abnutzung, Verschleiß, Ermüdung, Korrosion usw.
  21. 21. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.5.4. Grundsätze der Betriebsmittelüberwachung 2.5.4.1. Einfluss des Betriebsmittelzustandes Einwandfreier Zustand erlaubt wirtschaftliches Arbeiten und ermöglicht die Herstellung der geforderten Qualität. 2.5.4.2. Methoden der Überwachung und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen vorbeugende Instandhaltung Pflege Wartung Instandsetzung Inspektion Kontrolle ⇒ Ausfälle sollen vermieden werden 2.5.4.3. Methoden der Überwachung und Instandhaltung von Werkzeugen siehe 2.5.4.2.

×