2015 Markus Hammele
www.let-online.de
Fächerübergreifender Teil
Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
2. Betriebswirtscha...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1. Begriffe Information und Kommunikation
Optimierung betrieblicher Prozesse
IHK...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1. Begriffe Information und Kommunikation
Vier Ebenen des Begriffes Kommunikatio...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege
und Kommunikationsverfahren
„Kom...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege
und Kommunikationsverfahren
Komm...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege
und Kommunikationsverfahren
Komm...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.1.3. formelle und informelle Inhalte und
Kommunikationswege
Formelle und informe...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2. Planungstechniken
„Planung, auch Planungsprozess, ist die gedankliche Vorwegn...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.1. Planungsprinzipien
Arten der Planung:
Grob- und Detailplanung
Kurz-, mittel...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.2. 6-Stufen-Methode der Systemgestaltung
1. Stufe: Ausgangssituation analysier...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.3. Analysemethoden
Ursachenanalyse
„Die Fehler-Ursachen-Analyse gehört zu den ...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.3. Analysemethoden
Nutzwertanalyse (Multifaktorentechnik, Punktwertverfahren)
...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.3. Analysemethoden
ABC - Analyse (IHK-Skript S. 67-70)
„Die ABC-Analyse (Progr...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.3. Analysemethoden
ABC - Analyse
Beispiel
http://www.fh-wedel.de/archiv/wol/re...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.2.4. Grundzüge der Wertanalyse
Verfahren zur Ermittlung der Verhältnismäßigkeit ...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.3. Datenarten
Daten sind Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die aufgrund v...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach
Zustand und Ereignis
a) nach sachli...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach
Zustand und Ereignis
Quelle: www.wi...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach
Zustand und Ereignis
● Codierung
„D...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.3.2. Aufbaustrukturen und Ablaufstrukturen
Aufbau- und Ablaufstrukturen (IHK Skr...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik
2.6.4.1. Bestandteile von Nummern
REFA: N...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik
2.6.4.2. Aufgaben von Nummern und Nummern...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik
2.6.4.3. Beispiel Erzeugnisgliederung
Gli...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.5. grafische Hilfsmittel
2.6.5.1. Diagramme
Diagrammtyp:
Säule, Balken, Linie, K...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.5.2. einfacher Netzplan
Einsatz: Projektmanagement
Vorgang: Tätigkeit oder Arbei...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.5.2. einfacher Netzplan
https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/aip/netzplan_lo...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.5.2. einfacher Netzplan
https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/aip/netzplan_lo...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6. EDV als maschinelles Organisationshilfsmittel
Elektronische Datenverarbeitung...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.1. Methoden, Probleme und Einsatzmöglichkeiten
der Datenverarbeitung (DV)
Vers...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.2. Aufbau einer DV-Anlage
Routineaufgaben – einfache Operationen mit hoher Ges...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.2. Aufbau einer DV-Anlage
Merkmale, die einen Computer kennzeichnen:
● Geschwi...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.3. Begriffe Hardware und Software
Hardware: technische Mittel zur Realisierung...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup)
Technische Maßnahmen:
- Notstromaggr...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup)
Sinn der Datensicherung:
Schutz vor ...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup)
Ziele der Datensicherung:
- Vertraul...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.5. Datenschutzgesetz
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) – Schutz vor Missbrauch pe...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.6. Aufgaben und Voraussetzungen der
Betriebsdatenerfassung für die Fertigungso...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.7. Die Bedeutung der Programmierung für die
maschinelle DV
Beispiele für Algor...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.8. Möglichkeiten des Einsatzes eines PC’s am
Arbeitsplatz und Anwenderprogramm...
2015 Markus Hammele
www.let-online.de
2.6.6.9. Möglichkeiten von Textverarbeitungs-,
Kalkulations-, Datenbank- und Grafikp...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2.6 Organisations- und Informationstechniken

1.309 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unterrichtspräsentation IHK Industriemeister Flugzeugbau (23.05.2015 und 20.06.2015)

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.309
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2.6 Organisations- und Informationstechniken

  1. 1. 2015 Markus Hammele www.let-online.de Fächerübergreifender Teil Grundlagen für kostenbewusstes Handeln 2. Betriebswirtschaft 2.6. Organisations- und Informationstechniken Präsentation zum Unterricht Erstellt von Markus Hammele Industriemeister Fachrichtung Flugzeugbau 7996TYPF15A IHK Schwaben Augsburg „Wirtschaftswissenschaft: das einzige Fach, in dem jedes Jahr auf dieselben Fragen andere Antworten richtig sind.“ Danny Kaye (US-Schauspieler)
  2. 2. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1. Begriffe Information und Kommunikation Optimierung betrieblicher Prozesse IHK Skript S. 61/62 2.6.1.1. Begriff Information und seine Bedeutung im Unternehmen „Informationen bilden im Besonderen den Inhalt einer Nachricht, in textlicher, grafischer oder audiovisueller Form. Informationen enthalten keine irrelevanten oder redundanten Teile. Information ist das Wissen über Funktionen, Arbeitsweisen, Verfahren und Vorgänge. Diese Wissens-Ressource wird in modernen Unternehmen für die Realisierung der strategischen Unternehmensziele benutzt und durch das Informationsmanagement in vorhandene und neue Anwendungen eingebracht.“ www.itwissen.info
  3. 3. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1. Begriffe Information und Kommunikation Vier Ebenen des Begriffes Kommunikation: („ES IST WARM.“) Codierung: Zeichenfolge – Buchstaben (z.B. Huffman-Code) Syntax: Übermittlung einer Struktur (z.B. Binärcode); Signale, Zeichen Semantik: Interpretation und Wissen (z.B. was bedeutet warm?); Bedeutung, Interpretation des Empfängers Pragmatik: Information für die Realität (Granularität – Passgenauigkeit); Nützlichkeit, Neuigkeit IHK Skript S. 62/63 Merkmale von Informationen Aufgabenbezogener Informationsbedarf Stellenbezogener Informationsbedarf Informationsnachfrage: Gesamtheit der Information zur Aufgabenerfüllung (subjektiv) Daten: Zeichen oder kontinuierliche Funktion
  4. 4. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege und Kommunikationsverfahren „Kommunikation [lateinisch »Unterredung«, »Mitteilung«] die, der Prozess des Zeichenaustausches zwischen Menschen (Humankommunikation), Tieren (animalische Kommunikation), innerhalb lebender Organismen (Biokommunikation) wie auch innerhalb oder zwischen technischen Systemen (technische Kommunikation, Maschinenkommunikation) beziehungsweise zwischen Mensch und technischem System (Mensch-Maschine-Kommunikation). Bei der menschlichen Kommunikation handelt es sich um einen wechselseitigen Prozess der Bedeutungsvermittlung, um Interaktion. Als intentional gesteuerter Übertragungsvorgang erfolgt Kommunikation zwischen Personen oder Personengruppen (interpersonale Kommunikation), zwischen Mitgliedern von Organisationen, Institutionen und Verbänden (Gruppenkommunikation) oder durch die Zwischenschaltung eines technischen Verbreitungsmittels (mediengebundene Kommunikation, Massenkommunikation). Im Zuge der Verschmelzung (Konvergenz) von Telekommunikation, PC, Massenmedien und elektronischer Unterhaltungsindustrie sind Medien mit neuen Kommunikationsmöglichkeiten entstanden, die durch ihre Multimedialität, Mobilität und Interaktivität eine neue Qualität von Kommunikation erreicht haben. – Elemente des Kommunikationsaktes sind Sender (Kommunikator, Quelle der Information), Empfänger (Adressat, Rezipient), Code (Sprache, Druck, Bild, Ton; Zeichenvorrat, Sprachschicht), Kanal (physischer Übertragungsweg, z. B. Sprache, Schallwellen, Schrift), Kontext (situationale Bestimmungsmomente) und Inhalt (Gegenstand der Kommunikation). Zum Kommunikationsprozess gehören Verschlüsselung (Encodierung), Übermittlung (Signalisierung) und Entschlüsselung (Decodierung, Interpretation).“ http://lexikon.meyers.de/meyers/Kommunikation
  5. 5. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege und Kommunikationsverfahren Kommunikation (IHK Skript S. 63) Persönliche Kommunikation (face-to-face): 1:1 Massenkommunikation (technisch): 1:n Persönliche Massenkommunikation (technisch): n:m Kommunikationsmodelle: Sender und Empfänger (IHK Skript S. 63) Sender – Empfänger – Kanal – Botschaft – Gemeinsame Sprache - Code ● Vier Ebenen der Kommunikation (IHK Skript S. 64) ● Sachinhalt – Selbstkundgabe – Beziehungshinweis - Appell Kommunikationswege: Person zu Person: Call-Center, Filiale, Aussendienst Massenmedien: Printmedien, Übertragungsmedien, elektronische Medien
  6. 6. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1.2. Begriffe Kommunikation, Kommunikationswege und Kommunikationsverfahren Kommunikationsverfahren: 1.) Informierende Kommunikationsverfahren: Mitteilen, Berichten, Beschreiben... Feststellen, Behaupten... Referieren, Zitieren... Erzählen, Schildern... 2.) Aktivierende Kommunikationsverfahren mit den Untergruppen a) Aktivierend-direktive Verfahren, die auf die Handlungsveranlassung, die Aktivierung des Rezipienten, des Hörers/Lesers gerichtet sind; sie könnten auch aktivierend-transitive Verfahren genannt werden. Dazu gehören z.B. Bitten, Fordern, Auffordern, Anweisen, Befehlen, Fragen (als spezielle Form des Aufforderns)... Loben, Tadeln... Erlauben, Verbieten... b) Aktivierend-deklarative Verfahren, die auf die Aktivierung des Sprechers/Schreibers selbst gerichtet sind, seine auf sich bezogene Intention erklären. Sie werden bei J. SEARLE u.a. als kommissive Sprechakte bezeichnet. Hierher gehören z.B. Versprechen, Sich-Verpflichten, Geloben/Schwören u.ä. 3.) Klärende, problemklärende Kommunikationsverfahren Hierher gehören mit unterschiedlichem Grad an Komplexität z.B. folgende Verfahren bzw. Verfahrensketten (...): Vergleichen, Verallgemeinern, Zusammenfassen... Definieren, Klassifizieren, Explizieren... Begründen, Beweisen, Widerlegen, Schlußfolgern... Argumentieren, Erörtern, Charakterisieren... 4.) Kontaktive Kommuniktionsverfahren, die sich in zwei Untergruppen untergliedern, und zwar: a) Kontaktiv-regulative KV, wie z.B. Begrüßen, Verabschieden, Anreden, Sich-Vorstellen, Eröffnen, Schließen, Fortsetzen (einer Veranstaltung, eines Gesprächs) u.ä. b) Kontaktiv-expressive KV, wie z.B. Beglückwünschen, Entschuldigen, Danksagen, kondolieren, Einladen, Absagen u.ä." Wilske, L. (Hrsg.). Sprachkommunikation und Sprachsystem. Linguistische Grundlagen für die Fremdsprachenmethodik. Leipzig: Enzyklopädie, 1983, 64f.
  7. 7. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.1.3. formelle und informelle Inhalte und Kommunikationswege Formelle und informelle Kommunikation (IHK Skript S. 64) Formelle Kommunikation: geplant; für die Arbeitsaufgabe; statische Kommunikation Beispiel: Arbeitsanweisung, betriebliches Vorschlagswesen Informelle Kommunikation: ungeplant; gemeinsames Interesse; dynamische Kommunikation Beispiel: Gerücht, Meinungen, Stimmungen verbale und nonverbale Kommunikation
  8. 8. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2. Planungstechniken „Planung, auch Planungsprozess, ist die gedankliche Vorwegnahme von Handlungsschritten, die zur effektiven Erreichung eines Zieles notwendig scheinen. Dabei wird berücksichtigt, mit welchen Mitteln das Ziel erreicht werden kann, wie diese Mittel angewendet werden können, und wie man das Erreichte kontrollieren kann. Als Planungsergebnis erzeugen kurz-, mittel- oder langfristige Pläne Handlungssicherheit.“ www.wikipedia.de Gegenstände der Planung: Ablauf, Material, Termin, Maschinenbelegung, Personal, Finanzen, Investitionen, Kapazitäten (IHK Skript S. 65) ‚SMART’e Ziele: spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch, terminiert Vollkommene Information setzt die Kenntnis der Zukunft voraus ⇒ ‚unvollkommene’ Informationen ⇒ Planalternativen
  9. 9. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.1. Planungsprinzipien Arten der Planung: Grob- und Detailplanung Kurz-, mittel- und langfristige Planung Simultan- und Sukzessivplanung Starre und elastische Planung Gesamt- und Teilplanung Zentrale und dezentrale Planung Einmalige und kontinuierliche Planung Planungsprinzipien: vom Ganzen zum Einzelnen (deduktiv) oder vom Idealen zum Realen. Planungsverfahren (IHK Skript S. 65f) Top-down-Verfahren (⇓); Bottom-up-Verfahren (⇑); Gegenstromverfahren systematische Betrachtungsweise ⇒ systematische Verfeinerung ⇒ sukzessive Einführung von Randbedingungen
  10. 10. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.2. 6-Stufen-Methode der Systemgestaltung 1. Stufe: Ausgangssituation analysieren (Istanalyse) 2. Stufe: Ziele setzen, Aufgaben abgrenzen (Sollanalyse) 3. Stufe: Arbeitssystem konzipieren (räumliche, zeitliche und organisatorische Aspekte) 4. Stufe: Arbeitssystem detaillieren 5. Stufe: Arbeitssystem einführen 6. Stufe: Arbeitssystem einsetzen IHK Skript S. 66/67
  11. 11. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.3. Analysemethoden Ursachenanalyse „Die Fehler-Ursachen-Analyse gehört zu den wesentlichen Instrumenten der Unternehmensführung. Sie beinhaltet die Erfassung von Fehlern, ihrer Ursachen und die statistische Auswertung dieser Daten, an die sich eine Bewertung und abgeleitete Maßnahmen zur Fehler(kosten)reduzierung anschließen.“ www.wikipedia.de Voraussetzung: Soll-Ist-Vergleich mit Abweichungen Ziel: Fehler identifizieren – Fehler beseitigen – zukünftige Fehler vermeiden Vorgehensweise: ● Beschreibung der Abweichung ● Erfassung der Besonderheiten oder Änderungen ● Aufstellen von Hypothesen ● Prüfen der Hypothesen
  12. 12. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.3. Analysemethoden Nutzwertanalyse (Multifaktorentechnik, Punktwertverfahren) „Zangemeister definiert die Nutzwertanalyse (NWA) als eine „Analyse einer Menge komplexer Handlungsalternativen mit dem Zweck, die Elemente dieser Menge entsprechend den Präferenzen des Entscheidungsträgers bezüglich eines multidimensionalen Zielsystems zu ordnen. Die Abbildung der Ordnung erfolgt durch die Angabe der Nutzwerte (Gesamtwerte) der Alternativen.“ Eine NWA ist geeignet, wenn „weiche“ – also in Geldwert oder Zahlen nicht darstellbare – Kriterien vorliegen, anhand derer zwischen verschiedenen Alternativen eine Entscheidung gefällt werden muss.“ www.wikipedia.de 1.) Kriterienermittlung: z.B. Kundenorientierung, Prozessorientierung, Kostenminimierung, Projektdauer usw. 2.) Kriteriengewichtung: Gewichtung der unterschiedlichen Kriterien (Multiplikator) 3.) Alternativbeurteilung: Bewertung anhand von Punkten (1-10) oder Rangfolge (1-n) oder Schulnoten (1-6) 4.) Ergebnisermittlung: 2 Rechenschritte; a) Multiplikation der Kriteriengewichtung mit der jeweiligen Projektbeurteilung; b) Addition der Multiplikationsergebnisse für jedes Projekt Beispiel (IHK Skript S. 71)
  13. 13. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.3. Analysemethoden ABC - Analyse (IHK-Skript S. 67-70) „Die ABC-Analyse (Programmstrukturanalyse) ist ein betriebswirtschaftliches Analyseverfahren. Sie teilt eine Menge von Objekten in die Klassen A, B und C auf, die nach absteigender Bedeutung geordnet sind. Eine typische ABC- Analyse gibt beispielsweise an, welche Produkte am stärksten am Umsatz eines Unternehmens beteiligt sind (A) und welche am wenigsten (C).“ www.wikipedia.de meistens zweidimensionale Wertepaare ⇒ Sortierung nach der Größe ⇒ kumulieren ⇒ in Klassen einordnen Wertanteil / Gesamtmenge / Klasse Wertanteil 80 %; Gesamtmenge 15 %; A Wertanteil 15 %; Gesamtmenge 35 %; B Wertanteil 5 %; Gesamtmenge 50 %; C Mit der ABC-Analyse ist es möglich, ● das „Wesentliche“ vom „Unwesentlichen“ zu trennen ● Rationalisierungsschwerpunkte zu setzen ● unwirtschaftliche Anstrengungen zu vermeiden ● die Wirtschaftlichkeit zu steigern. www.wikipedia.de
  14. 14. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.3. Analysemethoden ABC - Analyse Beispiel http://www.fh-wedel.de/archiv/wol/rewe.ptl/sose2005/abc-analyse1.pdf http://www.fh-wedel.de/archiv/wol/rewe.ptl/sose2005/abc-analyse2.pdf http://www.fh-wedel.de/archiv/wol/rewe.ptl/sose2005/abc-analyse-zusammenfassung.p
  15. 15. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.2.4. Grundzüge der Wertanalyse Verfahren zur Ermittlung der Verhältnismäßigkeit von Kosten ⇒ kritische Prüfung der Funktionen, Kosten und Gestaltungselemente eines Erzeugnisses ⇒ Wertanalyseteam Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die Funktionen des Erzeugnisses. Beispiele: Gebrauchs-, Geltungs-, Gesamt-, Teil-, Haupt- und Nebenfunktion Wertanalyse-Arbeitsplan (DIN 69910) 1. Projekt vorbereiten 2. Objektsituation analysieren 3. Soll-Zustand beschreiben 4. Lösungsideen entwickeln 5. Lösungen festlegen 6. Lösungen verwirklichen Ziel der Wertanalyse ist es, die Produkte und Prozesse des Unternehmens so zu verbessern, dass Aufwände (Kosten) reduziert werden und gleichzeitig die Marktanforderungen erfüllt werden.
  16. 16. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.3. Datenarten Daten sind Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die aufgrund von bekannten oder unterstellten Abmachungen Informationen darstellen.
  17. 17. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach Zustand und Ereignis a) nach sachlichem Bezug: - Betriebsmitteldaten: Alter, technische Daten, Leistung, Wartungszyklen usw. - Personaldaten: Personalnummer, Alter, Wohnort usw. - Arbeitsablaufdaten: Produktionsstufe, Arbeitsvorgang, Materialbedarf usw. - Erzeugnisdaten: Zusammensetzung, Eigenschaften und Besonderheiten - Auftragsdaten: Zeichnungen, Stücklisten, Arbeitspläne, Auftragsnummern, Termine usw. b) nach Aufwand: - Stammdaten: mittel- bis langfristige Daten (z.B. Personaldaten, Materialstammdaten); Elemente von Systemen - Strukturdaten: langfristige Daten mit wenig Änderungen (z.B. Strukturstücklisten); Beziehungen von Systemelementen - Bewegungsdaten: sich ständig ändernde Daten (z.B. Lagerbestände)
  18. 18. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach Zustand und Ereignis Quelle: www.wikipedia.de
  19. 19. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.3.1. Datenarten nach Bezug und Art bzw. nach Zustand und Ereignis ● Codierung „Digitale Computerdaten müssen, wenn sie auf einem physikalischen Leitungsmedium übertragen werden, in Signale umgeformt werden (Codierung) und anschließend wieder in für den Computer lesbare Einheiten umgeformt werden (Decodierung). Dabei können den Signalen entweder zwei Zustände (binäres Signal) oder aber auch drei und vier Zustände (ternäres und quaternäres Signal) zugeordnet werden.“ http://www.wirtschaft.tu-ilmenau.de/im/infothek/glossar/a_begriffc.html Information ⇒ Zeichenkette ⇒ Code ⇒ Decodierung ⇒ Information ● Aufgaben der Datenverwaltung (IHK Skript S. 73) logische Datenorganisation Physische Datenorganisation ● Betriebswirtschaftliche Anforderungen an die Datenverwaltung Zugriffszeiten, Redundanzen, Benutzerfreundlichkeit, Logik, Unabhängigkeit logischer von physischer Datenorganisation, Datenintegrität (Datenkonsistenz, Vollständigkeit, Korrektheit), Datensicherheit, Datenschutz, Wirtschaftlichkeit
  20. 20. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.3.2. Aufbaustrukturen und Ablaufstrukturen Aufbau- und Ablaufstrukturen (IHK Skript S. 74) Aufbaustrukturen: sachlicher Zusammenhang zwischen Elementen, ohne zeitlichen Bezug (Beispiele: Erzeugnisgliederung, Aufbauorganisation, Aufgabengliederung usw.) Ablaufstrukturen: logische und/oder zeitliche Reihenfolge von Teilaufgaben der Gesamtaufgabe unter Angabe der Durchführungszeiten (Beispiele: Flussdiagramme, Materialflussdarstellungen, Netzplan usw.)
  21. 21. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik 2.6.4.1. Bestandteile von Nummern REFA: Nummern sind eine festgelegte Folge von Zeichen Buchstaben (z.B. Autokennzeichen) Ziffern (z.B. Artikelnummer) Sonderzeichen (z.B. e-mail Adresse) Eigenschaften von Nummernsystemen: systematisch, offen, einheitlich, eindeutig, leicht erfassbar, einprägsam, maschinell und manuell verarbeitbar, Ähnlichkeiten abbilden und einfach
  22. 22. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik 2.6.4.2. Aufgaben von Nummern und Nummernsystemen Nummern haben die Funktion, Informationen zu übermitteln. Aufgabe von Nummern (IHK Skript S. 75) - identifizieren: Zählnummer (fortlaufend) (Hausnummer, Vorgangsnummer); willkürlich festgelegte Nummer (Telefonnummer) - klassifizieren (Zeugnisnoten) - prüfen (DIN, ISO) Klassifizierung: Zusammenfassung von Objekten anhand von Nummern in Gruppen oder Klassen Beispiele (IHK Skript S. 76) Nummernsysteme: Zusammenfassung von Nummern und Teilen von Nummern unter relevanten Gesichtspunkten. (Erläuterung des inneren Aufbaus)
  23. 23. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.4. Grundbegriffe der Nummerungstechnik 2.6.4.3. Beispiel Erzeugnisgliederung Gliederung von Erzeugnissen Hauptgruppe (z.B. Antrieb) Untergruppe (z.B. Motor) Untergruppenteil (z.B. Motorkolben) Einzelteil (z.B. Bolzen) Erzeugnisstruktur: „Die Erzeugnisstruktur (oder Erzeugnisgliederung, Aufbauübersicht) veranschaulicht die Zusammensetzung eines Erzeugnisses aus Baugruppen, Einzelteilen und gegebenenfalls Rohstoffen. Dafür gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Stücklisten (analytisch) und Verwendungsnachweise (synthetisch). Graphisch lässt sich die Erzeugnisstruktur mit Hilfe eines Erzeugnisbaumes oder eines Gozintographen darstellen.“ http://www.gfpm-online.de/lexikon/lexe.htm
  24. 24. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.5. grafische Hilfsmittel 2.6.5.1. Diagramme Diagrammtyp: Säule, Balken, Linie, Kreis, Punkt, Fläche, Ring, Netz usw. Beispiel Excel Nomogramm: Netztafel, Leitertafel, Funktionsleiter „ein Schaubild, das den Zusammenhang von Größen darstellt und zahlenmäßige Zusammenhänge abzulesen gestattet.“ Betriebliches Praxisbeispiel: Drehzahlendiagramm an der manuellen Werkzeugmaschine Quelle: www.wissen.de
  25. 25. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.5.2. einfacher Netzplan Einsatz: Projektmanagement Vorgang: Tätigkeit oder Arbeitsvorgang, der Zeit erfordert. Zwischen diesen Vorgängen können strukturelle oder zeitliche Beziehungen bestehen – andererseits gibt es auch Vorgänge ohne direkte Abhängigkeiten untereinander. Mögliche Beziehungen (IHK Skript S. 77): Ende – Start; Start – Ende; Start – Start; Ende – Ende Beispiele S. 77 IHK-Skript Schlagworte (IHK Skript S. 77f): Kritischer Pfad Gesamte Pufferzeit Freie Pufferzeit Freie Rückwärts-Pufferzeit Darstellung des Vorgangs (IHK Skript S. 78)
  26. 26. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.5.2. einfacher Netzplan https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/aip/netzplan_loesung.pdf
  27. 27. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.5.2. einfacher Netzplan https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/aip/netzplan_loesung.pdf
  28. 28. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6. EDV als maschinelles Organisationshilfsmittel Elektronische Datenverarbeitung (EDV) Transport, Verarbeitung, Speicherung und Organisation von Daten
  29. 29. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.1. Methoden, Probleme und Einsatzmöglichkeiten der Datenverarbeitung (DV) Verschiedene EDV-Systeme und Programme ⇒ unterschiedliche Programmiersprachen und Schnittstellen ⇒ integrierte Softwaresysteme (CIM – Computer Integrated Manufacturing) Beispiele: SAP oder Baan Abkürzungen: CAM (Computer Aided Manufacturing): rechnerunterstützte Fertigung (Roboter, Maschinenstraßen) CAP (Computer Aided Planning): rechnerunterstützte Fertigungsplanung (Stücklisten) CAQ (Computer Aided Quality Control): rechnerunterstützte Qualitätssicherung (statistische Auswertungen) CAD (Computer Aided Design): computerunterstütztes Konstruieren (Modelle, Simulation) CAE (Computer Aided Engineering): rechnerunterstützte Ingenieurtätigkeit (CAD, CAP) PPS (Produktionsplanung und –steuerung): regeln komplexe Produktionsprozesse (Stammdatenverwaltung, Materialwirtschaft, Kapazitätswirtschaft) Beispiele für den EDV-Einsatz im Betrieb (IHK Skript S. 80)
  30. 30. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.2. Aufbau einer DV-Anlage Routineaufgaben – einfache Operationen mit hoher Geschwindigkeit „Unter einem Algorithmus versteht man allgemein eine genau definierte Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems oder einer bestimmten Art von Problemen in endlich vielen Schritten. Im täglichen Leben lassen sich leicht Beispiele für Algorithmen finden: Zum Beispiel ist ein Kochrezept ein Algorithmus – zumindest, wenn alle Angaben genau genug sind und es für alle Teilaufgaben, wie beispielsweise Braten oder Rühren, ebenfalls Algorithmen gibt. Auch Reparatur- und Gebrauchsanleitungen oder Hilfen zum Ausfüllen von Formularen sind in der Regel Algorithmen. Ein weiteres, etwas präziseres Beispiel sind Waschmaschinenprogramme.“ www.wikipedia.de EVA’s-Prinzip der Datenverarbeitung: Eingabe- (Tastatur, Scanner, Lesegeräte, Maus) Verarbeitungs- (Prozessor – CPU (Central Processing Unit)) und Ausgabebereich (Bildschirm, Drucker, Lautsprecher) Speicherung intern/extern (Festplatte, CD, Diskette)
  31. 31. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.2. Aufbau einer DV-Anlage Merkmale, die einen Computer kennzeichnen: ● Geschwindigkeit (Operationen/Zeiteinheit) ● Zuverlässigkeit (Fehlerhäufigkeit) ● Speicherfähigkeit (Menge der Informationseinheiten) ● Kostenaufwand (Preis-Leistungsverhältnis) Zentraleinheit (CPU (Central Processing Unit)) – Prozessor führt die Programme aus Peripheriegeräte – Eingabe-, Ausgabe und Speichereinheiten Steuerwerk (Leitwerk) – Reihenfolge, Entschlüsselung und Signale zur Ausführung Rechenwerk – übernimmt Befehle vom Steuerwerk Festwertspeicher (ROM) – Mikroprogramme (Schwerpunkt Speicherung Betriebssystem) (permanent) Hauptspeicher (Arbeitsspeicher, RAM) – Speicherung (aktuellen Programme) und Verarbeitung (vorübergehend) Interner Speicher – Registerspeicher, Cache Memory, virtueller Speicher
  32. 32. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.3. Begriffe Hardware und Software Hardware: technische Mittel zur Realisierung von Informations- und Kommunikationsprozessen Software: für die Nutzung von Hardware verfügbare Programme Basissoftware (Systemsoftware) und Anwendungssoftware (Individual- und Standardsoftware) Beispiele Hardware – Grafikkarte, Prozessor, Maus, Soundkarte Software – Word, Excel, Frontpage, Photoshop Informations- und Kommunikationsprozesse (IKP) – siehe IHK Skript S. 82
  33. 33. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup) Technische Maßnahmen: - Notstromaggregat - Alarmanlagen - Brandschutz - Türsicherung Organisatorische Maßnahmen: - Protokollierung - Sicherungskopien - Zutrittskontrolle - Virenschutz Programmtechnische Maßnahmen - Passwortkontrolle - Plausibilitätskontrolle - Prüfziffernverfahren
  34. 34. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup) Sinn der Datensicherung: Schutz vor Datenverlust durch: - Hardware-Schäden (z. B. durch Überspannung, Materialermüdung, Verschleiß oder Naturgewalten wie Feuer, Wasser, etc.) - Diebstahl oder absichtliches Löschen der Daten - Computerviren, -würmer und Trojanische Pferde - versehentliches Überschreiben oder Löschen der Daten - logische Fehler innerhalb der Daten
  35. 35. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.4. Grundlagen der Datensicherung (Backup) Ziele der Datensicherung: - Vertraulichkeit/Authentizität (Confidentiality) Schutz vor unbefugter Kenntnisnahme Beispiele: Zugangskontrollen, Rollen und Berechtigungen - Identifikation/Authentisierung Identifikation: Bestimmung der Identität eines Subjektes (eindeutige Identifikationsmerkmale) Authentisierung: Nachweis einer Identität (Präsentation zusätzlicher Informationen) Beispiele: Scheckkarte/PIN, Pass/Gesicht (Bild), User-ID/Passwort - Vertrauenswürdigkeit/Integrität (Integrity) Beispiele: Prüfsummen, Zugangskontrollen - Verfügbarkeit (Availability) Zugriff vs. Verlust/Ausfälle Beispiel: Löschberechtigungen, Spiegelsysteme, redundante Datenhaltung - Risiko/Grenzrisiko Risiko: Die Möglichkeit, dass infolge eines unbeabsichtigten Ereignisses ein Schaden eintritt, der in der Verletzung eines Rechtsgutes liegt. (DIN 31000) Grenzrisiko: Das Grenzrisiko ist das größte noch zu vertretende Risiko, d.h. das tolerierbare Restrisiko. - Kontrollierbarkeit Instrumentarien zur Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der DV Beispiele: Prüfsummen
  36. 36. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.5. Datenschutzgesetz Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) – Schutz vor Missbrauch persönlicher Daten http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/bdsg_1990/gesamt.pdf Schutzbereich und Begriffsklärung - Personenbezogene Daten: Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren Person - Das BDSG findet Anwendung, wenn personenbezogene Daten unter Einsatz von DV- Anlagen erhoben, verarbeitet oder genutzt werden - Erheben, d.h. Beschaffung von Daten über Betroffene - Verarbeiten, d.h. speichern, verändern, übermitteln, sperren und löschen personenbezogener Daten Verbot mit Erlaubnisvorbehalt - Grundsatz des Datenverarbeitungsverbots - Erlaubnis: a) das BDSG oder ein anderes Gesetz erlaubt es und b) der Betroffene zuvor eingewilligt hat. Aufbau und Inhalt des BDSG (IHK Skript S. 84)
  37. 37. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.6. Aufgaben und Voraussetzungen der Betriebsdatenerfassung für die Fertigungsorganisation (maschinell und manuell) Betriebsdatenerfassung (BDE) ist ein Sammelbegriff für die Erfassung von vielerlei Istdaten über Zustände und Prozesse im Betrieb. Arten von Betriebsdaten - Organisatorische Auftragsdaten (Zeiten, Mengen, Gewichte, Qualität) Personaldaten (Arbeitszeit, Lohnkosten, Zutrittskontrolle) - Technische Maschinendaten (Unterbrechungen, Stückzahlen, Störungen, Verbrauch) Prozessdaten (Qualität, Einstelldaten) Anforderungen an die Qualität einer DV-gestützten BDE - Sicherheit - Vollständigkeit - Richtigkeit bzw. Korrekturmöglichkeit - Aktualität - Einfache Bedienung - Benutzerrechte
  38. 38. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.7. Die Bedeutung der Programmierung für die maschinelle DV Beispiele für Algorithmen (IHK Skript S. 85) Anspruch an Algorithmen - Verständlichkeit für den Prozessor - Ausführbarkeit für den Prozessor - Interpretierbarkeit durch Prozessor (verstehen) Programm ⇒ Programmiersprache (Anweisungen) Formalismen zur Beschreibung von Algorithmen - Programmablaufpläne (IHK Skript S. 85/86) - Struktogramm (Google Suche Bilder) - Entity-Relationship-Modell (Google Suche Bilder) Programmiersprachen JAVA, BASIC, COBOL (IHK Skript S. 87)
  39. 39. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.8. Möglichkeiten des Einsatzes eines PC’s am Arbeitsplatz und Anwenderprogramme Standardvorgehen Intuitive Programmführung Einheitliche Menüstruktur Kontextsensitive Hilfe Aussagekräftige Fehlermeldungen Korrekturen (Schritt rückgängig machen)
  40. 40. 2015 Markus Hammele www.let-online.de 2.6.6.9. Möglichkeiten von Textverarbeitungs-, Kalkulations-, Datenbank- und Grafikprogrammen Textverarbeitung: Word, Editor Kalkulationsprogramme: Tabelle (Excel) Datenbankprogramme: Access, Oracle, DB/2, SQL-Server Grafikprogramme: GIMP, Paint, Adobe Photoshop

×