Wege in die beruflicheRehabilitation  Ingrid Rose  Berufsförderungswerk Berlin-  Brandenburg e. V.
BegriffsklärungenBerufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe amArbeitsleben)Gesetzlicher Anspruch ergibt sich aus...
Ziele der RehabilitationRehabilitation soll die Behinderungabwendenmindern                                              ...
Fallbeispiel 1                                Herr A.                                Realschulabschluss                   ...
Wie geht‘s weiter?während eines orthopädischen Heilverfahrens - Beratung durch einenRehafachberater des Rentenversicherung...
Das Ergebnis   Beispiel:   2-wöchige Berufsfindung und Arbeitserprobung in einem   Berufsförderungswerk (BFW)   Danach: Ka...
Fallbeispiel 2                                        Frau B.                                        Abitur, ohne Abschlus...
Die weiteren Schritte    nach Entlassung aus der Tagesklinik Gespräch beim Jobcenter    Fallmanagerin rät Frau B., einen A...
Zusammenfassung                dauerhafte gesundheitliche           Beeinträchtigung bezogen auf die                   urs...
Haben Sie noch Fragen?Dann … besuchen Sie unsere Infotage und Offenen  Sprechstunden Nützliche Internetseiten:    www.bf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wege in die berufliche Rehabilitation

1.256 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kommt eine berufliche Rehabilitation für mich in Frage?
Was muss ich bei der Antragstellung beachten?
Welche Möglichkeiten bietet die berufliche Rehabilitation?

Dr. Kerstin Brandt, Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.256
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
67
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wege in die berufliche Rehabilitation

  1. 1. Wege in die beruflicheRehabilitation Ingrid Rose Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.
  2. 2. BegriffsklärungenBerufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe amArbeitsleben)Gesetzlicher Anspruch ergibt sich aus Sozialgesetzbuch (SGB) IX:Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, wenn folgendeVoraussetzungen erfüllt sind:„Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistigeFähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeitlänger als 6 Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustandabweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaftbeeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn dieBeeinträchtigung zu erwarten ist.“Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  3. 3. Ziele der RehabilitationRehabilitation soll die Behinderungabwendenmindern medizinischeeine Verschlimmerung verhüten Rehabilitationoderihre Folgen mildern Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben – LTA (Berufliche Rehabilitation)Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  4. 4. Fallbeispiel 1 Herr A. Realschulabschluss Maler/Lackierer, mit Abschluss 37 Jahre seit 20 Jahren in der Firma seit ca. 2 Jahren zunehmende Beschwerden im Schulter-Nacken-Bereich, vermehrte AU-Zeiten Diagnosen: Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule ? Verschleißerscheinungen im rechten Schultergelenk Orthopäde rät von weiterer Tätigkeit als Maler abBerufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  5. 5. Wie geht‘s weiter?während eines orthopädischen Heilverfahrens - Beratung durch einenRehafachberater des RentenversicherungsträgersAntrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gestelltvom Rehabilitationsträger (Deutsche Rentenversicherung) geprüft(Zuständigkeit, ärztliche Stellungnahme) und anerkanntHerr A. ist jetzt Rehabilitand und hat einen gesetzlichen Anspruch nach SGB IXInformationsgespräch beim zuständigen RehafachberaterKontaktaufnahme mit dem Arbeitgeber; dieser möchte den langjährigenMitarbeiter nicht verlierenIdee: Einsatz als „Arbeitsvorbereiter“ (Kundenkontakte, Angebote,Abrechnungen, Kontakte zu Großhändlern) → liegt ihm das?Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  6. 6. Das Ergebnis Beispiel: 2-wöchige Berufsfindung und Arbeitserprobung in einem Berufsförderungswerk (BFW) Danach: Kaufmännische Anpassungsqualifizierung und technische Arbeitsplatzausstattung werden vom Rehabilitationsträger finanziertFazit: Herr A. bleibt der Firma erhalten. Die neue Tätigkeit entspricht seinen körperlichen Einschränkungen.Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  7. 7. Fallbeispiel 2 Frau B. Abitur, ohne Abschluss (Leistungsdruck), Mittlerer Schulabschluss in Klasse 10 Traumberuf: Erzieherin 26 Jahre seit 3 Jahren nicht mehr im Beruf tätig (arbeitsunfähig, arbeitslos) ? zunehmende Überforderung im Beruf Psychische Probleme (Depressionen, Ängste) → stationäre Psychotherapie und Aufenthalt in einer Tagesklinik erforderlich Arbeit als Erzieherin nicht mehr möglichBerufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  8. 8. Die weiteren Schritte nach Entlassung aus der Tagesklinik Gespräch beim Jobcenter Fallmanagerin rät Frau B., einen Antrag auf LTA zu stellen, verweist an zuständige Agentur für Arbeit Prüfungsverfahren → Antrag wird genehmigt Beratungsgespräch bei Rehaberaterin der Arbeitsagentur, Ergebnis: 6-wöchige Erweiterte Berufsfindung und Arbeitserprobung Empfehlung des Berufsförderungswerkes: Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen im BFW (psychologische und fachärztliche Betreuung) mit vorbereitender TrainingsmaßnahmeBerufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  9. 9. Zusammenfassung dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigung bezogen auf die ursprüngliche Tätigkeit Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) nach SGB IX Agentur für Arbeit Wo? Rentenversicherung Unfallversicherungen z. B. bei gemeinsamen ServicestellenBerufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.
  10. 10. Haben Sie noch Fragen?Dann … besuchen Sie unsere Infotage und Offenen Sprechstunden Nützliche Internetseiten: www.bfw-berlin-brandenburg.de (Informationen zu Angeboten des BFW Berlin-Brandenburg e. V., z. B. Termine für Infotage und Offene Sprechstunden) www.einfach-teilhaben.de (Informationen zu Leistungen im Rahmen der Rehabilitation allgemein)Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg e. V.

×