Social Branding Event Folien

1.537 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien des Events zum Thema Social Branding, hosted by Marketing Natives.

www.marketingnatives.at
www.facebook.com/marketingnatives

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.537
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
98
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Branding Event Folien

  1. 1. www.marketingnatives.at
  2. 2. Social Branding Event„Unsere Kunden verbringen gerne ihren freien Samstagnachmittag beiInnocent und reden über das Produkt und ihre Geschichten mit demProdukt“, berichtete Innocent- Smoothies-Co-Founder Adam Balon vomerfolgreichen Social Branding seines Unternehmens. Anhand einiger Cases der Socialisten verdeutlichte er, was es heißt, wenn nicht nur der Brand-Owner, sondern vor allem auch die Community an der Gestaltung einer Marke beteiligt ist. Zum Abschluss des Abends führte „Headliner“ Balon das Publikum in die Geschichte seines Smoothie-Unternehmens Innocent ein, das er 1999 mit zwei Uni-Freunden ins Leben rief, nachdem sie ihre erste Idee der „unglaublichen elektrischen Badewanne“ aus einleuchtenden Gründen verworfen hatten. Social Media seien grundsätzlich nichts Neues, meinte Balon: „Wir machen das, seit wir aus unseren Höhlen geklettert sind.“ Die neuen Kommunikationskanäle würden uns lediglich den Austausch untereinander erleichtern. Drei Lektionen habe er jedenfalls in Bezug auf Social Branding gelernt: Man müsse aktiv zuhören, etwas Interessantes zu sagen haben und die Menschen involvieren – Letzteres tut Innocent zum Beispiel mit dem „Großen Stricken“, das im vergangenen Winter unter anderem auch in Österreich über die Bühne ging: Die Konsumenten wurden aufgerufen, gestrickte Mützchen für die kleinen Fruchtsaft-Flaschen einzusenden. Für jeden Drink, der mit Haube verkauft wurde, spendete das Unternehmen 20 Cent an die Caritas (insgesamt strickten die Österreicher 2010 übrigens 55.734 Mützchen). Die Marke Innocent erfreut sich in der Tat einer großen Community. Denn die Smoothie-Hersteller laden nicht nur Shareholder jährlich zu Gesprächen, sondern außerdem jeden Monat auch ausge- wählte Kunden zu Workshops. „Gerade das Feld Social Branding ist ein sehr interessantes und immer wichtiger werdendes: Man identifiziert sich mit Produkten und Marken mehr als je zuvor. Der DMVÖ freut sich, so viele junge, motivierteDrei Keynote-Speaker waren am 27. Juni geladen, um beim zweiten Event sicher. „Marken müssen Geschichten erzählen, die Menschen zu Nachwuchstalente bei den Natives gefunden zu haben“, kommentierteder Marketing Natives in der WKO über Social Branding zu sprechen: Gesprächen anregen.“ Dazu sollten Marken offen, agil, transparent und DMVÖ-Präsident Anton Jenzer stolz das rege Interesse am zweitenRicardo-José Vybiral (CEO Wunderman PXP Österreich und Deutsch- kooperativ sein. Was sie dafür brauchen? Erstens einen Perspektiven- Vortragsabend der unter der Obhut des Dialog Marketing Verbandsland), Michael Kamleitner (CEO Die Socialisten) und Adam Balon wechsel, zweitens müsse Social Teil der Organisation werden, und Öster- reich stehenden Marketing Natives.(Co-Founder Innocent Smoothies) erklärten, was es in der Welt des Web drittens sei die Relevanz für soziale Netzwerke wichtig, so Vybiral.2.0 braucht, um Kundenbindung wirklich herzustellen. Meinten Sie ‚Social Standing‘?Vybiral postulierte die Top-Social-Mythen von „Das kann der Wenn Branding bedeute, Identität zu schaffen, und Social eine InteraktionPraktikant übernehmen“ bis zu „Das kostet nichts und ist kaum aufwändig“. von mindestens zwei Individuen beschreibe, so müsse Social BrandingVertrauen und Empfehlung seien jene Faktoren, die die Bindung zur also das Schaffen einer Identität im Social Web bezeichnen, versuchteMarke stärken würden. Heutzutage stehe der Mehrwert im Vordergrund, sich Kamleitner einleitend an einer Definition, nachdem er bei der Wiki-der User im Mittelpunkt und die Marke im Hintergrund, war sich Vybiral pedia-Recherche gefragt worden war: „Did you mean ‚Social Standing‘?“
  3. 3. Ricardo-Josè VybiralCEO Wunderman PXP Österreich und Deutschlandricardo.vybiral@wunderman.comwww.wundermanpxp.atwww.wunderman.defacebook.com/rvybiral
  4. 4. Social BrandingWKO Wien Ricardo-José Vybiral  
  5. 5. CEO_RJV_2006_WUN_450_DE_AT_7
  6. 6. “We build your brand while selling your products.” Lester Wunderman 1958_NYC_LW_8000_1_CRM/DIGITAL
  7. 7. MICROSOFT FORD LAND ROVERJAGUAR NOKIA LUFTHANSA AUSTRIANAIRLINES STARBUCKS NIKE MAZDA DMMILES & MORE CONTINENTALDEUTSCHE BANK TELE.RING DEAL LXWORLDSHOP HEWLETT PACKARDAIRTOURS NOKIA T-MOBILE BURGERKING AKTION MENSCH
  8. 8. MARKECREATIVITY_STRATEGY_TECHNOLOGY_WIRCRM_SOCIAL_DATA
  9. 9. Creativity+ Intelligence Impactful Conversations
  10. 10. Markt und Markenhaben sich verändert
  11. 11. Vertrauen undEmpfehlung stärkendie Bindung zurMarke.
  12. 12. Markt und Markenhaben sich verändert…und unsere Kunden.
  13. 13. „We‘re not in the businessof keeping mediacompanies alive.We are in the business ofconnecting withconsumers.“ Trevor Edwards Nike, VP Global Brand Management
  14. 14. Die üblichenAnfragen.
  15. 15. „Wir brauchen dringendeine Facebook Seite!“
  16. 16. „Wir brauchen mehrFollower auf Twitter!”
  17. 17. „Wir brauchen einenBlog!“
  18. 18. Top Social Mythen•  Es ist besser, sich da rauszuhalten.•  Das kann der Praktikant übernehmen.•  Unsere Zielgruppen sind nicht in Social Media unterwegs.•  Social Media passt nicht zu unserer Marke.•  Das kostet nichts und ist kaum aufwändig.•  Social Media ist völlig neu und anders.•  Social Media wird mir und meinem Unternehmen großen Schaden zufügen.
  19. 19. Was bedeutetSocial Brand ?  
  20. 20. Social Marketing+ Social Organisation= Social Brand
  21. 21. Was Marken dafür brauchen:#1 Perspektivenwechsel#2 Social als Teil der Organisation#3 Relevanz für soziale Netzwerke
  22. 22. Was Marken dafür brauchen:#1 Perspektivenwechsel#2 Social als Teil der Organisation#3 Relevanz für soziale Netzwerke
  23. 23. Perspektivenwechsel   MARKT MARKE KONSUMENT PRODUKT
  24. 24. Was Marken dafür brauchen:#1 Perspektivenwechsel#2 Social als Teil der Organisation#3 Relevanz für soziale Netzwerke
  25. 25. Social Organisation Geschlossen Kollaborativ Offen
  26. 26. Was Marken dafür brauchen:#1 Perspektivenwechsel#2 Social als Teil der Organisation#3 Relevanz für soziale Netzwerke
  27. 27. Konsumenten, die dasInternet nutzen, habeneine engere Beziehung zuMarken.*   *Millward Brown BrandZ Study 2011 +15% im Vgl. zum durchschnittl. Konsumenten +93% für Airlines
  28. 28. Mehrwert im Vordergrund.User im Mittelpunkt.Marke im Hintergrund.
  29. 29. #offen#transparent#agil#kooperativ
  30. 30. Der 44. Beitrag zumEurovision Song Contest  
  31. 31. Molvanîan  Hairline  –  der  44.  Beitrag   zum  Eurovision  Song  Contest  
  32. 32. Marken müssenGeschichten erzählenkönnen, die Menschen zuGesprächen anregen.
  33. 33. ricardo.vybiral@wunderman.comwww.wundermanpxp.atwww.wunderman.defacebook.com/rvybiral  
  34. 34. Dankeschön  
  35. 35. Michael KamleiterCEO Die Socialistenmichael.kamleitner@socialisten.atwww.diesocialisten.athttp://facebook.com/michael.kamleitnerhttp://twitter.com/_subnet
  36. 36. thanks for the ad(d). Social Branding Marketing Natives, 27. Juni 2011Michael Kamleitner, Die Socialisten
  37. 37. thanks for the ad(d).Michael KamleitnerSoftware-Entwickler (& Betriebswirt)Die Socialisten:Wir machen: Facebook Apps & -Pages= Social Web Marketing Tools (seit 2007)
  38. 38. Social Branding?
  39. 39. Branding! Brand = IdentitätBranding = Identität schaffen
  40. 40. Social = mind. 2 Individuen treten in Interaktion! 2 Social <> Interaktiv Social!
  41. 41. SOC I AL BRAN D I NG Social + Branding =Identität schaffen im Social Web
  42. 42. Social Branding = Identität schaffen im Social Web: Brand- Community Owner Erfolgreiches Social Branding: Let your community be themselves!(Provide tools for them to express, share, create around your brand)
  43. 43. Hitradio Ö3Ö3 Markenkern = Die Ö3-Community!
  44. 44. http://www.facebook.com/video/video.php?v=383431704245
  45. 45. Hitradio Ö3 - Interaktionen http://www.allfacebookstats.com
  46. 46. http://www.socialmediaradar.athttp://www.socialmediaranking.at
  47. 47. Skittles
  48. 48. Levi’s Friends Store http://store.levi.com/#store/friends
  49. 49. The Social Graphhttp://www.touchgraph.com/facebook
  50. 50. http://www.youtube.com/watch?v=T7VZVa2bqbI
  51. 51. Facebook Social PluginsSocial Branding & Spreading desFriends Store durch“Social Gestures” (“Like”)Facebook Graph API (“Connect”)Personalisierung entlangdes Social Graph eines Besuchers Levi’s Friends Store
  52. 52. Karl-Heinz Grasser
  53. 53. Karl-Heinz Grasser
  54. 54. http://www.grassermovies.com
  55. 55. die.socialisten.at michael.kamleitner@socialisten.at http://facebook.com/michael.kamleitner http://twitter.com/_subnetPhoto-Credits:http://texaslonghorn.comhttp://www.flickr.com/photos/mleakhttp://derstandard.at/r4438/Cremers-Photoblog
  56. 56. Adam BalonCo-Founder Innocend DrinksBanana Phone: 0207 993 3311hello@innocentdrinks.co.ukwww.innocentdrinks.com
  57. 57. innocent , a social brand?Vienna27th June 2011
  58. 58. agendao  How we got startedo  What we’ve learnt 2
  59. 59. Die Geschichte von zwei Ideen1999 fuhren 3 Freunden in die Alpen zum Snowboarden und wollten eineGeschäftsidee finden, die... ...das Leben etwas besser und etwas einfacher macht.
  60. 60. Die Geschichte von zwei IdeenDas revolutionäre Denken führte sie zur ersten Idee… Die unglaubliche, elektrische Badewanne.
  61. 61. Die Geschichte von zwei IdeenZum Glück war die zweite Idee besser. Der Smoothie.
  62. 62. Der Anfang:Immer den Chef zuerst fragen.
  63. 63. our first range. 7
  64. 64. things we makeThe family has grown
  65. 65. We’ve expandedFrom a UK base we are now sold in 13 different countries 9
  66. 66. Sales Growth Which has delivered a lot of growth over (most of) the years Revenue, £m 10Source: innocent accounts
  67. 67. our philosophyOur long-term direction is set by our purpose, vision and values 11
  68. 68. agendao  How we got startedo  What we’ve learnt 12
  69. 69. Good conversationsLesson # 1:Listen actively – really engage 13
  70. 70. Der Anfang:Immer den Chef zuerst fragen.
  71. 71. Am Bananafon.
  72. 72. Aber sehr wohl Deine Konsumenten. AGM – A Grown-up Meeting
  73. 73. Live Twitter feed
  74. 74. Our consumersIt helps get us some pretty keen fans.. 19
  75. 75. Good conversationsLesson # 2:Have something interesting to say 20
  76. 76. Am Etikett.
  77. 77. Our newsletterWe started with a mailing list of 13. Now 250,000 People across Europe have signedup 22
  78. 78. Good conversationsLesson # 3:Get people involved 23
  79. 79. Unsere Zielsetzungen.1.  Vielen Menschen helfen.2.  Bekanntheit für „Das Große Stricken“ aufbauen.3.  Markenbindung stärken (und dadurch auch mehr verkaufen).
  80. 80. Tue Gutes und sprich darüber.
  81. 81. So sah es in Print aus.
  82. 82. Die Stricknadeln haben geglüht.
  83. 83. Strickevents im Merkur Restaurant
  84. 84. Our learningsListen activelySay something interestingGet people involved 30
  85. 85. Dankeschön.Noch Fragen?
  86. 86. KontaktDie aktuellsten News erfahrt ihr über Facebook. Bleibt am Ball,wir freuen uns auf das nächste Event, den Google Workshop!www.facebook.com/marketingnativestwitter.com/mnviennawww.marketingnatives.atoffice@marketingnatives.at

×