Angstkreis

3.084 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.084
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
40
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
24
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Angstkreis

  1. 1. Gülseren hat gestern beim Joggen eine große Spinne am Waldrand gesehen. Sie hat panische Angst vor Spinnen. Trotzdem überwindet sie sich und joggt auch heute vor der Arbeit über den Feldweg. Es ist ein schwüler Morgen. Gülseren läuft in der Sonne. Nach einigen Schritten sieht sie plötzlich eine Kreuzspinne am Weg neben sich. Nervliche Vorbelastung: Das Nervensystem ist angespannt wegen der gestrigen Begegnung mit der Spinne. Wirkung auf den Körper: Jede Nervenanspannung wirkt sich auf den Körper aus. Zusatzbelastung: Der Körper wird durch die Schwüle zusätzlich belastet. 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf
  2. 2. Gülseren muss stehen bleiben, wird von einem massiven Schwindelgefühl übermannt. Ihre Knie werden weich, das Herz rast schneller. Blut steigt ihr in den Kopf. Sie beginnt heftig zu schwitzen.. Wahrnehmung der Symptome: Die übersteigerten Symptome machen sich unangenehm bemerkbar. 2. Angstgefühle, Stress 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf
  3. 3. 3. Anspannung, Adrenalinstoß Nervenzelle 2. Angstgefühle, Stress 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf Sie glaubt, gleich ohnmächtig zu werden. Ihr wird übel. Befürchtungen: Ängstliche Gedanken (z.B. Angst vor Ohnmacht) wirken sich weiter anregend auf das Nervensystem aus...
  4. 4. 4. Reaktion von Muskeln, Organen 3. Anspannung, Adrenalinstoß Nervenzelle 2. Angstgefühle, Stress 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf Ihre Kehle schnürt sich zusammen, sie bekommt Atembeschwerden, muss durch den Mund atmen. Befürchtungen: ...was den Körper weiter belastet und die Symptome steigert.
  5. 5. 5. Körperliche Symptome 4. Reaktion von Muskeln, Organen 3. Anspannung, Adrenalinstoß Nervenzelle 2. Angstgefühle, Stress 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf Gülseren spürt einen Druck auf der Brust. Wie erstarrt bleibt sie vor der Spinne stehen. Sie verliert jegliches Gefühl für Realität und die Kontrolle über ihren Körper. Als Gülseren sich wieder berappelt, rennt sie weg, so schnell sie kann. Je länger Gülseren läuft, desto besser geht es ihr wieder. Zurück in der Wohnung braucht sie noch lange, um sich von dem Schock zu erholen. Extreme Symptome: Die extremen Symptome (starker Druck auf der Brust) lassen Todesängste entstehen. Bei Panik kann es zu totalem Kontrollverlust kommen. Flucht: Die im Körper bereit gestellte Energie kann sich bei der Flucht entladen.Die Symptome werden besser und die Panik klingt ab. Die Angst weicht der Erschöpfung. Entspannung: Das Nervensystem schaltet auf Entspannung, damit sich der Körper erholen kann.
  6. 6. 6. Konditionierung: Hirn speichert Vorfall 5. Körperliche Symptome 4. Reaktion von Muskeln, Organen 3. Anspannung, Adrenalinstoß Nervenzelle 2. Angstgefühle, Stress 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf Dieses Erlebnis hat sich mit dem ersten am vorigen Tag tief im Gedächtnis von Gülseren eingeprägt. Sie weiss jetzt, wie sich Todesangst anfühlt. Konditionierung: Das Gehirn hat gelernt, dass starke Symptome zu Panik führen
  7. 7. 6. Konditionierung: Hirn speichert Vorfall 5. Körperliche Symptome 4. Reaktion von Muskeln, Organen 3. Anspannung, Adrenalinstoß Nervenzelle 2. Angstgefühle, Stress Auswege: Positiv: Therapie, Bewältigung Negativ: Flucht, Vermeidung 1. Auslöser: Situationen, Objekte - Erregung Angst-kreislauf Wenn Gülseren ihre Angst in Zukunft nicht als solche anerkennt, wird sich der Teufelskreis wiederholen. Ihr einziger Ausweg von akuten Angstzuständen: Therapie Therapiemöglichkeiten: Sich der Angst schrittweise selbst stellen; sich gegebenenfalls einer Verhaltens- oder tiefenpsychologischen Psychotherapie unterziehen.

×