Mann beißt Hund: Rezeptionsgeschichte eines Zitats

1.112 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seit Ende des 19. Jahrhunderts definiert das "Mann beißt Hund"-Zitat die journalistische Nachricht. Aber von wem stammt es? In ihrer kurzweiligen Präsentation spannt Nicola Wessinghage den Bogen von den unklaren Wurzeln bis in die Gegenwart. Im Anschluss an den Vortrag zeigen wir in unserer Hamburger Agentur den ersten Kurzfilm, der die Mann beißt Hund-Geschichte visualisiert. Ab 2015 wird er auf unserer neuen Website auf http://www.mann-beisst-hund.de zu sehen sein.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.112
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
316
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mann beißt Hund: Rezeptionsgeschichte eines Zitats

  1. 1. „Mann beißt Hund“: Herkunft und Rezeptionsgeschichte eines Zitats © Mann beißt Hund 2014
  2. 2. Charles A. Dana, „Sun“-Redakteur und Teilhaber zwischen 1868 und 1897
  3. 3. Newseum, Washington D. C.
  4. 4. Ein Zitat und viele Väter Charles A. Dana (1902) John B. Bogart Amos Cummings Barry Popik Joseph Pulitzer
  5. 5. 1899: erste schriftliche Erwähnung im Roman
  6. 6. Zitat aus The Stolen Story
  7. 7. Mann beißt Hund ... – goldene Regel in allen journalistischen Handbüchern. Mittlerweile auch als Synonym für Nachrichten gebraucht.
  8. 8. Das Nichtalltägliche blieb (...) bis heute der entscheidende Selektionspunkt alltagspublizistischer Produktion und Rezeption. Manfred Rühl, Kommunikationswissenschaftler 2001
  9. 9. Immer wieder eine Nachricht...
  10. 10. ...
  11. 11. Keine Regel ohne Ausnahme.
  12. 12. Keine Regel ohne Ausnahme.
  13. 13. „The Medium is the Message“ Herbert Marshall Mc Luhan, 1967 Sehr schön lässt sich das mit „Mann beißt Hund“ durchdeklinieren.
  14. 14. Mann beißt Hund inzwischen auch als Formel für den Sensationsjournalismus, die Effekthascherei: Die Sensation steht vor dem Alltäglichen, das Schlechte vor dem Guten.
  15. 15. 1992: Die Belgier Remy Belvaux, André Bonzel, Benoît Poelvoorde drehen den Mockumentary „C‘est arrivé près de chez vous“ – auf englisch „Man bites dog“. Mediensatire als „Mockumentary,“ ein fiktionaler Film, der die Ansprüche des Dokumentarfilms ins Lächerliche zieht.
  16. 16. Ein brutaler, eiskalter Serienkiller lässt sich bei seiner „Arbeit“ filmen. Mehr und mehr bezieht er das Kamerateam in seine Morde ein und macht sie zu Komplizen.
  17. 17. Mann beißt Hund (1992) „ …tiefschwarze und bitterböse Anklage gegen die ganzen Reality-TV-Programme und den Sensationsjournalismus.“ (Baldi Baldinger, Filmzentrale) Zuschauer erleben ihre Rolle als Voyeure.
  18. 18. Warum nennt sich eine PR-Agentur so? • Im Wettbewerb um Aufmerksamkeit geht es darum, herauszufinden, was aus einer Information eine Nachricht macht. • Mann beißt Hund gilt als Regel nicht nur für den Journalismus, sondern für die gesamte Kommunikation.
  19. 19. PR-Agentur in Brighton
  20. 20. Herausforderung: Wie visualisieren wir Mann beißt Hund? Verschiedene Ansätze
  21. 21. Gleich passiert es...
  22. 22. Fazit: Seit Jahrhunderten wandert das Zitat durch die Journalismusgeschichte. Es hat zahlreiche Adaptionen in Film und in der PR erfahren, aber es gibt noch keine angemessene Visualisierung, die es wirklich erklärt und auf den Punkt bringt. Das wird sich ändern. Coming soon in 2015: Mann beißt Hund – der erste Kurzfilm.

×