Diversität als Wettbewerbsvorteil: So führen internationale Projekte zum ErfolgDer gefürchtete Clash of Cultures lässt sic...
gemeinsamen Ziele in den Vordergrund und schafft ein kollektivesVerantwortungsbewusstsein. Der Projektmanager übernimmt da...
Über PM FirefightersDie PM Firefighters Project Management GmbH (www.pm-firefighters.eu) mit Sitz in Hamburg wurde 2003 vo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Diversität als Wettbewerbsvorteil: So führen internationale Projekte zum Erfolg

1.036 Aufrufe

Veröffentlicht am

Autorenbeitrag von Friedbert Follert, PM FIREFIGHTERS Project Management GmbH - Der gefürchtete Clash of Cultures lässt sich verhindern, wenn der Projektmanager rechtzeitig für eine Kultur der Offenheit und ein permanentes Feedback sorgt

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.036
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Diversität als Wettbewerbsvorteil: So führen internationale Projekte zum Erfolg

  1. 1. Diversität als Wettbewerbsvorteil: So führen internationale Projekte zum ErfolgDer gefürchtete Clash of Cultures lässt sich verhindern, wenn der Projektmanagerrechtzeitig für eine Kultur der Offenheit und ein permanentes Feedback sorgtvon Friedbert Follert, PM FirefightersEinmal in der Champions League mitspielen – der Traum eines jeden Profikickers, denndamit kommt er in der Königsklasse des Fußballs an und betritt internationales Parkett. Soähnlich verhält es sich auch mit internationalen Unternehmensprojekten. Sie sind einaußerordentlich spannendes aber auch komplexes Unterfangen. Denn durch die Einbindungvon Mitarbeitern und Teams aus unterschiedlichen Ländern erreicht das Vorhaben oft einenSchwierigkeitsgrad, der nicht mehr ausschließlich mit den gängigen Projektmanagement-Techniken in den Griff zu bekommen ist. In der Praxis finden sich beliebig viele Beispielekostspieliger Projekte, die wegen eines „Clash of Cultures“ - einem ungebremstenAufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen - ihre Ziele verfehlten. Und das, obwohlinternationale Projekte selbst bei kleineren Mittelständlern heute zur Normalität gewordensind.Doch woran genau hapert es? Unterschiedliche Arbeitskulturen, abweichende politisch-rechtliche Aspekte, verschiedene Projektmanagement-Techniken sowieSprachschwierigkeiten – das sind laut einer Expertenstudie (O. Scherer, 2002) die vierzentralen Problemfelder, mit denen sich internationale Projekte konfrontiert sehen. Schoninnerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes sind erhebliche kulturelle Gegensätzefestzustellen. Unterschiede manifestieren sich etwa am Verhältnis zu Autoritäten, anKommunikationsstilen, an der Bedeutung von Inhalten und Personen, an der Meeting-Kulturoder am Zeitgefühl. Entwickeln nicht sämtliche Projektbeteiligten die nötige Offenheit undSensibilität für die kulturellen Eigenheiten des Anderen, kommt es zu Missverständnissenund Konflikten, die den gesamten Projektfortgang blockieren. Erschwerend kommt hinzu,dass diese Probleme oftmals maskiert zutage treten: Zwar werden technische oderinfrastrukturelle Gründe als Stolpersteine genannt, die wahren Ursachen verbergen sich aberfast immer im zwischenmenschlichen Bereich.Die Führung internationaler Projekte beschränkt sich jedoch nicht darauf, die offenkundigenRisiken zu entschärfen: Vielmehr muss es dem Projektmanager in erster Linie darum gehen,die enormen Chancen und Potenziale, die mit internationalen Projekten verbunden sind,konsequent zu nutzen. Konkret: Diversität bedeutet Wettbewerbsvorteile. Internationalangelegte Projekte fördern aufgrund ihres breiteren Werte- und Erfahrungsspektrums neueLösungsansätze. Sie schaffen Raum für kreative Problemlösungen. Und durch den Abbauvon Konformitätsschranken stimulieren sie Innovationen und Lernprozesse.Die Grundlage für ein erfolgreiches Management internationaler Projekte bilden die rund umden Globus verbreiteten Projektmanagement-Standards. Sie müssen in nicht unerheblichemMaße von ganzheitlichen, veränderungsbegleitenden Methoden ergänzt werden. Im Klartextbedeutet das: Der Aufwand für vertrauensbildende Maßnahmen, Feedbackschleifen undTeambuilding fällt dramatisch höher aus. Zusatzqualifikationen, zum Beispiel im Bereich NLPoder Systemische Transaktionsanalyse, können dabei wertvolle Dienste leisten.Eine gute und bewährte Methode, die beschriebene Kultur der Zusammenarbeit im Team zuverankern, liefert das Prinzip der transformationalen Führung. Es stellt Sinn und Zweck derPM FIREFIGHTERS Project Management GmbH l Gänsemarkt 44 l 20354 Hamburg l E-Mail: kontakt@pmff.eu
  2. 2. gemeinsamen Ziele in den Vordergrund und schafft ein kollektivesVerantwortungsbewusstsein. Der Projektmanager übernimmt dabei eine Vorbildfunktion,indem er begeistert, Zuversicht erzeugt und seine Mitarbeiter mitreißt. Im Gegenzug bringt erihnen ein Gefühl des Stolzes und der Wertschätzung entgegen. Aber all das ist nur möglich,wenn er selbst nicht nur Toleranz sondern eine tiefe Freude an kultureller Vielfalt undAndersartigkeit ausstrahlt. Die beste Grundlage dafür ist eine starke, gut verwurzeltePersönlichkeit.Die Herangehensweise des Projektmanagers sollte von der Einsicht geprägt sein, dass trotzintensivster Vorbereitung auf die Kultur der Projektpartner niemals alle landestypischenDenk- und Handlungsweisen bekannt sein können. Umso mehr muss er die Würde und denRespekt jedes Beteiligten in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellen. Dazu gehört die Flexibilitätund Offenheit, auf jeden Einzelnen individuell zu reagieren. Um dies zu leisten, muss derProjektmanager zwischen Mensch und Inhalt trennen und sich in die Handlungsebeneseines Gegenübers hineinbegeben.Diese Rolle einzunehmen bedeutet, mit allen Projektmitarbeitern eine permanenteRückkopplung in beide Richtungen zu organisieren. Der Projektmanager muss wissen undverstehen, wie er von seinen Mitarbeitern wahrgenommen wird. So kann er es vermeiden, ineine Position der Überheblichkeit zu geraten. Gefragt ist eine gemeinsame Verständnis- undVerständigungskultur, die nicht von heute auf morgen zu haben ist. In einzelnen Fällenbedarf es auch erst einer ernsten Eskalation, bevor die nötige Bereitschaft entsteht, sich indieser Weise einzulassen. Für diesen Prozess muss unbedingt ein ausreichender Vorlaufeinplant werden!Aber natürlich bezieht sich der Projektmanager nicht nur auf den Einzelnen sondern auch aufdie Gruppe als Ganzes. So ist es notwendig, innerhalb des Teams einen Konsens über dasgemeinsame Zusammenarbeiten zu entwickeln und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dassdie Gruppe für den Erfolg gemeinsam Verantwortung trägt. Die Gruppe muss lernen, eineMetaperspektive einzunehmen und von dort aus die Entwicklungen zu betrachten, die ausdem Aufeinandertreffen verschiedener Ethnien und Kulturen hervorgehen. Daraus sollte sieihre Erfahrungen und Lernaufgaben ableiten. Vor Langzeit-Projekten wird man dafür einenausführlichen Projekt-Startworkshop durchführen, der die Besonderheiten der Konstellationverdeutlicht und Feedback-Routinen für die Zusammenarbeit definiert.Nicht zuletzt kommt der Sprache eine besondere Rolle für das Gelingen internationalerProjekte zu: Alle Beteiligten sollten sich auf eine gemeinsame Verkehrssprache einigen, dievon allen möglichst gleichermaßen gut beherrscht wird. Der Projektmanager ist gut beraten,besonders bildhaft und metaphorisch zu kommunizieren, da Bilder als Vehikelkulturübergreifend funktionieren und sie das gegenseitige Verständnis unterstützen.Der Autor Friedbert Follert ist Managing Partner der PMFX Consulting GmbH. Nach mehreren Jahren in Forschung und Lehre in Deutschland und Amerika war der Dipl. Informatiker zunächst in leitender Funktion und als Projektmanager in der Pharmabranche tätig. Seine weiteren Stationen waren Trainer, Coach und Berater für Themen rund um das Projektmanagement. Als Geschäftsführer und Managing Direktor verschiedener Beratungsunternehmen war und ist Friedbert Follert international aktiv. Zu seinen heutigen Schwerpunktthemen gehören Krisenintervention in Projekten, Projektkonsolidierungen und Teamentwicklungen in Großprojekten. Friedbert Follert ist zertifiziert nach GPM / IPMA Level B, PMI / PMP, ITIL und Prince2 Practitioner.PM FIREFIGHTERS Project Management GmbH l Gänsemarkt 44 l 20354 Hamburg l E-Mail: kontakt@pmff.eu
  3. 3. Über PM FirefightersDie PM Firefighters Project Management GmbH (www.pm-firefighters.eu) mit Sitz in Hamburg wurde 2003 vonHauke Thun gegründet und hat sich auf das Management operativer Projektaufgaben für Mittelständler undGroßunternehmen spezialisiert. Ziel ist die erfolgreiche Beendigung anspruchsvoller Projekte auch in kritischenSituationen. Ein weiteres Geschäftsfeld ist das „Projektmanagement auf Zeit“, das Unternehmen nutzen, umfehlende eigene Kapazitäten zu decken. PMFF arbeitet branchenübergreifend mit Referenzen in den BranchenMedien/IT, Telekommunikation, Medizintechnik und Handel. Als Spezialist für strategisches Projektmanagementberät und qualifiziert die Schwestergesellschaft PMFX Consulting (www.pmfx-consulting.eu) Organisationen mitdem Ziel, Strukturen und Prozesse soweit zu optimieren, dass die Unternehmensziele erreicht werden.PM FIREFIGHTERS Project Management GmbH l Gänsemarkt 44 l 20354 Hamburg l E-Mail: kontakt@pmff.eu

×