Zum Umgang mit Technikvisionen- und Utopien (Un)möglichkeiten neuer Technologien  im Spannungsfeld zwischen Risikoevaluati...
<ul><li>Beobachtungen: </li></ul><ul><li>Zunehmendes geistes- und sozialwissenschaftliches  </li></ul><ul><li>Interesse an...
<ul><li>Fragestellungen: </li></ul><ul><li>Wie realistisch / utopisch sind die diskutierten Visionen einzuschätzen? </li><...
<ul><li>Beispiele für „utopische Technikvisionen“: </li></ul><ul><li>Molecular Assembler  (bspw.Drexler / Freitas) </li></...
Bereits möglich  Vision Rudimentäres BCI  Neuro-Digital Interface  „ Schwache KI“  „Starke KI“ High-Tech Prothesen  Cybern...
Wie realistisch sind die Vorhaben? - „Vision-Assessment“ Inwiefern Soziopolitisch realisierbar? Laut derzt. Stand der natu...
<ul><li>Befragung hinsichtlich der Einschätzung ihrer praktischen Realisierbarkeit </li></ul><ul><li>(Machbarkeitsstudien ...
Gute empirische Gründe bezügl. einer physischen Gefährdung (Gesundheit, Umwelt etc.) existent? nein ja <ul><li>Wer / was i...
Visionen Technik / F & E Wirtschaft Gesellschaft Rationale, wiss. fundierte Machbarkeitsstudien von „Visionen“ (sowie eine...
Diskussion: > Wie sollte man mit visionären Technikvorstellungen umgehen? > Weshalb sind bestimmte „Visionen“ so schwer „t...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vision Assessment

397 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
397
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vision Assessment

  1. 1. Zum Umgang mit Technikvisionen- und Utopien (Un)möglichkeiten neuer Technologien im Spannungsfeld zwischen Risikoevaluation und (Un)seriosität
  2. 2. <ul><li>Beobachtungen: </li></ul><ul><li>Zunehmendes geistes- und sozialwissenschaftliches </li></ul><ul><li>Interesse an „Technikvisionen“* </li></ul><ul><li>Aufkommen neuer Themenfelder wie „Nanoethik“ </li></ul><ul><li>Interesse der Medien an utopischen Technikvisionen </li></ul><ul><li>(Bill Joy Debatte in „Die Zeit“) </li></ul><ul><li>Verschiebung der gesellschaftlichen Risikodiskussion </li></ul><ul><li>weg von physischen Risiken hin zu „ethischen“ Gefährdungen (?) </li></ul><ul><li>Gefahr einer „Verselbstständigung“ der Chancen- und Risikodebatte ? </li></ul><ul><li>Stufen der Risikoevaluation*: </li></ul><ul><li>Konkrete physische Gefährdungen (  z.B. Strahlenschutz) </li></ul><ul><li>Indirekte / mittelbare Gefährdungen (  z.B. Naturschutz) </li></ul><ul><li>Ideelle Gefährdungen (  z.B. Schutz kulturellen Erbes) </li></ul>* In Anlehnung an Maslow * Themen wie bspw. der NBIC-Konvergenz“ und „Human Enhancement Technologies“ (HET) 4. „Metaphysische Gefährdung“ (  z.B. „Posthumanismus“)
  3. 3. <ul><li>Fragestellungen: </li></ul><ul><li>Wie realistisch / utopisch sind die diskutierten Visionen einzuschätzen? </li></ul><ul><li>- Welche Implikationen könnte die Beschäftigung mit utopisch-visionären </li></ul><ul><li>Aspekten haben? (F&E, Wirtschaft, Politik) </li></ul><ul><li>Inwieweit stimmen die Prämissen der philosophischen / sozialwiss. Debatten? </li></ul><ul><li>Was kann aus derzeitig verfügbaren Technologien werden? </li></ul><ul><li>- Was ist erwünscht / befürchtet und was ist realistisch? </li></ul>
  4. 4. <ul><li>Beispiele für „utopische Technikvisionen“: </li></ul><ul><li>Molecular Assembler (bspw.Drexler / Freitas) </li></ul><ul><li>Gentechnik zur „optimierenden Modifikation“ menschlicher Eigenschaften </li></ul><ul><li>Mensch-Maschine Hybridisierung („Cyborg“) </li></ul><ul><li>„ Starke KI“ (bspw. Moravec, Minsky, Kurzweil) </li></ul><ul><li>„ Mind Upload“ (Moravec) </li></ul><ul><li>Kryonik / Reanimation (Ettinger) </li></ul><ul><li>In der naturwiss. Scientific Community werden solche Ideen kaum anerkannt </li></ul><ul><li>In der philosophischen / sozialwissenschaftlichen Diskussion sowie den Medien </li></ul><ul><li>kommt ihnen jedoch zunehmendes Interesse zu* </li></ul>Hinter „utopischen Visionen“ stecken bestimmte Weltbilder und Interessen, die nicht nur ökonomisch zu sehen sind („Extropianismus“)
  5. 5. Bereits möglich Vision Rudimentäres BCI Neuro-Digital Interface „ Schwache KI“ „Starke KI“ High-Tech Prothesen Cybernetic HET Brain Imaging Technologien Upload / Brain Emulation Ansätze in der Gentherapie Genetic HET Nanomotoren Nanomedizin / Nanobots Rapid Prototyping Assembler Experimente mit Suspended Animation Kryonik … weshalb sind bestimmte „Visionen“ so schwer „tot zu kriegen“?
  6. 6. Wie realistisch sind die Vorhaben? - „Vision-Assessment“ Inwiefern Soziopolitisch realisierbar? Laut derzt. Stand der naturwiss. Erkenntnis theoret. realisierbar? nein ja Nach dzt. Stand ökonomisch/technisch realisierbar? nein ja <ul><li>Risiken </li></ul><ul><li>Ethische Fragestellungen </li></ul><ul><li>Soziopolitische Fragestellungen </li></ul><ul><li>Implikationen für die Zukunft der </li></ul><ul><li>Menschen </li></ul>vorläufig vergessen… vorläufig vergessen…
  7. 7. <ul><li>Befragung hinsichtlich der Einschätzung ihrer praktischen Realisierbarkeit </li></ul><ul><li>(Machbarkeitsstudien mit wiss. Begründung)* </li></ul><ul><li>- Naturwissenschaftler / Ingenieure (technische Realisierbarkeit?) </li></ul><ul><li>- Ökonomen (wirtschaftliche Realisierbarkeit sowie Interesse?) </li></ul><ul><li>- Verfechter der besagten Technologien (warum Verfechter?) </li></ul><ul><li>Transformation der Debatten auf wiss. Basis und „Entpolemisierung“ </li></ul><ul><li>2.) Befragung von Sozial- / Geisteswissenschaftler als auch von Naturwissen- </li></ul><ul><li>schaftlern bezüglich der Einschätzung der gesellschaftlichen Relevanz </li></ul><ul><li>benannter „Technikvisionen“ * </li></ul><ul><li>Gibt es „Verzerrungen“, d.h. als sehr unrealistisch eingestuften Technologien </li></ul><ul><li>kommt sehr großes geistes-/ sozialwiss. Interesse zu und umgekehrt? </li></ul><ul><li> Wenn ja, warum? </li></ul>3.) Wie hoch ist der fundierte Wissensstand hierüber in der Allgemein- bevölkerung? (von Interesse wären bspw. auch Lehrer) Example: * In Anlehnung der Delphi-Methode
  8. 8. Gute empirische Gründe bezügl. einer physischen Gefährdung (Gesundheit, Umwelt etc.) existent? nein ja <ul><li>Wer / was ist betroffen? </li></ul><ul><li>Art und Grad der Gefährdung? </li></ul><ul><li>Für wen bringt es dennoch Nutzen </li></ul><ul><li>(bspw. Schwerstkranke) </li></ul><ul><li>Woran liegt es, was kann evtl. </li></ul><ul><li>dagegen unternommen werden? </li></ul>FAPP zuwenig Wissen? ja nein Vorsicht und kleine Schritte… Sind die mögl. Gefährdungen „ ethischer“/gesellschaftl. Natur? Moratorium <ul><li>- Evaluation der Bedenken </li></ul><ul><li>Evaluation der Hintergründe </li></ul><ul><li>der Bedenken </li></ul>Akzeptanz Neu überdenken Gesellschaftliche Evaluation
  9. 9. Visionen Technik / F & E Wirtschaft Gesellschaft Rationale, wiss. fundierte Machbarkeitsstudien von „Visionen“ (sowie eine Analyse ihrer sozialen (Entstehungs)zusammenhänge) sind Voraussetzung für eine sinnvolle (Chancen-Risiken-)Evaluation und gesellschaftliche Diskurse
  10. 10. Diskussion: > Wie sollte man mit visionären Technikvorstellungen umgehen? > Weshalb sind bestimmte „Visionen“ so schwer „tot zu kriegen“? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Project-2050 Societal Implications of Emerging Technologies www.project2050.wins.info

×