Onlinekommunikation und Recht
Auf welche juristischen Fragestellungen Social Media
Experten im Alltag treffen
Michael Hake...
Onlinekommunikation und Recht
Inhalt
• Eckdaten zum Forschungsprojekt
• Forschungsdesign und Demographie der Befragten
• R...
Onlinekommunikation und Recht
Eckdaten zum Forschungsprojekt
Überblick
3
• Online-Befragung von Praktikern, die hauptberufl...
Onlinekommunikation und Recht
4
Eckdaten zum Forschungsprojekt
Methode
*Grundlage für die Auswahl der PR-Agenturen sind: P...
Onlinekommunikation und Recht
5
Person (Kommunikationsexperten)
Hierarchieebene Arbeitsalltag Ausbildung
F2: Welche
Hierar...
Onlinekommunikation und Recht
6
Demographie aller Befragten
HierarchieebeneHierarchieebene OrganisationOrganisation
• CEO ...
Onlinekommunikation und Recht
Häufig oder sehr häufig vorkommende
Kommunikationsaufgaben
7
Haker 2013 / n = 469 Kommunikatio...
Onlinekommunikation und Recht
Rechtliche Kenntnisse und
Weiterbildungsangebote
8
Freitag, 2. August 2013
Onlinekommunikation und Recht
Kapitelübersicht
9
Relevante Variablen für den PR-Beruf sind das Wissen, die Fähigkeiten und...
Onlinekommunikation und Recht
Kenntnisse im Medienrecht/Presserecht
bei allen Befragten
10
Grundlagen der PR/IR
Allgemeinb...
Onlinekommunikation und Recht
Weiterbildungsangebote zu rechtl. Themen
bei allen Befragten
11
3 %
20 %
27 %
37 %
14 %
Hake...
Onlinekommunikation und Recht
Social Media: Juristische Kenntnisse
12
Medienrecht/
Presserecht
Aktuelle Trends im
Bereich ...
Onlinekommunikation und Recht
Rechtsbereiche im
Kommunikationsalltag
13
Freitag, 2. August 2013
Onlinekommunikation und Recht
Kapitelübersicht
14
Wenngleich juristisches Wissen und entsprechende Weiterbildungsmöglichke...
Onlinekommunikation und Recht
Im Kommunikationsalltag auftretende Rechtsfragen
bei allen Befragten
15
Persönlichkeitsrecht...
Onlinekommunikation und Recht
Häufige rechtliche Fragestellungen nach
Organisationsarten bei allen Befragten
16
Mit dem Kap...
Onlinekommunikation und Recht
Häufige Rechtsfragen bei Online-/Social Media-
Kommunikation
17
Urheberrecht Internet-Recht
P...
Onlinekommunikation und Recht
Detailanalysen ausgewählter Rechtsbereiche - womit
haben PR-/IR-Experten im Alltag zu tun?
1...
Onlinekommunikation und Recht
Detailanalysen ausgewählter Rechtsbereiche - womit
haben PR-/IR-Experten im Alltag zu tun?
1...
Onlinekommunikation und Recht
Umgang mit rechtlichen
Fragestellungen
20
Freitag, 2. August 2013
Onlinekommunikation und Recht
Kapitelübersicht
21
PR/IR-Praktiker können bei mehreren Stellen die richtigen Antworten zu i...
Onlinekommunikation und Recht
Umgang mit Rechtsfragen aller Befragten
22
3wird eher selten genutzt Wird häufiger genutzt
ju...
Onlinekommunikation und Recht
Beratungsquellen bei Onlinern
23
Organisationseigene
Juristen
Organisationsexterne
Juristen
...
Onlinekommunikation und Recht
24
Haker 2013 / n = 442 Kommunikationsexperten; Frage 8; Frage 10: Wenn Sie mit rechtlichen ...
Onlinekommunikation und Recht
Quellen
(Auszug)
• Bentele, Günter/Seidenglanz, René/Fechner, Frank/Dolderer, Uwe (2012): Pr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Onlinekommunikation und Recht - Ergebnisse der Onlinebefragung

691 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
691
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Onlinekommunikation und Recht - Ergebnisse der Onlinebefragung

  1. 1. Onlinekommunikation und Recht Auf welche juristischen Fragestellungen Social Media Experten im Alltag treffen Michael Haker Absolvent: Master Communication Management Email: Michael.Haker@gmx.net Mobil: +49 (0)176 / 70 40 21 63 1 Auszug aus einer Befragung vom Mai 2013 Masterarbeit an der Universität Leipzig Freitag, 2. August 2013
  2. 2. Onlinekommunikation und Recht Inhalt • Eckdaten zum Forschungsprojekt • Forschungsdesign und Demographie der Befragten • Rechtliche Kenntnisse und Weiterbildungsangebote • Rechtsbereiche im Kommunikationsalltag • Umgang mit rechtlichen Fragestellungen 2 Freitag, 2. August 2013
  3. 3. Onlinekommunikation und Recht Eckdaten zum Forschungsprojekt Überblick 3 • Online-Befragung von Praktikern, die hauptberuflich in den Bereichen Public Relations oder Investor Relations tätig sind. • Stichprobe: 486 vollständig ausgefüllte Fragebögen. • Themenschwerpunkte 1. Wie steht es um das Wissen und Weiterbildungsmöglichkeiten bezüglich juristischer Themen bei Kommunikationsexperten? 2. Welche allgemeinen medienrechtlichen Fragestellungen treten im Arbeitsalltag von Kommunikationsexperten auf? 3. Welche spezifisch medienrechtlichen Fragestellungen treten im Arbeitsalltag von Kommunikationsexperten auf? 4. Wie gehen Kommunikationsexperten mit den Fragestellungen grundsätzlich um? Freitag, 2. August 2013
  4. 4. Onlinekommunikation und Recht 4 Eckdaten zum Forschungsprojekt Methode *Grundlage für die Auswahl der PR-Agenturen sind: Pfeffer‘s PR-Ranking 2012, PR-Agentur-Verzeichnis von openPR, PR Report Compendium 2013 **Für Zusammenhangsmaßen gilt je nach Datenniveau entweder Pearson‘s oder Spearman‘s Rho. Je höher diese Werte, desto stärker ist der Zusammenhang – mit einem Maximalwert von 1 bei einer allgemeinen Irrtumswahrscheinlichkeit von α = 0,05. Signifikante Sachverhalte sind in den Legenden der einzelnen Grafiken gekennzeichnet. • Online-Befragung von Ende Februar bis Anfang März 2013 (3 Wochen) • Fragebogen mit 28 Fragen, wobei mehrere Filter eingesetzt und den Teilnehmern maximal 14 Fragen gestellt wurden. • Grundgesamtheit: Menschen, die hauptberuflich in den Bereichen Public Relations oder Investor Relations tätig sind. • Stichprobe: Persönliche E-Mail-Einladung an alle PR- und IR-Mitarbeiter in DAX und MDAX Unternehmen, Mitarbeiter deutscher PR-Agenturen*, Publikation der Einladung in Foren auf XING sowie berufsspezifischer Blogs • Die Auswertung erfolgte mit Methoden der empirischen Sozialforschung (deskriptive und analytische Statistik) unter Einbeziehung von SPSS, u.A. Korrelationen, Kreuztabellen, etc.** Freitag, 2. August 2013
  5. 5. Onlinekommunikation und Recht 5 Person (Kommunikationsexperten) Hierarchieebene Arbeitsalltag Ausbildung F2: Welche Hierarchieebene sind Sie? F3: Mitarbeiter unter Ihrer Verantwortung F5: Ihre Aufgabenbereiche bzgl. Kommunikation? F 12: letzter Bildungsabschluss F 13: Kommunikations- ausbildung Organisation Art Branche (Unternehmen) Branche (Agenturen) F1: Art der Organisation F4a: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen? F4b: Für Welche Branchen sind sie beratend tätig? (max. 3) Rechtsfragen im Arbeitsalltag Rechtsgebiete Rechtsfragen allgemein (Filterfrage) Rechtsfragen speziell (gefiltert) F11: Aufteilung Rechtsfragen in 3 Kategorien F8: Auftreten allgemeiner Rechtsfragen im Arbeitsalltag F9a-F9n: Auftreten spez. Rechtsfragen im Arbeitsalltag F9o: offene Abfrage Rechtsbereiche Umgang mit Rechtsfragen Juristische Kompetenz Juristische Hilfestellung F6: Kenntnisstand in PR- Wissensbereichen F7: Angebote z. Weiterbildung in juristischen Themen F10: Quellen zur Beratung/Lösung bei jurist. Fragestellungen Design der Befragung Freitag, 2. August 2013
  6. 6. Onlinekommunikation und Recht 6 Demographie aller Befragten HierarchieebeneHierarchieebene OrganisationOrganisation • CEO / GF Agentur • Gesamtleitung einer PR-Abteilung • Leitung e. Teilbereiches • Gruppen-/Teamleitung • andere Hierarchiestufen 18 % 13 % 23 % 11 % 35 % • Unternehmen/Privatwirtschaft • Agentur/Selbstständig • Verein, Verband, NGO, NPO • Öffentl./Staatl. Organisation 53 % 40 % 3,5 % 3,5 % Letzter BildungsabschlussLetzter Bildungsabschluss Kommunikationsausbildung PRKommunikationsausbildung PR • Mittlere Reife • Abitur • Lehre/Berufsausbildung • Studium: KoWi • Studium: Wirtschaft • Studium: Rechtswissenschaften • Andere Ausbildung 0 % 6 % 2 % 34 % 27 % 3 % 28 % • Akademische PR-Ausbildung • Zusatz (berufsbegleitend) • anderer Kommunikationsbereich • PR-Volontariat/Trainee 22 % 25 % 17 % 9 % Haker 2013 / n = 486 Kommunikationsexperten; Fragen 1, 2, 12 und 13 Freitag, 2. August 2013
  7. 7. Onlinekommunikation und Recht Häufig oder sehr häufig vorkommende Kommunikationsaufgaben 7 Haker 2013 / n = 469 Kommunikationsexperten; Frage 5: Wie häufig befassen Sie sich mit den folgenden Kommunikationsbereichen bei Ihrer täglichen PR- Arbeit? Mögliche Antworten: sehr selten (1) - sehr häufig (5). Berücksichtigte Antworten: häufig (4) - sehr häufig (5). Media Relations Social Media/Online Interne Komm. Marketing Public Affairs Konzeption/Strategie Krisenkommunikation Investor Relations Kommunikationsberatung PR-Controlling 29 % 61 % 17 % 26 % 68 % 18 % 32 % 37 % 49 % 62 % Freitag, 2. August 2013
  8. 8. Onlinekommunikation und Recht Rechtliche Kenntnisse und Weiterbildungsangebote 8 Freitag, 2. August 2013
  9. 9. Onlinekommunikation und Recht Kapitelübersicht 9 Relevante Variablen für den PR-Beruf sind das Wissen, die Fähigkeiten und die Fertigkeiten der Praktiker (Merten 2007: 7f.), wobei gerade das Fachwissen als „Lizenzierung“ für den Berufsstand verstanden werden kann (Donsbach 1978: 109f.). Welche einzelnen Wissensbereiche und Fertigkeiten für die PR-Profis wichtig sind, hat Szyszka (1995: 335) umfassend festgehalten. Ein Teil davon sind Kenntnisse im Medienrecht. In den vergangenen Jahren gab es bereits Studien, in denen nach Rechtskenntnissen bei Kommunikationspraktikern gefragt wurden. (Merten 1996; Wienand 2003) Oftmals war das Ergebnis, dass zentrale juristische Kenntnisse nur Mittelmäßig vorliegen und damit schlechter ausgeprägt als viele andere Wissensbereiche. Bis heute hat sich an dieser Tatsache nichts geändert. Viele andere Wissensbereiche - sogar eher Fachfremdes wie das Management finanzieller Ressourcen - ist bei PR-Praktikern noch immer deutlich besser ausgeprägt. Im Rahmen dieser Befragung wurde auch erstmals nach juristischen Weiterbildungsmöglichkeiten gefragt. Der ganz über wiegende Teil aller Befragten kann hierauf ein bis zweimal im Jahr oder seltener zurückgreifen. Das gilt insbesondere für 80% der Personen, die häufig oder sehr häufig mit Social-Media-PR in ihrem Arbeitsalltag in Berührung kommen. Dabei korrelieren häufige Weiterbildungsangebote deutlich positiv und signifikant mit der Selbstwahrnehmung zum Wissenstand im Medienrecht. Freitag, 2. August 2013
  10. 10. Onlinekommunikation und Recht Kenntnisse im Medienrecht/Presserecht bei allen Befragten 10 Grundlagen der PR/IR Allgemeinbildung Social Media Trends* Presserecht/Medienrecht Mgt. finanzieller Ressourcen* 1 2 3 4 5 Unternehmen Agenturen Öff./Staatl. Organisation Vereine/Verbände/NGOs Juristische Kenntnisse sind bei PR-Praktikern nur mittelmäßig vorhanden. Mitarbeiter in Agenturen haben signifikant bessere Kenntnisse zu aktuellen Trends im Bereich Social Media als Personen in Unternehmen, Vereinen/Verbänden/ NGOs oder staatlichen Einrichtungen. Haker 2013 / n = 477 Kommunikationsexperten; Frage 6: Wie gut kennen Sie sich in den Folgenden Wissensbereichen Ihrer Meinung nach aus?; Skala: 1 (geringe Kenntnisse) bis 5 (sehr gute Kenntnisse); *Signifikante Mittelwertunterschiede zwischen den Organisationsarten (ANOVA/Games- Howell Post-hoc Test, p ≤ 0,05). Freitag, 2. August 2013
  11. 11. Onlinekommunikation und Recht Weiterbildungsangebote zu rechtl. Themen bei allen Befragten 11 3 % 20 % 27 % 37 % 14 % Haker 2013 / n = 465 Kommunikationsexperten; Frage 7: Wie häufig haben Sie in Ihrer Organisation die Möglichkeit, Weiterbildungsangebote zu juristischen Themen zu besuchen? Jeden Monat mehrmals im Jahr 1-2 Mal im Jahr seltener nie 64 Prozent aller befragten Kommunikationsexperten können ein bis zweimal im Jahr oder noch seltener Weiterbildungskurse zu juristischen Themen besuchen. 14 Prozent der Befragten haben diese Möglichkeit überhaupt nicht. Freitag, 2. August 2013
  12. 12. Onlinekommunikation und Recht Social Media: Juristische Kenntnisse 12 Medienrecht/ Presserecht Aktuelle Trends im Bereich Social Media Management finanzieller Ressourcen Allgemeinbildung Grundlagen der PR / IR Online-/Social Media- Kommunikation .132** .588** -.082 -0,042 0,074 Haker 2013 / n = 465 Kommunikationsexperten; Frage 6: Wie gut kennen Sie sich in den folgenden Wissensbereichen Ihrer Meinung nach aus?; Frage 7: Wie häufig haben Sie in Ihrer Organisation die Möglichkeit, Weiterbildungsangebote zu juristischen Themen zu besuchen? Skala: 1 (geringe Kenntnisse) bis 5 (sehr gute Kenntnisse); *Korrelation ist signifikant (Spearman-Rho, p ≤ 0,05); **Korrelation ist höchst signifikant (Spearman-Rho, ≤ 0,01) Online/Social Media (n = 244) 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % 16 %39 %25 %18 % Jeden Monat mehrmals im Jahr 1-2 Mal im Jahr seltener nie Social Media: Weiterbildungsangebote Je eher sich PR-Praktiker mit Social Media-Kommunikation befassen, desto besser kennen sie sich mit aktuellen Trends zur Online-Kommunikation aus. Der Zusammenhang mit juristischen Kenntnissen ist minimal. 55% der befragten Onliner, die häufig oder sehr häufig mit Social Media-Kommunikation zu tun haben, können nie oder seltener als eimal im Jahr juristische Weiterbildungskurse besuchen. Freitag, 2. August 2013
  13. 13. Onlinekommunikation und Recht Rechtsbereiche im Kommunikationsalltag 13 Freitag, 2. August 2013
  14. 14. Onlinekommunikation und Recht Kapitelübersicht 14 Wenngleich juristisches Wissen und entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten im PR-Beruf eher rar gesät sind, kommen PR-Praktiker zum Teil schon recht häufig mit rechtlichen Fragestellungen in Berührung. Allen voran sind Datenschutz und Urheberrecht. Bei je knapp 40% aller befragten Kommunikationsprofis kommen diese Rechtsbereich häufig oder sogar sehr häufig im Alltag vor. Während der Auswertung hat sich gezeigt, dass einige Rechtsbereiche zum Teil relativ deutlich den verschiedenen PR-Aufgaben zugeordnet werden können. So sind ebenso recht oft vorkommende Fragestellungen aus dem Kapitalmarktrecht vor allem bei Investor Relations an der Tagesordnung. Wer viel in der Digitalen Welt unterwegs ist, sollte sich mit Transparenzgeboten und Kennzeichnungspflichten, dem Urheberrecht und so manchen Bestimmungen und Urteilen aus dem „Internet-Recht“ vertraut machen. Rechtsfolgen wie z.B. die Unterlassung und auch Strafbares wie üble Nachrede oder schädigende Äußerungen sind hauptsächlich bei Krisenexperten und im Bereich Public Affairs wichtig, nicht aber bei klassischen Media Relations oder der Internen Kommunikation. Gleiches gilt auch für Fragen, die sich um die Rechtmäßigkeit journalistischer Berichterstattung (z.B. Verdeckte Berichterstattung) drehen. Freitag, 2. August 2013
  15. 15. Onlinekommunikation und Recht Im Kommunikationsalltag auftretende Rechtsfragen bei allen Befragten 15 Persönlichkeitsrechte Betriebsschädigende Äußerung Redaktionelle Beiträge Trennungsgebot Wettbewerbsrecht Transparenzgebote Urheberrecht Kapitalmarktrecht Internet-Recht Datenschutz Markenrecht Rechtsfolgen 0 % 25 % 50 % 75 % 100 % 44 % 16 % 10 % 17 % 37 % 16 % 29 % 38 % 24 % 23 % 25 % 21 % 47 % 56 % 49 % 53 % 27 % 46 % 47 % 49 % 48 % 60 % 56 % 54 % 10 % 28 % 41 % 30 % 36 % 38 % 23 % 14 % 28 % 17 % 19 % 25 % Kommt häufig bis sehr häufig vor Kommt selten bis mittel vor Kommt gar nicht vor Insgesamt am häufigsten treten Fragen zu Datenschutz, zum Urheberrecht und zum Internet-Recht auf. Bei knapp der Hälfte der Befragten kommen alle Rechtsbereiche selten oder mittelhäufig vor. Ausnahme ist das Kapitalmarktrecht. Es kommt nur bei einem Viertel selten/mitteloft vor, ansonsten oft/sehr oft (36%) oder gar nicht (37%) Haker 2013 / n = 470 Kommunikationsexperten; Frage 8: Wie häufig kommen Sie mit den folgenden Rechtsbereichen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung? Skala: 1 (kommt gar nicht vor), 2 – 3 (Kommt seltener vor), 4 – 5 (Kommt häufig bis sehr häufig vor); Werte um „kenne ich nicht- Antworten“ (2 %) gerundet. Freitag, 2. August 2013
  16. 16. Onlinekommunikation und Recht Häufige rechtliche Fragestellungen nach Organisationsarten bei allen Befragten 16 Mit dem Kapitalmarktrecht kommen Kommunikationsexperten am ehesten in Unternehmen in Berührung. Rechtliche Pflichten zur Transparenz treten im Agenturalltag häufiger auf, als bei allen anderen Organisationen. Urheberrechtliche Fragestellungen ergeben sich in Agenturen signifikant häufiger als in Unternehmen und im Gesamtdurchschnitt. Haker 2013 / n = 464 Kommunikationsexperten; Frage 8: Wie häufig kommen Sie mit den folgenden Rechtsbereichen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung? Skala: 1 (kommt gar nicht vor) bis 5 (Kommt häufig bis sehr häufig vor); Mittelwerte; *Signifikante Unterschiede zwischen den Organisationsarten (ANOVA/Bonferroni/Games-Howell Post-hoc Tests, p ≤ 0,05). 3Kommt eher selten vor Kommt sehr oft vor Schutz der Ehre und Persönlichkeitsrechte* Transparenzgebote und Kennzeichnungspflichten* Urheberrecht* Kommunikationspflichten am Kapitalmarkt* Internet-Recht: Verlinkung, Tagging, SEO* Gesamt Unternehmen Agenturen Öff./Staatl. Organisation Verein/Verband/NGO Freitag, 2. August 2013
  17. 17. Onlinekommunikation und Recht Häufige Rechtsfragen bei Online-/Social Media- Kommunikation 17 Urheberrecht Internet-Recht Pflichten am Kapitalmarkt Rechtswidrigkeit redakt. Beiträge Rechtsfolgen 0,323** 0,414** -0,132** 0,122* 0,065 Haker 2013 / n = 464 Kommunikationsexperten; Frage 5; Frage 8: Wie häufig kommen Sie mit den folgenden Rechtsbereichen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung? Skala: 1 (kommt gar nicht vor) bis 5 (Kommt häufig bis sehr häufig vor); *Korrelation ist signifikant (Spearman-Rho, p ≤ 0,05); **Korrelation ist höchst signifikant (Spearman-Rho, ≤ 0,01). Je eher bei PR-Praktikern Online-Kommunikation vorkommt, desto eher sind internetspezifische Regelungen relevant. Nicht unbedeutend sind auch das Urheberrecht sowie Transparenzgebote und Kennzeichnungspflichten. Tendenziell weniger wichtig sind Gesetze aus dem Kapitalmarktrecht wie AktG, WpPG oder WpHG. Trennungsgebote Wettbewerbsrecht Transparenz & Kennzeichnungspfl. Datenschutz Schutz von Ehre und Persönlichkeit 0,175** 0,100** 0,357** 0,239** 0,277** Freitag, 2. August 2013
  18. 18. Onlinekommunikation und Recht Detailanalysen ausgewählter Rechtsbereiche - womit haben PR-/IR-Experten im Alltag zu tun? 18 Impressumspflicht Zugang/Teilnahmebed. bei Gewinnspielen Metatags und Keywords 0 % 25 % 50 % 75 % 100 % 36 % 34 % 6 % 42 % 37 % 47 % 21 % 29 % 47 % 1. Internet-Recht (n = 36 Kommunikationsexperten) Haker 2013 Ob Schutz besteht Vervielfältigung/Verbreitung Grenzen des Urheberrechts (z.B. Zitat) 0 % 25 % 50 % 75 % 100 % 8 % 10 % 5 % 53 % 50 % 48 % 38 % 40 % 48 % 2. Urheberrecht (n = 40 Kommunikationsexperten) häufig/sehr häufig selten/mittel nie kenne ich nicht Freitag, 2. August 2013
  19. 19. Onlinekommunikation und Recht Detailanalysen ausgewählter Rechtsbereiche - womit haben PR-/IR-Experten im Alltag zu tun? 19Haker 2013 bei Gewinnspielen Impressumspflichten (Print) bei Rabatten/Treueprogrammen 0 % 25 % 50 % 75 % 100 % 43 % 18 % 38 % 46 % 47 % 35 % 8 % 34 % 22 % häufig/sehr häufig selten/mittel nie kenne ich nicht 3. Transparenzgebote und Kennzeichnungspflichten (n = 38 Kommunikationsexperten) Freitag, 2. August 2013
  20. 20. Onlinekommunikation und Recht Umgang mit rechtlichen Fragestellungen 20 Freitag, 2. August 2013
  21. 21. Onlinekommunikation und Recht Kapitelübersicht 21 PR/IR-Praktiker können bei mehreren Stellen die richtigen Antworten zu ihren juristischen Problemen finden - u.A. bei Rechtsanwälten, Kollegen oder im Internet. Erwartungsgemäß sind es die Onliner, bei denen Jura-Blogs oder Jura-Foren am beliebtesten sind. Das Internet ist bei Ihnen sogar die „Beratungsquelle“ Nummer Eins. In der Gesamtbetrachtung ergibt sich aber ein klarer Unterschied zwischen Agentur- und Unternehmensmitarbeitern: während sich letztere am ehesten an Organisationsinterne Juristen wenden, konsultieren die Kommunikationsdienstleister am ehesten externe Anwälte. Der Mittelwertunterschied ist zwischen beiden Organisationsgruppen sogar signifikant und recht deutlich von etwas mehr als einem Skalenpunkt - also über 20% auf der Antwortskala. Recht häufig werden auch Arbeitskollegen nach Ihrer Erfahrung mit juristischen Problemen befragt. Alleine traut sich kaum jemand, eine Rechtsproblem zu lösen, was durchaus auf die unzureichend vorhandenen Weiterbildungsmöglichkeiten wie zurückzuführen ist. Bei der AUswertung hat sich auch gezeigt, dass dort, wo eher Jurakurse o.Ä. angeboten werden, die selbst wahrgenommene Sicherheit mit der Rechtsmaterie steigt. Eine Abhängigkeit der konsultierten Beratungsquellen von dem vorliegen Rechtsfragen kann nicht eindeutig bescheinigt werden. Welche Beratungsquelle konsultiert wird, ist vielmehr von der Organisationszugehörigkeit anhängig. Freitag, 2. August 2013
  22. 22. Onlinekommunikation und Recht Umgang mit Rechtsfragen aller Befragten 22 3wird eher selten genutzt Wird häufiger genutzt juristische Problemstellungen löse ich alleine* Juristische Blogs oder Foren* Kollegen aus der eigene PR/IR-Abteilung Organisationsexterne Juristen* Organisationseigene Juristen* Gesamt Unternehmen Agenturen Öff./Staatl. Organisation Verein/Verband/NGO In Unternehmen und öffentlichen/staatlichen Organisationen wenden sich die PR-Profis bei rechtlichen Problemstellungen am ehesten an interne Juristen. PR-Agenturen suchen eher den Rat externe Rechtsexperten. Insgesamt die wenigsten lösen Rechtsprobleme alleine. Haker 2013 / n = 459 Kommunikationsexperten; Frage 10: Wenn Sie mit rechtlichen Problemstellungen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung kommen: Wie häufig nutzen Sie die folgende Quellen zur Beratung? Skala: 1 (nutze ich gar nicht) bis 5 (nutze ich sehr häufig); Mittelwerte; *Signifikante Unterschiede zwischen den Organisationsarten (ANOVA/Bonferroni/Games-Howell Post-hoc Tests, p ≤ 0,05) Freitag, 2. August 2013
  23. 23. Onlinekommunikation und Recht Beratungsquellen bei Onlinern 23 Organisationseigene Juristen Organisationsexterne Juristen Kollegen aus der eigenen Abteilung Juristische Blogs oder Foren Rechtsprobleme löse ich alleine -0,098* 0,134** -0,028 0,243** 0,097* Haker 2013 / n = 459 Kommunikationsexperten; Frage 5; Frage 10: Wenn Sie mit rechtlichen Problemstellungen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung kommen: Wie häufig nutzen Sie die folgende Quellen zur Beratung? Skala: 1 (nutze ich gar nicht) bis 5 (nutze ich sehr häufig); *Korrelation ist signifikant (Spearman-Rho, p ≤ 0,05); **Korrelation ist höchst signifikant (Spearman-Rho, ≤ 0,01) Wenn Kommunikationsexperten häufiger mit Online-/Social Media PR zu tun haben und sich im Arbeitsalltag rechtliche Probleme ergeben, suchen sie am ehesten an in juristischen Blogs oder Foren nach Antworten. Freitag, 2. August 2013
  24. 24. Onlinekommunikation und Recht 24 Haker 2013 / n = 442 Kommunikationsexperten; Frage 8; Frage 10: Wenn Sie mit rechtlichen Problemstellungen in Ihrem Arbeitsalltag in Berührung kommen: Wie häufig nutzen Sie die folgende Quellen zur Beratung? Skala: 1 (nutze ich gar nicht) bis 5 (nutze ich sehr häufig); *Korrelation ist signifikant (Spearman-Rho, p ≤ 0,05); **Korrelation ist höchst signifikant (Spearman-Rho, ≤ 0,01). Organisationseigene Juristen Organisationsexterne Juristen Kollegen aus der eigenen Abteilung Juristische Blogs oder Foren Internet-Recht -0,136** 0,135** -0,058 0,363** Urheberrecht -0,138** 0,144** 0,069 0,343** Transparenzgebote -0,244** 0,111* 0,006 0,323** Beratungsquellen nach Rechtsproblemen Je eher PR-Praktiker mit Internet-Recht, Urheberrecht oder Transparenzgeboten in Berührung kommen (Rechtsbereiche, die häufiger bei Onlinern vorkommen), desto eher nutzen sie Quellen im Internet zu Lösung entsprechender Rechtsfragen. Hier nicht aufgeführt: Organisationsegene juristen werden vor allem dann befragt, wenn Rechtsfragen aus dem Kapitalmarktrecht zu klären sind (0,308**). Freitag, 2. August 2013
  25. 25. Onlinekommunikation und Recht Quellen (Auszug) • Bentele, Günter/Seidenglanz, René/Fechner, Frank/Dolderer, Uwe (2012): Profession Pressesprecher. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin: Helios Media. • Büscher, Wolfgang/Dittmer, Stefan/Schiwy, Peter: Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Medienrecht. Kommentar, 2. Auflage. Köln: Carl Heymanns Verlag • Degenhart, Christoph (2005): Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht, 21. Auflage. Heidelberg: Verlag C. F. Müller. • Donsbach, Wolfgang (1978): Zur professionellen Kompetenz von Journalisten. In: Hömberg, Walter (Hrsg.): Journalistenausbildung. Modelle, Erfahrungen, Analysen. München: Verlag Ölschläger. S. 108 – 121. • Dreier, Thomas/Schulze, Gernoth: Urheberrechtsgesetz. Urheberrechtswahrnehmungsgesetz, Kunsturhebergesetz – Kommentar, 4. Auflage. München: Verlag C.H. Beck. • Merten, Klaus (1997): Lob des Flickenteppichs. Zur Genesis von Public Relations. In: Public Relations Forum, 4, S. 22 – 31. • Merten, Klaus (2007): Zweifel am Qualifikationsprofil für Public Relations. In: Bentele, Günter/Piwinger, Manfred/Schönborn, Gregor (Hrsg.): Kommunikationsmanagement (Loseblattsammlung). München, Nr. 8.24. • Paschke, Marian/Berlit, Wolfgang/Meyer, Claus (Hrsg.): Hamburger Kommentar. Gesamtes Medienrecht, 2. Auflage. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. • Röttger, Ulrike (2010): Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie, 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. • Szyszka, Peter (1995): Öffentlichkeitsarbeit und Kompetenz: Probleme und Perspektiven der künftigen Bildungsarbeit. In: Bentele, Günter/Szyszka, Peter (Hrsg.): PR-Ausbildung in Deutschland. Entwickung, Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag. S. 317 – 344. • Wienand, Edith (2003): Public Relations als Beruf. Kritische Analyse eines aufstrebenden Kommunikationsberufes. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 25 Freitag, 2. August 2013

×