Industrie 4.0 - und Sie?

6.007 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Thema Industrie 4.0 wird in den Medien als eine der wichtigsten strategischen Herausforderung für Unternehmen auf dem Weg in das Jahr 2030 gesehen. Dabei geht es um die Vernetzung der physikalischen und der virtuellen Welt zu Cyber-Physical-Systems (CPS), um Smart Products und vernetzte Unternehmen und Produktionseinheiten. Welche Rolle spielt zukünftig der Mensch und wie muss Informationsmanagement zukünftig betrieben werden. Ein innovatives Thema und unsere Ansätze dazu im Boxenstopp.

1 Kommentar
7 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Anhand Ihrer Folien lässt sich ein schöner und schneller Überblick zum Thema Industrie 4.0 verschaffen-.

    Sie haben Interesse an weiteren Informationen zum Thema Industrie 4.0?
    Gewinnen Sie einen ersten Eindruck anhand der Infografiken 'Industrie 4.0': http://de.slideshare.net/FilipeFelix1/infografik-industrie-40

    Zudem können Sie als Experte bei Thema Industrie 4.0 auftreten. Wir unterstützen Treiber der Branche anhand von Contentmarketing- und Netzwerkmarketingmaßnahmen, Ihre Expertise in der Branche zu kommunizieren, erhöhte Aufmerksamkeit zu generieren, Leads von Entscheidern zu erzeugen und Ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu verbessern.
    Kurz:
    - Brandbuilding
    - Erhöhung der Aufmerksamkeit in der Branche
    - Verbesserung der Sichtbarkeit in den Suchmaschinen
    - Erzeugung von Leads entsprechender Entscheider

    An dem Competence Book 'Industrie 4.0' beteiligen sich u.a. SAP, iTAC, MPDV, MID, ifm, SALT, GUARDUS, PSIPENTA, blueyonder.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.007
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
265
Kommentare
1
Gefällt mir
7
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Industrie 4.0 - und Sie?

  1. 1. Industrie 4.0 – und Sie? Technische (R)Evolution strategisch planen und implementieren Markus Schwarz und Nadja Wickenhäuser | MHPBoxenstopp: 22.10.2013 © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH
  2. 2. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Einleitung Agenda Zu Anfang sind alle Teilnehmer auf stumm geschalten. 13.00 – 13.10 Uhr Begrüßung Nadja Wickenhäuser 13.10 – 13.45 Uhr Vortrag Markus Schwarz 13.45 – 14.00 Uhr Offene Fragerunde Sie können bereits während der Web Session über Chatfunktion im rechten Fenster Fragen einreichen. Weitere MHPBoxenstopps www.mhp.com/de/events 29.10.2013 Der Online Shop als neuer Vertriebskanal E-Commerce am Beispiel eines Ersatzteilshops 05.11.2013 AddOn Reklamations-Cockpit Kunden-Lieferantenintegration im Reklamationsprozess mit QDX 05.11.2013 Fuhrparkmanagement Die Lösung für integriertes und effizientes Fuhrparkmanagement 12.11.2013 Planungstool im Praxisvergleich Was können SAP BI-IP, SAP BPC und IBM Cognos TM1? Wo Sie uns in 2013 auch finden können… 23.10.2013 BMW IT Group Messe 2013 www.mhp.com/de/events in München, Kulturhalle ZENITH TelKo Einwahlnummer www.youtube.de/MHPProzesslieferant © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Einwahlnummer Schweiz: +41 44 583 1925 Einwahlnummer Deutschland: +49 711 96 59 96 13 Teilnehmer PIN- Code: 42538759 mit Raute- Taste bestätigen 2
  3. 3. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Ihre Gesprächspartner Markus Schwarz Senior Manager, Manufacturing Execution © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Nadja Wickenhäuser Produkt- & Innovationsmanagement 3
  4. 4. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Mieschke Hofmann und Partner (MHP) A Porsche Company Der Unterschied Symbiose aus Prozess- + IT-Beratung l Prozesslieferant l Excellence l Automotive l Kunden Die Leistung Management- und Prozessberatung Individualentwicklung und Technologie Projekt- und Programmmanagement Application Management IT-Beratung und Systemintegration Business Solutions Die Kompetenz Ganzheitliches Beratungsportfolio über die gesamte Wertschöpfungskette Product Lifecycle Mgmt. Supply Chain Mgmt. Production & Operations Mgmt. Customer Relations Mgmt. After Sales Retail Consulting © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Human Capital Mgmt. Finance & Controlling Business Intelligence Technology Services Application Mgmt. Services 4
  5. 5. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Um Ideen zu entwickeln muss man das Große und Ganze im Detail verstehen Wir wissen aus Erfahrung, wie man Ziele erreicht und dabei vorneweg fährt. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 5
  6. 6. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Ganzheitliches Beratungsportfolio über die komplette Wertschöpfungskette Product Lifecycle Mgmt. Supply Chain Mgmt. Production & Operations Mgmt. Customer Relations Mgmt. After Sales Human Capital Mgmt. Retail Consulting Finance & Controlling Business Intelligence Technology Services Application Mgmt. Services PLM Strategy & Management Consulting Supply Chain & Demand Planning Strategic Production Consulting Sales Force Automation Spare Parts Management Retail Consulting Personnel Administration Template Development and Rollouts BI Strategy CIO Management Consulting Application Management Consulting Product Structure Management Procurement & Quality Production Planning Campaign Management Service Management SAP Dealer Business Management Payroll & Time Management Governance, Risk and Compliance BI Technology System Harmonization Application & Process Services Production Logistics Lean Production Cross-functional / Data Quality Management Warranty Processes SAP FI / CO for car distribution groups Self Services Business Process Development & Optimization Integrated Corporate Planing Enterprise Content Management Sales Logistics Manufacturing Execution Vertical Retail Integration (Pro-active) Complaint Management Talent Management Legal and Fiscal Requirements Analytical Business Processes Standard Software PTC Windchill Solution Integration Service Management Maintenance (Pro-active) Complaint Management Organization Management & Cost Planning Accounts, Reporting and Consolidation Next Generation BI & BIG DATA Individual Software DS Enovia V6 Solution Integration Spare Parts Management Product Development Process (PDP) Management SAP PLM Consulting & Solution Implementation Innovations SAP CRM Consulting & Solution Implementation Connected Vehicle Real-time Business Mobile BI Scenarios Sustainable Mobility Cloud Compute © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Social Business Mobile Business Industrie 4.0 6
  7. 7. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 7
  8. 8. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 8
  9. 9. 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze? Von Industrie 1.0 zu Industrie 4.0 © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 9
  10. 10. 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze? MHP Definition Industrie 4.0 Unter Industrie 4.0 verstehen wir bei MHP, dass sich intelligente Produkte und Produktionseinheiten global vernetzen und selbständig organisieren um Aufgaben auszuführen. MHP prägt in diesem Themenfeld die Prozesse zur Schaffung der notwendigen Voraussetzungen und deren evolutionäre Umsetzung. MHP bearbeitet dabei folgende Aspekte,...  Vernetzung der physikalischen und der virtuellen Welt zu Cyber-Physical-Systems (CPS), in welchen Smart Products mit den Produktionseinheiten über den kompletten Prozess intelligent kommunizieren.  Integration und Rolle des Menschen  Aktive Mitwirkung bei Normierung und Standardisierung für Prozess- und Informationsmanagement über Unternehmensgrenzen hinweg  Gestaltung moderner und intelligenter Bedienkonzepte und Benutzerschnittstellen  Gestaltung des Paradigmenwechsels hin zur dezentralen Steuerung  Pragmatische Visualisierung der entstehenden Komplexität mit Praxisbezug  Unser Ziel als MHP für Industrie 4.0: Innovationstreiber und Vordenker  Definition Innovationsführer im Kontext Industrie 4.0: Als Innovationstreiber wird MHP als Player am Markt wahr genommen, der neuartige Strategien, Prozesse, Methoden und Organisationsformen entwirft und damit bezogen auf Zukunftstrends Akzente setzt  Unsere Vision: Produktionseinheiten werden global vernetzt und organisieren sich selbstständig, um Aufträge auszuführen © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 10
  11. 11. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 11
  12. 12. 2. Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement Evolution zur Industrie 4.0 Cyber-Physical Systems Normen, Standards Mensch Smart Product Sicherheit Industrie 4.0 Schnittstellen Intelligente Systeme Dezentrale Steuerung © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH „Internet der Dinge“ 12
  13. 13. 2. Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement Kernelemente in Industrie 4.0  Big Data: die vermehrte Verwendung von virtuellen Modellumgebungen  Schnittstellen: entstehen aus der Verwendung von und zunehmender detaillierten Systemunterstützung fordert die Beherrschung von sehr großen Datenmengen. Sowohl Produktdaten aber auch Produktionsdaten müssen mit geeigneter Technik weiter handhabbar sein. Wireless/Mobilen-Geräten. Unter „bring-your-own-device“ sei verstanden, dass Konsumer-Geräte in der Produktion Einzug halten. Aus der Systembetrachtung heraus, wird seitens MHP die „best-of-breed“-Strategie bezogen: mit einer Integrationsplattform können stets die optimalsten Lösungen gefunden werden. http://www.produktion.de/wp-content/uploads/2012/12/schunk-roboter-haende.jpg  Sicherheit: wir differenzieren drei unterschiedliche Arten an die Herausforderung zur Sicherheit: Betriebssicherheit, also  Normierung: Es fehlen aktuell Standards für Schnittstellen, Aufrechterhaltung der Produktivität, Kopiersicherheit, hier mit Themen zu Know-How-Schutz, Vertraulichkeit oder Integrität und last but not least Produktionssicherheit, zu versichern dass keine Gefährdung von der Produktion ausgeht. Infrastruktur, Informationsträger und Sicherheit, ebenso eine gemeinsame Sprache. BITKOM, VDMA und ZVEI gründen dafür eine gemeinsame Geschäftsstelle mit dem Ziel, deutsche Aktivitäten zu konzentrieren. Die Vorgehensweise ist beispielsweise ähnlich zu der Richtlinie VDI/VDE 2182: Diese beschreibt eine Vorgehensweise, wie man IT-Security auf Dauer erreichen und halten kann. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 13
  14. 14. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 14
  15. 15. 3. Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen MHP Industrie 4.0 Assessment – Upcoming Externe Betrachtung Interne Betrachtung Ind 4.0 Assessment Roadmap MHP Assessment zu Industrie 4.0:  Revision einer externen und internen Betrachtung.  Definieren der individuellen Themenschwerpunkte des jeweiligen Unternehmens zu Industrie 4.0: Sicherheit, Mensch, CPS, intelligente Produkte, Schnittstellen, Standards  Festlegen von Schritten und Intervallen (Ind. 3.1, Ind. 3.2, Ind. 3.3,…).  Einfluss eines Ist-Soll-Vergleichs und dem resultierenden Unterschied des Kunden zu Anderen  Als Ergebnisse ergeben sich Lösungen in Matrixform, aus MHP Produkten, Partner- oder Marktlösungen oder neu zu gestaltende Lösungen © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 15
  16. 16. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 16
  17. 17. 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 Evolution statt Revolution „Der Mensch ist der Joker im Glücksspiel Evolution.“ - Manfred Poisel (*1944) Auf dem Weg zur Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 - Warum Evolution?  Integration des Menschen: Ausschlaggebend ist unserer Meinung nach der  Der Weg zum Ziel: In der Thematik der Industrie 4.0 ist das Ziel noch nicht Mensch. Die Mitarbeiter des Unternehmens müssen entgegen einer Revolution, welche nur teilweise gewollt ist, alle an eine Veränderung glauben. Der Einbezug und die Zusammenarbeit mit den betroffenen Fachpersonen und Führungskräften ist uns daher besonders wichtig. Der Mensch lenkt somit die Richtung der Evolution hin zum Ziel. bekannt. Mit Neuerungen im Verlauf der Zeit gibt es möglicherweise folgende Abänderungen des Endzustandes. Daher definieren wir in MHP eine stufenartige Herangehensweise. Abbildung aus. http://us.123rf.com/400wm/400/400/jesterarts/jesterarts0902/jesterarts090200010/4297295ein-blauer-roboter-mit-einer-joker-karte-mit-seiner-fortschrittlichen-wahrscheinlichkeitund-chance-.jpg  Kultur und Zusammenarbeit der Unternehmen: durch die stufenweise Herangehensweise ermöglichen wir eine optimale  Technologische Hintergrund: bei den technischen Neuerungen, welche sich zum Thema Industrie 4.0 ergeben, ist es der MHP  Investitionen und Bestandschutz: durch Evolution werden bestehende Lösungen erweitert , integriert und optimiert. Entgegen Anpassung an die Begebenheiten in Unternehmen. Je nach bereits vorhandenen oder gewünschten Schwerpunkten aus den Themen der Industrie 4.0 besteht die Möglichkeit, individuellen Fokus mit maximalem Nutzen zu legen. gegeben, stets auf aktuellem Stand in einem „best of breed“ – Ansatz zu beraten. In unterschiedlichen Benchmarks durchleuchten wir weiterhin Ihre Branche sowie branchenfremde Entwicklungen. Durch die Herangehensweise in Stufen können wir Sie jederzeit über Potenziale informieren und Sie auf einen aktuellen Stand bringen. den Erwartungen, alles ersetzen zu müssen, halten sich Veränderung gering und sparen so Investitionen. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 17
  18. 18. 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 Industrie 4.0 in der Produkt-Markt-Matrix nach Ansoff Evolution bieten nach unserer Meinung zwei Wege:  Erschließung eines neuen Marktes und folgend eventuell neue Produkte und Dienstleistungen  Fokussierung auf neue Produkte oder Dienstleistungen und die vermeintliche Orientierung in neue Märkte Final findet man die Denkweise Industrie 4.0 möglicherweise in der „Diversifikation“ nach Ansoff, neue Produkte für neue Märkte.  Beispiel Toyota – Vom Webstuhl zum fahrbaren „Web-Tool“?? http://www.motorvision.de © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH neu Markterweiterung Diversifikatio n Marktdurchdringun g ProduktErweiterung MARKT alt alt neu PRODUKT/DIENSTLEISTUNGEN http://gizmodo.com/5863017 18
  19. 19. 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 Assessments zum Einstieg in das Thema Industrie 4.0  Webportal „Lean-Manufacturing-Suite“  Produktionskennzahlen/ OEE  Lean Cockpit (EPEI/Heijunka)  Industrie 4.0 Assessment  Labelling-Suite  MHP Manufacturing Solution  MES-SAP-Integration (SAP-Plugin)  IT-Bebauung und ROI-Rechnung  Wertstromanalyse und Potenzial  Demosystem und Ready2Go MES  Bebauungsplan: Prozess- und Systemhaus  Mock UP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 19
  20. 20. 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 Assessment-Beispiele zum Einstieg in das Thema Industrie 4.0  Mock Up: Assessment, um mit Kunden innerhalb weniger Tage anhand eines konkreten Beispiels aus der Praxis Screens und kleine Umfänge einer Systemumsetzung im Rahmen eines Workshops zu realisieren.  MES Value Assessment: Unterstützung beim Benchmark von MES Lösungen und Value Assessments abgestimmt auf die Kundenbedürfnisse. Dabei werden die Besonderheiten des Kunden im Hinblick auf bestehende IT Landschaft, SAP Integration, Betriebskonzepte, Internationalität und Zukunftsfähigkeit berücksichtigt.  Industrie 4.0: Umfangreiches Assessment zusammen mit dem Kunden bei dem u.a. mit Kreativitätstechniken wie Canvas, sowie SWOT-Analysen und Strategieansätzen das Ziel Industrie 4.0 in Zwischenschritten operationalisiert wird.  IT-Bebauung: Workshop hat das Ziel, die zukünftige IT-Bebauung zu evaluieren. Dabei werden Schwerpunkte auf die vorhandenen Lösungen und Prozesse gelegt. Der Fokus liegt auf der Kombination der Überlegungen zu „Lokalisierung vs. Zentralisierung“ und den eingesetzten Technologien. Eine schlanken IT-Bebauung in der Systemlandschaft des ERP und MES kann beispielsweise ein erster Schritt in Industrie 4.0 darstellen. http://symek.de/div/ibm360.jpg © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH http://www.tuvie.com/wp-content/uploads/airbus-2050-future-flight5.jpg 20
  21. 21. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 21
  22. 22. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts Big Picture MHP Manufacturing Execution System MHP – Manufacturing Execution Mobile UI Cloud SAP HANA Integration-Plattform (MII, PI, IDOC, BAPI, RFC,Webservices) SAP PP SAP AII SAP HCM SAP JIS SAP APO/PP-DS SAP PM SAP QM MHP MES Produkte und Lösungen Visualisierung und KPI-Layer SAP ME / Partner MES Maschinen-/Shopfloor-Layer (PCo, OPC,…) AM Application Management © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 22
  23. 23. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts POM – MES Integrated Product Portfolio © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 23
  24. 24. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts POM – MES Integrated Product Portfolio © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 24
  25. 25. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts POM – MES Integrated Product Portfolio © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 25
  26. 26. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts POM – MES Integrated Product Portfolio © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 26
  27. 27. 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts POM – MES Integrated Product Portfolio © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 27
  28. 28. Agenda 1. Was verstehen wir unter Industrie 4.0 und wo sehen wir die Herausforderungen und Lösungsansätze ? 2. Industrie 4.0 - Cyber-Physical-Systems, Smart Products, Normierung, Informationsmanagement 3. Industrie 4.0 – Assessment, unser Weg Industrie 4.0 umsetzbar und planbar zu machen 4. Evolution statt Revolution auf dem Weg der Produktionsunternehmen ins Jahr 2030 5. IPP - Das Integrierte Produktions-Portfolio der MHP als ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 28
  29. 29. 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP MHP MFS - Manufacturing Solution als Integrationskomponente  Die MHP Manufacturing Solution setzt genau an diesem Problem an und bietet die Möglichkeit, als zentrale Komponente verschiedene bestehenden unterlagerte Systeme anzubinden und funktional zu erweitern.  Die MFS baut technologisch auf dem SAP eigenen Entwicklungsframework SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) und HTML auf.  Neben eigenständigen Verwaltungs- und Benutzeroberflächen bietet die MFS – angelehnt an die Industrie 4.0 Idee – gewisse Intelligenz, die es dem Nutzer ermöglichen bei seiner Arbeit unterstützt zu werden und für Unternehmen selbständig Erweiterungen vorzunehmen.  Herausforderungen:  Die Vernetzung verschiedener Datenquellen stellt für Kunden nach wie vor oftmals ein Problem dar.  Die Visualisierung von Zusammenhängen und Daten zwischen verschiedenen Prozessen und Systemen.  Es muss für Produktionsmitarbeiter möglich sein, die Oberflächen schnell und einfach bedienen zu können.  Oberflächen und Eingabemasken sollen der Unterstützung der Mitarbeiter dienen und sie nicht in ihrer eigentlichen Arbeit behindern.  Die Nutzung von neuer Software steht und fällt mit der Akzeptanz der Mitarbeiter, weshalb diese auf die Belange der Mitarbeiter zugeschnitten sein muss. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 29
  30. 30. 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP MHP MFS - Manufacturing Solution als Integrationskomponente Einige Inhalte des MHP MFS  Benutzerauthentifizierung via LDAP / MS AD möglich  Nutzung moderner Webtechnologien  Plattformunabhängig  Integration auf und mit mobilen Endgeräten ohne Anpassung möglich  geringe Hardwareanforderungen an den Client  kostengünstige Funktionserweiterung bestehender Systeme  Anpassbar und Release sicher  alle Produktionsmasken sind Touchscreen-fähig  die gesamte Manufacturing Suite ist webbasiert  modulare Ansatz erlaubt den Fokus auf ausschließlich benötigte Komponenten © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 30
  31. 31. 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP MHP Application Management Neben der Erreichung des Hauptziels – der Adaption von Industrie 4.0 – besteht die Notwendigkeit der Sicherung des laufenden Betriebs. Auch hier muss im Rahmen von Industrie 4.0 umgedacht werden. Durch die engere Verzahnung der einzelnen Applikations- und Produktionskomponenten – von SAP PLM bis hin zur SPS – und der damit verbundenen Steigerung der Komplexität entsteht ein erhöhter Bedarf an einem professionellen, ganzheitlich integrierten Application Management. Dieses Application Management sollte alle Bereiche von Industrie 4.0 unterstützen und nicht in unzähligen Bereichen durch verschiedenste Anbieter bereitgestellt werden.  Das MHP Application Management (AM) vereinigt alle bei MHP durch die Beratungsorganisation abgedeckten SAP+MES Technologiebereiche und SAP Module (von SAP PLM bis hin zur SPS).  Die Mitarbeiter des MHP AM unterstützen die Kollegen bereits in den Projekten und sind damit optimal auf die Systembetreuung nach dem eigentlichen Projekt vorbereitet.  Durch die enge Verzahnung mit den Kollegen der Beratungsorganisation sind die Mitarbeiter des MHP AM stets auf dem aktuellsten Stand der eingesetzten Technologien und Techniken.  Durch den Beisitz im Industrie 4.0 Gremium bei MHP können Application Management Belange direkt behandelt und vor gedacht werden.  Die Entwicklung der MHP Manufacturing Solution durch das MHP AM bestätigt die starke Integration des MHP AM in die Gesamtorganisation und die Nähe zu den Themen und Prozessen. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 31
  32. 32. 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP Green IT – CO² Input CO2 Gesetzesanforderungen CO2 Gesetzesanforderungen MHP LIB CO2 Gesetzesanforderungen MHP SCM Prozessoptimierung CO2-Anforderungen an die Supply Chain Stand: CO2-Ausstoß des Fahrzeuges wird verringert, durch moderne Antriebe, alternative Kraftstoffe, etc. Trend: CO2-Betrachtung anhand der gesamten Lieferkette: ISO 500001 fordert transparentes Energiemanagement ab 2014; Industrie 4.0 ermöglicht Technologie zur Transparenten Darstellung. © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH CO2 CO2 CO2 CO2 CO2 CO2 CO2 CO2 32
  33. 33. 6. Weitere Beispiele und Lösungen in der Evolution Industrie 4.0 bei MHP – Steckbrief Gläserner Prototyp „automatisierter Aufbau und Pflege der Bauzustandsdokumentation von Prototypen“ Lösung Die Herausforderungen   • Entwicklungsteile können beim Einbau verwechselt werden. • Ermittlung Aufbaustand vor Versuchsbeginn nur mit hohem Aufwand durchführbar • •  Verbindung der virtuellen Prototypen mit den realen Prototypen sehr aufwändig  Verbau von Neuteilen wenn Baustand nicht ermittelbar  Auswertung „Fahrzeughistorie“ oder „Bauteilhistorie“ schwierig  RFID/2D Barcode basierende Kennzeichnung von Entwicklungsbauteilen auf Item Level (serialisiert) Integration der Lieferanten mit Labelingprozess und Nutzung der Transponder in der Teilelogistik Übertragung der Bauteildaten per EDI Definierter automatisierter Scannprozess der PTs nach Aufbau und im Betrieb Automatische Pflege der Bauzustandsdokumentation Zusätzliche Datenobjekte müssen separat verwaltet werden • © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 33
  34. 34. MHPBoxenstopp: Industrie 4.0 – und Sie? Offene Fragerunde MHP Kontaktadresse: Freischaltung Mikrofon: Sie werden nun zentral wieder freigeschalten. Markus Schwarz Senior Manager Manufacturing Execution Telefon: +49 (0)7141 7856-0 Mobil: +49 (0)151 4066 7359 E-Mail: Markus.Schwarz@mhp.com Chat How-To: 1. Am rechten Bildschirmrand den Reiter Chat anklicken und das Chatfenster öffnet sich. 2. Jetzt können Sie Ihre Frage eingeben und anschließend auf senden drücken. 3. Die Unterlagen der WebSession erhalten Sie später als E-Mail. Nadja Wickenhäuser Produkt- & Innovationsmanagement Telefon: +49 (0)7141 7856-0 E-Mail: Nadja.Wickenhaeuser@mhp.com © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 34
  35. 35. MHPTimetable Oktober 2013 Mit nur einem “Klick” zur MHPBoxenstopp Anmeldung MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp MHP Dealer Performance Management AddOn Business Process Monitor Social Media für Automobilhändler BI-Strategy – driven by big data 11-12 Uhr | 01.10.13 13-14 Uhr | 01.10.13 11-12 Uhr | 08.10.13 weitere Infos 13-14 Uhr | 08.10.13 MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp MHPBoxenstopp Mobile Solutions HR Compliance & Authorization Industrie 4.0 – und Sie? Der Online Shop als neuer Vertriebskanal 13-14 Uhr | 15.10.13 11-12 Uhr | 22.10.13 13-14 Uhr | 22.10.13 11-12 Uhr | 29.10.13 www.mhp.com/ events © 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 35

×