Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
66. Deutsche Brunnenbauertage
17.-18. April Hamburg/Wedel
Messungen des Sandgehaltes im Voll...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
•1. Warum wird der Sandgehalt gemessen?
•2. Welche Messverfahren gibt es, und wo sind
sie be...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• 1. Warum wird der Sandgehalt gemessen?
• Zu hoher Sandgehalt im Brunnenwasser kann zu
Schä...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
max 0,3 g/m³
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Technische Sandfreiheit
• 1. Unter Einfluss des Einschaltens der Pumpe
darf ein Sandgehalt v...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• 2. Nach einer Stunde Dauerbetrieb mit konstanter
Förderung darf ein Restsandgehalt von
0,0...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Die technische Sandfreiheit ist dann gegeben,
wenn beide Werte unterschritten sind.
Geling...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• 2. Welche Messverfahren gibt es, und wo
werden diese Messungen beschrieben?
• Fündig werde...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Unterschieden wird hierbei die filtrierte und unfiltrierte
Messung:
Die unfiltrierte Messung...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Eimermethode: 10 Liter
-geringer Aufwand,
-erste Orientierung
-nicht zur Bauwerksabnahme,
...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Sandmengenmessbehälter: 1000 Liter
großer Aufwand, nicht zur
Bauwerksabnahme geeignet.
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Sandmengenmessbehälter
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Restsandmengenmessgerät (Teilstrom)
Trockenmessung zur Bauwerksabnahme
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Die Messung ist aufwendig, aber auch genau.
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16
Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16
Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16
Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Variante II
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Das erste Problem
1.Das Filtergewebe setzt sich sehr
schnell dicht.
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Neues Filtergewebe 200 fach vergrößert, ohne
Sand
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Mit Sand
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Sand setzt sich im Gewebe fest und verringert
sehr schnell die Durchflussmenge.
Maschenwei...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Das zweite Problem
Die Teilstromentnahme muss richtig
gebaut und eingestellt werden.
Dazu ...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Teilstromentnahme
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Unser Lösungsansatz
• Sandmengenmessgerät im Vollstrom
einsetzbar (bis 25 m³ getestet)
• Seh...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Funktionsprinzip
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Mit dem
Vollstromsandmessgerät kann
man auch den Sandgehalt
während der
Intensiventsandung m...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Vollstromsandmessgerät
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Der Praxistest
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Vergleich Teil- und Hauptstrom
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Vergleichsmessung
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Tests im Bau-ABC Rostrup haben ergeben
dass die Messergebnisse aus dem
Teilstrom und dem V...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Kontrolle der Fördermenge mittels MID
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Vollstromsandmessgerät im Einsatz
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Sandentnahme aus dem Vollstromsandmessgerät
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Abnehmender Sandgehalt bei der Intensiventsandung
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
•Abbruchkriterien
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
•1. Der Sandgehalt unterschreitet den 10fachen
Wert des geforderten Restsandgehaltes bei
5fa...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
•2. Der geforderte Restsandgehalt wird nicht
unterschritten, jedoch lässt eine Fortführung d...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Bei diesen Abbruchkriterien sind auch immer
die Sieblinien mit in Betracht zu ziehen.
• Ei...
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• 3. Auftretende bzw. zu erwartende Schäden
an dem Bauwerk.
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
• Video Vollstromsandmessgerät
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Brunnenbauertage Hamburg 2015

434 Aufrufe

Veröffentlicht am

Messen des Restsandmengenmessgerät

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
434
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
63
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Brunnenbauertage Hamburg 2015

  1. 1. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup 66. Deutsche Brunnenbauertage 17.-18. April Hamburg/Wedel Messungen des Sandgehaltes im Vollstrom
  2. 2. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup •1. Warum wird der Sandgehalt gemessen? •2. Welche Messverfahren gibt es, und wo sind sie beschrieben? •3. Welche Grenzwerte gibt es für den Sandgehalt und was ist die technische Sandfreiheit? •4. Das Problem bei der Sandmessung •5. Unsere Lösung
  3. 3. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • 1. Warum wird der Sandgehalt gemessen? • Zu hoher Sandgehalt im Brunnenwasser kann zu Schäden an dem Brunnen selbst bzw. an Unterwasserpumpen oder Wasseraufbereitungen führen. Er kann im schlimmsten Falle zu Bodensetzungen und Schäden an Gebäuden führen. • Der Brunnenbauer ist laut DIN 18302 (VOB-C) dazu verpflichtet Wasser mit einem Restsandgehalt von max 0,3 g/m³ zu liefern.
  4. 4. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup max 0,3 g/m³
  5. 5. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Technische Sandfreiheit • 1. Unter Einfluss des Einschaltens der Pumpe darf ein Sandgehalt von 15 g/m³ nicht überschritten werden. Gemessen wird wenn der 1,5 fache Steigrohrinhalt gefördert ist. (DVGW Arbeitsblatt W 111 Anlage A)
  6. 6. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • 2. Nach einer Stunde Dauerbetrieb mit konstanter Förderung darf ein Restsandgehalt von 0,01 g/m³ (hohe Anforderungen) 0,1 g/m³ (mittlere Anforderungen) 0,3 g/m³ (niedrige Anforderungen) nicht überschritten werden.
  7. 7. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Die technische Sandfreiheit ist dann gegeben, wenn beide Werte unterschritten sind. Gelingt dies nicht müssen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden.
  8. 8. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • 2. Welche Messverfahren gibt es, und wo werden diese Messungen beschrieben? • Fündig werden wir im DVGW Merkblatt W 119 Anhang A (informativ)
  9. 9. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  10. 10. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Unterschieden wird hierbei die filtrierte und unfiltrierte Messung: Die unfiltrierte Messung (z.B. Eimermethode) beinhaltet unter Umständen noch Schluff oder Tonanteile. Bei der filtrierten Messung (z.B.Restsandmengenmessgerät) sind die Schluff/ Tonanteile durch das Sieb herausgewaschen.
  11. 11. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Eimermethode: 10 Liter -geringer Aufwand, -erste Orientierung -nicht zur Bauwerksabnahme, -nur über Teilstrom oder bei geringen Fördermengen
  12. 12. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Sandmengenmessbehälter: 1000 Liter großer Aufwand, nicht zur Bauwerksabnahme geeignet.
  13. 13. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Sandmengenmessbehälter
  14. 14. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Restsandmengenmessgerät (Teilstrom) Trockenmessung zur Bauwerksabnahme
  15. 15. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Die Messung ist aufwendig, aber auch genau.
  16. 16. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16 Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14 Sandmessgerät.ppt Brunnen Ableitung Fließrichtung durch die Umgehungsleitung: Hahnstellungen während des Pumpversuchs im Voll- oder Teilstrom vor der eigentlichen Bestimmung der Restsandmenge auf zu zu auf zu Spitzglas
  17. 17. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16 Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14 Sandmessgerät.ppt Brunnen Ableitung Fließrichtung durch die Sandmessstrecke: Hahnstellungen, um zur Feststellung der Restsandmenge das Wasser im Voll- oder Teilstrom über die Sandmessstrecke zu leiten; dazu muss am Ende des Pumpversuchs 1 m³ Wasser über die Sandmessstrecke geleitet werden, Mengenbestimmung mittels Wasserzähler zu auf zu zu auf Spitzglas
  18. 18. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup F:BauABCRoAUSBILDUNGBru-Spez-Projekte16 Metall- und KunststoffbearbeitungTeilprojekt 16 - 14 Sandmessgerät.ppt Fließrichtung beim Rückspülen (Sandentnahme): Hahnstellungen zur Entnahme der mittels Spitzglas zu messenden Restsandmenge durch Rückspülen Brunnen Ableitung auf zu auf zu Spitzglas auf
  19. 19. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Variante II
  20. 20. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Das erste Problem 1.Das Filtergewebe setzt sich sehr schnell dicht.
  21. 21. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Neues Filtergewebe 200 fach vergrößert, ohne Sand
  22. 22. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Mit Sand
  23. 23. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Sand setzt sich im Gewebe fest und verringert sehr schnell die Durchflussmenge. Maschenweite 0,063 mm
  24. 24. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Das zweite Problem Die Teilstromentnahme muss richtig gebaut und eingestellt werden. Dazu muss am Haupt- und am Teilstrom die richtige Wassermenge mit der identischen Fließgeschwindigkeit eingestellt werden. Wird das nicht gemacht kommt es zu falschen Messwerten!
  25. 25. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Teilstromentnahme
  26. 26. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  27. 27. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Unser Lösungsansatz • Sandmengenmessgerät im Vollstrom einsetzbar (bis 25 m³ getestet) • Sehr genaue filtrierte Messung • Für alle Messungen nur ein Gerät • Geringe Abmessungen, einfache Handhabung • Für Messungen bei der Intensiventsandung geeignet • Zur Bauwerksabnahme geeignet
  28. 28. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Funktionsprinzip
  29. 29. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Mit dem Vollstromsandmessgerät kann man auch den Sandgehalt während der Intensiventsandung mit der Mammutpumpe messen, da die Luft problemlos vom Wasser getrennt werden kann.
  30. 30. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Vollstromsandmessgerät
  31. 31. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Der Praxistest
  32. 32. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Vergleich Teil- und Hauptstrom
  33. 33. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Vergleichsmessung
  34. 34. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Tests im Bau-ABC Rostrup haben ergeben dass die Messergebnisse aus dem Teilstrom und dem Vollstrom die gleichen Ergebnisse zeigen. Voraussetzung sind gleiche Fließgeschwindigkeiten in der Steigleitung und im Teilstrom. Ansonsten gibt es zum Teil erhebliche Abweichungen.
  35. 35. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Kontrolle der Fördermenge mittels MID
  36. 36. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Vollstromsandmessgerät im Einsatz
  37. 37. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Sandentnahme aus dem Vollstromsandmessgerät
  38. 38. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Abnehmender Sandgehalt bei der Intensiventsandung
  39. 39. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  40. 40. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup •Abbruchkriterien
  41. 41. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup •1. Der Sandgehalt unterschreitet den 10fachen Wert des geforderten Restsandgehaltes bei 5facher Anströmgeschwindigkeit.
  42. 42. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  43. 43. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup •2. Der geforderte Restsandgehalt wird nicht unterschritten, jedoch lässt eine Fortführung der Entsandungsmaßnahme in diesem Abschnitt keinen weiteren Entsandungsfortschritt mehr erwarten.
  44. 44. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Bei diesen Abbruchkriterien sind auch immer die Sieblinien mit in Betracht zu ziehen. • Ein Boden mit einer sehr steilen Sieblinie verhält sich unter Umständen anders als ein Boden mit einer flachen Kurve.
  45. 45. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  46. 46. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • 3. Auftretende bzw. zu erwartende Schäden an dem Bauwerk.
  47. 47. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  48. 48. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup • Video Vollstromsandmessgerät
  49. 49. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  50. 50. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup
  51. 51. Lothar Schoka Bau-ABC Rostrup Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×