Alles UBER
oder was?
Die Zukunft der Arbeit in der
digitalisierten Welt
@LeodiFlora
On-Demand-Wirtschaft boomt
http://www.economist.com/news/briefing/21637355-freelance-workers-available-
moments-notice-wil...
Sharing Economy – Eine gute Idee
Pic.: Peers infographics,
“Waiting to be shared,”
www.facebook.com/PeersOrg
Wenn da nicht die Realität wäre
http://www.newsweek.com/uber-taxi-e-hailing-riding-app-travis-kalanick-emil-
michael-josh-...
Es braucht Menschen, damit
Maschinen so arbeiten wie sie sollen
Credit: rinspeed
http://www.forbes.com/sites/matthewdepaul...
Kein Big Data ohne Datenhausmeister
https://www.mturk.com/mturk/welcome
Credit: Google
Quality Rater sind das dreckige
Geheimnis des Silicon Valleys
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/netz-kult...
Wenn der Algorithmus
zum Chef wird
und Nutzungsbedingungen die
neuen Arbeitsverträge
API weiß alles über Task worker
http://dannyhertzbergblog.com/tag/lets-bring-uber-to-miami/
- Task worker nichts über API
Wer steuert wen? Mensch vs. Maschine
Since Amazon Mechanical Turk introduced automated task management on the web in 2005,...
Nicht Automatisierung ist das Problem,
sondern die Profitmaximierung
Credit: Michael Wolf, http://www.dersinologe.de/tag/f...
Vielen Dank
Quellen:
http://tautoko.info/2015/05/07/mensch-macht-maschine-auf-
der-rp15/#more-5538
• Justice for “Data Jan...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Alles Uber oder was?

1.001 Aufrufe

Veröffentlicht am

Chillen auf dem shiny Google Campus oder Ausbeutung on Demand: Wie sieht die Arbeit der Zukunft in der digitalen Welt aus? Und wie kann man sich wehren, wenn dein Chef ein Algorithmus ist? (Und welche Verantwortung haben eigentlich Programmierer?)

Vortrag auf dem Webmontag Kassel, inspiriert von Johannes Kleskes Vortrag auf der #rp15 "Mensch, Macht, Maschine: Wer bestimmt wie wir morgen arbeiten?"

http://tautoko.info/2015/05/07/mensch-macht-maschine-auf-der-rp15/#more-5538

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.001
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Johannes Klesken rp15 Vortrag Mensch, Macht, Maschine: Wer bestimmt wie wir morgen arbeiten
  • On-Demand-Economy: Ausrichten von Arbeitsangeboten auf kurzfristige Beauftragung und Vermittlung der Arbeitskräfte als Werkvertragspartner über Internetplattformen
    Bsp: young professionals who work for Google and Facebook can use the apps on their phones to get their apartments cleaned by Handy or Homejoy; their groceries bought and delivered by Instacart; their clothes washed by Washio and their flowers delivered by BloomThat. Fancy Hands will provide them with personal assistants who can book trips or negotiate with the cable company. TaskRabbit will send somebody out to pick up a last-minute gift and Shyp will gift-wrap and deliver it. SpoonRocket will deliver a restaurant-quality meal to the door within ten minutes.
    Flexible Zuverdienstmöglichkeiten nach eigenen Bedarf, dynamisches Gehalt nach Angebot und Nachfrage, Bezahlung nach Leistung

    Warum so ein Boom? Neues Iphone sept. 2014 hatte mehr rechenleistung als die ganze welt 1995 zur Verfügung.
  • Bohrmaschine, Auto, Wohnung: Warum nicht teilen und Ressourcen schonen?
    AirBnB Erlebnis: Keine anonymen Hotelzimmer, sondern persönlich eingerichtete Zimmer, Tipps von Locals, eigentlich sympatisch
  • What Uber says goes, and there’s not much you as a driver can do about it. Uber has prioritized growth above all else and it’s definitely left drivers in a tough spot. Imagine going into work one day and your boss tells you that you’re going to have to do the exact same job you did last week but for 30% less money. After a recent round of fare cuts, that is the exact situation drivers faced, and for many, this isn’t the first time it’s happened either.

    Auf die Verhältnisse von Beschäftigten in der On-Demand-Wirtschaft gehe ich später ein.
    Aber wo wir schon beim Thema Mobilität sind:

    Kurz zur Frage: Braucht es in der Zukunft überhaupt Menschen, die Autos steuern?
  • Denn: Heißes Thema der Zukunft: Autonomes Fahren

    Kleske: nur möglich, wenn z.B. Kartenmaterial von Menschen manuell aufbereitet wird, sonst sicherheitstechnisch unzumutbar (zumindest aktuell die größte Herausforderung bei dem Thema)
  • D.h. Algorithmen brauchen menschliche Zuarbeiter, damit sie effektiv arbeiten.
    Warum keine Pornos und kein Spam bei Google? Weil jeden Tag Tausende Menschen den ganzen Tag auf delete drücken
    Bsp. Mechanical Turk von Amazon (andere: Leapforce, Lionbridge, Klickworker): Automatisiertes Task Management, Programm regelt alles
    Das Prinzip: links: Arbeiter können sich anmelden
    Rechts: Firmen können Tasks ausschreiben und Turker suchen sich die Tasks, die sie erledigen wollen
    TTR: Time to Rate ist die Messgröße für einen erfolgreichen Turker
    Also die Zeit, die Turker brauchen, um einen Beitrag, ein Foto, einen Link, einen User zu klassifizieren in passenden und unpassenden Content, Porno oder Spam
  • Aber: Diese Menschen tauchen in der glitzernden Campus-Welt von Google und Co nicht auf.
    Vorteil liegt auf der Hand:
    Kosten sparen:
    Kleske schätzt, wenn Arbeiten inhouse über Festverträge geregelt würden: 20-30 % mehr Kosten
    Zudem: passt sonst gar nicht gut in den Mythos des überlegenen intelligenten Algorithmus von Google, wenn dann doch Menschen dahinter stecken, die den ganzen Tag Spam manuell löschen und Beiträge klassifizieren
  • So genannte outgesourcte Task Workers oder Quality Rater arbeiten in Heimarbeit, sind unsichtbar, haben keine Rechte und sind extrem schlecht bezahlt
    Mechanical Turk v.a. in USA und Indien
    2-3 Dollar die Stunde
    Gerechtfertigt, da nur „kleines Zubrot“ (wie bei Uber oder Air BnB)
    "Für uns bedeutet Mechanical Turk, dass wir etwas zu essen haben. So einfach ist das. Als mein Mann seine Arbeit verloren hat, habe ich zwei Jahre lang dafür gesorgt, dass wir ein Dach über dem Kopf hatten. Alles mit dem Geld das ich mit turken verdient habe. Für Leute mit schlecht bezahlten Jobs und für Arbeitslose ist Mechanical Turk tatsächlich überlebenswichtig. Und genau diese Menschen werden am meisten ausgebeutet.“ Kristy Milland, Turkerin und Aktivistin, hat tw. 70 Stunden die Woche geturked
    Sie schätzt, dass 80 % der Turker das in Vollzeit machen und von dem Job abhängig sind
    Wenn Requester den Task als nicht korrekt erfüllt sieht, muss er nicht zahlen
  • Dann hat man ein Problem
    - Wenn App Preise senkt, keine Chance zu protestieren
    - Wenn schlechtes Rating von miesem Kunden, der vlt. Zu unrecht schlecht gerated: 24 Stunden gesperrt und Dienstausfall
    - Wie will man einem Programm erklären, dass man zu unrecht schlecht bewertet wurde?
  • Crowdworker sind zu 100% transparent, die App weiß, wo derjenige ist, wie lange er braucht, welche Route er fährt, welche Bewertung er bekommt und wer die Kollegen sind (Corporate Panopticon: Konzept zum Bau von Gefängnissen und ähnlichen Anstalten, aber auch von Fabriken, das die gleichzeitige Überwachung vieler Menschen durch einen einzelnen Überwacher ermöglicht.

    Über die App, seinen Chef oder seine Kollegen weiß er dagegen so gut wie nichts

    Er hat keine Karrieremöglichkeiten

    - Sein Profil ist an die App gebunden, d.h. seine Ratings sind futsch, wenn er Anbieter wechseln würde. Damit binden die Apps die Task worker an sich
  • Grafik vom Forbes Magazine:
    API Applicant Programming Interface: Programmierschnittstelle (Austausch und der Weiterverarbeitung von Daten und Inhalten zwischen verschiedenen Webseiten, Programmen und Content-Anbietern. Darüber hinaus ermöglichen sie so Dritten den Zugang zu vorher verschlossenen Datenpools und Benutzerkreisen.)

    Gelb: Jobs, die APIs schreiben: Entwickler, Programmierer
    Rot: Jobber, die Tasks erfüllen, die API ihnen gibt
    Blau: Robots die diese Task in Zukunft erfüllen werden

    Studie der Uni Oxford: bis 2030 werden 47 % aller US Arbeitsplätze der Automatisierung zum Opfer fallen
  • Auch wenn es bei vielen Firmen der so genannten Sharing-Economy um Angebote handelt, die erstmal Sinn ergeben und sympathisch scheinen:

    Trend deutlich: Monopolisierung: Für jeden Dienst einen großen Anbieter, hinter dem finanzstarke Investoren stecken

    Diesen Investoren geht es nicht in erster Linie darum, Ressourcen zu schonen, indem Nutzer sich eine Bohrmaschine teilen oder wie die Realität ihrer „Vertragspartner“ aussieht.
    Zumal diese noch nicht mal sichtbar sind.

    Wie bei den meisten anderen Firmen steht also das Profitstreben im Vordergrund. Kleske: das ist der Hauptpunkt, weshalb man diese Angebote auch als Fortschrittsbejahender Mensch kritisch sehen muss.
    Auf der einen Seite: alles teilen und vernetzen – auf der anderen Seite ein fortschreitende Individualisierung der Arbeit

    Neben diesem Punkt, was das alles mit unserer Arbeitswelt machen wird in der Zukunft und was evt. Gegenstrategien sein können, spannend für die Diskussion:

    Was können Programmierer tun?

    Kleske: Apell an Startups und Entwickler: Überlegt euch, was eure Software-Spezifikationen für Auswirkungen auf die Betroffenen haben können
    z.B. wenn es eine Abstrafung in Form einer Sperrung bei neuen Aufträgen gibt, wenn ein Uberfahrer schlechte Bewertungen bekommen hat o.a.

    Mal davon abgesehen, dass ich es wichtig finde, sich da seiner Verantwortung bewusst zu machen, ist dennoch die Frage wie viel Gestaltungsspielraum jeder einzelne da tatsächlich hat…

    Disk.
    Vielen Dank
  • Alles Uber oder was?

    1. 1. Alles UBER oder was? Die Zukunft der Arbeit in der digitalisierten Welt @LeodiFlora
    2. 2. On-Demand-Wirtschaft boomt http://www.economist.com/news/briefing/21637355-freelance-workers-available- moments-notice-will-reshape-nature-companies-and
    3. 3. Sharing Economy – Eine gute Idee Pic.: Peers infographics, “Waiting to be shared,” www.facebook.com/PeersOrg
    4. 4. Wenn da nicht die Realität wäre http://www.newsweek.com/uber-taxi-e-hailing-riding-app-travis-kalanick-emil- michael-josh-mohrer-uber-285642
    5. 5. Es braucht Menschen, damit Maschinen so arbeiten wie sie sollen Credit: rinspeed http://www.forbes.com/sites/matthewdepaula/2014/02/28/rinspeed-xchange- concept-has-interior-designed-for-autonomous-driving/
    6. 6. Kein Big Data ohne Datenhausmeister https://www.mturk.com/mturk/welcome
    7. 7. Credit: Google
    8. 8. Quality Rater sind das dreckige Geheimnis des Silicon Valleys http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/netz-kultur/netz/mechanical-turk-amazon-100.html
    9. 9. Wenn der Algorithmus zum Chef wird und Nutzungsbedingungen die neuen Arbeitsverträge
    10. 10. API weiß alles über Task worker http://dannyhertzbergblog.com/tag/lets-bring-uber-to-miami/ - Task worker nichts über API
    11. 11. Wer steuert wen? Mensch vs. Maschine Since Amazon Mechanical Turk introduced automated task management on the web in 2005, there has been a rise of jobs controlled by software APIs. These employers include 99designs, Uber, TaskRabbit and HomeJoy. There is a growing disparity between workers who make the software (above the API) and those completing the tasks (below the API). Many jobs that can be parceled out via API will be vulnerable to robot automation, perhaps as soon as 2020. http://www.forbes.com/sites/anthonykosner/2015/02/04/google-cabs-and-uber-bots-will-challenge-jobs-below-the-api/
    12. 12. Nicht Automatisierung ist das Problem, sondern die Profitmaximierung Credit: Michael Wolf, http://www.dersinologe.de/tag/fabrik/
    13. 13. Vielen Dank Quellen: http://tautoko.info/2015/05/07/mensch-macht-maschine-auf- der-rp15/#more-5538 • Justice for “Data Janitors” von Lilly Irani – Von diesem Artikel stammt die Ausgangsidee für den Vortrag. • Google Cabs And Uber Bots Will Challenge Jobs ‚Below The API‘ • Replacing Middle Management with APIs by Peter Reinhardt • The Machines Are Coming von Zeynep Tufecki • Uber’s Business Model Could Change Your Work • What it’s like to be at Uber’s mercy • Digitalisierung: Adieu, Jobs! Willkommen, Maschine! • Revealed: Google’s manual for its unseen humans who rate the web • For Big-Data Scientists, ‘Janitor Work’ Is Key Hurdle to Insights • Mechanical Turk: Amazons Crowdworker protestieren • The future of work: There’s an app for that • The Laborers Who Keep Dick Pics and Beheadings Out of Your Facebook Feed • The Gig Economy Won’t Last Because It’s Being Sued To Death • Meet the lawyer taking on Uber and the rest of the on- demand economy • Here’s How Managers Can Be Replaced by Software • 4 Reasons Why Technological Unemployment Might Really Be Different This Time Leonie Blume Xing.com/profile/Leonie_Blume - Twitter.com/LeodiFlora

    ×