Geschichte von Kindheit Elke Nyssen Leonte  Lis, Rippinger Linda, Melchers Kim, Krier Benoît Entité 2a
Gliederung des Textes <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Zur Entstehung der Kindheit in der Moderne </li></ul><ul><ul><l...
Wie entwickelt sich Kindheit? <ul><li> Verschiedene Blickpunkte: </li></ul><ul><li>soziales Umfeld (Religion, Klassen… ) ...
Mittelalter-Ende des 18. Jh. <ul><li>Feudalistische und agrarische Gesellschaft   </li></ul><ul><ul><ul><li>Lernen durch A...
<ul><li>Gesellschaftlicher Wandel: </li></ul><ul><ul><li>   Industrielle Revolution </li></ul></ul><ul><ul><li>   Welche...
Kindheit im Bürgertum <ul><li>Da der Vater von nun an außerhäuslich tätig war, lernt der Sohn nicht mehr vom Vater. </li><...
Bürgerliche Kindheit als Familienkindheit <ul><ul><ul><li>Außerhäuslicher Beruf des Vaters  </li></ul></ul></ul><ul><ul><u...
<ul><ul><ul><li>Mann: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Rational </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Aktiv ...
<ul><li>Jedoch : </li></ul><ul><ul><ul><li>Kinder hatten keine Rechte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gehorsamkeit und...
Bürgerliche Kindheit als Schulkindheit <ul><li>Kindheit als Schulkindheit hatte für Mädchen und Jungen weit über 100 Jahre...
Schulkindheit der Jungen <ul><li>Nur für die Jungen standen die höheren  </li></ul><ul><li>Berufe in Staat, Ökonomie und P...
Schulkindheit der Mädchen <ul><li>Erlebten ihre Zukunft in der Person ihrer Mutter. (Hausfrau und Mutter) </li></ul><ul><l...
<ul><li> Schlussfolgerung: </li></ul><ul><li>Kindheit bekam eine neue Bedeutung:  </li></ul><ul><ul><ul><li>„ Kindheit al...
Bauern- und Arbeiterkinder <ul><li>Andere Lebensbedingungen als im Bürgertum  </li></ul><ul><li>   überleben </li></ul>
Familienkindheit bei den Arbeitern und Bauern <ul><li>Kinder = Arbeitskräfte  </li></ul><ul><ul><li>Bauern: Kinder schwere...
Schulkindheit der Arbeiter- und Bauernkinder <ul><li>Im Laufe des 19 Jh. : niedere Schulwesen, Volksschule </li></ul><ul><...
<ul><li>2 Beispiele zur Ambivalenz der Schule aus dem Text : </li></ul><ul><ul><li>„ Für die Mehrzahl der Kinder war die S...
<ul><li>Schlussfolgerung: </li></ul><ul><ul><ul><li>In der Moderne: Schule = Funktion der Disziplinierung für den kapitali...
Kindheit als Staats- und Kriegskinder <ul><li>Ansprüche des Nationalsozialistischem Regimes  „Und sie werden nicht mehr fr...
Kindheit in der Nachkreigszeit (1945-1949) <ul><li>Idee der Mutterkindheit: </li></ul><ul><li>- das Fehlen des Vaters </li...
Kindheit in den 1950 Jahren <ul><li>Jahre der Restauration: </li></ul><ul><li>die Vaterstellung wird wieder dominant </li>...
Kindheit im Übergang vom 20. Zum 21. Jh. <ul><li>Ab dem Ende der 1960er Jahre: </li></ul><ul><li>Evolution in der Familie:...
1. Studentenbewegungen <ul><li>Sie kritisieren die autoritäre  </li></ul><ul><li>Erziehung: </li></ul><ul><li>Frankfurter ...
Antiautoritäre Erziehung <ul><li>Die Antifaschismusbewegung resultiert in: </li></ul><ul><ul><ul><li>der „ antiautoritären...
<ul><li>3.Frauenbewegungen </li></ul><ul><ul><li>   Berufstätigkeit für Frauen wird zur    Selbstverständlichkeit </li></...
<ul><li>Evolution der Schulkindheit </li></ul><ul><li>Qualifizierungsparadox: </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>Schulabschlüss...
Am Ende des 20. Jahrhunderts <ul><li>Neue Reflektion über Erziehung und Kindheit: </li></ul><ul><li>ohne Zwang zu Selbstbe...
Kindheit in Luxemburg <ul><li>1839 : Unabhängigkeit Luxemburgs </li></ul><ul><ul><li>Sehr armes Land : Tagelöhner, Dorfhan...
Der langsame Aufschwung <ul><li>1890 wurde die Stahlindustrie ausgebaut </li></ul><ul><ul><li>Arbeitermangel: </li></ul></...
<ul><li>Nach dem 2. Weltkrieg wurden noch mehr Arbeiter gebraucht ( Neuaufbau) </li></ul><ul><li>2. italienische Einwander...
Luxemburg: ein Ausnahmestaat <ul><li>45 % Ausländer </li></ul><ul><li>3 offizielle Sprachen </li></ul><ul><li>Wohlhabend <...
Auswirkungen auf die Kindheit <ul><li>Ab 1890 wurde es immer wichtiger eine Ausbildung zu haben </li></ul><ul><li>Entwickl...
Vokabular <ul><li>Feudalismus :gesellschaftliche Organisation hauptsächlich im Mittelalter. Bauern waren Leibeigene des Gr...
<ul><li>Kinderladenbewegung :  Ein  Kinderladen  ist ein selbstverwalteter („alternativer“) Kindergart en, zumeist von fre...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geschichte von Kindheit

5.033 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.033
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
42
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geschichte von Kindheit

  1. 1. Geschichte von Kindheit Elke Nyssen Leonte Lis, Rippinger Linda, Melchers Kim, Krier Benoît Entité 2a
  2. 2. Gliederung des Textes <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Zur Entstehung der Kindheit in der Moderne </li></ul><ul><ul><li>Kindheit im Bürgertum </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bürgerliche Kindheit als Familienkindheit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Bürgerliche Kindheit als Schulkindheit </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Bauern- und Arbeiterkindheit </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Familienkindheit bei den Arbeitern und Bauern </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Schulkindheit bei den Arbeitern und Bauern </li></ul></ul></ul><ul><li>Kindheit im 20. Jahrhundert - Umbrüche </li></ul><ul><ul><li>Kindheit als Staats- und Kriegskindheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Kindheit in der Nachkriegszeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Kindheit in den 1950er Jahren </li></ul></ul><ul><li>Kindheit im Übergang vom 20. Zum 21. Jahrhundert </li></ul><ul><ul><li>Kindheit als Familienkindheit - Neue Familienstrukturen und Erziehungsziele </li></ul></ul><ul><ul><li>Kindheit als Schulkindheit - Wandel in der Kontinuität </li></ul></ul><ul><ul><li>Kindheit am Ende des 20. Jahrhunderts - Neue Ambivalenzen und unausgesprochene Herausforderungen </li></ul></ul>
  3. 3. Wie entwickelt sich Kindheit? <ul><li> Verschiedene Blickpunkte: </li></ul><ul><li>soziales Umfeld (Religion, Klassen… ) </li></ul><ul><li>Zeitalter </li></ul><ul><li>ökonomische Situation </li></ul>
  4. 4. Mittelalter-Ende des 18. Jh. <ul><li>Feudalistische und agrarische Gesellschaft </li></ul><ul><ul><ul><li>Lernen durch Abschauen und Nachahmen : „Der Vater lehrte es dem Sohn, die Mutter der Tochter“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Keine Erziehung, direkte Integration in die Erwachsenenwelt </li></ul></ul></ul>
  5. 5. <ul><li>Gesellschaftlicher Wandel: </li></ul><ul><ul><li> Industrielle Revolution </li></ul></ul><ul><ul><li> Welche Veränderungen zieht dieser Wandel mit sich? </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kapitalismus </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Demokratie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Befreiung der Bauern als Leibeigene </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Entstehung neuer Berufe durch die Verbreitung von Fabriken und Manufakturen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li> Konsequenzen: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Die Produktion findet nicht mehr innerhalb des Hauses, der Familie statt, sondern außerhalb. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Die Väter üben von nun an Berufe aus, die außerhäuslich sind. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Neue Definierung der Geschlechterrollen. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Veränderung der Kindheit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kindheit als Familienkindheit </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kindheit als Schulkindheit </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>2 gesellschaftliche Klassen: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bürgertum </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Arbeiter u. Bauer </li></ul></ul></ul></ul>Wende des 18. Jh. zum 19. Jh.(die Moderne)
  6. 6. Kindheit im Bürgertum <ul><li>Da der Vater von nun an außerhäuslich tätig war, lernt der Sohn nicht mehr vom Vater. </li></ul><ul><li>Der Sohn tritt nicht mehr automatisch in die Fußstapfen des Vaters </li></ul><ul><li>Zukunft war unsicher </li></ul><ul><li>Konsequenzen: </li></ul><ul><ul><li>Planung der Zukunft </li></ul></ul><ul><ul><li>Umdenken in der Erziehung, Entstehung der Erziehungswissenschaften </li></ul></ul>
  7. 7. Bürgerliche Kindheit als Familienkindheit <ul><ul><ul><li>Außerhäuslicher Beruf des Vaters </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li> Veränderung der Familienstruktur </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li> das ganze Haus, sondern eine Kleinfamilie </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Veränderung des Verhältnis innerhalb der Familie : </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>kein Arbeitsverhältnis </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>mehr, sondern </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>emotionale Beziehungen </li></ul></ul></ul>
  8. 8. <ul><ul><ul><li>Mann: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Rational </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Aktiv </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Berufstätig </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Alleiniger Ernährer der Familie </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Vertreter der Familie </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Wille des Vaters zählt </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Frau </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Emotional </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Passiv </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Zuständig für die Familie </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Mutter = Vermittler zwischen Kinder und Eltern </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mütterliche Liebe vs. Väterliche Autorität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Trennung zwischen Kindsein und Erwachsensein </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kindgemäßer Lebensraum </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kinderzimmer mit Spielsachen </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kindgerechte Literatur zum Vorlesen </li></ul></ul></ul></ul>
  9. 9. <ul><li>Jedoch : </li></ul><ul><ul><ul><li>Kinder hatten keine Rechte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gehorsamkeit und Unterordnung unter den Willen des Vaters </li></ul></ul></ul>
  10. 10. Bürgerliche Kindheit als Schulkindheit <ul><li>Kindheit als Schulkindheit hatte für Mädchen und Jungen weit über 100 Jahre eine prinzipiell andere Bedeutung. </li></ul>
  11. 11. Schulkindheit der Jungen <ul><li>Nur für die Jungen standen die höheren </li></ul><ul><li>Berufe in Staat, Ökonomie und Politik offen. </li></ul><ul><li>Anstatt der adligen Geburtsprivilegien : schulische Leistungen und Bildungszertifikate. </li></ul><ul><li>Entscheiden welchen Beruf, gesellschaftliche Position, Macht und Entscheidungskompetenz </li></ul><ul><li> Neue Anforderungen an die Schule  Reform der Schulen. </li></ul><ul><li>Ziel der familiären und schulischen Erziehung: Kontrolle, Disziplinierung, Bedürfnisaufschub in der Gegenwart. </li></ul><ul><li>Vorbereitung auf die Zukunft um mit prestigeträchtigen und finanziell lukrativen Berufspositionen belohnt zu werden. </li></ul><ul><li>Jungen des Bürgertums besuchten das Gymnasium.  Nur für die Jungen änderte die Art wie sie lernten.(  Beobachtung, Nachahmen) </li></ul>
  12. 12. Schulkindheit der Mädchen <ul><li>Erlebten ihre Zukunft in der Person ihrer Mutter. (Hausfrau und Mutter) </li></ul><ul><li>Brauchten keine höhere Bildung, da ihnen der Weg zu höheren Berufen verschlossen blieb. </li></ul><ul><li>Im Verlauf des 19 Jh. Entstanden die ersten Mädchenschulen, wo die Mädchen nur auf ihren späteren Beruf der Hausfrau vorbereitet wurden. </li></ul>
  13. 13. <ul><li> Schlussfolgerung: </li></ul><ul><li>Kindheit bekam eine neue Bedeutung: </li></ul><ul><ul><ul><li>„ Kindheit als eigenständig organisierter Lebensabschnitt konstituierte sich und bekommt eine neue gesellschaftliche Bedeutung. Kindheit wird nicht länger vordringlich als defizitärer Zustand gesehen, sondern als ein Lebensabschnitt mit eigenem Reiz und eigenen Aufgaben, und mit eigenen Gesetzen, die die Pädagogik zu erforschen habe.“ </li></ul></ul></ul><ul><li>Kindheit im Bürgertum = Vorbereitung auf die Zukunft. </li></ul>
  14. 14. Bauern- und Arbeiterkinder <ul><li>Andere Lebensbedingungen als im Bürgertum </li></ul><ul><li> überleben </li></ul>
  15. 15. Familienkindheit bei den Arbeitern und Bauern <ul><li>Kinder = Arbeitskräfte </li></ul><ul><ul><li>Bauern: Kinder schwere Landarbeit verrichten </li></ul></ul><ul><ul><li>Proletariat (=Arbeiter): Kinder arbeiteten in Fabriken </li></ul></ul><ul><li>1839: erste Gesetze zur Beschränkung der Kinderarbeit ( Kinder waren nicht mehr militärtauglich wegen der harten Arbeit in den Fabriken) </li></ul><ul><li>Bauernfamilien: Prinzip des „ganzen Hauses“ </li></ul><ul><li>Arbeiterfamilien lebten in beengten Wohnung  es gab keine eigene Intimität, noch Privatsphäre. </li></ul><ul><li>Bürgerliche Familie = Ideal, Norm </li></ul>
  16. 16. Schulkindheit der Arbeiter- und Bauernkinder <ul><li>Im Laufe des 19 Jh. : niedere Schulwesen, Volksschule </li></ul><ul><li>Abschluss berechtigte jedoch nicht zu einem höheren Beruf </li></ul><ul><li>Unterricht auf dem Land war katastrophal : </li></ul><ul><ul><li>Unterricht nur in den Wintermonaten </li></ul></ul><ul><ul><li>Viele Kinder kamen nicht, da sie keine warme Kleidung hatten </li></ul></ul><ul><ul><li>Wanderlehrer </li></ul></ul><ul><li>Ambivalenz der Schule : </li></ul><ul><ul><li>Für einige Befreiung der harten Arbeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Für andere Zwang und Dressur, da die väterliche Gewalt durch die des Lehrers ergänzt wurde. </li></ul></ul>
  17. 17. <ul><li>2 Beispiele zur Ambivalenz der Schule aus dem Text : </li></ul><ul><ul><li>„ Für die Mehrzahl der Kinder war die Schule, wenn sie sie überhaupt besuchten, ein Ort der äußerlichen Dressur, des Stillsitzens, der Prügel und des Auswendiglernens.“(Schlumbohm 1983, S.220) </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Nach vollendetem 11. Lebensjahr wurde ich trotz allen Sträubens aus der Schule genommen, um die verschiedenen Zweigen des Geschäfts zu erlernen. Meine Lern- und Wissbegierde war so groß, dass ich so etwas wie Schuleschwänzen gar nicht kannte, und ich erinnere mich, dass ich wiederholt mit Lumpen zusammengehaltenen Schuhen im tiefsten Schnee noch zur Schule ging, um ja keine Stunde zu versäumen; und es war das schrecklichste Leid für mich, wenn ich einmal aus einem triftigem Grunde nicht zur Schule durfte.“(Aus den Erinnerungen Josef Peukerts, hier zitiert nach Liegle 1987, S.22f ) </li></ul></ul>
  18. 18. <ul><li>Schlussfolgerung: </li></ul><ul><ul><ul><li>In der Moderne: Schule = Funktion der Disziplinierung für den kapitalistischen Arbeitsprozess und der Integration in die Klassengesellschaft. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Arbeiter- und Bauern Kinder wurden intentionnell von den Bürgerkinder auseinander gehalten (verschieden Schulen, Berufe,etc.) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Was geschah an unkontrollierten Orten? (Weg zur Schule,...) </li></ul></ul></ul>
  19. 19. Kindheit als Staats- und Kriegskinder <ul><li>Ansprüche des Nationalsozialistischem Regimes „Und sie werden nicht mehr frei, ihr ganzes Leben“ Zitat von Adolf Hitler (Mein Kampf) </li></ul><ul><li>Methoden des Nationalsozialistischen Regimes oder : wie gelang es dem Regime den Kindern ihre Ideologie einzudreschen </li></ul><ul><li>Kindheit während des Zweiten </li></ul><ul><li>Weltkrieges (1939-1945): </li></ul><ul><li>Kriegsdienst Sanitärdienst </li></ul>
  20. 20. Kindheit in der Nachkreigszeit (1945-1949) <ul><li>Idee der Mutterkindheit: </li></ul><ul><li>- das Fehlen des Vaters </li></ul><ul><li>2 . schnelle Erwachsenenrolle: </li></ul><ul><li>- Veränderung von sozialen Traditionen </li></ul>
  21. 21. Kindheit in den 1950 Jahren <ul><li>Jahre der Restauration: </li></ul><ul><li>die Vaterstellung wird wieder dominant </li></ul>
  22. 22. Kindheit im Übergang vom 20. Zum 21. Jh. <ul><li>Ab dem Ende der 1960er Jahre: </li></ul><ul><li>Evolution in der Familie: </li></ul><ul><ul><ul><li>Die Kinder leben in der Familie und haben Geschwister, sie erleben Familienkindheit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Doch Veränderung der Situation der Kinder durch die gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen </li></ul></ul></ul>
  23. 23. 1. Studentenbewegungen <ul><li>Sie kritisieren die autoritäre </li></ul><ul><li>Erziehung: </li></ul><ul><li>Frankfurter Schule : sie sehen in der autoritären Erziehung eine Ursache des Erstarken des Nationalsozialismus </li></ul><ul><li> Faschismustherorien in der BRD ( 20 Jahre nach dem NS ) </li></ul><ul><ul><ul><li> Kritik an den „Schattenseiten“ der traditionellen Erziehung </li></ul></ul></ul>
  24. 24. Antiautoritäre Erziehung <ul><li>Die Antifaschismusbewegung resultiert in: </li></ul><ul><ul><ul><li>der „ antiautoritären Erziehung“ : </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>- gegen Zwang und Unterdrückung </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Selbständigkeit </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Kritikfähigkeit </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Freie Entfaltung von Kindern </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>2. Alternativschulbewegung </li></ul></ul></ul>
  25. 25. <ul><li>3.Frauenbewegungen </li></ul><ul><ul><li> Berufstätigkeit für Frauen wird zur Selbstverständlichkeit </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Hausfrauen- und Versorgerehe verliert ihre Norm </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>Die Pille </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li> Wunschkinder </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li> Reform des Familienrechts </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><li>  Sorgerechtverhältnis </li></ul>
  26. 26. <ul><li>Evolution der Schulkindheit </li></ul><ul><li>Qualifizierungsparadox: </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>Schulabschlüsse werden notwendiger, aber gleichzeitig wertloser </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>Kritik am Schulsystem Mitte der 1960er Jahre : </li></ul><ul><ul><ul><ul><li>- nicht mehr zeitgemäß, ökonomische Anforderungen sind gewachsen </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>reproduziert die sozialen Schichten </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>autoritäre Lehrer-/Schülersystem wird in Frage gestellt </li></ul></ul></ul></ul>
  27. 27. Am Ende des 20. Jahrhunderts <ul><li>Neue Reflektion über Erziehung und Kindheit: </li></ul><ul><li>ohne Zwang zu Selbstbestimmung, Kritikfähigkeit, Selbstverantwortung, aber auch zu Leistung und Disziplin </li></ul><ul><li>Doch: </li></ul><ul><li>Umwelt wird immer kinderfeindlicher und lässt jede Familienorientierung missen </li></ul><ul><li>Kindheit heute: </li></ul><ul><li>Ihr steht die Rücksichtslosigkeit der Gesellschaft gegenüber </li></ul><ul><li>► werden zu Aussenseitern der Gesellschaft </li></ul><ul><li>Auf der andern Seite wird die Autonomie der Kinder anerkannt </li></ul>
  28. 28. Kindheit in Luxemburg <ul><li>1839 : Unabhängigkeit Luxemburgs </li></ul><ul><ul><li>Sehr armes Land : Tagelöhner, Dorfhandwerker und kleinen Bauern </li></ul></ul><ul><li>► Kindheit = Luxus </li></ul><ul><ul><li>Die Kinder mussten so früh wie möglich mitarbeiten. </li></ul></ul><ul><ul><li>► Kinderarbeit </li></ul></ul><ul><li>1840-1890 wanderten 70.000 Luxemburger aus </li></ul>
  29. 29. Der langsame Aufschwung <ul><li>1890 wurde die Stahlindustrie ausgebaut </li></ul><ul><ul><li>Arbeitermangel: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>► Erste Einwanderungswelle aus Italien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Doch sie blieben meistens nur 6 Monate bis 2 </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Jahre </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Nach dem 1. Weltkrieg wurden die Löhne und Arbeitsbedingungen verbessert </li></ul></ul><ul><ul><li>► Immer mehr und mehr Arbeiter ließen sich hier nieder </li></ul></ul>
  30. 30. <ul><li>Nach dem 2. Weltkrieg wurden noch mehr Arbeiter gebraucht ( Neuaufbau) </li></ul><ul><li>2. italienische Einwanderungswelle </li></ul><ul><li>Ab 1960 erlaubte die Regierung den Gastarbeitern ihre Familien mitzubringen </li></ul><ul><ul><li>1972 Abkommen mit Portugal </li></ul></ul><ul><ul><li>Weniger Italiener, da es wieder genügend Arbeit in Italien gab. </li></ul></ul>
  31. 31. Luxemburg: ein Ausnahmestaat <ul><li>45 % Ausländer </li></ul><ul><li>3 offizielle Sprachen </li></ul><ul><li>Wohlhabend </li></ul><ul><li>Multikulturell </li></ul>Anteil an der Gesamtbevölkerung Portugal 73.700 15,5% Frankreich 25.200 5,3%   Italien 19.100 4% Belgien 16.500 3,5% 0 Deutschland 11.300 2,4% Vereinigtes Königreich 4.900 1%   Niederlande 3.800 0,8%
  32. 32. Auswirkungen auf die Kindheit <ul><li>Ab 1890 wurde es immer wichtiger eine Ausbildung zu haben </li></ul><ul><li>Entwicklung vom </li></ul><ul><li>Bauern zum Arbeiter </li></ul><ul><li>Anfang 20. Jh. viele Kinderarbeit </li></ul><ul><li>Nach 1960: schulische Ausbildung immer mehr zur Normalität </li></ul>
  33. 33. Vokabular <ul><li>Feudalismus :gesellschaftliche Organisation hauptsächlich im Mittelalter. Bauern waren Leibeigene des Grundherrn(Adlige). </li></ul><ul><li>Patriarchalisch: väterliche Bevormundung </li></ul><ul><li>Proletariat: Arbeiterklasse </li></ul><ul><li>Ambivalenz: Doppelwertigkeit </li></ul><ul><li>Marginalisierung: ins Abseits drängen </li></ul>
  34. 34. <ul><li>Kinderladenbewegung : Ein Kinderladen ist ein selbstverwalteter („alternativer“) Kindergart en, zumeist von freien Trägervereinen (oft Elterninitiativen) getragen, in denen Kinder im Vorschulalter betreut werden. Durchschnittlich werden 15 bis 19 Kinder je Kinderladen betreut. Oft werden ehemalige Ladenräume genutzt, deshalb die Bezeichnung Kinder laden . Ähnliche Projekte, die vor allem Schulkinder als Zielgruppe haben. </li></ul><ul><li>Diskrepanz: Wiedersprüchlichkeit oder ein Missverhältnis im Reden, aber auch im Handeln von Personen, zum Beispiel in Bezug auf zwei Aussagen </li></ul><ul><li>Das Adjektiv immanent bezeichnet eine einem Gegenstand innewohnende Eigenschaft, die somit nicht durch Folgerung oder Interpretation hergeleitet worden ist. </li></ul><ul><li>Empathie :Mitfühlen, Einfühlung </li></ul>

×