Larissa Schlecht_Portfolio

82 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
82
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Larissa Schlecht_Portfolio

  1. 1. portfolio larissa schlecht
  2. 2. Larissa SchlechtLebenslauf Persönliche Daten Larissa Schlecht Jahnstraße 6 70771 Leinfelden-Echterdingen, Deutschland Geburtsdatum 21. Juli 1992, Filderstadt, Deutschland Mobile +49 (0)176 78003956 Mail larissaschlecht@gmail.com Ausbildung Studium an der Universität Stuttgart, Deutschland Architektur und Stadtplanung Oktober 2013 bis Juli 2017 Abitur am Philipp-Matthäus-Hahn Gymnasium in Echterdingen, Deutschland Abschluss im Juli 2012 Berufliche Erfahrung Praxisstundententätigkeit bei Robert Bosch GmbH Feuerbach, Deutschland Abteilung Flächenmanagement Dezember 2015 bis August 2016 Werkplanung, Innenarchitektur, Möbel- design, Marketing Praktikum im Architekturbüro Mink, 70771 Leinfelden, Deutschland März 2013 bis Juli 2013 Werkplanung, Modellbau EDV - Kenntnisse Rhino, Vectorworks (gute Kenntnisse) AutoCAD (Grunkenntnisse) Adobe Acrobat, Photoshop, Indesign, Illustrator (Grundkenntnisse) Sprachkenntnisse Deutsch Muttersprache Englisch Grundkenntnisse Französisch Grundkenntnisse Interessen Klettern, Skifahren, Reisen
  3. 3. 3. Semester Der städtebauliche Entwurf zielt darauf ab ein selbstständiges Vier- tel zu entwickelt, mit Platz für Kul- tur, Gastronomie und Kreativität. Die Heiligenwiesen liegen in einer Randgegend von Stuttgart, ein- gekesselt zwischen Berg und Fluss. Beim Begehen des Gebiets fallen die natürlichen Vorzüge und der In- dustrielle Charme der Gegend auf. In dem gemischt genutzten Arbeits- quartier ist ein neuer Standort einer InternationalenSchulevorgesehen. Es gibt viel Grün und die Lage zwischen Neckar und Berg ist vielversprechend. Die Distanz zur Stadtmitte wurde von uns nicht als Manko, sondern als Gelegenheit verstanden, eine neue soziale urbane Struktur, mit Raum für gemischtes Wohnen, Dienstleistungen, Einkaufsmöglich- keiten und Eventplattformen zu schaffen. Ein tragender Gedan- ke des Entwurfs ist unsere Über- zeugung, dass die bestehende Gebäudesubstanz für die bildli- che Prägung des Geländes, die besondere Atmosphäre und den Erhalt von bezahlbaren Arbeits- räumen notwendig ist. Die Lage zwischen Neckar und Berg soll durch grüne Achsen verbunden werden. Die Nähe zum Fluss wird durch eine ausgebaute Prome- nade für jedermann zugänglich. X V lV VII V V lV III VII lV V lV VII V III VI lV III III VII II V III V V II lV lV V II I III III III II V IV V II III III III III IV II V II II II III III III III III II IV IV V V V VI VI V II III IV V III V II III IV III III lV III III III V IV II III III III III III V V II II IV IVIV 5m V V lV lV lV lV lV lV V VI VI lV lV lV lV III III III III III III III III III III lV lV III III III VII VIII 10 m 15 4 m II 5m V lV 45 m VI 12 m III II I V lV V III VIII 68 m V IV IV V Wegnetz 1:5000 Nutzungen 1:5000 Mischnutzung Sonderbausteine Wohnen Kleingewerbe Soziale Infrastruktur Quartiersinterne Erschließung Überörtliche Erschließung Tiefgaragen Sonderbauten HEILIGENWIESEN Städtebaulicher Entwurf STÄDTEBAU INSTITUT STADTPLANUNG UND ENTWERFEN
  4. 4. STÄDTEBAU INSTITUT STADTPLANUNG UND ENTWERFEN 3. Semester Küche Mensa Stuhllager Hausm. Lager Außenbereich Mensa PodiumMehrzweckraum Umkl.Techn. Ganztag Betr. Ganztag Betr. Erste Hilfe Schüler- zeitung Atelier Maschinenraum Computerraum Werkraum Lager Soz.Päd. Beratung Psych. Beratung Lehrerzimmer Werstatthof Lehrküche Aula Techn. Hausm. Beh. WC WC D WC H Umkl. Materiallager Beh. WC WC D WC H HEILIGENWIESEN Ausarbeitung der Internationalen Schule Be h.WC WC D WC H Beh. WC WC D WC H Luftraum Aula Gr.raum Stillarbeit Sekretariat Vertr. Schul- leitung Schulleitung Lehrerzimmer WC D WC H Kopierraum Papierlager Archiv Päd. Koord. Päd. Koord. Musik Übungsraum Musik Übungsraum Gr.raum Stillarbeit Erstes OG 1:500 Lehrerzimmer Seminarraum Beh. WC WC D WC H Gr.raum Stillarbeit Gr.raum Stillarbeit Seminarraum Päd. Koord. Medien Beh. WC WC D WC H Erste Hilfe Zweites OG 1:500
  5. 5. 3. Semester Im dritten Semester wurde uns die Aufgabe gestellt, eine Markt- halle zu entwerfen. Die Konstruk- tion sollte eine möglichst große, stützenfreie Fläche überdachen und um die 450 m² umfassen. Wir entwickelten eine Tragstruktur aus diagonalen Stäben, die ledig- lich von vier Stützen gehalten wird. Die Verbindung der aufeinander treffenden Stäbe lösten wir mit Hilfe des Mero - Kugelknoten - Systems. Beim Material fiel die Wahl auf Bam- bus, da es für sein leichtes Gewicht eine sehr hohe Stabilität besitzt. Auch dass es ein sehr schnell nach- wachsender Rohstoff ist, war ein ausschlaggebender Nebeneffekt. Die Fassade besteht aus zwei Schalen. Die innere Glasfassade stellt die thermische Hülle. Sie steht auf dem Boden und ist am Dach beweglich angeschlossen, um mi- nimale Verformungen des Trag- werkes aufnehmen zu können. Die äußere Schale nimmt die Materiali- tät des Tragwerkes auf und wird aus senkrecht, aneinander gereihten Bambusstäben gebildet. Sie fun- giert als Sicht- und Sonnenschutz. INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTION LEHRSTUHLT 2 MARKTHALLE Konstruktion
  6. 6. 3. SemesterMARKTHALLE Tragwerkmodell INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTION LEHRSTUHLT 2
  7. 7. 4. Semester Entwurfsaufgabe war ein Zentrum für Elektromobilität, welches Raum für Ausstellungen, Schauwerkstät- ten und einen kleinen Konferenz- bereich bietet. Das Gebäude selbst soll zum einen als Informati- onsträger, zum anderen aber auch als Werbeplattform für Anwendun- gen der neuen Technologien die- nen. Die architektonische Form unseres Tragwerks entwickelte sich aus dem Gedanken, möglichst opti- male, statische Eigenschaften zu erhalten. In den ersten Entwürfen bildeten parabelförmige Bögen den Gebäudekomplex. Die end- gültige Form optimierten wir mit Hil- fe eines Ketten - Hängemodells. Der horizontal gespiegelte Bogen der Kettenlinie bildet nun das Grun- delemet unseres Tragwerks. Er besitzt optimale statische Eigen- schaften zur Lastabtragung. Zusätzlich ermöglichte er uns mit sehr geringen Querschnitten zu ar- beiten. Die Problematik der Verbin- dung zwischen den Röhren und ei- ner gut organisierten Erschließung aller drei Volumen lösten wir mit einem aufgeständerten Dach. Dazu wird ein Bogen parallel zwi- schen zwei Bögen nach oben ge- setzt. Lasten werden mit Hilfe von radial angeordneten Druckstäben von Nebenträgern (oberer Bogen) in die unteren Bögen abgeleitet. Die Druckstäbe wirken gleichzeitig als Aussteifung. statisches system INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTION LEHRSTUHLT 2 INSTITUT FÜR TRAGKONSTRUKTION KONSTRUKTIVES ENTWERFEN INSTITUT FÜR BAUSTOFFLEHRE I BAUPHYSIK GEBÄUDETECHNOLOGIE ZENTRUM FÜR ELEKTROMOBILITÄT Tragwerk bauteile und ihre montage
  8. 8. 4. Semester INSTITUT FÜR BAUKONSTRUKTION LEHRSTUHLT 2 INSTITUT FÜR TRAGKONSTRUKTION KONSTRUKTIVES ENTWERFEN INSTITUT FÜR BAUSTOFFLEHRE I BAUPHYSIK GEBÄUDETECHNOLOGIE ZENTRUM FÜR ELEKTROMOBILITÄT 12m BB 9m12m 33m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 3m 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 A B C D 57m 72m 33m 75m werkstatt foyer ausstellung konferenz energietechnik leitung wc b café technikwc d wc hlager café grundriss 1:50
  9. 9. 6. Semester TESTFELD ist ein Projekt von Studen- ten in Zusammenarbeit mit dem IBK 3 der Universität Stuttgart. Ziel ist die Fertigstellung eines tem- porären Baus, der Treffpunkt für ein breites Spektrum an Bürgern sein kann. Damit soll ein Raum für Austausch und Kommunikation zwischen der Universität und der Innenstadt geschaffen werden. In einem interdisziplinären Team aus Studierenden, Handwerkern und Akteuren der Stadt realisieren wir das TESTFELD. Baupraxis gestalten und erleben, Teamfähigkeit und die Kunst der Improvisation sind Teil der Projektorganisation und des Bauprozesses. Für uns Studenten ist TESTFELD ein partizipativ ausgerich- tetes Werkzeug der Lehre zur prak- tischen Erfahrung von Planungs- und (Selbst-) Bauprozess. Erste Versuche und Mockups zur Kissenkonstruktion fanden bereits statt. Bei einem Besuch der Firma Losberger wurde in Zusammenar- beit ein Kissen aus PVC Plane an- gefertigt. Anschließend wurde es mit der Holzkonstruktion verbunden und auf Belastung getestet. Nun werden verschiedene Füllma- terialien gestestet. NACHHALTIGKEIT BAUKONSTRUKTION ENTWERFENIBK3 TESTFELD T +/- 0,00 m = 254,00 m ü.NHN + 3,00 m ü.NHN Ansicht Süd
  10. 10. 6. Semester NACHHALTIGKEIT BAUKONSTRUKTION ENTWERFENIBK3 TESTFELD

×