MARKENFÜHRUNG UNDSTRATEGIE IM DIGITALENZEITALTERNeupositionierung der Kommunikationsbranche                               ...
STEFAN ERSCHWENDNERMANAGING PARTNER, LHBSCULTURAL INNOVATIONSTRATEGIC PLANNINGDDB, BUDAPESTYOUNG & RUBICAM, ZURICH        ...
“The future is  already here, it’sjust not distributed      evenly.”     William Gibson           4
DIGITAL HAT MEHR ALS NURUNSEREN MEDIENKONSUMVERÄNDERT:              5
Wirtschaft  Wettbewerb,Geschäftsmodelle, Bezahlsysteme...        6
Kultur  Entertainment,Konsum, Interaktion,     Social...         7
DIGITALKULTUR       WIRTSCHAFT         8
Die   gegenseitigeBeeinflussung vonDigital, Kultur und    Wirtschaft verändert unser    Verhalten         9
AirNews   Rituale              Zeit                      BnB                 10
DAS BEEINFLUSST NATÜRLICHWIE MARKEN MIT MENSCHENKOMMUNIZIEREN UNDDIENSTLEISTER IN DIESERBRANCHE.             11
TRADITIONELLEMARKENFÜHRUNGS- UNDSTRATEGIEMODELLE SIND NICHTFÜR DIESEN DYNAMISCHEN UNDMEHRDIMENSIONALEN KONTEXTENTWICKELT. ...
LINEARE UND STATISCHEMODELLE SIND ZU TRÄGE FÜRDIE ANFORDERUNGEN DESMARKTES.             13
Wie kann die  Kommunikations-branche den größten    Shift seit TV      nutzen?         14
DURCH DIGITAL ISTKOMMUNIKATION (WIEDER)STÄRKER MIT DEM PRODUKT UNDDEM KONTEXT VERZAHNT.             15
Baked inHolistischer Einsatz der Fähigkeiten         16
3 Beispiele fürholistische Konzepte         17
Tesco QRMobile Shopping,Payment, Delivery        18
19
Best Buy Twelpforce     Service         20
21
My Starbucks IdeaOpen Innovation und  Crowd Sourcing         22
23
KOMMUNIKATION ALLEINEVERLIERT AN WERT.MARKEN MÜSSEN STÄRKERINTEGRIERT UND HOLISTISCHDENKEN UND HANDELN.              24
“If you don’t like      change,you’re going to like irrelevance even       less.”         25
6 PRINZIPIEN     26
People first,Fokus auf Menschen     und deren   Bedürfnisse im  sozialen Kontext        27
Marry the   problem,not the solution.Echte Lösungen   schaffen.       28
Data Love -Das Öl von morgenFakten und Muster        29
Fail harder  Schneller lernendurch Trial and Error          30
More DiversityWeg mit den Silos       31
Be too earlyProaktiv die Führung   übernehmen         32
5 ANSATZPUNKTE      33
1.) ENTDECKEN SIE NEUEMÖGLICHKEITEN FÜRZUSAMMENARBEIT.              34
1.Alternative SoftwareGoogle, Open Source         35
2.) EIN WISSENS- UNDIDEENSPEICHER SCHAFFT ZEIT-UND WETTBEWERBSVORTEILE.              36
2.Knowledge ManagementEvernote, Wordpress         37
3.) ALLES IST BETA, ALSOWARUM NOCH MEHR ZEITVERLIEREN?               38
3.Agile Planning 20/80 Regel      39
4.) ERFOLGLOSE PRODUKTEKÖNNEN DURCH INNOVATION NURGEWINNEN.             40
4.Innovation LabKlein anfangen      41
5.) KOMPLEXE PROBLEMEERFORDERN EINE ENGEZUSAMMENARBEIT.BRIEF - DEBRIEF -PRÄSENTATION IST TOT.              42
5.    Co-CreationWorkshop statt Briefing           43
MARKENFÜHRUNG IM DIGITALENZEITALTER IST DYNAMISCH,HOLISTISCH UND HANDS ON.GELEITET DURCH PRINZIPIENANSTATT DURCH MODELLE. ...
DANKE@eraniumse@lhbs.at    45
GET IN CONTACT WITH US:Office:LHBS Consulting GmbH                 http://www.lhbs.atRasumofskygasse 26 / Neubaugasse 1   ht...
Markenführung und Strategie im digitalen Zeitalter
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Markenführung und Strategie im digitalen Zeitalter

2.479 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
12 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.479
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
125
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
105
Kommentare
0
Gefällt mir
12
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Markenführung und Strategie im digitalen Zeitalter

  1. 1. MARKENFÜHRUNG UNDSTRATEGIE IM DIGITALENZEITALTERNeupositionierung der Kommunikationsbranche 2
  2. 2. STEFAN ERSCHWENDNERMANAGING PARTNER, LHBSCULTURAL INNOVATIONSTRATEGIC PLANNINGDDB, BUDAPESTYOUNG & RUBICAM, ZURICH 3
  3. 3. “The future is already here, it’sjust not distributed evenly.” William Gibson 4
  4. 4. DIGITAL HAT MEHR ALS NURUNSEREN MEDIENKONSUMVERÄNDERT: 5
  5. 5. Wirtschaft Wettbewerb,Geschäftsmodelle, Bezahlsysteme... 6
  6. 6. Kultur Entertainment,Konsum, Interaktion, Social... 7
  7. 7. DIGITALKULTUR WIRTSCHAFT 8
  8. 8. Die gegenseitigeBeeinflussung vonDigital, Kultur und Wirtschaft verändert unser Verhalten 9
  9. 9. AirNews Rituale Zeit BnB 10
  10. 10. DAS BEEINFLUSST NATÜRLICHWIE MARKEN MIT MENSCHENKOMMUNIZIEREN UNDDIENSTLEISTER IN DIESERBRANCHE. 11
  11. 11. TRADITIONELLEMARKENFÜHRUNGS- UNDSTRATEGIEMODELLE SIND NICHTFÜR DIESEN DYNAMISCHEN UNDMEHRDIMENSIONALEN KONTEXTENTWICKELT. 12
  12. 12. LINEARE UND STATISCHEMODELLE SIND ZU TRÄGE FÜRDIE ANFORDERUNGEN DESMARKTES. 13
  13. 13. Wie kann die Kommunikations-branche den größten Shift seit TV nutzen? 14
  14. 14. DURCH DIGITAL ISTKOMMUNIKATION (WIEDER)STÄRKER MIT DEM PRODUKT UNDDEM KONTEXT VERZAHNT. 15
  15. 15. Baked inHolistischer Einsatz der Fähigkeiten 16
  16. 16. 3 Beispiele fürholistische Konzepte 17
  17. 17. Tesco QRMobile Shopping,Payment, Delivery 18
  18. 18. 19
  19. 19. Best Buy Twelpforce Service 20
  20. 20. 21
  21. 21. My Starbucks IdeaOpen Innovation und Crowd Sourcing 22
  22. 22. 23
  23. 23. KOMMUNIKATION ALLEINEVERLIERT AN WERT.MARKEN MÜSSEN STÄRKERINTEGRIERT UND HOLISTISCHDENKEN UND HANDELN. 24
  24. 24. “If you don’t like change,you’re going to like irrelevance even less.” 25
  25. 25. 6 PRINZIPIEN 26
  26. 26. People first,Fokus auf Menschen und deren Bedürfnisse im sozialen Kontext 27
  27. 27. Marry the problem,not the solution.Echte Lösungen schaffen. 28
  28. 28. Data Love -Das Öl von morgenFakten und Muster 29
  29. 29. Fail harder Schneller lernendurch Trial and Error 30
  30. 30. More DiversityWeg mit den Silos 31
  31. 31. Be too earlyProaktiv die Führung übernehmen 32
  32. 32. 5 ANSATZPUNKTE 33
  33. 33. 1.) ENTDECKEN SIE NEUEMÖGLICHKEITEN FÜRZUSAMMENARBEIT. 34
  34. 34. 1.Alternative SoftwareGoogle, Open Source 35
  35. 35. 2.) EIN WISSENS- UNDIDEENSPEICHER SCHAFFT ZEIT-UND WETTBEWERBSVORTEILE. 36
  36. 36. 2.Knowledge ManagementEvernote, Wordpress 37
  37. 37. 3.) ALLES IST BETA, ALSOWARUM NOCH MEHR ZEITVERLIEREN? 38
  38. 38. 3.Agile Planning 20/80 Regel 39
  39. 39. 4.) ERFOLGLOSE PRODUKTEKÖNNEN DURCH INNOVATION NURGEWINNEN. 40
  40. 40. 4.Innovation LabKlein anfangen 41
  41. 41. 5.) KOMPLEXE PROBLEMEERFORDERN EINE ENGEZUSAMMENARBEIT.BRIEF - DEBRIEF -PRÄSENTATION IST TOT. 42
  42. 42. 5. Co-CreationWorkshop statt Briefing 43
  43. 43. MARKENFÜHRUNG IM DIGITALENZEITALTER IST DYNAMISCH,HOLISTISCH UND HANDS ON.GELEITET DURCH PRINZIPIENANSTATT DURCH MODELLE. 44
  44. 44. DANKE@eraniumse@lhbs.at 45
  45. 45. GET IN CONTACT WITH US:Office:LHBS Consulting GmbH http://www.lhbs.atRasumofskygasse 26 / Neubaugasse 1 http://www.twitter.com/LHBS_at1030 Wien / 1070 Wien http://www.facebook.com/LHBS.atManagement:Joanna Bakas, Managing Partner Stefan Erschwendner, Managing Partner+43 699 1720 1994 +43 650 372 6486jb@lhbs.at se@lhbs.at

×