Orientierungsräume
Wo Aufmerksamkeit auf künstlerisches Potenzial trifft
                         Leon Tsvasman, Stefan Za...
KURATORIUM                      Stefan Zajonz                     Vera Christ                       Katharina Piriwe
     ...
kunstbonn.de
Wo Potenzial auf Aufmerksamkeit trifft                          Orientierungsräume

Inwiefern ist es berechti...
Aus dem Rahmen-
    konzept:

    „Bei der Ausstellungskonzep-
    tion werden Kunstschaffende
    in ihrer schöpferischen...
und Rauminstallationen, die      „Beim ersten Einblick in die
in der künstlerischen Aus-       einst klösterliche Einricht...
GRUSSWORT DES VERANSTALTERS

    In St Remigius befinden wir uns in „sakralen Räumen“, in
    welchen bis heute eine jahrh...
kunstbonn.de
KUNSTSCHAFFENDE

Althoff, Barbara (8)
Arie, Pavlo (9)
Bohde, Dorothea (10)
Dierker, Maria (11)
Dornbusch, Kar...
Barbara Maria Althoff            „n.o.T.“

    geboren: 1964 in Neuenkir-       Das Objekt „n.o.T.“ ist das
    chen bei R...
Pavlo Arie                         LIVING IN THE PAST

Geboren in Lemberg (Ukra-          Installation
ine), lebt seit 200...
DUST, 2003                     Dorothea Bohde
     160 x 74 x 13 cm               1946 geboren in Hagen;
     Leuchtkasten...
Maria Dierker                    WERDEN-SEIN-VERGEHEN

1996-2000 Studium der            Tusche und Chinapapier auf
Malerei...
Karin Dornbusch
                                     FENSTER
     geb. in Groß Rönnau/
     Schleswig-Holstein.1994-98    ...
Borghild Eckermann              HERZLAGER

1942 geboren in Wilhelms-       Objekte aus Draht zu einem
haven; Studium Pädag...
Martine Glod                       ZEITGEIST

     Geboren 1983, Luxemburg;           Lichtinstallation im Kreuzgang
     ...
Margrit Gloger                    ENTSCHLEUNIGT
                                  5 Druckgrafiken, Unikate,
1938 in Berlin...
Rudolf Hürth                    SKULPTURALE
                                     INSTALLATION
     1954 in Bonn geboren; 1...
Doris Kamlage                    KEIN ZURÜCK

geboren in Osnabrück;            plastische Arbeit, aus 16
Studium der Bildh...
Kim Kluge                       KUNSTLIEBE
     von Zitzewitz
                                     Fotografien auf Alu Dib...
Angelina Konrad                   KREUZWEG

1961 geboren in Weiden/           14 teilige Grafik auf Weinfil-
Oberpfalz;198...
Rose Kretzschmar                STEIN DER WEISEN

     1940 geb. in Lodz/Polen;        5 Stelen, 20/200 cm, Eisen-
     19...
Angelika Krohne                 MANDALA - ORNAMENTIK

1976 – 1981 Studium der         Material: Indische Dupion-
Pädagogik...
Martin Langer                     SKULPTUREN

     Martin Langer wurde 1967          Geschöpfe und Figuren,
     in Bagdad...
Almuth Leib                      SANKT REMIGIUS

Geboren in Flensburg, auf-       2009, Orientierungsräume,
gewachsen im R...
Paolo Leone                      SERIE „CARAS“

     1966 in Troisdorf geboren.       Im Mittelpunkt meiner Arbeit
     19...
Eric Mayen                        ASISLER YORTUSU / ALLER-
                                  HEILIGEN 1.11.2009
geb.18.11....
Men Duri Melcher                  LA FORZA DELLA VITA

     Im Juni 1975 in Cecina,           2008, 115 x 35 cm, 7 kg
    ...
Orlando Morrone                  ORIENTIERUNGSRÄUME

Geboren in San Juan/Argenti-     … es gibt keinen Weg, der
nien; päda...
Christa Nelles                  WEINFARBENKUNST-
                                     PROZESS
     * 1951 Ausbildungen: Dr...
Helene Ramershoven               ENGEL

In Rheinbreitbach geboren,       0,50m x 2,00m, Acryl auf Hä-
befasst sich von Kin...
TALLERY HAPPENING!               Rheinproduktion
                                      MPUNKT  CB.A
     Kunst Konzept
   ...
Claudia Schäfer                  EIN ALLTÄGLICHES
                                 SYMBOL“
geboren in Bochum; 1976-
1986 W...
Ludger F. J. Schneider            ZEITRAUM

     Künstlerisch bildete sich         Licht- und Rauminstallation
     Ludger...
Joachim Szymczak                 MEIN MEDITATIVER
                                 POINTILLISMUS
1952 geboren in Mül-
heim...
Ina Zeuch                      CROIRE - SAVOIR / DEMUT
                                    - STOLZ / LOST - SAVED
     195...
IMPRESSUM

          Herausgeber: Dr. Leon R. Tsvasman, Stefan Zajonz
     Katalogtitel: „Orientierungsräume: Wo Aufmerksa...
Art
     Worlds
       in
     Sacred
     Spaces
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Doku-Katalog zum Ausstellungsprojekt "Orientierungsräume"

4.998 Aufrufe

Veröffentlicht am

Herausgeber: Dr. Leon R. Tsvasman, Stefan Zajonz
Katalogtitel: „Orientierungsräume: Wo Aufmerksamkeit
auf künstlerisches Potenzial trifft“
Edition: Art Worlds in Sacred Spaces
Grafik, Satz, Lektorat und Redaktion: Katharina Piriwe
Korrektur: Jenny Jung
Layoutkonzeption: Leon Tsvasman, Katharina Piriwe
Fotos: Stefan Zajonz (Innenbereich), Ingo Schreiber (Seite 6),
Ludger Schneider (Seite 32)
Leon Tsvasman (Umschlagelemente, collagiert mit flickr.de)
Sonderfoto (Innenbereich, Seiten 4 und 5): G. M. Andreas
flyer (Seite 4): Torsten Ulke, Künstlerfoto (Seite 15)
Künstlerkommunikation: Vera Christ
Für Inhalt der Künstlertexte (Werkbeschreibungen/Vitae)
sind die Kunstschaffenden verantwortlich.
© 2010 Leon Tsvasman, Stefan Zajonz, Katharina Piriwe
vfs Verlag Franz Schön, ISBN 978-3-9811154-9-9
Projektblog mit weiteren Infos: http://kunstbonn.de/

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.998
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.208
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Doku-Katalog zum Ausstellungsprojekt "Orientierungsräume"

  1. 1. Orientierungsräume Wo Aufmerksamkeit auf künstlerisches Potenzial trifft Leon Tsvasman, Stefan Zajonz (Hrsg.)
  2. 2. KURATORIUM Stefan Zajonz Vera Christ Katharina Piriwe Kuratoriumsmitglied, Mit- verantwortlich für Organisa- tätig an den Schnittpunkten Dr. Leon R. Tsvasman begründer von „Kunstraum tion, Künstlerkommunikation Bühne, Grafik und Konzep- Konzepturheber der Ausstel- Remigius“, verantwortlich und Kunstberatung. Fach- tion; betreut im Projekt die lungsreihe „Art Worlds in für Öffentlichkeitsarbeit und gebiet: Koordination pro- visuelle Kommunikation, Sacred Spaces“ (Kunstraum Künstlerkontakte. jektbezogener Themen mit entwirft und verwirklicht gra- Remigius) und der Offenen Aus dem Werdegang: dem Schwerpunkt zeitgenös- fische Orientierungskonzepte Akademie für Kunst und Künstler und Münstersakris- sischer Kunst und Kultur und zur Ausstellung. Kommunikation, beratender tan, Verlagsgründer mit ca. 90 deren Aspekten in Politik und Leiter des Kuratoriums. eigenen Publikationen, Vor- Gesellschaft. Pater Gabriel Aus dem Werdegang: standsmitglied und Presse- Aus dem Werdegang: Roussineau und Promovierter Medienwissen- sprecher im Bundesverband Kunst- und Kulturvermittlerin, Schwester Paulina schaftler, Erfahrungsbereiche der Bildenden KünstlerInnen Goldschmiedin, Diplom-Pro- Pasternak u.a. Kulturkonzeption/Kunst- Bonn-Rhein-Sieg, Mitglied bei duktdesignerin; Seit 1996 vertreten im Projekt die publizistik, als Herausgeber Ars Porta International e.V., Künstlerberatung, Public Veranstalterseite und setzen und in der akademischen schrieb 400 Künstlerkritiken. Relation und freie Mitarbeit in inhaltliche Schwerpunkte. Lehre (interdisziplinäre Künstlersekretariaten. Künst- Themen z.B. Mediendidaktik) “Wir haben eine einmalige lervermittlung in Bereichen tätig; leitet das Kuratorium Chance, das kulturelle Leben Tanz, Theater, Performance, seit Projektgründung 2008: in Bonn Mitte auf einzigartiger Musik und zeitgenössische Konzeptbasis mitzugestalten. Kunst. Seit 2004 Kunst-Agen- „Wenn Aufmerksamkeit zur Solch ein Projekt erfordert tur Vera Christ. Vermittlung Leitwährung einer Gesell- viele Hände, damit das Er- und PR im Bereich der bil- schaft, und Orientierungs- eignis Kunst gelingen kann. denden Kunst. mangel zu ihrer Plage wird, Ich möchte keine Illusion avanciert schöpferisches schaffen, sondern zum Mit- „Orte mit einer speziellen Potenzial zu einer mächtigen machen ermutigen. Kunst will Atmosphäre für Kunst zu öff- Ressource, die nicht miss- leuchten und der Kunstraum nen, ist eine schöne Heraus- achtet werden darf. Wer sich gibt uns Mut, ein Lichtpunkt forderung an alle Menschen gestaltend orientiert, macht auf der Kulturkarte Bonns zu die daran mitwirken - die unsere Lebenswelt nachhaltig werden.“ Sphäre des Ortes zu würdi- lebenswert.“ gen, eine herausfordernde Kunst.“
  3. 3. kunstbonn.de Wo Potenzial auf Aufmerksamkeit trifft Orientierungsräume Inwiefern ist es berechtigt, in einem Produkt künstlerischen Mit dem Kennzeichen eines Kultur bildenden Dialogs zwischen Handelns, seit der Moderne auch samt dem Entstehungspro- der Kirche und der Kunst will der neu geschaffene Kunstraum zess, das Kunstereignis zu sehen? Konsequenter wäre, Kunst Remigius für viele Menschen Orientierung sein. Als Widerhall als Chance zu begreifen, jene innere Schöpfungsbereitschaft, des Geheimnisses der Schöpfung kann er als Zeiteinheit auf welche dem Kunstschaffen eigen ist, erlebbar zu machen. Dauer bestehen. Der Kunstraum eröffnet facettenreich eine Sicht der Ethik und Spiritualität des künstlerischen Dienstes, Dem künstlerischen Potenzial Aufmerksamkeit zu verleihen, ist der, in seiner Hinwendung zum Sakralen, Heilsames bewirkt. die Intention des Rahmenkonzepts, das im Projekt „Art Worlds Die Kunstwerke lassen etwas von der religiösen Dimension in Sacred Spaces“ aufgehen will. So knüpft die Auftaktaus- erahnen, ihrer erlebbaren Gegenwart im Bild, der Skulp- stellung mit ihrem Thema an den wesentlichen Antrieb eines tur, in zugänglichem Material wie Eisendraht und Sand. Sie Kunstschaffenden an, sich schöpfend in der Welt - dem Raum bezeugen uns die Affinität des Künstlers zum immanenten der Räume - zu orientieren, womit künstlerische Welten als Weltengestalter. Kunstwerke sind „Orte des Wahrscheinlichen“ „Orientierungsräume“ verwirklicht werden. und Künstler sind Erzeuger von Kunstwelten. Ihre Wege und Neuschöpfungen sind spirituelle Dienste. Mit dem eigenen Um niemandem Inhalte vorweg zu nehmen, geben wir diese Produkt treten die Künstler in Dialog mit der Welt. Die Kirche Dokumentation, auf Grundlage selbstverfasster Textsequenzen ist in den Jahrhunderten ihrer Ausformung selbst ein großes der TeilnehmerInnen heraus. Die im Rahmen der Ausstellung Kunstwerk geworden, das im Begriff ist, sich stetig zu verän- verorteten Ideen überwinden in dem vorliegenden Katalog dern. den Zeitrahmen der Auftaktausstellung und gehen symbolisch Im Wandel liegt also der lebendige Schnittpunkt von Kunst in einem „sozioplastischen“ Gesamtkunstwerk auf. und Kirche, an dem sich viele Lebenslinien wiederfinden. Nicht der Raum an sich, der Logos in den Werken ist es, der Neben der Auswahl kuratorischer Beiträge mit Statements verändert und gelten lässt oder alles verwirft. Zwischen Kon- und einem Grußwort des Veranstalters verleihen die einzelnen frontation und Begegnung erkennt man das ICH und DU als Künstlerpräsentationen der Dokumentation ihre Authentizität. Bestandteile eines partnerschaftlichen Dialogs. Diese Dialektik prägt Kunst wie Kirche. Geistige Räume sind potenzielle Erleb- Dr. Leon Tsvasman (Hrsg.) nis-Orte, Geborgenheit gebende Bedeutungsräume für unsere Freiheit. In ihnen finden wir Welt-Kultur-Pilger den vollen Wert und die Reichweite menschenmöglicher Kunst. Stefan Zajonz (Hrsg.)
  4. 4. Aus dem Rahmen- konzept: „Bei der Ausstellungskonzep- tion werden Kunstschaffende in ihrer schöpferischen Chance, nicht die einzelnen Kunstwerke als Produkte fokussiert. Gefördert werden die vom Kuratorengremium nominierten KünstlerInnen- durch Etablierung nachhal- tiger Aufmerksamkeitsräume im öffentlichen Kulturleben. Zu beachten ist, dass sich ein „Kunstraum“ nicht als eine Galerie versteht, die sich den Werten des Kunstmarktes verpflichtet sieht. Der wesentliche Schwerpunkt ist der Bezug zu besonderen Räumen. Dementsprechend werden medienübergreifende Serien-, Konzept- und Ge- samtwerke, darunter Licht-
  5. 5. und Rauminstallationen, die „Beim ersten Einblick in die in der künstlerischen Aus- einst klösterliche Einrichtung einandersetzung mit den erscheint es, als fülle der Räumen entstanden sind, historische Atem ihr Inneres bevorzugt. mit Erlebnispotenzial, das jede Bedeutung verstärken Ausgeschlossen werden könnte, die diesen Räumen künstlerische Entwürfe, die in anvertraut wird. Als ich vor ihrer wesentlichen Botschaft knapp zwei Jahren über einen destruktiven Charak- die Chance erfuhr, diesen ter pflegen, der etwa in der facettenreichen Ort zu einem tendenziellen Gewaltverherr- Kunstraum zu profilieren, lichung oder Lebensverach- verdichtete sich das aktuelle tung gesehen werden könnte. Motto des Kunstprojekts und damit sein Erlebnischarakter. Das Kuratorengremium Auch genreübergreifende verpflichtet sich im Übrigen Mitmachevents wie Art-Me- gleichermaßen der künst- dia-Performances gehören lerischen Qualität wie der dazu, wo es nicht zuletzt auch sozialen Dimension des um eine breite Stimmungspa- künstlerischen Schaffens, lette geht, die teilnehmende welche darin besteht (a) Beobachter in ihren Bann begabte Kunstschaffende in zieht.“ ihrer Potenzialität zu fördern (Leon Tsvasman) und (b) dem erlebens- orientierten Kunstverständnis Aufmerksamkeit zu verschaf- fen. Als das Qualitätskriteri- um gelten somit Konsistenz, Kontingenz, Potenzialität und Nachhaltigkeit des künstleri- schen Selbstverständnisses.“ Photo © 2009 G.M. ANDERS/andersview
  6. 6. GRUSSWORT DES VERANSTALTERS In St Remigius befinden wir uns in „sakralen Räumen“, in welchen bis heute eine jahrhundertealte Tradition von Gebet und Zusammenleben besteht. Jeden Tag kommen junge Men- schen hierher, die in der Katholischen Hochschul- gemeinde (KHG) Orientierung für ihr Leben suchen, sei es bei Gottesdiensten, Bildungsveranstaltungen, Hilfe an Bedürftigen oder sich einfach in Sam’s Café zu treffen. Dieser Ort hat eine starke symbolische Bedeutung, die in den zwei außergewöhnlichen Räumen Kreuzgang und Kapitel- saal, sichtbar wird; der Kreuzgang, in dem man Orientierung suchen oder sich Zeit nehmen kann, seinen Weg zu gehen; im Kapitelsaal eines Klosters hingegen versammelt sich die Mönchsgemeinschaft täglich zur Beratung der gemeinsamen Angelegenheiten und zu geistlichen Lesungen. Das Kloster ist also ein Ort, an dem man sich besinnen kann, an dem man Orientierung findet. Der Suchende wird nicht allein gelassen. Durch die Begegnung mit Gleichgesinnten kann sein Weg fruchtbar werden. In diesem Sinne gibt uns die Ausstellung viele Möglichkeiten, in den Räumen, im Dialog mit dem Sinn und den Werten, die das Leben des Klosters seit seiner Gründung geprägt haben, etwas Neues zu empfangen. Dem Titel der Ausstellung könnte ich eine Bibelstelle hinzufü- gen: „Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.“ (Mt 7, 7-8) Ich wünsche uns und Ihnen, dies in den sakralen Räumen von St Remigius erleben zu dürfen. P Gabriel Roussineau, Hochschulpfarrer an der KHG .
  7. 7. kunstbonn.de KUNSTSCHAFFENDE Althoff, Barbara (8) Arie, Pavlo (9) Bohde, Dorothea (10) Dierker, Maria (11) Dornbusch, Karin (12) Eckermann, Borghild (13) Glod, Martine (14) Gloger, Margrit (15) Hürth, Rudolf (16) Kamlage, Doris (17) Kluge v. Zitzewitz, Kim (18) Konrad, Angelina (19) Kretzschmar, Rose (20) Krohne, Angelika (21) Langer, Martin (22) Leib, Almuth (23) Leone, Paolo (24) Mayen, Eric (25) Melcher, Men Duri (26) Morrone, Orlando (27) Nelles, Christa (28) Ramershoven, Helene (29) Rheinproduktion (30) Schäfer, Claudia (31) Schneider, Ludger F. J. (32) Szymczak, Joachim (33) Zeuch, Ina (34)
  8. 8. Barbara Maria Althoff „n.o.T.“ geboren: 1964 in Neuenkir- Das Objekt „n.o.T.“ ist das chen bei Rheine (Münster- erste aus dem Zyklus Sucht. land); 1988 - 1993 Kunststu- Sucht, was ist das? Geht dium an der `AKI` Akademie es nur um Begierde und der Bildenden Künste in Begehrtes? Oder ist da noch Enschede (Niederlande); mehr? Zerstörung? Entflie- Dezember 1993 Diplom als hen? Verzerrung? Oder gar bildende Künstlerin; Realitätsverlust? Begehrtes Einzelausstellungen (Aus- ist verlockend, klingt süß zug): 1993 grijze zaal, En- und weich. Begierde, Gier schede (Niederlande); 1997 kann zur zerstörenden Sucht Kulturbüro K30, Köln; 2008 werden. Sie richtet sich ge- Galerie Piet Körner, Hamburg gen den Begehrenden. Zwei - St. Pauli; 2009 Bi-Pi`s Kul- extreme Pole, die ich so- turGalerie, Köln; wohl durch die Materialwahl Gruppenausstellungen unterstreiche, als auch durch (Auszug): 2004 Diözesanmu- die Möglichkeit des Hinter- seum der Erzdiözese Mün- leuchtens, wodurch sich der chen und Freising, Limburg; Charakter des Objekts wan- 2005 Kunsthalle Museum delt. Die Isolation des Objekts St. Annen, Lübeck; 2007 “60 unterstreicht dessen Begier- JAHRE BBK NRW / Jubilä- de. Es befindet sich in einem umsausstellung”, Köln; 2009, von der Außenwelt durch Alte Lederfabrik, Köln. eine Glasscheibe getrennten Raum. www.barbara-althoff.de
  9. 9. Pavlo Arie LIVING IN THE PAST Geboren in Lemberg (Ukra- Installation ine), lebt seit 2004 in Köln. Studium der Kunst an der Die räumlich-installative Kom- Kunstschule in Kiew. 1998 position zeigt die Synthese beendete er die Ukrainische der begrifflichen Kunst und Akademie der Druckereikunst der Performance. In der Mitte in Lemberg. 2000 bis 2004 dieser Komposition liegt die Studium der Soziologie an Wahrnehmung der Vergan- der Universität Kiew. genheit durch die Gegenwart Bekannt als Dramaturg und und der Gegenwart durch die Konzeptkünstler, Meister der Vergangenheit. Dafür werden Performance. Die Theaterstü- zahlreiche Materialien ein- cke Pavlo Aries sind in der gesetzt: Möbel, Textilwaren, Ukraine vielfach veröffent- Geschirr und multimediale licht und aufgeführt. Effekte. Ausstellungen und Perfor- mances: 2001 Kunstfestival „Etrog“ in Kiew; 2003 Der Klub „Picasso“ in Lem- berg; 2008 -Kunstfestival „Artsprung“ bei der Inter- kulturellen Woche Köln; Colourblind-GALLERY, Köln; Café CHINOISERIE , Köln. www.uk.wikipedia.org/wiki/Павло_ Ар‘є
  10. 10. DUST, 2003 Dorothea Bohde 160 x 74 x 13 cm 1946 geboren in Hagen; Leuchtkasten, Acryl / 1963 – 65 Studium an der Japanaqua auf Glas FH Wuppertal für Grafik und Design bei Prof. Schrievers; Arbeit aus einer Serie der 1979 – 81 Studium an der FH Jahre 2001 - 2003; beschäf- Köln bei Prof. Daniel Spoerri tigt sich ausgehend vom Ter- und Prof. Heinz Edelmann; roranschlag des 11. Septem- seit 1983 tätig als freischaf- ber mit Vergänglichkeit und fende Künstlerin in Köln. Zerstörung. Der Werkstoff Ausstellungen in Stuttgart, Glas dient als Metapher. Leipzig, München, Köln. „Glück und Glas, wie leicht bricht das“, sagt der Volks- www.dorothea-bohde.de mund. 0
  11. 11. Maria Dierker WERDEN-SEIN-VERGEHEN 1996-2000 Studium der Tusche und Chinapapier auf Malerei und Grafik am Tapete IBKK(Bochum); 2000 - 2002 Meisterschülerin bei Prof. Dr. Die drei Arbeiten symbolisie- Qi Yang; 2007 Zen-Kalligra- ren mit den Mitteln der Zen- phie-Workshop mit Kazuaki malerei den Prozess „Werden Tanahashi (Eisenbuch); –Sein–Vergehen“. In der Projekte (Auswahl seit 1999): Reduktion der malerischen Künstleraustausch zwischen Bildgestaltung spiegelt sich der Kunstakademie Hefei die Zurücknahme im Alltag (VR China, Provinz Anhui); wider und führt uns zu einer Teilnahme am „1. World auf das Wesentliche konzent- Artist Festival“(Museum rierten Darstellung. Entschei- of Fine Arts, Seoul/Korea); dend ist der wahre Kern, „takhawale“, Umweltprojekt nicht die häufig schmücken- im „Reserve naturelle de de Verpackung. Popenguine“(Senegal). Schwerpunkt meines ma- Einzel- und Gruppenausstel lerischen Schaffens ist die lungen(Auswahl seit 2000): Auseinandersetzung mit der Bochum, Bonn, Bornheim- Natur. „Werden–Sein– Merten, Dortmund, Frankfurt Vergehen“. Dieser ewige am Main, Gelsenkirchen, Kreislauf allen Lebens bildet Landshut, Lübeck, Hefei (VR Dreh- und Angelpunkt meiner China), Belgien, Dänemark Malerei. Die Verbindung M’Bour (Senegal), Seoul fernöstlicher und westlicher (Süd-Korea); BBK-Bonn; Kultur ist wesentlicher Be- GEDOK-Bonn; Kunstverein standteil meiner Bilder. Rhein-Sieg-Kreis e.V.; Int. Künstlerverein e.V. www.maria-dierker.de
  12. 12. Karin Dornbusch FENSTER geb. in Groß Rönnau/ Schleswig-Holstein.1994-98 Fensteröffnungen in alten Studium der Bildhauerei, Klostermauern inspirierten Alanus-Hochschule, Alfter/ mich während eines Auf- Bonn, Diplom.1997 Sommer- enthaltes in der Bukowina akademie in Cluj/Rumänien, in Rumänien. Fenster, die Leitung des Keramik-Kurses; Geschichten erzählen. Meine 1998-2000 Atelierstipendium Plastiken haben eine Öffnung der Stadt Sankt Augustin; – ein Fenster, wodurch ein 2002 Künstlerhauspreis Cux- Innen- und ein Außenraum hafen; 2004 Arbeitsaufenthalt entstehen und sie transpa- Ronco s/Ascona, Schweiz; renter werden. Für mich ist 2007 Internationales Keramik- entscheidend, dass man symposium, Bunzlau, Polen; durch und in die Plastik Mitglied im BBK-Bonn. sehen kann und Raum in die Ausstellungen(Auswahl): Plastik eindringt. Durch den 1998 Kunsthaus Rhenania, wechselnden Lichteinfall Köln; 1999 Neues Kunsthaus entsteht ein Spiel von Licht Ahrenshoop, Mecklenburg- und Schatten. Vorpommern; Galerie Ich arbeite mit Ton, der Erde, Hornbrunnen, Schleswig; und dem Feuer. Der Ton 2003 „Transformation Le- nimmt Form an, erhält durch bensbaum“ Stadtmuseum das Feuer seinen endgültigen Siegburg und Villa Vigoni/ Zustand und somit seinen Lago di Como; 2005 Gale- bleibenden Charakter. rie Nova, Ronco s/Ascona, Schweiz; 2007 Stadtgalerie Szentes,Ungarn; 2008 Galeria BOK, Bunzlau, Polen. karindornbusch@hotmail.de
  13. 13. Borghild Eckermann HERZLAGER 1942 geboren in Wilhelms- Objekte aus Draht zu einem haven; Studium Pädago- Herz geformt und mit gische Hochschule Olden- diversen Naturprodukten ge- burg und Flensburg; FH für füllt. Sie stehen im Kontext: Kunst und Design Köln, Prof. Mensch- Natur- Herz. Stefan Wewerka;1987 - 1989 Künstleratelier St. Augustin; Borghild Eckermann hat das 1991 – 1995 Siegburg;1991– Zeichen Herz als Mitte des 2001 Arbeits- und Wohnort Lebens intensiv bildnerisch Brüssel;1996 Dr. Theobald- gestaltet. Schwerpunkt ihres Simon-Kunstpreis, Bonn; lebt Schaffens sind die Ausein- und arbeitet in Friesland und andersetzung mit Farbe und Köln; Mitglied der GEDOK Raum, sowie orts- und situa- und BBK Bonn. tionsbezogene Installationen. Ausstellungen in Galerien, Kunstvereinen, Museen in Norddeutschland, Köln- Bon- ner-Raum, Brüssel und Eur- opa; öffentliche und private Sammlungen; Galerie Prêt d’Oeuvres d’Art, Brüssel. Einzelaustellungen(Auswahl): „Malerei“, mit Stefan Wewer- ka, Stiftung Burg Kniphausen, Wilhelmshaven; Installation zu Kirche am Meer, Wilhelm- gerin der GEDOK Bonn des shaven 2000; Kurfürstliches „Dr. Theo-bald–Simon-Preis“, Gärtnerhaus, Bonn; 31. Dt. Bitburg. Evangelischer Kirchentag, Köln „Licht“, 2007; Preisträ- www.borghild-eckermann.de
  14. 14. Martine Glod ZEITGEIST Geboren 1983, Luxemburg; Lichtinstallation im Kreuzgang 2003-2008 Hochschule der Bil- des Klosters St. Remigius, denden Künste Saar (D); Diplom etwa 100 cm x 300 cm; Freie Kunst; seit 2009 Univer- Digitalfotodruck sität Paul Verlaine in Metz (F), Masterstudiengang in Kulturma- Lichtinstallation in zwei Fens- nagement; lebt und arbeitet in terbögen des Kreuzgangs des Luxemburg und Saarbrücken. ehemaligen Klosters integriert. Ausstellungen: 2008 Grup- Der Installationsort fungiert penausstellung im Schloss als Träger der sechsteiligen Dagstuhl(D); 2008 Galerie St. Fotoarbeit und wird somit Teil Johann in Saarbrücken(D); 2007 des Gesamtwerkes. In diesem Expo, Das Inszenierte Fenster/ Fall bilden die Fenster sowohl Kulturjahr Luxemburg; 2007 einen materiellen, als auch einen Laboratorium für aktuelle Kunst kontextuellen Rahmen für meine im Saarland(D); 2006 Galerie Arbeit. Die klassische Fenster- Salzinsel(L); 2005 Bühnenbild- form des katholischen Klosters gestaltung Words in Motion(L); erzeugt ein Zusammenspiel von 2004 Kulturfabrik Esch(L) Fensterrahmen und Fotoarbeit, bzw. Bildinhalt. magl_03@hotmail.com Rot und Blau sind stark kontras- tierende Farben und symbolisie- ren die Dualität des Lebens. Der Darstellungswert der Farbe trans- portiert das Gefühl von Leichtig- keit und Schwerelosigkeit. Die geringe Deckkraft illustriert das Schweben der Farbe, die sich losgelöst von jeglicher Darstel- lung eines konkreten Objekts in Raum und Zeit verteilt.
  15. 15. Margrit Gloger ENTSCHLEUNIGT 5 Druckgrafiken, Unikate, 1938 in Berlin geboren; 2009 Studium an der Humboldt- Universität Berlin: Kunsterzie- Die Arbeiten entstanden hung/Germanistik; Studium nach der Besichtigung der an der Freien Universität Remigiuskirche. Sie sind ein Berlin: Kunstgeschichte/Psy- Erlebnisbericht: chologie; Dozentin in der Er- Mit dem Betreten des wachsenenbildung; Mitglied Raumes spüre ich die Ent- im BBK, in der GEDOK und schleunigung, es ergreift im Frauenmuseum. mich eine meditative Stille, Ausstellungen in Museen, innere Konzentration und Galerien, Künstlerforen und Ruhe kehren in mir ein – ein Kirchen in vielen Städten der Loslassen. Diese Stille führt BRD, sowie im Ausland; Ra- zu einer Offenheit, ja, fast dierungen in der Grafischen Leere. Neue innere Räume Sammlung des Kunstmuse- öffnen sich. ums Bonn; Publikationen. www.kuenstlerverzeichnis- bonn.de
  16. 16. Rudolf Hürth SKULPTURALE INSTALLATION 1954 in Bonn geboren; 1975- 1980 Studium der Architektur MYTHOLOGIE in Köln und Aachen; ab 1992 Die klar gegliederte, statische intensive Beschäftigung mit Skulptur bedient sich einer der Bildhauerei. monumental archaischen Einzelausstellungen: 1984 - Ausdrucksweise. Die in Form 1990 im Innen- und Außen- eines Mahnmals realisierte ministerium Bonn; Aus- menschliche Figur reduziert stellungen und Exponate in sich teilweise auf architek- Rathäusern, NRW; Quellen- tonisch zusammengebaute hof-Kurpark, Aachen; Galerie Elemente. Rolandshof, Rolandseck; INKARNATION III Galerie Alain Blondel, Paris; Auf engstem Raum platzierte 1990 - 2009 jährlich wech- Monumentalität zeigt die in selnde Ausstellungen Galerie/ einem formreduzierten Rea- Atelier Rudolf Hürth, Bonn; lismus dargestellte Gruppe 2004 Kunst Köln- dreier Menschen. Trotz der Messe, Köln; 2007 Aus- jeweils eigenen Aussagekraft stellung in der Kunstfabrik bleiben Figuren auf einen Zikurate, Mechernich; 2008 gemeinsamen Ursprung hin Ausstellung in Kitzbühl; 2009 bezogen – der Mensch auf Ausstellung Deutsche Post dem Weg zur Menschwer- - Real Estate Germany GmbH, dung: „Da formte Gott, der Bonn, Art Club, Köln; weitere Herr den Mensch aus Erde Kunstwerke: Kunstsammlung vom Ackerboden…“ Reinhold Würth, Künzelau; DIE VERSUCHUNG Kunstsammlung Christian Im Wechselspiel der Bilde- Birkenstock, Linz/Rheinland - benen mit ihren halb- und Pfalz. vollplastischen Figuren und den expressiv-malerischen www.rudolf-huerth-kunst.de Elementen wird eine neue Form des künstlerischen Aus- drucks geschaffen.
  17. 17. Doris Kamlage KEIN ZURÜCK geboren in Osnabrück; plastische Arbeit, aus 16 Studium der Bildhauerei, einzelnen Bildwerken Alanus-Hochschule Alfter; Aufbaustudium Freie Kunst, Die Ursprungsform ist ein Alanus-Hochschule Alfter; Schuhleisten. Durch die Aus- seit 1992 Ausstellungen im arbeitung zur Wandinstalla- In- und Ausland(Auswahl): tion wird aus der alltäglichen 2009 Kunstmuseum „Fama- Realität eine symbolische gusta-Gate“, Nicosia, Zypern; Aussageform. Abstrahierte Dominikanisch-Deutsche menschliche Gesichter mit Handelskammer, Santo Do- offenen, scheinbar rufenden mingo; Deutsches Institut für Mündern entstehen. Internationale Pädagogische Das Einfrieren der Mimik re- Forschung, Frankfurt a. M.; duziert den „Ruf“ auf seinen 2008 Galerie MM Chorzow, Archetypus und der Betrach- Krakau, Polen; Kunstverein ter kann seine persönliche Germersheim Interpretation entwickeln. e. V., Germersheim; Nat. Mu- Durch die Verbindung von seum of Fine Arts, Bischek, Wörtlichkeit und Metaphorik Republik Kirgistan, Russland; entfaltet sich das bildnerische 2007 Brücke von Remagen, Denken zu einem intimen Brücken-Festival, Erpel; Dialog mit dem Objekt. So ist Galerie im Uhrturm, Dierdorf, es gelungen mit alltäglichem Kunstpreis; 2004 Kunstmu- Material eine überraschende seum Hollfeld, Bayreuth; BM Poesie und imaginäre Kraft für Gesundheit und Soziales, zu schaffen, die auch Zeugnis Berlin; 2003 Galerie im Tiedt- des Weges ist, den das Werk hof, Hannover; 2003 „25. zurückgelegt hat. Internationaler Kunstpreis“. www.doris-kamlage.de
  18. 18. Kim Kluge KUNSTLIEBE von Zitzewitz Fotografien auf Alu Dibond, Am 26. September 1968 in 60 x 80 cm; 6-teilig, entstan- Hannover geboren; den 2009 1993 – 1999 Studium der Freien Kunst und Fotografie Makroskopische Nahaufnah- an der HBK Braunschweig; men von Rost und Metall, 1997 – 1998 Studienauf- Materialien, die sich im ste- enthalt in Edingburgh und tigen Veränderungsprozess Glasgow; befinden, werden zu abstrak- 1998 – 1999 Diplom und ten assoziativen Landschafts- Meisterschülerabschluss bei portraits. Walter Dahn; 2009 Kunstver- Seit Absolvierung ihres ein FJK Bad Honnef; Meisterschülerstudiums bei Kim Kluge lebt und arbeitet Walter Dahn(1999) arbeitet seit 1999 in Köln und Bonn. die Künstlerin medienü- Ausstellungen: bergreifend. Sie setzt sich 1995 Galerie Art und Ar- sowohl fotografisch, als auch che Schloss Wendhausen, malerisch mit Strukturen Braunschweig; 1997 Gemein- auseinander. Kim Kluge von schaftsausstellung mit Walter Zitzewitz beschäftigt sich seit Dahn, Chemnitz; 1999 Galerie 1997 mit der Entgrenzung P1, Hannover; Ankauf Nord der wichtigsten Aspekte LB Hannover; 2007/08 BSI dokumentierender Fotogra- Bonn; 2009 APENTIA Mün- fie und erfindender Malerei chen; 2009 »KUNSTLIEBE« und zeichnet in ihrer Arbeit GO 27 Bonn; 2009 Förderver- bewusst die polarisierenden ein Junge Kunst Bad Honnef. Grenzen beider Medien weich. In Ihren Werken www.kimklugedesign.de erhebt auch das fotografierte Bild Unikatsanspruch.
  19. 19. Angelina Konrad KREUZWEG 1961 geboren in Weiden/ 14 teilige Grafik auf Weinfil- Oberpfalz;1983 bis 2002 Ate- terschichten lier in Köln; seit 2003 Atelier in Rhöndorf „Angelina Konrad bezieht Ausstellungen (Auswahl) den von ihr gestalteten 2004 Katholisch-Soziales Kreuzweg auf die klassischen Institut der Erzdiözese Köln, Stationen. In großer forma- Bad Honnef; 2005 Kultur- ler Schlichtheit konzentriert, werkstatt Alte Schreinerei, tragen sie der Scheu vor dem Bad Honnef; 2006 „Boot“, Leiden des Gottessohnes Haus Metternich, Koblenz; Rechnung. Die Reduktion auf 2006 „Auf der Suche nach eine einfache gravourhafte der photographierten Zeit“, Zeichnung und das wech- Theatergemeinde Bonn; 2008 selnde Spiel der Kontraste „Cubes“, Artium Kunstsalon, von Hell und Dunkel be- Bad Honnef; 2009 „... von wirken eindringliche Au- hier aus ... an den Rhein“, thentizität. […] Sie hat den Eifelmuseum Blankenheim; Kreuzweg in einer Mischtech- 2009 Erpel, Brückenfestival; nik auf Weinfilterschichten Förderung durch die Jakob- gestaltet. Dieses von ihr Eschweiler-Stiftung, 2004 für die künstlerische Verar- beitung entdeckte Material www.angelina-konrad.de öffnet auf sinnlich erfahrbare Weise die mystische Tiefe des Kreuzweges. […] Dieses Grundmaterial verweist auf die geheimnisvolle Dimensi- on des Kreuzweges.“ (Msgr. Josef Sauerborn)
  20. 20. Rose Kretzschmar STEIN DER WEISEN 1940 geb. in Lodz/Polen; 5 Stelen, 20/200 cm, Eisen- 1957 – 1961 Werkkunstschule blech/Acryl, 2008/2009 Offenbach/Main Fachbereich Textildesign; 1973 – 1978 Der Versuch aus Stein Gold Aufenthalt in Mexico – zu machen – ein uralter Escuela Tecnologica de Traum der Menschheit! Arte; 1980 – 1990 Freie Ich gehe bei meinem Werk Malerei, Oberwinter – Prof. von den Farben Grau und Peter Heinig, Bonn; seit 1990 Gold aus, den Farben des Freischaffende Künstlerin, Alters und der Weisheit. Die Dozentin am HdF Bonn; Erkenntnis, dass man Weis- 1991– 2000 Mitglied im heit nur erlangen kann, wenn Kunstverein Rhein-Sieg; seit man Steine, die im Wege 1991 Europäische Akademie liegen, überwindet, war mein für Bildende Kunst, Trier; Thema. Freie Malerei bei Jochen Bei der Arbeit mit Holz und Stenschke; 1996 – 2003 Mit- Metall haben mich Strukturen glied der Federation Interna- überrascht, die sich durch tionale Culturelle Feminine, die Verbindung von Farbe Paris, seit 1996 der GEDOK, und Metall ergeben haben. Bonn, des BBK. Bonn, des Es ist mehr Gold entstanden, Frauenmuseums Bonn. als geplant war. Das macht Hoffnung! rosekretzschmar@aol.com 0
  21. 21. Angelika Krohne MANDALA - ORNAMENTIK 1976 – 1981 Studium der Material: Indische Dupion- Pädagogik, Kunst und seide. Biologie; 1981 – 1986 Aus- landsaufenthalte in Indien, Die Seide vom Meter bis Indonesien, USA und Brasi- hin zu winzigen Resten lege lien; Studium des Hinduis- ich in den entsprechenden mus, indischer und baline- Farbabstufungen auf meinem sischer Kultur; Schmuck und Arbeitstisch bereit. Die Seide Textildesign; 1987 – 1991 wird vor dem Nähen mit dün- Kostümgestaltung, Textilde- ner Vlieseline verstärkt.. sign mit Stoffresten, Atelier Berlin; 1994 - 1998 „Manda- Das Wort Mandala kommt las“ und „Ateliergemeinschaft aus dem Sanskrit, der altin- Roisdorf - Bonn; 1999/00 dischen Schriftsprache und „Mandalas der Welt“, Al- bezeichnet einen heiligen bert- Schweitzerhaus, Bonn; Bezirk bzw. einen Mittelpunkt, 2001/02 „Mandala – Raum- um den sich eine Gruppe Ornamentik - Kunst im Bau“, von Strukturen und Mustern Bad Honnef; 2005 anordnet. „Grafische Farbklänge in Seide“, Praxis K. Klix, Bad Honnef; 2006 „Mandala Weibliche Buddhas“, Ausstel- lung Bonn; 2007„Die Fülle der Leere“. angelika.krohne@gmx.de
  22. 22. Martin Langer SKULPTUREN Martin Langer wurde 1967 Geschöpfe und Figuren, in Bagdad, Irak geboren. Eiche, Robinie und Zeder; Ausbildung zum Orgelbauge- Könige, Beton-Aufbautechnik sellen bei Fa. Klais in Bonn; Studium der Bildhauerei Die „Geschöpfe“ sind fremde (Diplom), Alanus Hochschule und zugleich vertraute Wesen Alfter; seit 1997 freischaffen- aus einem Niemandsland der Bildhauer; Skulpturen im zwischen unbelebter Natur, öffentlichen Raum; lebt und Pflanzen- und Tierreich. Die arbeitet im Kunsthof Merten, aus Holz gefertigten Skulp- einer von ihm gegründeten turen sind tlw. mit rauhem Künstlergemeinschaft zwi- Sägeschnitt der Kettensäge schen Köln und Bonn. belassen, tlw. mit durch- gespannter, geschliffener www.martin-langer.net. Oberfläche. Die Skulpturen aus dem Zyklus „Könige und Königinnen“ stellen ein Ideal des Strebens der Menschen nach innerer Entwicklung und Vervollkommnung dar, dennoch sind sie weder vollkommen noch glücklich zu nennen. Sie sind nicht nur weise und gütige Regenten ihres Reiches , sondern ebenso den Lockungen der Macht verfallen: Willkürliche Despoten, durch die Pflichten ihres Amtes gebunden oder auch an ihrer Last schwer tragend und einsam.
  23. 23. Almuth Leib SANKT REMIGIUS Geboren in Flensburg, auf- 2009, Orientierungsräume, gewachsen im Rheinland; 3-teilig; Fotomontagen je seit 1986 nach Familienzeit 80 x 100 cm, aufgezogen und langjährigen Auslands- auf Karton, hinter rahmen- aufenthalten intensive loses Acryl(90 x 120 cm) Auseinandersetzung mit der geschraubt Fotografie und Malerei; 1990 – 1996 Atelierstudien Analoge Kleinbildfotografie bei Peter Valentiner, Köln; ohne Nachbearbeitungen am 1997 – 2001 Studium der PC. Aus Segmenten der Re- Malerei/Grafik am Institut für alität wird mittels Achssym- Bildende Kunst und Kunst- metrie und seriellem Prinzip therapie in Bochum; Unentdecktes in Form, Farbe, regelmäßige Gruppen- und Licht und Schatten sichtbar. Einzelausstellungen u.a. in In den kaleidoskopartigen Bonn, Siegburg, Rheinbach, Bildern sind die Blickwinkel Köln, Neuwied, Darmstadt, flexibel, Starres gerät in Hamburg, Hannover, Lübeck, Bewegung, Horizonte werden Riga/Lettland, Lüneburg, Ger- aufgelöst, Unscheinbares mersheim, Mainz, Rybnik/Po- wird zum Hauptdarsteller. len, Katowitz/Polen, Gora sw. Bekanntes bekommt eine völ- Anny/ Polen; Katalogbeteili- lig neue Bedeutung, Grobes gungen; Buchillustrationen; wird filigran, Schweres Mitglied BBK Bonn-Rhein- wird leicht und gerät ins Sieg (z.Zt. 1. Vorsitzende); Schweben, Strukturen lösen Kunstverein Wesseling. sich auf und gewinnen eine überraschend neue Identität, leib-art@gmx.de Orientierung fällt schwer.
  24. 24. Paolo Leone SERIE „CARAS“ 1966 in Troisdorf geboren. Im Mittelpunkt meiner Arbeit 1992 schloss er eine Aus- steht überwiegend „Der bildung zum Fotografen in Mensch“. Die Ursprungs- Köln ab. 1993-2003 lebte und aufnahmen, die ich in den arbeitete er als Fotograf und Werken der Serie „Caras“ ver- Künstler in Venezuela. Seit wende und mit malerischen 2003 wieder überwiegend in Mitteln weiterverarbeite, sind Deutschland und Italien tätig. über die Jahre in Venezuela Seine Arbeiten wurden an und auf Sizilien entstanden. zahlreichen Ausschreibungen Die grotesken Ausdrücke ausgewählt und teilweise werden im Alltag aufgenom- mit Kunstpreisen ausgelobt. men und zeigen Emotionen Werke in verschiedenen inter- unterschiedlicher Art, kon- nationalen Sammlungen. zentriert auf ein Format 24 x Auszeichnungen: 2002 18 cm. Inspiriert haben mich Kunstpreis „TELCEL“, Salon die zahlreichen „Neidköpfe“, Girardot der Stadt Maracay, die oftmals an Kirchen und Venezuela; 1999 Kunstpreis barocken Balkonen zu finden „Niños Cantores T.V.“, III. sind. Ein besonders gutes Salon Yacambú der Stadt Beispiel befindet sich im Pa- Barquisimeto, Ven.; Kunst- lazzolo Acreide, dem Heimat- preis „Seguros La Previsora“ ort meiner Eltern. Er rühmt XV. Salon Julio T. Arze der sich als längster Balkon Sizili- Stadt Barquisimeto, Ven.; 1. ens und wird von insgesamt Kunstpreis „Édgar Sánchez“, 27 grotesken Darstellungen Salon der visuellen Küns- geschmückt. Die zum Teil mit te, der Stadt Barquisimeto, unterschiedlichen „Fratzen“ Ven.;1998 3. Kunstpreis, II. verzierten Balkone sollten Salon Yacambú der Stadt Spott, üble Nachrede, Neid, Barquisimeto, Venezuela. böse Geister und weitere negative Einflüsse von den www.paololeonephoto.com Bewohnern fernhalten.
  25. 25. Eric Mayen ASISLER YORTUSU / ALLER- HEILIGEN 1.11.2009 geb.18.11.1953 in Grünberg/ Zielona Gora; 1978 poli- Installation tischer Flüchtling aus Polen; 1983-88 Studium Malerei und Ich habe am 21.06.2009 in Graphik an der Akademie der einer ruinierten, orthodoxen Bildenden Künste München. Kapelle an der Theodosia- Diplom bei Prof. Daniel Spo- nischen Mauer in Istanbul erri; lebt und arbeitet in Köln einen Kreis aus Gold ange- Einzelausstellungen und fertigt. Am 1. Nov. 2009, zu Ausstellungsbeteiligungen Allerheiligen habe ich den im In-und Ausland. Seit 2000 Kreis schwarz bemalt. Am christiani ed pagani incepti 2. Nov., Allerseelen, habe (Christliche und heidnische ich, entlang der Theodo- Projekte), 2009 Gün Dönü- sianischen Mauer und am mü (Sonenwende) 21.06 Constantin Monument Kerzen 2009 Istanbul,Turkei; Aziz- angezündet, in Gedanken ler Yortusu (Allerheiligen), an ermordete Christen A.D. Ölüler Günü (Allerseelen) 1453. 1-2.11.2009 Istanbul,Turkei „Heidnische“ Projekte rea- Werke in öffentlichen Samm- lisiert Mayen am 21. Juni, lungen u.a. National Collec- der Sonenwende, der für tion of England - Imperial War viele Kulturen heiligen Zeit. Museum London, Marienkir- „Christliche“ Projekte wurden che Danzig, Erzdiözese Köln jeweils zum 1. November ver- und in privaten Sammlungen wirklicht, an Allerheiligen. Die u.a. Hedwig Neven DuMont. „Projekte“ wurden in vielen Ländern realisiert, u.a. auf Ibi- mayen-eric@web.de za, Sudeten, Irland, Ägypten, Rom, London und Zielona.
  26. 26. Men Duri Melcher LA FORZA DELLA VITA Im Juni 1975 in Cecina, 2008, 115 x 35 cm, 7 kg Toskana geboren; Ausb. z. verdeutlicht die Verbindung Labortechniker für Chemie von Erde und Himmel. und Mikrobiologie (Italien); Ausb. zum Gärtner (Schweiz); GMO, 2008 seit 2001 Studien der alter- 120 x 70 x 60 cm, 15 kg nativen Glasmosaiktechnik verkörpert die Ungewissheit aus Recyclingmaterialien; einer Schöpfung, seit 2007 selbständig tätig als LA DONNA DEL MELO SAN Gärtner. FRANCESCO, 2008 Projekte und Ausstellungen: 130 x 60 x 30 cm, 25 kg 2001 Mitarbeit und Ausge- Der hohle Stamm in Form ei- staltung des Hotels Aaculaax, ner weiblichen Figur stammt San Marcos (Guatemala); von der alten, seltenen Apfel- 2002 Künstl. Lehrtätigkeit, baumsorte „San Francesco“ Organisation‚ „Consejo de aus Italien. Visiones“; Workcamp in THE EYE, 2009 Chiapas (Mexiko); 2003/04 9 140 x 55 x 30 cm, 25 kg m² Glasmosaikfenster Vada Das Objekt verkörpert die (Italien); 2005 Gemeinschafts- Natur, die in der Stille die ausstellung „Konkretes Taten der Menschen be- Licht-Abstrakter Spiegel“ mit obachtet, stetig agiert und Ines van der Ende im Kult 41, sich verändert. Mit diesem Bonn; 2006 Assistenzarbeit Werk reflektiere ich mehrere Video „Zep Tepi“ in Kairo, Themen, u.a. „Gott und das Ägypten; 2007 Teilnahme Lebewesen Erde“; „Götter „Weru-Glaskunstpreis 2007“ und Wolpartinger“. Rudersberg, Publikumspreis; 2008 GSI Bonn UN-Kongress Alle Objekte aus Recycling- Biologische Vielfalt. materialien: Glas, Metall, Kitt, Plexiglas, Holz. www.menduriart.com
  27. 27. Orlando Morrone ORIENTIERUNGSRÄUME Geboren in San Juan/Argenti- … es gibt keinen Weg, der nien; pädagogisches Studi- WEG entsteht erst beim um; Musiklehrerausbildung Gehen … an der Universidad Nacio- nal de San Juan; bis 1970 +Orientierungsräume mit Lehrtätigkeit an Gymnasien Erde + das Sammeln seit in Argentinien; 1970-1975 30 Jahren + ich hinterlas- Architekturstudium an der se Spuren + in Frankreich Universidad Nacional de Bue- + Indien + Argentinien + nos Aires und Dozent an der Griechenland + Brasilien + Waldorfschule in San Isidro, Sumatra + Bali + Italien + Buenos Aires; 1979-1983 Deutschland + Moseltal + Studium anschließend bis Ahrtal + Rheintal + Türkei 2001 Dozent für Eurythmie an + Thailand + Spanien + der Alanus Hochschule Alf- Malaysia + Bolivien + Ägyp- ter; 1994-1996 Studium der ten + Chile + hinterlasse Malerei und Diplom, Alfter; Spuren + mit meinen Füßen Forschungsarbeiten im Be- + auf der Erde + hinterlasse reich Farbe, Klang und Raum; Spuren von Erde auf meinen seit 1995 Gruppen– und Ein- Bildern + Erde im Prozess + zelausstellungen zum Thema Wärme + Wasser + Kohle + „Reisetagebuch“; Interkünste Wachs + Asche + von der -Projekte u.a. „Mozarts Re- Erde + auf das Bild + in den quiem für Chor und Orches- Raum + mein Bildprozess + ter“, „JETZT“, Interaktion von auf der Erde + zu schreiten Musik, Sprache, Tanz und + Spuren hinterlassen + Malerei; seit 2001 Lehrer für im Prozess mit dem Bild + Eurythmie und Kunst an der entstehen WEGE+ Freien Waldorfschule Bonn; seit 2007 Mitglied bei Ars Porta International e.V. orlandomorrone@aol.com
  28. 28. Christa Nelles WEINFARBENKUNST- PROZESS * 1951 Ausbildungen: Dro- Das Bild im Prozess - der gistin, Kosmetikerin; 1985 Prozess im Bild. Der Wein - 1992 Mitarbeit im Weingut in seiner Entwicklung, in meines Mannes; 1992 - 2009 seinem Werden. Ich begleite Raumgestaltung, Werbung ihn dabei, setze mich mit ihm und Entwicklungsförderung; auseinander. Entwicklung - Ausbildung Malerei 1999 – Umwandlung - Wandlung; 2005 bei Orlando Morrone, Was wird sichtbar? Was zeigt Alanus Hochschule; 2006 Be- sich Neues? Können wir ginn „WEINFARBENKUNST- Wesentliches erkennen? Der PROZESS“; Der rote Faden Wein im Wandel hinterlässt wird sichtbar. In der Ausein- Spuren, Abdrücke; Bilder andersetzung mit Weinfarben werden sichtbar; und Fragen, stelle ich mich NATUR - KULTUR - KUNST - immer wieder in den Pro- PROZESSE zess, der Entwicklung und Wandlung möglich macht. 2008 Gründung von „Vinorel- lo“, das Arbeiten mit Men- schen, Fragen und Farben; zahlreiche Austellungen auf Weingütern der Region www.vinorello.com
  29. 29. Helene Ramershoven ENGEL In Rheinbreitbach geboren, 0,50m x 2,00m, Acryl auf Hä- befasst sich von Kindheit kelleinwand, selbstgehäkelt an mit Formen der Kunst; Ausbildung an den Kölner „Engelwesen, die schweben Werkschulen (Bildhauerei), oder mit ihren Füßen die der Fachhochschule für Kunst Erde berühren wollen“ und Design, Freie Kunst, Köln; große Erfolge in der Bildhauerei, dem Linol- und Holzschnitt, der Radierung; in den letzten Jahren wandte sie sich verstärkt der Malerei zu. helene-ramershoven@t-on- line.de
  30. 30. TALLERY HAPPENING! Rheinproduktion MPUNKT CB.A Kunst Konzept Die RHEINPRODUKTION ist MPUNKT, Gründer der Rhein- eine in Köln gegründete Kon- produktion, hat gemeinsam zeptkünstlergruppe; bewegt mit dem Künstler CB.A das sich im Raum konzeptioneller Konzept TALLERY Happe- Gestaltung und elektro- ning! entwickelt. nischer Musik; lebt und arbei- tet in Köln. Die RHEINPRODUKTION setzt Ausstellungen in Brasilien, sich innerhalb dieser Ausstel- Deutschland, Italien, Spanien, lung, unter der Eventreihe USA; Kunstwerke im öffent- - Tallery Happening! - mit lichen Raum in Köln, Dort- traditionellen und künstleri- mund, Barcelona, Chicago, schen Elementen des „Par- New York. ty-Machens“ auseinander. 2008 It´s yours, take it! Brazil Werkzeuge dieser Ausein- - Sao Paulo – Brasilien; 2009 andersetzung sind Bild-Pro- Madposter Madrid – jektionen, Photographie und Spanien; ARTSPACEK2: Installationen. Die Projek- Ausstellung „A6“ Remagen tionen stehen hierbei im – Deutschland; It´s yours, Vordergrund. Ein Bildobjekt take it! Chicago – USA; wird projiziert und erschafft Parede - I. Festival Internaci- nicht nur sein vergrößertes onal de Poster Arte do Rio de Selbstbildnis sondern einen Janeiro – Brasilien; prismenförmigen Raum in It´s yours, take it! Würzburg den die Teilnehmer eintreten – Deutschland können. www.rheinproduktion.de; www.myspace.com/tallery 0
  31. 31. Claudia Schäfer EIN ALLTÄGLICHES SYMBOL“ geboren in Bochum; 1976- 1986 Waldarbeiterin, Zimmer- 8 handgeschöpfte Papiere mädchen, Schwesternhelfe- unterschiedlicher Pflanzenfa- rin; Studium der Philosophie, sern; Prägedruck, überstem- Kunstgeschichte, Musikwis- pelte Holzleisten; senschaft, Kunst- und Musik- 2 x 46 x 65 cm gesamt, pädagogik in Bonn; Instru- einzeln 21 x 29 cm, 2009 mentalstudium in Mannheim, Köln, Antwerpen; 1987-1998 Die Arbeit zeigt symbol- Posaunistin in verschiedenen trächtige Zeichen: Tür-, internationalen Orchestern, Fliesenfugen-, Fensterkreuze Reisen in ganz Europa, sowie usw. Aus handgeschöpften Nord- und Südamerika; Papieren diverser Fasern Instru- habe ich Prägedrucke erstellt, mentallehrerin; 1999-2004 die verschiedene Kreuze aus Studium der Malerei und Gra- dem Alltagsbereich darstel- fik an der Alanus Hochschule len. Herausgelöst aus ihrem für Kunst und Gesellschaft trivialen Umfeld und auf eine bei Bonn; seit 2003 Mitglied symbolische, sakrale Ebene der Produzentengalerie vikto- gesetzt. Die Leichtigkeit und ria b in Bonn; freischaffende Zartheit des Materials neh- Künstlerin; seit 2006 Mitglied men dem Kreuz die christ- im Berufsverband Bildender liche Schwere und weisen Künstler. nicht nur motivisch auf die alltägliche Kreuzesgegenwart daschaefer@gmx.de hin, sondern auch auf die Bedeutung der Transforma- tion. Meine Absicht ist, mit dieser schlichten Arbeit den erlösenden Charakter des Symbols zu interpretieren.
  32. 32. Ludger F. J. Schneider ZEITRAUM Künstlerisch bildete sich Licht- und Rauminstallation Ludger F. J. Schneider als Autodidakt und an der FH Ein Spiel mit Erinnerung, Köln im Fachbereich Künst- Gegenwart und Zukunft, mit lerische Fotografie aus. Seit Echo, Reflexion/Spiegelung, 1989 Fotograf für Tanz- und Licht und Schatten. Theaterkompanien; seit 1995 Die Geschichte hat an den auch Lichtgestalter; seine Wänden, auf dem Boden analoge, digitale, künstle- der Räume und Umgebung rische und experimentelle Spuren hinterlassen. Die Fotografie, sowie die interdis- Erinnerung an Personen, die ziplinäre Forschung ZeitRaum das Gebäude durchschritten sind Thema von Einzel- und haben, wird durch die Instal- Gruppenausstellungen, lation und den Besucher (der die in den letzten zwanzig auf den Pfaden der Ahnen Jahren im In- und Ausland wandelt) freigelegt. stattfanden. Auszeichnung, Kunstwettbewerb Thüringer Performer : Ulla Kuipers, Wald – Reinhardswald,1990; Jochen Kehr Ausstellungen 2. Kunstpreis 3d, 1998; mit Foto- und Fotos © 2009 Ludger Filmaufnahmen, Licht- und Schneider Grafikgestaltung wirkt er an künstlerischen Projekten und Aktionen von international tätigen Performern mit; seit 2007 Unterricht im interdis- ziplinären TaBLab, Köln. www.lichtbildgestaltung. kulturserver.de
  33. 33. Joachim Szymczak MEIN MEDITATIVER POINTILLISMUS 1952 geboren in Mül- heim/Ruhr; 1968 – 1971 Das zeitlose Tun. Ohne Ziel! Glasfachschule Rheinbach, „Um das Unermeßliche zu Flachglasmalerei, Siebdruck, begreifen, muß der Geist Fotografie; 1971 – 1975 aufhören zu messen.“ Fachhochschule Köln, Kunst (J. Krishnamurti) und Design; Freie Grafik bei In der nun 34jährigen phi- Prof. Will Jürgen Klauke; losophischen und gestalte- Philosophie bei Prof. Dr. rischen Auseinandersetzung Wienbruch; Kunstgeschichte nähere ich mich mit dem Me- bei Prof. Dr. Bender; Soziolo- dium der Farbe einer Befrei- gie bei Prof. Dr. Kofler; ung. Durch den „Meditativen 1979 – 1981 Fachhochschule Pointillismus“ bemühe ich Köln, Kunst und Design; mich um ein absichtsloses Freie Malerei bei Prof. Karl Tun. Unabhängig von Ort und Marx, 1981 Meisterschüler; Zeit tupfe ich Farbe in einer 1991 Kunstfondsstipendium, meditativen Konzentration Kunstfonds Bonn; Zahlreiche auf Holz oder Stoffflächen Ausstellungen und komme mit dieser Aus- drucksform in einen befrei- www.joachim-szymczak.de enden Gleichklang. Diese Befreiung kann nicht durch einen intellektuellen Denk- prozess erfahren werden, da dieser nicht die Dualität durchdringen kann. Durch diesen Prozess des Punkt an Punkt Setzens, re- duziert auf die Einfarbigkeit in konzentrierter Anwesenheit, entstand der Stilbegriff des „Meditativen Pointillismus“.
  34. 34. Ina Zeuch CROIRE - SAVOIR / DEMUT - STOLZ / LOST - SAVED 1958 in Villingen geboren; lebt und arbeitet in Bonn; Bodeninstallationen 1996 Budapest-Stipendium der Stadt Bonn; 2006 Die Begriffe sind in drei Spra- artist-in-residence, Town- chen verfasst und verweisen house Gallery, Kairo; 2007 auf den universellen Charak- artist-in-residence, Centre ter des Geistes. Die Worte auf Culturel Sedar Senghor, den Scheiben sind Gegen- Pikine, Senegal. satzpaare, die von Relevanz Ausstellungen (Auszug): für denjenigen sind, der über 2008 “We are all King-Kong”, sich nachdenkt: Frauenmuseum Bonn; Meine Arbeiten bestehen 2006 “icon – portrait – aus jeweils 2- 4 Glasplatten symbol“, Studioausstellung, unterschiedlicher Größe. Townhouse Gallery, Kairo; Lose übereinander geschich- 2009 “Polaroids – The World tet liegen sie auf dem Boden of Instant Image“, des Kreuzgangs. Die aufge- Wissenschaftszentrum Bonn; malten Buchstaben wirken 2007 “voyage”, Kunstverein verwittert, die Glasscheiben, Soest, “Transit“, Centre Fundstücke, die Nutzspuren Culturel Sedhar Senghor, tragen, sind Gegenentwurf Pikine, Senegal. zu den in Stein gehauenen Gesetzestafeln. Die Zer- www.ina-zeuch.de brechlichkeit macht auf die Beschaffenheit des Bodens aufmerksam. Mit ihrer reflektierenden Oberfläche geben sie außerdem jede Tagesstimmung wider und beziehen so die Umgebung mit ein.
  35. 35. IMPRESSUM Herausgeber: Dr. Leon R. Tsvasman, Stefan Zajonz Katalogtitel: „Orientierungsräume: Wo Aufmerksamkeit auf künstlerisches Potenzial trifft“ Edition: Art Worlds in Sacred Spaces Grafik, Satz, Lektorat und Redaktion: Katharina Piriwe Korrektur: Jenny Jung Layoutkonzeption: Leon Tsvasman, Katharina Piriwe Fotos: Stefan Zajonz (Innenbereich), Ingo Schreiber (Seite 6), Ludger Schneider (Seite 32) Leon Tsvasman (Umschlagelemente, collagiert mit flickr.de) Sonderfoto (Innenbereich, Seiten 4 und 5): G. M. Andreas flyer (Seite 4): Torsten Ulke, Künstlerfoto (Seite 15) Künstlerkommunikation: Vera Christ Für Inhalt der Künstlertexte (Werkbeschreibungen/Vitae) sind die Kunstschaffenden verantwortlich. © 2010 Leon Tsvasman, Stefan Zajonz, Katharina Piriwe vfs Verlag Franz Schön, ISBN 978-3-9811154-9-9 Projektblog mit weiteren Infos: http://kunstbonn.de/
  36. 36. Art Worlds in Sacred Spaces

×