Klöckner & Co - DSW Anlegerforum 2012

378 Aufrufe

Veröffentlicht am

03. Dezember 2012, Düsseldorf

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
378
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Klöckner & Co - DSW Anlegerforum 2012

  1. 1. Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor DSW Anlegerforum, Düsseldorf 3. Dezember 2012CEO/CFO Gisbert Rühl
  2. 2. Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, die die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Klöckner & Co SE hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter „erwarten“, „davon ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „anstreben“, „zum Ziel setzen“, „planen“, „werden“, „erstreben“, „Ausblick“ und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen oder Ziele für wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Umsatzerlöse oder andere Maßstäbe für den Unternehmenserfolg beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollten Sie sie mit Vorsicht betrachten. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Klöckner & Co SE liegen. Zu den relevanten Faktoren zählen auch die Auswirkungen bedeutender strategischer und operativer Initiativen, einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die tatsächlichen Ergebnisse der Klöckner & Co SE wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Klöckner & Co SE kann keine Garantie dafür geben, dass die Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Klöckner & Co SE lehnt – unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflichtungen – jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu den nach IFRS erstellten Kennzahlen legt die Klöckner & Co SE Non-GAAP-Kennzahlen vor, z. B. EBITDA, EBIT, Net Working Capital sowie Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS erstellten Angaben zu sehen. Non-GAAP-Kennzahlen unterliegen weder den IFRS noch anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde. 2
  3. 3. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 3 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  4. 4. Klöckner & Co auf einen Blick 4 01 KundenDistributor / Service CenterProduzenten Produkte: Klöckner & Co SE  Größter produzentenunabhängiger Stahl- und Metalldistributor und eines der führenden Stahl- Service-Center-Unternehmen im Gesamtmarkt Europa und Amerika  Distributions- und Service-Netzwerk mit weltweit rund 270 Standorten  Kennzahlen 2011 Absatz: 6,7 Mio. Tonnen Umsatz: 7,1 Mrd. € EBITDA: 217 Mio. € Services:  Maschinen- und Anlagenbau  Gelbe Ware  Weiße Ware  Sonstiges  Automobil  Gewerbe- und Wohnungsbau  Infrastruktur
  5. 5. Durchgängige Gesamtlösung von der Beschaffung über die Logistik bis zur Anarbeitung 5 01 Lieferanten Einkauf Produkte und Services Logistik / Distribution • Als produzenten- unabhängiger Distributor profitieren unsere Kunden von unseren vielfältigen nationalen und internationalen Beschaffungs- möglichkeiten Kunden • Einkauf großer Mengen • Strategische Partnerschaften • Umfassendes Produktsortiment • Exzellente Produkt- und Verarbeitungs- qualität • Umfangreiche Servicedienst- leistungen • Lokale Präsenz • Individuelle Belieferung einschließlich 24- Stunden-Service • Mehr als 170.000 Kunden • Durchschnittliche normale Bestellgröße ca. 2.000 € Wertschöpfungskette Klöckner & Co
  6. 6. Branchen, Märkte und Produkte01 • Neben Unternehmen der Bauindustrie sowie des Maschinen- und Anlagenbaus beliefern wir Kunden aus der Automobil- und Chemieindustrie, dem Schiffsbau sowie aus den Bereichen Haushalts- geräte, Gebrauchsgüter und Energie • 3/4 unseres Umsatzes erzielen wir im Ausland • Spezialprofile, Fein- und Grobbleche, Präzisionsrohre und nahtlose Dickwandrohre, Stabstahl, hochlegierte Rundstähle, Aluminiumprofilstäbe, Kunststoffe, Eisenwaren, Zubehör sowie Spezialprodukte etwa für die Haustechnik, die Spenglerei, den Dach- und Wandbau und die Wasserversorgung etc. • Neben unbearbeiteten Werkstoffen und Vorprodukten bieten wir unseren Kunden umfangreiche Serviceleistungen wie Schneiden und Spalten von Stahlbändern, Ablängen, Brennschneiden und Oberflächenbehandeln an. • Darüber hinaus unterstützen wir unsere Kunden durch technische Beratung, die Möglichkeit der Einlagerung sowie Just-in-time-Lieferungen Aufteilung Umsatz nach Märkten**: Aufteilung Umsatz nach Branchen*: Aufteilung Umsatz nach Produkten*: Stand: * Dezember 2011; ** September 2012 6
  7. 7. Globale Reichweite – lokale Nähe 7 01 • Belgien • Brasilien • (Bulgarien) • China • Deutschland • England • Frankreich • Irland • (Litauen / Baltische Staaten) • Mexiko • Niederlande • Nordirland • Österreich • (Polen) • Puerto Rico • (Rumänien) • Schottland • Schweiz • Spanien • (Tschechien) • USA • Wales • Mit rund 270 Standorten in mehr als 20 Ländern sind wir für unsere Kunden vor Ort
  8. 8. Jüngere Historie 8 01 Mai 2011 Eintritt in Schwellenländer: Übernahme der Mehrheit an Frefer, dem drittgrößten unabhängigen Stahl- und Metalldistributor in Brasilien 28. Juni 1906 Gründung der Handelsgesellschaft Klöckner & Co 2005 Lindsay Goldberg übernimmt Klöckner & Co 28. Juni 2006 Börsengang der Klöckner & Co an der Frankfurter Börse März 2010 Akquisition der Becker Stahl-Service Gruppe erfolgreich abgeschlossen Herbst 2012 Baubeginn eines Stahl- Service-Centers auf dem ThyssenKrupp-Campus in Alabama, USA April 2011 Akquisition von Macsteel Service Centers USA erfolgreich abgeschlossen Oktober 2011 Eröffnung des ersten Stahl-Service-Centers in Changshu, China
  9. 9. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 9 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  10. 10. Weltstahlnachfrage hat sich seit 2005 vor allem getrieben durch China erhöht 10 02 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012e Brasilien Andere NAFTA EU 27 Andere Asien China 1.059 1.157 1.240 1.242 1.158 1.326 1.398 1.449 Quelle: WSA • Chinesischer Anteil am weltweiten Stahlverbrauch stieg von 33 % im Jahr 2005 auf 45 % im Jahr 2011 • Anteil der EU-27 ging im gleichen Zeitraum von 16 % auf 11 % und NAFTA von 13 % auf 9 % zurück Stahlnachfrage (Mio. t)
  11. 11. 22 24 19 26 25 26 142 131 84 111 121 130 2007 2008 2009 2010 2011 2012e 198 183 120 145 153 145 Stahlnachfrage in EU-27 und NAFTA noch immer unter Höchststand 11 02 418 447 551 588 624 640 2007 2008 2009 2010 2011 2012e • NAFTA-Erholung seit 2010 schneller als in EU-27 • Entwicklung in Brasilien war seit 2010 überraschend schwach • Nur in China ständig wachsende Stahlnachfrage, wenn auch mit geringerem Tempo Quelle: WSA -27 % -9 % 6,7 % 6,1 % 2,6 % EU-27 NAFTA Brasilien China Stahlnachfrage (Mio. t)
  12. 12. Globale Auslastung seit 2008 nach wie vor niedrig 12 02 85 % 86 % 85 % 77 % 67 % 77 % 79 % 79 % <70 % <70 % 85 % Auslastung Weltstahlproduktion • Globale Kapazitätsauslastung muss auf etwa 85 % steigen, um mit gesteigerter Preisdisziplin die Margen zu verbessern • Während aktuelle Auslastung in Europa und in den USA an verhaltene Nachfrage angepasst wurde, herrscht in China ein Angebotsüberschuss • Globale Überkapazitäten > 350 Mio. Tonnen Quelle: WSA, Bloomberg Aktuell* * Ende September 2012
  13. 13. Top 10 27 % Andere 73 % Global* Top 5 52 % Andere 48 % Top 5 77 % Andere 23 % Europa* USA** Bei ausbleibender Nachfrageerholung ist die Angebotsdisziplin der Haupttreiber für die Preismacht und Margenerhöhung in der Stahlindustrie 13 02 Konsolidierung Stahlproduzenten Quelle: WSA, Unternehmensdaten, Bloomberg, Jefferies * 2011 ** 2010  Nachfrageerholung in naher Zukunft kaum auf einer nachhaltigen Basis wegen Mangel an Konsolidierung und Überangebot in China zu erwarten • Mit Produktionskürzungen riskieren Werke ihren Marktanteil und ihre Effizienz, was die Kosten erhöht • Während einige Hersteller auf einigen regionalen Märkten führen, sind sie mit Ausnahme von ArcelorMittal im globalen Vergleich relativ klein • Wesentliche Angebots- / Nachfrage-Ungleichgewichte in einer Region locken Importe aus anderen Regionen an. Folge ist eine Marktüberschwemmung, welche die Preise wieder nach unten treibt
  14. 14. Europäische Stahlnachfrage wird in absehbarer Zukunft voraussichtlich schwach bleiben 14 02 • Stahlnachfrage wird 2012 in Europa voraussichtlich um bis zu 8 % sinken • Die Nachfrage nach hochwertigem und Flach-Stahl in der exportorientierten Automobil- und Maschinenbauindustrie ist robuster als die Nachfrage nach minderwertigem Stahl in der europäischen Bauindustrie Europäische Stahlnachfrage nach Endkunden 2011 Prognose Wachstum der Stahlnachfrage nach Endkunden 2012 Stahlnachfrage Realer Stahlverbrauch Metallwaren / -güter Schiffbau Automobilindustrie Elektro- / Haushaltsgeräte Maschinen- / Anlagenbau Bauindustrie Quelle: Eurofer, WSA, Bloomberg, Jefferies, Eurometal -4,1 % -1,5 % -2,1 % -0,1 % -2,0 % -8,0 % -3,0 % 0,1 % Elektro- / Haushaltsgeräte 4 % Metallwaren / -güter 12 % Rohre 12 % Maschinen- / Anlagenbau 14 % Automobil- industrie 16 % Bauindustrie 38 % Schiffbau 1 % Andere 3 %
  15. 15. Der Nachfrageausblick für die USA ist immer noch positiv, aber mit derzeit rückläufiger Tendenz 15 02 Quelle: AISI, Jefferies US-Stahlnachfrage nach Endkunden 2011 Andere Behälter / Verpackungen Elektro- / Haushaltsgeräte Maschinen- / Anlagenbau Schienen Öl & Gas Automobilindustrie Bauindustrie 6 % 7 % 7 % 7 % 7 % 6 % 5 % 3 % 5 % Stahlverbrauch Öl & Gas 6 % Maschinen- / Anlagenbau 10 % Automobil- industrie 21 % Bauindustrie 37 % Andere 6 % Behälter / Verpackungen 10 % Elektro- / Haushaltsgeräte 10 % Prognose Wachstum der Stahlnachfrage nach Endkunden 2012 • US-Stahlnachfrage sollte von einem Wiederaufleben der heimischen Industrieproduktion profitieren, angetrieben durch niedrigere Energiekosten (Schiefergas-Boom) sowie von einer Erhöhung der Investitionen in die Infrastruktur und einer allmählichen Erholung im Wohnungsbau
  16. 16. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 16 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  17. 17. Strikte Trennung zwischen Stahlproduktion und Distribution in den USA, während die Produzenten in Europa über eigene Distributionsaktivitäten verfügen 17 03 Stahlproduzenten Stahlproduzenten Endverbraucher Endverbraucher Quelle: WSA, MSCI, Eurometal, SBB 36 % Größere unabhängige Distributoren / SSC Kleine / mittelgroße Distributoren / SSC Distributoren im Produzenten- besitz / SSC 64 % 60 % Größere unabhängige Distributoren / SSC Kleine / mittelgroße Distributoren / SSC 40 % 30 % 24 % 10 % 25 % 15 % Europa USA
  18. 18. 1 % Reliance Ryerson TK Samuel O'Neal Russel Macsteel Metals USA PNA Namasco Andere 2007 2011 Europa 5 % AMDS TK KCO Salzgitter Tata Andere 5 % AMDS TK KCO Salzgitter Tata Andere 4 % Reliance Ryerson Kloeckner Metals TK Andere Reliance Ryerson TK Samuel O'Neal Russel Macsteel Metals USA PNA Namasco Andere Fortschreitende Konsolidierung in den USA, während diese im europäischen Stahlhandelsmarkt stagniert 03 • Position von Klöckner & Co in den USA deutlich verbessert, in Europa stabil Quelle: Eurometal, Purchasing Magazine, Service Center News 18 USA
  19. 19. Wachstum von Klöckner & Co vor allem durch Akquisitionen 19 03 Außenumsatz (Mio. €) Erworbene Jahresumsätze (Mio. €) 141 108 567 231 712 1.150 4.964 5.532 6.274 6.750 3.860 5.198 7.095 7.450 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012e Reynolds Action Primary Temtco Becker- Stahl- Service Lake Steel Macsteel Frefer 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 00 • Drei der großen vier Akquisitionen wurden im attraktiveren US-Markt getätigt 2005
  20. 20. Klöckner & Co ist in Europa der einzige unabhängige Distributor mit einem multinationalen Netzwerk 20 03 Verschiedene Geschäftsmodelle • Multinationale Distributoren • Konzentrieren sich auf die globale Reichweite und Größeneffekte • Spezialstahl-Distributoren • Konzentrieren sich auf Produkte mit höheren Margen und hoher Wertschöpfung • Nischenanbieter • Konzentrieren sich auf einzelne spezielle Anwendungen • Lokale KMUs • Konzentrieren sich auf Nähe und Flexibilität Nischenanbieter Multinationale Distributoren Spezial-Distributoren Lokale KMUs Wettbewerbslandschaft in Europa Multi- Metal Spezialisten Lokale Anbieter Überregionale Anbieter
  21. 21. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 21 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  22. 22. Strategische Ziele „Klöckner & Co 2020“ 22 04 Globalisierung Global aufgestellter Multi Metal Distributor Wachstum Überdurchschnittlich wachsender Multi Metal Distributor Geschäfts- optimierung Verbesserung der Profitabilität durch branchenführende Systeme und Prozesse Management & Mitarbeiter „Best in class” Management und Mitarbeiter
  23. 23. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktsituation liegt der Fokus derzeit auf der Optimierung von Geschäftsprozessen und organischem Wachstum 23 04 Geschäfts- optimierung Organische Wachstums- strategie AktuellerFokus Externe Wachstums- strategie • Vollständige Umsetzung des deutlich erweiterten Restrukturierungsprogramms • Abbau von ~60 Standorten • Abbau von >1.800 Mitarbeitern • Anteil der Anarbeitungsdienstleistungen und Produkte mit höheren Margen rund um Kerngeschäft steigern • Anteil der Anarbeitungsdienstleistungen und Produkte mit höheren Margen rund um Kerngeschäft steigern • Synergien insbesondere im Einkauf realisieren
  24. 24. Jährlicher EBITDA-Beitrag von ~150 Mio. € ab 2014 vorgesehen 24 04 Maßnahmen des Programms • Abbau von >1.800 Mitarbeitern • Abbau von ~60 Standorten • Reduzierung von ~500 Mio. € Umsatz im margenschwachen Geschäft • 50/50 Einsparungen in Personal- und sonstigen Kosten • Reduzierung des NWC um 140 Mio. € • Zusätzliche Einmal-Aufwendungen in Höhe von ~60 Mio. € zu mindestens 2/3 in Q4 gebucht, Finanzierung erfolgt über Abbau des NWC Bis Ende September umgesetzt • 800 Mitarbeiter abgebaut • 20 Standorte reduziert • 25 Mio. € Umsatzreduktion • 70 Mio. € NWC bereits freigesetzt • EBITDA-Beitrag von bisher 37 Mio. €, 12 Mio. € in Q3 Jährlich zusätzliche EBITDA-Beiträge 2013 2014 50 Mio. €37 Mio. € Bereits umgesetzt 60 Mio. € 40 Mio. € Gesamter jährlicher EBITDA-Beitrag ~150 Mio. € 2011-2012
  25. 25. Standorte, die sogar unter besseren Marktbedingungen schwache Deckungsbeiträge leisten, werden geschlossen – attraktiveres Geschäft wird an benachbarte Standorte weitergegeben 25 04 • Standorte mit schwachen Deckungsbeiträgen – auch unter besseren Marktbedingungen – werden dauerhaft geschlossen • Lokaler Vertrieb für attraktivere Geschäfte wird aufrechterhalten und Belieferungen erfolgen durch benachbarte Standorte • Erfahrung zeigt, dass zwischen 1/2 und 2/3 des Umsatzes gehalten werden können • Im Rahmen des Restrukturierungsprogramms werden rund 60 Standorte abgebaut, 20 wurden bereits geschlossen • Finanzierung der Standort-Schließungen erfolgt weitgehend durch den Abbau des an den Standorten gebundenen NWCs  Selektiver Ansatz führt zu einer signifikanten Ergebnisverbesserung bei begrenztem Verlust von Marktanteilen Standort2 Standort1 Standort3 Standort4
  26. 26. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 26 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  27. 27. Kontinuierlicher Preisverfall lastet stetig auf der Marge 27 05 Quelle: Steel Business Briefing; Eurometal; MSCI; Worldsteel; eigene Schätzungen HRC/t indexiert vs Rohertrags-Marge Europa in € Nordamerika in USD China in Renminbi Europa • Absatzrückgang von 8 % in der Stahldistribution für 2012 erwartet • Druck auf Margen in Verbindung mit sinkenden Preisen aufgrund zunehmenden Überangebots USA • 3-4 % Marktwachstum in der Distribution für 2012 erwartet • Überkapazitäten und Importdruck spiegeln sich allerdings ebenfalls in der Marge wider Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 21,0 20,6 22,3 17,9 16,8 17,6 17,7 17,3 16,6 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150 160
  28. 28. Kennzahlen 9M 201205 EBITDA Umsatz Rohertrag Absatz 5.026 Tt +9,1 % 9M 2011 9M 2012 5.483 Tt 5.357 Mio. € 5.755 Mio. € +7,4 % 9M 20129M 2011 28 203 Mio. € -42,5 % Q1-Q3 2012Q1-Q3 2011 117 Mio. €* 1.008 Mio. € 993 Mio. €* -1,4 % Q1-Q3 2012Q1-Q3 2011 * Vor Restrukturierungskosten Restrukturierungskosten
  29. 29. 1.401 1.332 1.587 1.885 1.885 1.739 1.946 1.964 1.847 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 1.368 1.318 1.498 1.763 1.765 1.636 1.857 1.866 1.764 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 Absatz und Umsatz05 29 Umsatz (Mio. €)Absatz (Tt) -0,1 % -5,5 % -2,1 % -6,0 %
  30. 30. Rohertrag und EBIDTA05 30 EBITDA (Mio. €) / EBITDA-Marge (%)Rohertrag (Mio. €) / Rohertragsmarge (%) • Bruttogewinn-Marge weiter durch den anhaltenden Preisdruck erodiert • EBITDA von 19 Mio. € nicht durch Restrukturierungskosten, die in Q4 verschoben wurden, beeinflusst (Frankreich) * Vor Restrukturierungsaufwendungen 61 48 104 62 37 14 45 50* 19 4,3 3,6 6,6 3,3 1,9 0,8 2,3 1,7 1,0 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 294 275 353 337 318 307 344 344* 306 21,0 20,6 22,3 17,9 16,8 17,6 17,7 17,3 16,6 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012
  31. 31. Konzernergebnis und Ergebnis je Aktie05 31 0,21 0,25 0,65 0,07 -0,11 -0,27 -0,10 0,03** -0,27 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 * Angepasst an Kapitalerhöhung ** Vor Restrukturierungsaufwendungen und Impairments Anmerkungen • Konzernergebnis folgt dem unbefriedigenden EBITDA • 28 Mio. € Abschreibungen inkl. ppa-Effekte von 10 Mio. € in Q3 Ergebnis je Aktie, unverwässert (€)* Konzernergebnis (Mio. €) 15 17 44 5 -12 -27 -10 3** Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 -28
  32. 32. Geschäftssegmente Q3 201205 Absatz (Tt) Umsatz (Mio. €) EBITDA (Mio. €) Absatz (Tt) Umsatz (Mio. €) EBITDA (Mio. €) EuropaAmericas * Restrukturierungsaufwendungen von 3 Mio. € in Q1, 17 Mio. € in Q2 und -1 Mio. € in Q3 1.0841.029 1.1641.192 1.067 990 1.1051.097 1.018 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 -4,6 % 1.1691.104 1.290 1.365 1.251 1.137 1.2231.237 1.149 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 -8,1 % 284 289 334 571 698 646 752 766 746 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 +6,8 % 232 228 297 520 634 602 722 727 698 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 +10,0 % 60 45 81 50 24 12 20* 19* Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 14* 5 7 30 23 15 13 29 21 11 Q3 2010 Q4 2010 Q1 2011 Q2 2011 Q3 2011 Q4 2011 Q1 2012 Q2 2012 Q3 2012 32
  33. 33. Starke Bilanz05 *Gearing = Verschuldungsgrad (Netto-Finanzverbindlichkeiten/ Eigenkapital; abzüglich Goodwill aus Akquisitionen nach dem 28. Mai 2010) **Gesamtkapital = Netto-Finanzverbindlichkeiten plus Eigenkapital (ohne Minderheitsgesellschafter) Anmerkungen • Eigenkapitalquote von 41 % • Netto-Finanzverbindlichkeiten von 596 Mio. € • Gearing* bei 37 % • Netto-Finanzverbindlichkeiten zu Gesamtkapital** bei 26 % 33 50 % 27,5 % 31,1 % 23,8 % 2,5 % 15,1 % 40,5 % 34,4 % 25,1 % Langfristige Vermögenswerte 1.198 Vorräte 1.356 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1.035 Sonstige kurzfristige Aktiva 109 Liquidität 656 Eigenkapital 1.763 Langfristige Schulden 1.497 Kurzfristige Schulden 1.094 100 % 0 % Bilanz zum 30. September 2012: 4.354 Mio. €
  34. 34. Ausgewogenes Fälligkeitenprofil mit ersten Rückzahlungen im Juli 201205 34 Mio. € Fazilitäten Zugesicherte Linien Ausgenutzte Linien 30. September 2012* 31. Dezember 2011* Bilaterale Fazilitäten1) 596 192 126 Andere Anleihen 14 14 20 ABS 515 215 175 Syndizierter Kredit 500 227 226 Schuldscheindarlehn 343 349 349 Erstrangige Verbindlichkeiten 1.968 997 896 Wandelanleihe 20092) 98 89 86 Wandelanleihe 20102) 186 166 157 Summe Verbindlichkeiten 2.252 1.252 1.458 Barmittel 656 987 Netto- Finanzverbindlichkeiten 596 471 Fälligkeitenprofil der zugesicherten und ausgenutzten Linien (Mio. €) Kreditlinien Ausgenutzte Linien 304 125 1,035 296 492 37 103 472 266 394 2012 2013 2014 2015 Danach *Inklusive Zinsen 1) Inklusive Finance Lease 2) Ausgenutze Linien ohne Eigenkapitalkomponente
  35. 35. Entwicklung der Bloomberg-Industrie-Indizes in den letzten 12 Mon. bzw. 5 Jahren05 35 Entwicklung* 12 Monate Entwicklung* 5 Jahre * Indexiert
  36. 36. KCO-Aktienkursentwicklung vs. Indizes und Peers in den letzten 12 Monaten05 36 Aktienkursentwicklung* vs. DAX / MDAX Aktienkursentwicklung* vs. Bloomberg Steel Index Aktienkursentwicklung* vs. europäische Peers * Indexiert Kursentwicklung* euro. Stahlaktien seit Sektor-Peak
  37. 37. KCO-Aktienkursentwicklung vs. Indizes und Peers in den letzten 5 Jahren05 37 Aktienkursentwicklung* vs. DAX / MDAX Aktienkursentwicklung* vs. Bloomberg Steel Index * Indexiert Aktienkursentwicklung* vs. europäische Peers Kursentwicklung* euro. Stahlaktien seit Sektor-Peak
  38. 38. Aktionärsstruktur05 38 Aktionärsstruktur der Klöckner & Co SE Geografische Verteilung der institutionellen Investoren der Klöckner & Co SE Stand: September 2012 • Insgesamt 46 % aller Aktien sind im Besitz institutioneller Investoren • Der überwiegende Teil der institutionellen Aktionäre kommt aus den USA und Deutschland • Der Anteil der Privatinvestoren beläuft sich auf 35 %
  39. 39. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 39 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  40. 40. Ausblick • Makro-Einschätzung • Keine wesentlichen Veränderungen bis Jahresende erwartet • Q4 2012 • Für Q4 wird aufgrund saisonaler Abkühlung und Lagerabbau ein Absatzrückgang im Vergleich zu Q3 erwartet • EBITDA in Q4 vor Restrukturierungsaufwendungen auf dem Niveau von Q3 erwartet • Hoher positiver Cash Flow wegen NWC-Abbau • GJ 2012 • Absatz ~7.100 Tt • Umsatz ~7.450 Mio. € • EBITDA vor Restrukturierungsaufwendungen zwischen 130 und 140 Mio. € • Netto-Finanzverbindlichkeiten <500 Mio. € 06 40
  41. 41. Klöckner & Co – Überblick und Geschäftsmodell01 Stahlmarkt Stahl-Distributionsmarkt und Positionierung von Klöckner & Co Update zur Strategie 02 03 04 Agenda 41 Kennzahlen 9M05 Ausblick06 Anhang07
  42. 42. Anhang07 42 Finanzkalender 2013 06. März 2013 Veröffentlichung Jahresbericht 2012 08. Mai 2013 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 1. Quartal 2013 24. Mai 2013 Hauptversammlung 2013, Düsseldorf 07. August 2013 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 2. Quartal 2013 06. November 2013 Veröffentlichung Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2013 Kontakt Dr. Thilo Theilen, Pressesprecher, Leiter Investor Relations & Corporate Communications Telefon: +49 203 307 2050 Fax: +49 203 307 5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com
  43. 43. Unser Symbol Ein offenes Ohr Für höhere Ansprüche und intelligente Lösungen. Die Augen auf Mit Durchblick und Weitblick schon heute die Möglichkeiten von morgen erkennen. Die Nase vorn Mit dem richtigen Riecher für lokale und internationale Absatzchancen. Immer am Ball Mit Einsatz und Ausdauer und dem zuverlässigen Instinkt für Erfolg. Jederzeit auf dem Laufenden Zum Vorteil unserer Kunden: Logistisches Know-how und weltweite Distribution. Mit engagierten und dynamischen Teams.

×