Herzlich willkommenzum Informationsabend„Therapiemöglichkeitendes Schlafapnoe-Syndroms“Sandra Neeracher, Leiterin Kommunik...
Klinik Pyramide• 1993 gegründet• Belegarztklinik mit 56 Betten und 5 Operationssälen• 140 Mitarbeitende und über 100 akkre...
Charakteristik• Top-Medizin gepaart mit Sterne-Hotellerie• Der Mensch im Zentrum – individueller Pflegeansatzund familiäre...
Fachgebiete• Plastische Chirurgie inkl. Brustkrebschirurgie• Venenchirurgie• Kiefer- und Gesichtschirurgie• Augenchirurgie...
Weitere InformationenDetaillierte Informationen zu unserer Klinik erhalten Sie aufwww.pyramide.chWir wünschen Ihnen einen ...
Ursachen und Therapie desObstruktiven Schlaf-Apnoe-SyndromsDr. Dr. med. Daniel BruscoZentrum für Kiefer- und Gesichtschiru...
EinführungWichtigste Atemstörung im Schlaf!2 – 4 % der BevölkerungMit Schnarchen assoziiert
EinführungInternational Classification of Sleeping Disorders (ICSD-2)1. Insomnien2. Schlafbezogene Atmungsstörungen3. Hype...
Einführung1. Zentrale Schlafapnoe-Syndrome:• primäre zentrale Schlafapnoe• CSA mit Cheyne-Stokes-Atemmuster• CSA bei Höhen...
EinführungSchlaf
EinführungSchlafAtmung
EinführungSchlafAtmungAnatomie
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologie
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologie
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachen
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgen
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgenDiagnostik
EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgenDiagnostikTherapie
Schlaf
SchlafRuhezustand mit verändertenKörperfunktionenIndividueller Rhythmus und ZyklenUnterschiede nach Alter und Geschlecht
Schlaf
SchlafSchlafphasen I – IV mit unterschiedlichenHirnströmen = Non-REM-SchlafPuls, Blutdruck und Atemfrequenz erniedrigt,Hir...
Atmung11 – 15 / Min0,5 – 0,7 Liter
Anatomie
Anatomie
Anatomie
PhysiologieO2CO2pHMediatoren
PathophysiologiePassagerer Verschluss der oberen Atemwegewährend der Inspiration mit frustranenAtemexkursionen
Pathophysiologie• O2-Sättigung sinkt• CO2-Sättigung steigt• Atem- und Kreislaufantrieb nimmt zu• Widerstand wird überwunde...
PathophysiologieObstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom:• AHI > 15/h ohne klinische Beschwerdenoder• klinische Beschwerden + AHI...
Ursachen
Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse Zunge
Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse ZungeNasenatmungs-behinderungAdipositas
Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse ZungeNasenatmungs-behinderungAdipositasMännl. GeschlechtAlterAlkoholHypothyreose
Folgen• Tagesmüdigkeit• Kopfschmerzen• Schwindel
Folgen• Tagesmüdigkeit• Kopfschmerzen• Schwindel• Konzentrationsstörung• Depression• Potenz-Störung
Folgen• Bluthochdruck• Herzinsuffizienz• Herzinfarkt• Schlaganfall• Diabetes• Oldenburg et al., Eur Heart fail 2006
DiagnostikAnamnese!Standardisierte Fragebögen:Epworth Sleepiness Scale (ESS)Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI)
Diagnostik
DiagnostikAnamnese!Standardisierte Fragebögen:Epworth Sleepiness Scale (ESS)Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI)
Diagnostik
DiagnostikBildgebung?DVT
DiagnostikDVT:KieferNaseZungeAtemwege
DiagnostikAmbulante Kardiorespiratorische Polygraphie:Blutdruck / EKGPulsSauerstoffsättigungAtemfrequenzSchnarchenBrust-Be...
Diagnostik
DiagnostikStationäre PolysomnographieWie Polygraphie, plusHirnströme (EEG)Augenbewegungen (EOG)Muskelspannung (EMG)Video-A...
TherapieGold-Standard:kontinuierliche nächtlicheÜberdruckbeatmung (CPAP)
Therapie
TherapieBei Nasenatmungsbehinderung:SeptumConchaNasenwandlateralisation
Therapie
TherapieNasal wall lateralization: a novel technique to improve nasalairway obstruction.A Triaca, D Brusco, R Guijarro-Mar...
Therapie
Therapie
Therapie
Therapie
Therapie
TherapieERS TASK FORCE REPORTNon-CPAP therapies in obstructive sleep ApnoeaW.J. Randerath*, J. Verbraecken*, S. Andreas, G...
Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.
Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Dev...
Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Dev...
Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Dev...
TherapieProtrusions-Schiene:
Therapie
TherapieProtrusions-Schiene:• In leichten bis mittleren OSAS-Fällen• Als Zwischenschritt vor Chirurgie• CAVE: Auswirkungen...
Chirurgische TherapieOperative Verlagerung des UnterkiefersOperative Verlagerung des Ober- und Unterkiefers
Korrektur der Dysgnathie
LeFort I-Osteotomie
Sagittale SpaltungHugo L. Obwegeser (*1920)
DistraktionsverfahrenAlbino Triaca (*1950)
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie• 5,4mm• 13,5 mm
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Chirurgische Therapie
Einzige dauerhafte, kausale Behandlung des Problems!Standardisierte und bewährte chirurgische VerfahrenZahnspange nicht zw...
FazitObstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom ist häufig!Ernstzunehmende Erkrankung mit potentiellernsthaften FolgenApparative Th...
Herzlichen Dank!Dr. Dr. med. Daniel BruscoZentrum für Kiefer- und GesichtschirurgieKlinik Pyramide am SeeBellerivestrasse ...
Keine Chirurgie ohne AnästhesieKeine Anästhesie ohne Chirurgie
Anästhesie beiKiefer-OperationenDr. med. Christoph SchubertFMH Anästhesie und IntensivmedizinPraxisgemeinschaft für Anästh...
Wozu Anästhesie ?Optimale Bedingungen schaffenPatientSchmerz „ausschalten““““Bewusstsein „ausschalten““““Atmung stabil hal...
Nerven-BlockadenRegional-Anästhesien• Spinalanästhesie• Periduralanästhesie• Sedation(„Dämmerschlaf“)Allgemein-Anästhesie•...
Allgemein-Anästhesieἀν αἴσϑησις = ohne WahrnehmungVollnarkosenárkōsis = In-Schlaf-Versetzen• Blockade aller Empfindungen• ...
Beatmungstubus
Grosse und kleine Risiken
1 : ???
Perioperative mortality 1 : 53 - 1 : 5‘‘‘‘417Anesthesia-related 1 : 388 - 1 : 85‘‘‘‘708Anesthesia Safety: Model or Myth?La...
Verkehrsunfälle CH 2010 2011Bevölkerung total 7‘‘‘‘870‘‘‘‘100 7‘‘‘‘971‘‘‘‘000Verkehrstote 313 320Risiko 1 : 25‘‘‘‘000 1 : ...
Allgemein-Anästhesie• Übelkeit und Erbrechen 15 % - 80 %• Heiserkeit, Halsweh 20 % - 50 %• „Wachsein“ während Anästhesie 0...
Postoperativer Schmerzverlauf
Kombination aus:Einfachen Schmerzmitteln• NSAR (Voltaren®, Ponstan®, Tilur®, Brufen®, etc.)• Paracetamol (Panadol®, Dafalg...
Postoperativer Schmerzverlauf
Postoperativer Schmerzverlauf
• Medizinstudium, Staatsexamen, Arztdiplom• Weiterbildung zum Facharzt (mind. 5 Jahre)• Dissertation• Berufserfahrung: 20+...
Dr. Lorenz Baitella Dr. Kathrin Dreier Dr. Christoph SchubertDr. Adrienne Nikzad Dr. Paul Müller Dr. Elke SchweingruberPra...
Dr. med. Christoph SchubertFMH Anästhesie und IntensivmedizinPraxisgemeinschaft für AnästhesiologieKlinik Pyramide am See,...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik Pyramide informiert über Therapiemöglichkeiten

2.056 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) beschreibt eine zunehmend häufigere Erkrankung, die nicht selten falsch eingeschätzt resp. unterschätzt wird. Bei der Schlafapnoe kommt es durch Atemstillstände (Apnoen) während des Schlafs zum kritischen Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut, was zu Leistungsabfall und ausgeprägter Tagesmüdigkeit führt. Dr. med. Dr. med. dent. Daniel Brusco informierte an seiner öffentlichen Informationsveranstaltung über die vielfältigen Therapiemöglichkeiten.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.056
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS): Dr. med. Daniel Brusco des Zentrums für Kiefer- und Gesichtschirurgie der Klinik Pyramide informiert über Therapiemöglichkeiten

  1. 1. Herzlich willkommenzum Informationsabend„Therapiemöglichkeitendes Schlafapnoe-Syndroms“Sandra Neeracher, Leiterin Kommunikationund OrganisationsentwicklungKlinik Pyramide am See
  2. 2. Klinik Pyramide• 1993 gegründet• Belegarztklinik mit 56 Betten und 5 Operationssälen• 140 Mitarbeitende und über 100 akkreditierte Ärzte• 2‘500 Eingriffe pro Jahr• 2 Standorte: Zürich und Schwerzenbach
  3. 3. Charakteristik• Top-Medizin gepaart mit Sterne-Hotellerie• Der Mensch im Zentrum – individueller Pflegeansatzund familiäres Ambiente
  4. 4. Fachgebiete• Plastische Chirurgie inkl. Brustkrebschirurgie• Venenchirurgie• Kiefer- und Gesichtschirurgie• Augenchirurgie• Hals-, Nasen-, Ohrenchirurgie• Gelenk- und Sportchirurgie• Hand- und Fusschirurgie• Gynäkologische Chirurgie• Minimal-invasive Viszeralchirurgie
  5. 5. Weitere InformationenDetaillierte Informationen zu unserer Klinik erhalten Sie aufwww.pyramide.chWir wünschen Ihnen einen informativen Abend!
  6. 6. Ursachen und Therapie desObstruktiven Schlaf-Apnoe-SyndromsDr. Dr. med. Daniel BruscoZentrum für Kiefer- und GesichtschirurgieKlinik Pyramide am SeeBellerivestrasse 34, CH-8034 Zürichwww.pyramide.ch
  7. 7. EinführungWichtigste Atemstörung im Schlaf!2 – 4 % der BevölkerungMit Schnarchen assoziiert
  8. 8. EinführungInternational Classification of Sleeping Disorders (ICSD-2)1. Insomnien2. Schlafbezogene Atmungsstörungen3. Hypersomnien zentralen Ursprungs4. Circadiane Rhythmusstörungen5. Parasomnien6. Schlafbezogene Bewegungsstörungen7. Isolierte Symptome, augenscheinlich normale Varianten,und ungeklärte Probleme8. Andere SchlafstörungenAmerican Academy of Sleep Medicine (2005). International Classification of Sleep. DisordersDiagnostic and Coding Manual. (ICSD-2)
  9. 9. Einführung1. Zentrale Schlafapnoe-Syndrome:• primäre zentrale Schlafapnoe• CSA mit Cheyne-Stokes-Atemmuster• CSA bei Höhenaufenthalt• CSA bei internistischen/neurologischen Erkrankungen(außer Cheyne-Stokes)• CSA bei Drogen- und Medikamentenmissbrauch• primäre Schlafapnoe in der frühen Kindheit2. Obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom (OSAS)• OSAS bei Erwachsenen• OSAS bei Kindern3. Schlafbezogene HypoventilationssyndromeGrundlagen schlafbezogener Atmungsstörungen: Dr. Matthias Boentert, Klinik für Neurologie,Sektion Schlafmedizin und neuromuskuläre Erkrankungen, Universitätsklinikum Münster
  10. 10. EinführungSchlaf
  11. 11. EinführungSchlafAtmung
  12. 12. EinführungSchlafAtmungAnatomie
  13. 13. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologie
  14. 14. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologie
  15. 15. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachen
  16. 16. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgen
  17. 17. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgenDiagnostik
  18. 18. EinführungSchlafAtmungAnatomiePhysiologiePathophysiologieUrsachenFolgenDiagnostikTherapie
  19. 19. Schlaf
  20. 20. SchlafRuhezustand mit verändertenKörperfunktionenIndividueller Rhythmus und ZyklenUnterschiede nach Alter und Geschlecht
  21. 21. Schlaf
  22. 22. SchlafSchlafphasen I – IV mit unterschiedlichenHirnströmen = Non-REM-SchlafPuls, Blutdruck und Atemfrequenz erniedrigt,Hirnaktivität verändert sich zyklischREM-Schlaf (Rapid Eye Movement)Puls, BD und Atemfrequenz und andere vegetativeFunktionen erhöhen sich wieder, Gehirn sehr aktiv(Träume), aber: Muskeln erschlaffen!
  23. 23. Atmung11 – 15 / Min0,5 – 0,7 Liter
  24. 24. Anatomie
  25. 25. Anatomie
  26. 26. Anatomie
  27. 27. PhysiologieO2CO2pHMediatoren
  28. 28. PathophysiologiePassagerer Verschluss der oberen Atemwegewährend der Inspiration mit frustranenAtemexkursionen
  29. 29. Pathophysiologie• O2-Sättigung sinkt• CO2-Sättigung steigt• Atem- und Kreislaufantrieb nimmt zu• Widerstand wird überwunden• Häufigkeit? Dauer??
  30. 30. PathophysiologieObstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom:• AHI > 15/h ohne klinische Beschwerdenoder• klinische Beschwerden + AHI > 5/hSchweregrade:• Leicht AHI > 5 ≤ 10• Mittelschwer AHI > 10 ≤ 30• Schwer AHI > 30
  31. 31. Ursachen
  32. 32. Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse Zunge
  33. 33. Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse ZungeNasenatmungs-behinderungAdipositas
  34. 34. Risiko-FaktorenUnterkiefer-RücklageGrosse ZungeNasenatmungs-behinderungAdipositasMännl. GeschlechtAlterAlkoholHypothyreose
  35. 35. Folgen• Tagesmüdigkeit• Kopfschmerzen• Schwindel
  36. 36. Folgen• Tagesmüdigkeit• Kopfschmerzen• Schwindel• Konzentrationsstörung• Depression• Potenz-Störung
  37. 37. Folgen• Bluthochdruck• Herzinsuffizienz• Herzinfarkt• Schlaganfall• Diabetes• Oldenburg et al., Eur Heart fail 2006
  38. 38. DiagnostikAnamnese!Standardisierte Fragebögen:Epworth Sleepiness Scale (ESS)Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI)
  39. 39. Diagnostik
  40. 40. DiagnostikAnamnese!Standardisierte Fragebögen:Epworth Sleepiness Scale (ESS)Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI)
  41. 41. Diagnostik
  42. 42. DiagnostikBildgebung?DVT
  43. 43. DiagnostikDVT:KieferNaseZungeAtemwege
  44. 44. DiagnostikAmbulante Kardiorespiratorische Polygraphie:Blutdruck / EKGPulsSauerstoffsättigungAtemfrequenzSchnarchenBrust-BewegungenBauch-BewegungenLage
  45. 45. Diagnostik
  46. 46. DiagnostikStationäre PolysomnographieWie Polygraphie, plusHirnströme (EEG)Augenbewegungen (EOG)Muskelspannung (EMG)Video-Aufzeichnung
  47. 47. TherapieGold-Standard:kontinuierliche nächtlicheÜberdruckbeatmung (CPAP)
  48. 48. Therapie
  49. 49. TherapieBei Nasenatmungsbehinderung:SeptumConchaNasenwandlateralisation
  50. 50. Therapie
  51. 51. TherapieNasal wall lateralization: a novel technique to improve nasalairway obstruction.A Triaca, D Brusco, R Guijarro-MartínezBritish Journal of Oral and Maxillofacial Surgery 02/2012
  52. 52. Therapie
  53. 53. Therapie
  54. 54. Therapie
  55. 55. Therapie
  56. 56. Therapie
  57. 57. TherapieERS TASK FORCE REPORTNon-CPAP therapies in obstructive sleep ApnoeaW.J. Randerath*, J. Verbraecken*, S. Andreas, G. Bettega, A.Boudewyns, E. Hamans, F. Jalbert, J.R. Paoli, B. Sanner, I. Smith, B.A.Stuck, L. Lacassagne, M. Marklund, J.T. Maurer, J.L. Pepin, A. Valipour,T. Verse and I. Fietze, the European Respiratory Society task force onnon-CPAP therapies in sleep apnoeaEur Respir J 2011; 37: 1000–1028
  58. 58. Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.
  59. 59. Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Devices in mild to moderateOSAS.
  60. 60. Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Devices in mild to moderateOSAS.Maxillomandibular Osteotomy seems to be asefficient as continuous positive airway pressure(CPAP) in patients who refuse conservativetreatment.
  61. 61. Therapie“There is a trend towards improvement afterWeight-Reduction.Evidence supports the use of MandibularAdvancement Devices in mild to moderateOSAS.Maxillomandibular Osteotomy seems to be asefficient as continuous positive airway pressure(CPAP) in patients who refuse conservativetreatment.Distraction Osteogenesis is usefully applied incongenital micrognathia or midface hypoplasia.“
  62. 62. TherapieProtrusions-Schiene:
  63. 63. Therapie
  64. 64. TherapieProtrusions-Schiene:• In leichten bis mittleren OSAS-Fällen• Als Zwischenschritt vor Chirurgie• CAVE: Auswirkungen auf Kiefergelenk undZahnstellung!
  65. 65. Chirurgische TherapieOperative Verlagerung des UnterkiefersOperative Verlagerung des Ober- und Unterkiefers
  66. 66. Korrektur der Dysgnathie
  67. 67. LeFort I-Osteotomie
  68. 68. Sagittale SpaltungHugo L. Obwegeser (*1920)
  69. 69. DistraktionsverfahrenAlbino Triaca (*1950)
  70. 70. Chirurgische Therapie
  71. 71. Chirurgische Therapie
  72. 72. Chirurgische Therapie• 5,4mm• 13,5 mm
  73. 73. Chirurgische Therapie
  74. 74. Chirurgische Therapie
  75. 75. Chirurgische Therapie
  76. 76. Chirurgische Therapie
  77. 77. Chirurgische Therapie
  78. 78. Chirurgische Therapie
  79. 79. Chirurgische Therapie
  80. 80. Einzige dauerhafte, kausale Behandlung des Problems!Standardisierte und bewährte chirurgische VerfahrenZahnspange nicht zwingend, aber gel. wünschenwertKurze Hospitalisation ( 2-3 Nächte)Kurze Genesung (max. 2-3 Wochen)Auch in fortgeschrittenem AlterChirurgische Therapie
  81. 81. FazitObstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom ist häufig!Ernstzunehmende Erkrankung mit potentiellernsthaften FolgenApparative Therapie (CPAP) ist Gold StandardChirurgische Therapie gleichwertig!
  82. 82. Herzlichen Dank!Dr. Dr. med. Daniel BruscoZentrum für Kiefer- und GesichtschirurgieKlinik Pyramide am SeeBellerivestrasse 34, CH-8034 Zürichwww.pyramide.ch
  83. 83. Keine Chirurgie ohne AnästhesieKeine Anästhesie ohne Chirurgie
  84. 84. Anästhesie beiKiefer-OperationenDr. med. Christoph SchubertFMH Anästhesie und IntensivmedizinPraxisgemeinschaft für AnästhesiologieKlinik Pyramide am See, Zürich
  85. 85. Wozu Anästhesie ?Optimale Bedingungen schaffenPatientSchmerz „ausschalten““““Bewusstsein „ausschalten““““Atmung stabil haltenKreislauf stabil haltenOperateurRuhiges OperationsgebietBlutdruckkontrolleBlutungskontrolle
  86. 86. Nerven-BlockadenRegional-Anästhesien• Spinalanästhesie• Periduralanästhesie• Sedation(„Dämmerschlaf“)Allgemein-Anästhesie• VollnarkoseLokal-Anästhesie
  87. 87. Allgemein-Anästhesieἀν αἴσϑησις = ohne WahrnehmungVollnarkosenárkōsis = In-Schlaf-Versetzen• Blockade aller Empfindungen• künstliche Beatmung notwendig
  88. 88. Beatmungstubus
  89. 89. Grosse und kleine Risiken
  90. 90. 1 : ???
  91. 91. Perioperative mortality 1 : 53 - 1 : 5‘‘‘‘417Anesthesia-related 1 : 388 - 1 : 85‘‘‘‘708Anesthesia Safety: Model or Myth?Lagasse RS; Anesthesiology 2002;97:1609-17Anesthesia-responsible 1 : 6‘‘‘‘795 - 1 : 200‘‘‘‘000
  92. 92. Verkehrsunfälle CH 2010 2011Bevölkerung total 7‘‘‘‘870‘‘‘‘100 7‘‘‘‘971‘‘‘‘000Verkehrstote 313 320Risiko 1 : 25‘‘‘‘000 1 : 25‘‘‘‘000Bundesamt für Statistik(BFS)
  93. 93. Allgemein-Anästhesie• Übelkeit und Erbrechen 15 % - 80 %• Heiserkeit, Halsweh 20 % - 50 %• „Wachsein“ während Anästhesie 0.1 % – 0.2 %Allgemeine RisikenAllergie, Kreislaufprobleme, Blutung, Entzündung,Haut-/Nervenschädigungen…Kleine Risiken
  94. 94. Postoperativer Schmerzverlauf
  95. 95. Kombination aus:Einfachen Schmerzmitteln• NSAR (Voltaren®, Ponstan®, Tilur®, Brufen®, etc.)• Paracetamol (Panadol®, Dafalgan®, etc.)• Metamizol (Novalgin®)undOpiatenPostoperative Schmerzbehandlung
  96. 96. Postoperativer Schmerzverlauf
  97. 97. Postoperativer Schmerzverlauf
  98. 98. • Medizinstudium, Staatsexamen, Arztdiplom• Weiterbildung zum Facharzt (mind. 5 Jahre)• Dissertation• Berufserfahrung: 20+ Jahre
  99. 99. Dr. Lorenz Baitella Dr. Kathrin Dreier Dr. Christoph SchubertDr. Adrienne Nikzad Dr. Paul Müller Dr. Elke SchweingruberPraxisgemeinschaft für Anästhesiologie
  100. 100. Dr. med. Christoph SchubertFMH Anästhesie und IntensivmedizinPraxisgemeinschaft für AnästhesiologieKlinik Pyramide am See, ZürichDankeschön!

×