Empfohlenes Vorgehen einer SharePoint Server Einfuehrung

1.743 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie kann man SharePoint in einem Unternehmen zielgerichtet einführen. Einige Hinweise zu einem ganzheitlichen Ansatz.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.743
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Empfohlenes Vorgehen einer SharePoint Server Einfuehrung

  1. 1. SharePoint für Intranet- & Extranetauftritt… oder wie führe ich eigentlich SharePoint in meinemUnternehmen richtig ein.© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 1
  2. 2. SharePoint undEingliederung des Themas Intranetanwendungen Internet- anwendungen Extranet- anwendungen© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 2
  3. 3. Was ist SharePoint und was kann man damit tun?Aus der Praxis für die Praxis: 2 Lösungsbeispiele© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 3
  4. 4. SharePoint als Social Content Management Plattform Prozesse Prozesse & WissensarbeiterBeteiligte Benutzer Zeit Enterprise Content Microfiche Archiv Enterprise 2.0 Management © Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart
  5. 5. Das steigende Aufgabenspektrum...… verschärft das Problem.© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 5
  6. 6. Was können sie mit SharePoint alles machen?Aus der Praxis für die Praxis: 2 Lösungsbeispiele© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 6
  7. 7. Alles!– ein kleiner Themenauszug –© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 7
  8. 8. Ja, aber … was ist denn nun zu tun?© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 8
  9. 9. Das Big Picture – Ihre SharePoint Vision Suche Wiki Blog Intranet Landingpages Content My Site Profil Intranetsuche Content Internetsuche Portal Intranet Workspaces Announcements Apps Alerts Business Case 1 Speiseplan Business Case 2 Communities© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 9
  10. 10. Das Big Picture – Ihre SharePoint VisionCoaching ProzessberatungIntegration Application Life CycleDatenmigration Zusatzmodule © Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 10
  11. 11. Fragen die Sie sich stellen sollten…© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 11
  12. 12. Unsere ProjektmethodikGemeinsam Schritt für Schritt© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 12
  13. 13. Beispiel: SharePoint Projekt Organisation Business Requirements 1 Collaboration & Productivity 2 Business Solutions 3 SharePoint Portal Architektur & Leitlinien (Business Case) Collaboration Projekt 1-n Standard Architektur Konsolidierung Architektur Konsolidierung Integration/ Transformation Consulting Consulting „best of breed“ „best of breed“ Umsetzung Umsetzung© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 13
  14. 14. Programm Roadmap1. Proof Of Concept Piloten: AnwendungenVertrag Konzept WS Implementierung Produktionsanlauf Betriebssetzung Konzept WS Implementierung Produktionsanlauf Betriebssetzung Integration & Prozess Automatisierung Konzeption Prototyp Produktionsanlauf Konzeption Prototyp Produktionsanlauf Konzeption Prototyp Produktionsanlauf2. Programm Management Nutzung von Collaboration im Unternehmen Strategie Konzeption Prototyp Produktionsanlauf User Buy In My Site - Mitarbeiterverzeichnis Strategie Anwenderbetreuung Konzeption Prototyp Produktionsanlauf Inspiration Day Requirements Management & Portal Architektur & Governance3. Application Management4. Collaboration5. Spezifische Projekte © Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart
  15. 15. Iterative Entwicklung … Es besteht ein Zusammenhang zwischen schneller Systemnutzung und Projekterfolg Weniger ist mehr. Weniger, ausgewählte Funktionalität in kürzerer Zeit anbieten – schrittweise erweitern Flexible Reaktion auf neue Anforderungen im Projektverlauf Anwender frühzeitig in das Vorgehen einbeziehen und Anforderungen priorisieren lassen (Zyklus-Reviews)... Erfolgsfaktor „früher Systemnutzen“© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 15
  16. 16. © Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 16
  17. 17. TOP Anforderungen in der ersten ECM Phase abwickeln Genaue Analyse von Verbesserungspotentialen Content bereitstellen: „leere“ Systeme bieten keinen Vorteil Das Ganze im Auge behalten, dennoch Teilerfolge erreichen© Infoman AG | Erstellt durch die Infoman AG; Stuttgart 12.12.2011 | Seite 17
  18. 18. Was wollen Sie mit uns erreichen? „Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden.“ John F. Kennedy© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 18
  19. 19. Für weitere Fragen stehen wir Ihnengerne zur Verfügung Klaus Merk Infoman AG Meitnerstraße 10 Mitglied der Geschäftsleitung 70563 Stuttgart Tel.: +49 711 67971-601 Fax: +49 711 67971-10 E-Mail: merk@infoman.de Internet: www.infoman.de© Infoman AG 12.12.2011 | Seite 19

×