Pille und risiko[1]

142 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
142
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • MICA-Studie: Rauchen selbst ist ein RF: je nach Menge2.5-16.5 aber nicht veränder durch Pille <50 Mikrogramm (Dunn et al. 1999); englische Studie, case-control 1:4, cases 448, controls 1728
  • Manson et al., Nurses Health Study, n=115 000, 16 yrs follow-up für BMI 29-32 verglichen mit BMI 25-27 Calle et al., n= 1 Mio, 14 yrs follow-up,
  • Pille und risiko[1]

    1. 1. Orale KontrazeptionOrale KontrazeptionKontraKontraMartin ImhofMartin Imhof
    2. 2. OC -OC - RisikokonstellationenRisikokonstellationen– Alter >35 JahreAlter >35 Jahre– NikotinabususNikotinabusus– HypertonieHypertonie– MigräneMigräne– Uterus myomatosusUterus myomatosus– ThrombophilieThrombophilie– DauermedikationDauermedikation– DiabetesDiabetes– LibidoveränderungenLibidoveränderungen– Einfluss auf die PartnerwahlEinfluss auf die Partnerwahl
    3. 3. OC -OC - AlterAlterMenses, BMDMenses, BMD (Gambacciani et al. 1994)(Gambacciani et al. 1994), vasomot., vasomot.BeschwerdenBeschwerden (Casper et al. 1997)(Casper et al. 1997)MCIMCI: kein erhöhtes Risiko: kein erhöhtes Risiko (Sidney et al. 1999)(Sidney et al. 1999)ApoplexApoplex: kein erhöhtes Risiko: kein erhöhtes Risiko (Schwartz et al.(Schwartz et al.1998)1998)ThromboseThrombose: kontroversiell: kontroversiell– WHO 1998: Nikotin, Hypertonie, Diabetes: arteriell. ErkrankungWHO 1998: Nikotin, Hypertonie, Diabetes: arteriell. Erkrankung– Anstieg nach 39. LJ; RFAnstieg nach 39. LJ; RF‘‘s: BMI >35, Rauchen, (Nightingale et al.s: BMI >35, Rauchen, (Nightingale et al.2000, Lawrenson et al. 2000)2000, Lawrenson et al. 2000)
    4. 4. ven. Thrombose/100 000/yrven. Thrombose/100 000/yr5-11...........................ohne OC5-11...........................ohne OC30...........................… mit OC30...........................… mit OC(Risiko x 3-4, Carr 1997, Wu 2007)(Risiko x 3-4, Carr 1997, Wu 2007)OC -OC - ThrombophilieThrombophilie
    5. 5. OC -OC - ThrombophilieThrombophilieabsolute KIabsolute KI’’s zur OC:s zur OC:Thromboseanamnese, heredit.Thromboseanamnese, heredit.Thrombophilie Faktor Va Leyden (auchThrombophilie Faktor Va Leyden (auchbei Verw. 1. Grades ohne Abklärung)bei Verw. 1. Grades ohne Abklärung)RFRF’’s zur OC:s zur OC:BMI >30, Malignom, Immobilität,BMI >30, Malignom, Immobilität,Trauma, Dehydrierung, schwereTrauma, Dehydrierung, schwereVarikositas, Nikotin, Diabetes,Varikositas, Nikotin, Diabetes,Hypertonie (WHO 1998, ACOG 2000)Hypertonie (WHO 1998, ACOG 2000)
    6. 6. OC - F5a-Leyden:OC - F5a-Leyden:- Risiko x 7 Faktor 5 heterozygot- Risiko x 7 Faktor 5 heterozygotRisko x 30 Faktor 5 heterozygot + OCRisko x 30 Faktor 5 heterozygot + OCRisiko x >200 Faktor 5 homozygot + OCRisiko x >200 Faktor 5 homozygot + OC(Vandenbroucke et al. 1994,(Vandenbroucke et al. 1994, SpannaglSpannagl 2000)2000)- OP Risiko x 2 OC vs. non-OC- OP Risiko x 2 OC vs. non-OC (Vessey et al. 1986)(Vessey et al. 1986)- Prokoagulatorische Veränderungen bis 6 Wochen- Prokoagulatorische Veränderungen bis 6 Wochenpost OPpost OP (Robinson et al. 1991)(Robinson et al. 1991)
    7. 7. OC -OC - ThrombophilieThrombophilieEmpfehlungenEmpfehlungen– kein Screening (ACOG 2000)kein Screening (ACOG 2000)– 4 Wo vor OP bis 6 Wo nach OP absetzen4 Wo vor OP bis 6 Wo nach OP absetzen– bei zusätzlichen RFbei zusätzlichen RF’’s: Individualisierungs: Individualisierung– bei hereditärer Belastung:bei hereditärer Belastung:IndividualisierungIndividualisierung
    8. 8. OCOC’’s der 3. Generations der 3. GenerationGonan-ProgestogeneGonan-Progestogene– Desogestrel, Gestoden, NorgestimatDesogestrel, Gestoden, Norgestimat3 unabh. Studien: Risiko x 2 vs. Levonorgestrel3 unabh. Studien: Risiko x 2 vs. Levonorgestrel7 weitere Studien: kontroversiell (4+, 3-)7 weitere Studien: kontroversiell (4+, 3-)2 Metaanalysen +2 Metaanalysen += 1,7fach erhöhtes Risiko venöser Thrombosen= 1,7fach erhöhtes Risiko venöser Thrombosen(Kemmeren et al. 2001 BMJ)(Kemmeren et al. 2001 BMJ)
    9. 9. OC - NikotinabususOC - NikotinabususAlte Daten 1960-1985Alte Daten 1960-1985– >50µg erhöhtes Risiko f. MCI>50µg erhöhtes Risiko f. MCI (Croft et al. 1989)(Croft et al. 1989)– vor allem >35 Jahrevor allem >35 JahreNeue Daten?Neue Daten? (Sidney et al. 1998, Schwartz et al. 1998)(Sidney et al. 1998, Schwartz et al. 1998)– kein erhöhtes Risiko bei Raucherinnen?kein erhöhtes Risiko bei Raucherinnen?– Problem: niedrige Zahlen bei >35aProblem: niedrige Zahlen bei >35a– kein Risiko <30akein Risiko <30a (Schwingl et al. 1999)(Schwingl et al. 1999)– Empfehlung: bis 35aEmpfehlung: bis 35a– > 35 dann am ehesten OC der III Generation> 35 dann am ehesten OC der III Generation
    10. 10. OC - HypertonieOC - HypertonieOCOC’’s erhöhen RRs erhöhen RR (Cardoso et al. 1997; Narkiewicz et al.(Cardoso et al. 1997; Narkiewicz et al.1995)1995)– 30µg + 8mm Hg sys., 6mm Hg diast.30µg + 8mm Hg sys., 6mm Hg diast.MCI, Apoplex?MCI, Apoplex?– 1) WHO1) WHO erhöhtes Risikoerhöhtes Risiko– 2) Dänemark2) Dänemark kein erhöhtes Risikokein erhöhtes Risiko– 3) USA3) USA kein erhöhtes Risikokein erhöhtes Risiko– Empfehlung:Empfehlung: kontrollierte Hypertension, keinekontrollierte Hypertension, keineEndorganbeteiligung (KHK, Herzinsuff.,Endorganbeteiligung (KHK, Herzinsuff.,zerebrovask.), <35 a, kein Nikotin, kein Diabeteszerebrovask.), <35 a, kein Nikotin, kein Diabetes
    11. 11. OC - MigräneOC - MigräneEurop. MulticenterstudieEurop. Multicenterstudie (Chang et al. 1999)(Chang et al. 1999)– Risiko f. Apoplex x 4Risiko f. Apoplex x 4– Migräne + OC = Risiko x6Migräne + OC = Risiko x6– Migräne + OC + Nikotin = Risiko x34Migräne + OC + Nikotin = Risiko x34– US-Studien: x2US-Studien: x2 (Sidney et al. 1998, Schwartz et al. 1998)(Sidney et al. 1998, Schwartz et al. 1998)– Dänemark: x3Dänemark: x3 (Lidegaard et al. 1996)(Lidegaard et al. 1996)gute Datenlagegute Datenlageabsolute risk 8-80/100 000, abhängig v. Alterabsolute risk 8-80/100 000, abhängig v. AlterEmpfehlung: keine Kombinations-OCEmpfehlung: keine Kombinations-OC
    12. 12. OC - MortalitätOC - MortalitätLangzeiteffekte über 25 JahreLangzeiteffekte über 25 Jahre (Beral et al. 1999)(Beral et al. 1999)– n=46 000; 63% OC; 1599 Todesfällen=46 000; 63% OC; 1599 Todesfälle– innerh. 10 ainnerh. 10 aOvarialkarzinom 3 vs. 12Ovarialkarzinom 3 vs. 12Zervixkarzinom 17 vs. 7Zervixkarzinom 17 vs. 7zerebrovaskuläre Mort. 44 vs. 29zerebrovaskuläre Mort. 44 vs. 29Mamma Ca gleich in beiden GruppenMamma Ca gleich in beiden Gruppen– nach >10 a kein Effekt auf Mortalitätnach >10 a kein Effekt auf Mortalität
    13. 13. OC – KontraOC – KontraAlter: rel. Einschränkung 39aAlter: rel. Einschränkung 39aNikotin: bis 35aNikotin: bis 35aHypertonie: mit Einschränkung (Alter,Hypertonie: mit Einschränkung (Alter,Zusatzfaktoren)Zusatzfaktoren)Migräne: keine Komb.-OCMigräne: keine Komb.-OCThrombophilie: IndividualisierungThrombophilie: Individualisierung
    14. 14. OC – LibidoOC – LibidoHormonelle Situation wie in SchwangerschaftHormonelle Situation wie in Schwangerschaft– Bartellas et al. BJOG, 2000Bartellas et al. BJOG, 2000„„Libido sinkt in der SchwangerschaftLibido sinkt in der Schwangerschaft““Ansteigen des SHBG, Absinken derAnsteigen des SHBG, Absinken derAndrogeneAndrogene– Panzer et al. Journal of Sexual MedicinePanzer et al. Journal of Sexual Medicine20062006
    15. 15. Sanders et al. Contraception 2001Sanders et al. Contraception 2001
    16. 16. LibidoverlustLibidoverlustLiteratur zum LibidoverlustLiteratur zum Libidoverlust– 30 Originalpublikationen30 OriginalpublikationenRetrospektive Stud. (17)Retrospektive Stud. (17) ++++++Prospektive Stud. Unkontroll. (4)Prospektive Stud. Unkontroll. (4) 00Prospektive Stud. Kontroll. (4)Prospektive Stud. Kontroll. (4) ++//----Placebo/Rand Studien (5)Placebo/Rand Studien (5) ++//----– Davis et al. Review 2004 Ann.Rev.Sex.Res.Davis et al. Review 2004 Ann.Rev.Sex.Res.
    17. 17. LibidoverlustLibidoverlustSchaffir et al. 2006 Hormonal contraception and sexualSchaffir et al. 2006 Hormonal contraception and sexualdesire: a critical review..desire: a critical review..„ …„ …. no consistent pattern of effect exists …. no consistent pattern of effect exists …““Martin-Loeches et al. 2003 Vergleich OC versus IUDMartin-Loeches et al. 2003 Vergleich OC versus IUD““kein Unterschied zwischen IUD und OCkein Unterschied zwischen IUD und OC””
    18. 18. OC - PartnerwahlOC - PartnerwahlErwünschte Partnerschaft gilt als eine wichtigeErwünschte Partnerschaft gilt als eine wichtigeVorraussetzung zur sexuellen ZufriedenheitVorraussetzung zur sexuellen ZufriedenheitVerbessert den Umgang und die BewältigungVerbessert den Umgang und die Bewältigungvon sexuellen Funktionstörungenvon sexuellen Funktionstörungen
    19. 19. Fehler in der Partnerwahl?Fehler in der Partnerwahl?Singh 2002 Female body odour is a potentialSingh 2002 Female body odour is a potentialcue to ovulation.cue to ovulation.Rikowski 1999 Human body odour, symmetryRikowski 1999 Human body odour, symmetryand attractiveness.and attractiveness.Shively 1990 Oral contraceptiveShively 1990 Oral contraceptiveadministration, interfare with relationships,administration, interfare with relationships,and sexual behavior in Macaca fascicularis.and sexual behavior in Macaca fascicularis.
    20. 20. PartnerwahlPartnerwahlWedekind at al. 1995Wedekind at al. 1995
    21. 21. Partnerwahl unter OCPartnerwahl unter OCOrale Contraceptiva könnten dieOrale Contraceptiva könnten diePartnerwahl beeinflussenPartnerwahl beeinflussen
    22. 22. ConclusioConclusioSexuelle Funktionsstörungen vor allem durchSexuelle Funktionsstörungen vor allem durchBeeinträchtigung der Libido möglichBeeinträchtigung der Libido möglichPrädilektionsfaktoren sind nicht identifiziertPrädilektionsfaktoren sind nicht identifiziertNeg. Langzeiteinfluss auf die Libido möglichNeg. Langzeiteinfluss auf die Libido möglichOC können Partnerwahl beeinflussenOC können Partnerwahl beeinflussen
    23. 23. Vielen DankVielen Dankfür Ihrefür IhreAufmerksamkeitAufmerksamkeit

    ×