Kindermangel, Kinderwunschund die „wunderbaren“ Möglichkeitender ReproduktionsmedizinAssoc. Prof. Dr. Martin ImhofMedical ...
Störungen der weiblichenFertilität
Normale Fertilität• Befruchtungswahrscheinlichkeit 25-30% proMenstruationszyklus•50% aller Frauen werden in den ersten 3Mo...
Normale Fertilität• der Höhepunkt der weiblichen Fruchtbarkeitist mit 15-25a,– langsamer Abfall bis 35– starker Abfall bis...
Definition der Subfertilität• eingeschränkte Zeugungs- bzw.Empfängnisfähigkeit bei Mann und Frau• Schwangerschaft bleibt n...
•Jedes 5te Paar hat Probleme Kinder zu kriegen•jedes 10te Paar mit Kinderwunsch benötigteine medizinische Behandlung.Kinde...
•150-200.000 Paare von dauerhafter ungewollterKinderlosigkeit betroffen•10% aller Paare sind dauerhaft oder vorübergehendv...
Störungen der weiblichenFertilität
Störungen der weiblichenFertilität
Störungen der weiblichenFertilität
Störungen der Fertilität
Abklärung der Frau•Gynäkologische Untersuchung•Sonographie•Hormonuntersuchungen•Hysterosalpingographie (HSG) oder•Hysteros...
Anatomische UrsachenAnatomische Ursachen
FSHE2Die hypothalamisch-hypophysiär-ovarielle AchseDie hypothalamisch-hypophysiär-ovarielle AchseHypothalamusHypothalamus(...
Abklärung des Mannes•Spermiogramm•Abtastung von Hoden und Nebenhoden•Abtastung der Prostata und Bläschendrüsen•Hormonunter...
Abklärung des MannesReferenzwerte für ein Spermiogramm nach WHOEjakulatvolumen ≥ 2 mlpH-Wert ≥ 7,2Spermienkonzentration ≥ ...
Beurteilung des SpermiogrammsNormozoospermie normale EjakulatparameterOligozoospermie < 20 Mio. Spermatozoen pro Millilite...
Beurteilung des SpermiogrammsKonzentration Motilität MorphologieOAT I < 20-10 Mio. Sp./ml < 50-30% < 30-10%OAT II < 10-5 M...
Publication Lackener et al.2007 Fertility & SterilityUrban population of Vienna (1986 -2003)9327 men within the last 18 ye...
Swan et al. - National Institute ofEnvironmental Health SciencesReview of 61 published studiesData collected over 52 years...
Entwicklung der Samenqualität
Male SubfertilityMALE SUBFERTILE = TREATMENT OF THE FEMALE
Cause of Decline of Fertility –Environmental and Life Style FactorsEnvironmental hormonesOxidative stressChange of life st...
Male Subferility and Nutrition(microgramm/100g Food)NM 1985 1996 DifferenzBeta-CarotinFenchel 4,7 1 -76%Brokkoli 1,9 1,2 -...
Concentrationin Mio/ml53 mio29 mio20 mio10 mio50 mio60 mio40 mio30 mio+ 69,1%Prog. MotilityEjaculate in ml3,6 ml2,9 ml1ml0...
1. Stufe - Einfache gynäkologische Abklärung + Hormonanalyse- Eisprungscreening (Zyklusprotokoll, LH-Test etc.)- Geschlech...
Stufen der Kinderwunschtherapie2. Stufe - Erweiterte Untersuchung ev. mit Insemination- Spermiogramm- Zyklusüberwachung mi...
Eileitertestung
Insemination
Stufen der Kinderwunschtherapie3 Stufe - IVF (In Vitro Fertilisation)- Spermiogramm (OAT I; II; III) und/oder- verschlosse...
In vitro Fertilisation (IVF) II:In vitro Fertilisation (IVF) II:FollikelpunktionFollikelpunktion
In vitro Fertilisation (IVF) IV:In vitro Fertilisation (IVF) IV:EmbryotransferEmbryotransfer
Stufen der KinderwunschtherapieStufe 4 IVF mit ICSI (Intracytoplasmatischer Spermieninjektion)- sehr schlechte Spermaquali...
In vitro Fertilisation (IVF) III:In vitro Fertilisation (IVF) III:Befruchtung & KultivierungBefruchtung & Kultivierung
Erfolgschancen der IVFErfolgschancen der IVFU.S. IVF-Register
Stufen der KinderwunschtherapieStufe 5- IVF mit Eizellspenden- Ovarian Tissue Banking
Ovarian Tissue Banking- klinische Anwendung -
Transplantation von Schafsovarien- Retransplantation -
Transplantation von Schafsovarien- Gefäßpräperation -Arterie(intubiert)Vene
Transplantation von Schafsovarien- Retransplantation -Mikrogefäßanastomose
Transplantation von Schafsovarien- Ergebnisse -
Transplantation von Schafsovarien- Ergebnisse -
Published online: 24 September 2004; |doi:10.1038/news040920-15Ovarian transplant produces babyHelen Pilcher, Helen Pearso...
Vereinfachung der In Vitro FertilisationErhaltung der Fertilität in höhere AlterNatürliche HormonersatztherapieOTB - Zukunft
Danke!
Kinderwunsch schule 19 bez
Kinderwunsch schule 19 bez
Kinderwunsch schule 19 bez
Kinderwunsch schule 19 bez
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kinderwunsch schule 19 bez

125 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
125
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kinderwunsch schule 19 bez

  1. 1. Kindermangel, Kinderwunschund die „wunderbaren“ Möglichkeitender ReproduktionsmedizinAssoc. Prof. Dr. Martin ImhofMedical University of ViennaGeneral Public Teaching Hospital ofKorneuburgmartin.imhof@meduniwien.ac.at
  2. 2. Störungen der weiblichenFertilität
  3. 3. Normale Fertilität• Befruchtungswahrscheinlichkeit 25-30% proMenstruationszyklus•50% aller Frauen werden in den ersten 3Monaten schwanger•75% innerhalb der ersten 6 Monate•90% innerhalb eines Jahres•Im Schnitt dauert es 4 Monate um schwangerzu werden
  4. 4. Normale Fertilität• der Höhepunkt der weiblichen Fruchtbarkeitist mit 15-25a,– langsamer Abfall bis 35– starker Abfall bis Unfruchtbarkeit• die männliche Spermienqualität bleibt bis 40stabil und nimmt dann kontinuierlich ab kannaber bis in hohe Alter anhalten
  5. 5. Definition der Subfertilität• eingeschränkte Zeugungs- bzw.Empfängnisfähigkeit bei Mann und Frau• Schwangerschaft bleibt nach einem Zeitraumvon > 12 Monaten ungeschütztem und aufBefruchtung ausgerichteten Verkehr aus(Steril, Infertil = Unfähigkeit Nachkommen zu zeugen)
  6. 6. •Jedes 5te Paar hat Probleme Kinder zu kriegen•jedes 10te Paar mit Kinderwunsch benötigteine medizinische Behandlung.Kinderwunsch in Zahlen
  7. 7. •150-200.000 Paare von dauerhafter ungewollterKinderlosigkeit betroffen•10% aller Paare sind dauerhaft oder vorübergehendvon ungewollter Kinderlosigkeit betroffen•36 % der 25- bis 59-Jährigen ist der Wunsch nacheinem ersten oder einem weiteren Kind bislang nicht inErfüllung gegangen.Kinderwunsch in Zahlen
  8. 8. Störungen der weiblichenFertilität
  9. 9. Störungen der weiblichenFertilität
  10. 10. Störungen der weiblichenFertilität
  11. 11. Störungen der Fertilität
  12. 12. Abklärung der Frau•Gynäkologische Untersuchung•Sonographie•Hormonuntersuchungen•Hysterosalpingographie (HSG) oder•Hysterosalpingokontrastsonographie (HSKS)•Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)•Bauchspiegelung (Laparoskopie)
  13. 13. Anatomische UrsachenAnatomische Ursachen
  14. 14. FSHE2Die hypothalamisch-hypophysiär-ovarielle AchseDie hypothalamisch-hypophysiär-ovarielle AchseHypothalamusHypothalamus(GnRH)(GnRH)HypophyseHypophyse(LH, FSH)(LH, FSH)OvarienOvarien(E(E22))
  15. 15. Abklärung des Mannes•Spermiogramm•Abtastung von Hoden und Nebenhoden•Abtastung der Prostata und Bläschendrüsen•Hormonuntersuchungen–ggf. Hodenbiopsie–ggf. genetische Untersuchung
  16. 16. Abklärung des MannesReferenzwerte für ein Spermiogramm nach WHOEjakulatvolumen ≥ 2 mlpH-Wert ≥ 7,2Spermienkonzentration ≥ 20 Mio. Spermatozoen pro MilliliterSpermiengesamtzahl ≥ 40 Mio. SpermatozoenBeweglichkeit ≥ 50 % progressiv bewegliche Spermiender Kategorie a + b oder≥ 25 % schnell progressiv bewegliche Spermien derKategorie aMorphologie > 30%Leukozyten < 1 Mio. pro Milliliter•a: schnell progressiv schnelle Vorwärtsbewegung•b: progressiv langsame, träge Vorwärtsbewegung•c: nicht progressiv nur lokale Beweglichkeit, Kreisschwimmer•d: immotil keine Beweglichkeit
  17. 17. Beurteilung des SpermiogrammsNormozoospermie normale EjakulatparameterOligozoospermie < 20 Mio. Spermatozoen pro MilliliterAsthenozoospermie < 50 % progressiv bewegliche Spermien derKategorie a + b oder< 25 % schnell progressiv bewegliche Spermien derKategorie aTeratozoospermie morphologisch normale Spermatozoen vermindertOligoasthenoteratozoospermie (OAT-Syndrom) Kombination aus zu niedrigerKonzentration, unzureichender Beweglichkeit undvermindertem Anteil normaler Morphologie derSpermatozoenAzoospermie Keine Spermatozoen im EjakulatAspermie kein Ejakulat
  18. 18. Beurteilung des SpermiogrammsKonzentration Motilität MorphologieOAT I < 20-10 Mio. Sp./ml < 50-30% < 30-10%OAT II < 10-5 Mio./ml < 30-20% < 10%OAT III < 5 Mio./ml < 20% < 10%
  19. 19. Publication Lackener et al.2007 Fertility & SterilityUrban population of Vienna (1986 -2003)9327 men within the last 18 yearsResults: Age 30,8 rised to 34,4Sperm count 27.75 to 4.60 mio/mL
  20. 20. Swan et al. - National Institute ofEnvironmental Health SciencesReview of 61 published studiesData collected over 52 years (1938 to 1990)Decline in average sperm density in U.S. and otherWestern countriesAverage annual decrease ofU.S. 1.5 mio/ml = minus 1.5%/yearEuropa minus 3.1%/year
  21. 21. Entwicklung der Samenqualität
  22. 22. Male SubfertilityMALE SUBFERTILE = TREATMENT OF THE FEMALE
  23. 23. Cause of Decline of Fertility –Environmental and Life Style FactorsEnvironmental hormonesOxidative stressChange of life styleChange in nutrition habitsLack of micronutritients
  24. 24. Male Subferility and Nutrition(microgramm/100g Food)NM 1985 1996 DifferenzBeta-CarotinFenchel 4,7 1 -76%Brokkoli 1,9 1,2 -36%KalziumBrokkoli 103 33 -68%Kartoffeln 14 4 -70%MagnesiumKarotten 21 9 -57%Spinat 62 19 -68%Vitamin CErdbeeren 60 13 -67%Äpfel 5 1 -80%FolsäureBrokkoli 47 23 -52%
  25. 25. Concentrationin Mio/ml53 mio29 mio20 mio10 mio50 mio60 mio40 mio30 mio+ 69,1%Prog. MotilityEjaculate in ml3,6 ml2,9 ml1ml0 ml4 ml5 ml3 ml2ml+ 21,2%19,2%8,9%5 %0 %20 %15 %10 %+111,3%Improvement of Sperm Qualityafter three Month of Treatment withMicronutritients
  26. 26. 1. Stufe - Einfache gynäkologische Abklärung + Hormonanalyse- Eisprungscreening (Zyklusprotokoll, LH-Test etc.)- Geschlechtsverkehr zum optimalen Zeitpunkt- ev. Postkoitaltest (Beurteilung der Spermien imGebärmutterhalsschleim zwölf Stunden nachGeschlechtsverkehr)Stufen der Kinderwunschtherapie
  27. 27. Stufen der Kinderwunschtherapie2. Stufe - Erweiterte Untersuchung ev. mit Insemination- Spermiogramm- Zyklusüberwachung mittels (LH Test, Ultraschall ev.Hormone)- Test der Eileiter auf Durchgängigkeit- Geschlechtsverkehr zum optimalen Zeitpunkt- Ev. Insemination
  28. 28. Eileitertestung
  29. 29. Insemination
  30. 30. Stufen der Kinderwunschtherapie3 Stufe - IVF (In Vitro Fertilisation)- Spermiogramm (OAT I; II; III) und/oder- verschlossene Eileiter- Kein Erfolg in Stufe 2- künstliche Befruchtung (IVF)
  31. 31. In vitro Fertilisation (IVF) II:In vitro Fertilisation (IVF) II:FollikelpunktionFollikelpunktion
  32. 32. In vitro Fertilisation (IVF) IV:In vitro Fertilisation (IVF) IV:EmbryotransferEmbryotransfer
  33. 33. Stufen der KinderwunschtherapieStufe 4 IVF mit ICSI (Intracytoplasmatischer Spermieninjektion)- sehr schlechte Spermaqualität (< 5-10 mio/ml)- schlechte Spermamorphologie- Befruchtungsversagen bei IVF- ICSI-Therapie
  34. 34. In vitro Fertilisation (IVF) III:In vitro Fertilisation (IVF) III:Befruchtung & KultivierungBefruchtung & Kultivierung
  35. 35. Erfolgschancen der IVFErfolgschancen der IVFU.S. IVF-Register
  36. 36. Stufen der KinderwunschtherapieStufe 5- IVF mit Eizellspenden- Ovarian Tissue Banking
  37. 37. Ovarian Tissue Banking- klinische Anwendung -
  38. 38. Transplantation von Schafsovarien- Retransplantation -
  39. 39. Transplantation von Schafsovarien- Gefäßpräperation -Arterie(intubiert)Vene
  40. 40. Transplantation von Schafsovarien- Retransplantation -Mikrogefäßanastomose
  41. 41. Transplantation von Schafsovarien- Ergebnisse -
  42. 42. Transplantation von Schafsovarien- Ergebnisse -
  43. 43. Published online: 24 September 2004; |doi:10.1038/news040920-15Ovarian transplant produces babyHelen Pilcher, Helen PearsonHealthy birth raises hope for cancer patients fertility.
  44. 44. Vereinfachung der In Vitro FertilisationErhaltung der Fertilität in höhere AlterNatürliche HormonersatztherapieOTB - Zukunft
  45. 45. Danke!

×