RECHTSFRAGEN                        SOCIAL MEDIA                                      13. September 2012                  ...
REFERENT             Jan A. Strunk             Rechtsanwalt             Fachanwalt für Informationstechnologierecht       ...
KANZLEI                                                    Kleine & spezialisierte „Rechtsboutique“                       ...
TEIL I                                        Einführung in die                                         neue Welt des     ...
[I] A. EINFÜHRUNG                                     Die – vergebliche –                                       Warnung ei...
[I] A. EINFÜHRUNG                                     Die schöne neue Welt                                       des „Soci...
[I] A. EINFÜHRUNG                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MM...
[I] A. EINFÜHRUNG                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MM...
[I] A. EINFÜHRUNG        Charakteristik des „Web 2.0“:          Durch die Benutzer generierter Inhalt (content), selbstpu...
[I] A. EINFÜHRUNG                                                                                           Social Media: ...
[I] A. Einführung                  ERSCHEINUNGSFORME                                                 N                • So...
[I] A. EINFÜHRUNGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[I] A. EINFÜHRUNG                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MM...
[I] A. EINFÜHRUNG                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MM...
A. EINFÜHRUNG
[I] A. EINFÜHRUNG                                       Wird eine Werbemaßnahme in Deutschland                            ...
[I] B. RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN                                     Rechtliche Themen bei der Nutzung                 ...
[I] B. RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN       Allgemeine Anforderungen an Angebote im Social       Web:          Nutzungsbedi...
TEIL II                   Rechtliche Rahmenbedingungen                        von (Corporate) Blogs                      •...
[II] RECHTSRAHMEN (COPORATE) BLOGS                                     A. Grundlagen                                     B...
[II] A. GRUNDLAGEN                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[II] A. GRUNDLAGEN:       PRAXISBEISPIEL CORPORATE BLOGS (1)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    22Seminar MMC, 13.09.2012...
[II] A. GRUNDLAGEN       PRAXISBEISPIEL CORPORATE BLOGS (2)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    23Seminar MMC, 13.09.2012 ...
[II] A. GRUNDLAGEN                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN                                     § 5 TMG, Allgemeine Informationspflichten      (1) Dien...
[II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN       Impressum, §§ 5, 6 TMG, ggf. § 55 RStV        Impressum, §§ 5, 6 TMG, ggf. § 55 RStV ...
[II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN                                               § 16 Bußgeldvorschriften       (2) Ordnungswi...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN      Äußerungen                                     Tatsachen+                          ...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR J...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR J...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR J...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR J...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                                                                         ...
[II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN                                     Beispiel Thomas Hoeren vs. GEMA in brand eins       ...
[II] D. WETTBEWERBSRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Stru...
[II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    38Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    39Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    40Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[II] D. WETTBEWERBSRECHT                                                                © RA Dr. Carsten Ulbricht         ...
[II] E. URHEBERRECHT                                                             Einsatz für eigene     Fremde Inhalte:   ...
[II] E. URHEBERRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk  ...
[II] E. URHEBERRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk  ...
[II] E. URHEBERRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk  ...
[II] E. URHEBERRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk  ...
[II] E. URHEBERRECHT                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk  ...
[II] E. URHEBERRECHT           Creative Commons (CC):           • Non-Profit-Organisation           • vorgefertigte Lizenz...
[II] F. BILDRECHTE                                                § 22 Abs. 1                                             ...
[II] G. HAFTUNG FÜR FREMDE INHALTE                                            © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR...
[II] H. LINKHAFTUNG                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ            Funktionelle Einteilung von Datenschutznormen (DS-Behörden)             „Schichtenmodell“: ...
[II] I. DATENSCHUTZ                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 3 BDSG                                                     Personenbezogene Daten gem. § 3 Abs. 1:...
[II] I. DATENSCHUTZ                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 4 BDSG                                     § 4 Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 3A BDSG                                     § 3a Datenvermeidung und                              ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 4A BDSG                                              Grundsatz der „informierten Einwilligung“:   ...
[II] I. DATENSCHUTZ        Aktuelle Umfrage*        • Jedes fünfte Unternehmen sagt Bewerbern aufgrund          ihres Soci...
[II] I. DATENSCHUTZ                             Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz                                 ...
[II] I. DATENSCHUTZ                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ                             Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz                                 ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 28 BDSG                                       Befugnis zum Erheben, Speichern und Nutzen von Daten...
[II] I. DATENSCHUTZ                             Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz                                 ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 32 BDSG                                     Befugnis zum Erheben, Speichern und Nutzen von        ...
[II] I. DATENSCHUTZ                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk   ...
[II] I. DATENSCHUTZ - § 29A BDSG?        § 29 a BDSG: Veröffentlichung        (1) Das Veröffentlichen personenbezogener Da...
[II] I. DATENSCHUTZ                             Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz                                 ...
TEIL III                                               Dos & Dont‘s                                                bei Twi...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                     Anschauungsbeispiele                     [P] „Trending ...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER       •   Ist der gewünschte Account-                                  BGB           Name z...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER           Account-Name bereits vergeben?           Abgestufte Vorgehensweise:           •  ...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
[III] DOS & DONT„S BEI TWITTER                                          © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
TEIL IV                                     Werben bei Facebook,                                        Youtube & Co.     ...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    84Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.                                                 © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA IT...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.                                             © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, F...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.         Anschauungsbeispiel Facebook-Account - „Vanity-URL“:         „Vanity“ = „E...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.       „Nutzungsbedingungen für Facebook-Seiten“       Facebook-Vanity-URLs…       ...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.       •      Kollidiert meine URL mit Facebook-AGB?              Wer Facebook nutz...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.     Kollidiert meine URL mit einer Marke?        • Markenrecherche über alle Marke...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.       Kollidiert meine URL mit einem Titel?       • Werktitel sind Bezeichnungen v...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.       Wenn die URL gefunden ist…                … und nicht der eigenen Firmierung...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.        Wenn die URL bereits vergeben ist:         • First come, first served gilt ...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.        Aber: Kein „Herausgabeanspruch“          •     Kein Anspruch gegen Facebook...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.           • Ungefragtes Senden von Nachrichten werblichen             Inhalts?    ...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.                                                 © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA IT...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.                                             © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, F...
[IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.                                            © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA...
TEIL V                                           Haftung für                                         User Generated       ...
[V] B. HAFTUNG FÜR USER GENERATED       CONTENT                                                              Dritte       ...
[V] A. GRUNDLAGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[V] A. GRUNDLAGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[V] A. GRUNDLAGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[V] GRUNDLAGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    104...
[V] A. GRUNDLAGEN                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    ...
[V] B. HAFTUNG FÜR UGC                                        Ideenwettbewerb                                        Zie...
[V] B. HAFTUNG FÜR UGC    Praxisbeispiel Media-Saturn: Was wären die Rechtsfolgen bei Veröffentlichung gewesen?     •    D...
[V] B. HAFTUNG FÜR UGC                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strun...
[V] B. HAFTUNG FÜR UGC                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strun...
[V] B. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A...
TEIL VI                                        Verwendung von                                        User Generated       ...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                           © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Stru...
[VI] VERWERTUNG VON UGC               Anschauungsbeispiele:                    • Wissen: z.B. Wikipedia                   ...
[VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    114Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    115Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                     © RAin Nina DiercksRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MM...
[VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk    117Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSemi...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSemi...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSemi...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                       Ursprüngliche                                       Fassung,...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                  Und zum Schluß noch einmal Media-Saturn…                     Erläutern Sie die re...
[VI] VERWERTUNG VON UGC                                     © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSemi...
TEIL VII                                     Datenschutzrecht                                      & Social Media         ...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA                                     Sinngemäßes PS:                                     „...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA                          Häufige Problemstellungen:        • Social Plugins („Like-Button...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA       Social Plugins auf Webseiten       • Problem:         Schon beim Seitenaufruf wird ...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA       • Fanpages nach Auffassung des ULD (und weiterer Landes-         DBA) derzeit kompl...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA   § 13 Abs. 1 TMG                  „Der Diensteanbieter hat den Nutzer zu Beginn des Nutz...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIARA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk         130Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        Auswege in eine datenschutzkonforme Nutzung von Social Plugins?        • Nicht ben...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        „ZWEI-KLICK-LÖSUNG“       • Die Einwilligungsproblematik soll dadurch gelöst werde...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. S...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. S...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. S...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA        Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. S...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA       Praxisvariante:       Deutsche Bank       (https://www.deutsche-       bank.de/de/c...
[VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA                                           Praxisbeispiel DSE:RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. S...
TEIL VIII                                             Social Media                                              Guidelines...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                         © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A....
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINESRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk       142Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINESRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk       144Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                        Eigenverantwortliche                             Mitarbeiter/       ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                                                           Praxis-          ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                        © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES             SMG können                    • Sicherheit für Mitarbeiter und                 ...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES         Sicherheit für Mitarbeiter und Unternehmensführung durch SMG:         •     Mitarbe...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES         Ausgleich der beiderseitigen betrieblichen Interessen durch SMG:              1. Kl...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                             Implementierungsmöglichkeiten   Regelungen zur SocMed-Nutzung k...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                                                                                           P...
[VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES                  Fazit & to do:                    •   „Social Media is here to stay“      ...
DAS ENDE NAHT…                  Jan A. Strunk                  e-mail: strunk@sdplegal.de                  fon: 0431 - 530...
…JETZT IST ABER WIRKLICH SCHLUß :-)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
Seminar Social Media & Recht
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Seminar Social Media & Recht

1.704 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seminar Management Circle
13.09.2012, 09.00 - 18.00 Uhr
Novotel City West Düsseldorf
Referent: RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk, Kiel

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.704
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
217
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Seminar Social Media & Recht

  1. 1. RECHTSFRAGEN SOCIAL MEDIA 13. September 2012 DüsseldorfReferent:Jan A. StrunkRechtsanwaltFachanwalt für InformationstechnologierechtFachanwalt für Arbeitsrecht
  2. 2. REFERENT Jan A. Strunk Rechtsanwalt Fachanwalt für Informationstechnologierecht Fachanwalt für Arbeitsrecht • Rechtsanwalt seit 1999, Partner der Rechtsanwaltsgesellschaft SDP STRUNK DIRKS + PARTNER • Beratungs-“Tags“: IT- & Internet, Arbeit & IKT-Nutzung, Datenschutz, Compliance, Gewerbliche Schutzrechte, Medien & Social Media • Fachautor (Schwerpunkt: Themen der betrieblichen IKT-Nutzung) • Weblog zum Recht der Informationstechnologien: www.legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  3. 3. KANZLEI Kleine & spezialisierte „Rechtsboutique“ (Partnerschaftsgesellschaft) von Fachanwälten mit derzeit drei Berufsträgern in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel Beratung & Interessenvertretung ausschließlich im Wirtschaftsrecht i.w.S.: Informationstechnologierecht (insbes. IT- Vertragsrecht, Onlinerecht) Arbeitsrecht (insbes. kollektivrechtl.) Medienrecht, Urheber- und Lizenzrecht Kanzlei-Sitz Werbe- und Äußerungsrecht Kieler Wirtschafts-Tower ::: Nordhafen Gewerblicher Rechtschutz (insbes. Marken- & Titelschutz) Datenschutzrecht / Compliance www.sdplegal.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  4. 4. TEIL I Einführung in die neue Welt des „Social Web“ • Definition • Auswirkungen und Standortbestimmung • Geschäftsmodelle und deren rechtliche Implikationen • Rechtliche Problemkomplexe • Internationale Bezüge (Gerichtsstand und anwendbares Recht)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  5. 5. [I] A. EINFÜHRUNG Die – vergebliche – Warnung eines Unbekannten aus dem Jahr 1984… Und es kam alles noch viel schlimmer:RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 5Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  6. 6. [I] A. EINFÜHRUNG Die schöne neue Welt des „Social Web“! „The thing about quotes on the internet is you can not confirm their validity“ Abraham LincolnRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  7. 7. [I] A. EINFÜHRUNG © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  8. 8. [I] A. EINFÜHRUNG © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  9. 9. [I] A. EINFÜHRUNG Charakteristik des „Web 2.0“:  Durch die Benutzer generierter Inhalt (content), selbstpubliziert  Möglichkeit, die kollektive Intelligenz der User zu nutzen: Je mehr User dazu beitragen, um so wichtiger und wertvoller kann die Web-2.0-Seite werden => [P] „Schwarmblödheit“?  Neue Umgebung zur Kommunikation und Zusammenarbeit  Zurverfügungstellung von Daten in neuen oder nicht beabsichtigten Formen: Web- 2.0-Daten können neu zusammengestellt werden (“mash up” oft durch Web-Service Oberflächen)  Einfache Programmiertechniken und Werkzeuge: Nicht-Experten können als Entwickler & Publizierer agieren (z.B. Wikis, Blogs, RSS und Podcasts)  Wegfall von Software Upgrade Cycles: Alles ist im ewigen „Beta-Stadium“  Neue Möglichkeiten des Austausches von Content und Medien  Netzwerke fungieren als Plattformen, die den Usern die Nutzung von Anwendungen durch Browser ermöglichen [Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0]RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  10. 10. [I] A. EINFÜHRUNG Social Media: Nur ein „Hype“? Nicht relevant? Bald wieder vorbei? „Spielkram“? Zeit- und Geldvernichtung? Für Unternehmen nutzlos und riskant? Social Media Revolution [Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=2_Ig0ClYlmM]RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  11. 11. [I] A. Einführung ERSCHEINUNGSFORME N • Soziale Netzwerke • Foren / Frage- &Bewertungsportale • Blogs • Microblogs • Podcasts / VideocastsRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  12. 12. [I] A. EINFÜHRUNGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  13. 13. [I] A. EINFÜHRUNG © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  14. 14. [I] A. EINFÜHRUNG © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  15. 15. A. EINFÜHRUNG
  16. 16. [I] A. EINFÜHRUNG Wird eine Werbemaßnahme in Deutschland durchgeführt (Handlungsort) oder entfaltet sie hier ihre Wirkung (Erfolgsort), etwa weil deutsche Verbraucher Welches Recht ist anzuwenden? angesprochen werden, ist regelmäßig die Anwendbarkeit deutschen Rechts gegeben! • Im Verhältnis des deutschen Nutzers zum Plattformbetreiber gilt nationales Recht des Betreibers, soweit Anwendbarkeit in Nutzungsbedingungen vorgesehen und kein zwingendes nationales Recht (z.B. Verbraucherschutzrechte) dem entgegen steht • [P] Wirksamkeit der Einbeziehung : Unübersichtliche / widersprüchliche Regelungen • Regelung von Facebook für Nutzungsverhältnis mit deutschen Usern? => siehe aktuelle "Erklärung der Rechte und Pflichten" • Andere Situation bei Beurteilung der wettbewerbs-, marken- oder urheberrechtlichen Zulässigkeit einer Werbemaßnahme auf einer Web-Plattform: • Kollisionsnormen des Internationalen Privatrechts in Art 40–42 EGBGB • Wahlrecht des Verletzten zwischen Handlungs- und Erfolgsort, somit häufig deutsches Recht anwendbar • Deutscher Rechtsrahmen daher bei Social Media Marketing deutscher Unternehmen auch auf "ausländischen" Plattformen stets zu beachten!RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  17. 17. [I] B. RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Rechtliche Themen bei der Nutzung von Social Media in und von Unternehmen: • Datenschutz & Datensicherheit • Persönlichkeitsrechte • Arbeitsrecht (einschl. Betriebsverfassungsrecht) • Recht am eigenen Bild • Urheberrecht & sonst. gewerbliche Schutzrechte • Wettbewerbsrecht • Formalia durch Bereichsgesetze (z.B. TMG)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  18. 18. [I] B. RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Allgemeine Anforderungen an Angebote im Social Web:  Nutzungsbedingungen des Plattformanbieters  Beabsichtigte Nutzung nach Art & Umfang erlaubt? Umfang der Rechteeinräumung?  Namensgebung  Geplanter Account-Name darf nicht gegen Schutzrechte Dritter verstoßen!  Transparenzgebot  Kommerzielle Kommunikation muss erkennbar sein!  Anbieterkennzeichnung & Pflichtangaben  Vollständiges, leicht aufzufindendes(!) Impressum! [§ 5 TMG]  Datenschutzerklärung?  Erforderlich, wenn eigenständiges Telemedium i.S.d. § 13 TMG (Blogs) oder zusätzliche eigene Auswertungen von Social-Media-Nutzerprofilen! [P]: Unzureichende DS-Erklärung des Portalanbieters für Standardnutzung (z.B. facebook)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 18Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  19. 19. TEIL II Rechtliche Rahmenbedingungen von (Corporate) Blogs • Formale und inhaltliche Anforderungen • Äußerungsrechte (Tatsachenbehauptung und Meinungsäußerungen) • Urheberrechtliche Grundlagen • Vorstellung der „Creative Commons” • BildrechteRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  20. 20. [II] RECHTSRAHMEN (COPORATE) BLOGS A. Grundlagen B. Formelle Anforderungen C. Materielle Anforderungen D. Wettbewerbsrecht E. Urheberrecht F. Bildrechte G.Haftung für fremde Inhalte H. Linkhaftung I. DatenschutzRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  21. 21. [II] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 21Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  22. 22. [II] A. GRUNDLAGEN: PRAXISBEISPIEL CORPORATE BLOGS (1)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 22Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  23. 23. [II] A. GRUNDLAGEN PRAXISBEISPIEL CORPORATE BLOGS (2)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 23Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  24. 24. [II] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 24Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  25. 25. [II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 25Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  26. 26. [II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 26Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  27. 27. [II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN § 5 TMG, Allgemeine Informationspflichten (1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten: 1. den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten (…) 2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post, (…)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  28. 28. [II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN Impressum, §§ 5, 6 TMG, ggf. § 55 RStV Impressum, §§ 5, 6 TMG, ggf. § 55 RStV • verpflichtend bei jedem geschäftsmäßigen Telemediendienst (quasi • alles außer purem „Cat-Content“), erreichbar per 2-Click: (quasi alles verpflichtend bei jedem geschäftsmäßigen Telemediendienst außer purem „Cat-Content“), erreichbar per 2-Click: Corporate Site Corporate Site Corporate-Blog Corporate-Blog Microsite LG Aschaffenburg, Az.: 2UrteilO 54/11 LG Aschaffenburg, HK v. Microsite ?!? Twitter 19.08.2011 (Az.: 2 HK O 54/11) Twitter Facebook-Fan Page Facebook-Fan Page Google+ Profil etc. etc. Google+ Profil etc. © RAin Nina DiercksRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  29. 29. [II] B. FORMELLE ANFORDERUNGEN § 16 Bußgeldvorschriften (2) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig 1. entgegen § 5 Abs. 1 eine Information nicht, nicht richtig oder nicht vollständig verfügbar hält, (…) (3) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro geahndet werden. § 3 UWG, Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen (1) Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen. Jedenfalls die Mitbewerber bzw. Verbraucherschutzverbände: • OLG Köln, 6 U 109/03 Fehlende Nennung von Telefonnummer und E-Mail-Adresse • OLG Hamm 4 U 21/08 Fehlende Nennung von USt-ID und Handelsregisternummer • BGH, I ZR 37/07 Fehlende Nennung von Aufsichtsbehörde inkl. Anschrift • OLG Hamm 4 U 148/09 Fehlende Nennung der Geschäftsführer • BGH, I ZR 228/03 Frage nach Platzierung des Impressums, 2-Klick-RegelRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  30. 30. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN Äußerungen Tatsachen+ Werbe- Meinungen aussagen „Web 2.0“ Wettbewerbs- Persönlichkeits- Arbeitsrechtliche rechtliche rechtliche Relevanz Relevanz RelevanzRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 30Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  31. 31. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 31Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  32. 32. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 32Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  33. 33. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 33Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  34. 34. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 34Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  35. 35. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN © RAin Nina Diercks • Noch zulässige Meinungsäußerung hinsichtlich des Verhaltens von Prof. Dr. Hoeren oder • Herabwürdigende Äußerung hinsichtlich seiner Person im Gesamtkontext?RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  36. 36. [II] C. INHALTLICHE ANFORDERUNGEN Beispiel Thomas Hoeren vs. GEMA in brand eins „Mafiöse Strukturen“: Meinungsäußerungsfreiheit überschritten?RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  37. 37. [II] D. WETTBEWERBSRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 37Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  38. 38. [II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 38Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  39. 39. [II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 39Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  40. 40. [II] D. WETTBEWERBSRECHTRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 40Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  41. 41. [II] D. WETTBEWERBSRECHT © RA Dr. Carsten Ulbricht Anhang zu § 3 Abs. 3 UWGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 41Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  42. 42. [II] E. URHEBERRECHT Einsatz für eigene Fremde Inhalte: Photos, Zwecke vs. Rechte Nur Grafiken angucken, nicht Dritter anfassen! Videos, • Ausschließliche Nutzungsrechte Texte immer beim Urheber, § 15 UrhG [P] : Filme, Links aller Art TV Insbesondere Recht zur „öffentlichen Sharing Embedding Zugänglichmachung“, § 19a UrhG (Server!) Abmahnung für fremdes Foto auf Fanpage Urheberrecht = Schutz der Ausführung, nicht der Idee Entsteht mit der Werkschöpfung, nicht mit irgendeiner Recht am Motiv? Eintragung, Anmeldung oder Kenntlichmachung! ©RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 43Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  43. 43. [II] E. URHEBERRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 44Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  44. 44. [II] E. URHEBERRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 45Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  45. 45. [II] E. URHEBERRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 46Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  46. 46. [II] E. URHEBERRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 47Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  47. 47. [II] E. URHEBERRECHT © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 48Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  48. 48. [II] E. URHEBERRECHT Creative Commons (CC): • Non-Profit-Organisation • vorgefertigte Lizenzverträge • für die Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Medieninhalte durch jedermann • Z. Zt. sechs verschiedene Standard-Lizenzverträge (deutscher Raum aktuell: Version 3.0) • Festlegung der rechtlichen Bedingungen bei der Verbreitung kreativer Inhalte Infografik: https://netzpolitik.org/wp-upload/creative-commons-infografik1.jpgRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 49Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  49. 49. [II] F. BILDRECHTE § 22 Abs. 1 KUG § 23 Abs. 1 KUG © RA Dr. Carsten Ulbricht § 59 I UrhGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 50Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  50. 50. [II] G. HAFTUNG FÜR FREMDE INHALTE © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 51Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  51. 51. [II] H. LINKHAFTUNG © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 52Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  52. 52. [II] I. DATENSCHUTZ © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 53Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  53. 53. [II] I. DATENSCHUTZ Funktionelle Einteilung von Datenschutznormen (DS-Behörden) „Schichtenmodell“: Technik der Informationsübermittlung • Bereitstellung von Leitungen und Netzknoten Transportebene • e-Mail, Internetzugang • Voice over IP =Telekommunikationsgesetz TKG Telemediendienste • Anbieten elektronischer Informations- und Kommunikationsdienstleistungen (soweit nicht ausschließlich Anwendungsebene dem TKG zuzuordnen) =Telemediengesetz TMG, ggf. Rundfunkstaatsvertrag RStV (für redaktionell bearbeitete Inhalte sowie Rundfunk/Fernsehen) Übertragene Informationen Inhaltsebene • Nachrichten, Gesprächsinhalte • Inhalte von aufgerufenen Seiten • Voice over IP = Datenschutzgesetze, insbes. BDSGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 54Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  54. 54. [II] I. DATENSCHUTZ © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 55Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  55. 55. [II] I. DATENSCHUTZ - § 3 BDSG Personenbezogene Daten gem. § 3 Abs. 1: • Bestandsdaten = Daten, die in einem Kommunikationsdienst oder – netz dauerhaft gespeichert sind, z.B. e-Mail-Adresse, Benutzerkennung, Paßwort oder (statische) IP-Adresse • Verbindungsdaten / „Verkehrsdaten“ (§ 3 Nr. 30 TKG) = § 3 Weitere Begriffsbestimmungen Angaben über die Kommunikationspartner des jeweiligen Dienstes, z.B. (1) Personenbezogene Daten sind Telefonnummern, e-Mail-Adressen sowohl des Anrufers / Angerufenen als Einzelangaben über persönliche oder auch des Absenders / Empfängers. Angaben über Zeitpunkt und Dauer sachliche Verhältnisse einer bestimmten einer Verbindung, in Anspruch genommene Systemleitungen, benutzte oder bestimmbaren natürlichen Person Anschlüsse etc. (Betroffener). (3) Erheben ist das Beschaffen von • Entgelt-/Abrechungsdaten = Daten, die (nur) zu Daten über den Betroffenen. Abrechnungszwecken verarbeitet werden (4) Verarbeiten ist das Speichern, Verändern, Übermitteln, Sperren und • Inhaltsdaten = übertragene Informationen und Nachrichten (z.B. per Löschen personenbezogener Daten. e-Mail oder Telefon), die einem bestimmten Empfänger oder Absender [...]. zugeordnet werden können. Auch: Inhalte aufgerufener Webseiten.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 56Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  56. 56. [II] I. DATENSCHUTZ © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 57Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  57. 57. [II] I. DATENSCHUTZ - § 4 BDSG § 4 Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und - nutzung (1) Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit dieses Gesetz oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat. (2) Personenbezogene Daten sind beim Betroffenen zu erheben. Ohne seine Mitwirkung dürfen sie nur erhoben werden, wenn Verbot mit 1.eine Rechtsvorschrift dies vorsieht oder zwingend voraussetzt „Erlaubnisvorbehalt“: oder 2. a) die zu erfüllende Verwaltungsaufgabe ihrer Art nach oder der Für Geschäftszweck eine Erhebung bei anderen Personen oder Datenverarbeitung Stellen erforderlich macht oder daher stets b) die Erhebung beim Betroffenen einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde erforderlich: und keine Anhaltspunkte dafür bestehen, dass überwiegende Gesetzliche Erlaubnis schutzwürdige Interessen des Betroffenen beeinträchtigt werden. oder EinwilligungRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 58Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  58. 58. [II] I. DATENSCHUTZ - § 3A BDSG § 3a Datenvermeidung und Datensparsamkeit Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten wie möglich zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen. Grundsatz der Datensparsamkeit: Insbesondere ist von den Möglichkeiten der Anonymisierung und Pseudonymisierung So wenig Daten wie Gebrauch zu machen, soweit dies möglich ist möglich! und der Aufwand in einem angemessenen -> Technischer Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck Ansatz! steht.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 59Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  59. 59. [II] I. DATENSCHUTZ - § 4A BDSG Grundsatz der „informierten Einwilligung“: § 4a Einwilligung (1) Die Einwilligung ist nur wirksam, wenn sie auf der freien Entscheidung des Betroffenen beruht. Er ist auf den vorgesehenen Zweck der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung sowie, soweit nach Betroffener muß den Umständen des Einzelfalles erforderlich oder auf Verlangen, auf die Folgen der Verweigerung der Einwilligung hinzuweisen. Die • vor Beginn der DV Einwilligung bedarf der Schriftform, soweit nicht wegen besonderer • schriftlich (Textform ausreichend) Umstände eine andere Form angemessen ist. Soll die Einwilligung • über die Tragweite seiner zusammen mit anderen Erklärungen schriftlich erteilt werden, ist sie Einwilligung (=Zweck und Ausmaß besonders hervorzuheben. der Datennutzung) hinreichend … informiert worden sein • die tatsächliche Möglichkeit haben, seine Einwilligung ohne Angst vor Nachteilen abzulehnen oder später Einwilligung sollte regelmäßig nur dann eingeholt zu widerrufen werden, wenn die beabsichtigte Verarbeitung • Auch hierüber aufgeklärt sein personenbezogener Daten nicht durch Gesetz bereits erlaubt ist.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 60Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  60. 60. [II] I. DATENSCHUTZ Aktuelle Umfrage* • Jedes fünfte Unternehmen sagt Bewerbern aufgrund ihres Social-Media-Profils ab • 40% der Befragten geben an, dass sie die Social-Media- Profile der Bewerber überprüfen • Meistgenutzte soziale Netzwerke: LinkedIn (74%), Twitter (67%), Facebook (64%), YouTube (56%) • Inhalte vorwiegend aus internen Quellen (78%) und am zweithäufigsten aus Agenturen (12%) *Für die jährliche Technologie-Umfrage von Schwartz Public Relations zusammen mit dem weltweiten PR Netzwerk Eurocom Worldwide wurden über 300 europäische Führungskräfte von Technologieunternehmen im Januar und Februar 2012 befragt. [Quelle: http://www.haufe.de/personal/news - 19.04.2012]RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 61Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  61. 61. [II] I. DATENSCHUTZ Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 62Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  62. 62. [II] I. DATENSCHUTZ © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 63Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  63. 63. [II] I. DATENSCHUTZ Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 64Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  64. 64. [II] I. DATENSCHUTZ - § 28 BDSG Befugnis zum Erheben, Speichern und Nutzen von Daten: § 28 Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für eigene Zwecke (1) Das Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln personenbezogener Daten oder ihre Nutzung als Mittel für die Erfüllung eigener Geschäftszwecke ist zulässig 1. wenn es der Zweckbestimmung eines Vertragsverhältnisses oder vertragsähnlichen Vertrauensverhältnisses mit dem Betroffenen dient, 2. soweit es zur Wahrung berechtigter Interessen der verantwortlichen Stelle erforderlich ist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung überwiegt, oder 3. wenn die Daten allgemein zugänglich sind oder die verantwortliche Stelle sie veröffentlichen dürfte, es sei denn, dass das schutzwürdige Interesse des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung gegenüber Im Rahmen der dem berechtigten Interesse der verantwortlichen Stelle offensichtlich Zweckbestimmung dürfen überwiegt. personenbezogene Daten Bei der Erhebung personenbezogener Daten sind die Zwecke, für die die ohne Einwilligung des Daten verarbeitet oder genutzt werden sollen, konkret festzulegen. Betroffenen erhoben verarbeitet und genutzt werden! Weitere spezifische Befugnisse ergeben sich bei erlaubter Privatnutzung insbesondere aus § 95 Abs. 1 TKG, § 96 Abs. 1 TKG sowie § 100 Abs. 3 TKG 65RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  65. 65. [II] I. DATENSCHUTZ Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 66Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  66. 66. [II] I. DATENSCHUTZ - § 32 BDSG Befugnis zum Erheben, Speichern und Nutzen von Daten im Arbeitsverhältnis: § 32 BDSG: Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses (1) Personenbezogene Daten eines Beschäftigten dürfen für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder nach Begründung des Beschäftigungsverhältnisses für dessen Durchführung oder Beendigung erforderlich ist. Zur Aufdeckung von Straftaten dürfen personenbezogene Daten eines Beschäftigten nur dann erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn zu dokumentierende tatsächliche Anhaltspunkte den Verdacht begründen, dass der Betroffene im Beschäftigungsverhältnis eine Straftat begangen hat, die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung zur Aufdeckung erforderlich ist und das schutzwürdige Interesse des Beschäftigten an dem “Lex Lidl“: Legislative Ausschluss der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung nicht überwiegt, Reaktion auf Datenschutz- insbesondere Art und Ausmaß im Hinblick auf den Anlass nicht Skandale -> Erst mit der unverhältnismäßig sind. Entwurfsfassung vom (2) Absatz 1 ist auch anzuwenden, wenn personenbezogene Daten erhoben, 01.07.2009 noch verarbeitet oder genutzt werden, ohne dass sie automatisiert verarbeitet oder kurzfristig in die BDSG- in oder aus einer nicht automatisierten Datei verarbeitet, genutzt oder für die Verarbeitung oder Nutzung in einer solchen Datei erhoben werden. Novelle II eingefügt… (3) Die Beteiligungsrechte der Interessenvertretungen der Beschäftigten bleiben unberührt.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 67Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  67. 67. [II] I. DATENSCHUTZ © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 68Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  68. 68. [II] I. DATENSCHUTZ - § 29A BDSG? § 29 a BDSG: Veröffentlichung (1) Das Veröffentlichen personenbezogener Daten in Telemedien ist zulässig, wenn dies dem Zweck dient, eine Meinung frei zu äußern und zu verbreiten und kein Grund zu der Annahme besteht, dass das überwiegende schutzwürdige Interesse der Betroffene am Ausschluss der Veröffentlichung überwiegt. (2) Ein schutzwürdiges Interesse besteht bei besonderen Arten personenbezogener Daten nach § 3 Abs. 9, wenn nicht im Einzelfall das Interesse an der Veröffentlichung offensichtlich überwiegt. (3) Ein schutzwürdiges Interesse besteht, wenn der Betroffene gegenüber der verantwortlichen Stelle widerspricht, es sei denn, die verantwortliche Stelle legt dem Betroffenen gegenüber das überwiegende Interesse an einer Veröffentlichung dar. Die Darlegung nach Satz 1 kann in der Form des vom Betroffenen erklärten Widerspruchs oder schriftlich erfolgen. Nur der (4) Betroffene können ihre Datenschutzrechte gegenüber dem verantwortlichen Telemedien-Diensteanbieter elektronisch an die nach § 5 Absatz 1 Nr. 2 Telemediengesetz zu nennende Stelle richten. Wird die Beschwerde nicht Gesetzentwurf Ungelegte Eier… unverzüglich beantwortet, so verletzt die weitere Veröffentlichung schutzwürdige Betroffeneninteressen. Kann die verantwortliche Stelle nicht die Richtigkeit der Daten nachweisen, so tritt neben die Löschungs- und Sperransprüche einer nach § 35 ein Anspruch auf Hinzufügung einer eigenen Darstellung von angemessenem Umfang. § 57 Abs. 3 Rundfunkstaatsvertrag zu Gegendarstellungen ist sinngemäß anzuwenden. Datenschutzbehörde! (5) Die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten aus allgemein zugänglichen Quellen hat zu unterbleiben, wenn der entgegen stehende Wille des Betroffenen aus dieser Quelle oder auf andere Weise eindeutig erkennbar ist. Der Empfänger von veröffentlichten Daten hat sicherzustellen, dass Kennzeichnungen bei der Übernahme übernommen werden. (6) Beabsichtigt ein Telemedien-Diensteanbieter die Veröffentlichung von personenbezogenen Daten zu mehr als 1000 oder von einer unbestimmten Zahl von Personen, so hat er dies auf einer beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit eingerichteten Internetseite vorher unter Nennung der Datenart und der Quelle bekanntzugeben. (7) Verantwortliche Stellen, die personenbezogene Daten veröffentlichen, können diese mit einem Löschdatum versehen. Werden diese Daten von einer anderen verantwortlichen Stelle übernommen, so ist bei der weiteren Veröffentlichung und der sonstigen Verarbeitung das jeweilige Löschdatum zu berücksichtigen.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 69Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  69. 69. [II] I. DATENSCHUTZ Social Networks & Arbeitnehmerdatenschutz © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 70Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  70. 70. TEIL III Dos & Dont‘s bei Twitter • Markenrechtliche Grundlagen • Wahl des Account-Namens • Impressumspflicht und Linkhaftung • Wettbewerbsrechtliche Grundlagen • Wettbewerbsrechtliche Grenzen bei Twitter • Strategien bei StreitigkeitenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  71. 71. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER Anschauungsbeispiele [P] „Trending Topic“: Jackie ChanRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 72Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  72. 72. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 73Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  73. 73. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER • Ist der gewünschte Account- BGB Name zulässig? (insbes. MarkenG => Vorher prüfen! § 12 BGB) • Ist der eigene Name / gewünschte Account-Name in den relevanten Netzwerken bereits vorhanden? o DPMA-Markenregister => (-): Sicherung, o NameChk.com (+): Berechtigung des Dritten o namecheck.com prüfen! o Meldeformular TM & Markenverletzung Twitter ®?RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 74Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  74. 74. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER Account-Name bereits vergeben? Abgestufte Vorgehensweise: • Erkennbare Berechtigung des Dritten? • Markenmäßig oder in irreführender Art und Weise verwendet? • Wenn nicht offensichtlich mißbräuchliche Zwecke verfolgt werden: Kontaktaufnahme mit dem Account-Inhaber • Erkennbar bösgläubiges „Accountgrabbing“ oder Scheitern der Verhandlungen: Prüfung namens- und markenrechtlicher Ansprüche und ggf. weitergehende Maßnahmen gegenüber dem Account-Inhaber bzw. Veranlassung über die jeweilige Social-Media-Plattform (Beschwerdeprozeß des Plattformanbieters ggf. parallel zur Korrespondenz mit dem Inhaber betreiben!) • Bei Scheitern außergerichtlicher Maßnahmen als letzte Eskalationsstufe gerichtliche Maßnahmen • Nicht nur Vorgehen gegen den Account-Inhaber, sondern auch gegen Plattformbetreiber sinnvoll: Untätigkeit nach Kenntnisnahme einer Markenverletzung eröffnet auch insoweit markenrechtliche Ansprüche. (Bei Verletzung einer deutschen Marke i.d.R. Geltendmachung vor dt. Gerichten möglich)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 75Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  75. 75. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 76Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  76. 76. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 77Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  77. 77. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 78Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  78. 78. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 79Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  79. 79. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 80Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  80. 80. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 81Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  81. 81. [III] DOS & DONT„S BEI TWITTER © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 82Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  82. 82. TEIL IV Werben bei Facebook, Youtube & Co. • Nutzungsbedingungen der einzelnen Plattformen • Rechtsfolgen bei Verstößen • Gewinnspiele auf Facebook & Co. • Direktmarketing in Sozialen Netzwerken • Zulässigkeit der Verwendung der MarkenlogosRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  83. 83. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 84Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  84. 84. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 85Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  85. 85. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 86Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  86. 86. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Anschauungsbeispiel Facebook-Account - „Vanity-URL“: „Vanity“ = „Eitelkeit“, „URL“ = „Uniform Ressource Locator“ Gemeint ist: Eine „schicke Adresse“ auf Facebook…RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 87Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  87. 87. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. „Nutzungsbedingungen für Facebook-Seiten“ Facebook-Vanity-URLs… a) dürfen nicht nur aus allgemeinen oder beschreibenden Begriffen bestehen (z. B. „Bier“ oder „Pizza“) b) müssen richtige, grammatikalisch korrekt Großschreibung verwenden und keine übermäßige Großschreibung oder ausschließlich Großbuchstaben enthalten c) dürfen keine Zeichen oder Symbole enthalten, einschließlich von überflüssigen Satzzeichen und der Angabe von Handelsmarken d) dürfen keine Slogans, überflüssige Beschreibungen oder unnötig Vermerke enthalten. Namen von Kampagnen und/oder regionale sowie demografische Vermerke sind zulässigRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 88Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  88. 88. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. • Kollidiert meine URL mit Facebook-AGB? Wer Facebook nutzt, ist den Facebook-AGB unterworfen - soweit diese nicht rechtswidrig sind (siehe LG Berlin, Urteil vom 06.03.2012, Az. 16 O 551/10) • Sonstige Rechtliche Hindernisse? Dieselben rechtlichen Grundsätze, wie bei Domainnamen: Bestehende Markenrechte, Werktitel, Firmen(-namen) sind zu beachtenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 89Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  89. 89. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Kollidiert meine URL mit einer Marke? • Markenrecherche über alle Markenregister (National, CTM, IR) zwingend, wenn nicht bereits zuvor abgeklärt • Zeichenidentität nicht notwendig, Verwechslungsgefahr wegen Zeichenähnlichkeit reicht aus • Geschäftliche Bezeichnungen sind auch ohne Eintragung als Marke geschützt!RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 90Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  90. 90. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Kollidiert meine URL mit einem Titel? • Werktitel sind Bezeichnungen von literarischen Werken oder Werken der bildenden Kunst => grds. ohne Eintragung geschützt • Online-Recherche, Recherche über Titelschutzanzeige notwendig, wenn nicht zuvor abgeklärt • Eventuell: Titelschutzanzeige schaltenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 91Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  91. 91. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Wenn die URL gefunden ist… … und nicht der eigenen Firmierung entspricht: • Markenschutz (Eintragung) oder • Titelschutzanzeige erwägenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 92Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  92. 92. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Wenn die URL bereits vergeben ist: • First come, first served gilt auch hier: Im Recht ist, wer das stärkere, bei gleichstarken Rechten: das ältere Recht hat (Prioritätsprinzip) • Vorgehen auf Unterlassung aus der Marke, Werktitel oder Unternehmensbezeichnung gegen Verletzer oder gegen Facebook möglichRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 93Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  93. 93. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. Aber: Kein „Herausgabeanspruch“ • Kein Anspruch gegen Facebook auf eine bestimmte Vanity-URL aus dem Markenrecht • Kein Anspruch gegen Facebook auf eine bestimmte Vanity-URL aus den Nutzungsbedingungen • Bei Entziehung der Vanity-URL auf Grund eines „Non-Copyright- Claims“, werden ggf. sogar Fans mit „übertragen“ (z.B. bei den Fanpages von „Eclipse“, „Innsbruck“, „Wien“)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 94Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  94. 94. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. • Ungefragtes Senden von Nachrichten werblichen Inhalts? => „Cold Calls“ auch auf Facebook unzulässig (Facebook- AGB, § 1004 BGB, § 7 Nr. 3 UWG) – Wettbewerbsverstoß kann durch Wettbewerber verfolgt werden! • Einträge auf Pinnwänden des Mitbewerbers? => Ebenfalls nicht zulässig (§ 4 Nr. 10 UWG)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 95Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  95. 95. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 96Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  96. 96. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 97Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  97. 97. [IV] WERBEN BEI FACEBOOK, YOUTUBE & CO. © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 98Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  98. 98. TEIL V Haftung für User Generated Content • Einführung und Bedeutung • Grundsätze der Mitstörerhaftung • „Notice-and-takedown”-Grundsatz • Diskussion von Einzelfällen • Maßnahmen zur RisikovermeidungRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  99. 99. [V] B. HAFTUNG FÜR USER GENERATED CONTENT Dritte „Zueigen Eigene (Agenturen, gemachte“ Inhalte Mitarbeiter Veröffentlichungen Dienstleister, (Links / Sharing) Freelancer etc.) Haftungsspektrum / Verantwortlichkeiten: §§ 7, 10 TMGRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 100Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  100. 100. [V] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 101Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  101. 101. [V] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 102Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  102. 102. [V] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 103Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  103. 103. [V] GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 104Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  104. 104. [V] A. GRUNDLAGEN © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 105Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  105. 105. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC  Ideenwettbewerb  Ziel: Vorstellung des dualen Studiengangs „International Retail Management“ an der HS Ingolstadt  Gerichtet an Schüler internationaler Schulen im Ausland  Bislang zwei Durchgänge: • Aufgabe Contest 1: „How would you promote our International Retail Management Study Program?“ • Aufgabe Contest 2: „What are cultural difference between your country and © RAin Nina Diercks Germany?“  Jeweils mehr als 20 Beiträge von mehr als 50 Teilnehmern.RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  106. 106. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC Praxisbeispiel Media-Saturn: Was wären die Rechtsfolgen bei Veröffentlichung gewesen? • Der Seitenbetreiber haftet nicht nur für eigenen, sondern auch für User Generated Content und zwar neben dem Verletzer Mögliche Folgen bei Verletzung Rechte Dritter durch UGC: Seitenbetreiber (= Dienstanbieter“ i.S.d.Betroffenen, Verbraucherschutz • Abmahnung durch Mitbewerber, TMG) ist auch, derjenige der: o ein Blog, • Bei Datenschutzverletzung: Beschwerde, Bußgeldbescheid o. Abmahnung o eine Facebook-Page, wg. Persönlichkeitsrechtsverletzung o einen Twitter-Account, • Unterlassung, ggf. Erstattungsanspruch, ggf. Schadensersatzanspruch o einen Google-Plus-Account … usw. betreibt! • ggf. kostenlose negative PR-Kampagne • chefkoch.de ./. Marions-kochbuch.de (BGH, I ZR 166/07): o Vollumfängliche Haftung, wenn Anbieter sich fremde Handlungen zu eigen macht! • Ausübung des „virtuellen Hausrechts“! • Nutzungsbedingungen schaffen, Rechteübertragung und Freistellung! • Einbindung per Double-Opt-in! (Nachweis)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  107. 107. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 108Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  108. 108. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 109Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  109. 109. [V] B. [V] B. HAFTUNG FÜR UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 110Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  110. 110. TEIL VI Verwendung von User Generated Content • Lizenzrechtliche Grundlagen • Gestaltung von Nutzungsbedingungen • Diskussion zu Negativbeispielen • Besonderheiten bei Crowdsourcing-AktionenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  111. 111. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 112Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  112. 112. [VI] VERWERTUNG VON UGC Anschauungsbeispiele: • Wissen: z.B. Wikipedia • Produktgestaltung: o „Mein Pril – mein Stil“ o HandballCamp • Slogan: yourphone.de • Sonstiges: o Tchibo o Telekom/T-OnlineRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 113Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  113. 113. [VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 114Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  114. 114. [VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 115Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  115. 115. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RAin Nina DiercksRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  116. 116. [VI] VERWERTUNG VON UGCRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 117Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  117. 117. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  118. 118. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  119. 119. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  120. 120. [VI] VERWERTUNG VON UGC Ursprüngliche Fassung, nach starken Protesten Im Web geändert! © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  121. 121. [VI] VERWERTUNG VON UGC Und zum Schluß noch einmal Media-Saturn… Erläutern Sie die rechtlichen Voraussetzungen in einer Positiv-Kommunikation! © RAin Nina DiercksRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  122. 122. [VI] VERWERTUNG VON UGC © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  123. 123. TEIL VII Datenschutzrecht & Social Media • Zunehmende Relevanz des Themas Datenschutz • Definition personenbezogene Daten • Zulässige Nutzung personenbezogener Daten • Datenschutzrechtliche Problemfälle (Google Analytics & Co, Facebook Like-Button u.a.) • Best PracticesRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  124. 124. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Sinngemäßes PS: „Anhand Deiner IP-Adresse können wir erkennen, dass die Nachricht von einem Fail! Anschluss bei der XY-Bank gesendet wurde. Sollten ihr dort Beratungsbedarf in Bezug auf Employer Branding & Social Media haben (was offensichtlich der Fall ist), dann könnt ihr Euch gerne an uns wenden.“ © RAin Nina DiercksRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  125. 125. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Häufige Problemstellungen: • Social Plugins („Like-Button“, fb „Insights“) • „Double Opt-in“ bei Kommentar-/Beitrags- /News-Abo • Monitoring/Tracking und Analyse des Userverhaltens • Recruiting / Beobachten von Arbeitnehmern [§ 32 BDSG, § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BDSG!]RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 126Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  126. 126. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Social Plugins auf Webseiten • Problem: Schon beim Seitenaufruf wird das Plugin geladen und übermittelt personenbezogene Daten an die Facebook- Server • Da dies auch ohne Einwilligung des Besuchers und unabhängig von seiner Facebook-Mitgliedschaft geschieht, ist dieser Grundzustand nach Meinung der Landesdatenschutzbeauftragten rechtswidrigRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 127Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  127. 127. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA • Fanpages nach Auffassung des ULD (und weiterer Landes- DBA) derzeit komplett rechtswidrig, da über die Reichweitenanalyse „Insights“ Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten in unsicherem Drittland ohne ausreichende Einwilligung und ohne Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung (ADV) • Auch bei Facebook-Mitgliedern: Facebook-AGB jedenfalls teilweise rechtswidrig (LG Berlin, 06.03.2012) • Social Plugins (Like-It-Button auf externer Homepage) nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässigRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 128Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  128. 128. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA § 13 Abs. 1 TMG „Der Diensteanbieter hat den Nutzer zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten sowie über die Verarbeitung seiner Daten […] in allgemein verständlicher Form zu unterrichten.“ => • Art, Umfang und Zweck der Datenverarbeitung Mögliche Folgen bei Verstoß gg. Datenschutzerklärung-Pflicht: • Information über anonyme oder pseudonyme Nutzungsmöglichkeit • Abmahnung durch Mitbewerber (bei Fehlern in DSE allerdings str., KG Berlin (5 • Widerspruchs- und Widerrufsrechte W 88/11 (-)) • Auskunfts-, Berichtigungs-, Sperrungs- und Löschungsrechte • Schreiben von der Datenschutzaufsichtsbehörde: Ordnungswidrigkeit (Bußgeld bis • Adresse zum Ausüben der genannten Rechte (auch: E-Mail! Arg.e. § 5 TMG) zu EUR 50.000), Untersagungsverfügung • ggf. kostenlose negative PR-Kampagne • Informationen über Cookies • Informationen über Tools wie Google Analytics und Facebook-Like-Buttons (später mehr) • Informationen bei Nutzung fremder Plattformen wie wordpress.com o. mixxt.de • Hinweis auf besondere Datenschutzregelungen bei Nutzungen von bestimmten Angeboten der Website (Dienstleistungen Dritter, Weitergabe der Daten?)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  129. 129. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIARA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 130Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  130. 130. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Auswege in eine datenschutzkonforme Nutzung von Social Plugins? • Nicht benutzen („Weichertsches Postulat“ oder auch „Küstenlösung“)  • „Zwei-Klick-Button“-Lösungen? Aber [P] u.a.: (Nicht) ausreichende Aufklärung!  Beschluss vom 08.12.2011 des „Düsseldorfer Kreises“: „Anbieter deutscher Websites, die in der Regel keine Erkenntnisse über die Datenverarbeitungsvorgänge haben können, die beispielsweise durch Social Plugins ausgelöst werden, sind regelmäßig nicht in der Lage, die für eine informierte Zustimmung ihrer Nutzerinnen und Nutzer notwendige Transparenz zu schaffen. Sie laufen Gefahr, selbst Rechtsverstöße zu begehen, wenn der Anbieter eines sozialen Netzwerkes Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer mittels Social Plugin erhebt. Wenn sie die über ein Plugin mögliche Datenverarbeitung nicht überblicken, dürfen sie daher solche Plugins nicht ohne weiteres in das eigene Angebot einbinden.“ • DSB derzeit mit Vorgehen zurückhaltend bzw. akzeptieren (übergangsweise) Ersatzlösungen, vgl. 30. Tätigkeitsbericht des LfD Ba-Wü (S. 73) oder selbst ULD Schleswig-Holstein für den Einsatz von Social Plugins auf Webseiten: https://www.datenschutzzentrum.de/facebook/faq_de.html#5RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 131Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  131. 131. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA „ZWEI-KLICK-LÖSUNG“ • Die Einwilligungsproblematik soll dadurch gelöst werden, dass das Plugin erst auf ausdrücklichen „Klick“ des Website-Besuchers, mit welchem er seine Einwilligung erklärt, geladen wird (erster Klick) • Die eigentliche Nutzung des Plugins („Gefällt mir!) erfolgt dann in einem zweiten KlickRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 132Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  132. 132. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 133Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  133. 133. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 134Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  134. 134. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 135Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  135. 135. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Einbindung der „2-Klick-Lösung“ am Beispiel legalit.deRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 136Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  136. 136. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Praxisvariante: Deutsche Bank (https://www.deutsche- bank.de/de/content/company/social_ media.htm)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 137Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  137. 137. [VII] DATENSCHUTZ + SOCIAL MEDIA Praxisbeispiel DSE:RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 138Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf scuddy.de
  138. 138. TEIL VIII Social Media Guidelines • Warum Mitarbeiter und Unternehmen klare Richtlinien brauchen • Arbeitsrechtliche Implikationen • Einbeziehung des Betriebsrates • Inhaltliche Gestaltung & Einführungsstrategien • Umgang mit kritischen und schädigenden Äußerungen im Social WebRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  139. 139. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 140Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  140. 140. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 141Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  141. 141. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINESRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 142Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  142. 142. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 143Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  143. 143. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINESRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 144Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  144. 144. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 145Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  145. 145. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 146Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  146. 146. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Eigenverantwortliche Mitarbeiter/ Betriebliche Twitter Persönlichkeitsrechte Betriebsgeheimnisse Kündigungen Nutzung Schadensersatz IT-Sicherheit privater Mittel Verantwortung Private Nutzung (auch: „byod“) von Monitoring Videos Präsenz privaten Mitteln Bewerber der Internet- Zweck Vertrauen twitpic / Social- Media- Abmahnungen Mitarbeiter Nutzung Blogs Betriebliche Involvement Haftung Nutzung Private Nutzung von von Kontrolle Betriebsmitteln © RAin Nina Diercks Daten-Spionage Betriebsmitteln Facebook Kontrolle/ UnternehmerfreiheitRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  147. 147. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 148Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  148. 148. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Praxis- Beispiel: SMG-VideoRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk Tchibo: „Herr Bohne geht ins Netz“Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  149. 149. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES © RA Dr. Carsten UlbrichtRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 150Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  150. 150. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES SMG können • Sicherheit für Mitarbeiter und Unternehmensführung bieten • einen rechtsverbindlichen Interessenausgleich schaffenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  151. 151. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Sicherheit für Mitarbeiter und Unternehmensführung durch SMG: • Mitarbeiter (insb. die internen SocMed-Verantwortlichen) erhalten (neben den entsprechenden Schulungen!) verlässliche Leitlinien zur Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben: o Was darf ich? Was darf ich nicht? (interne und externe Kommunikation) o Welche Tonalität ist geboten/erwünscht/unerwünscht? o In welchen Fällen muss ich mich mit meinem Vorgesetzten abstimmen? o Aufklärungs- und Klarstellungsfunktion: Nur wer sich sicher fühlt, wird befreit aufspielen! • Unternehmen hält Kommunikationsrichtlinien vor, die o zwischen Unternehmensführung, Personalmanagement, Marketing, PR in Zusammenarbeit mit Abt. Recht abgestimmt sind und damit die gesamten Kommunikationsinteressen des Unternehmens im Vorwege rechtssicher berücksichtigen o ggf. unterschiedliche SocMed-Kompetenzen zusprechen können o auch im Falle der Nichtbefolgung mögliche Sanktionen gegenüber Mitarbeitern vorsehen, welche arbeitsrechtlich auch umgesetzt werden könnenRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  152. 152. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Ausgleich der beiderseitigen betrieblichen Interessen durch SMG: 1. Klärung von zulässigen und unzulässigen Inhalten a. Verrat von Betriebs-/Geschäftsgeheimnissen b. Verbreitung geschäftsschädigender Äußerungen c. Aufklärung hinsichtlich rechtlicher Fallstricke (Äußerungs- /Wettbewerbs-/Urheberrecht) 2. Klärung von sonstigem Verhalten und Äußerungen im Social Web 3. Klärung der Vorgehensweise bei Angriffen von außen 4. Klärung des Zwecks von Social Media Nutzung (privat/geschäftlich) 5. Klärung des zeitlichen Umfangs der Social Media Nutzung (privat/geschäftlich) 6. Klärung rechtlicher Folgen bei Verstoß gegen SMG (Sanktionierung, insb. Abmahnung/Kündigung)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  153. 153. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Implementierungsmöglichkeiten Regelungen zur SocMed-Nutzung können geschaffen werden durch: • Ausdrückliche Regelung in Arbeitsverträgen • Betriebsvereinbarungen • Denkbar auch: Öffentlich bekanntgemachte Erklärungen des AG (via Intranet oder Betriebszeitung) o.ä., siehe z.B. „Herr Bohne“ [P]: Wahrnehmung, tatsächliche Wirksamkeit sowie Beweisbarkeit der Wahrnehmung durch AN im Prozess Möglich: Hinweis in AV, dass derartige „öffentliche Erklärungen und Richtlinien“ wirksamer Bestandteil werden können, aber: nicht vollkommen rechtssicher (Weiterhin Problem der Beweisbarkeit der Wahrnehmung, ggf. keine wirksame Einbeziehung). • [P]: Kann private Nutzung auch durch „betriebliche Übung“ zulässig sein? (str.) Voraussetzung jedenfalls: Entsprechende Praxis für den Arbeitgeber erkennbar und AN durfte darauf vertrauen, dass diese betriebliche Übung beibehalten wirdRA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  154. 154. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Praxis- Beispiel: Keep it simple…! Social Media Policy: Departement of Justice, Victoria (Australien)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 155Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  155. 155. [VIII] SOCIAL MEDIA GUIDELINES Fazit & to do: • „Social Media is here to stay“ • Medienkompetenz schaffen • „Leitplanken“ für die Kommunikation errichten • SMG schaffen & schulen • Kontrolle der Nutzung von Social Media Wichtig dabei: • Sachkompetentes Team (PR, Marketing, Recht, HR) • Einbindung aller „stakeholder“ • Harmonisierung der SMG mit anderen einschlägigen Regeln • Lesbarkeit und klare „Ansagen“RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. Strunk 156Seminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  156. 156. DAS ENDE NAHT… Jan A. Strunk e-mail: strunk@sdplegal.de fon: 0431 - 530 13 203 mobil: 0173 – 530 80 62RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf
  157. 157. …JETZT IST ABER WIRKLICH SCHLUß :-)RA, FA ITR, FA ArbR Jan A. StrunkSeminar MMC, 13.09.2012 Düsseldorf

×