Die Jeans – Wissenswertes zum
zeitlosen Modetrend
© vuvu102 - Fotolia.com
1. Die Enstehung eines Modetrends
2. Die Jeans für die Frau
3. Trendanpassungen über die Zeit
1) Die Enstehung eines Modetrends
Jeans bestehen aus geköpertem Baumwollstoff
(Denim), ihren Namen haben sie aus der Herku...
Strauss verstärkte die Jeans ab 1872 nach einer Idee des
Schneiders Jacob Davis mit Nieten und meldete die neue
Hose 1873 ...
Seit etwa 1920 färbte man sie in Blau und nannte sie
entsprechend "Blue Jeans", seit 1930 wurden sie statt des vorherigen
...
2) Die Jeans für die Frau
Jeans für Frauen gab es in Europa ab 1953
unter der Bezeichnung "Girls-Camping-
Hose". Man versa...
Inzwischen sind die Denim-Stoffe aus der Bekleidung des zarten
Geschlechts nicht mehr wegzudenken, vor allem weil sich Jea...
3) Trendanpassungen über die Zeit
Passformen von Jeanshosen prägtenTrends
über stets ein Jahrzehnt.Ab 1970 kamen sie als
S...
Levis,Wrangler und Big John boten solche
Jeanshosen an.Von letztgenanntem
Hersteller wies das Modell Ultraslim eine
Fußwei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die jeans zeitloser modetrend

441 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
441
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die jeans zeitloser modetrend

  1. 1. Die Jeans – Wissenswertes zum zeitlosen Modetrend © vuvu102 - Fotolia.com
  2. 2. 1. Die Enstehung eines Modetrends 2. Die Jeans für die Frau 3. Trendanpassungen über die Zeit
  3. 3. 1) Die Enstehung eines Modetrends Jeans bestehen aus geköpertem Baumwollstoff (Denim), ihren Namen haben sie aus der Herkunft von genuesischen Baumwollhosen, die in die USA exportiert wurden. Der französische Städtename "Gênes" für Genua mutierte in der amerikanischen Sprache zur endgültigen Bezeichnung der Hosen, den Zusatz "Denim" erhielten sie, weil der fränkische Auswanderer Levi Strauss sie aus "Serge de Nîmes" (Gewebe aus Nîmes, einer französischen Stadt) fertigte.
  4. 4. Strauss verstärkte die Jeans ab 1872 nach einer Idee des Schneiders Jacob Davis mit Nieten und meldete die neue Hose 1873 zum Patent an. Zu diesem Patent gehörten neben den Nieten auch die Köperbindung und der Denim-Stoff, auf dieseWeise werden bis heute belastbare Jeansstoffe produziert. http://www.youtube.com/watch?v=JzJtv14Ieb4
  5. 5. Seit etwa 1920 färbte man sie in Blau und nannte sie entsprechend "Blue Jeans", seit 1930 wurden sie statt des vorherigen Hosenträgers mit Gürteln versehen, ab 1950 galten sie als Inbegriff einer aufbegehrenden Jugend, nachdem sie die amerikanischen Besatzer den deutschenTeenagern nahegebracht hatten. © Denis Junker - Fotolia.com
  6. 6. 2) Die Jeans für die Frau Jeans für Frauen gab es in Europa ab 1953 unter der Bezeichnung "Girls-Camping- Hose". Man versah sie, den Sitten der damaligen Zeit entsprechend, mit einem seitlichem statt dem vorderen Reißverschluss, ansonsten ähnelten sie im Schnitt von Anfang an den Männerhosen und betonten dabei die weibliche Figur, was ein starker und gleichwohl unterschwelliger Schritt zur Emanzipation der Frau war.
  7. 7. Inzwischen sind die Denim-Stoffe aus der Bekleidung des zarten Geschlechts nicht mehr wegzudenken, vor allem weil sich Jeanshosen ständig neu erfinden. Durch neue Farben und Formen werden sie nie langweilig, sämtliche großen Marken produzieren sie heute für beide Geschlechter. Darunter finden sich die Traditionsfirmen Levi's, Mustang,Wrangler, Diesel, Lee, Miss Sixty (eine Frauenmarke), Pioneer, Paddocks und viele weitere Firmen. Große deutsche Modemarken wie s.Oliver setzen in ihren Shops heute neben dem Schnitt auf eine breite Farbenpalette (vgl. http://www.soliver.de/damen/jeans/slim/wo_ko_je_slim,default,sc.html)
  8. 8. 3) Trendanpassungen über die Zeit Passformen von Jeanshosen prägtenTrends über stets ein Jahrzehnt.Ab 1970 kamen sie als Schlaghosen auf, bei denen sich der Schnitt unterhalb der Knie ganz erheblich ausweitete und teilweise so breit wurde, dass die Hose unten den Schuh komplett bedecken konnte. Später setzte sich mit den Röhrenjeans das Gegenteil durch (ab etwa 1980), diese Hosen konnten an denWaden so eng wie oben an den Schenkeln sitzen. Das Anziehen war eine Kunst für sich und gelang nur mit nach vorn gestrecktem Fuß.
  9. 9. Levis,Wrangler und Big John boten solche Jeanshosen an.Von letztgenanntem Hersteller wies das Modell Ultraslim eine Fußweite von nur 31, cm auf, normal sind etwa 37 - 38 cm.Teilweise wurde das Anziehen mit Reißverschlüssen an den unteren Beinenden erleichtert, was wiederum sofort zum modischen Accessoire geriet. Inzwischen sind Jeans aus den aktuellen Modekollektionen nicht mehr wegzudenken.

×