02.11.2012 Katja Hache 1
Welche Möglichkeiten eröffnet
und welche Grenzen setzt das
Global Sourcing dem Prinzip
der Just-i...
Katja Hache 202.11.2012
Inhalt
 Relevanz des Themas
 Problemdarstellung und Zielsetzung
 Grundlagen Just-in-time-Prinzi...
Katja Hache 302.11.2012
Relevanz des Themas
 Globalisierung erfordert Umdenken in der Beschaffung
 Abbau internationaler...
Katja Hache 402.11.2012
Problemdarstellung
 Steigender Wettbewerbs- und Kostendruck
 Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse r...
Katja Hache 502.11.2012
Zielsetzung
 Grundlagen von Global Sourcing und JIT definieren und
sich daraus ergebende Möglichk...
Katja Hache 602.11.2012
Definition Just-in-time-Prinzip
 Rechtzeitig, termingerecht
 Im Beschaffungsprozesse -> bedarfss...
Katja Hache 702.11.2012
Definition Global Sourcing
 Weltweite Beschaffung
 Systematische Suche nach dem besten Lieferant...
Katja Hache 802.11.2012
Widerspruch
 Nähe zu Lieferanten
 Kurze Transportwege
 Schnelle Reaktionszeiten
 Intensive, pe...
Katja Hache 902.11.2012
Möglichkeiten durch Global Sourcing
 Größere Auswahl an geeigneten Lieferanten
 Kostensenkung du...
Katja Hache 1002.11.2012
Grenzen durch Global Sourcing
 Lange Transportwege
 Erschwerter Informationsaustausch
 Transak...
Katja Hache 1102.11.2012
Grundlegende Lösungsansätze
 Ausbau elektronischer Informations- und
Kommunikationsnetze (E-Busi...
Katja Hache 1202.11.2012
Maßnahmen beim Lieferanten
 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems
 Ausbau IT-gestützter L...
Katja Hache 1302.11.2012
Maßnahmen beim Abnehmer
 Synergieeffekte ausnutzen (z. B. durch Lieferantensuche
auf bereits bek...
Katja Hache 1402.11.2012
Bewertung und Schlussfolgerung
 Durch technisch Weiterentwicklung im Kommunikations-
und Logisti...
Katja Hache 1502.11.2012
Vielen Dank.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Global sourcing-vs-just-in-time

1.496 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.496
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Global sourcing-vs-just-in-time

  1. 1. 02.11.2012 Katja Hache 1 Welche Möglichkeiten eröffnet und welche Grenzen setzt das Global Sourcing dem Prinzip der Just-in-time-Belieferung? Hausarbeit für Seminar „Internationale Beschaffung & Produktion“
  2. 2. Katja Hache 202.11.2012 Inhalt  Relevanz des Themas  Problemdarstellung und Zielsetzung  Grundlagen Just-in-time-Prinzip und Global Sourcing  Widerspruch  Möglichkeiten und Grenzen  Lösungsansätze  Bewertung und Schlussfolgerung
  3. 3. Katja Hache 302.11.2012 Relevanz des Themas  Globalisierung erfordert Umdenken in der Beschaffung  Abbau internationaler Handelshemmnisse (z. B. durch EU-Binnenmarkt, Aktivitäten der WTO)  Technologische Entwicklungen schaffen neue Möglichkeiten (Frachtcontainer, Kühltechnik, Internet)  Höhere Erwartungshaltung der Kunden (Termintreue, kürzere Lieferzeiten, besseren Service, größere Auswahl)
  4. 4. Katja Hache 402.11.2012 Problemdarstellung  Steigender Wettbewerbs- und Kostendruck  Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse rückt in den Focus  Kürzere Produktlebenszyklen (höhere Bedarfsfrequenzen, Innovationsdruck)  Weltweit höheres Güteraufkommen  Höhere Ansprüche an Kommunikations- und Logistiknetze
  5. 5. Katja Hache 502.11.2012 Zielsetzung  Grundlagen von Global Sourcing und JIT definieren und sich daraus ergebende Möglichkeiten und Grenzen identifizieren.  Grundlegende Lösungsansätze für eine optimale Kombination beider Strategien aufzeigen  Konkrete Maßnahmen bei Lieferanten und Abnehmern ableiten
  6. 6. Katja Hache 602.11.2012 Definition Just-in-time-Prinzip  Rechtzeitig, termingerecht  Im Beschaffungsprozesse -> bedarfssynchron  Keine Bestellung auf Vorrat  Die täglich benötigte Materialmenge wird artikel- und mengengenau direkt an die Stelle der Fertigung geliefert, die das Material verarbeiten wird1  „zu spät“ oder „zu früh“ wird als Fehler betrachtet2  Lagerkapazitäten können so auf ein Minimum reduziert werden (theoretisch Bestand = 0) -> Kostensenkung Quelle: 1 Melzer-Ridinger, Materialwirtschaft und Einkauf, S. 25 2 Eichler, Beschfaffungsmarketing und –logistik, S.86
  7. 7. Katja Hache 702.11.2012 Definition Global Sourcing  Weltweite Beschaffung  Systematische Suche nach dem besten Lieferanten weltweit  Gesamtheit von weltweit angewandten Strategien zur Erschließung und Nutzung von Rohstoffen und Kapazitäten1  Ganzheitliche Strategie zur systematischen Analyse und Nutzung des weltweiten Beschaffungsmarktes und hat einen starken strategischen Fokus2 Quelle: 1 http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Global+Sourcing (29.10.2012), 2 Chancen und Risiken des Global Sourcing, Joachim Schwenk, 2011
  8. 8. Katja Hache 802.11.2012 Widerspruch  Nähe zu Lieferanten  Kurze Transportwege  Schnelle Reaktionszeiten  Intensive, persönliche Lieferantenbeziehungen  I. d. R. wenige Stammlieferanten  Weltweite Verteilung der Lieferanten  Lange Transportwege  Kurzfristige Lösungen kaum möglich  Selten persönliche Beziehungen zu Lieferanten  Vernetzung mit mehreren Lieferanten Just-in-time-Belieferung Global Sourcing
  9. 9. Katja Hache 902.11.2012 Möglichkeiten durch Global Sourcing  Größere Auswahl an geeigneten Lieferanten  Kostensenkung durch günstigere Zulieferer  Wettbewerbsvorteile  Geringere Abhängigkeit von einzelnen Lieferanten  Neue Impulse (Technologien, Qualität, Ideen)
  10. 10. Katja Hache 1002.11.2012 Grenzen durch Global Sourcing  Lange Transportwege  Erschwerter Informationsaustausch  Transaktions- und Länderrisiken  Hohe Kosten  Distanzen verhindern enge Bindung des Zulieferers an den Abnehmer
  11. 11. Katja Hache 1102.11.2012 Grundlegende Lösungsansätze  Ausbau elektronischer Informations- und Kommunikationsnetze (E-Business -> E-Procurement)  Verbesserung logistischer Infrastrukturen und Aufbau eines Logistiknetzwerkes  Einführung eines Supply-Chain-Managements
  12. 12. Katja Hache 1202.11.2012 Maßnahmen beim Lieferanten  Einführung eines Qualitätsmanagementsystems  Ausbau IT-gestützter Lager- und Logistiksysteme  Optimierung der Verpackung  Aufbau von Logistikzentren  Schulung der Mitarbeiter  Regionale Bündelung der Abnehmer (Key-Accounts)  Kooperationen mit Logistikdienstleistern (z. B. FedEx)
  13. 13. Katja Hache 1302.11.2012 Maßnahmen beim Abnehmer  Synergieeffekte ausnutzen (z. B. durch Lieferantensuche auf bereits bekannten Absatzmärkten)1  Einkaufskooperationen mit anderen Unternehmen  Einführung von Planungs-, Steuerungs- und Kontrollinstrumenten entlang des gesamten Güterstromes (z.B. Kennzahlen für Logistikleistungen) Quelle: 1 Eichler, Beschfaffungsmarketing und –logistik, S.63
  14. 14. Katja Hache 1402.11.2012 Bewertung und Schlussfolgerung  Durch technisch Weiterentwicklung im Kommunikations- und Logistikbereich können Hürden des Global Sourcing in Verbindung mit JIT abgebaut werden  Bedeutung für Global Sourcing wird zunehmen  Noch viel Potenzial bei Lieferanten und Abnehmern  Logistik ist ein Wettbewerbsfaktor  Logistikdienstleistungen wird Aufgabe für Spezialisten
  15. 15. Katja Hache 1502.11.2012 Vielen Dank.

×