Content Mapping

478 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Reise zum Mittelpunkt der Relevanz: Die Slides zum Impulsvortrag von Kathrin Kaufmann und Theresa Grotendorst beim Content Strategy Meetup am 10. September 2015 bei Polargold in Hamburg.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
478
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Content Mapping

  1. 1. CONTENT MAPPING Theresa Grotendorst & Kathrin Kaufmann Eine Reise zum Mittelpunkt der Relevanz # Content Strategy Meetup Hamburg - September 2015
  2. 2. WER SIND WIR? Theresa Grotendorst
 @2welten Freie Beraterin Content Management / Content Strategie Studium Technische Redaktion & Information Management Erfahrung in Verlags- und Agentur-Branche Projektleitung ‘Jugend hackt Nord‘ VORSTELLUNG Kathrin Kaufmann 
 @kommanderkat Senior Konzept & Communications @elbdudler Studium Medienmanagement Journalistische Ausbildung Erfahrung im Verlag, Agentur und Unternehmensberatung Quartiersleitung Hamburg bei den Digital Media Women
  3. 3. #1 WAS IST RELEVANZ?
  4. 4. RELEVANZ …was ist Relevanz in Zeiten der Informationsüberflutung…? #1 RELEVANZ Ressource: http://rankmaniac2012-caltech.blogspot.co.uk/
  5. 5. RELEVANZ Aktualität - zeitliche Nähe Bezug zur Lebenswelt - geographische Nähe - Interessenprofil/ Bildungslevel - aktuelle Situation 
 (ggf. personalisierte/ 
 kontextsensitive Inhalte) Nutzen
 - Gesprächswert - Unterhaltungswert - Problemlösung/ 
 Weiterbildung #1 RELEVANZ
  6. 6. BEISPIELE #1 RELEVANZ Was fällt auf?
  7. 7. BEISPIELE #1 RELEVANZ Was fällt auf?
  8. 8. #2 CONTENT MAPPING
  9. 9. CONTENT MAPPING #2 CONTENT MAPPING 3 Dimensionen • für eine spezifische Nutzergruppe (Persona) • zur richtigen Zeit (Phase i.d. Customer Journey) • am richtigen Ort (Touchpoint/ Kanal) —> relevante Inhalte
  10. 10. PERSONAS „Die Persona stellt einen Prototyp für eine Gruppe von Nutzern dar, mit konkret ausgeprägten Eigenschaften und einem konkreten Nutzungsverhalten.“ Wikipedia #2 CONTENT MAPPING
  11. 11. CUSTOMER JOURNEY „Aus Sicht des Marketing bezeichnet die Customer Journey alle Berührungspunkte (Touchpoints) eines Konsumenten mit einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung.“ Wikipedia The ZenithOptimedia consumer pathway model #2 CONTENT MAPPING
  12. 12. CONTENT TOUCHPOINTS Jegliche Kontaktpunkte, die zwischen einem Unternehmen und seinen potenziellen Kunden bestehen Beispiel: • Aufrufen der Firmen-Website • Anschauen einer Werbeanzeige in einer Zeitung/Zeitschrift • Empfang eines Newsletters • Besuch des Facebook-Auftritts • Lesen von Produktempfehlungen • Gespräch mit Verkäufer in der Filiale • Lesen eines Fachartikels in einer Zeitschrift • … #2 CONTENT MAPPING
  13. 13. CONTENT TOUCHPOINTS Ressource: http://b2bstories.com/?attachment_id=38 #2 CONTENT MAPPING
  14. 14. Awareness/ Involvement Consideration Purchase Consumption Relationship/ Advocacy Info- Bedürfnis CONTENT MAPPING 1. Welches Informationsbedürfnis hat die Persona in der jeweiligen Phase der Customer Journey?
  15. 15. Awareness/ Involvement Consideration Purchase Consumption Relationship/ Advocacy Info- Bedürfnis Touch- point CONTENT MAPPING 2. Auf welchen Kanälen (Touchpoints) erreichen wir die Persona in der jeweiligen Phase, um ihr Bedürfnis zu befriedigen? 1. Welches Informationsbedürfnis hat die Persona in der jeweiligen Phase der Customer Journey?
  16. 16. Awareness/ Involvement Consideration Purchase Consumption Relationship/ Advocacy Info- Bedürfnis Touch- point Inhalt CONTENT MAPPING 2. Auf welchen Kanälen (Touchpoints) erreichen wir die Persona in der jeweiligen Phase, um ihr Bedürfnis zu befriedigen? 1. Welches Informationsbedürfnis hat die Persona in der jeweiligen Phase der Customer Journey? 3. Welche Inhalte können wir über diese Touchpoints in der jeweiligen Phase spielen?
  17. 17. Awareness/ Involvement Consideration Purchase Consumption Relationship/ Advocacy Info- Bedürfnis Touch- point Inhalt CONTENT MAPPING TEMPLATE
  18. 18. PRIORISIERUNG DER INHALTE Nach dem Content-Mapping werden alle möglichen Inhalte mit den Zielen und vorhandenen Ressourcen abgeglichen und priorisiert. Beispiel: • Bei einem neuen Produkt liegt der Fokus eher darauf, Markenbekanntheit zu erlangen • Hat man eine große Stammnutzerschaft, sind Advocacy- Maßnahmen wichtig • Welche Kanäle nutzt die Persona am häufigsten? Diese sind zu priorisieren. • Gibt es eine Phase in der Customer Journey, wo wir noch gar nicht präsent sind? #2 CONTENT MAPPING
  19. 19. #3 CONTENT STRATEGY CORE CHART
  20. 20. CONTENT STRATEGY CORE CHART #3 CONTENT STRATEGY CORE CHART
  21. 21. VIELEN DANK!

×