D 3.4Stagnation bei Fördervereinen – wie man einenFörderverein wieder fit machtPraktische Empfehlungen zur „Revitalisierun...
D 3.4                                                                  Planung und SteuerungEvaluation und Qualitätsmanage...
Planung und Steuerung                                                                       D 3.4                         ...
D 3.4                                                                  Planung und SteuerungEvaluation und Qualitätsmanage...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderverein wieder fit macht

767 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
767
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Prof. Maurice Lausberg: Stagnation bei Fördervereinen – wie man einen Förderverein wieder fit macht

  1. 1. D 3.4Stagnation bei Fördervereinen – wie man einenFörderverein wieder fit machtPraktische Empfehlungen zur „Revitalisierung“ eines stagnierendenFördervereins Prof. Maurice LausbergHäufig „leiden“ Kulturinstitutionen unter Fördervereinen, die von ihrer Einnahmenseite her stagnie-ren oder sich gar rückläufig entwickeln. Überalterung und Mitgliederschwund sind weitere typischeMerkmale von Fördervereinen, die „in die Jahre gekommen sind“. Der nachfolgende Beitrag richtetsich an Kulturmanager, die sich mit einem solchen Förderverein konfrontiert sehen und Wege suchen,ihren Förderverein wieder „fit zu machen“. Vor diesem Hintergrund wird eine praktische Vorgehens-weise vorgestellt, die Ursachen der Stagnation analysiert und darauf aufbauend Maßnahmen erarbei-tet, um den Förderverein wieder zu einer ertragsstarken Säule im Fundraising-Mix zu machen.Gliederung Seite1. Vorbemerkung und Überblick 22. Performanceindikatoren für einen Förderverein 32.1 Vorbemerkung 32.2 Anzahl Mitglieder 32.3 Summe Mitgliedereinnahmen bzw. Vereinsgewinn 42.4 Durchschnittliche Einnahmen pro Vereinsmitglied 42.5 Performancebeurteilung 43. Ursachen für den Leistungsabfall und Maßnahmen zur Steigerung der Vereinsperformance 63.1 Überblick 63.2 Führungskompetenz 73.3 Marketing 113.3.1 Produktgestaltung 113.3.2 Preisgestaltung 123.3.3 Werbung & Kommunikation 133.3.4 Mitgliederakquisition 153.4 Kundenbindung 164. Maßnahmenplanung und -controlling 18 1
  2. 2. D 3.4 Planung und SteuerungEvaluation und Qualitätsmanagement 1. Vorbemerkung und Überblick Der Förderverein spielt im Fundraising Mix eine entscheidende Rolle, denn er stellt die Basis der Fundraising Pyramide dar. Durch viele Mitglieder mit durchschnittlich geringen Beiträgen aber auch geringen Gegenleistungen ist der Förderverein eine verlässliche Einnahmequel- le. Die Kulturinstitution ist zudem nicht abhängig von einzelnen Spon- sorschwergewichten. Ferner ist der Förderverein eine selbständige rechtliche Entität – nämlich ein Verein – der sich selbst organisiert und damit der Kulturinstitution keinen organisatorischen und ressourcen- bezogenen Aufwand beschert. Aber in dieser Selbständigkeit liegt auch die größte Gefahr eines För- dervereins: wie reagiert man, wenn sich der Verein unzufriedenstel- lend entwickelt, d. h.: • die Mitgliederzahl stagniert oder schwindet. • die Vereinseinnahmen stagnieren oder fallen. • der Verein von zunehmender Überalterung gekennzeichnet ist.Gründe für Stagnationen Typische Ursachen für den „Performanceverfall“ des „in die Jahreim Förderverein gekommen Fördervereins“ sind: • sich auflösender Gründerehrgeiz: der Anlass der Vereinsgründung, wie z. B. die Rettung eins Museums vor dem Schließen, ist oft lan- ge her und nicht mehr akut • Überalterung des Managements • Fehlende Motivation des Managements • Fehlende Ressourcen (zeitlich und personell) • Keine attraktiven Leistungen für die Förderer • Überalterte und undifferenzierte Preisgestaltung • Eingeschlafene Akquisitionsanstrengungen • Keine ausreichende KundenbindungMöglichkeit der Lenkung Der Kulturmanager der betroffenen Kulturinstitution, für den ein leis-trotz Unabhängigkeit tungsstarker Förderverein wichtig ist, kann nur bedingt eingreifen, dades Vereins der Förderverein sich eben selbst erschaffen hat und auch selbst ver- waltet. Meist sitzt zwar der Leiter der Kulturinstitution im Vorstand des Vereins, aber ihm fehlt dennoch die Möglichkeit weisungsbefugt durchzugreifen wie im eigenen Betrieb.2
  3. 3. Planung und Steuerung D 3.4 Evaluation und QualitätsmanagementVor diesem Hintergrund wird nachfolgend eine Vorgehensweise be-schrieben, welche Möglichkeiten aufzeigt – trotz begrenzter Einfluss-nahme – den Förderverein wieder auf „die Spur zu bringen“.Im ersten Schritt wird der Status quo, die aktuelle Performance des Analyse: die GrundlagenFördervereins mit Hilfe von so genannten Performanceindikatoren zur Reaktivierung desermittelt. Vereins legenIm zweiten Schritte werden die Ursachen der nicht zufrieden stellen-den Entwicklung des Fördervereins identifiziert.Im dritten Schritt werden Ziele und Maßnahmen für die Zukunft erar-beitet: Was soll der Förderverein in Zukunft leisten, und wie kann mandas erreichen?Im vierten und letzten Schritt werden Maßnahmen im Rahmen einesMaßnahmenplans mit Terminen und Verantwortlichkeiten hinterlegt.2. Performanceindikatoren für einen Förderverein2.1 VorbemerkungUm erfassen zu können, was bei einem Förderverein verbesserungs- Schaffen Siewürdig ist, müssen zuerst Performancekriterien definiert werden, wel- Vergleichsmöglichkeitenche die Leistung eines Fördervereins transparent und messbar machen. mittels BenchmarkingAuf diese Weise lässt sich dann der Förderverein auch in Relation zuanderen, vergleichbaren Fördervereinen setzen (Benchmarking).2.2 Anzahl MitgliederDa der Förderverein sich im Fundraising-Mix durch seine hohe An- Quantifizieren Sie diezahl von Mitgliedern in Form von Privatpersonen auszeichnet und wichtigsten Datendabei auf ausgeprägte Gegenleistungen verzichtet, sind auch die durch- des Vereinsschnittlichen Erträge je Mitglied im Vergleich zu beispielsweise Spon-soren als niedrig einzustufen. Deshalb ist die Anzahl der Mitgliederder entscheidende Hebel bei den Einnahmen eines Fördervereins. 3
  4. 4. D 3.4 Planung und SteuerungEvaluation und Qualitätsmanagement 2.3 Summe Mitgliedereinnahmen bzw. Vereinsgewinn In ihrer Summe führen die Mitglieder über ihre Mitgliedsbeiträge zu den Einnahmen des Vereins. Abzüglich der durch die Vereinsverwal- tung und Pflege der Mitglieder entstehenden Kosten ergibt sich der Vereinsgewinn – also der Beitrag, der dem Vereinszweck zur Verfü- gung gestellt wird. Diese Summe ist letztlich der für Kulturinstitutio- nen entscheidende Erfolgsfaktor und damit auch die wichtigste Kenn- zahl. 2.4 Durchschnittliche Einnahmen pro Vereinsmitglied Die durchschnittlichen Einnahmen pro Mitglied geben wieder, wie teuer der Verein ist. Insbesondere im Vergleich zu anderen Vereinen ist diese Kennzahl interessant. 2.5 PerformancebeurteilungAnalysieren Sie In Bezug auf die angeführten Performancekennzahlen bieten sich zweidie Performance Untersuchungen an:Ihres Vereins • Der Vergleich mit anderen ähnlichen Fördervereinen • Die zeitliche Entwicklung über einen langjährigen Zeitraum Wenn es Ihnen gelingt, von vergleichbaren Fördervereinen, d. h. Ver- eine, die bzgl. des Förderzwecks und der Größenordnung der unter- stützen Kulturinstitution in „der gleichen Liga spielen“, die Daten bzgl. Mitgliederanzahl und Einnahmen zu bekommen, ist ein solcher Vergleich aufschlussreich. In der Regel ist es jedoch schwierig, detail- liertes Zahlenmaterial von anderen Vereinen zu erhalten. Die zeitliche Darstellung der Performanceentwicklung über die letzten fünf Jahre hingegen ist leicht zu ermitteln, und sie gibt schnell Auf- schluss darüber, ob der Verein „eingeschlafen“ ist, oder ob es noch aktive Bestrebungen zur Mitgliedergewinnung gibt.4

×