Organisation und Personal                                                                  E 2.2                          ...
E 2.2                                                             Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung       ...
Organisation und Personal                                                                   E 2.2                         ...
E 2.2                                                                 Organisation und PersonalOrganisationsentwicklungEnt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Prof. Dr. Oliver Scheytt, Isabel Ufer: Praktikanteneinsatz in Kulturbetrieben. Empfehlungen für einen wechselseitigen Erfolg

661 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
661
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Prof. Dr. Oliver Scheytt, Isabel Ufer: Praktikanteneinsatz in Kulturbetrieben. Empfehlungen für einen wechselseitigen Erfolg

  1. 1. Organisation und Personal E 2.2 OrganisationsentwicklungPraktikanteneinsatz in KulturbetriebenEmpfehlungen für einen wechselseitigen Erfolg Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt, Isabel UferDer Nutzen, die Chancen und die Möglichkeiten eines Praktikums in einer Kulturinstitution werdenin diesem Beitrag beschrieben. Durch die jeweilige Sichtweise des Praktikanten bzw. des Arbeitge-bers wird polarisiert und auf Einsatzmöglichkeiten sowie Probleme aufmerksam gemacht.Gliederung Seite1. Das Praktikum als ein relevanter Entwicklungsfaktor im Kulturbetrieb 21.1 Formen von Praktika 21.2 Praktikanteneinsatz als Entwicklungsfaktor 31.3 Was bedeutet ein Praktikum für die kulturelle Einrichtung? 41.4 Was bedeutet ein Praktikum für den Praktikanten? 52. Praktikanteneinsatz – Tätigkeitsfelder 62.1 Analyse und Anforderungsprofile 62.2 Innerbetriebliche Einsatzfelder 72.3 Praxisbeispiel RUHR.2010 GmbH 93. Chancen vs. „Generation Praktikum“ 113.1 Vor- und Nachteile aus Sicht des Kulturbetriebes 123.2 Vor- und Nachteile aus Sicht des Praktikanten 134. Checklisten für ein erfolgreiches Praktikum 144.1 Hilfestellung für Praktikumsbetriebe 144.2 Hilfestellung für Praktikumssuchende 165. Resümee 17 1
  2. 2. E 2.2 Organisation und PersonalOrganisationsentwicklung 1. Das Praktikum als ein relevanter Entwicklungsfaktor im Kulturbetrieb 1.1 Formen von Praktika Praktikum ist nicht gleich Praktikum: Auch in Kulturbetrieben kann ein Praktikum verschiedene Formen annehmen. Pflichtpraktikum im Studium, Praktikum als Voraussetzung zur Aufnahme eines Studiums, freiwilliges Praktikum, Volontariat oder Traineeship sind in kulturellen Einrichtungen denkbar. Übersicht über Praktikumsarten • Pflichtpraktikum: Vor allem an Fachhochschulen sind Praktika integraler Bestandteil des Studiums. Das an der Hochschule theore- tisch Erlernte soll praktisch erprobt und verfestigt werden. Die Vorgaben für Pflichtpraktika legt jede Hochschule selbst fest – sie variieren meist in Dauer, Zeitpunkt, Dokumentation, Inhalt und Anerkennung. • Vorpraktikum: Das Vorpraktikum und damit erste praktische Er- fahrungen im Kulturbetrieb sind für manche Studiengänge Voraus- setzung für eine Studienplatzbewerbung bzw. Immatrikulation für das gewählte Studienfach. • Freiwilliges Praktikum: Unabhängig von Studien- und Ausbil- dungsinhalten bietet ein freiwilliges Praktikum im Kulturbereich verschiedene Chancen (s. 3.). • Volontariat: Das Volontariat schließt meist an das Studium an, ist jedoch noch Teil der Ausbildung und mit 18-24 Monaten vom zeit- lichen Aufwand schon von einem „klassischen“ Praktikum zu un- terscheiden. • Traineeship: Ähnlich wie das Volontariat ist ein Traineeprogramm vor allem für die Förderung junger Hochschulabsolventen gedacht, die durch den Einsatz in verschiedenen Abteilungen vor allem für Führungspositionen ausgebildet werden. Ein Praktikum im Kulturbetrieb kann somit sehr differenzierte Formen annehmen und lässt sich dementsprechend flexibel an die jeweiligen Strukturen und Bedürfnisse der Institution angleichen.2
  3. 3. Organisation und Personal E 2.2 Organisationsentwicklung1.2 Praktikanteneinsatz als EntwicklungsfaktorDer Praktikanteneinsatz in Kultureinrichtungen kann in mehrfacherHinsicht als Entwicklungsfaktor relevant werden. Aufgabe des Be-triebs ist es, den Praktikanten weiterzubilden, ihm Einblicke in denAlltag des Berufslebens zu gewähren. Auf der anderen Seite könneninsbesondere in expandierenden kulturellen Organisationen und Insti-tutionen mit saisonal abhängiger Beschäftigung Praktikanten wichtigeArbeitskraft mit einbringen.Gerade hinsichtlich möglicher Mitarbeiterrekrutierung bietet ein Prak- Entwicklungsfaktor:tikum dem Arbeitgeber über einen längeren Zeitraum die Möglichkeit, Mitarbeiterrekrutierungpotenzielle Angestellte besser kennenzulernen, als durch gängige Be-werbungsunterlagen und Vorstellungsgespräche. Auf diese Weise kön-nen Kulturbetriebe ihren Nachwuchs beäugen und den Aufwand fürdie Personalsuche erheblich einschränken. Die oft sehr lange Einarbei-tungsphase entfällt durch die bereits vorher im Praktikum gesammel-ten Erfahrungen und Eindrücke – außerdem die Eingewöhnung in dieStrukturen der Organisation.Dabei sind die jungen – zumeist Hochschulabsolventen oder Studen- Entwicklungsfaktor:ten – gleichzeitig Träger neuer Impulse, die sie von jahrelangen „be- Neue Perspektiventriebsblinden“ Mitarbeitern unterscheiden. Ein Praktikant im Kultur-betrieb bringt frischen Wind in fest gefahrene Strukturen und kannSchwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten häufig schnell er-kennen. Für die Entwicklung eines kulturellen Betriebes sind die Er-gebnisse und Forschungsmethoden der Kulturwissenschaften ent-scheidend. Ein studentischer Praktikant ist je nach Studienrichtungbeispielsweise mit Methoden zur Besucherbefragung oder Zielgrup-penanalyse vertraut und kann die theoretisch erlernten Inhalte prak-tisch anwenden.Insbesondere in Kulturbetrieben mit Projektarbeit sind Praktikanten Entwicklungsfaktor:gefragt – können sie in Stoßzeiten die Projektteams um wertvolle Ar- Entlastungbeitskraft ergänzen und stärken. Ein Beispiel dafür ist die Mitarbeit inProjektteams von Theater- oder Musikfestivals, die meist saisonalbedingt einen variierenden Bedarf an Teammitgliedern haben. Dieserzeitlich begrenzte Bedarf entspricht häufig den Vorstellungen derPraktikanten für eine bestimmte Einsatzdauer. Urlaubszeiten andererMitarbeiter können entlastet und auch liegen gelassene Aufgaben undArbeitsfelder durch Praktikanten aufgearbeitet werden. Dabei kann derPraktikant den Auftrag für eine selbstständige Projektarbeit übertragenbekommen und somit seine Arbeit selbstverantwortlich ausführen. 3
  4. 4. E 2.2 Organisation und PersonalOrganisationsentwicklungEntwicklungsfaktor: Nicht zu vergessen ist die nicht unerheblich Kosteneinsparung, die einKosteneinsparung Praktikant im Gegensatz zu einem fest angestellten Mitarbeiter mit sich bringt. Die hohen Lohnnebenkosten eines Festangestellten entfal- len und eine gesetzlich festgelegte Praktikantenvergütung gibt es nicht. Allerdings gibt es in diesem Punkt verschiedene Meinungen, deren Gegenüberstellung allerdings erst in Kapitel 3 erfolgt. Fakt ist, dass Praktikanten zumeist die billigste Lösung für Engpässe oder sonstige zeitweise Beschäftigung sind. 1.3 Was bedeutet ein Praktikum für die kulturelle Einrichtung? Mit dem Einsatz von Praktikanten in Kulturbetrieben sind einige Er- wartungen und Ansprüche verbunden. Neben den eben genannten Entwicklungsfaktoren, die durch den gezielten Praktikanteneinsatz mobilisiert werden können, bedeutet die Einrichtung eines Praktikan- tenplatzes zunächst einmal die Aufstellung eines Aufgabenbereiches im Abgleich mit den jeweiligen Qualifikationen des Praktikanten.Aufgabendefinition Die Bedeutung für die Institution kann je nach Ausgestaltung des Praktikums und je nach kultureller Branche variieren: So kann der Praktikant etwa unersetzliches Teammitglied in einer Spielzeit sein oder auch lediglich Teil einer ganzen Gruppe von regelmäßig wech- selnden Praktikanten.Probleme Die Einarbeitung, Betreuung und Beschäftigung des Praktikanten kann für einen – oftmals kleinen – kulturellen Betrieb aber auch ein Argument sein, auf eine solche Stelle zu ver- zichten. Es können einfache Probleme sein, wie die Verfügbarkeit eines zusätzlichen Ar- beitsplatzes oder der Einsatz in einem be- stimmten innerbetrieblichen Bereich, die auch die Einrichtung einer Praktikantenstelle erschweren oder sogar unmöglich machen. Beeinflussung Wichtig ist in jedem Fall, dass sowohl dem Un- ternehmen, als auch dem Praktikanten im Vor- hinein klar ist, welche Aufgaben, Bereiche und Schwerpunkte Bestandteile des Praktikums sind. Praktika sind für die meisten Institutionen nicht nur reine Ausbildung von zeitweise integ- rierten – zumeist jungen – Menschen. Sie ge- winnen externe neue Arbeitskräfte hinzu, die die Entwicklung des Betriebes in unterschiedlicher Weise beeinflussen können.4

×